Skip to main content

Full text of "Die Woche 16.1914, Teil 1 ( Jan. März)"

See other formats





012121 




CORNELL 

UNIVERSITY 

LIBRARY 



FROM 

Syracuse University 
(in exchange) 



. • 



Digitized by 


Gck gle 


Original frörri 

CORNELL UNIVERSITY 
































The date shows when this volume was takcn. 


HOME USE RULES 

All books subject to rccall 
- All borrowcrs must regis- 

ter in thc library to borrow 
books for homc use. 

All books must be rc- 
turncd at cnd of College 
year for inspection and 
repairs. 

Limited books must be 
retumed within the four 
week limit and not rcnewed. 

Studcnts must rcturn all 
books before leaving town. 
Officers shou'd arrange for 
thc rcturn of books wantcd 
during their absence from 
town. 

Volumes of periodicals 
and of pamphlets arc held 
in the library as much as 
possible. For special pur- 
poses thcy arc given out for 
a limited time. 

Borrowers shnuld not use 
their library Privileges for 
the benefit of other persons. 

Books of special value 
and gift books, when the 
giver wishes it, are not 
allowed to circulate. 

Readers are asked to re- 
port all cases of books 
marked or mutilated. 

Do not deface books by marks and writing. 



/ 



\ *■ : 

. *• . . 









































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


AP 

3 o 
li -'3 

-h 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




Sackgüter. 


Romane, (Erjäfjtungen unb Sfijjen. 

Sei« 


* © n g e l, © e o r g: Ser ftabnenträger (ftort* 
fc^uitß) 17, 50, 101, 143, 185, 227, 260, 

311, 355, 399, 441, 483, 525 

© r n tt o ip, SDtartba: (Sine Unterredung . . 456 

3 ö b e r t, SDtargot: Ter Spieße!.499 

K ii d) l e r, Kurt: ftoitni #oppß SDtundbar» 

monifa .243 

Deröen*ftünfgcld, sjtnrgarete oon: 

Ter ©irift der 3cit.285 

© a p e n b i cf, ©ertrud: (Sin Abtrünniger . 414 

Steiger, #anß: Tie S2ä(l)tc.328 

T o o o t e , Oeing: Turcbß 3iel (ftortfe(juug 

und Sdjlub) ... 32, 76, 116, 158, 204 
SBalfemann, ©dgar: 2er Dtiug im ftlet 369 

AM l d b e r g , ©odo: Laterna nuigica ... 539 
3 a n ß e r I e, Karl: Tie ©aaiernreitcr . . . 129 


Beie^renbe SRuffäfje. 


„Anbetung der K ö n i g c*, Tie Angie» 
bungßfraft oon £>ugo nan der ©oeß, im 
Kaifcr*ftrie&riib s SDhifeum. ©on 9EBtrfI. 

©cb. 9tat Tr. AMIbelnt ©ode .... 425 

©aftcricnlm ftall #opf, Tic. ©on ©rof. 

Tr. SDtaj Stciffcr.127 

© a ß r a. ©on Tr. £anß ©le-bn (SDtit Karte) 487 
Tcflnmieren, (Sin Kapitel oom. ©on 

©rof. Tr. ©. SDtcttin.531 

^rmi alß ©ormund, Tic. ©on Oofefa 

?BfiQner.447 

(Seid, Taß Kind und daß. ©on ©rof. Tr. 

2«. SDtetHn.22 

(»efamtunterriebt, 23aß ift? ©on 
SBirfl. ©eb. Cbcrreg.oHnt Tr. Adolf 

©iattbiaß .295 

Wi f t e in 2aienbänden. ©on Tr. Artbur 

fcirfdjfeld ........... 274 

•0 <x u ß b e f i (j e r, Notlage der ftädtifdben. 

©oit Tr. Otto Arendt.509 

3af}rc*£citen in Tcutftbland, ©bpfio- 

logifcbc. ©on ©rof. Tr. K. Tooe . . 1 

3 e r u f a I e m int 2icbt der modernen 
Scurfjcnforftbung. ©on SDMntfterial* 
direftpr ©rof. Tr. Kirchner. (SDtit fünf 

Abbildungen).65 

Kartoffel, SRcueß non der. ©on Tr. fto» 

banneß ©aeebtuer .385 


ft le i nflflrtcnbau in Tcutfrfjland. ©on 

©artcitingcnicur Karl Oingc .... 361 
fto()lt, ©crfliiffigung der, und deß Tianian* 

ten. ©on ©cb. 9tcg.*9tat Otto Summer 46 
Kulturgüter, ftntcrnationalc. ©on Wo» 

briele Ütcutcr.467 

SDt o tt q 2 i f a und die Taftploffople. ©on 

Tr. 9tobcrt Reindl.88 

Hobels Teftament. ©oit Ingenieur 2eo» 

nard .tnoab.43 

— ©on Ingenieur 91. SS. Streblencrt . . 512 
Wcicbßbattf unter ©räftdent #apenftcin, 

Tte. ©on Web. Kommcraicnrat -Oer* 

mann 9tlnfcl . 258, 339 

S dj m e d t f 6) c ©anerttaug, Ter. ©ott Tr. 

Kajuß 9JtoclIer .. . 169 

7 8 3 9 Google 


Seite * 

S c e b a n d I u n g, Tie Königliche. ©on 

Tr. Kurth. 106 

3 t a d t i f d) e Ueberfultur. ©on V . . . 383 
T i c r r e i cb, Tie Äiuder[tubc im. 53on Tr. 

5ri(j Sfororonncf.233 

Tirol ln AJort und 93ild. (SrgebniS unicre^ 

^rciSauöfcbreibcnO.85 

T r o p i l cb e ^riiebte. 2?ou %irof. Tr. Udo 

Tammer.191 

SS a ß i ft d e 6 Tcutfrijeit Vaterland? S>oit 


Web. ^uftijrat i*rof. Tr. ^bütPP 3°^ 211 

2tnferf)a(fenbe Ufuffä^c. 


21 b c n d c. 9?on Wnrgot Qßbert.171 

211 bn n i c n, Taß neue. ®on ö'rana ©eutbc. 

(9Jttt 10 Slbbildungen) .120 

A l b a n i e n ß, Taß 3taatßroappcn. ‘3ott 
(Eberhard (>rbr. non 2Sed>mar. (äHit 

3 Abbildungen).387 

A 11 c f e I d „(Srfatj ©radio"/ Taß 9iinggau» 

gut. (SDtit 4 Abbildungen) .... 342 
Amcrifanerinncn in Teutftbland. 

®on ©iintber Tbomaß.215 

A m c r i f a n i f tb e Soubrette, Tic. SPon 

©eorg oon Sfal. (iitit 14 Abbildungen) 108 
©abnbofßtreppcn. Plauderei oon 

$taul de Ser.505 

A a 11 b i l a n j. 9?on f>cdor oon 3obclti0 840 
iö a 11 o u a u f n a b m e n, Tcutfcbc: 'Otag» 
deburg. ©on 9ticbard Sd)rödcr. (.9Jlit 

6 Abbildungen).330 

öerltn, Ter türfifebe 93otfd>aftcr in. iPon 
CSberbard ^rbr. oon $kcbmar. («Odit 

3 Slbbildiutgen).245 

Berti», ©in Studentinnenbcim in. $?on 

Tr. ßnlfe Krieg. (SDdit 4 Abbildungen) 532 
S9erliner ^ierretten. 23on ^aul ^clir. 

(OTit 5 Abbübimgcn).174 

99 e r I i n c r SSinterfreuden. 93on Ohrinbold 

©ronbeint. (9Jdit 7 Abbildungen) ... 47 

93 e r n ft e i n g c ro i n n u n g tm Kgl. 99ern« 
fteinbergroerf ^almnicfen, Tie. (ÜNtt 

13 Abbildungen) .193 

93 o j e n. «on Karl &elis 9Solff. (SWit 11 Ab« 

blldnngen) .281 


93 ü b n e und ffflaßfe. 9ion ©erta Sulfe 

©rantß. CäJlit 12 Abbildungen) ... 151 
© a r l i ß l e, Tie Öndiancrftbule oon. 93on 

.^»enrp Urban. (9Jtit 9 Abbildungen) 490 
©bi na, ©ifenbabnprojefte in. (iDtit Harte) 344 
Telpbinfang. 93on 9>rof. Tr. 9(of. 

Scbitter. (®Ht 5 Abbildungen) ... 290 
Termoplaftif, 2)dodcrne. 93on Tr. 

AMDij 9iamme. (SDtit 13 9lbbildungen> 495 
Teutfd) »Oftafrlfa, Tiluoialer SWen» 
febenfund ln. iPon Tr. ^>anß 9lecf. (SDtit 

2 Abbildungen).514 

Tcutfd)»Südiocftafrlfa, ©nffer* 
erfcblicbung tn. Son ©redner. (i)tit 

8 Abbildungen).419 

Tiamantenland, ©ef(bi(btcn auß dem. 

$Bon 9)aul 91. Kraufc.208 

T r u d l u f t. ©ott OattS Tomtnif .... 6 


Seite 

©• d e l ft c i tt c und ©delmctaHe, Teutftbc. 

(SDtit 3 Abbildungen) .430 

©iß, Hunft auf dem. Plauderei oon 4>en« 

riette ^aftroio. (SDtit 4 Abbildungen) . 225 
^infenmärder und feine ftifeber. ©ott 

Tr. 9»anr TOtter. (SDtit 6 Abbildungen) 410 
ft t f d) f o n f e r o c n. ^lau-d«^ ®on Tr. 


ftri(j Sfoiorottncf.163 

ft r ü b i a b r ß b ü t c. (®tit 9 Abbildungen) 344 
ftrüblnbrßmoden, Tic neuften. (SDtit 

10 Abbildungen).502 

© e f e l l i g f e 11 in der Knnft. ©on Otenate 

KaftcUi. (SDtit 7 Abbildungen) ... 277 

©ut angcaogen. (SDtit 9 Abbildungen) . 459 


$ a f e n b i l d , Tie Tcdjnif im modernen, 
©on Tipl.»ftug. ©corg Cbauß. (9)tit 


9 Abbildungen).161 

$o(bfeeflotte, ©ilder oon der atlanti* 

feben ftabrt der. (SDtit 5 Abbildungen) 366 
ft a g d e r l c b n i f f e auf bober Sec. ©on 

Tr. SDtartin. (SDtit 8 Abbildungen) . . 72 

ft a p a n , Tecacrcmoiiicn in. ©on .§eina 

Karl Heiland. (SDtit 6 Abbildungen) . . 542 
ftapanifrfjcn ©übne, ©uropäiitbc Knnft 
auf der. ©on ©rieb oon Salamann. 

(SDtit 12 Abbildungen).406 

ftapanifdjcß Sdju Ituefcn. ©on £>cina 

Karl Heiland. (SDtit 6 Abbildungen) . . 204 
Karlß dcß ©ro&cu, ©ilder auß dem 

geben. (SDtit 5 Abbildungen) .... 388 
Kiel, Tie neue ftngenieurfebule in. ©on 
Kapitän gur See a. T. o. Kiiblmcttcr. 

(SDtit 6 Abbildungen).118 

Kino im £>aufe, Taß. ©on £anß Tornini!. 

(SDtit 4 Abbildungen).461 

Knallbonbon, Ter. Plauderei oon Tr. 

©ruft ftrauef.216 

K o tb f u n ft, 9teue SDtodeit in der. ©lau* 

derei oon ©aula ©ura Cioald ... 427 

Kolonlalbabn Tcutfcblaudß, Tie erfte 
grobe, ©on ©mil 3immcrmann. (SDtit 

8 Abbildungen).239 

2 e t p a i g , Tie ftntemationale Außitcflung 
für ©ltdjgenrcrbc und ©rapbif. ©on 

Tr. 9t. Stiibc. (SDtit 5 Abbildungen) . 469 

SDt a r i n c l n f t f n b r t. ©on tfauptmnnu 
a. T. Tr. tfildebrandt. (SDtit 7 Abbil* 

düngen). 197 

SDt i b 3 m i t b , ©tib ©roion u. ©o. ©in Ka» 
pitel oon alleinreifcndcn Tarnen, ©on 
©ictor Cttmann ......... 255 

SDt o d e, Tie ftarben in der. ©iaudcrcl oon 

Cla Alfen.89 

SDt o d e n , 9?cue. (SDtit 12 Abbildungen) . . 248 
SDtobaiumcdancrln, 3id« und ftort» 
febritte der. ©oit Torotbca A. ©. Scbu* 

matber.403 

Dteuporfer Tbcalcrlebcn, Auß dem. 

(SDtit Abbildung).430 

Ccfterreicbifcbc Ariftofratinncn. ©on 
gudioig Klinenbcrgcr. (SDtit 9 Abbil* 

düngen).363 

Cper ette im Anßland, Tie deutfebc. ©on 

©aul ftclts. 470 


Original fro-m 

CORNELL UNfVERSST^ 





















































IV. 


1914 . 


Seite 

Tie ßeuifeße Gefcmßtftßaft in. 

2<on Grieß mm Sftlamonn. (mit 18 «b* 

ßUßuugen).24 

V 1 t e r & b u r g, Tie Ätftferlicße ©ißlios 
tßd ln. ©on «. non «urieß. (PRt 8 »t. 

ßi(ßungcit) .. 

Pompeji aus ßer ©ogclfcßau. ©on Z r. 

Äarl 9Wüßllng. (mit S 9lßßilßungcn) . 535 
^ o f e n , Gin Streffaug ßureß. ©on $. non 

Äupffer. (9JHt 7 «ßßilßungen) . . . 4:c> 
31 ei ^ e t uni PflraßicSnögcf. ©on Tr. C. 

$dnrotß. (PM 10 «ßßilßungen) ... 410 
91 c t f e n im Scßnee. ©on Gtfc non ©oct* 


tiefer.. 

Weifen uni Speifcn. S*on ©ictor Ottmanu 8 
Wßctnifeße Wcoue, Cine. (SPMt S »ß- 

Wlßungeit).. 

W u fj l et n ß , TflS fcierir&e. ©ott Glfc non 

©oett-idjer .403 

Scßaumßurger Itonß, «uS ßcm. (mit 

8 «ßßllißungen). 298 

Scßftufpielcrinnen tm Setlonftiicf, 
ftrAitabfifcße. ©on W. frernttttßca. 

(mit 10 «bßllßnngen).819 

Schmetterlingen, TaS präparieren 

non. ©on Soißar non SBcilßenßurg . 548 
©Rotten, Tic Tarmftäßter tfoftapene in. 

(Pili 8 «ßßilßungen).^8 

S<ßtnat3»nälßcr «rt und greife, ©on 

9tßelßeiß SBeßcr.149 

® e f t, Teutfcßcr. ©on $eßor non floißerttfe. 

(SWii 15 «ßßiißungen).154 


Seite 


S c m o r i cß , Gin ©cfudj bei SWorceHfl. ©on 

G. ftreunß. (Pt>ifr 7 «ßbitßuugenj ... 68 

® V i c g e I S , Tie ©Jocht ßeS. ©on Tr. «. 

Gutßmöun.817 

Sprcetuolß, Sinter im. ©on Sßltcr 
Tießemonn. (PM 7 «ßßdßuitgcn) . . 182 
© * r q u fe , Ter. »u&ftcttung jum ©eften 
ßer Gcctlicnßilfc. ©on Glfe non ©oet« 

tießer. (PIU 8 2lß&ilßungen).256 

2 p m p ß o n i e -in Seiß. ©on 3. G. ?attg* 

ÖanS .88 

3" a it g o im Salon, ©on Wennie ««ftcffl. 

(©fit 2 »ßßiißungen).875 

Tonafleißet für ©aß unß GefeHfeßafi. 

(Pitt 8 »ßßilßungen).80 

S ft I ß tm Sinter, Ter. ©on «. non (hier. 6 
S ft r lt m icß neieß ©crlin ram. ©on Gemma 

©eßinciont. (©fit 3 »ßßilßungen) . . 287 
S e i ß e SB ii ft e , Turtß ßie. ©on «eßton 

$rli3. (3Wtt 15 «ßßilßungen) .... 86 


SB i e n , Tic cßincfifcßc Gcicmßtfcßaft in. ©on 

Ggon Tictririjftein. (Piit 5 Slßßtlßungen) 449 
SB i e n e r Seßouipiclerlitncn. ©on Sußtuig 

ölinen-ßerger. (Ptit 10 «ßßilßungen) . 285 
Söieit crin, Tie. ©on Sußroig Slincn» 

ßerger. (PMt 0 «ßßilßungen) .... 29 

SBitß, Gin roeßrßaftcS. ©on Tr.». Scßram* 

men. (mit 7 «bßilßintgen) .... 823 
SBintcrf ölüte. piaußfrct non SBilßcl« 

min« ©irß.377 


Seite 

Sinn fummelt, Sie mon. ©on ©cttlmt 


Sirtf;. (Piit 5 «ßßilßungen) .... 545 

(Bebidjfe, Sprüdjz. 

©Iütßgcn, ©ictor: ©on Cieße .... 49 

örußer, frctßinanß: ©cßftnfenfpliitvr . 462 

© u cß , S^rtß: Sießedßrie?.348 

ßellcr, 2co: Ter Schweifet.877 

— Päße M Äßenßg.448 

£ c f f e , Hermann: 3*« Scßlenßem 5urcß 

eine fremöe Stößt.328 

Äßuenßerg, Sopßi« non: 3«tunft ... 150 
S eß e f f e r , Tßoffilo non: Pätßtigc 31eifc . 238 

3 e r g e l r Sllßert: ^ößcmnärtß.124 

SB i n 6 c r , ßitßroig: Tämmerftunße ... 293 

— öorfrüßlinfl in 5er Stoßt.505 


Sfänbige Rubrifen. 

©ilßcr nom Tftßc (Pßotogropßiftßc STuf* 
noßmen) 9, 51, 93, 135, 177, 219, 2ftl. 

303, 347, 801, 433, 475, 517 

SW u f t f nr 0 cß e.49 

Tage ßerSotße, Tic fic&cn 3, 48, 85. 

127, 100, 211, 258, 295, 339, 883, 425, 467, 509 
Toten ßcr Sotßc, Tic 8, 50, 92, 184, 

170, 218, 200, 302, 346, 390, 432. 474, 516 
Unferc ©ilßer 7, 50, 92, 134, 175, 217, 

250, 301, 843, 389, 4SI, 478. 515 
©3 e I i , ©ilßer au« ofler 41, 88, 125, 167, 

209, 251, 203, 384, 878, 428, 464, 507, 549 


fllpßabetifcßeö Regifter. 


Ttc mit einem • nerfeßenen «rttfet finb ißuftricrt. • 


st 


6cftc 


*8 ö tß e n , ©Ott ißer Äarlöfeier in .... 888 

2t ft 6 , Tßorlcif.176 

— (ÄßßUßunft). 180 

9t B ß c, Glfc, (yrftu.260 

— (Porträt).214 

Slßßcrßnlßcn, Gmil, pref. Tr. ... 217 

— (Porträt).£19 

91 ß e n ß e, pfoirßerct.171 

Abtrünniger, Gin, Sfi^c.414 

A ß ö m 8 , ©eg.« unß ©ourot.515 

~ (Porträt).518 

— Ptouß, Seßaufpiderltt.152 

— — (HßWIßmng).154 

«gäifcßen 9fnfeln, Tie Wote ßer 

©roßmätßte über ßie.295 

«inlp, C>enrp, Pir. CÄßWlßung) .... 181 


9t t b o n i e n, Silßetm I. §ürft non 346, 883, 


425, 431, 467 

— (Porträt).848 

— («ßßilßungen) 488, ©eitoge ju ©r. 11 

-- Sopßie Ö-ürfttn non.431 

— — («ßßilßungen) 488, ©eit. ju Wr. 11 

— «u&ßilöung non ©enßarmcn in ... 217 

-- — («ßßilßang).221 

*« I ß a n i e n , Tö 8 neue.120 

•«IbonienS, Tä 8 Stootämoppen ... 887 
«lejonßer, ©eorge, Sir («ßßilßung) . 181 

— Cftßg («ßßilßung).181 

— Wicßnrß, Stßau.fpieler.473 

— — f8tö6ilßung).478 

«I g i e r, Ter engtiftße Stßoßfonaler 8lopß 

Georg« in (mit ttßßttßung).251 

« I f e n , da. 

♦«Itefelß # Grfaß Graßi^, Tn8 OHng. 

gaugut .842 

«mertfnnerinnen in Teutfcßlonß . 215 
♦«merifoniftße Sorußrettc, Tte ... 108 
«mfterßam, Tie neue ^onßßbörfe in . 8 

— («ßtwttßung).14 

„Anbetung ßcr Könige", Tie «m 

ßicßungefPöft non ^ugo non ßer Goeß, 
im fta’iicr^rießritfy^Wufeuni .... 425 
91 0 H , Graf, Pltnlftcr a. T.802 

— (Porträt).804 

« r e n ß t, Otto, Tr.509 

« r n 0 u I ß , «Itce non, ^offtßöufpielerin . 8 

— (Porträt).308 

« r n ß t, Georg «ftolf, ©ctßnungßrat ... 424 

— (Porträt).423 

— Tßußnelßo, ftrau.?r»s 

— — (9tßßitlßung).2 

«rnßt.SWeger, ftrau («ßßilßung) . . 900 


Sette 


«rnßt*Dßer, Ptnrgorcte, Cperitfängc> 

rtn (mit ftßßilßutig).83 

«mim, Otto non, Tenfmol für (mit »*- 

öilßung).298 

«fißerfon, pnul, ©otötrifer, Tenfmol 

für ßen (mit «ßßilßung).503 

« f f e n , Gifenßnßnungtücf bei .... 1 

« t ß e n , Gin« ©üfte für Prof. Törpfetß in 

(mit «ßßilßung).251 

♦«tlontifcßen tf a ß r i ßcr C>ocßfee* 

flotte, ©ilßer non ßer.80e 

«fctoftnger, ponl.86, 92 

— (Porträt).140 

«ugßßurg, ©om Tnmcuftßftufrßinimmen 

in .474 

— («Ößilßung).482 

« u l i n , Tßor, Äomponlft.390 

« u r i (ß, «nmr non. 175, 871 

«njinger, Peter, ©olfSßidßtcr .... 260 

— (Porträt). 264 

3 

Bafiatttabe, 9»mall CoIH. ^tofcflor . 8 

©« cß m 0 n n , Örona, Opernfängcr ... 168 

— (Porträt).167 

© o <ß r t cß , Sufomte, Stßöufpiclerin ... 175 

— («ßßilßung).174 

© ft ß e n , Pßarie Prtnaeffin von . . 801, 8i»2 

— (Porträt).805 

©aßnßofStreppen, piöußerd ... 505 
© a ß r , «lejanßcr, Geß. ejp. Sefretär (mit 

«ßßilßung).27 

6ftßr«P2iIßenßurg, «nna, 4>ofopcrn» 

fängertn («ßßilßung).136 

© o i r ß , Torotßeo, PH| («ßßilßung) ... 181 

© o II ß 11 o n a.840 

*©ftIlonanfnftßmen, Teittftßc . . 330 
©«n g, «nton Gßr., Tr., ©ifcßnf ... 50 

©ornomfifp, Tircftor («ßßilßung) . . 516 
© o r t ß o u , Soirt® .516 

— (Porträt).520 

© a r t f cß , SRoßcrt n., Tr., SBirft. Geß. Wot 252 

— (Porträt).251 

— SBolter p., SBirfl. Geß. Oßerregterutigö» 

rat. 8 

-(Porträt) .10 

© ft f cß tu i 0 , tfonful, ftrou.258 

— («ßßilß-ung).259 

S a ß r et.4S7 

© a u ß t f f i n , Goa Gräfin non.86 

- (Porträt) ...140 


Seite 


©ftuernreiter, Tie.129 

©aum, Glfc, Scßoufpielerin («ßßUßtwg) . 91 

©aumann, «ßalßert, Geß. jDßcrßaitrör 340 
©<»9 ern, QfößeDa Prlnseffin non ... 184 

— (Porträt).141 

— Sußnrig Prin® non.134 

— — (Porträt).141 

*— ^inrteß Prlna non («ßßilßung) ... 522 

— SJtaria ßel pitor Pringcffin non ... 336 

— — («ßßilßung) .385 

©ft3ftine*$<njter, General .... 218 
© c ß r i n g, n., Prof. Tr., SBirfl. Geß. »tot 432 

— (Porträt).440 

© c I ß i m o n, Tr., Gefaußtcr («ßßilßuiig) 178 
©ellinctoni, Gemma.287 

~ («ßßilßungen).288, £89 

Öenßemann, Generollcutnant ß. T. . . 176 
©enf, 3oßanne6, Profcffor, SMlßßoucr . . 474 
© e n o i t, SBilßelm, Geß. ©ourat c». T. . 432 
ö c r cß t o l ß , Grof, SWiniftcrpräfißent 801, 383 

— («ßßilßung).808 

© e r g ß a u f e n, Tr., Beißarat («ßßilßung) 348 
8 c r t ß a n, Tr., Geß. Sanität&rat (mit 

Porträt).508 

8 e r 11 n , «uffüßnung non ,Tcr Sießßaßcr 

ftlS «rat* im Cpernßoud in.516 

— («ßßilßung).523 

— To8 neue ©cicß6mftrineftmt in (mit «ß* 

ßllß-ungctt).404 

— Ter griec^ifc^e SWinifferpräßent ©eni» 

feloß in.166, 176 

— — («foßilßung).178 

— Ter „Spielacug-florneoal* ßcß Sercinß 

ßer Rünftlerinuen tn.346 

— — (»ßßilßung).852 

— Tie ^tnßetung" non $n:go nan ßer 

GoeS in.50 

— — («ßßilßung).58 

-- Tie G-imoeißung ßer neuen Rfniglicßett 

©ißliotßef in. 500, 5i5 

— — («ßßilßungen) .517, MB 

— Tie miliiärifdje Weujctßröfeier in . . . 50 

— — («ßßilßungen) .53 

— Tie ©erfammlung ßeS ©unßf# ßer 

ßcmßmirte in. 295, 302 

— — («ßßilßung) .305 

— Tie SBafßingtonfcier ßer amerifftttifeßen 

ffotonic in.346 

— — («ßßilßung).852 

— GcßäcßtnlSfeier für Briefen am ^aßn^ 

Tenfmal in.474 

-(«ßßilßung) .477 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 















































































































1914 . 


V. 


Berlin, ©araöc öer öcucriocbr »or Öent 
Äoifer in. 

— (Abbildungen). 

- Tbeaterauffübrung beim Kronprinzen ln 

— — (Abbilöung) . 

©om ©all öer itaiienifeben Kolonie in 

— (Abbilöung) . 

©om ©all öer Ccfterreicber in ... . 

— (Abbilöung). 

— ©om ©allfeft Öeö ©aterläniifcben 

$ rau enoer eins in. 

. — - (Abbildung) . 

— ©om ©allfeft bcS ©ereinä ©erliner 

©reffe in. 

— — (Aibbilbung! . 

— ©om grofccn ScbnecfaQ in. 

-- — (Abbilöungen) .54, 

— ©om Kttnftlerfeft »©taefe unö Palette" in 

— — (Abbilöungen) .515, 

— ©om AMntcrfcft des ©ereinS ©erbtner 

©ucbbändlcr in. 

— — (Abbildung) . 

— ©om AJobltätigfeitöfeft öer Sod6t« 
pbilanthropique fran^aise in ... . 

— — (Abbildung). 

©on öer Aufführung dcS TramaS 
»©eer ©ont* in. 

— — (Abbildungen) . 

— ©oit öer 25*3abrfedcr öer öeutfcb-oftafri* 

fanii'cben Schüfetruppe in. 

- — (Abbildung). 

— ©on öer Tagung öeS ©etbanöcS deut» 

feber Arbeitonacbroebfe in. 

— — (Abbildung) . 

— ©on öer ©obltätlgfettSoorfiellung öer 
$ofgefellfcb«ft im ScbaufpiclbautS in 


— — (Abbildungen) . . . .301, 804, 

— SagnerS »©arfifal* im (Opernhaus 

in.7, 8, 

— — (Abbildungen) .11 — 

— AtobltätigfcitSDorftellung des fatholi* 

ftben tJrauciröuniöeÄ in. 

— (Abbildungen) . 

*© e r li n , Ter iürfifc^e ©otftbafler in . . 
*© e r li n , ©in Stuöenfinnenbcim in . . . 

»©erliner ©ierretten. 

© « r 1 i n e r Scbncllaufmelfterfcbaft auf öcm 
©ife, Tie .. 

— (Abbildungen). 

*© e r 1 i n e r AMntcrfreuöcn. 

© e r n ft e i n , ©»a, ©eigerin. 

— (Abbildung). 

♦©ernftelngewinnung im flönigL 

©ernfteinbergroerf ©almniden, ©Tic . . 
©crtillon, AIpbonfe, Anthropologe . . 

— (©ortTät). 

üetbtnunn^ollroeg, non, Tr., SHcid)S* 

fangier.. 85, 217, 

— (Abbildungen).2*20, 435, 

© b o p a I, Tic ©egum non, ftürftln . . . 

— {©orträt). 

öinöer, ©rieb, Tr.8«, 134 

— (©orträt). 

© i r ö , AHlbclmtne . 

© i S m a r <!, Äomteffc (Abbilöung) . . . 
©itter, SRuöolf non, Tr., SüMrfl. ©cb- 

©at, Oberpräfiöcnt a. T. 

— (Porträt). 

© 1 o b nt, ©erftöireftor (Abbildung) . . . 
©(umberg, Tcnfmal für Otto oott Ar» 

nim im ©arf gu (mit Abbildung) . . 

© I ü t b fl c n , ©tetor. 

© o d unö © o 1 a dj, oon, ©cncralfclömar- 

febatt (Abbildung). 

© o ö e , ©Jilbclm, Tr., SBirfl. ©cb- ©at . 
©oöenbeim, ©Ife, fpielertn . . . 

— (Abbildung). 

© o e 11 i <b « r , ©Ife »on . . . 172, 25«, 
© o g n a r, ftrieberife, flofburgfcbaufpiclerin 
© ö b m e, Suöwig, ©cneralöircftor .... 

— Worträt). 

©ob«, ©aultne, g-rau (mit ©ortTät) . . 
©obrer, Thomas, ©teifterläufcr .... 

— (Abbildung). 

8o IIa ti , 99., ©otfebafter. 

— (Abbildung). 

©ommer, $afo&, SSettcrrcäcbtcr .... 

— (Abbildung). 

— &mu . 

— — (Abbildung) . 

© o n ft e ö t, Tr., ®eb* ©egterungSrat . . 
© o r e l, $rl., Scbaufpielerin. 

— (Abbildung) . 

©o f cb, ©ruft, Äunftmaler (mit Porträt) . 


. Seite | 

♦© o i e it .281 

©rajilien, Tr. o. Vinbequift in (mit | 

Abbildung).384 

©raunfebweig, © mit Auguft $crjog 

»on. 431, 473 

— (©orträt).473 

— (Abbildung) .434 

— ©iftoria fiuife Herzogin oon 1, 431, 467, 473 

-(©orträt) .473 

— - (Abbildung) .434 

— Tie Kaifcrin tn. 425, 431 

— — {Abbildung) .434 

©rag, SBengedlao, Tr., ©räfiöcnt .... 432 

— (©ortTät) .440 

© r e m e n , Aufführung des T.ramaö »Tic 

©lütter 4 ' in.482 

— (Abbildungen) .440 

©rocfbauS, Heinrich ©duarö, Tr. ... »2 

— (©orträt).03 

©ronfart ». Scbellcnöorff, ©enc» 

ralmajor.134 

— (©ortTät) .138 

©ronSgeeft, ©orneltS, tfofopemfänger 

(Abbilöung) .13 

©rudS, Ott», Äammetfängcr, Theater« 

ötreftor .104 

— (Porträt) .138 

ö r u g e r , fterdtnanö .462 

©tun, Johanne, Sängerin {mit Abbil« 

öung).550 

8 r u n n e r, ©biüpp ©Itter »., Tr., ©cb. 

$ofrat .337 

— (©orträt).336 

©ueb, &»ib . 548 

© n tb m a n n , 9fPbifl««id #offcb«ufpieIerin 237 

— (©orträt).238 

♦© ü b « e unö ffllabfe.151 

©urgSöorff, Albarö »on, Scutnant, 

Tr.432 

— (©orträt).440 

© u r f e , ©iUie, Scbaufpielerin.108 

— (©orträt).109 

©urferdöorf, ©ine Sammlung oon 

©flugmobeüen in (mit Abbilöung) . . 338 
© u f f e , ©corg, Scbaufpider (Abbilöung) 91 


© a i II a u x, ©Hnifter .... 467, 474, 

— (©orträt). 

— ftrau . 487, 

-(©orträt) . . *.. 

© a I m e 11 e , ©afton, Tireftor öeä &igaro 

467, 

— (©orträt). 

© a I »i ö t ©ergolo, ©tatbtlöe ©räfin 

134, 

— (©orträte) .137, 

© a m b o n , ^uleö, 9)ir., ©otfebafter (Ab* 

bilöung). 

2 a n n c 8 im Schnee. 

~ (Abbilöung). 

*© a r l i ä l e , Tie 3fnötanerf«bule »on 
© a r f o n , ©öroarb, Sir. 

— (Abbilöung). 

© a r u f o , ©nrico, Opemfänger {mit Ab* 

bilöung). 

© a f a I e i g, ©aftro p, ©otfebafter .... 

— (©orträt). 

G a ft n e r , Gloira, Tr., $rau. 

— (©ortTät). 

© e a r a , Aufftanödberoegung in. 

©bamberlatn, Qofepb, ©olitifer . . 

— (Abbilöung). 

©barpentier, ©uftaoe, (lompontft . . 

— (Abbilöung). 

© b c I i u 0 , AHIbclm ©iftor »oit, 31efcreuönr 

— (Äbbüöung). 

— ©iftoria ©Iifc »on. 

-(Abbilöung) . 

©bi na, ©ifenbahnprojefte in (mit .«arte) 
*© bi u e f i f <b c ©cfanötfcbaft in SOicn, Tic 
© b t r i f c, Cberftlcutnant. 300, 

— (©orträt). 

©blumeefp, 3°bann Freiherr oon . . 

— (©orträt). 

© b n r cb i II, ©infton, 32orö öer Aömira» 

lität, aU Flieger. 

— (Abbilöungen). 

© i 6 n 6 r o 6 , öe, ©t-me., Scbaufpielerin (mit 

Abbilöung). 

{ © 1 a r e 1 1 e , Scbriftftellcr . . . l, 

— (©orträt). 

© I e io i n g , ftarl, 4 g>offdjaufpicler (Abliil* 

| öung). 


ffollie r, ©catrlcc, Scbaufpielerin . • • 

— (Abbilöung). 

© o 11 o r e ö o , (Sräfin (Abbilö.ung) . . . 
©onraö, Alfreö oon, Tr., ©irfl. 

i)lat, Cberpräriöcnt. K 

— (©orträt). 

— ©aula, $offd)aufpielcrin . 

— — (Abbilöung) . 

©omie, Öaurie, ©li| (Abbilöung) . . . 
©rnig, ©apitain. 

— (Abbilöung) . 

©reöner, $ . 

6 r o n b e i m , Steinljolö . 


Taftploffopie, ©Ion« Sifn unö öic . 88 

I ü I a n ö ö , Glfa (Abbilöung) .... .v»7 
T a 1 c r u p , ©üen, Scbaufpielerin (mit Ab= 

bilöung) .175 

Tammcr, Uöo, ©rof. Tr.191 

Tämmerftunöe, (ftcöicbt .203 

Tänemarf, Äagc ©ring oon . . 134, 259 

— (©orträte) . 137, 262 

T a n $ f a, Sieger im lG00*i2)letcr*9lciiitcn auf 

öem ©ife .134 

— (Abbilöung) .M2 

T a n t o n a , ©rofeffor . ..8 

♦Tarwftäöter C’offapelle in Schotten, 

Tie .428 

Taion, £agcl, Scbaufpielerin.HO 

— (©orträt) .199 

T e a n , Toris, Scbaufpielerin (mit Ab- 

bilöung).154 

Tebrecgin, Tie ©ombcncrplofiott in 3;b», 390 

— (Abbilöungen) .392 

T c c i e 3 , ©ioian, Saöp.552 

— (Abbilöung) .551 

Tebntcfe, ©aul, Ooffcb«ufpiclcr a. T. 

(mit ©orträt).840 

Teflamieren, ©in Wapitcl vom . . . reu 

♦Telpbinfang .290 

T e 1 g a , $rl., Scbaufpielerin .322 

— (Abbilöung).319 

T e n o c r £ , ©anc», ©Mb lAbbilönna) . . 337 

»Ter Äönig oon3fuöäa", Auffiibrung 

öeS Tramafl.175 

— (Abbilöungen).17» 

»Ter Stebbdber «IS Argt", Auf= 

fübmng oon, in ©erlin.5io 

— (Abbilöung).523 


♦Termopi« ft if, ©loöcrnc . 495 

Töroulfeöe, ©aul, Ticbter . . . 211, 21« 

— (©orträt) . ..222 

Tetmolö, ©inroenbüng Öe6 neuen Sairö- 

tögSgeöäuöeS in.474 

— (Abbilöungen).476 

T e u t f cb l « n ö , Sftlbelm II. ff«ifer oon 

43, 50, 134, 169, 301, 889, 425, 509, 515 

— (©orträt) .135 

— (Abbilöungen) . 53, 304, 517, 518 , 520 

— Augufte ©iftoria Äaiferiit »on 1, 425, 481 

-(Abbilöung) .434 

»T e u t f cb I a nö", Ta8 ©olarfcbiff, im #a» 

fen oon Trieft (mit Abbilöung) . . . 378 
T c u t i cb l « n ö , Äleingartenbau in . . . 361 

T e u t f cb l a n ö , ©b9fioiogifcbe 5J«br<» j 

geiten tn . . •. 1 

*Teutfcb*Dft«frtfo, TUuoialer ©ten- 

febenfunö in.514 

♦Teutfcb*Süöi»eftafr.if«, er 

eTfcbliegung in .419 

Tiamantcnlanö, (»cfcbicbtcu auo öcm 2fls 
»Tie ©t u 11 e r*, Aufführung öcS TramaS 432 

- (Abbilöungen).440 

Ticmal»©afcba, ©öinifter (Abbilöung) 30« 
T j c m i I * © c i, ©UfitäraUacb6 (Abbilöungl r>i 

T t e t r i cb ft e i n , ©gon .449 

T i f « , Öwlifttn, Scbaufpielerin .... 113 

(©orträtj.Ui 

*T i l u » i a 1 c r ©leufebenfunö in Tcutidj^ 

Cftafrifa.514 

T i n i c u , T., ©rofeffor.los 

— (©orträt) .107 

T i p p e l, tteopolö, ©rof. Tr.432 

T i ft c I r a f e n t u n u e l » , 3nm Titrcb= 

fcblag Öe3 .217 

— (Karte) .217 

— (Abbilöungen).. . . . 224 

Tobriforo, (^el). -vofrat. 20 

— (©orträt! .2i» 

— (Abbilöung).27 

T o b f cb ü tj, ^iefclotte v. (Abbilöuugi . . 53:', 
T o b r n , AJolf, Tr.2on 

— (©orträt) .20tJ 


Digitized 


Go^'gle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 































































































































































HH 


VI 


1914 . 


Seit« 

T-oninit, fmnß .G, 461 


»T o r n r 6 6 dj c n*, ©obltätigfettßauffüb" 

rung oon, Im berliner Schaufpidbauß 890 

— (Abbildungen).894, 395 

3) b r p f c l 5 , ®., ©rof. Tr., Ginc ©üfte 

für (mit Abbilbung).251 

Dortmund, ©rubcnungliicf auf ber 3^e 

»©Mnifler Achenbach* bd .211 

£ o p c , St., ©rofeffor Tr . 1 

o o e p , Alice, Schaufpiclerin.111 

— (Porträt).110 

®re6btn, $aß neue Sdjulbauß ber 

öffentlichen $andelßiebranftalt in . . 346 

— (Abbilbung).358 

T r u et l u f t, Klauberei. 0 

T h l 6 6 u r g , ©etreidcfpcicbcr am gnn-cu» 

fjofen pon (mH Abbildung).294 

„T u i ß 6 u r g*, 3ur Dauerfahrt beß ©al» 

lonß . 8 

— (Abbilbung).15 

X li r a 3 $ o , 3*ürft ©ilhclm oon Albanien 

in . 425, 431 

— (Abbildung) .... ©eilage au 9lr. 11 

urchß 3*c(, fHonwrn 32, 76, 116, 158, 201 

ttf feldorf, Aufführung dcß äWärchcn* 

fpiclß „Tie gelbe gaefe* in.508 

— (Abbilbiutgcn).507 

— Daß übcrfchroemmite Ufergebtct bei . . 474 

— — (Abbildung).482 

Xus, grau, $>ofopcrnfängerin (Abbildung) 13 


<£ 


(S D c r I e , JWoIf, Srofcffor, SRoter .... 17« 
*1? 5 e 1 ft e i n e unb GbelmetaH«, Deutfche 430 
(25 ward 8, Alfreb, Gründer beß 9KaHn . 474 
(2 i ch r o b t, Helmut, SWaler.846 

- (Abbilbung).352 

— grau ..346 

-(Abbilbung).852 

G i cf e u. © o l ro i p , p., Cbcrffleutnant . . 8 

— Worträt).10 

Gr i l p e f e , Die neue fHoüioftnrton (mit Äb- 

bilbung).334 

♦li i ß , Äunft auf dem.225 

G 11 m c n r e i ch , granaißfa, Schaufpiclerin 890 

— (Abbilbung).398 

12 l f o m , gfadcl, Schaufpiclerin.424 

— (Porträt).423 

Gmben, Äolonie „grießland* ber Schiffs* 

werft fRorbfcemerfe in (mit Abbildung) 466 

G n <b e 11, 9tajor a. D.302 

Cngel, öeorg 17, 50, 101, 143, 185, 227, 

269, 311, 355, 899, 441, 483, 525 
Gngclbrecht, Heinrich, Dr.218 

— Worträt).222 

® n g e II, gort., £ofopernfängerin (Abbil- 

bung).13 

Gnoer*©afcha, Äriegßmtniftcr 43, 50, 301 

— Worrrät).52 

— (Abbildung).305 

G r cf e n 6 , fiaura (Abbildung).389 

Grien, Ä. non. 5 

G f ch e n b u r g , g. ©., Dr., ©ürgcrmdfter 516 

— Worträt).524 

Gffab-©afcha, ©rüftdent der albani- 

fd>cn Sondcrgcfaudtfchaft 346, 431, 474 

— (Abbildungen).349, 476 

G ft r u p , gafob ©rönurn, 9tintfterpräfibcnt 

a. 05. 1, 8 

*G u r o p ä i f cf) e Äunft auf ber Japawifchen 

©ühne.406 

G p a n ß , Gbroaid, Gommanber.260 

— Worträt).266 

S 

g a b e r, grl., Schaufpiclerin.822 

— (Abbilbung).320 

g a b r e , ©iftor, Cberftaatßaraualt .... 516 

— (Abbildung).520 


g ahnenträger, Ter, tRoman 17, 59, 

101, 143, 185, 227, 269, 311, 355, 399, 441, 

483, 525 

galfenbapn, pon, Generalleutnant, 

Striegeminifter (Abbildung).53 

g n r b e it in ber ©lobe, Die, Klauberei . 89 

g a r r a r , Geraibitte, Cpernfängcrin (mit 

Abbildung).430 

g c I t j , ©aul. 174, 470 

g e r , ©au l be. 5 or> 

g c r g u f o n , Gbnrlcg, 3J?r.92 

- (Porträt).98 


Seite 


gernanbea, g. 91.319 

♦g i n f e n m ä r b e r unb feine gtfchcr . . 410 
glfchfon fernen, Klauberei .... 165 
göbniger ©interfcag.92 

— («Obilbung). 97 

g o n t e n e p , grl., Schaufpielcrin (mit 9lb» 

Oilbung).322 

gornarina, Sängerin (mit Kbbilbung) . 152 
g ö r ft e r, $5eobor, ^r., Generalargt a. 

(mH ^ortTät).550 

g o r fr n e r, grclhcrr non, Ceutiwnt 85, 127, 211 
gougnibreS, Wnbrfi *be. 802 

— (Slbbilbung).308 

g r a n cf, Grnft, .216 

g t a n f e , getij, $rcf. !£r. (mH Porträt) . 549 
granfe - SAtenelbein, Gertrub, 

Schriftftcncrln.846 

g r a n f f u r t a. 3W., 3>a8 CWruß *ur # ®ol* 

benen Sage 4 ' in.41 

— (HbOifbung). 42 

♦grangöflfche Schau fpiclerinnen im 

Salonftflcf . ..819 

grau als ©ornutnib, $1e.447 

g r e 4 h u r g i. ©., ©on ber ^arfifal-Äuf- 

fühning in (mit Äb6il<bung).251 

g r c n f e n, S^r., Untcrftaatbfefrctär ... 253 
greunb,® .68 

— guliuS (mit Porträt).50 

— Grete, Schaufplelertn.175 

— — (Vbfttbung).174 

griebman, 9t., Superintendent ... 493 

— Worträt).491 

g rt e f e n f e i e t in ©erlin, Gine . ... 474 

— (SlHHlbung).477 

grüß, «chton.36 

g r ii ch t e , 5ropifche.191 

♦grühfahrßhftte.844 

♦grühfahtbmoben. Sie neueften . . 502 
g u ch ß , 9t., ®encralbi<reftor.549 

— Worträt).550 

gtxßger p o n ©ahenhaufen, Georg 

Grbgraf.837 

— WortTät).835 

— Glifabeth Gräfin.387 

-Worträi) .835 

gugger p. Glött, gürft.50 

— W'ortTät).58 

g&rbringet, Ärttolb, ^auptmann . . 890 

— («b&ilbung).396 

g u f i e r, grl., Schaufpielcrin (mit «b- 

bilbung).«22 


<8 


Garmlfch-^artenfirchen, Tcut» 

fche Sfimeifterfchaft in.170 

— Wb&ilbun-gcn).180 

G a f p e r i it i, G. bc.802 

— (Abbildung).SOI 

Gcdanfcnfptitter.462 

Geeftemünbc, StapcIIauf beß Schul- 

fchiffß ^Grofehrraog griebrtch 9luguft 4 ' in 134 

— WbfriSbung) .142 

©ei ft ber 3*tt, Ter, Sftga^.285 

öenet, Studolf, ^rofeffoi $r.134 

— (Porträt).138 

® e n n a r 1, flnrdinal.218 

© e n t h « t grana. t 120 

© e o r g e, filopb, Sthapfanaler (mit Hb- 

bilbung).251 

© e r a r b , 9tr. ©otfehafter (Ähbilbuffg) . . 832 

© e r nt i n e t, »bnriral.218 

G e r m i n p , ©raf non, Gine Soiree beim 217 

— Wbbilbung).220 

©efamtunterricht, ©aß ift? ... 295 

♦G e f e 11 i g f c i t in ber ff unft.277 

Geb, gabrifbireftor.252 

— (Porträt).251 

Giampietro, gofeph» Schau fpiclcr 

(Porträt). 8 

Giani, ©erta (»bbilbung).5S9 

Gifte in Caienhänben.274 

Gill, Tanlb, Sir, 9lftronom.176 

G l r a r b o t, General.2C0 

© o b a t, Albert, 9?ationalrat .... 467, 474 

G o e ß , #uoo pan ber, 3>ie „Anbetung" pon 50 

— (2lbbitbung) ..58 

Gorbon, I'nblia, Schaufpiclcriit .... 134 

— (9lbbilbinig).151 

— Äittp, Sdbaufplclcrin.111 

— — (Porträt) .ICO 

Gorcmpfin, SR-iniftcrpräfibcnt . . 205, 301 


Seite 

G o ß l a r, gubiläum beß ^räfibenten C>orn 


ber ^anbelßtammer tn.886 

— (Abbildung).834 

G o t h a , ItoftiimbaQ beim ©ringen 2llbert 

gu Schleßwig-^olftein in.260 

— («bbilbung).267 

©raboro, SRarlin, ©ranbmeifter .... 134 

Graf, Ouflo, . 516 

© r a n b i , ©encral, Äriegßminiftcr . . . 309 

© r a n o w , SWartha.4:>6 

© r a n t ß , ©erta Suife.131 

©reu je, CMian, Schaufpiclerin .... 432 

— («bbilbung).439 

Griechcnlanb, Sophie Äßirigin non . . 346 

— (©orträt).351 

— ©corg Äronpring non . . . 295, 339, 346 

-(©orträt) .351 

— Katharina ©ringeffin non.346 

-Worträt) .831 

© r l e g , grau.346 

— Wbbilbuitg).854 

Grimm, Slrchihrtt (Slbbilbung).348 

© r i ß w o l b , ©utnam, Cpcrnfängcr ... 390 

— (©orträt).396 

©ruuemalb-Stabion, Stic ©ob- 

btelßfifeicr iut.346 

— («bbilbung).347 

© r ü n, Sieger im ©obfleigljfabren . . . 217 

— (Slbbi(bung).223 

©unne ft ab, C>attß. 1 7ß 

— («bb Übungen).176, 180 

©ura-Gwalb, ©auta.427 

♦Gut a n g e g o g e n.459 

Gutefun ft, Heinrich ©., flommera’tcnrat 92 

— (©arträt).98 

©uthmann, 91., ^r.317 

© u t m a n n , Gmil.8G, 2(:o 

— Worträt).266 

0 

# ab ich, Gbuarb, ^ofopernfängcr (Abbil¬ 

dung) .12 

$ a e cf e l, Grnft, ©rof. $r.239 

— (©ortrat).264 

♦0 « f c n b i l b , $1e Sccbtrif im mo&erncn 161 
{>aioß, «Wigai/ Sc&oufpielorht.110 

— Worträt).112 

<»aitt, Unruhen in. 169, 211, 253 

a l b a u , Gin tfreugottcrn-Slnteriagcr bei 387 

— (Abbilbung).330 

fallet non fallet ft ein, Gräfin . 239 

— (Abbilbintg).258 

Hamburg, Sleichßfanaler non ©ethmann 

^ollwcg in.432 

— (Abbilbung).435 

bannoper, Srachtenfcft ht.390 

— (Abbilbung).398 

Oarnacf, Otto, ©rof. £r. 609, &16 

— p., ©rof. Tr., SSirft. ©eh. Slot . . . 515 

-Worträt) .518 

C> a r r a ch , Glifabctb Gräfin oon .... SCO 

— (©orträt).365 

Wartung, 2>omän«nrat, grau (mit ©or* 

trät).125 

0 a r t w i e g , oon, 9Gmtftcr.1, 92 

$afeba, 92iniftcr a. T> .467 

bauer, Gridj, Tr .23 

— (Abbüßungen).26, 27 

C>außbefih«r, Aotlagc ber ftäbtiiehen . 509 
^aoenftetn, iie tReichßbanf unter ©rä» 

fibent. 253, 339 

$ a s t b a n f e n , G. o., ©cfandter .... 24 

— WortTät).25 

— (Abbilbung).27 

— grau oon.28 

— — (Abbildungen) .27 

$ ei l a nb , $eina tourt. 204, 5t‘2 

Ö c i m, SNelitta, Sängerin (mit ©orträt) . 380 

e i n b l, SRobert, $r.88 

^etnecctuß II, oon, grl.432 

— (Abbildung).438 

geinroth, C., S'r.4!« 

Ö e i ß I c r , Glfriebe, Sd)auipiclcriu ... 432 

— (Abbilbung).439 

ßeller, ?co. 377, 448 

bempel, grieda, Cpcrnfäugcrin (urit Ab« 

bilbung)...83 

# c n t c , Atalbcmar, Sdjaufpicler (Abtil- 

! bung).12 

1 b c n r i), glorcncc, (Abbilbung) ... 337 
c r a*, Sum Untergang beß ©icrmc^crß 

, (mit Abbilbung).218 

ber da, Albert .l rv 8 


- (©orträt) 


804 i — Worträt) 


157 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 














































































































































































1914. 


VII. 


Seite 


$ e r 0 e 1 e II, gJrof. Tr. ..260 

— Porträt).264 

$eringgborf, Tie ©weifte ©abcanftalt 

in .176 

— (flbbilbung).. .... 188 

^ermann, ©on, Tr., Sötrll. ©eb. CSet* 

reoierunggrat .... *.516 

— (Porträt) . 524 

$ e r 11 i n g, ©raf non, 2Wiitifterpräfibent 

43, 50 

— (Porträt) .58 

$ e r i o 0 , ©cb. Dberjuftiarat.516 

— (Porträt) .524 

6 e f f e, Octmann .328 

Reffen, ©ruft ©rafj^eraeg ©on (mit 2(5« 

bitbung).429 

— ©leonore ©robteraogin ©on (mit flblril« 

bung).429 

#ilbebranbt, Tr., £au©tmann a. X. 197 

Oinae, Äarl, ©artcmngetricur.361 

Nippel, o. # ^Jrof. Tr., ©eb. 9Wcb.*SRat 424 

— (Porträt).423 

6 i r f cb f c l b, Ärtbur, Tr.274 

0 i 11 o r f, &mr;elrn, ^rof. Tr., ©eb. Steg.« 

9tat.516 

— Worträt) .524 

♦#od)fecfIotte, ©ilber ©on ber atlan» 

rifcfycn fta&rt ber.866 

£ o $ ro a 15 , 9ica©, Scbaufpidcrin (mit 

Porträt) .238 

0 o c b l , Hbolf.157 

— (Porträt) .15'J 

— ©ufta© .157 

— — (Porträt) .156 

— ©etnbarb (mit ^OTtTät).423 

6 o f e r » 88 i n t e r , Cito, Scbaufpiclertn . 239 

— Worträt) .237 

<> o f f m a n n , dritter Cffi$ler (mit »b« 

Wlfrung) .218 

Ctflbenroärtg, ©eblcbt .124 

£o&cnaoIIern, Untottia ftürfttn ©on 

1, 8 

— Wortrfit) . 8 

$ o n r a t b, äRarta, Opern fangerin (mit 

ttb&ilbung).251 

$ o p f, Tic ©afterien im ftall.127 

O o r n , Hermann, Oanbdgfammcrpräfibent 836 

(Äbbilbung) .......... 334 

£ o r ft, Sötte, Scbaufptelertn.432 

— (Slbbilbung) .440 

ro o b , ßconarb, ftngcmeur .... 43, 513 

— Worträt) .524 

3 

ft a c o fc i e n , Äarl, Tr.92 

— Worträt) .98 

•ftagberlebniffe auf fjober See . . 72 

ftabregaeiten in Tc-utfcblanb, 

fiologifcbc . 1 

3 ä n i f cb , Tr., ©eb. Sanitätgrat .... 92 

— Worträt) .98 

ftanffen, «Kita (Hbbilbung).889 

3 o © o n , ©röffirung beg ^arJamentg in . 1 

♦3 a p o n , Teeacrcmonlcn in .542 

•ftapanifeben ©itbn«, ©uropäifebe Äunft 

auf ber.406 

♦ftapanifcbeg Scbulroefcn .204 

ft a ft r o i© , $enri«tte .225 

ftbTa&im*»«l, aJHififter (Hbfrilbung) . 305 
*ft e r u f a ( e m im Siebt ber moberne» 

Sencbcnforfebung . 65 

ft b n e , ©on, Söirfl. ©eb. O6erbofbaurat . . 515 

— Worträt).518 

ft 11 i g e n g , ©oerbarb, ®eiljWfc$of ... 50 

ftm Sdjlcnbern bureb eine frembe 

Stobt, ©cMcbt.828 

ft m ft e r Sdjementaufen, Tag.302 

— (Äbbilbung).310 

*ft n b i a n e r f d) u I e ©on ©arliäle, Tie . 490 

ft n g o (b , Äarl, Flieger. 253, 260 

— Worträt).26C 

ftitnöbrucf, ©iglauffonfurrena auf bem 

Sanfer See bei ... ..217 

— (Äbbilbung).223 

ftoacbtmgt&al, ©eorg, $rof. Tr. . . 390 

— Worträt).396 

ft o b (, ftriebricb, $rof. Tr., flofrat . 176, 2t8 

— Worträt).222 

ftobannebburg, Unruhen in .... 127 
ftonni $oppg 3Jtunbbarmonifa, Sfiaie . 243 
ft f a n e , ftrl., Scbaufpicledn.322 

— (Äbbiibung).321 

ftdbert, ättargot.171, 409 


Seite 


ft g I a u b , $ang, Tbeaterbireftor .... 92 

- (Porträt) .98 

ft u i«2 i n , Sben, Öcfanbter. .449 

— Worträt).449 


»ft u l i e n*, Oper, Äuffübrung ber, in 2?eu« 

©orf (mit «bbilbnng).430 

ft u f f u p o ro , fteltj, ftttrft.‘890 

— Worträt).894 

ftsact’Sci Satan (tlbbilbung) ... 53 

ä 

Äabufi, Otto, Dbcrreallebrer.83 

— Worträt).84 

Äomipama, ftran, Scbaufpidcrin ... 409 

— (»MnXbnng) . ..407 

Äap© ©on © ü 11 ft c i n , Otto ©., ©cb. 

Obenbaurat.508 

— Worträt).507 

Äorg, «nton.86, 176 

— Worträt).182 

*&ot(§ beg ©toben, »ilber aug bem 

Ceben . . . . ^.888 

ÄorlSrube, SBorn Äoftümbatt beg Äiinft« 

leroereing in.846 

— Wbbilbuitgen).352 

Ä a r n e © a 1, $©nt biegjäbrigen.346 

— Wbbilbungen).850 

Ä a r t o f f e l, 9Zeueg ©on ber.885 

ÄaftcIIi, Senate .. 277, 875 

Ä a t o , Sdpiufpieler.409 

— (Hbbilbung) ..407 

Äatfibtbaler, ftobaitn, Äarbinal, ®rs» 

Wftbof.390 

— (SJorträft.396 

Hauten, ßuftftbiffer. 8 

— (KbbUbung).15 

Ä c 11 e r, ©on, Seutnant.432 

— (ftbfritbung).437 

Äbe©enbüUer«3fletfcb, Huna Grä¬ 
fin au.365 

— Worträt).364 

Äbuenberg, Sophie ©on.150 

Äiet, Tag neue«ftnftitut für 2ikUmirtf(baft 

in (mit ttbbitbung).424 

— StapcIIauf beg ?inienf<briffeg *Äron» 

prina^ in .... ..839 

*Ä i e l, Tie neue ftngenicurfebule i» . . . 118 

Ä i n b unb bog ©clb, Tog.22 

*Ä i n o im €>aufc, Tog.461 

Äinugaioa, Äujolu, Scbouf©ielerin (Äb- 

bilbuug).407 

Ä i r cb b o f f, SBolter, ^ofopernfängcr <916- 

bilbungcn).11, 13 

Ä i r eb n e r , ^rof. Tr., aJltnifterialbireltor 65 

— (Äbbilbung).67 

— ftrau (flbfrilbung).67 

Ä I a u b , 6rmin, ^oftrat.86 

— (Porträt).140 

HIeemann, Äarl, ©cf). 9tat (mit Porträt) 293 

Ä1 e i n e d t , ftrou (Kbbilbung).258 

Äleingortenbou in Teutfcblonb . . 361 
Äleinfebmibt, ftlfc (Hbbilbung) ... 889 
Ältnenberger, ßubirig . . 29, 235, 363 

Ä I u g e, ©on, ©eneralleutnant.92 

— Worträt).98 

Änailbonbon, Ter, ^fauberei ... 216 
Ä n ü p f e r, ^oul, $ofopcrnfängcr (ftbbil» 

bung).12 

Ä o b e f o , Tmitr©, SHrfl. ©eb. 9fat ... 374 

— Worträt).373 

Ä o eb, ft. Äapltän (mit Porträt) .... 36 

Ä o dj l u n ft, 9teue SRoben in ber, Klauberei 427 
Ä o b 1 e unb beg Tiamanten, SBerflüffigung 

ber.46 

Ä o I b , Ännctte (mit Porträt).41 

Ä 61 n, Tie 9Re©ue ^ftn Äöln mirb atteg 

gemacht 4 ' in (mit Stbbilbungen) .... 90 

— tßom Äarne©al in.346 

— — (9166 Übungen) .850 

«Äolonialbabn Teutfeblanbg, Tie erfte 

grobe.230 

ÄonftantinopeX, Tic bcutftbe äRilttär« 

miffton in. 8 

— (ftbfrilbung).10 

— (£‘lm©cif)ung ber elcftrifcben Stroben« 
bahn über bie »9leue kniete" in . . . 217 

-Wbbilbung) ..224 

— ftriebenßfdjlub amifeben ber Türfei unb 

Serbien in.425 

Äonamtngf©, 21., ftlleger.217 

— («bbilbung).222 


Seite 


Äopenbagen, ©ranb ber Sncibobiften« 

firtbe in.127 

Ä 6 p e n i d , ^ootgungliirf bei.609 

Ä o p p , ©eorg, Tr., Äarbinol»ftürftbif(bof 

883, 389 

— Worträt).391 

Äbrte, ftriebricb, Tr., ©eb. Sanitätgrat 260 

— Worträt). 264 

Ä ö g I i n , Skreifteg ©cböft am Stranb bei 

(mit «bbilbuug).252 

Ä o 11 o p u 1 i, SWarifa, Scbaufpielerin . . 837 

— Worträt).336 

Ä r a b f o r ft, Äunftmoler (mit Porträt) 889 
Ärafingfa, ©Ufabetb, Äomtcffe (»66U- 

bungen).. . . . . 288, 289 

Ä r o f f e 11, SHubolf, Äapcllmetfter (mit 

Porträt). 209 

Ä r a u f e, $aul 6i. 208 

Ä r e b g , ©., Cegationgrat.25 

— (Äbbilbungcn).26, 27 

Äreuaottern*sfiJint?tIagcr, ©in 337 

— (HbbUbung). 8:1« 

Ä r i e g , Siiifc, Tr. 532 

ÄruppuonÖoblcn u. Raibach, Sil» 

berner Taufbccber für ben Sohn bed 

«Oerrn (mit flbbtlbring).293 

Ä ü cb l e r , ÄUTt. 243 

Ä u d b © f f, Tr., Äbgcorbnctcr.295 

Äufftein, SRennen um bie JRabcImeiftcr» 

febaft in.17f> 

— Wbbilbung).l«n 

Äüblmetter, ©., Äapitän jur See a. T. 113 
Äulturgüter, ftntcmationalc . . . . 4B7 

»Äunft, ©efeßigfeit in ber.277 

Ä u p f f e t, #. ©on.452 

Ä u r 11, Tr.106 

— Oerto (tXbbiXbung).533 

Huber, Tr., ©cb. Oofrat, Cberbürgcr» 

meifter Wbbilbung) . . ..52 

Äufefdjenbacb , ©on, ftrau.25s 

— («bbilbung) . ..257 

c 

8 a b e r , tfetnricb, ^offapeßmeifter (mit a?or» 

träft.293 

^8 a c r o f f e", Stubentinnen beim 91afen« 

fpiel, in Osforb (mit Äfrbilbungen) . . 549 
Sänger, ©runo, ftlicger.211, 2is 

— Worträt). 218 

Songfelb, Tr., HRinifter*.218 

— (Porträt) . ..222 

8 a n o b a n g , ft. ©., Stcbaftcur.8« 

— Worträt).14« 

Soggerogfi, ©. ©., Scbauf©iclcr («bbil* 

bung). 12 

Saietna magica, Sriaac.539 

Sauenftein, Äarl 8., Tr., Sänger ... 252 

— Worträt).251 

8o u r e n g , ©on, ftrau (mit Äbbilbung) . . 259 
8 o © a 1, Sucle, Schaufplelcrin.238 

— Worträt).236 

8 c cb n e r , ©., Tr v Tompropft.92 

— Worträt).98 

8 e e g e , ftriebrieb, Tireftor.469 

— Worträt) ..470 

8efflcr»©«r<farb, SJtartba, $ofopern« 

fängerin (2tbbilbung).11 

8 e b nt a n n, SRubolf, ftngenieur (mit Äb* 

bilbung).882 

Sehr, Äarl, Dberbürgermeifter.302 

— (Porträt).804 

Seipa-tg, Tag 150jäbrige ftubiläum ber 

©uebgemerbeafabemie in.432 

— («bbilbung).436 

— ©erfammütng ber ©ruppe »Tic ftrau 

tm ©ucbgetücrbc 4 ' in.302 

-(Kbbilbung).309 

— 3« dner ^©allcnftoin^Äuffübrung im 
Stabttbcatcr in (mit 2lbbilbung) . . . 125 

♦Seipaig 1914, Tte ftnternationale ?lug» 

ftcOung für ©uebgemerbe unb ©rapbif 4G9 
8 e i g n e r, fttl., ^ofopernfängcrin (2lbbil* 

bung).13 

8 e l ft e n , ftafobug, $rof., SDlalet .... 549 

— Worträt).550 

Semire, «bbfi. 134 

— Worträt).13S 

8cnber, Äapitän a. T. (mit Porträt) . . r.or 

— ftrl., Scbaufgiderin . . . ... . . 322 

-(8166115 irrig) .320 

8 e o , ftrtcbricb, $rof. Tr., ©cl). 3tat . . . 131 

— Worträt).los 

Seoncaoallo, Äompoitift . . . . . . 471 

— (Vbbilbung).. . . . . 480 


Digitized by Got igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSfTY 












































































































































































VIII. 


1914 . 


«Seite 


L e t tt o , ftratta Sauer, ©eneralftaatßemnHtlt 218 

— (Porträt).222 

8 i dj a t f cp o f f, SHfoIap (Horträt) . . . . 873 
Sicpterfclbe, Senfntal für bcn ©ota« 

nifer Haul «fcperfon in (mit «bbilbung) 508 
84 cptwarf, «Ifrcb, Hrof. Sr. . . . 85, 134 

8“lebe, ©on, ©cbiept.49 

Liebesbrief, ©cbiept.M8 

8 i e n e ti, «lejanber, ©ijeabmiral . 482 

2 i m a n non Sanier!, ©enemlicutnant 8 

— («bbiKmng).10 

8 t m v u ß , «. «bmital. 8 

— (Porträt).10 

8 i it b e m e r, «bele, ©epoufpielecin (mit 

Porträt) *.465 

Linbenau, o., ©eneralleutnant .... 346 
8 4 n 6 e q u i ft, n., Sr. (mit «bbilbung) . . 334 
8-ippe, Seopolb dürft ju.474 

— («bbilbung).476 

8 i f f a b o n , ©cneralauöftenb ber ©ifen* 

bopner in.339 

— Strflfjenfämpfe in.169 

8oebro. ©aper, ©rila, Sepauipiclcrin 237 

— (Horträt).2.% 

8 o n b o n , «uffapri dum $ofbaß in .... 390 

— («bbilbung).397 


— Saß oon einer Suffragette befepäbigte 
©emäbbc ^cmiß mit bent Spiegel* in 
ber HfltionAlgalcrte in («bbilbung) 

©cilage 8« Hr. 11 


— Qr'tftber Spipcnncrfouf in.516 

— — («bbilbung).523 

— ©om ftiinftlerbaß in. 176 , 338 

— — («»bbilbungen) .18 1 , 337 

Lonbonbcrrp, 8orb.516 

— («bbilbung).521 

SotißfcUoro, Htalbina, Hlift, Scpaufrnc* 

lerin .466 

— (Porträt).465 

8 ö f cp n e r , Hicparb, Oberleutnant (mit 

Porträt).432 

Lummer, Otto, ©cp. Heg.*H«t, Hrof. Sr. 46 

— (Porträt)).51 

Luxemburg, Htaric «bclpctb ©nopper* 

80 ßin oon.176 

— («bbilbung) ..182 


m 


Hlacbonalb, dpriiYte, Hüb, Sepaufpic* 

lerin . 108, 802 

— (Porträt).112 

— («bbilbungen).»to 

♦Hl agbeburg oom Station auß .... 330 
Hi o ß n u 8 , $aul, Hrof. Sr., ©cb. Hegte* 

rungßrat.474 

Hla pl, ftretßbireftor.211 

Hi a il a n b, «uffiiprung ber Cper «Huri« 

fina* in. 8 

— {«bbilbungen).16 

Hi <r 4 n a , «uff üprung non CconcoocIIoS 

Cper ^Sißcuncr 4 ' in.474 

— («bbilbung).480 

Hi a l ib p , .Hitb, Scpaufpielerin.154 

— (Äb&ilburjß) ..151 

Hl a I p a n , ftreipert oon, Legcttiongrat . . 25 

— (Horträt).26 

— («bbilbung).27 

Hiannerß, Hlargerp, Sepaufpielcriu . . 154 

— («bbilbung).151 

Hi a n n b e i m, ©ebenffeier an ben Hpein« 

Übergang bei.50 

— («bbilbunß).62 

Hl«nßfi, ftrl., ^ofopernföaißcrin («bbil* 

bunß).13 

Hi a r , darrte be, Scpaufptelerin.M2 

— (Horträt).110 

Hiarberß, Sitti, ^offc^oufpiercrtn (mit 

Horträt).235 

Hi a r b o , dömillc, grau.83 

— («ibbtlbung).81 

♦Hlorineluftfaprt .in; 

Hi fl r f o ro , ©cncrol, ©efanbtcr.92 

— (Horträt).98 

Hl fl r f e 411 e im Scpnce.13! 

— («bbilbung).137 

Hi a r t i n, Sr.72 

„Hl a ß f e unbHalette*, ©om ftiinftlcr* 

feft.516 

— («bbilbungen).515, 516 

*Hiaßfe, ©iipne unb.151 

Hiflffarp, ftrip-i, Scpairfpiclerin (mit 216* 

btlbunß).152 


Seite 


Hi a t b t e f e n, Cßfar, Hieiftcr im <ri*'- 

fepneßauf . .. 260 

— («bbilbung).266 

Hl« 11 b i fl ß , «bolf, Sr., SBirH. ®eb. Ober* 

reg.«Hat.295 

Hl« 0 u i, $rl., Scpcwfpielertn («bbilbung) 409 

Hlaubourßuet, darmen, &rl.217 

* — («bbilbung).220 

Hi a p r, Hicparb, £ofopernfänger (Sübbitbunß) 136 
Hi c d fl r t b P , 8ilap, Hüb («bbilbunig) . . 181 

Hi c <b e l i n , 2eo, Staatsmann. 218 

— (Horträt). 222 

Hfebaforoitfcp, ©ogban, Hräfibent . . l 
Hi c i ti, ftriebritb, Hrof. Xr .184 

— (Horträt').138 

231 ei n e cf e , grlcbritp, Hrof. Xt .»90 

— (Horträt).396 

Hi c I cp e r ß * ft r t p e , 3rau (H&bilbunß) . 258 
Hlcnbclßfob« / Srflnß o., ©cf), ttoir.mer* 

alenrat.50 

— (Horträt).58 J 

Hi e n e Ii f u., »atfer. l, 8 

Hie n pel, dliföbctb, ScbrifWcncrin . . . 4(6 

— (Horträt).465 

Hi e r c a 11 i, ©tufeppe, Hrofcffor .... 516 

— (Horträt).524 

Hi e 11 i r., Hrof. 3>r.22, 531 

Hi c p, ©ermamt, $r., Sirft. ©cb- TDcr* 

rcßierunßdrat (mit Horträt).125 

9?l c w e $ , Hlartin, Hiuieumßmärtcr (Äbbit* 

bung).413 

Hl e ? i f o, SReoolte bet Sörtflno«Onbiancr in 127 
Hi e p e r , Hbolfo, ÄonfuI.50 

~ (Horträt).59 

— «rnbt.469 

-(HortTät) .470 

— Haut, Xt., Staurat (mit Horträt) ... 466 

Hieper.Salbecf, ©ouncrnenr .... 390 

— (Äbbilbunß).S08 

Hi i n t o , 8or b, ©taefdmg.390 

Hi i r b a cb , drnft &reibcrr twn, Cberbof* 

mcifter.516 

— (Horträt).324 

Hüb S m i t b, Hüb ©raran u. do„ H^»* 

berei.253 

93Ü 4 f o r b , 3o^n, ^»on.99 

— (Äbbilbunß).100 

— Hiaric*?(nnc.92 

— — (Äb&ilbunfl).100 

*831 oben, Heue.248 

Hi o e II c r, daiuß, Xt .109 

Hlobommebttnerln, 3icl mit) ^ort* 

febritte ber.463 

Hiobr, Hobert, ©exloßSbucbbänMcr ... 337 

— (Horträt).S86 

HlSIIer, Hlars, Xt .410 

Hi o n a 8 4 f« unb bic ^aftploifcpie ... 89 

Hi o n b e i m , dßfl («bbilbunp).389 

Hl o u i ß , Grncft, Hüniftcr a. IT. . . . 500, 516 

— (Stb&ilbuuß).520 

Hlonit, ®ireftor («bbilbitno).r>iP 

Hl o r e 3 , ftrl., Scbaufpielertn. -iV 

— (Mbbil&itnß).Sil) 

Hiucbtar«H<ifcbO/ Htobmiil», ©ptiärnf* 

tcr.85, 92, m 245 

— (Horträt).93 

— («bWlbuuß).247 

Hl ü b I e n ß , Hrofcffor.C€ 

— (Äbbilbunß).67 

Hi ü b l i n ß , STttrl, Xt .535 

Hi ü b I m « n n , ttauptmann (ttbbilbutiß) 10 
Hi ü Iler, Hiatbeuß (mit Horträt) .... 157 
Hl ü n cb e n , £clcßiertcntaß' ber n’irtfdwft' 

lidben ©erbänbe bilbcnber fißnftler in 8 

— (2Ibbilbunß).15 

I — Xtt Scbäfflcrtana in.92 

— — (ftbbilbunß) .100 

— ©om Äarncnot in.346 

— — (Slbbilbuiißen) .350 

— ©orftanb beß ÄußiteUer*©erl>anbcb ber 

ftiinftler in (mit «66ilbimö).380 

— Syobltätißfeitßnoriteßunß ber ^»ofocfcll* 

febaft in.516 

— — (Stbbilbunßcn).522 

Hlurrap, Qob«/ ®Ip.474 


71 

„Hcub bem Opernbalt*, Sfuffiibntng 
bfß 8«ftnacbtj(bn)anfcß, beim Mronprin» 

jen.473 

— (itbbilbunß).47S 

Häebtiße Helfe, ©ebiept.233 


Seite 

»H a cp t f cp n e 113 it n , X c r", 91nffü0- 

rur.ß ber Operette.125 

— (Slbbilbuttg).126 

H ä b e beß «Ibenbß, ®cbid;t.448 

H c i f f e r , Hla^, Hrofcffor Xt .127 

H e u m a n n , Hicparb, ^leiftpermciftcr (mit 

Hb&iBbunß).1"5 

- ©mmp, Svrttu (mit Ubbilbunß) .... 175 

9i e u p , ©om ©ranb beß Hlitnftctß in . . . 474 

— (Äbbilbunßcn).479 

H e u ro i e b , Sie fll&anifcpe Sonbcrßefanbt* 

febaft in. 339, 340 

— (Hbbilbmtßcn) ...... 346, 848, S49 

H e u p o r f, Äuffiiprunß beß »Hofenfaoa* 

Her-' in (mit Äbbilbunß).83 

— Saß Oippobram-Äußftattunßßftüd # 2lme* 

rifa" in.170 

-(Äbbilbunß) .184 

♦Heupotfcr Speaterleben, Äuß bem . . 430 
H i c o I a i, Cberftleutncmt (Äbbilbuitß) . . 10 

H i c o I a u ß , Sr., ©öurat.469 

— (Horträt).470 

Riebcrlflttbc, StMlpcIminß flönißrin ber 176 

— («bbilbunß).182 

Hietncr, ^opanneß, Hrof., Sr., CBcr* 

ftabßarat a. S.302 

Hion, Sinne non, ftrt.217 

— (Hb&ilbuttß).220 

Hiffcn, Ermann, Hrä r ibent ber ©iipnen* 

ßenofienfepetft .302 

- (Horträt).306 

Hobe Iß Scftflment.43, 5:2 

H o cp t, Cbermebialnfllrat.Cö 

- (Äbbilbunß).67 

H o ß ß ci, HWlipp, Seleßierter.92 

- (Horträt).98 

Hoftip, Leopolb, ©rof («bbilbung) ... 438 

- dflra, ©räfin.432 

-(«bbilbunß) .438 

- drrocin, ©raf, Leutnant («bbilbung) . 438 

- lyrana «nton, ©raf, Srcgattcnlcutnant 

(«bbilbung).438 

- ©olfgang, ©raf, ftäpnricp («bbilbungi 438 

- ^erxmfltra, ©raf, öäburlcp («bbilbung) 438 


o 


Oberfelf, drlnnerungßfcier om Äönigß* 
pfigcl bei. 

— («bbilbung). 

© e r p c n , non, ©berregierungßrat .... 

— («bbilbung). 

Ocrpeite&ünfßelb, Htargarete n. . . 
Ocitcrrcicp, grflna 3ofef flöifer non 509, 

— («bbilbung). 

*C c ft e t r e i d) i f cb e «riftofrotinnen . . 

C p a u ß , ©corg, Ingenieur. 

©perette im «ußlanb, Sie beutfepe . . 
O r t e r e t, n., Sr., ©irft. ©ep. Hat . 43, 

— (Horträt). 

©rtlergebiet, Saß Satoinenunglttc! im 

425, 

©ft«Sienenotn, Sie aerftßrte Somen» 
bflbconftolt in. 

— («bbilbung). 

© ft f e c ftt ft e , ©on ber Sturmflut an ber 

50, 9?, 

— («bbilbungen) . . 56, 57, »4, 95, 

© 11 m a n n , ©ictor. 3, 

© p i e b o , SBoIfenbriicpe in. 

Djforb, Stubeniinnen beim Hafcnfplcl 

^Lacroffe* in (mit «bbilbungen) . . . 


260 

2G6 

346 

347 
285 
515 
520 
363 
161 
470 

50 

58 

432 

176 

183 

176 

183 

255 

295 

549 


V 


H fl e cp t n c r, giopanneß, Sr..385 

Hal^ologue, Hlr., ©otfepofter . . . . 1S4 

— (Horträt)..18« 

*H fl I m n i c! e n , Sie ©emfteingerointutng 

im ÄgI. ©ernfteinbergroerf.193 

Hanamafanal, ©ine Unterfcebooibini« 

fton am (mit «bbilbung).168 

Hapenbicf, ©erlrub.414 

•Hfltflbleßpögel, Helper unb ... 416 
Haraguap, Sie beutfepe HÜIttärmUnon 

für. 390, 432 

— («bbilbung).396 

H fl r e p , Scplofj, Lebenbe ©über natp Hör* 

aeßnnporträtrellefß entß.515 

— («bbilbungen).594 

H o r l ß , «uf bet Rue de la paix in . . . 3^0 

— (21bbilbung).381 

-- Soiree beim ©rafen oon ©ermitig in 217 

— --(Slbbilöuno).220 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 








































































































































































1914 . 


IX. 


Seite 


fUrtS, UcbcTgabe be$ Segens ber «fabe* 
otie an ©uitaoe ©harpeuttcr in .... 303 

— («bbtlbung).309 

a t i f t n a", Oper, «uffii&rung 3er, in 

ftailanö. 8 

— («bbilbungen) .16 

f a rm e li n , «geiu>r, Flieger.302 

— («bbtlbung).306 

„P a r f i fa l* t ©agnerS, tm berliner Opern» 

&auS . 7, 8, 49 

— («bbilbungen).11 — 13 

— an ber ©ietter fcofoper.134 

— — («bbilbungen) . 186 

— in greiburg l. ©. (mit «bbtlbung) . . 251 

— an ber ©iener ©olfSoper (mit «bbll» 

bung).882 

PartenMrehen, Sie ScUnehmcr 3er 
ältlichen Stmbicnreife in (mit «bbtl« 

bung).552 

Pascal, Sri., S^aufpielertn.822 

— («bbilbung).819 

$ a o I o o a, Unna, Sänaerin (mit «bbilbung) 153 
„P e e r © p n t", ®on 3er «ufftiljnmg ieS 

SrarnaS, in Berlin.346 

— («bbili tgen).854 

*P e f i n g , Sie beutfehe ©efanbtfchaft in . . 24 

Pelet«9tarbonne, pon, ©eneiwlmajot 260 

— (Porträt).264 

P c r | i e n , Ser Schah »on.217 

— («bbilbung).222 

— Ser Äronprtna non («bbilbung) ... 222 

Perffon«#enntng, SJtargarcte, grau 846 

— («bbilbuug).352 

'Petersburg, «uffttljrung 3e6 SramaÄ 

„Ser ftöntg pon gubäa* in.175 

— («bbilbungen).179 

— floftümbaH bet 5er@räfinÄIeinmi^eIin 380 

— — («bbilbung) .879 

•Petersburg, Sie flalferliche ©iblto* 

t&c! in.371 

Pflugmobelle, ©in« Sammlung &lfto» 

rifc&er (nrit «(bbilbung).338 

Philipp, ©uftap, ©eh. »ommeraienrat . 837 

— (Porträt).336 

Ptccaoer-go&anng, Ptarictta, Schau« 

fpielerin.238 

— (Porträt).239 

P i c q u a r t, ©eneral .134 

— (Porträt).138 

♦p t e r r e 11 e n , berliner.174 

„P i 8 Popena o o m ©eg Schiuber» 

ba<h*piäfcio4efen* . 2 «) 

— («b&tlbung).268 

Plae fehle, SRortfc, Sichter.380 

— (Porträt).878 

P l a n i fc , €>anS ©Mer oon ber, Seutnant . 421 

— (Porträt).423 

Plate, @eo, ehern. Präfibent beS Slorbbeut« 

fehen Clopb.260 

— (Porträt).264 

P I a t e n , Scontine pon (mit Porträt) . . . 465 

p 1 e h n , $anS, Sr.487 

— SRartanne, Prof. Sr. (mit Porträt) . . 209 

P 1 e f f e n , ©lifabeth ©räfln pon .... 837 

— (Porträt).335 

P I ü £ f o m , oon, ©eneralleutnant .... 50 

— (Porträt).52 

po&bielSfi, ©ittpr pon, StaatSminifter 846 

— («bbtlbung).347 

Pommern, Sturmfluloer&eerungen in . 92 

— («bbilbungen).95 

•Pompelt an£ ber ©o^elfe&au .... 585 
Popper, fieopolb, Sheaterbireftor («bbtl« 

bungen).91 

Portsmouth / ©rohfeuer im $afen oon 8 

— («bbilbung).14 

Portugal, Ämalte ftbnigtn oon .... 516 

— («bbilbung).528 

pofdbinger, gufrmlg 9Mtter o., ©eneral 

ber fla». j. $. (mit Porträt) .... 465 

P o f e n, &auSfuchungen tn 9)e3aftionen pol« 

ntfeher Leitungen in.839 

•Pofen, ©in Streifaug 3urth.452 

P o t S 3 a m , ©on einer ©ohltätfgfeitSPor« 

fteHung ber $ofgefelIfc&öft tit .... 515 

— («bbilbungen).. 624 

P r c 3 0 h I, Öürgermetfter.432 

— («bbilbung).435 

P rciSauSf^reibenS, ©rgebniß un- 

fercS, über Sirol.85 

P r e u g, Sr., «bgeorbneter.211 

P r t u | e n , ©llhelm ttronprina pon 43, 50, 515 

— (Porträt).519 

— («bbilbung) ..53 

— Geeilte Pronprittaeffin pon . . 515 


Seite 


p r e u fe e n , ©teilte Pronprinaeffin oon 

(Porträt).519 

— ©übelm Prina uoit (Porträt) .... 519 

— ßouiß gerbinanb Prina »»» (Porträt) . 519 

— #ubcrtu3 Prina oon (Porträt) .... 519 

— gricbric& Prina »on (Porträt) .... 519 

— ©itcl*gricbrid) Prina oon.50 

— — («bbilöituß) .53 

— «öalbert prina oon.50 

-(flbbilbinig).53 

— «ußuft ©ilbelm Prina roit.50 

— — («bbtlbung) .58 

— goac&hn Prina »ott.50 

— — («bbilbung) .53 

CSfnr Prina »on. 50 

— — («bbtlbung) .53 

— griebridj Pari Prina oon («bbilbung) . 53 

— griebrich SifliSmunb prinj oon («bbil» 

bu ng).53 

P u g n o , SRaoul, Pianift.50 

Q 

C u a a h , Sr., ©eh. Stubienrat.176 

ß u a 3 t, Pomteffe («bbilbung).307 

R 

Stabe p. Pappenheim, $>auptmann . 26 

— («bbilbungen).26, 27 

91 a b e (j t o , Shertfe ©räfin ooit.366 

— (Porträt).865 

JMaboSlaworo, äRinifter.43 

SKataner, Dbermufifmeificr.83 

— (Porträt).84 

5R a m m e , ©iflp, Sr.495 

iH a p m u n b , Prof. Sr., ©c(j. Pleb.*9lat 

(mit Porträt).294 

9t a t h , grau oom.258 

— (flhbilbung).256 

9t a t h e n o ro , Sie 9tennen au.432 

— (Äbbilbungen).437 

9t a u f ch e r , ftrno, S^ürgermeiftcr .... 92 

— (Porträt).98 

9techenbcrg, »Ibrecht greiherr oon, Sr., 


— (Porträt).261 

9t e cf, $anS, Sr.514 

9teichSbanf unter Präfibent ^aoenftein, 

Sie. 253, 889 

*9t e i h e r unb ParabltSoögel.416 

Dteinharbt, STtas Prof, (ttbbilbung) . . 516 
9t e i n t h a 1 e r , Ptarie, 9lebafteurtn ... 86 

— (Porträt).140 

9t e i f ch a ch , greifrau oon, Palaftbame . . 337 

— (Porträt).335 

9t e i f e n im Schnee.172 

9t e i f e n unb Speifen. 8 

91 e i h , Pari, Sr., ©eh. 9tat.50 

Jt c u t e r , pon, ßberft ... 43, 85, 127, 211 

— ©abricle.467 

9tcshäufer, Sirbmig.176 

9tbeingebiet, $ochroaffer im .... 474 

— (31bbilbung). 482 

•9t h e t n i f ch e 9teoue, ©ine.90 

91 i ch t e r , ©den, Schau fpielerin.175 

— (Äbilbung) .174 

9t i cf e , Plara (Bbbilbung).533 

9t ie3cfel ju ©ifenhach, greiberr, 

SegationSfcfretär.25 

— (Porträt).26 

— (Hbbtlbung) . . ..27 

9t i c f e h o f - 93 ö h m e r, l'arvbtog&präfi« 

bent.474 

— («b&tlbung).482 

9t t e t f ch e I, ftarmamt, Prof. Sr., ©eh. 

9teg.«9tat.846 

91 i n g , Planche, Schaufpielerin.110 

— (Porträt).111 

9tlngtmglet, Ser, Sfiaae.369 

9t i n f e 1, Hermann, ©eh. flommeratenrat 253, 30Q 
9liobeganetro, «nfunft beß beutfehen 

©efehmaberd tn.481 

— («bbtlbung).434 

9t 111 c r , ©afpar, Profeffor.346 

— («bbilbuug).852 

9t t p a , $afen oon .184 

— («bbtlbung).,119 

911P i c x a , grühling an ber.474 

— («b&tlbungen).481 

9t o b e r t, $clcne («bbilbauig).507 

9tochette»«ffärein granfrdch, Sie . 516 

— («b&llbungen).620 

9i o e b e r n , ©raf pon, StaatSfefretär 211, 217 

— (Porträt).222 


Seite 


9t o 11 e r , Heinrich (mit Porträt) .... 424 
9t o m , öefuch bcS griechifchen Ptinifterpräfl» 

benten in.85, 92 

— fitb&ilbung).96 

9tofenborg, «nge ©raf oon.259 

— (Porträt).262 

— Sttathilbc ©räfin pon.259 

— — (porträt).232 

9t o f e n 6 u f ch , £arrij, ©ch. ©ergrat . . P7« 

— (Porträt).182 

9lotermunb, Sr., Paftor.33> 

— («bbtlbung).334 

9t o t h a u f e r , grl., $ofopernfängertn («&• 

bilbung).18 

9t o u j , Pt. oon, SHrfl. ©eh. ßberregie« 

rungSrat.390 

9t u h / grau .346 

— («bbtlbung).352 

9t u b I a n & , ©u[tao, Prof. Sr..50 

91 u m ä n i c n , ©lrfafcet& Pönigin oon . . 7 

— («b&il bring). 9 

— geebinanb Pronpriua oon 176, 474, 509, 515 

-(Porträt) .477 

— — (Äb&ilbungen) .178, 518 

— Ptaria Pronprinaeffin pon . . . 474, 509 

-(PortTät).477 

— ©arol Prina »»». 

-(«bbtlbung).178 

— ©lifabetb Prinacffln oon .... 839, 846 

— — (Porträt) .351 

9tummclSburg, Peffelejcplofion in einer 

«nüinfabrif in. 890 

— («b&itbung).392 

9t u n g , greberif, Pomponift.170 

9t u f f e 11, IMOian, Schaufptelerin .... 108 

— (Porträt) ..112 

9t u § I a n b , Ponftantin ©rohfürft oon . . 175 

— («bbtlbung).179 

— grina Prinaeffin pon.390 

— — (Porträt) .394 

9t u & 1 a n b , SaS friembe, «rtifel .... 405 


s 


Sathfen > Poburg « © o t h a , Part 

©buarb Oetjog pon.260 

— («bbilbuug).267 

— ©iftorta «belbrib ^eraogin pon ... 260 

-(«bbtlbung).267 

Saib«Pafcha, Pütfchüf, ehern, ©robroeftr 390 

3 a I a n b r a , Ptinifterpräfibent.500 

Salaburg, SaS neue Ptoaarteum in (mit 

«bbilbuug).549 

S a l a m a n n , ©rieh »on. 24 , 40« 

San, Sürhüter («b&ilbitn«).29 

Sanberfon, gulia, Schaufpielerin . . 108 

— (Porträt). 109 

San ©iuliano, Ptarquiß (bi, Ptinifter . 92 

— («bbilbuug).96 

SäntiSobferuatorium, Ser ©et* 

tenuart auf bem.134 

— («b&ilbungen).140 

S a u r m a , ©raf, Seutnant.432 

— («bbilbuug). 437 

S ch a b , Scutnaut. 43, 85, 127 

S eh a b o ro , ©iolette, ©ofopernfängerin . . 168 

— (Porträt).167 

S ch ä f e r , Suife, Schaufpielerin.158 

— («bbilbuug).152 

Schäfflertana in Ptünchen, S*cr ... 92 

— («bbilbuug). 100 

S ch a 11 a p i n , gebot, Cpemf&nger . . . 432 

— («bbtlbung). 489 

Schaumburg«lHppe, «botf gürft a« 298 

— (Porträt).30« 

•Schaumburger 8anb, «uS bem . . . 29 s 
*S ch a u f p i c I e r i n n e n im Salonftücf, 

granaöfifche.319 

S ch c b e f o , 9tifoIau£ pon, ©otfehafter . . 8 

— (Porträt).15 

S ch e f f e r, ShaffHo pon.238 

SchilinSti, ©eneral, ©cneralgouperntur 474 

— (Porträt).476 

S ch 111 e r, gof., Prof. Sr. 290 

S ch i p p e r, Sr., Opernfänger («bbtlbung) 382 
S ch l e i n i h / greiberr oon, ^auptmann 890, 432 

— («bbinijtiig).396 

S ch l e S m i g , ©rinnexnngSfriern in . . . 260 

— («bbilbuug).266 

SchlcSroig-^olftein, «Ibert Prinj 

ju, Poftüm&att bei.?6n 

— («bbilbuug).2«7 

S <b I ö f f t r , Ptartba, Schau fpielerin («b-- 

btlbungl.oo 


Digitized by 


Goi igle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 


















































































































































































X. 


191*. 


Seite 


S ch m e b e b , ©rif, .£ofopcmfättgcr (Äbbil* 

bung).136 

Schmetterlingen, Ta3 präparieren 

oon.548 

© ch m i b t, Tr., ©chulbeirat. 28 

— (Äbbilbung).27 

— Suftfehiffer (Äbbilbung).15 

— Heinrich, Prof. Tr.252 

— — (Porträt) .25t 

3 eh n e i b e r , Sri. (mit Porträt) .... 294 
Schneider * © g c ft o r f, ©corg Äöolf 

oon, Obcrftleutuant a. T. (mit Porträt) 210 
3 eh o e n , von (Äbbilbung).307 

— o., Sri.217 

— — (Äbbilbung). 220 

Schönborn, SRarie, ©räfin.516 

— (Äbbilbungcn).522 

Schönborn * B u cl) h e t m , fiittp ©räfin 

non.365 

— (Porträt).364 

Sjh orltmet, Bäroncffc (Äbbilbung) . . 307 
♦Sehottcn, Tie Tarmftäbter $offapclle in 428 

S eh r ö m m e n , a. ( Tr.323 

3 eh r i ef e 1, Ceonharb .86 

— (Porträt).140 

3 eh r ö b e r , SRtcharb.330 

Sehulcnburg, Rubolf oon ber, Ober* 

präfibent.211, 218 

— (Porträt).221 

© eh u I 6, ©. $.158 

— (Porträt).157 

3 eh u I h e, Tr., ©tabbarat.28 

— (Äbbilbung). 27 

© eh u 11 e , Paul, ©ehnufpieler (Äbbilbung) . »0 

©chumaehcr, Torothca Ä. ©.463 

Schwab ach, Srnu non (Äbbilbung) . . 394 

© eh ro a r & , Sri#, ©encralbireftor .... 134 

— (Porträt).138 

©thwarj&iirg, 9R<athUbe Prittaeffiu oon 

509, 516 

©ehroararoälber Ärt un5 Steif; ... 148 

♦Schroararoilb .323 

3 eh ro e 5 e n , ©nftao St6n tg non 253, 259, 295 

— (Äbbilbung).261 

— Sophie ftöniginrottroe oon.50 

-(Porträt) .52 

3 eh m e 5 i f eh e Bauern&ug, Ter .... 169 
Schroelnburg, Bittor, Sournalift . . 176 

— (Porträt).182 

© eh m c r l n , Ulrteh ©taf oon, ©efanbtcr . 474 

— (Porträt).478 

©chroinbegg, ©ehlofe (mit Äbbilbung) . 380 

*3 e e , Sagberlcbniffe auf hoher.72 

S ce h a nb I u ng , Tie Äötriglichc .... 106 

♦3 e f t, Tcutfcher.154 

♦3emhrieh, SRarccHa, ©in Bcfuch hei . 68 

Serbien, Peter #6nig oon .... 1, 48 

© e r p c 1, Älbcrt.124 

3 i ö ft r a it b , Äefe (Äbbilbmigcn) . . 2S8, 289 
© i 11, 4>an3, Profcffor.337 

— (Porträt).336 

Stal, ©corg oon.108 

3 f a 1 o u , ©cneralßouoerneur.302 

— (Porträt).304 

© f i I o n b 3 , Änbreicroa oon, .ftofopern* 

fängcrin (Äbbilbung).13 

«foioronncf, Sri&, Tr. 165, 233 

©öden, Hermann Sreiherr oon, profcffor 134 

— (Porträt).138 

© o b e n ft e r n , o., Cberftlcutnant ... 217 

— (Porträt).221 

Sofia, ©röffnung her bulgarifehen So* 

branfe tn.43 

Söhn lein, ©ilhclm, Tr., ftommeraien; 

rat (Porträt).155 

3 o I f, Tr., Staat&fefrctär.259 

— (Äbbitbung).263 

„3 o n n c cf am f ü b I i ch c n Silben 

St a i f e r* .176 

— (Äbbilbung).182 

♦Soubrette, Tie amcrifaiiiithc . . . ins 

3 p e i f e n , Reifen unb. 3 

Spencer, ©ittia-m, 9Rr.432 

— (Porträt).440 

Spiegel, Ter, Sfuie.499 

3 p i e g e I & , Tie 9Racht beö.317 

3 p i fc f a , ^ofjann, Babcocrroaltcv (mit 

Porträt).508 

♦3 p r c e m a Ib , ©intcr tm.132 

© t a a f f, 2Rintfterpräfibcnt.253 

© t a b e 1, Sanbrat.336 

— (Äbbilbung).334 

© t ä b t i f eh e Uebcrfultur . ..383 

©tag, SB., 3Rr. (Äbbilöurtg).337 


©eite 

3 t a n ß e , Hermann, Prof. Tr., üRufifbtref» 


tor (mit Porträt) .464 

Staraenäfa, $elene, flomteffe . . . . 4C6 

— (Äbbilbung).465 

©teefetberg, Siöhcth, ©chaufpiclcrin . 238 

— (Äbbilbung).236 

© t e g m a n it, #anb, Tr.802 

Steiger, Oand.328 


Stein, Schert oon, ünterfraatefefretär 

211, 217 

— (Porträt).222 

Steiner, Tr., Sanitätern! (mit Porträt) 507 


3 t c n g e l, ©Uhclrn, profcffor .... 68 

— (Äbbilbung).71 

© t e r n , Suliud, Bantbircftor.516 

© t i e f o a t c r , Chefpilot.432 

— (Äbbilbung).438 

©toeth* Im* Ter fehroebiiehe Baucrnaug 

in . 253, 259 

— (Äbbilbung).261 

©trafehurg, Ter Sabernproaef; in 43, 85, 127 
©tratheona, Tonalb Älcganbcr Smith, 

Sorb, Cberfommiffar.176 

— (Porträt).178 

Straubbcrg, Tab ©röffnungSrenucn in 474 

— (Äbbilbung).480 

♦Straub, Ter.256 

©treblenert, SR. 20., Ingenieur . . . 512 

— (Porträt).524 

© t r e m p « I, oon, Cberftleutnant (Äbbil* 

buug). 10 

S t ü b e , SR., Tr.469 

♦3 t u b c n t i n n e n h c i m in Berlin, ©ln 532 
©uratt, Balcgfa, ©ehaufpiclertn ... 112 

— (Porträt). 110 

© ü fj f i n b , oon, S«ifrau {mit Äbbilbung) 259 

Sioafopmunb, Bon bet ©röffnung beb 

Prinacfftn«SRupprecht»£cimb in ... 382 

— (Äbbilbung).881 

»3 io e e t h e a r t $*, Operette, Bon bei Äuf* 

führung her .302 

— (Äbbilbungcn).310 

© ro o b o b a , Rubolf, SRalcr.176 

©pmphonte in ©eifi. «6 

Sac5ebnp«4)epl, $rau.259 

— (Äbbilbung).258 

© 3 6 d) 6 n n i, 2Rarie (Gräfin (mit Porträt) 366 
Saögo 6 ni*SRarich, ©raf oon, 9(ot» 

fehafter .175 

— (lÄibbtlbnngen).177, 518 

— ©räfin oon.175 

— — (Mb&ilbung) .177 

x 

Ta(aat»9ei, SRinifter (äbbilbung) . . 305 

♦Tango tm ©alon.375 

T a n g u a 9 , ©oa, ©ehaufanclerin (mit Po;< 

trät) . 111 

*T a n a f r c i b e r für Batt unb ©efcHfcheift 
♦Teeacremonitn in Qopon .... 542 
Teffö oon ^oon^ol^, Obfftr SBoron 

be, ©efembtet.473 

— (Porträt).478 

Tcgernfeehütte, Tie neuerbaute (mit 

Äbbilbung).125 

Teheran, Ter ©ehah oon Perficn beim 

»eruhtigen eineb Slugaeugeb in ... 217 

— (Äbbilbung). 222 

T e m p e ft, 9Rarie, 9Rtb (Äbbilbung) . . . JKi 

% t m p 1 e p , Sri., ©ehaufpiclertn (ÄbbiU 

bung).320 

Tepte, URaggle, ©ehaufpielerin .... 151 

— (Äbbilbung).158 

T h o m a b , ©ilnther.215 

T h o 6 , blobcrt, ©trfl. ©eh- Oberregic« 

rungbrat.802 

T h u *n a « « , SRargret, ©ehaufpiclertn . . 288 

— (Porträt).237 

Thnrn unb Tagib, prinaeffin (Äbbtl* 

bungen). 307, 304 

T h « r n e r , Ceopolb, Theaterbircftor (mit 

PortrSt).41 

Tlebemann, ©alter .132 

T i e r r e i eh , Tie Äinberftube im .... 283 
T t r o 1 in ©ort unb Silb. ©rgebntb unfe« 

reb Preibaubfehreibcnb.85 

T i r p i $ , oon, Äbmiral (Äbbilbung) . . 53 

T o f i o , Temonftrationen oor bem Paria* 

ment in.253 

T o o o t e , £>elna .... 82, 76, 116, 158, 201 

T r a 1 o ro , Sohanwe« .482 

— (Äbbilbung).440 


Seite 


Tramm, Orinricb, Stabtbireftor .... 474 

— (Porträt).476 

— Sretu .390 

-(Äbbilbung) .398 

Traut, Tr.26 

— (Äbbilbung) .27 

T r i e ft, Surft ©ilhclm oon Älbanicn in 125, 431 

— (Äbbilbung).433 

— Tab Polarfehiff „Teutfchlanb" im 

oon (mit Äbbilbung) ..378 

Tropifehe Sritehtc.i»l 

Trotha, o., ^ofmarfehall (Äbbilbung) . . 348 
T f i n g t a u , ©interiagb in.390 

— (Äbbilbung).398 

T ü r f e t, Berechtigung oon SRilitärfliegern 

in ber.SOI 

— (Äbbilbung).305 

Turfhan*Pafeha, SRinifterpräfibent . 474 

— (Porträt).476 

♦T ü r li f eh e Botfehafter in Berlin, Ter . 245 

T u r p i n , ©bemifer.346 

— (Äbbilbung).354 

u 

Ulfterleute, Tie Bewegung ber . . . 516 

— (Äbbilbungtn).521 

Unterrebung, ©ine, Sfiaic.456 

Urban, Oenrp Q .490 

o 

8 a 111, «oDl, e^mifpicltriit.111 

— (Porträt). 112 

B ft 1 o n a , 3u ben Umtrieben in ... . 85 

B a n-b e r b i 11, ©corge ©aibtngion, * l k. 432 

Beit, Clioia (Äbbilbung).507 

B e 11 m a n n , Slfc (Äbbilbung).389 

B c n c b i g , Bortrag ber Berliner lieber» 

ta fei in.474 

— (Äbbilbung).475 

B e n e ö i g im Schnee.134 

— (Äbbilbung).137 

B e n i f e I o 3 , 3Riiriftcrpräfibent 85, 92, 

169, 176, 211, 383 

— (Äb&ilbungen).96, 178 

„Benus mit bem Spiegel*, ©emälöe 

oon Belabquea .467 

— (Äbbilbung) .... Beilage 3» Rr. 11 

B o g e 1, Ctto, Cbermciftcr (mit Porträt) . 507 

Bogelfang, fugen, ©eibenroarenfabri» 

fant (mit Äbbilbung).210 

Bhlderb, flart, Prof. Tr., ©cb. Rieb.» 

Rat.218, 337 

— (Porträt).336 

B o I f m a n n , £ubroig, Tr. . . 302, 432, 469 

— (Porträt).470 

— (Äbbilbungcn).369, 436 

B o 1 m e r , Älegiub, Tr., Weh. ©anitäterat 218 
Borfrühling in ber Stabt, ©ebiebt . 505 

B o r m u n b , Tic alb.447 

B o fc , Oubertub, Tr., Bifehof .... 383 , 390 

— (Porträt).396 

w 

© ä eh t e , Tie, ©raählung.828 

©ahnfehaffe# Tr., ©ch. Bc:gr»it 

127, m 

— (Porträt).131 

©alb im ©intcr, Ter . ^. 5 

©albenburg, Lothar oon.548 

©albmann, ©mil, Tr.516 

~ (Porträt).521 

© a 1 f e m a n n , ©bgar.369 

©alter, ©tlhetm, ©ch. Baurat (mit Por» 

trät) .5*0 

— SRalcr.316 

— — (Äbbilbung).852 

© a 1 3 , ©ruft, prof. Tr., Oberhürgcrmeifrer 92 

— (Porträt)...99 

© a r f eh a u , Slubentenfunbgebungen in . 500 

*© a r u m i eh nach Berlin fam ..... 2«7 

©ab i ft beb Teuifchcn Baterlanb? . . . 211 
©afhingtonfeier ber amerifanifehen 

Kolonie in Berlin, Tic ...... 346 

— (Äbbilbung). v 352 

*©ajfererfchUe|ung in Teutf^ 

©übroeftafrifa.419 

©eher, Älbclheib.148 

©eher*pafcha, ©encralmajor .... 217 

— (Porträt).22t 


Difitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPC 



































































































































































gg gg,g, gggg 


1914 . 


XI. 


e cb m a x , ©berbanb Freiherr oon . 245, 

e d , 3. 

ebel, ®raf von, Statthalter . . . 21t, 
e g e l e r , ftuliuö, ®eb. SEommersienrat 

(mit $ortrat). 

— Äarl, ÄommerjieirTüt (mit Porträt) . . 
e g e n e r , Alfreb, Tr. 

— (Porträt). 

egmeif er, Ter, ©ebiebt. 

ebtbeitrag, ftriitverlängerung für 

bcu. 

e i n b e r g , Glifffbetb (Äbbilbungen) 288, 
elfe, fiifa, Scbaufpielerin. 

— (Abbtlbung). 

*» e i & e 28 ü ft e , Turcb bie. 

©en$el»$edmann, ©lifahetb, frrau 

— (Porträt). 

©efting&oufe, ©eorge, Ingenieur . . 

— (Porträt). 

23 e (j l a r , Tie neue Uuteroffiaierfcbulc in 

(mit Abbilbung). 

S i d) tu o n n , Cb-, Scbauftrielcr (Abbilbung) 
'Sieb, Wilhelm ^riita |u 258, 21», 801, 339, 
-- (Äbbilbungen).ottt. 


•eite 

387 

21S 

217 

15(5 

156 

3H 

86 

377 

127 

289 

175 

174 

Stf 

260 

2€4 

474 

476 

550 

12 

346 

349 


— Sophie ^rinaefrm au ...... 7, 346 

— — (Äbbilbungen). 9, 349 

— anorte (Eleonore qprinaefffn ju . . . . 7 

— - — (Abbilbung) . 9 

lieber rnonn, ©uftau, ffaifcrl. Mat . 390 

™ ('Porträt).396 

28 i e n, Aufführung ber Operette »Ter 

Mocbtfcbucttaug" in.125 

(Abbilbung).126 

2*efucb bc* Teutfchen ftaiferd in . 509, 515 


Seite 

®icn, &efu<b beb Teutfcben Jtaiferft in (Ab» 

bilbungj.520 

— Schließung her Tierärfttlicbei» #ocb» 

fchule in.467 

$om »cfutb beb $rinaen au 28ieb in 

295 801 

-(Abbildung) .*! ! 803 

— SBognerb »^arfifol* an ber $ofopcr in 134 

— — (Äbbilbungen) .136 1 

— 28agner3 »2?arfifal* an ber ®ol!boper I 

in (mit Abbildung). 882 j 

i c n , Tie djinefifebe ©efanbtfcbaft in . . 449 

♦Wiener Schaufpielerinncn.235 


*28 i e n e r i n , Tie. 29 

*28 i l b , (Ein mehrhafteb.323 

28 il* 6 erg, »obo.539 

*inber, Subroig . 293, 505 

28tnbifcb‘©racb, ßeontine ^riuacffiu 

SU .337 

— (Porträt).835 


»28 i n b f o r", Tram«, Suffübrung beb, in 

3Küncbcn.516 

— '(Abbildungen).522 

©interberg, Tie Qobfleigbmeifterfcbaft 

pon (Europa in.217 ; 

— (Abbildung).22.3 j 


•©interfreuben, berliner .... 47 1 

©interfalate, f lanberet. 377 I 

2B i r t b , Tr., Abgeordneter. 295 I 

— Bettina . 5451 


28oblgemutb, (Elfe, $offcbaufpielerin 


(mit Porträt).285 

© o l f f, £., SWinifter. 1 

- tfarl freti*.281 


Seite 

Siillner, ftofef« . 447 

©urmbrond - Stuppacb, flaroltne 

(Gräfin oon (mit Porträt).865 

— anop (Gräfin pon (mit Porträt) ... 366 

©pdenbrud, Tinctte, Äomtcffc . . . . r.66 

— (Porträt).363 

0 

'}) o f f o , Saba, Scbaufpielerin . . . 406, 410 

— (Abbilbung).408 

3 

3 a l e b 1 1, 2Benaet ©raf oon, SWinifter 1, 8 

— (Porträt).10 

3amopbfa, ©räfin .866 

— Worträt).863 

Sungerle, «arl.80. 12« 

— Worträt).140 

»Sansibar", Unfall beb Tampfero ... 883 

Seife, .f>eiuriib, Ticbtcr.176 

— Worträt).182 

,3 i g e u n e r", Oper, Aufführung ber, in 

2Haina.474 

— (Abbilbung).480 

3 i 11 0 * aneifter im Scbnellauf auf bem (Eife 184 

— (Abbilbung).148 

Simmermaitn, (Emil.289 

-- ßudnrig, Xhcaterbircftor (mit Porträt) 167 

*3 i » w fammclt, ©te man.545 

3 o b e 11 i h , ftebor oon . 154, 840 

3orn, WUPP, $rof. Tr., Weh. ftuftiarat 211 

Sufunft, ©ebiebt.150 



Difitized by 


Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 






























































Digitized by 


Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSiTY 



ttummet 1. 


16. Jahrgang. 


DiewocHe 


Berlin, Öen 3. Januar 1914. 


3nha(f bet Hummer 1, 


Bit Heben läge ber 2Bo$e.. 1 

$fM)ftologif$e 3afjr«#aeiten in Beutjdjlanb. San Brofeffor Tr. ft. Doce . 2 

Steifen unb Speifen. Bon SBictor Ottmonn. 3 

Btr ©alb im ©inier. Bon B. oon (Erlen. 5 

Bnitfluft. Bon ^ans Bominif. 6 

Untere Bilber. 7 

Bit Boten ber ©otbe. 8 

Silber oom Sage. (Sbotograpbii<be Suinabment. 9 

Ser Oabnenträger Roman oon Seorg (Engel (Sortierung;.17 

Bas Äinb unb bas (Selb. Bon Brofeffor ur. SB. SReitm.22 

Bie beutfdje (Befanbtfdjaft in ^efing. Bon (Erid) Saljmann. (SWit 18 ilb« 

bilbungen).24 

Bit SBienerin. Bon Subtoig SUinenberger. (ÜJtit 6 Mbbilbungen) .... 29 

Bunft« 3»«*- Stoman oon J)eiiu Xoooie ($ortfeftung).32 

Burdj bie reifte ©üftc. Bon »ibton ftril*. (SDtit 15 Slbbübunjen* ... 36 
Silber au« aller ©eil . . . . •.4L 



Die fieben Sage bet Boche. 

22. Bejember. 

Der Borfißenbe bes braunfdpeigifchen Staatsminifteriums 
Hattwieg tritt dum 1. gebruar in ben Stuheftanb. 3u feinem 
IRadjfolges wirb ber Btiniffer bes Innern ©. SBolff ernannt. 

aus ber auflralifdjen i)afenftabt Brisbane fommt bie Stad)* 
rieht, baß 3 tuei beutfdje ©elehrte mit uierge^n 'eingeborenen 
Begleitern auf Steu-Btedlenburg oon Kannibalen getötet 
toorben finb. 

23. Dejerabcr. 

Bei ben Berhanblungen tm Steicßsami bes Innern fommt 
jwifdjen ben Bertretern ber Siebte unb ber Kranfenfaffen ein 
Beraleid) 3 uftanbe. 

Das ^erfonat bes ftäbtifrfjen 6 d)Ia^toiet)f)ofs 3 U Bari* tritt 
in ben Stusftanb. 

3n Baris ftirbt, 73 3af)re alt, ber Direttor ber ©omöbic 
gran^atfe unb Sehr iftfte Iler 3ules ©laretie (Bortr. 6 . 10 ). 

aus abts abeba fommt bie Btelbung, baß bort ber Tob 
bes Siegus SDtenelif II. amtlich befannt gegeben tourbe. 

24. Dejember. 

SBegen Beleibiguitg ber preußtfchen Offnere unbKommanbo* 
beworben toirb ber Bebalteur bes 3 ournal b’aiface-ßorraine 
oon bem Straßburger ßanbgerid)t du brei 28od)ett ijaft oerurteilt. 

3 n SHünchen wirb ein granjofe qIs Söerber für bie gremben* 
Iegion oerßaftet. 

3n Stteran ftirbt, 45 Sabre alt, ber Öfterreidjifdje ginanj- 
minifter ©raf oon 3alesfi (Bortr. S. 10). 

3n ber 9iäbe ber Stabt affen (JjoUanb) werben bei ber 
©ntgleijung eines Sdjnellauges fünf B^rfonen getötet, unter 
ihnen ber ältefte Sohn bes nieberlänbifcben Btinifierpräfibenten 
Dr. ©ort Banberlinben. 

3 n Kopenhagen ftirbt, 88 3 af)re alt, ber gührer ber bäniftfjen 
Konferoatioen linb frühere aftinifterpräfiöent ©ftrup. 

3 n ©olumet bricht bet einer B*eibnad)tsbefcberung infolge 
unbegrünbeten geuerlcrms eine Banif aus, bei ber 80 $er[onen, 
jumeift Kinber, ums ßeben fontmen. 

aus 3 uare 3 wirb gemelbet, baß bie mejifcmifthenBegierungs* 
truppen Torreon nach h e fi*öcm Kampf wiebererobert haben. 

25. Dcjcmbcr. 

aus Boris wirb gemelbet, bie grfed)tfcbe ^Regierung habe 
mitgeteilt, baß ©riedjenlanb fid) gleich Serbien oerpflichtet habe, 
einen Tetl ber türfifchen Sd)ul|) au übernehmen. 

IjO QIC Copyright 1914 by August 


26. Bcjember. 

Das japantfche Barlament wirb oon Kaifer Balboa mit 
Berlefung einer Thronrebe eröffnet, in ber er fagt, bie greunb* 
fchaft mit ©bina fei feit anerfennung ber Bepublict burch 3 op<m 
im SBachfen begriffen. 

aus (Sibraltar wirb gemelbet, baß an ber afrifanifcßen 
Küfte gegenüber oon Tarifa ber britifdje Dampfer „ßubgate" 
oon ©ingeborenen befchoffen würbe, ©in englifcher unb ein 
fpanifther Kreuzer finb nach bem Ort ber Tat abgegangen. 

27« Dejcmber. 

3n Sigmaringen ftirbt, 68 3ahre alt, bie gürftinwitwe 
antonia, geb. Snfantin oon B°rtugal (Bortr. S. 8 ). 

3n ägram wirb nach dreijähriger B°ufe ber froatifche 
ßanbtag eröffnet, bie Oppofition oerhinbert bie Konftituierung 
bes Kaufes. 

König B*to oon Serbien lehnt bas Demiffionsgefuch tes 
ÜKinifteriums Ba|d)itfch ab. 

28. Be3etn6ec. 

Der froatifche ßanbtag wählt in einer 9tachtfißung ben 
abgeorbneten Bogban Btebafowitfch wieber jum Bräfibenten. 

29. J)C3cmöcr. 

Die Kaiferin begibt fleh du einem furden Befud) ber ^er* 
dogtn Bittoria ßuife nad) Braun|<hioeig. 

CZZ2D 

Dhhfiologifche Jahressetfen in 
Deutfchianb. 

Bon ?Profeffor Dr. K. Dooe. 

©s ift bedeidjnenb für unfer naturwiffenfchaftlicßes 
Zeitalter, baß es mit manchen Begriffen aufräumt, bie 
mir, alter ©emohnheit folgenb, als etwas geftftehenbes 
anfehen. Unoeränberlich erfdjeint uns namentlich bie 
©inteilung bes 3ahr«s in grühling, Sommer, #erbft unb 
BMnter, mir betradjten fic ungefähr fo mie bas 3eitmaß 
bes oierunbämandigftünbigen ©rbentages. als fofehes be¬ 
trachtet finb bie pcriobtfrf) mieberfehrenben ©r[d)einungen 
am Himmelsgewölbe in ber Tat bas Sidjerfte unb fid) am 
meiften ©leidjbleibenbe, bas mir fennen. Das gleiche gilt 
natürlich auch oon ben aftronomifchen 3 af>rcs 3 cttcn, nach 
benen ber größte Teil bes Bolfcs noch heute du rechnen 
pflegt. Sobalb mir inbeffen beftimmte Borgänge in ber 
unbelebten unb in ber belebten Statur mit ihrem Söechfet 
in Begehung feßen, oerliert ber fcheinbar für unenbliche 
feiten gültige SJtaßftab feine ©iiltigfeit. Schon bie Kli¬ 
matologie, bie fid) mit bem burchfchnittlichen ©harafter 
ber BMtterung befchäftigt, fennt je nach ber ßage eines 
©ebiets in einer ber großen Klimadonen gand oerfchie* 
bene Juhresdeiten, bie mit benen bes aftronomen oft 
nichts mehr gemein höhen. Sie bebient fid) fogar bei 
ber Behanblung unfrer eignen Heimat einer anbern ©in= 
teilung ber oier Houptteile bes gahres; fie läßt bekannt¬ 
lich ben grühling bereits am 1. Biärd, ben Sommer am 
1. 3uni beginnen unb fo fort. Swingen uns aber bie im 
ßuftmeer fid) abfpielenben ©rfcheinungen fd)on du einem 

abmeichen oon ber üblichen ©inteilung, fo ift bas in oiel 

Original cm 

Scherl 0. m.b. II.. Berlin. C0 RNELL UNIVERSITY 
















Seite 2. 


Stummer 1. 


meitergeßenbem ©rab ber gatt, toenn es fich um bie Gin* 
mirfung bes Klimas auf bie bie (Erbe beoölfernben ßebe* 
mefen tjanbelt. Unb mit bem gleichen Stecht mie ber Bota* 
nifer unb mit ißm ber ßanbmirt ben beginn etwa bes 
grüßlings erft oon bem 3 *üpunft an rechnen mirb, 3 U 
bem eine 2 ln 3 aßl midjtiger ©emäcßfe aus ber minterlicßen 
©uße 3 U erneuter Tätigfeit ermaßen, mie er atfo pßäno* 
fogifcße 3 at)res 3 eiten fennt, mirb auch ber eine 
©eueinteilung bes 3 at)res oorneßmen müffen, ber bie 
^limamirfungen auf bas $)auptmefen ber organifcßen 
©Belt, ben ©lenfcßen, 3 um ©egenftanb feiner Unterfucßun* 
gen macht. ßegen mir bie befonbern flimatifcßen Gr* 
fcßeinungen sugrunbe, bie im Sauf eines 3öl)res unfern 
Körper in oerfcßiebenem Sinn beeinfluffen, fo ge* 
langen mir gan 3 oon felbft 3 ur geftlegung ber gerieben, 
bie mir als pßgfiologifcße 3 ot)res 3 eiten be 3 eitßnen bürfen. 

3eber ©Monat nun äußert in feiner ©ßitterungsent* 
midlung einen feßr beftimmten Ginfluf* auf unfer förper* 
Ikßes Söoßlbeßagen. Die ©rensen biefes ©efüßls, jen* 
feit benen es fich in Unbehagen oermanbeit, hat jaßr* 
ßunbertelange Grfaßrung innerhalb ber ein 3 elnen ßanb* 
feßaften feftgeftettt, unb auch ber auf mebisinifeßem ©e* 
biet gän 3 lid) Unerfahrene ßanbelt bennoeß in ben meiften 
Sötten jenen Ginmirfungen ber ©Bitterung gegenüber 
bureßaus oernünftig, menn er fid) nach perfönlicßen Gin* 
brüden unb nicht nad) tf)eoretifd)cn Angaben rid)tet. Der 
©Biffenfcßaft aber ermäcßft baraus bie Aufgabe, oon bie* 
fen Ginbrüden äus 3 ugehen unb für fie in ©tafc unb 3 a ht 
mieber 3 ugebenbe ©Berte 3 U finben. 2llfo eigentlich eine 
©bfeßr oon bem ©Beg, ben oiele ihrer Vertreter in einer 
gemiffen überfcßä&ung ber fogenannten ejraften Unter* 
fuchungsmethoben bisher eingefcßlagen hüben. Sie hoben 
uns eine gülle an fich mertootter Beobachtungen gegeben, 
aber fie haben nur 3 U oft bie Slntmort auf bie grage 3 U 
erteilen oergeffen, mie fich benn unfer Körper 3 U ben oon 
ihnen gemeffenen flimatifcßen ©Berten fteüt. 

2 Iber menben mir uns felbft einmal bem innigen 3 u* 
fammenhang 3 U, ber 3 mifchen bem ©erhalten unferes 
Körpers unb ben Borgängen in bem ihn umgebenben 
ßuftmeer befteßt, roobei hier nur bie michtigften oon 
biefen genannt merben mögen. Gs finb befonbers brei 
Seiten bes Slimas, beren folgen mir am atterunmittel* 
barften empfinben: bie Temperatur, bie ßuftfeueßtigfeit 
unb oor allem bie Störte ber ßuftbemegung. Sie finb es 
in erfter ßinie, bie bie in unfern Organen oor fich geßenbe 
©ßärmebilbung beeinfluffen, unb oon ber 2 lrt, in ber bas 
erfolgt, müffen mir unfere Ginteilung ber 3aßresseiten 
abhängig machen. 

Bermeilen mir 3 unächft bei ben einanber entgegen* 
gefefeten ©erioben. 3*n pßgfiologifcßen Sinn unterfchei* 
ben fich hinter unb Sommer baburd), bafc mährenb bes 
erftgenannten bas Bebürfnis nach Grmärmung, mährenb 
bes legieren bagegen bas nad) Gntmärmung über* 
miegt. Beibe ©Male beeinflußt bies Streben nicht nur un* 
fern Äörper an fich, fonbern es nötigt uns auch, unfere 
SUeibung, unfere Umgebung unb unfer ©erhalten gegen* 
über ber freien ßuft nach oöttig entgegengefeßten ©runb* 
fäfeen 3 U regeln. So finb für bie 2lbgrensung bes pßtjfio* 
iogifeßen ©Unters beseießnenb bie ©otmenbigfeit ber 
fünftlichen Grmärmung ber ©Boßnung, ber ©ebrauch 
einer märmeren SUeibung be 3 iehungsmeife einer Über* 
tleibung im freien unb bie Unmöglichfeit, frifche ßuft 
anbers als bei gleichseitiger förperlicher Bemegung 3 U 
genießen. Damit umfaßt aber biefe 3^1 einen oie-I grö* 
ßeren 2Ibfcßnitt bes 3oh^s als ber meteorologifcße ©Bin* 
ter; in engen ©rensen gehören im mitteleuropäifchen 


Digitized b>' 


Google 


Älima 3 U ihm bie Btonate ©ooember unb ©Märs oollftän* 
big. 3nt füftennahen ©ebiet fogar noch ein großer Teil 
bes 2lpril. Wut ber Sübmeften bes ©eießes bilbet info* 
fern eine Ausnahme, als hier ber ©Märs bereits su ben 
Übergangsmonaten gehört, ©Man barf, um biefe Dinge 
richtig beurteilen su fönnen, nun freilich nicht ben geßler 
begehen, allein bie Tagesmittel ber Temperatur 3 U saßlen* 
mäßigem Bergleich oerfchiebener 3oh re 5 3 c ü en unb ßonb* 
fchaften ßeransusießen. Denn in ißnen finb auch bie nächt* 
liehen ©Minima mitenthalten; biefe hoben ober in ben 
füßleren ©Monaten infofern feinen unmittelbaren pßpfio* 
Iogifeßen ©Bert, als mir uns ja in ben meiften Stunben 
ber ©acht nicht im freien aufsußalten pflegen. Bon groß* 
ter Bebeutung finb bagegen bie täglichen Ejöcßfttempera* 
turen, unb ba ergibt benn ein einfacher Bergleich für ben 
©Märs an ber mittlern unb meftlid)en Dftfeefüfte unb an 
ben öftlicßen ©eftaben ber ©orbfee ein ©Majimum oon 
runb 4.5 bis 5 ©rab, in ber ©Marf ein folcßes oon 6.5 bis 
7 ©rab; bagegen fteigen im oberrßeinifchen Tieflanb bie 
täglichen ^öcßfttemperaturen im gleichen ©Monat im 
Durchfcßnitt feßon auf 10 ©rab an. Die übergangseit ift 
alfo hier im grüßjaßr um einen ©Monat länger als an ben 
beutfeßen Süften. 

gür biefe Seit ift beseießnenb, baß fie, pßgfiologifcß be* 
traeßtet, oiel meniger lange bauert al* bas halbe 3 oßr, 
bas ißr bie ©Meteorologie subiftiert. ©usgiebiger ©enuß 
frifeßer ßuft bei gleichseitiger förperlicßer Bemegung, bei 
geeigneter Reibung, bie Btöglicßfeit, in ben märmern 
Tagesftunben im greien su rußen, bie bei rußiger ßuft 
felbft Äranten unb Grßolungsbebürftigen minft, unb 
eine feßr ausgiebige ßufterneuerung in ©oßn* unb 
Scßlafräumen fomie bas geßlen bes Berlangens naeß 
ftärferer Weisung bilben bie Bterfmale für ben grüßling 
unb i)erbft im pßpfiologifcßen Sinn. So bürfen mir ißnen 
fomoßl auf ©runb ber Grfaßrung mie ber oe.rgleicßenben 
^limafunbe^ in Btittelbeutfcßlanb nießt meßr sureeßnen 
als bie 3 *ü’oon Einfang 2 lpril bis muß ©litte ©tai unb 
als bie smei leßten Drittel bes September unb ben Otto* 
ber, b. ß. etma 14 bis 15 ©ßoeßen anftatt ber 26 ©Bocßen, 
bie bie ©Meteorologie ißnen gibt. 3 o, mir müffen noeß 
einen grüßling unb $)erbft im engeren Sinn unterfeßei* 
ben, mährenb beren ©erlauf bie fünftlicße Grmärmung 
ber ©ßoßnung unter normalen, b. ß. ben Temperaturmit* 
teln entfpreeßenben ©Bitterungsoerßältniffen aufßört, unb 
fomeit aueß ber Gmpfinblicße meßr als in maßr* 
ßaft guter unb gefunber ßuft fieß aufßalten fann. 2 Iuf 
biefe Söeife befeßränft fieß ber grüßling im engeren mebi* 
Sinifcßen Sinn in bem genannten ©ebiet auf etma 4, ber 
fjerbft auf nießt oiel meßr als 3 SBocßen, in ber Tat 
ein gans anberes Bilb, als mir es uns nach ben üblichen 
Eingaben ermartet haben. 

Dagegen fann man bas erfte Drittel bes September 
noch gans 9 U * bem Sommer sureeßnen, unb bas gleiche gilt 
oon bem lebten Drittel bes ©tai, fo bajj alfo biefe 3oßres* 
Seit anftatt eines Bierteljaßres etma brei ©ßoeßen meßr 
umfaßt. Beseicßnenb für ben pßgfiologifcßen Sommer ift 
bas Streben nach Gntmärmung, bas mir fomoßl bureß 
Grleicßterung ber Reibung mie bureß ©erlegen ber Be* 
megung auf füßlere Stunben unb bureß bie ßüftung ber 
©ßoßnräume auch mäßrenb ber ©aeßt su befriebigen be* 
ftrebt finb. Unb mie mir in ber füßlen 3*it mit ©erioben 
reeßnen müffen, mäßrenb beren bie Bebroßung bureß eine 
Su ftarfe ©Bärmeabgabe oon feiten unferes Organismus 
befonbers grofj ift, fo im Sommer mit folcßen, in benen 
bie ber Übermärmung unferes Äörpers fieß bis su 
gefunbßeitgefäßrlicßen ©raben fteigert. 3n ber Tat 

Original from 

CORNELL UNIVERS1TY 



Kummer 1. 


Seite 3. 


wirb bie f)!er gegebene Slbgrenaung burch bas Stuftreten 
tropifcher Xagesmittet beftätigt. Beachtet man, baß an 
ben (Bremen ber Xropenaone eine burd)fd)nittltd)e Xages* 
temperatur oon runb 23 ©rab beobachtet wirb, fo ergibt 
fid), baß fold)e für Mitteleuropa ungewöhnlichen Mittel* 
temperaturen beifpielsweife in Berlin im leßten Drittel 
bes Mai unb in bem erften bes September in heißen 3ei* 
ten atemlich oft beobachtet werben fönnen, währenb fie 
in ben übrigen Xeilen ber beiben Monate nur gana aus* 
nahmswelfe oeraeichnet werben bürften. 5)ier liefert uns 
alfo bie Meteorologie ben einwanbfreien Beweis, baß 
bie unferer ©efunbheit oom Sommer brohenben Stad) s 
teile feineswegs auf bie oon ihr felbft au ihm gerechneten 
Monate befchränft finb. 

Stuf ©inaelheiten fann ich an biefer Stelle nur gana 
oorübergebenb eingehen, fo intereffant biefe auch für ben 
um feine ©efunbheit Beforgten fein mögen. Bor altem 
mag etwas erwähnt werben, bas ben allgemeinen, 
unb atoar bis in bie Greife ber Strate oerbreiteten Sin* 
fchauungen miberfpricht. Die einaelnen ©Meinungen, 
aus beren 3ufammenwirfen bas entfteht, was wir als 
Älima beaetchnen, unb bie bie Meteorologie ohne Siücf* 
ficht auf ihre Beaiehung au ben ßebewefen betrachtet, ge* 
winnen für ben Körper eine gan 3 oerfdjiebene Bebeutung 
je nach ber phqfiologifchen 3ahresaeit. ©Ut bas fchon oon 
ber Sonnenfeheinbauer, beren möglichft lange Dauer 
währenb bes Söinters unb ber Übergangsjahresaeiten 
höchft erwünfeht ift, währenb il;re ben Durchfd)nitt ftarf 
Iiberwiegenbe Slusbehnung währenb bes phqfiologifchen 
Sommers au einer Berminberung bes mittleren ©efunb* 
heitftanbes, befonbers in ben größeren Stäbten, führt, fo 
mehr noch oom Söinb. Söenn 3 - B. ein Söinb im Tonern* 


ber oon ber weftlichen Dftfee ftammenbe ßuftmaffen ber 
©egenb oon Berlin auführt, fo erfahren wir faum eine 
fonberliche Sinberung ber Xemperatur, ja im Deaember 
würben mir eine gelinbe (Erhöhung ber bei uns herrfchen* 
ben Mittelwärme feftftellen fönnen. ©ana anbers im 
Mära, beffen Xemperaturmittel in ber Steichshauptftabt 
annähernb bem bes Stooember entfpricht. Die gleiche 
Söinbrichtung, bie ben mittlern ©efunbheitftanb währenb 
ber erften Söintermonate taum wefentlich oeränbert, 
bebeutet in bem lebten Monat bes (phgfiologifchen) 
Söinters eine gewiffe ©rhöhung ber bie ©efunbheit be* 
brohenben Klimagefahren, unb biefe Unannehmlichfeiten 
oerftärfen fich erfjeblid) im grühling, benn bann entfteht 
unter bem (Einfluß bes oon ber Dftfee hereinwehenben 
Söinbes bas, was wir als rauhe Söitterung beaeichnen, 
ba ber Unterfchieb ber Xemperaturen awifdjen-jener Küftc 
unb Berlin barn 2.5 ©rab unb barüber beträgt. 

SBie wir bei ber Slbgrenaung ber oon unferm Körper 
unmittelbar empfunbenen 3ahresaeiten anbere Söege als 
bie hergebrachten befreiten müffen, fo gilt es oon 
ber Begrenaung oon ßanbfchaften, bie in ben oerfchiebe* 
nen 3ahresaeiten au ©rholungaweefen aufgefucht werben, 
©eher bie Seefüften noch bie Mittelgebirge unferes 
Baterlanbes finb aur gleichen 3ohresaeit alle gleich geeig* 
net aur Kur für ben nach reiner unb gefunber ßuft ftre* 
benben Stäbter. Die Unterfchiebe, bie fich aus biefer 
Mannigfaltigfeit innerhalb ber gleichen Monate ergeben, 
mit möglichft meitgebenber ©enauigfeit feftauftellen, ift 
bie Slufgabe ber Klimatif, bie uns im 3ntereffe ber Bolfs* 
gefunbheit ben Söechfel ber phqfiologifchen 3ohresaeiten 
auch innerhalb ber Sonberlanbfchaften unferer Heimat 
als wichtige ©rfcheinung einfehäßen lehrt. 


Keifen unb Speifetu 

©aftronomifche SBeltftabteinbrücfe oon Bictor Dttmann. 


„Speifen angenehm?" pflegen bie Söiener Kellner 
ben ©aft beim Überreichen ber Speifefarte au fragen. 
Slber natürlich 1 . Speifen ift immer angenehm, fofern 
man nicht gerate bas problematifche Bergnügen hot, 
amerifanifcher Milliarbär au fein, benn bie Mitglieber 
biefer hochanfehnlichen 3unft hoben fortwährend wie 
es fcheint, mit ihrem Magen au tun, unb müffen — welche 
Xragif! — mit Uöafferfüppchen oorliebnehmen, obfehon 
fie hoch 2luftern unb Kaoiar in SBaggonlabungen be* 
aiehen fönnten. Sluf fpeifen reimt fich reifen, unb bie 
beiben Begriffe paffen auch finngemäß oortrefflich au* 
einanber. Sille namhaften ©ourmets waren begeifterte 
Sieifenbe, aum Beifpiel gürft Büdler, ber ©arten* unb 
ßebensfünftler, bem wir bie ©rfinbung ber nach *hui be* 
nannten „Bombe" oerbanfen, ober ber ältere Dumas, ber 
einmal mittels ©ftrapoft awet Xage unb Stächte hinterein* 
anber oon Boris nad) B^rigorb fuhr, weil ihn ber Slppetit 
befiel, einen getrüffelten Xruthahn an ben Duellen feiner 
Boiltommenbeit au oerfpeifen. i)eute, im Zeitalter ber 
Blitföüge unb Schlafwagen, hot es ber geinfehmeefer 
nicht mehr nötig, fid) aur ©rweiterung feines gaftrono* 
tnifchen ©efichtsfreifes folgen Strapaaen au unteraiehen; 
er genießt bie Söabtoermanbtfchaft oon Steifen unb 
Speifen in aller Bequemlichkeit. Unb fo oiel ftebt feft: 
ber Befuo ift noch einmal fo fd)ön, wenn wir ibn über 
eine Schüffel lecferer „Frutta di mare" hinweg be* 
Irachten, bas Xreiben auf ben Borifer Bouleoarbs läßt 

Digitized by Goosle 


fich am beften oon einem guten Steftaurant aus ftu- 
bieren, unb ein Sonnenuntergang auf bem Meer ent* 
wicfelt feine wunberoolIftenSteiae, wenn er an Borb eines 
fomfortablen Dampfers nach einem Diner oon acht 
©ängen als Siachtifd) feroiert wirb. 

Slber wie gut es bem Steifenben auch mitunter im 
Sluslanb munben mag: inpuncto ©ffens ift jeber Menfch, 
gleichoiel welcher Station er angehört, mehr ober weniger 
©hauoinift, jeber hält bie Küche feines Baterlanbes unb 
gana befonbers bie feiner $)eimatftabt für bie befte. Sehr 
natürlich, benn bie Siationalfoft hat fich aus bem Boben, 
bem Klima, ben inbioibuellen Bebürfniffen unb ßebens* 
gewohnheiten heraus entmidelt unb ift eben be&halb 
immer bas Süchtige. Sluch ber Deutfdje macht oon biefer 
Siegel feine Slusnahme, obwohl er fonft eine wahre 
ßeibenfehaft bafür hot, bas grembe über ©ebühr au 
loben. Söir fönnen aber auch toirflid) auf rieben fein; in 
allen ©roßftäbten bes übrigen ©uropa ift bie Steftau- 
rationsfoft bebeutenb teurer als bei uns, ohne beshalb 
im allgemeinen beträchtlich Befferes au bieten. 3*eheu 
wir bie üblichen Berliner Breife als Beifpiel heran. 3u 
ben gutbürgerlichen Bierreftaurants ber Steidjsbauptftabt 
foftet ein qualitatio unb quantitatio aufriebenftelienbes 
Mittagsmahl, beftehenb aus Suppe, awei gleifchgerid)teu 
unb Stachtifch, 1* 4 —1 VL> SJtarf. Die Söiener Küche 
ift in ihrer ausgeprägten ©igenart aweifellos gana oor* 
trefflich, aber man muß in einem gleichwertigen Söiener 

Qrigiral from 

CORNELIUNIVERSITY 




Seile 4. 


Bummer 1. 


JReftaurant hoch foft bas Doppelte bes berliner Saßes 
in Anfcßiag bringen. 3n Barts werben mir fchwerlich 
mit weniger als 3—5 granf für ein einigermaßen gutes 
unb ausreicßenbes Diner baoonfommen, unb ungefähr 
ebenfooiel Shilling foftet ein Btittageffen in ßonbon, 
obwohl bort bas gleifd) im ©infauf bebeutenb billiger 
ift als bei uns. Diefe oergleidjenbe Sfala oerfdjiebt fid) 
noch mehr zugunften Berlins, wenn es fid) um bie Be* 
friebigung f)öf)erer gaftronomifcher Anfprüche hanbelt. 
ilnfere großen SBeinreftaurants haben uns barin fehr 
oerwöhnt; fie liefern zu oerhältnismäßig wohlfeilen 
greifen eine gülle oon Saifonbelifateffen unb „ausge* 
faUenen Sachen", bie in anberen Bkltftäbten überhaupt 
nur in wenigen ©ornehmen ßofalen zu haben unb bort 
fel>r teuer finb. 

3m ©egenfaß zu bem beweglichen, für neue fulina* 
rifc^e ©enüffe unb (Erfahrungen ftets zugänglichen ©e* 
fcßmacf bes Berliners [teilt ber 2Biener bas ©lement einer 
faft orthobojen Beharrung bar. An ber fchönen, wenn 
auch gerabe nicht blauen Donau haften feibft folche ©e* 
fellfchaftsfreife, bie ficf) jeben teuren ßederbiffen Ieiften 
fönnen, oon gaftronomifchen ©sperimenten nicht oiel, 
fonbern bleiben ihrem Binbfleifd), ihren bewährten 
Braten unb ÜBehlfpeifen treu — eine Anhänglichfeit, bie 
fich in Anbetracht ber oortrefflichen Qualität biefer Dinge 
burchaus begreifen läßt. Unb wenn ber Sßiener „ins 
Gleich" ober ins übrige Auslanb geht, beflagt er ben 
Mangel ber gewohnten Koft mit bem Pathos echter ßei* 
benfehaft. Die franzöfifeße Küche ift oon erftaunlichem 
Reichtum an gaftronomifchen 3^een — ©erlangt man 
hoch oon einer guten franzöfifchen Köchin zum Beifpiel, 
baß fie allein hunbert ©erfd)iebene ©ierfpeifen bereiten 
fann — aber bie Klagen ber Kenner über ben fortfeßrei* 
tenben Verfall ber „flaffifchen" Dichtung in ber Kodp 
funft ertönen immer lauter unb herzerweichenber. (Es 
muß irgenb etwas nicht mehr in Drbnung fein, bentt 
fonft hätte ber ^räfibent bes oornehmften franzöfifchen 
Automobilflubs nicht fürzlich ein offenes Schreiben oon 
wahrhaft Babelaisfcher Urtraft bes Ausbrucfs an bie 
©aftwirte in ber Bnwinz gerichtet. 3n biefem Schreiben 
beflagt er fich bitter über bie zunehmenbe Berwilberung 
bes ©efchmads unb befonbers ben „Amerifanismus" 
ber Küche, ber alle geheiligten Drabitionen über ben 
5>aufen wirft unb an ©teile bes echten, aus Baturprobuf* 
ten gewonnenen Materials mit Surrogaten arbeitet. 

5Bas ber ehrenwerte ^räfibent bes Automobilflubs 
hier Amerifanismus nennt, bas macht fich im gaftrono* 
mifchen CE^aratterbilb bes heutigen Baris in ber Dat 
immer mehr bemerfbar. 2Bie fich bie Bh# 09 nomie ber 
großen Bouleoarbs feit zehn fahren ganz beträchtlich, 
unb leiber nicht zu ihrem Vorteil, oeränbert hot, wie bie 
burchgreifenbe Automobilifierung ber Berfehrsmittel 
einen höchft ungemütlichen Don ins Straßenleben bringt 
unb aus ben heiteren ^eripathetifern oon ehebem ner* 
oöfe, mürrifche 5)after macht — wie bie lieben Käuze bes 
alten Baris, bie Bohemiens, bie geriffenen ©amelots, bie 
Bomanzenfänger, bie Dafchenfpieler unb oiele anbere, 
immer rafdjer in bie Berjenfung oerfchwirtben, fo holt 
auch im Berpflegungswefen ein neuer unb nicht eben 
anheimelnber ©eift feinen (Einzug. Bon ben oornehmen, 
äußerlich ganz unfd)einbaren fleinen Beftaurants, in 
fcenen ber Küchenchef wie einft Batel Selbftmorb began¬ 
gen hätte, wenn ihm eine haftete mißlungen wäre, unb 
wo in (Ehren ergraute ©angmebs bem Stammgaft flü* 
iternb bie beften glatten oerrieten, finb fchon fo oiele 
hne Sang unb Klang zu ben Schatten gewanbert, ©er* 

Digitized by Google 


brängt oon proßigen Benommierlofalen, bie burch afu* 
ftifche Knalleffefte fogenannter 3iflewnermufif unb ähn* 
ließe Begiefünfte erfeßen wollen, was ihren fulinarifchen 
Darbietungen an 3nhalt fehlt. Damit foll nicht gefagt 
fein, baß man nicht in Baris noch immer oortrefflich 
fpeifen fann, wenn man gut beraten ift unb mit ben 
tjranfen nicht fnaufert. gür bie Heineren Börfen aber 
haben fich flroße Abfütterungsinftitute mit augenfchmer* 
Zenber Überlabung an ßi<ht unb Spiegelfcheiben aufge¬ 
tan, beren Speifefarten auf ben erften Blicf burch ih rc 
billigen greife iiberrafchen. Doch bie ©nttäufchung bleibt 
nicht aus: bas (Effen ift mäßig, unb bie Portionen finb 
fo fcßmal, baß man wahrlich fein ©argantua zu fein 
braucht, um babei auf ein recht artiges Sümmchen zu 
fommen. ©anz gut finb noch immer bie fleinen Beftau* 
rants ber äußeren Bouleoarbs, in benen ber junge Kauf¬ 
mann, ber Stubent, ber Künftier fpeift. Btan muß bort 
freilich barauf gefaßt fein, baß ber „Lapin", bas fanfte 
Kaninchen, mit ober ohne Knoblauch minbeftens breimal 
in ber SBocße bie Dafel ziert. Unb man barf feinen An* 
ftoß baran nehmen, baß biefe fleinbürgerliche Küche oon 
bem ©runbfaß jeber tüchtigen Hausfrau, nichts umfom* 
men zu laffen, einen oerfchwenberifchen ©ebrauch macht 
unb alle erbenflidjen Befte in gorm oon hafteten unb 
Bagouts zu fröhlicher Auferftehung erweeft. 

©ine anbere gorm bes Amerifanismus, ber fulina* 
rif<he ©roßbetrieb, macht fich befonbers ftarf in ßonbon 
bemerfbar. 3®ar nicht in ©eftalt ungewöhnlich großer 
.ßofale, fonbern barin, baß bas populäre SSerpflegungs* 
wefen ber ©itg faft ©ollftänbig in ber 5)anb einiger weni* 
ger ©efellfchaften liegt, bie zahlreiche fteine Speifehaus* 
filialen mit einheitlichem Küchenzettel unterhalten. Die 
meiften finb alfoholfrei, wie benn ein Drinfzwang in 
©ngtanb ebenfowenig befteht wie in Amerifa. 3u ben 
fchon oon alters wohlbefannten Snftituten biefer Art hat 
fi^ in neuerer 3*it auch ein beutfeßer Unternehmer ge* 
feilt, in beffen ßofalen man unfere beutfehen National* 
gericfjte finbet. ^ach beutfehen 'Begriffen finb biefe flei* 
nen Speifeanftalten ber ßonbener ©itg zumeift höchft 
bürftig eingerichtet unb ungemütlich. Aber ber englifche 
©efchäftsmann fucht fie auch nur zu bem 3®^ auf, um 
hier in fünf Minuten einen warmen ober falten ßund) 
einzunehmen; feine Anfprüdje an ©emütlichfeit befrie* 
bigt er zu J)aufe ober im Klub. SDiit ber englifchen Koft 
geht es bem Kontinentalen anfangs wie mit fo manchen 
anberen englifchen Dingen: er ftebt ihr ziemlich oerftänb* 
nislos gegenüber unb fommt erft allmählich bahinter, 
was baran gut ift, unb welche Unterredungen man 
machen muß. 2öir lieben eine große SKannigfaltigfeit 
oon Suppen, fetten ©emüfen unb zufammengefochten 
Speifen — für all bas hat ber Brite feinen Sinn. Unter 
Suppe oerfteht er faft ausfchließlich eine Art gleifchbrühe, 
bief ober bünn, ober Dchfenfchwanzfuppe, unb bie nur mit 
®affer gefochten ©emüfe haben für unfern ©efehmaef 
etwas unfäglich tJabes. Durchgängig gut ift bagegen 
bas gebratene ober auf bem ©rill geröftete Öleifch, bas 
9toaftbeef, bie Steafs, bie $)ammeffeule; auch bie gifrf)e 
oerbienen alles ßob. ©in wunber ?Bunft finb bie Saucen, 
obwohl hoch nach BrillaLSaoarins Anficht bie f^ö^re 
Kochfunft erft bei ber Sauce beginnt: „Kochen fann jeber 
lernen, zum Saucenfünftier wirb man geboren." Unb 
wenn ein anberer JJranzofe fchon oor mehr als hunbert 
3ahren oon ben ©nglänbern fagen burfte: „9tterfmür* 
biges Bolf, hunbert Seften unb nur eine einzige Sauce", 
fo muß man mit Bebauern feftftellen, baß fi<h barin feit* 
bem nichts geänbert hat. Auch mit ben füßen Speifen 

Orifinal fra-m 

CORNELL UNIVERSITY 



Stummer 1. 


Seite 5. 


hapert es bebenflicß, benn über ben emigen „ 9 ßie" unb 
„©uftarb" oermag fieß bie ^3^antafle einer Durcßfcßnitts* 
föcßin anfcßeinenb nicßt emporaufcßmingen. Droß großer 
®oraüge ber englifcßen ©rnäßrungsmeife bebrücft ben 
gremben ein Übermaß oon gleifcßfoft unb ein empfinb* 
licßer Mangel an 9lbmecßflung, unb rnenn er in feinem 
93oarbingßaufe am Sonntag Sioaftbeef marm, am SRon* 
tag Sioaftbeef falt, am Sttittmocß ^ammelfeule marm, am 
Donnerstag $)ammelfeule falt, am Freitag mieber Stoaft* 
beef marm, unb fo im emigen Kreislauf fort mit ©raaie, 
oorgefeßt befommt, bann menbet fieß ber ©aft mit ©rau« 
fen. 9lusgeaeicßnetes (eiften bie oorneßmen ©rid*rooms 
unb Sleftaurants, aucß an ßofalen mit aderlei lecferen 


Speaialitäten fehlt es nicßt. So gibt es 3 . 93. in einer 
altertümlichen Daoerne bicßt bei ber 93anf eine Scßilb* 
frötenfuppe, an bie man noeß lange mit Dränen ber 
Führung benft; fie foftet freiließ 4 Scßiding ber Deder. 

2lucß bie eleganteften ßonboner Sleftaurants oeröben 
fcßon 3 U einer 3*it ba in 93erlin erft bas Sieben beginnt 
unb merben um Sftitternacßt ( 9 ?oli 3 eiftunbe!) gefcßloffen. 
3 n biefer mie in mancher anberen 5)inficßt geht es in ber 
größten Stabt ber ©rbe noch immer recht fräßminflig 3 U. 
Über folche Äleinftäbtereien ber ©eltftäbte unb einige 
anbere ©rfcßeinungen bes 93erfeßrslebens, bie fich beim 
Steifen unb Speifen bemerfbar machen/ unterhalten mir 
uns oiedeicht bas nächftemal. 


Der ©alb im ©itrtec. 

93on 91. oon ©rlen. 


Drinnen in ber großen Stabt mirb ber meiße Königs* 
mantel bes ©inters gar halb fabenfcßeinig unb bunfel, 
aber braußen im großen ftiden ©alb bleibt bas licßte 
Schneegemanb oft monatelang rein unb unoerfeßrt, unb 
bas ift bann eine geheimnisoode ©eit, ein maßres 3 <*u* 
berreicß, in bas es fich oerlohnt ßineinaufcßauen. Um 
bemeglicß unb fcßmeigenb fteßen bie Dannen, bie alten 
unb eßrmürbigen neigen ihre fittichartig ausgebreiteten 
3 meige unter ber ßaft bes minterlichen Hermelin bis 
3 um iBoben, unb manche oon ben Meinen finb fo oödig 
im meinen glaum begraben, baß nur noch ein fpifeer, 
meißer 3 ucferßut oben herausragt. ©ie unbefcßreiblicß 
leuchtet ad bies blenbenbe ©eiß an Sonnentagen unter 
einem flaren Stimmet ber barüber ausgefpannt ift mie 
eine riefige ©lode aus burchfcßeinenbem blauem ©las. 
Das finb bie herrlichen ©interfonnentage braußen im 
©alb, oon benen ber Stäbter fehnfüchtig träumt. Unb 
mie 3 auberfchön ift ber Slaußreif, ber nach furaem Dauen 
unb nachfotgenbem groft jebem 9lft unb 3*oeig ein Kleib 
oon gefponnenem Silber oerleißt, bas in ber Sonne 
glifeert mie Sdidionen mafferflarer Kriftade. Unter fol* 
cßem Staubreif ber 93äume, bie fein ©inbßaucß rührt, ift 
es meift totenftid. ©in abgrunbtiefes Schmeigen lagert 
über bem febneebebeeften ©albboben unb ben jungfräu* 
liehen Schneifen, es mobnt in ber flimmernben ßuft, unb 
es ift ebenfo gebeimnisood mie jenes hochfommerliche, 
bas 93öcflins Stteifterhanb uns bargeftedt hot ba er eine 
feltfame grau auf gehörntem Dier 3 toifcben unabfehbar 
fich reibenben Stämmen reiten ließ. 3umeilen oermeint 
man in ber großen Stide ein feines Klingen ber froft* 
flaren ßuft 3 U oernehmen, es gleicht einem überirbifeßen 
Ion, als menn eine ©eifterßanb eine hohe Saite berührte. 
Die Stämme rings umher fteben regungslos mie Sitar* 
morbilber unb feßen bieß an, unb bas große ßeießentueß 
ber Statur breitet fieß fo meit unb unenblicß, als hätte es 
feßon fo bagelegen feit bem Slnfang oder Dage. ©s ift ein 
faltes SJtärcßenlanb, in bas mir geraten, unb ades rings 
umher liegt fo meitab oon ben gemöhnlicßen ©rlebniffen 
unferes Dages. 3n einem bangen ©efüßl oödiger ©eit* 
abgefeßiebenßeit mid uns ber begriff ber 3 ^it faft oer* 
loren geßen, unb mir füßlen uns Mein unb ßUffos in 
biefer großen, falten ©infamfeit. Da flattert es broben 
im ©eameig. ©in tyaax feßmarae fräßen taffen fieß 
feßmerfädig auf ber Spifee einer befeßneiten Kiefer nieber. 
Sla, ra tönt es fräcßaenb laut, unb bas Scßmeigen mirb 
einen Slugenblicf unterbrochen. Ober es macht plößlicß 


Digitized by 


Gck igle 


3 irp, airp amifeßen ben ßoßen Dannen, gana fein unb leife, 
unb bann fliegen aarte, bläulich angeßaueßte geberbäile 
oon 9lft 3 U 9lft; fie gleiten am riffigen Stamm entlang 
unb oerfeßminben fo feßned, mie fie gefommen. ©s finb 
93taumeifen, bie emfig nach gutter fueßen unb fo flücß* 
tig unb reiaood finb mie ber blaue SJtärcßenoogef SJtaeter* 
linefs. 

5)ier unb ba erblicfft bu aueß auf ber meißen Decfe 
Spuren eines flüchtigen gußes, gäßrten bes ©ilbes, bes 
fcßmalßufigen Sleßes leicßten Dritt ober eine beutlicße 
Sjafenfpur ober bas ^infcßleifen oon bes roten Stäubers 
bufeßiger Stute. 9lber bie Diere felbft finb feiten au feßen, 
ber meiße Dob ift ißr grimmer geinb, unb fie meiben bie 
tiefe ©infamfeit, um lieber in ber Stöße bemoßnter Drt* 
feßaften ober bei ben gutterpläßen ber SJtenfcßen ißre 
Staßrung au fueßen. Setten nur, baß einmal ein feßeuer 
$)afe über bie Scßneife hüpft ober ein ?toar branbrote 
©ießfaßen fieß in ber Sonne jagen, ober baß ber feßöne 
große 93untfpecßt mit lautem fpöttifeßem ©eläcßter unter 
einem ©ueßenameig ßeroorfeßießt, um fofort mieber au 
oerfeßminben. Der ©alb im ©inter, bureß ©äde oon 
oerroeßtem Scßnee gefeßüßt, gteießt monatelang einer 
oödig uneinnehmbaren geftung, bie abfeits oon gebaßn* 
ten ©egen fo leießt fein menfd)licßer guß au betreten 
magt. 93or adern braußen im #ocßmalb ber 93erge, ba 
ift es, als feien bie Scßneemeßen oon ber rauhen $)anb 
bes ©interfturmes au unüberfteigücßen ©öden aufge* 
feßießtet, fie mölben fieß au broßenben ©äeßten unb oer* 
fperren bie oerfeßneiten ©ege noeß gemaltfamer als 
unten im glacßlanb unb häufen fieß in langen Dagen 
unb Stäcßten unaufhörlichen Scßneefads au ungeheurer 
©röße an. Das Daumetter im Dal fießt fie nießt an, unb 
erft ber gößn im grüßling legt bie erfte IBrefcße in biefe 
fo ftarf befeftigte 93urg. ©er unbemeßrten gußes in 
biefes frofterftarrte Steicß einbringen modte, ber mürbe 
balb oerfinfen, unb in einer einigen Stacßt möcßte fieß 
ißm bie Stide bes ©albes in bie noeß tiefere bes ©rabes 
oermanbeln. 9lber einen gibt es, ber barf ungeftraft 
biefes falte 3&uberreicß ber Scßneefönigin betreten; ber, 
ber bie efeßenen 93retter beßerrfeßt unb ein ^Paar 
Sfier au meiftern meiß, bem ift es oergönnt, in bas 
©unberlanb bes mintertießen 93ergmalbes einaubringen. 
©in feßlürfenber ßaut tönt oon unten her, unb tangfam 
fcßleifenb fommt es näßer, eine bunffe 9Jtännergeftalt 
feßiebt bie beiben ßeden 93retter an ben güßen bebädjtig 
ben geneigten $)ang hinauf. Oßne $)aft unb oßne Siaft 

Original from 

CORNELL UNiVERSiTY 






Seite 6. 


stummer 1. 


gleitet ber Sfiläufer oorüber, felbftbemußt unb fetter 
3 ief)t er eine gleichmäßige Doppelfpur auf bem reinen 
Bkiß, unb feinen ftörenben ßaut bringt fein ©rfcßeinen 
in bie feierliche Stille. 3l)m ift es oergönnt, bes 2Bin* 
ters oerborgenfte Schönheiten ju erfcßauen, bie ^ßracßt 
ber oerfcßneiten Xannen ßocß broben am ©ipfel, ben 
funfelnben Utaußreif im ßocßgebauten Dom bes S)od)= 
malbes unb ben ragenben Berg, beffen ßinien fo rein 
unb fo f>crrlid) fich abheben oom tiefen Stau bes $)im= 
mels. ©r atmet eine ßuft, bie fräftiger ift als jemals 
im Sommer, unb erblicft auf ben Höhen eine blenbenbe 
Sonne, bie bei flirrenber ®älte noch glüht unb märmt, 
toährenb unten im'Xal fo hoffnungslos ber feuchte graue 
üftebel lagert. Die große Stille ringsumher beruhigt 
ihm fo munberbar bie Heroen unb macht ihm ben Sinn 
gelaffen, unb bie Sälte ftählt ihm ben Sttut, fo baß er 
moßl mit fo fixerer Unbefümmertheit baßinsießen mag 
mie 2llbrecßt Dürers furchtlofer Dritter, bem Xob unb 
Teufel nichts anhaben fonnten. 

2öenn bie Sonne mit blutrotem Schein oerfunfen 
ift unb ber SBinterßimmel fich juerft grünlich färbt unb 
allmählich faft fcf>mar 5 mirb, bann 3 eigt fich biefer #im* 


mel broben bem einfamen Wahrer als bas, mas er rnirf* 
lieh *ft als ber unermeßliche Bbgrunb bes über uns 
ausgebreiteten SBeltälts, unb fein 2luge fieht bie Sterne 
heroortreten, einen nach bem anbern, unb fieht fie feurig 
brennen mit einem blenbenben ®lan 3 , ben bie ©bene 
nicht fennt, unb oon bem bie großen Häufermüften ber 
Stäbte gar feine 2lßnung hoben. Unter bem nacht* 
fchroar 3 en Himmel mit ben feurigen Bugen bleibt bie 
meiße ßanbfchaft fortmäßrenb fichtbar, in einem unfießer 
fahlen Halblicßt, bas ber bleichen Dämmerung arftifcher 
Mächte am $ol ähnlich ift. 

Stunbenlang ftreicht ber feßmeigfame Sfifaßrer 
fo baßin, mit gefammelter $raft in pfablofer Schnee* 
müfte feinen 2 öeg finbenb, bis ihm enbücß ein feßmaeßes 
irbifeßes ßießt entgegenblinft. ©in freunblicßes Jütten* 
ließt, bas in ber eifigen SBelt bes falten SBeiß mit mar* 
nem rötlichem Schein bie 9täße ber Sttenfcßen oerfünbet. 
Unb erft bas fnarrenbe Buffpringen ber Hüttentür unb 
bie praffelnbe ^lammenglut im 5)erb, fröhliches Stirn* 
mengemirr unb ©läferfüngen unter feßüßenbem Dacß 
oermögen ißm ben ^ouberbann ber großen Stille bes 
minterlicßen halbes 3 U breeßen. 




öcucfluft 

Bon ^ans Dominif. 


2 Boßl jeber unferer ßefer roirb feßon oon ber erfreu* 
ließen ©rfirbung bes ©isfaffees ©ebraueß gemacht ßaben. 
Der Kellner bringt ißm bas *rfrifcßenbe ©etränf unb 
3 toei feßöne luftbicßte Strohholme. Der ßefer aber fteeft 
einen Strohhalm in ben Kaffee unb beginnt am oberen 
©nbe bes Halmes 3 u faugen. Unb alsbalb gefeßießt, mas 
fonft meßt 3 u gefeßeßen pflegt, bas 2Baffer läuft ben Berg 
hinauf, b. ß., ber Äaffee fteigt in bem 5)atm in bie S)öße 
unb fann bureß ißn behaglich eingefogen merben. 

Die alten IHömcr unb ©rieeßen ßaben srnar noeß fei* 
neu ©isfeffee gefannt. 2 Boßl aber fcßlürften fie anbere 
erfrifeßenbe ©etränfe bureß Boßren unb $)alme unb 
fannten aueß bas gefcßilberte pßgfifalifcße Phänomen. 
Bucß eine ©rflärung bafür ßatten fie bereits. Sie fpra* 
<ßen oom Horror vacui, oom Scßrecfen oor ber ßeere. 
Die Statur follte einen Bbfcßeu oor jeglicßen leeren Baum 
befißen unb beftrebt fein, ißn fofort mieber irgenbmie 
aus 3 ufüllen. 2 öenn aljo jemanb bie ßuft aus feinem 
Stroßßalm abfaugt, fo geßtbas ber Statur miber ben 
Stricß, unb fie läßt fofort ben ©isfaffee in ben $)alm 
treten. 

Diefe ariftotelifeße Bnfcßauung ßerrfeßte bis in ben 
Anfang bes 17. 3oßrßunberts. Da gruben fieß bie guten 
Bürger oon Slorens einen tiefen Brunnen, moßl 3 man* 
3 ig Bieter tief, fteeften bann ein entfprecßenb langes Stoßr 
in ben Brunnenfcßacßt, feßten eine Säugpumpe barauf 
unb fingen mit allen Kräften an 3 u pumpen. Unb bas 
Söaffer ftieg in bem Boßr unb ftieg 3 eßn Bieter ßoeß. 
Dann aber blieb es flehen, fooiel oben auch gepumpt 
mürbe. Die Florentiner manbten fieß an ben berüßm* 
ten tpßgfifer ©aliläi. Der baeßte lange unb intenfio na<ß 
unb gab bann bas feßr gemunbene ©utaeßten ab, baß 
aueß ©eßreefen ber Statur oor einem leeren Staum 
feine ©rensen habe, baß biefer Scßrecfen eben nur 3 eßn 
Bieter lang fei, unb baß barüber hinaus feßr moßl ein 
leerer Staum befteßen fönne. 

Befonberen Stußm ßat fieß ©aliläi mit biefem ©ut* 
achten nicht ermorben. ©rft feinem Schüler Xorricelli, 


Digitized b>' 


Gougle 


bem ©rfinber bes Barometers, mar es oorbeßalten, bie 
richtige ©rflärung 3 U geben, bes 3 nßalts nämlicß, baß 
bie Ftüffigfeit in einer Saugteitung nicht aus irgenb* 
melcßen Scßrecfen in bie 5)öße fteigt, fonbern einfach, 
meil oon ber anbern Seite ßer ber allgemeine ßuftbruef 
mirft, mäßrenb er auf ber einen Seite in ber ßeitung 
bureß Saugen entfernt mirb. Unb bann fam $)err Otto 
oon ©ueriefe, meilanb SJtagbeburgs naturfunbiger Bür* 
germeifter, unb erfanb bie ßuftpumpe, füßrte mit ben 
berühmten Blagbeburger 5)albfugeln, bie fed^eßn ^ßferbe 
meßt auseinanberreißen fonnten, bie gemaltige ©röße 
bes natürlichen ßuftbruefs experimentell oor. 

Damit mar bie ßuft ißres ©eßeimniffes entfleibet 
unb ein Dbjeft ber Xecßnif gemorben. 3mar bauerte es 
geraume 3 eit, bis bie ©rfenntnis ©emeingut mürbe. 
Stocß ber alte Friß mollte nießt baran glauben, baß auf 
ben normalen menfcßlicßen Körper ein ßuftbruef oon 
etma 3 meißunbert 3 *ntnern mirft. ©r füßrte einen Bßh* 
fifer, ber bas behauptete, in bie Berliner Oper, mo bie 
grasiöfe Jägerin Barberini auftrat, unb fagte naeß ber 
Borftellung nur: „©laubt er ©fei aueß, baß auf ber Bar* 
berine smeißunbert Rentner laften?" 

Bber aueß ber föniglicße SBiberfprucß fonnte ben 
ßuftbruef nießt aus ber Söelt feßaffen, unb heute ift bie 
ßuft, unb 3 toar bie mit mafcßinellen Blitteln meiter 3 U* 
fammengepreßte ßuft, bie Drucfluft, eins ber mießtigften 
teeßnifeßen Hilfsmittel gemorben. Blan fann ßeute oßne 
Übertreibung behaupten, baß bie Xecßnif nießt an* 
näßernb ißren gegenmärtigen Stanb erreicht ßätte, menn 
fie nießt bereiten bie Drucfluft in ißr Stepertoire auf* 
genommen ßätte. 

Beginnen mir mit einer Bnmenbung ber Preßluft, 
bie moßl jebem ßefer aus ber Praxis befannt ift, -mit 
bem Bneumatif. SBer noeß oor einigen 3 man 3 ig 3 aßren 
auf Faßrräbern aus Bollgummi im Schmeiße feines 
Bngeficßts gearbeitet ßat, mirb ben betriebfamen eng* 
Ufcßen ^ßoftmeifter Dunlop oerfteßen, ber für bas Faßt 5 
rab feines Soßnes aus Stücfen eines ©artenfcßlaucßes 

Original from 

CORNELl UNIVERSITY 



Seite 7. 


Stummer 1. 


bie erften ßuftreifen 3 ufammenftellte. SJtit primüioften 
SJtitteln ^ergeftellt, tonnten fie technifch nicht oollfom* 
men fein. 2 lber troßbem traten aud) bet ihnen fcfyon bie 
©orgüge ber ©reßluft als fjeberungsmittet fo unoer- 
fennbar gutage, baß non jenem SJtoment an ber Sieges* 
3 ug bes ©neumatifreifens nicht mehr aufguhalten mar. 

(Erft trug bie abfolut elaftifdje unb reibungstofe 
Drudluft, jenes ibealfte alter Steberungsmittel, bas tJahr* 
rab. Dann nahm fie bas junge Automobil auf ihre ftar* 
fen Schultern unb gab allein bem neuen Kraftwagen 
bie SJtöglichfeit, mit ©ilguggefchminbigleit über gewöhn* 
liehe ßanbftraßen bahingubraufen. Stur auf bem mit 
©neumatifreifen oerfefjenen Kraftmagen tonnten all* 
mählich jene Sttotoren entfielen, bie bpnn mieber beit 
tenfbaren Slug bes ßuftfdjiffes ermöglichten, bie weiter 
fogar bas gluggeug „Schmereralsluft" flugfähig mach 8 
ten. Unb als biefe ©ntmidlung oom Kraftwagen 3 um 
ßenfballon einfeßte, ging bie Drudluft mit. ©reßluft* 
ballonets oerleihen ja ben Schiffen oon ©arfeoal, ©roß 
unb sahireichen anbern ©rfinbern erft bie pralle wiber* 
ftanbsfähtge gorm, bie allein fie sum Slug erft fähig 
macht. 

2 lber bie !Drucfluft ift nicht nur geeignet elaftifche unb 
bennoch wiberftanbsfähige Sormen 3 U oerleihett unbgu 
bewahren. Sie oermag auch 3 u arbeiten unb ift nächft 
ber ©leftrigität wohl bas ibealfte Kraftübertragungs* 
mittel, für furge (Entfernungen oielleidjt noch beffer als 
bie ©lettrigität. ©o wäre unfer (Eifenbahnoerfehr, wenn 
bie Drudluftbremfe bem gührer auf ber SJtafchine nicht 
bas ÜDtittel böte, burch eine einfache leichte S)ebelbeme* 
gung auf hunbert Stabreifen bes langen 3uges gweihun* 
bert ©remsflöhe mit unmiberftehlicßer (Bemalt 3 U 
fchmettem unb ben 3ug über einen fur 3 en Bremsweg 
fid)er sum Stehen su bringen. 

* 2llle biefe Slnmenbungen ber Drudluft fennt wohl 
ein jeber. Stollen wir anbere fehen, bann müffen wir 
in bie großen Storfftätten gehen, in benen unfere gro* 
ßen Schiffe unb ©rücfen, Dampffeffel unb ©ifenfonftruf* 
tionen entftehen. Da fteeft eben ein Arbeiter einen 
rotglühenben Stietbolgen burch ein ßod). (Ein anberer 
hält ein eigenartiges ©ertgeug in ber $)anb, bas burch 
einen Schlauch mit einem ©reßluftfeffel oerbunben ift. 
Unftcher erfeßeinen uns bie Konturen biefes ©erfgeugs, 
benn es oibriert ja in ber #anb bes Arbeiters. (Es ift 
ein Drucflufthammer, beffen #ammereifen fechshunbert 
Schläge in ber Sttinute ausführt. Die Bewegungen bes 
Jammers finb fo fchnell, baß bas Sluge fie nicht fehen 
tann. ©ber jeßt brüdt ber SJtann ben Kopf bes tnbrie* 
renben $)ammereifens auf bas rotglühenbe Stietenenbe. 
(Ein ©etnatter wie bas eines mächtigen SJtafchinen* 
gewehres bröhnt im ©ugenblid burch ben Staum, unb 
wir fehen, wie fich im Zeitraum wm Sefunben bas glü* 
henbe ©nbe su einem fauberen runben Stietfopf formt. 

i)unberte folcßer ßufthämmer arbeiten in ben gro* 
ßen ©ertftätten unb erfüllen ben Staum mit einem infer* 
nalifchen ©efnatter unb ©epolter. Daneben ßuftmeißel, 
bie bie Kanten ber ©leche fauber beftoßen, ßuftftemmer, 
bie bie frtfehen Stietnähte ber Keffel bampfbicht oerftem* 
men, unb ßuftbohrmafchinen, bie bie Stietlöcher oor* 
bohren. 

Stollen wir aber bie Drudluftbohrmafcbine bei ihren 
©langleiftungen bewunbern, bann müffen wir in bie 
©auftellen ber großen Slpentunnels gehen, ©ottharb 
unb Simplon, ßötfchberg unb wie fie alle heißen mögen. 
flberaU hat Drucfluft bie Bohrer unermiiblich gegen bas 


Digitized b>' 


Gougle 


©eftein gefchmettert, nur hin unb wieber oom Drud* 
waffer unterftüßt, unb bem ©erfehr bie ©ege burch bas 
Slpenmaffio erfchloffen. 

Doch nicht nur in ben Slpentunnets begegnen wir ber 
Drucfluft. SJtehr unb ftärfer noch in jenen langen Xun* 
nels, bie für ben mobernen Untergrunboerfehr burd) 
breite tJlußläufe unb burch fange Schwemmfanbftrecfen 
gebaut würben. Da war es bie Drucfluft, mit ber 
bas gange Xunnelrohr mährenb bes Baues erfüllt würbe, 
bie bem Stoffer, bem Schlamm unb bem Scßmemmfanb 
ben ©intritt in ben Xunnel wehrte, ben Arbeitern eine 
troefene ©auftelle fchuf unb ben gan 3 en ©au überhaupt 
erft ermöglichte. 

K*hrert wir in bie Storfftait 3 urücf. Da liegt bie 
(Eifenfonftruftion fertig ba. ©ieber macht fich ein SJtann 
mit einem Storf 3 eug an ihr 3 U fchaffen, bas mit bem 
Drudluftbehälter in Schlauchoerbinbung fteht. ©fetfenb 
unb 3 ifchenb entweicht bie ©reßluft aus einer feinen 
Düfe. Dabei reißt fie Ölfarbe in feinfter nebelartiger 
©erteilung mit, unb oiel fchneller, als es jemanb mit bem 
©infei fönnte, übersieht ber Sftann bie Konftruftion mit 
einem glatten gleichmäßigen Slnftricß. ©ine etwas rohe 
ÜJtalerei wirb oielleicht ber eine ober anbere fagen. Dorf) 
nicht, ©ir finben im graphifchen ©ernerbe Sprißappa* 
rate, bie nach bem gleichen ©ringip, nur entfprecßenb flei* 
ner unb feiner gebaut finb, unb mit benen unter 3 uhilfe= 
nähme oon Schablonen bie wunberoollften ©über er* 
3 eugt werben, beifpielsweife ©lumenbarftellungen, wie 
fie fich mit bem feinften Squarellierpinfel nicht er 3 eugen 
(affen. 

Das finb einige Stnmenbungsarten ber Drudluft. 
Stoch nicht annähernb finb bie Snwenbungsmöglichfeiten 
bamit erfeßöpft. ©ahrfcheinlich ift es, baß bie Drudluft* 
fraftübertragung für fur 3 e, nur meterlange ©ntfernun* 
gen für unfer ©ifenbahnwefen, fpe 3 iell für bieSusnußung 
ber ©fptofionsmotoren im ßofomotiobetrieb, große ©e* 
beutung gewinnen wirb, ©ahrfcheinlich auch, baß aller* 
lei ©erbrennungs* unb ßicßterfcheinungen, wenn man fie 
fqftematifch in Behältern mit ^oeßbrud oornimmt, im 
wahren Sinn bes ©ortes erftaunlicß glängenbe Steful* 
täte ergeben werben, ©ieloerfprechenbe ©erfueße auf 
biefen ©ebieten finb im ©ang unb bürften ber Drudluft 
neue unb ausgebehnte ©ebiete ber Xecßnif erfchließen. 


Unsere «Bilder 


Das beutfeße gürftenßaus ©ieb (2lbb.S 9) ift berufen, 
auf bem Baifan eine beroorragenbe Stolle su fpieien. Seit 
1869 fißt bie Scßtöefter bes oerftorbenen fjurften ©illjelm als 
©emablin König ©arols auf bem Xbron oon Stumänien, unb 
in turger Srift wirb ber ©ruber bes gegenwärtigen dürften 
griebri^), ©rin 3 ©ilbelm, ben Dbron oon Sllbanien befteigen. 
Stachbem er fid) baju bereitertlärt hat, ift bereits eine zlb- 
orbnung ber prooiiorijdjen Stegierung nach Deutfchlanb ge* 
fommen, um ©erbanblungen mit ihm 3 U pflegen. Unjerc 
Slufnabme ^eigt bie Königin ©lifabeth mit ber ©emablin bes 
gufünftigen ©eherrfcheis oon 2 libanien, ber geborenen ©rin* 
jejfin Sophie oon Schönburg«©albenburg, unb ihrem 
Xöd)tercben, ter ©ringeffin ©tarie ©leonore gu ©ieb. 

HM 

„©arfifal" im Königlichen Opernhaus gu Berlin 
(2lbb. S. 11—13). ©agners „©arfifal" foll, wie bie übrigen 
©erte bes SJteriftes es längft geworben finb, oom 1 . 3 anuar 
ab ©emeittgut bes beutfehen ©olfes unb ber gangen tunft* 
befliffenen ©eit werben, ©ie bas Deutfche Opernhaus gu 
(Hjarlottenburg ift auch bas Königliche Opernhaus gu Berlin 
feit längerer mit ber ©inftubierung befchäftigt. ©eneral* 
intenbant oon ftülfen*ftaefeler will aber, pietätooü, ben „©arfifal", 
um feinem ©barafter als Bühnenweihfeftfpiel nach ©öglichteit 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Seite 8 . 


Kummer 1 . 


gerecht 311 merben, nicht n)ie anbere Opern halb für biefen, 
halb für jenen lag in ben Spielplan aufnehmen, fonbern ber 
Sd)manenge|ang bes Reformators foll nur periobifcf) in einer 
Reihe unmittelbar aufeinanber folgenber geftoorftellungen er» 
Hingen, giir bie beoorftehetiben 2Iuffüf)rungen t)at bie König¬ 
liche 5Biif)ne überbies oor anberen bas ooraus, bafe fie bie 
mistigeren Partien faft burdjmeg mit Zünftlern beferen fanti, 
bie bie gleichen Aufgaben and) fS on in Baireuth gelöft Ijaben. 

Oie türfifd)e Lanbesoerteibigung (2lbb. S.10), bie fief) 
im lebten Krieg als un 3 ureid)enb ermtefen tjat, foll burd) 
Onftrultionsoffi 3 iere aus bem Sluslanb auf eine höhere Stufe 
gehoben merben. Oafe englifdje Olfijiere 3 ur Reorganifation 
ber glotte unter gübrung bes Rbmirals 21. 5). ßimpus berufen 
mürben, barüber bat fid) niemanb aufgeregt, bafe aber 
beutfSe unter gübrung bes ©enerals ßiman oon Sanbers 31 t 
bem gleiS^n 3 roecf für bas ßanb';eer erbeten mürben, barüber 
erljob ficb nicht nur im Blättermalb ber Tripelentenle ein 
mächtiges ©etöfe, fonbern es machten (ogar bie Regierungen 
BorfteUungen megen ber ©ntfenbung ber beut|d)en Rtilitär- 
miffion. Sie blieben fruchtlos. Oie Türfei, bie bei ihrer 
Rieberlage erfahren bat, roobin fie mit ber emigen Rachgiebig- 
feit gegen bie 2 Öünfd)e europäifdjer ©rofemäd)te fommt, liefe 
fid) nidjt beirren, ©eneral Ciman oon Sanbers roirb fein 
Rtanbat in bem oollen, non Anfang an norgefebenen Umfang aus¬ 
üben. Oie beutfefeen Offnere merben jefet non oornberein unter 
günftigeren Bedingungen arbeiten als ihre Vorgänger, ba fie 
niefet roie jene auf ©runb prinater Verträge, fonbern auf ©runb 
flaoflid>cr Abmachungen ihre Aufgabe übernommen haben. 

©inbeutfd)er2öeltreforbimgreiballon (Abb. S. 15). 
Oem ßuftfSiffcr Paulen ift es gelungen, mit bem greiballon 
„Ouisburg" ben oon bem granzo^ett Bienaime aufgeftellten 
Tßeltreforb 311 brechen. ©r ift in gofjannisthal bei Berlin mit 
3 mei ^Begleitern aufgefliegen, 87 Stunben in ber Luft geblieben 
unb nad) Ourdjmeffung einer Strecfe non runb 2800 Kilo¬ 
meter bei $erm in Rufelanb gelanbet. Beinah märe es ben 
füfenen Aeronauten noef) übel ergangen; auf ihren Gallon 
mürbe an ber ©ren 3 e fdjarf gesoffen, fie felbft mürben in 
Berm nerbaftet unb nach Btosfau gebracht, bort aber frei¬ 
gelaffen, nad)öem fid) herausgeftellt batte, bafe fie miber ihren 
TBiUen nach Rufelanb oerfd)Iagen morben maren. 


Schriftfteller, gournaliften, Bühnenfünftier, benen in ber Ber¬ 
gangenbeit gefellige Bereinigungen genügten, 31 m ©abrung ihrer 
gemeinfamen roirtfchaftlid)en Berufs- unb Stanbesintereffen zu- 
fammengetan haben, finb fd)Iiefelid) aud) bie bilbenben Künftler 
ihrem Beifpiel gefolgt. 3uerft haben fie in SRiinchen einen 
mirtfSaftlichen "Berbanb gegrünbet, bann aud) in andren 
Stäbten, in benen Rtalerei unb Bilbbauerei in größerem Um¬ 
fang gepflegt merben. Oie uerfdjiebcnen Berbünbe, bie nun 
ejriftieren, mollen gemeinjehaftlid) arbeiten; fie b^ben oor filtern 
in ber baprifchen ^auptftabt bereits ihren erften Oelegierten- 
tag abgebalten. 

Berfonalien (Borträte S. 10 u. 15). gules ©laretie, ber 
am 23. Oezember in Baris, 73 galjre alt, geftorben ift, mar 
aud) gabre hinburd) Abminiftrator ber Comfedie fram?aise. 
©Inretie, ein einflußreiches RlitgPeb ber Afabemic, mar 
nicht nur ein heroorragenber Bühnenleiter, fonbern auch ein 
bebeutenber Schriftfteller. Aus früherer 3eit liegen eine 
ganze Anzahl Romane unb Oramen non ihm oor, unb bis 
in feine lefeten Tage fdjrieb er gern gelefene B-°ubereien für 
3eitfd)riften unb Tageszeitungen. — 2lm 24. Oezember ftarb 
in Rteran,. 45 gabre alt, ber öfterrcid)ifd>e ginanzminifter 
Tßenzel ©raf oon 3 Q lesfi. Am 28. guni I 8 c 8 geboren, 
trat er 1890 in ben Staatsbienft, mürbe 1906 Seftionschef 
im Acferbauminifterium, 1911 polnifd)er Canbsmannmirtifter 
unb noch im gleichen gafer ginanzminifter. — 3nm Komman- 
beur bes ©rfien ßeibbufarenregiments in Oanzig-Langfuhr 
mürbe als Rachfolger bes Kronprinzen Oberftleulnant oon ©iefe 
unb Bolmife, bisher Kommanbeur bes 1 . Oragonerregimeuts, 
ernannt. — Oer ©eh- Obeiregierungsrat Sßalter o. Bartfeh 
mürbe anläfelid) ber oon ihm erbetenen ©ntlaffung aus bem 
2lmt eines Bortragenben Rats im preufei|chen 5)anbelsmini- 
ftertum 3 um 2 Birflid)en ©ebeimen Dberregierungsrat mit bem 
Rang eines Rates ©rfter Klaffe ernannt. — Oer neue ruffifdje 
Bolfchafter in SBien i)err oon Sdjebefo geniefet ben Ruf her- 
oorragenber biplomatifdjer Be|äbtgung, ben er fid) namentlich 
töäbrenb ber lefelen anbertbalb gabre als ©e|anbter in Bufareft 
ermorben bat. Borber mar er Botschaftsrat in Berlin. 



ieÜbten 6er2Bod?e 


„Barijina" (Abb. S. 16), bie neue Oper Rtascagnis, 311 
ber ©abriele b’SInnunsio ben Teft gefd)rieben h°t, fanb in 
'JRailanb bei ihrer Uraufführung eine freunblid)e Aufnahme, 
batte aber nicht ben ermarteten burchfchlagenben ©rfolg. Oie 
Oid)tung bebanbelt bie ©efchichte ber Barifina Rtalatefta unb 
ihres Stieffobnes Ugo, bie in ßiebe 3 ueinanber entbrannten 
unb besbalb oon Barifinas ©emabb bem Herzog oon gerrara 
Ricolo b’©ftt, 3 um Tobe oerurteilt mürben. Buch unb B°r- 
titur bergen manches Schöne, aber ber Oidjter foroobl als 
auch ber Komponift haben fid) 3 U menig fon 3 entriert. Oa 
bie Borftellung infolgebeffen bis in bie Rad)t um 2 Uhr bauerte, 
ftellte fid) bei bemBublifum fchliefelich eine gemiffe©rmiibung ein. 
••• 

Oie neue gonbsbörfe in Slmfterbam (2lbb. S. 14), 
tie in unmittelbarer Räfee ber alten grofeen Börfe erbaut unb 
mit ifer burd) einen ©ang über ber Strafee oerbunben ift, 
mürbe am 22. Oe 3 ember unter Teilnahme ber Regierung 
feierlich eingemeibt. Oer Berfefer in bem neuen prächtigen 
©ebäube mirb am 2 . ganuar eröffnet. 

©rofefeuer in Bortsmouth (2lbb. S. 14). Oer englifd)e 
.< 7 auptfriegsbafen Bortsmouth ift oon einer oerbeerenben 
geuersbrunft beimgefuebt morben, bie leiber aud) Rtenfd;en- 
leben als Opfer geforbert hat. ©s ift ein grofeer ©ebäube» 
lomplef, ber Segeitud)lager, Tofelagebaus unb ben Sema* 
pboreturm umfafete, niebergebrannt. gn bem etma 55 Rteter 
hoben, ©nbe bes ad)t 3 ebnten gabrbunberts ganz aus 5 )ol 3 er¬ 
bauten Turm befanben fiep, mie immer, brei 2 öäd)ter, bie 
pflichtgetreu 2llarmfignale gaben, ehe fie an bie eigene Rettung 
badjten. Rur einem oon ihnen gelang es, fid) über bie Oädjer 
ber benachbarten Käufer in Sicherheit 3 U bringen, bie beiben 
anberen janben in ben glammen ben Tob. 

•— 

Tßirtfd)aftlid)e Ber bä nbe bilbenber Künfller (2lbb. 
S. 15). Oer ©ebanle ber Organifation greift allmählich auch 
in ben Berufen, in benen es auf gnbioibualität befonbers an- 
fommt, mehr unb iirejjr um fid). Rad)be?n fid) früher fcf)on 

Digitized by CjQOQIC 


Berm. gürftin ßeopolb oon ^)oben 3 ollern, f in Sigma¬ 
ringen, geb. gnfantin Slntonia oon Bortugal (Bortr. untenft.). 



gsmail 5)alfi Baban 3 abe, ber frühere Rtinlfter, politifdje 
Rebafteur bes „Tanin" unb Brofeffor bes Berfaffungsredjts, 
beroorragenbes Rlitglieb ber jungtürfi|d)en Bartet, f in Konftan» 
tinopel mäbrenb ber Borlefung in ber Unioerfität am 25. Oezember 

im 2llter oon 38 gabren. 

gules ©laretie, ßeiter ber 
©omebie gram;aife, f in Baris 
am 23.0ezember im 2llter oon 
73 gabren (Bortr. S. 10 ). 

Brofeffor Oantona, be* 
rübmter italienifdjer ©birurg, 
v in Reapel am 21. Oe 3 ember 
im 70. Lebensjahr. 

gafob Brönum ©ftrup, 
ehern. bänifd;er Rtinifterpräfi« 


•8bot. o- ©rolwr, OTrir.c^on. 

‘Oerro. Jürflin Ceopofö v. potycnjoUcrn f 

6igmoringen, geb. Onfontin 2[ntonia 
oon 'Portugal. 


bent, f in Kopenhagen am 
24. Oesember im 2llter oon 
83 gabren. 

Kaifer Rtenelit II., r in 
2lbis 2 lbeba am 22 . Oezember Jofepb ©iampiefro f 
im 2llter oon 69 gabren. aJiüglieb b*? Berliner anetropoltljeat-rs. 

ungiral frem 

CORNELLUNiVERSSTY 



ip asa B 

dj Seite Ifc 


r sare^aoi 

Hummer m 

t. 




DiewocHe 

Bilder vom Tage 





Königin fclijabeffj von Rumänien, geb. ptinjeffin $u Bieb, unb pti^effin Bil()elm ju Bieb, bie fünftlge Behertfcfjerin Albaniens, 

mit ihrer lodjter SHarie (Eleonore. 

(Ein beutjdjes gürftengejei^ieetjt auj betn &aüau. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



edfc 12 . 


Stummer 1 , 



<£f).2Bid)mann als bienenbet Bruber. ZDalbemar f)enfe als Knappe. 


<E. o. €as3erosfi als (Bralsrillet 



m-i 


4 , Z 




Paul Knüpfer als 0urneman3. (Ebuarb fjabid) als älingfor. 

2Bagners „Barfifal" im Berliner Slöniglidjen Opernhaus. 


Gpeaiafaufnatjmrn für bie „fflodje". 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

CORNELL UN 1 VERSITY 




















'.Kummer 1. 


Seite 13. 



23on linfs: Jd. (Engell, JtL fllansfi, Jd. Ceisner, Jr. 2lnbtejeroa non Sfilont >3 als Blumenmäbdjen. 



Parfifal unb bie Blumenmäbdjen Jd. Rofljaufer unb Jr. Bu|. (Sornelis Bronsgeeft als „2lmfodas\ 

2Bagners ^^ßarfifal" im ^Berliner Slönigltcfjen Opernhaus. 


Digitized by 


Gck igle 


6pe3talaufna&imn für bie „©oc&e". 


Original from 

CORNELL UNtVERSITY 








©eile 14. 


Kummer 1. 



liljut. 2K. 6. 3>a,i Siafr. 

2>ic neue Jonbsbörfe in Wmfterbam. 



©ro&feuer im fjafen oon pottsmouff): 

Digitized by Goo' 


-S le 


Vas brennenbe ©ebäube bes Semapfjottucmcs. 

Original frörri 

CORNEUL UN1VERSITY 















9himmer 1. Seite 15. 



Woi. nun. 

3Jon linfs: ftr. ®uilleri), 'JJtünd)en. Brof. oon Stieler, Blündjen. Örig Bergen, Blündjen. Brof. Urban, 'Dlündjcn. fjofrat Uöitting, Dresben. Bolgiano, Btündjen. 
®ubben, ftranffurt. ^ r °f- Ute, ftarlsrulje. Sdjluberf, 'Berlin. Brof o. fjugo, Stuttgart. Daelen, Düffelborf. Brof. Uoeroitb, BUindjen. Brof. Berter, Blündjen. 
Bonnenbrud), Btündjen. Biarcus, Berlin. Änopf, Blündjen. Oppler, Berlin. Straumer, Berlin. gr. Biensbaufen-iiabriola, Berlin. 

Sityung bes Delegierfentages 5er toirffdjaffl. Berbänbe bilbenber äünffler in Btündjen. 






lll 


VOot. ‘«Ol & <50. 

Stauleit unb Sdjmibf mif bem Baüon „Duisburg“, 

bie einen neuen Dauer* unb gernflugreforb aufftellten. 


Digitizedt b] 


v Google 


IMjul. vurrüuyi. 

ftifolaus oon Sdjebeto, 

ber neue ruffifc^e Botfdjafter in Bilett 

Original from 

CORNELL UN1VERSITY 











Gelte 16. 


Kummer 1. 



Sdt)luj}j3ene des erften Wittes: 3 m Schlofo bes ^erjogs pon Jettara auf bet poinfel. 


7t)0t. ßimlnlÄ. 



$3ene bes briffen Riffes: JJarifina Jtlalalefta, bie f)et3ogin, in intern Sd)lafgemadf). 

2$on ber Uraufführung bet Sftascagntfdjen Oper „La Parisina“ in Sttatlanb, beren 23uch b’Hnnunjio fd>rteb. 


Digitized by 


Google 


Original frorri 

:ORNELL UN1VERSITY 












Stummer 1. 


Sette 17. 


Der Ffitjirniträgfr. 


Rotnan non 


6rorg 

4. Porlfffcunß. 

Der ^rofeffor 3afobus wanbte fich au feiner grau, 
ber er in einer ihn übermannenben Seibenfchaft bie $)änbe 
brüdte, wobei er es nicht oerhinbern fonnte, baft bas 
blaue i>eft fchallenb auf bie weifte Diele fiel, unb ftam= 
melte noch einmal überwältigt: „URutting, b' cr h a ft 
bu es. (Es ift enblid) ba. Unfer Kinb. Dein unb 
mein Kinb." 

„So?" erwiberte bie ftattlid) aufgerichtete grau aiem* 
lief) ungerührt unb warf einen fdjndlen Slicf au ihrem 
nuftbraunen Döchterlein hinüber, als wenn ihr biefes 
(Eraeugnis aus gleifch unb 2Mut unenblich oiel mehr an 
bebeuten hätte. „Sta fchön, IBogt, bann hebe es oom (Erb* 
hoben auf, unb nun wollen wir uns enbüch 3 U unferm 
J)afenbraten feften. Das ift bas widjtigfte." 

21uf biefe (Ermahnung hin fuhr ber Sßrofeffor aufam* 
men, beawang irgenb etwas, unb inbem er oerlegen an 
feiner lörille rürfte, fing er befangen unb fleinlaut auf, 
wie ber (Bebeimrat, ber fich rafch nach bem f)eft gebüdt 
hatte, mit eilenber #anb bie erften Seiten umblätterte. 
5Beit hielt ber JRede ben blauen SBanb oon fief) unb fah 
ftarren 2Mids hinein. Seine überbufchten, feuer* 
fprühenben 21ugen würben immer gröfter. 

„Sjallo", bröhnte er enblid), unb habet hob er bie 
rechte $)anb empor, als wolle er bem 2Berf ober feinem 
Schöpfer unenblichen Segen oerleihen. „2öas ift bas? 
2öas ift bas? 5)ier fteht es: ,Das taufenbjährige Steid) 
oon 3afobus 23ogt!‘" Unb einen tiefen 2ltemaug holenb, 
oon bem bie ftolae $)elbenbruft übermäftig geweitet 
würbe, fügte er in einem fernen (Erftaunen hin 3 u: „Erftes 
Kapitel: ,Die ©locfen läutern. — $)eraensfreunb, ÜDlenfd), 
3afobus, ich ahne, hier ftehen wir oor etwas Ungewöhn* 
lichem. äöillft bu uns oerfünben, was bas bebeutet?" 

Unb auch ber aierliche, elegante ^rofeffor Sellin trat, 
aufs äufterfte gefpannt, neben ben Steden unb fudjte oon 
ber Seite bie erften feilen au erfpähen. 

„Daoon wuftte ich jo gar nichts, lieber greunb," warf 
er hoftig baawifchen, „wann haben Sie biefes SBert ge* 
fchaffen?" 

Da tat ^rofeffor 3afobus einen tiefen 2ltemaug, wie 
jemanb, ber einen hoben (Berg erftieg unb nun in ruhiger 
geiertagsfreube ins Dal fchaut, unb antwortete fchlicht, 
gleichfam au fid) allein: „©in ganaes Seben lang arbeitete 
ich baran. Unb nun ift es fertig/' 

Stoch immer ftanb er bebrüdt oon ber SBucht bes 
Slugenblids, ftarrte in bie fladernben Sichter hinein unb 
merfte nicht, wie feine Dodjter fich an ihn fchmiegte unb 
mit flugen, teilnahmoollen 21ugen au ihm emporfah- 
Erft als fie aärtlid) feine bärtige SSange ftreichelte, fo 
3 art unb hingebenb, wie wenn einem SSanbrer nach ftau* 
btger gahrt eine Erquidung gereicht werben foll, ba 


GnßfL 

bie Stirn feines Kinbes. Dann blidte er wieber be* 
fangen au feiner (Battin hinüber, bie allein febweigfam 
neben biefer (Bruppe oon Ergriffenen oerweilte. 

„93ater, millft bu uns beim nicht fagen, was bein 
SSerf enthält?" brängte enblid) Erifa oon neuem. 

„3a, bas will id)", raffte fich ber 21ngerebete auf. 
„5)ören Sie es benn, meine greunbe, biefes SBuch-" 

2lllein eine tiefe, ruhige Stimme hmberte ihn noch* 
mals an ber gortfefeung feines 2luffd)luffes, ber ihn unb 
feine Zuhörer bod) wichtiger bünfte als bas 5)erein* 
brechen ber Stacht ober bas Uöerben eines neuen Dages. 

„Das fönnen wir ebenfogut auch bei Difcft hö rcn ", 
fprach grau SJtarie entfcftieben, währenb fie fehr beftimmt 
nad) ben leeren Stühlen aeigte. „3*ftt feften Sie fich, 
meine Herren, bamit ich enblid) ben traten für Sie auf* 
tragen laffen fann." 

Unb ohne eine Antwort abauwarten, fchritt bic auf* 
rechte ©eftalt aur Dür, warf an ber Schwelle noch einen 
$>lid aurüd, ob ihre Slnorbnung aud) befolgt worben fei, 
unb feiner ber Slnwefenben, bie jefct ihre Klüfte ein* 
genommen hatten, nahm wahr, wie bie ftattliche grau 
unter ber Dür aögerte unb weilte, um bennod) unb gegen 
ihre 2lbfid)t bem nun bahinftiirmenben ©efpräch a u 
laufchen. 

Sin ber Dafel fuhr es wirr burcheinanber. 
„SJtenfchensfinb — 3afobus — geliebter greunb, nun 
finb wir ja unter uns. deinen 21uffd)ub mehr. Stun hebe 
beit Dedel oon bem oerborgenen (Brunnen, bamit wir uns 
an feiner #elle unb Diefe erfreuen fönnen." 

„3a, lieber greunb, jeftt (affen Sie uns an 3h rem 
Söollen teilnehmen." 

„$)ier, #err 3$rofeffor!" rief f)arrq Reiben, ber hinter 
bem Stuhl bes Hausherrn ftanb. „3<h fd)enfe 3h n * n 
©las SSein ein — fo — unb nun beginnen Sie." 

Unb bie Dochter, bie neben ihrem IBater faft, legte bem 
(öerflärten bie $)anb facht auf ben 2lrm unb flüfterte 
ihm an: „Ein fd)öner Ditel, SJater: ,Dic ©loden läuten*. 
— SBas läuten fie?" 

„SBas fie läuten, mein Kinb?" Das aeraaufte 33tänn* 
lein hob fein ©las unb l)ielt es gegen bas Sicht, fo baft 
bie Strahlen ber fteraen fich in Öem flaren Stheinwein 
brachen unb fpiegelten. 

21n ber Dür aber griff bas SBeib nad) bem weiften 
(Pfoften unb beugte bas 5)aupt oor. Einen Slugenblid 
blieb es füll. Dann hörte fie bas Organ ihres ©atten fid) 
heben, unb es würbe fo ooll unb ftarf, als ob ein ©e* 
waltiger aus bem Unfeheinbaren rebete. 

„3öas bie ©loden läuten? — 2öenn biefes Dßerf fei* 
nen 3med erfüllt, wenn es ber Aufgabe gerecht wirb, bie 
ich ihm anoertraute, bann werben bie ©loden oon allen 


fuhr er entrüdt auf unb hauchte einen fchnellen Kuft auf 


Digitized by 


-OOgl 


Copyright 1914 by August Scherl Q. tn. b. H.. Berlin. 


Kirchtürmen greiheit unb Erlöfung läuten." 

,, . ^ L If „ Original from 

scherl Q. m. b. H„ Berlin. 

CORMELL UNIVERSITY 



Seite 18. 


Kummer 1. 


,,©ie? ©as?" murmelte Sßrofeffor Sellin, mährenb 
er fich bie SriHe fefter oor bie gifchaugen fchob. 

3n feiner Stimme flang ein leistes Sefremben auf. 
Sie anberen aber brängten meiter. 

„©ooon (Erlöfung, mein #eraenfchafe?" bräunte ber 
Shmftgefchichtler. 

„E)ören Sie mich an", fuhr 3afobus Sogt in auf* 
fteigenber Segeifterung fort unb liefe feine SUcfe immer 
ftraf)lenber an ben ßichtfäben ber ßampe emporgleiten. 
„Seit gebrücften, belabenen unb oerameifelten ©enfdjen 
bas S)t il oerfünbet mürbe, (Elenben, benen rings in ber 
graufamen öbe fein ^offnungfcfeimmer blinfte — an 
mas flammerten fich bie in ber Xiefe Sd)mad)tenben? 
©as ift feit taufenb unb aber taufenb 3ah*en bie #off» 
nung ber ©eit gemefen?" 

Sie Hoffnung ber ©eit? 3n einem furjen, fpan* 
nungsoollen Scfererfen mafeen fid) bie $uhörer. 3n jebem 
glühte ein gunfe jenes Segehrens auf, bas gleich bem 
Sonnenball rötlich bämmernb über ber (Erbe fteht. Soch 
in jebem @emüt glifeerte bas ßichtlein in einer anberen 
garbe. (Es mar aber Ißrofeffor Sellin, ber in feiner oor- 
fidjtigen ©eife für bie übrigen bas ©ort nahm unb if>re 
©ebanfen aufammenfafete. 

„ßieber greunb," meinte er, inbem er noch aögernber 
unb überlegter als fonft au ©erfe ging, „bas, morauf 
mir alle märten, bas brücfen Sie ja in Syrern Xitel aus: 
es ift bas taufenbjährige Steict). gür bie einen bebeutet 
es bas $)ereinbred)en unerhörter, alles auflöfenber ©un- 
ber, für bie anberen bie (Erfüllung einer fiebre, bie fich 
felbft oollenbet, inbem fie bas ©enfchengefd)lecht fcfeon 
auf (Erben einer munfcfelofen ©lüdfeligfeit auführt. 
©ollen Sie einen neuen Sauftein in jenes Seich 
tragen?" 

Unb mieber maltete einen ©oment jene bange geter- 
licfefeit, bie allem anhaftet, mas moltenfyaft bas offene 
5)immelstor umlagert. 

„S)aben Sie einen neuen Sauftein hmdugetragen?" 
forfcfete ber fchmädjtige ^ßrofeffor Sellin nod) einmal brin- 
genber, mobei er fich mie in auffteigenber SHngft nach bem 
Hausherrn oorbeugte, als ob er jebes ©ort oon ihm 
einaeln unb nüchtern mögen müffe. 

Unb bann folgte bie Offenbarung, bie fo oiel ßeib 
unb Summer in ber ©ohnftätte ber tüchtigen grau ©arie 
oerbreiten follte. greilicfe, als ber aljnungslofe 3afobus 
fie jefet halb anbächtig oerfünbete, ba ahnte man noch 
nicht, bafe auch hinter ihm bie Schergen bes Status mit 
ben ©affen flirrten unb ©eifeel unb Somenfrone bereit¬ 
hielten. 

Soch mar er ein freier, unangetafteter ©ann, ba er 
erglüijenb ausrief: „(Einen neuen Sauftein? Sein, 
meine greunbe, h^* nüfet feine Sefcheibenheit. 
Sen Schlufeftein glaube ich hinjugetragen 3 U hoben. 
Senn mer burch bas Xor, bas ich aufrichtete, 

gläubig unb mit febenben 21ugen hwburchfchreitet 
ber mirb finben, bafe bas Seid), bas fo lange 
erfehnt mürbe, fid) längft facht unb unoermerft auf 
bie (Erbe herabfenfte, ber mufe begreifen, mie bie märchen¬ 
hafte Hoffnung fleh lange («hon erfüllte, unb bafe bie 3eit 
ba ift, mo mir auf einem hell erleuchteten Sfab einer 
neuen, noch ferneren $)offnuna entgegenaiehen müffen." 
□ igitized by C^i O OQ I£ 


„Su meinft —?" fuchtelte ©eheimrat Sollert unb marf 
gegen bie Sd>mabronen ber auf ihn anbringenben ßuft- 
gebilbe abmehrenb bie $)änbe oor. 

„3ch meine," oerfefete 3afobus flar unb beutlich unb 
mit jenem ©ut, ber ben mähren Sefennern eigen ift, 
„ich meine, bafe fich eines ber gröfeten ©unber bereits 
oollaog. 5)at fich benn nicht bas meifte, mas unfere ßehre 
oerfpricht, unb mas innerhalb ber ©renaen ihrer ©ögüch* 
feit liegt, bereits reftlos erfüllt? Xragen fich benn bie 
ßebenben nicht eine merfmürbige Sulbung entgegen? 
üben fie nicht eine ijilfeleiftung unb ein ©itleiben gegen* 
einanber, mie es niemals in ber ©enfchengefchichte erhört 
unb erfahren mürbe? Sichteten fich nicht herrliche Staa¬ 
ten auf jenen ©runbfäfeen auf, bie hoch barin gipfeln, ben 
einaelnen gegen bie ©affe au fchüfeen unb bie ©affe oor 
bem einaelnen?" 

„Ser^eihen Sie!" fuhr Srofeffor Sellin füraer als 
fonft baamifefeen, fnöpfte fich ben Socf um bie bürre gigur 
eng aufammen unb richtete fich entfchloffen auf. „©as 
behaupten Sie?" 

„3ch behaupte," entgegnete ber Hausherr in feinem 
fchltchten unb überjeugten Xon, obmohl bie Xochter neben 
ihm gana beutlich bie aurüefgebrängte (Erregung fpürte, 
„ich behaupte, bafe unfere ßehre in ihren ^auptmomenten 
fich bem mobemen Staatsmefen erfüllt habe, bafe fie 
unoermerft bereits nach neuen, uns unbefannten 3*efcn 
brängt, unb bafe ein Äuraficfetiger unb Sefangener, ber 
fo töricht märe, genau unb ftreng nach ben alten gor* 
berungen leben au mollen, überall mit bem Äopf an alle 
möglichen (Ecfen anrennen rnüfete." 

geft unb fachlich hatte bas aeraaufte ©ännlein ge* 
fproefeen. 3efet führte er fein ©einglas aum ©unb unb 
nippte an bem Schalt bes Sehers mie jemanb, ber nach 
einem befreienben ©ort mit gug unb Secht feine (Er- 
quiefung oerbient hat. 

Um ihn herum jeboch blieb alles füll. 

„Allmächtiger ©ott", murmelte nur Srofeffor Sellin 
gana faffungslos, mährenb er fich mit ber meifeen f)anb 
burch bie bürren, meit abftehenben fyaaxe ftrief). 

©eiche Serblenbung! Ser unfeheinbare (Entbecfer, ber 
ein ©enfchenalter an feinem Such gemerft unb gefchafft 
hatte, mar er mirflich fo eingefponnen, bafe er mit feinem 
inneren Ohr 3ubel unb jauchaenbe Suftimmung aufau- 
fangen glaubte? Siefe geröteten ©efichter um ihn herum! 
Sicften fie ihm in ber Xat begeifterte ©rüfee au unb 
banften fie ihm im (Ernft tränenben Auges bafür, meil 
er bas 3nnerfte, mas fie felbft längft geahnt, bie reblichfte 
©ahrheit, bie fie fich nur ausaufpredjen gefcheut, meil er 
fie meithtn leuchtenb auf eine flatternbe gähne ge» 
jehrieben? 

0 3afobus, blief bich um — blid bich um! 

21ber ber ©eiehrte fafe ba an ber Spifee ber Xafel, 
feftlich, oerflärt, nippte an feinem ©ein unb ftrei* 
chelte aärtlid) über bie ginger feines Äinbes, beffen 5)anb, 
leife bebenb, in ber feinen ruhte. 

Unb mo meilte feine grau ©arie? Sein ftarfes, auf» 
red)tes ©eib, beffen fühle Süd;ternheit in biefem feinem 
oft angefod)tenen Sefife bisher ftets Suhe unb Orbnung 
aurüefauamingen oermochte? ©o meilte fie? Sei ben 
letjten Silben bes ©eiehrten hatte fie geräufchlos, jeboch 

CORNELL UNIVERSITY 



Kummer 1. 


©eite 19. 


mit einem ferneren Seufaer bie Xür geöffnet unb mar in 
bie Küche geeilt. ©arum fid> ein fo belabenes Stöhnen 
ihrer Bruft entrungen hatte, bas mußte fie fpäter felbft 
nicf>t anaugeben. ©s mar ihr nur, ats ob fid) oor ihrem 
Sufi, ber fo feft unb muchtig, nüchtern unb ohne Stuf* 
regung burchs Öeben au fd^reiten gemohnt mar, es mar 
ber teife ©rfchauernben, ats ob (ich oor ihrem ©eg 
Ichmarae, unburchbringliche ©ölten aufammenballten. 
Unb als fie jeßt, gefolgt oon bem bie Bratenfcßüffel tra* 
genben Dienftmäbcßen, mieber in ber meiten Stube er* 
fchien, ba raufchten ihre fchmeren feibenen Stöcfe noch 
oernehmticher als fonft, mie menn fie fich förmlich be* 
ftrebten, einen ßuftaug in bie bumpfe Sltmofphäre au 
bringen. 

Unb merfmürbig, faum hatte fie bas 3immer oon 
neuem betreten, ba mirfte ihre Stnmefenheit faft befrei* 
enb. Keiner ber ©äfte äußerte mehr bie minaigfte Silbe 
über bie Schrift bes Hausherrn. S^ein, es fchien, als 
atmete jeber erleichtert auf, meil man auf biefe ©eife 
bie (Erinnerung an bas ©erf bannen tonnte, bas jebem 
außer feinem Schöpfer eine ßaft auf bas ©emüt gefenft 
hatte. Siehe ba, man faß um ben Xifch, man fprach bem 
oollenbeten ©ilbbraten eifrig au, man beftritt ber i)aus* 
trau gegenüber mit ben erlefenften ©rünben, baß ihre 
Darbietungen burch bie lange Berfäumnis etma ben ge* 
ringften Schaben erlitten, man tifeßte ben belangtofen 
Unioerfitätsflatfch auf, man befprach bie tteinen Singe* 
legenheiten ber minaigen Schifferftabt — nur einem ein* 
3 igen ©egenftanb mich man in Scheu unb 3 Q 0h*it aus. 
Unb biefer einige mar hoch ber gels, auf bem Satobus 
Bogt, obmohl er teilneßmenb nach rechts unb lints fprach, 
mit feftem guß au ftehen glaubte, es mar bie fteinerne 
3 acfe, bie fich aus bem müben SJteer ber ©emohnheit 
aufreefte, unb oon ber aus ber ©rübler einen meiteren 
5)oriaont als alle artberen Sttitftrebenben a u entbeefen 
mahnte. 

♦ * * 

früher als fonft hatten fich bie ©äfte entfernt. Der 
riefige ©eheimrat BoUert mit allem nur bentbaren ©e* 
räufch unb fo bröhnenben Fußtritten, baß auf ber fnar* 
renben Xreppe bie Borftellung einer gelinben Kanonabe 
ermeeft mürbe. Der Kirchengefcßichtler Delün bagegen 
leije unb rüdficßteooll, auf faft unhörbaren Sohlen, als 
menn er fich fürchte, irgenbmie bie Slufmertfamteit auf 
feine Berjon au lenten. Beibe Herren aber unter un* 
geheuren Schlapphüten unb maltenben Stabmänteln. Das 
mar fo bie gelehrte SJtobe. 

Slllmählich mürbe es ftili im S)aus. 

3n feinem Dachfämmerchen, bas oon oben bis unten 
mit alten unb neuen Büchern umftellt mar, faß Brofeffor 
3afobus Bogt bicht neben bem fchräg eingebauten 
genfter. 3n feinem Schoß, auf bem oeralteten feßroaraen 
©eßroef, ruhte noch immer bas blaue f)eft, bas er oon 
3 eit au 3 *tt aärtlich, menn auch unbemußt, ftreichelte. 
Unb er fah in ben minterlich flaren Stacßthimmel empor, 
in bem SRiUionen funfelnber ©eiten bureßeinanber* 
irrten. Das gleifte unb flimmerte in bem fcharfen 
groft unb gab einen Begriff oon ©röße, bie bem ©e* 
lehrten bas 5)era meitete. 5)inter ihm, an ber Breitfeite 
bes grünen,^gana niebriaen Kachelofens, ragte grau 
Digitized by CjOCQIC 


SRarie faft bis aum Sims empor. Sie märmte fich, gleich* 
mütig unb gefaßt mie immer, bie #änbe. Sticht oft ge* 
fchah es, baß fich bie Hausfrau in biefem Baum ein* 
fteüte. Denn ber Slnblicf ber oielen Bücher, bie fie unter 
feinen Umftänben orbnen burfte, übte ftets einen brüf* 
fenben (Einfluß auf ihr ©emüt aus. 2lucß heute fchien 
fie lebiglicß burch einen burchaus naheliegenben unb erb* 
gebunbenen ©runb in biefen Baum geleitet mprben au 
fein, ©ine lange 3eit beobachtete bie Scßmeigenbe auf» 
merffam unb bebächtig ben fleinen SJtann, oon bem fie 
nur unoolttommen ahnte,mit mie ftarfen Schmingen fein 
©eift fich in bas 2111 oormagte. Unb mährenb fie lang* 
fam unb überlegt über bie grünen Kacheln ftrieß, fragte 
fich &ie rechnenbe grau, marum bie beiben greunbe ihres 
©atten nach ber (Eröffnung bes ©eiehrten eine fo feit* 
fame, ihnen frembe #aft unb gröhlichfett geaeigt hätten. 
Unb bann biefer merfmürbige beflommene 2lbfcßieb. 
$)atte nicht felbft ber fonft hoch fo offene unb unbefonnene 
©eheimrat in ber leßten SRinute mie ein Schulbube ge* 
ftanben, ber fich auf feine Aufgabe nicht recht befinnen 
fonnte? ©arum mar bas alles gefchehen? Unb bie 
finnenbe grau fragte fich in ihrem ftets bereiten SRiß* 
trauen, ob ihr ahnungstofer, meltunerfahrener ©heßerr 
etma mieber irgenbeine jener Xorßeiten plane, bie, mie 
fchon fo oft, bas gunbament ihres Kaufes erfchüttern 
fönnte. Unmillfürlich fchraf bie Starte aufammen. 
SBenn fich bas am ©nbe mit bem neuen Buch oertnüpfte? 
Könnte hieraus mirflicß irgenbeine ernftere Berlegenßeit 
entfpringen? Bein, bagegen mußte fie fich unter allen 
Umftänben rüften. 

„ 3 afobus," begann fie, inbem fie ein menig mit bem 
guß fdjarrte, um bie Slufmertfamteit bes in ben Stacht* 
bimmel i)inaufträumenben auf fich au lenten, „ums 
mirb nun?" 

Der ©efragte rücfte ein menig auf feinem Stuhl, unb 
fein ©eift, ber fo meit entfehmebt mar, fchien fich *rft 
mieber an bas Staheliegenbe, ©nge unb ©egenftänblicße 
gemöhnen au müffen. 2ln bas niebrige Dachaimmerchen, 
an ben grünen Kachelofen, an bie burchbringenbe ©ärme, 
bie hier maltete, unb an ben oiereefigen, leberbefpannten 
Xifch, auf bem bie Petroleumlampe unter ihrem grünen 
Schirm ein bämmernbes unb moßltätiges ßid>t oer* 
breitete. 

,,©as meinft bu, SRarie?" feufate er in fich hinein, 
benn es fchien ihm leib au tun, oon feinen nächtigen 
©eiten Stbfcßieb nehmen au müffen. 

„ 3 ch möchte miffen," beharrte bie Hausfrau, bie ihre 
aufrechte Stellung an bem Ofen nicht aufgab, „mie bu 
nun bein ©erf au oermerten gebenfft? ©irb es etroas 
einbringen?" 

©ie merfmürbig ben ©ingefponneiten biefe nüchterne 
grage traf. Saftig blätterte er in bem blauen #eft her* 
um, ließ bie Seiten rafchelnb burch feine ginger fpringen, 
unb babei fchoß es ihm blißartig burch ben Sinn, mie er 
in all ben langen 3 aßren, bie er feiner Slrbeit gemeiht, 
nicht eine einige ÜJtinute jener praftifefjen gorberung 
nachgehangen, ©inbringen? Ohne fich recht flar 311 
merben, mit einem fchmeralichen, roeibmunbeit ©efiibl 
ftammelte er etmas 3 ufammenhanglofes oor fich bin. 

Statürlich — aber gana jclbftoerftänblich. Das Buch 

CORNELL UNIVERSITY 



6eilc 20. 


Kummer 1. 


mürbe ja bas größte Auffehen erregen. All bie bunflen 
©c^aren, bie in bumpfem Hinbrüften fich nach einer ©e* 
mißheit feinten, fie mußten ja aufatmenb ben neuen 
Söanberftab, ben ihnen ber einfame ginber reichte, er* 
greifen, ©emeinben mürben fid) bUben, Schüler herbei* 
firömen- 

Da mürbe er unterbrochen, ©eine Hausfrau horchte 
ßod) auf. Die leßte SBerficherung bes ©eiehrten fchien 
in ihren Dhren einen gan 3 befonberen SUang au be* 
fißen. 

„Schüler?" griff fie lebhaft auf, inbem fie energifd) 
an ihrem fchmaraen SAeib f>crunterftrid). „©laubft bu 
bas beftimmt, 3aföbus?" 

peinlich berührt bemegte ber ^rofeffor bas Haupt: 
hoffe es, SWutting", ließ er unfid)er fallen. 

Aber bie nüchterne Vernunft, bie neben ihm meilte, 
gab ihn noch nicht frei. 

„(Es märe jebenfalls bas befte, mas bir beine Arbeit 
bringen fönnte", erflärte fie, immer ohne bie rechte 93or* 
ftellung, mie hört fie in bem aarten ©emüt bes SWannes 
aaufte. „3Bir brauchen fie fehr notmenbig. Denn bu 
meißt, bu befißt bas fleinfte Aubitorium oon allen beinen 
Kollegen. 3d) höbe bich fchon oft gefragt, moran bas 
eigentlich liegt, 3afobus?" 

Der URann preßte fein H*ft oor bie SBruft, als ob ihm 
bie biinnen ^Blätter einen ießten Schuß böten, unb 
fdjüttelte oermirrt bas Haupt. Dann oerteibigte er ficf> 
abgeriffen unb aerhoeft. Aber feine argmöbnifche 3u* 
hörerin fpürte heraus, baß ber Angegriffene fid) auch 
jeßt noch mit nachtmanblerifcher Sicherheit burch bas 
Webeireich feiner Hoffnungen taftete. 

„3a, mein liebes Slinb — jarnobl. bu hoft gana recht. 
Hotteft bis jeßt recht. (Ein Hiftorifer an einer fleinen 
Unioerfität finbet naturgemäß nur eine geringe 3ul)örer= 
fchaft. S^eilich, bu fannft überaeugt fein, ÜRarie, oon 
jeßt an geftaltet fich bas anbers. Aiel beffer unb groß* 
artiger. Daau oerhilft mir mein 23ud). Aber meißt bu," 
.feßte er beinah fchüd)tern bin 3 u, unb es mar rübrenb, 
mie bas Antliß bes ©prechenben oon einer fchamhaften 
Wöte überhufeßt mürbe, „ich oerftehe beine Söünfche ooü* 
fornmen. ©ana ausgeaeichnet begreife ich fie, mein liebes 
$inb. 3eboch bas 5Bcfte, momit mich meine Arbeit be* 
fdjenfen mirb, bas ift troßbem nicht in bem materiellen 
3umad)s au fueßen, ber bir am H^aen liegt. Durchaus 
erflärlich om He^en liegen muß, liebes 5Anb", lenfte er 
begütigenb ein. ,,©ieh, bas, mas mir felbft aus 
meinem 2Berf auftrömt, ßas befielt oor allen Dingen 
unb 3 umeift in bem befeligenbcn SBemußtfein, bie 2öahr* 
heit gefunben unb fie nicht unterlagen au hoben. 33e* 
greifft bu bas, Wtarie?" 

Hell, marm unb auoerfichtlich mürbe fein Don, mie 
man es biefer fonft fo unficheren Stimme niemals au* 
getraut hotte. Auch auf bie Hausfrau fchien fie ihren 
©inbruef nicht au oerfehten. 

„Die Skhrheit?" mieberholte fie nachbenflüh. mäb s 
renb fie mit ihrer aufrechten ©eftalt bis bicht an ben 
Xifch h cr °nfchritt. Unb fieh ba, plößlich ftreefte fie bie 
Hanb aus unb ftrich focht, mütterlich, faft aärtlich über 
bas aeraaufte Haar bes ÜWannes. ©s mar fauni glaub* 
h. ujelch eine fanfte Unterftrömung ihren fiauten eigen 

Digitized by Google 


fein fonnte, bie fid) hoch fonft nur an SBeftimmcn unb 
Sefehlen gemöhnt hotten. „Die SBahrheit, 3afobus?" 
fagte fie ruhig. „3a. bie gehört au bir. Die barf bir feiner 
nehmen, deiner," feßte fie mit geballter Sauft lp n 3u. 
„fie ift bas allerfchönfte, mas ich bei bir gefunben habe. 
Aber freilich-" 

„2Bas, Wiutting?" 

„Aber-" 

Sie maß ihn mit einem feltfam fchüßenben unb bod) 
ängftlichen SBlicf, fenfte bas Haupt, fchüttelte ftch. mie 
menn fie etmas oon fich fortaufchleubern gebächte, unb 
feßritt rafch, ohne eine Antroort erteilt au hoben, au ber 
niebrigen Dür hinaus. 

„®ute Wacht," marf fie oon ber ©cßmelle noch aurücf, 
„bleib nicht au lange mach." 

„©ute Wacht, Wtutting", miinfehte ber ©eiehrte. 

Söieber befanb fich ber Sorfcher allein. 

©ntfchloffen erhob er fiel), treuate bie Hönbe auf bem 
Wücfen unb begann bas fleine ©emach in emig mieber* 
holten SBenbungen au burd>meffen. Wur menn er an 
ber 2Banb oorüberftreifte, hinter ber gana bicht, gana 
nahe fein einiges Äinb ruhte, fein funfelnber ©d)aß auf 
©rben, ba hielt er inne unb laufd)te, ob er nid)t ein leifes 
Atmen erhoffen fönnte. 

Nichts. 

Schmer unb mud)tig lagerte Wuhe unter bem ©iebcl 
bes Hänschens. (Erregt feßte 3afobus 23ogt feine 2öan* 
berung oon neuem fort. An bem fd)rägen Sanfter mur* 
aelte er enblich feft, fchlug bie Arme untereinanber, unb 
abermals begann er mit bem Wachthtmmel 3miefprache 
3 u pflegen, ber aus taufenb Augen au ihm herunterblißte. 
3mmer frifdjer unb freier bliefte 3ofobus hinauf. 

Dort oben in ber 2öanbelbahn ber ©eftirne flammten 
SBelten auf, entmicfelten fid) nach eigenen ©efeßen, unb 
fobalb fie ben UöiUen biefer ©efeße erfüllt hotten, er* 
lofehen fie mieber, um anberit Körpern Waum au geben. 
Stellten bie glammenaeid)en bort oben nicht ein Abbilb 
bar oon allem ©efeßmäßigen, bas fich im AU, aber aud) 
in ber 9Wenfcf)enmelt ooüaieht?" 

3ofobus hob fein Houpt. Unb mährenb er immer 
angeftrengter burch bie Scheiben hinburchfpähte, ba fiel 
es ihm auf, mie bas Sanfterfreua fich groß unb gegen* 
ftänblich oon bem Sternenhimmel abhob. ©emaltiger 
als aU bie tanaenben 5Belten ragte es in bie Unenblich* 
feit hinein. Samara, muchtig unb unoeränberlich ftanb 
es mitten in bem ©emimmel, unb unmiUfürlich griff fich 
ber ©infame an bie Stirn, als ob er eine ©rfcheinung 
fähe. Drohte bas ©rjmbol als eine Antmort auf fein 
Öebensmerf? 9Bar mirflich biefes fchmarae Äreua aUein 
oor bem SBechfel ber 3eiten bemahrt? SBlieb es für 
immer gefeit gegen ben Holamurm, ber aües aus ber 
©rbe ©efproffene au Staub aernagte? 3og bie ©efeß* 
mäßtgfeit an ihm oorüber? 93ot es einaig bem SBelten* 
fturm Droß, ber aües ummarf, mas feine SSeftimmung 
erreicht hatte? 

2Bas mar bas? SchrecferfüUt trat ber gorfcher, ber 
ohne Siebenten noch 3aubern burch 3ah*e hinburch an 
einem Wiefengrab gefd)aufelt hatte, oor bem bräuenben 
3eid)en ber Wacht aurücf. ©in Äältefchouer begann ihm 
burch ben minaigen Äörper au riefeln, unb eine Angft 

Original fr um 

CORNELL UNiVERSITY 



Kummer 1. 


Seite 21. 


ftteg in ißm empor, als menn bas fcßraar3e Srjmbol 
immer größer unb mucßtigcr in bie 5 )öße müd)fe, als ob 
es fid) neige, um ißn, ben Reefen, ben Angreifer, 3U er* 
fragen. 

„Das ßabe ieß nießt gemollt," ftammelte er, „fo nießt 
— bas nießt." 

Unb er fd;aute oerrounbert im engen !Haum um, 
rote menn er bereits bas $racßen bes fallenbcn ^oljes 
fpüre. 

Da — ba — 

(Es mürbe an bie Tür gepoeßt. 

©ottlob — gottlob — ein 2Befen oon Sleifeß unb Sein 
roodte fid) in bas Drängen 
unb Drohen bes (Beßeimnis* 
ooüen mifeßen. DJttt einem 
fräftigen Dläufpern forberte 
ber ^rofeffor: „herein." 

Unb oon aüen Sterb* 
ließen, bie ißm Xroft unb 
3uoerfid)t bringen fonnten, 
näßte fid) ißm jeßt ber, beffen 
rüeffid)tsoolle unb befeßei* 
bene (Ergebenheit ber (Bc* 
leßrte bereits in un^äßligen 
gälten erprobt ßatte. 

„ 5 )arrt)," rief er erftaunt, 
benn bie Dlüdfeßr bes 
jungen Cannes, ber mit 
ßoeßgeflapptem fragen, be¬ 
fangen unb 3Ögcrnö an ber 
Seßroelle oerßarrte, erfeßien 
bem (Belehrten na<ß fo für* 

3er ber Trennung bod) 
einigermaßen befremblicß. 

„ 5 )aben Sie irgenb etmas 
oergeffen, mein Stinb?" 

Der junge Dflenfiß regte 
fieß, 30g rafd) bie E)änbe 
aus bem Hantel unb be* 
gann an feinem loeidjen 
i)ut 3u breßett. 

„Das nießt, 5 )err ^ro= 
e for," ftammelte er uer* 
legen, „bas nießt. 3<ß tonnte es nur nießt ausßalten. 3cß 
fomme, um etmas feßr DBicßtiges" — feßte er enlfcßIoffc= 
ner ßinsu unb ßob bas fur3 gefeßorene 5 )aupt, bas ißm 
oor ©rübein unb Dlaeßbentlid)feit auf bie Bruft gcfunfen 
mar. 

„Um (Bottes millen, 5 )arri), mas bringen Sie mir?" 

„ 3 eß — ieß — ja, 5 )err ^Jrofcffor, genau fann id) bas 
eigentlid) aud) nießt fagen. DJiid) trieb nur eine foleße 
2 Ingft — ieß füßle eine fo lebßafte Beforgnis"- 

„Um men?" griff ber (Beleßrte, ber ißm jeßt näßer 
feßritt, um bem breit gemad)fenen DDIenfeßen bie 5 )anb 
auf bie Seßulter 3U legen, in Utiruße auf. „Seßen Sie 
fieß, 5 )arrg, bort auf ben Stußl am Tifcß. Unb bann 
reben Sie oßne Umfeßmeife. Sie miffen, alles, mas Sie 
betrifft, bas füßle ieß auf bas lebßaftefte mit 3ßnen. 
Sie finb boeß mein lieber, junger greunb unb follen es 
bleiben, nießt maßt;?" , 

Digiti zed by (jOOSlC 


2 Iuf biefe fo marme (Einlabung feßlug ber SIngerebete, 
mäßrenb er bereits oon feinem ©aftgeber auf ben näeß* 
ften Stußl niebergebrüeft mürbe, feine gutmütigen, 
blauen Slugen fo groß unb boeß 3ugleid) in fo offenem 
3roeifel gegen bas min^ige Dttänncßen auf, baß ber Bro* 
feffor jeßt ebenfalls auf feinem i)ol3ftußl nieberfanf, um 
ben anbern in ooüer Betroffenheit an3uftarren. 

,,E)arri), maeßen Sie es fürs," fiel es nur ttocß.3er* 
brödelnb oon feinen bärtigen Rippen, „es fießt ja beinaß 
fo aus, als hätten Sie mir irgenb etmas uor3umerfen. 
£)abe irß es erraten? 5 öie?" 

Mein ber junge 9 Rann in bem ßalb offenen, meießen 
Über3ießer fd)iittelle fid) erft, 
als ob er allerßanb feinb 5 
ließe Borftellungen oon fid) 
oerbanuen müßte, bie feine 
Seele flammerfeft um* 
frampft hielten. 

,,3d) meiß nid)t, i)err 
Brofeffor", rang er fid) enb* 
lid) ab unb breßte fräftiger 
an feinem i)ut. „3cß ßabe 
ßeute fo oiel oerlorcn. 3 um 
erftenmal in meinem fieben 
ift mir ber 2Beg nießt meßr 
fo beutlid) mie friißer. Unb 
alle biefe Sroeifel finb mir 
bureß eins gefommen." 

Umoilltürließ, oon einer 
5 lßnung burd)fd)offen, griff 
ber ©eleßrte naeß feinem 
$)eft: „Sie mollen bod) nid;t 
etroa fagen, 5 )arrt)?" — 
„Dod) — boeß", beßarrte 
ber junge Dftenfrß 3ielbe< 
mußter unb riß fid) noeß ein 
paar knöpfe bes Mantels 
auf, bamit bas ftleibungftücf 
bie almenbe Bruft toeniger 
beengen follte. „Dod), 5 }crr 
Brofeffor Bogt. Beleihen 
Siemir,getabe 3 ßre£ebens= 
nrüeit ift es, bie mir ben 
2ltein nimmt, bie mir bas $iel oerfeßiebt, bie mieß an 
einen Slreu3pfab treibt, oon bem mir eine 2 lßnung fagt, 
baß er rneitab oon 3 ßrem 5 Beg läuft. Unb bas ift 
feßlimm, 5 }err Brofeffor, bas ift fiircßterlicß." 

2 lls ber junge DJiann bies Bekenntnis leibenfd)aftlicß 
ßeroorftieß, ba ftreefte er ßalb miberfprucßsooll feine 
E)änbe aus, als molle er troß aUebem bie Dleeßte bes Bro* 
feffors ergreifen, um fie aus Lebenskraft 311 briiefen unb 
311 preffen. Mer mitten auf bem 9 Beg erftarrte bie feßon 
begonnene Bemegung, ein 2 lrm fiel ißm feßlaff in ben 
Scßoß, unb mit ber ßinken griff er fieß an ben i)als unb 
menbete bas 5 )aupt ßin unb ßer, als müffe er bort oben 
!Kaum feßaffen, um fieß aufs neue unb ftärfer mie bisßer 
offenbaren unb entlaben 311 fönnen. 

„f)err B^ofeffor", ftür3te es plößlicß unaufßaltfam 
aus ißm ßeroor, mit jener 2Bucßt, bie gerabe fold)en Dia* 
turen eignet, bereu Seelenriegel nur feiten 3urüefge* 

CORNEUL UNIVERSITY 


Nashridvtenblatt ersten Fanges 
\brnehme kritische Tagesrevue 





Sette 22. 


Stummer 1. 


fcßoben merben. „#err ^Profeffor, lieber i)err ^ßrofeffor, 
Sie aßnen }a gor nießt, mas alles bei mir ins SBanfen 
gerät menn 3 h« Arbeit recht behält. 3 ft es 3 b nen 
benn nie aufgefallen, miefo ich. ber ich bocß eigentlich 
3 um ßanbmann geboren mürbe, mein ganfles Dafein 
einem ©ottesbienft meihen tonnte?" 

3afobus Bogt, ber unbemeglich unb sufammenge* 
funfen oor bem ßeibenfcßaftlicßen ßorfte, regte fich 3 um 


erftenmal unb ftrirf) begütigenb über ben 2 Irm bes an* 
bem. ©erabe megen bes ftachligen Bormurfs, ber in 
bem ©elehrten bohrenb unb antlagenb fein S)aupt hob, 
brang in feine Stimme etroas Xröftlicßes unb Sefänfti- 
genbes, als er jeßt feinem ©egenüber freunblich surebete, 
alle Bebenfen fallen ju laffen unb fich ißm rücfhaltlos $u 
ertlären. 

(Jortfeßung folgt.) 


Das fiinb unb bas 6e(b. 

Bon ^ßrof. Dr. SB. Stettin. 


Befinnen Sie fich noch auf bie moralifchen ©e* 
fchichten, bie mir einft als Schüler im „Sinberfreunb" 
lafen, in benen alles fo folgerichtig unb orbentlich her* 
ging? Der arme ijanbmertsburfcße befferte ungerufen 
ben serbrocßenen 3 oun aus unb mürbe bafür sum 
Dorffchmieb ernannt, fo baß er 3 U Bnfeßen unb 2Boßl* 
ftanb gelangte. Der braoe Shtabe fparte jeben Pfennig, 
ber ihm gefchentt mürbe, unb ermarb fich im ßauf ber 
3ahre baburcß ein Sümmchen, bas bie ©runblage feines 
fpäteren Vermögens bitbete. SBir miffen tängft, baß es 
im ßeben nicht immer fo regelmäßig hergeht, unb Sttarf 
Xmain hätte unfertmegen nicht bie moralifchen ©rsäßlun* 
gen läcßerlicß 3 U machen brauchen. Slber foll man bes* 
megen baoon abftehen, ben ftinbern jene Xugenben ein* 
3 uprägen unb ihnen 3 . 55. nicht bie Bolfsmeisßeit mit 
auf ben ßebensmeg geben, baß gefparte Pfennige unb 
©rofcßen fcßließlicß einen Xaler ober auch mehrere er* 
geben? greilicß fennt man heute faum mehr bie Spar* 
famteit jener 3eit, «als SStutter dein mar". SBenn ba* 
mals bas Bkißnacßtsfeft nahte, fo faßen mohl bie Äin* 
ber in ihrem 3immer unb fcßütteten ihre Sparbüchfen 
aus: bie Xrommel aus Siech, bas Schmein aus Xon. 
Unb menn bann bas (Ergebnis ein ungenügenbes mar, 
fo begann ein fieberhaftes Sparen, bei bem jebe neue, 
ungeahnte SJtöglicßfeit ins Buge gefaßt mürbe. Der 
S?nabe legte ben ftunbenmeiten Scßulmeg 3 U guß 3 urücf, 
um ben Secßfer für ben Omnibus feinem Schaß einsu* 
oerleiben; er oerfaufte alte 3 ?itungen unb ^afenfelle, 
ja, er unterfcßlug fein grüßftüdsgelb unb hungerte bis 
SUlittag, um ©Item unb ©efcßmiftern eine greube 3 U 
SBeißnacßten machen 3 U tonnen. Unb bie Btäbcßen blie* 
ben hinter ben Brübern nicht 3 urüct: taufenb tleine 
$)anbreicßungen im Haushalt, ©arnmicfeln unb oer* 
mirrte Knäuel auf 3 upfen, ließen fie fich 0011 ber Btutter 
mit barem ©elb be 3 ahlen, bis enblicß es reichte 3 um 
©infauf non ftaneoas unb Sticfmolle, 3 um neuen geber* 
taften für ben Sruber unb ber Babepuppe für bie 
ßieblingfchmefter. — Solches Sparen ift heute mohl 
feiten gemorben, bie Stinber oerfügen meift über reget* 
mäßige ©innahmen an Xafcßengelb, unb folcße Pfennig* 
fuchferei erfdjeint ihnen unmürbig. — 5öas gibt nicht 
heute fchon fo ein lOjähriger ftnirps äus! Der Butomat 
oerfcßlingt allein im 3aßr ein fleines Bermögen, ebenfo 
Äino unb 9 teflamemarfen. 5Benn mir einft Briefmarten 
fammelten, fo hatten mir feine Siarfenbörfe mit ßurs* 
jeßmanfungen unb Xermingefchäftcn, oor allem maren 
bie ©elb 3 al)lungen höchft feiten. Betteln unb Xaufchen 
maren unfere ©efd;äftsprin 3 ipien: menn irgenbein Ber* 
manbter in bem Btif ftanb, mit bem Buslanb Briefe 
3 u mechfeln, mar er feinen Bugenblid oor unfern Be* 
fueßen fießer, felbft feine beiligften Scßmiire, feine Star* 
fen 3 u befißen, ließen ihn nicht unoerbächtig erfeßeinen. 


Digitized fr, 





Unb menn mir nun „eine 3apan ober ©ßina" erbeutet 
hatten, bann begann bas große geilfeßen in ben Scßut* 
paufen, bei bem jeber mit ber ©eriffenßeit eines alten 
©efcßäftsmannes 3 U SBerte ging unb realen mie ßieb* 
habermert gleich gefd)lcft ansufeßen mußte. 

Bucß bas SUnotßeater ift ein böfer geinb ber Spar* 
famfeit, es mirb bem Äinb 3 U leicßt gemacht, fein 
Xafcßengelb bort um 3 ufeßen. grüßer galt ein Xßeater* 
befueß aus eigenen Mitteln als oöllig ausgefcßloffen, er 
blieb ber ©roßmut ber ©Itern bei ßöcßft feltenen ©eie* 
genßeiten oorbeßalten. Der 3ahrmarft loderte oielleicßt 
einen Sicfel in ber Xafcße bes Onfels, aber es gab Äinber 
genug, bie auch nur ptatonifcß alle *Rei 3 e bureßfofte* 
ten unb fcßließlicß ißr 3ahrmarftsgelb in bie Sparbücßfe 
fteeften. — 3Barum fißt nun bem Srinb oon heute bas 
©elb fo oiel locferer in ber Xafcße, finb es mirflicß nur 
bie oielfacßen Bnreisungen, befonbers in ber ©roßftabt, 
bie bas oerfcßulben? Dann müßte ja bas Slinb in ber 
fleinen Stabt unb auf bem ßanb noeß am alten Sparen 
feftßalten — aber auch bas ift nießt meßr ber galt. — 
Bielleicßt gibt man heute 3 U früh unb 3 U reicßlicß Xafcßen* 
gelb? 3n meiner ©rinnerung lebt bas Bilb einer gami* 
lie, in ber oier Knaben an jebem Sonntagmorgen naeß 
bem grüßftücf mit geöffneter 5)anb oor ben Bater traten, 
um ißr Xafcßengelb 3 U empfangen. Der flltefte, ein ftol* 
3 er Seytaner, erhielt bär unb richtig ausgesaßlt 10 *ßfen* 
nig, unb bann ftuften fieß bie Summen naeß bem Blter 
bes ©mpfängers bis auf 2 Pfennig ab, unb es erfolgte 
3 um Schluß bie ©eneralermaßnung, mit bem ©elb 
ßübfcß fparfam umsugeßen. Das mar noeß bie 2Bert* 
fcßäßung bes ©elbes oon früher, jeßt mürben bie Sfinber 
über fo geringe ©aben lächeln. — sieben folcßer ©in* 
feßränfung bes Xafcßengelbes ift oielleicßt ein anberes 
Berfaßren empfeßlensmert, bas man ßln unb mieber 
noeß heute finbet. Die ©Itern geben bem ßinb für be* 
ftimmte, immer mieberfeßrenbe Bebürfniffe eine ?au* 
fcßalfumme: gür #efte, gebern, Bleiftifte, ben Btäbcßen 
für billigere Xoilettengegenftänbe. über biefes ©elb 
müßte Becßnung gelegt merben, bamit es nießt 3 U anbe* 
ren 3o>ecfen oermenbet mirb. SBenn bem Äinb bann ber 
Beft, fofern er oernünftig ermorben ift, 3 U eigener Ber* 
menbung überlaffen mirb, fo müffen oerftänbige Änaben 
ober Btäbcßen barin einen Bntrieb 3 um Sparen feßen. 
— 3 tß glaube, es gibt noeß einen anbern ©runb, mes* 
ßalb bie 3 ugenb oon heute fo oerfeßmenberifeß ift: bas 
Beifpiel ber ©Itern. — 5Bie oft ßört man aus bem Btunb 
ber ©rmaeßfenen, auch menn fie nießt reich finb, bie 
SBorte: „2Bas tu icß mit ben paar ©rofcßen, barauf 
fommt es boeß nießt an." — Die 3 a^ 9 ^n 3 mitfcßern aus 
ber gleichen Xonart, fie Jpielen bie Noblen unb überfeßrei* 
ten bie ©re^en ißrer ßeiftungsfäßigfeit. ©s gibt heute 

genug Slinber, bie fogar feßon Bnleißen aufneßmen, unb 

Original from 

CORMELL UNIVERSITY 






(Hummer 1. 


Seite 23 


aud) hier liegt bisweilen bie Scßulb auf feiten ber (Eltern. 
— Der 23ater hat bas Xafcßengelb ausgeaaßlt, ber Soßn 
fommt bamit nicht aus; er weiß genau, baß es bei bie« 
fern ©tat feine Stacßforberungen gibt, aud) bie SJtutter 
würbe fie aielberoußt unb energifcß ableßnen. Da 
fcßlägt bas gelbbebürftige Sößncßen einen neuen 5Beg 
«in, ben bes Srebits. Die SJiutter fall ißm etwas leiden, 
es wirb ißr bafür ber Slnfprucß auf bas neue Xafcßengelb 
oerpfänbet. SBeße tfjr, wenn fie es tut, eine Sette oon 
Scßulben entwidelt fi<ß baraus, ba niemals ©£traein* 
nahmen aur Dedung bes laufenben Defiaits aur 93er* 
fügung fteßen. SBenn bie Sinber größer werben unb 
in bie berüchtigten glegeljaßre eintreten, fo aeigen fid) 
3 wet neue geinbe ber Sparfamfeit: bie 3 i 0 ^rette unb 
bie Sonbitorei. — Stirgenbs paffen bie Serfe oon SBilßelm 
Sufcß beffer als auf bie erften Staucßoerfucße: 

Qtß warne hieß als SRenfcß unb 
Ob, hüte bicb oor allem Söfen. 

©s macht ^ßläflr, wenn man es ift, 

©s mad)t ©erbruß, wenn man’s gewesen. 

Sber bie Xragif bes erften Utaucbens liegt nicht nur 
auf pßijfiologifcbem ©ebiet, wenn einem auch fcßließlicß 
fo ein Kerlchen leib tut, bas eben noch ftola ben Oualm 
ber Zigarette in mächtigen 3 ügen ausftieß unb nun mit 
ber Übelfeit fämpft. 2 lucß auf bie Sftorat wirfen folche 
frühen ©ewoßnßeiten oft f>öd>ft nachteilig. Da man 
ftnaben, benen bie Settelarmut aus (Befiehl unb Slnaug 
fpricht, nicht nur felbft rauchen, fonbem auch unter bie 
(Befänden 3 t 0 ° r riten oerteilen: woher haben fie 
©elb? Stehmen wir an, fie hätten es reblicß burch Soten* 
gänge erworben, aber gab es nicht taufenb beffere SJtög* 
lichfeiten au feiner Serwenbung? — Die ßeranwaeßfen* 
ben Sinber wirtfchaftlich beffer geftellter ©efellfcßafts* 
flaffen befuchen gern unb oft oerfchwiegene Sonbitoreien, 
im milberen Scßulbfall unter fieß, im fchlimmeren mit 
bem anbern ©efcßlecßt. f)ier ift ber Sparfamfeit ein 
offenes ©rab gegraben, bie machfenbe Segeßrlicßfeit, bas 
Someßmtun führt bas Sinb balb auf Unrechte Söege. 

Staat unb ©emeinben haben längft eingefeben, bafj 
bie ©raießung ber Sugenb aur Sparfamfeit ein wichtiger 
Xeil ber foaialen gürforge ift, fie haben Sparprämien 
•ausgefeßt, Schul« unb $)eimfparfaffen eingerichtet. Son 
3 *it 3 a erfcheinen ftatiftifche geftftellungen über ben 
©rfolg biefer ÜJtaßregeln, unb biefe finb im ganaen recht 
♦erfreulich* 2Ber einmal auf einer ftäbtifeßen Sparfafje 
.augefehen hat, wie otele $)eimfparbücßfen abgeliefert wer* 
ben, wirb faum an ein 3urücfgeßen ber Sparfamfeit bei 
ben Sinbern glauben wollen. 2lber flammt benn alles 
gefparte ©elb wirtlich aus ber f)anb ber Sagenb, ift es 
nicht Sater ober Stutter, bie an bem beftimmten lag 
•eine SJtünae in bie Sücßfe fteefen ober bem Sinb mit in 
bie Schule geben? Stur bas Selb hat für bie ©harafter* 
bilbung wirtlichen SBert, bas burch ©ntfagung, burch 
Selbftbeßerrfcßung erfpart würbe.- 

Stach allebem fiehi es faft fo aus, als follte ber 
heutigen Sugenb alle gröhlichfeit unb jeber ©enuß oer* 
fagt werben, ber mit Ausgaben oerbunben ift: Seines* 
wegs! 2lucß bie greube hat ihr Stecht, unb bas Sinb ift 
wahrhaftig arm au nennen, bas eine gefüüte Sparbüchfe 
jein nennt unb niemals über fie oerfügen barf, bem jeber 
Pfennig nachgeaählt wirb. Das Sinb foll au beftimmten 
3 wecfen aud) feine ©rfparniffe angreifen bürfen, nur 
•follen biefe 3 n>*tfe nirf)t fchäbliche fein. — 

Die gerien haben begonnen, eine größere Steife ber 
ganaen gamilie ift nicht möglich; bie teuern 3 eiten er* 
tauben ben ©Item faum bie notwenbigften Ausgaben. 
'Der Quintaner ifriß fommtymit ber Stacbrlcht au Xifcß, 
Digitized by GOOSlC 


baß ber Orbinarius feiner Slaffe eine breitägige guß* 
wanberung mit ben f)eimgebiiebenen machen wolle: 
welch eine günftige ©elegenheit, in bie Sparbüchfe au 
greifen unb bort ©rfaß für bie fehlenben SJtittel bes 
93aters au fuchen, jeßt ift bas ©elb nicht nur nüßlicß an* 
gewenbet, griß hat auch eine wirtliche greube oon feiner 
Sparfamfeit. — 3 n einer gamilie, beren Seutel auch 
größere Ausgaben geftattet, haben bie Sinber heimliche 
Beratung; fie wollen einem Slrmen ober Sranfen eine 
befonbere Sefcßerung oeranftalten: es wäre töricht oon 
bem Sater, wenn er ihnen bie Soften baau in gorm 
eines ©jtragefeßenfs überwiefe. Stein, laß bie Sinber 
rußig in ihre Sparbücßfen greifen, fie fönnten feinem 
befferen 3n)ed bienen. Der innere SBert bes Opfers 
wirb gerabe baburch erhöht, baß es aus eigenen SJtitteln 
bargebracht wirb. — 3m Xßeater ift eine befonbere 
Schüleroorftellung angeaeigt, bie Schule hat ausbrüdlich 
barauf aufmerffam gemacht unb ©intrittsfarten au bil* 
ligerem Ißreis angeboten: her mit ber Sparbüchfe! 
SBenn bu oor beinen ©efeßmiftem etwas oorausßaben 
willft, beftreite es auch aus eigenen SJtitteln, bamit bu 
nicht gei 3 ig wirft. Slußer bem ©enuß an bem Drama 
wirft bu noch ben anbern haben, baß bu bie grüeßte 
früherer ©ntfagung unb fo manchen Seraicßts auf einen 
oergänglichen Xanb am heutigen 2lbenb genießeft. 3ar 
rechten 3eit genießen ift auch eine 2lrt ber Sparfamfeit. 
— Stun gibt es freilich auch Sinber, bei benen eine ©r* 
aießung aur Sparfamfeit bureßaus überflüffig ift, bei 
benen im ©egenteil eine grünbliche Slberaießung biefer 
Xugenb erwünfeßt erfeßeint, weil fie oon Statur aur 
ttberfdjäßung bes ©elbes, ja aum ©eia neigen. Heinrich 
Seibel ßat uns in feinem Sari Snelier ein folcßes Spar* 
genie gefcßilbert. Diefer würbige Snabe entlocft feinem 
jüngeren Spielgefährten ein Starfftücf, um es angeblich 
einaupflanaen unb baraus einen Saum au aießen, bei 
an Stelle ber grüeßte SJtarfftüde tragen werbe, ©ana 
fo fcßlimm ift es ja -bei bem SJtufterbilb, bas icß ßier noch 
bem ßeben aeießnen will, allerbings nicht, aber mein 
tgpifeßes Seifpiel wies boeß ebenfalls feßon als Sinb fo 
marfante 3 üge bes ©eiaßalfes auf, baß bie feßönften 
grüeßte für fein SJtannesalter au erwarten waren, ©r 
lebte bureßaus nach hem oolfstümlicßen ©runbfaß, baß 
„felber effen fett mache", unb wenn er irgenbwelcße ©e* 
füßle aufmies, fo waren es fießer feine foaialen unb 
fgmpatßetifcben. SBenn bie Sinber unter bem Söeiß* 
naeßtsbaum oerfammelt waren unb bie anbern über 
ißre ©efeßenfe jaueßaten, fo fueßte Slbolf bureß gra* 
gen unoerfänglicßer 2 lrt bie greife ber ©aben 
feftauftellen, ober er oerftanb es, aus Serfeßen 
noeß baran flebenbe Sreisaettel au entaiffern. Dar* 
aus bilbete er benn eine förmliche Slbrecßnung 
mit Soll unb 5)aben unb hielt biefe ben ©Itern 
unter bie 2 lugen, um ißnen fo ßanbgreiflicß au beweifen, 
baß bie Ausgaben für ißn felber nießt oöllig benen für 
ein jebes ber anbern ©efeßwifter entfpräcßen. Seinen 
Srübern gegenüber fpielte er bie Stolle bes Sßucßerers 
unb Heß ißnen aus feiner ftets gefüllten Saffe, allerbings 
3 u Sroaenten, bie einen Sanfier mit bem Strafgefeß* 
bueß in Sonflift gebracht hätten. 

Der SJtutter gegenüber erwies fid) freilich biefes 
ginanagenie bisweilen nüßlicß; niemanb oermoeßte bem 
Dienftmäbcßen fo genau ißre wirtfchaftlicßen 2lusgaben 
nacß 3 ured)nen wie 2lbolf; ja er ftelite burd) Umfragen in 
ben benachbarten ßäben feft, wieoiel bas 9)täbeßen für 
bie eingeßolten Söaren beaaßlt unb wieoiel fie „Sd)mub-- 

grofeßen" beßalten nettte. Söaren bie ©Item oerreift unb 

Original from 

CORNELt UNfVERSITY 




Beite 24. 


Kummer 1. 


mürbe bem Bläbcßen bie gefamte güßrung ber 5Birtfd)aft 
anuertraut, fo erhielt nicht fie, fonbern 2lbolf bte Kaffe, 
unb er oermaltete fie fo peinlich genau, baß olles auf* 
atmete, menn bie (Eltern surücffamen unb bie Blutter 
mieber ben Beutel führte. IDaß Vbolf nicht gerabe beliebt 
mar bet feiner gamilie, lägt fich banacß leicht glauben, 
ober bas ftörte ißn nid)t; er hielt feinen ©ei 3 für eine 
üugenb unb betoaßrte biefe als ©runbfaß auch im fpäte* 
ren Öeben. (Es bat mol)t nie einen suoerläffigeren Be* 
amten gegeben als unfern 2lbolf, feine Kaffe ftimmte 
immer, aber er machte hoch nicht eigentlich Karriere; icß 
glaube, er mar mit feiner allju pebantifcßen ©enauigfeit 
felbft bem ftrengften Vorgefeßten unheimlich. 3n feinen 
Büchern gab es feinen 3rrtum, aber in feinem täglichen 
fieben bafür auch feine rechte greube. IDas emige Kon* 
trollieren aller Ausgaben mar ißm felber sur fiaft, aber 
er mußte es tun, fein eigengearteter (Seift sroang ihn 
ba 3 u, unb grau unb Kinber feufsten mit ihm. Blan fah 
ihn in feinen greiftunben auf bem SBochenmarft mit 
ben 5)änblern feilfcßen, unb an ©eburts* unb anbern 
gefttagen, bie unumgänglich ein (Sefchenf erforberten, 
mar er unglaublich erfinberifch in ber Verhüllung bes 
mähren Viertes einer ®abe, bie er unb bie ©einigen ge* 
fpcnbet hatten. Um fo peinlicher machte er barüber, baß 
biefe ©efcßenfe 3 U ooüem Breis aufgenommen unb ent* 
fprecßenb ermibert mürben, geh glaube, er hat für ben 
gal! feines Hobes meßt nur genau bie Summe feftgefeßt, 


bie bas Begräbnis ßöcßfiens foften barf, fpnbern auch 
fchon mit bem Bilbßauer ben Brets bes ©Trabfteins unb 
mit bem ©ärtner ben für bie Vusfcßmücfung bes ©ra* 
bes oereinbart. — ©lücflicßermeife finb folche gälle ab* 
normer ©parfamfeit ßeutsutage feiten, menige (Eltern 
merben es nötig haben, ihnen burch ©egenmaßregeln 
oor 3 ubeugen. 3m allgemeinen fteht bas Kinb bem ©elb 
oöllig naio gegenüber unb betrachtet es nur als Blittel 
3 ur Befriebigung augenblicflicher Söünfcße. IDiefen 
Stanbpunft muß es aber fpäter aufgeben, menn es nicht 
als Berfchmenber entmündigt merben mill. IDaraus ent* 
fteht für bie (Eltern bie Verpflichtung, ihre Kinber an 
ben rechten ©ebrauch bes Selbes 3 U gemöhnen. IDarum 
ift auch ber 3 umei(en gemachte Vorfchlag ju oermerfen, 
ber 3 ugenb überhaupt fein ©elb in bie fjanb ju geben; 
an fich märe es ja nicht nötig, ba ihr alles fosufagen in 
natura geliefert mirb, aber eben um ber ©emößnung 
millen ift bies nicht burd^ufüßren. Unb fchlieglich: „Kin* 
ber müffen gemagt merben", mer nicht ins Söaffer geht, 
lernt nie fchmimmen. Oie alte Binfenmeisheit oom 
golbenen Blittelmeg ift hier bie einige IDeoife, bie man 
bem Kinb mitgeben fann; menn es ihn nicht innehält, 
bleibt ihm bas gan 3 e ßeben freubenleer, ober es bilbet 
eine Kette oon ©nttäufeßungen für ben Blenfcßen — fo 
michtig ift bas Selb als Kulturfaftor für bie Btenfcßßeit 
gemorben. Blochten mir barum etma sum Haufcßßanbel 
ober 3 ur ©igenmirtfeßaft 3 urücffehren? 


Die beutftfje ©efanbtfctjaft in Defitig. 

Von ©rieh oon ©a^mann. — i)ier 3 u 18 photogr. Aufnahmen. 


Bocß oor anberthalb 3 oßr 3 eßnten mar für gan 3 
IDcutfcßlaub bas chinefifche Beid) eine Teira incognita 
unb bementfprechenb unfere bortige ©efanbtfcbaft oon 
geringer Bebeutung. ©reigniffe oon ber größten Hrag* 
weite, mie ber ©taatsftreieß 1898, bie Bojrermirren, 
bie langfame Umioanblung bes in uralten gormen 
erftarrten Reiches, eine Ummanblung, bie allmählich in 
bas 6 cbnell 3 ugstempo ber Beoolution überging, ben 
©turs unb bas 3 urücftreten ber manbfchurifd)en 
Oqnaftie 3 ur golge hatte unb aus bem abfoluten 
Kai^erreid) eine Bepublif machte, haben heute Billig 
3 ur 3*ntrale bes Oftens unb 31 t einem Bunft oon 
größter Bebeutung für bie gefamte SBelttoirtfcßaft 
gemacht, geboeß bas mar es nicht allein, mas ber 
uralten $)auptftabt ber einftigen i)errfcßer Vfiens ihre 
hohe Bebeutung miebergab. IDer fich mehr unb mehr 
inbufiriealifierenbe Bßeften brauchte Vbfaßmärfte, unb 
mo ein fleißiges, menig entmicfeltes 400*Bliüionen*Volf 
fißt, bort muß ein folcßer Blarft fein, ©eitbem baut 
Bußlanb fein ©ijenbahnfgftem burch ©ibirien aus, ein 
©qftem, bas in gemiffer SQgeife auf ©bina sielt, feitbem 
»erklärten bie großen IDampffchiffahrtsgefellfchaften fort* 
gefeßt ihre Betriebe, feitbem finb Xelegrapß* unb 
Kabellinien entftanben, bie uns heute genau fo fcßneil 
bas Beufte aus B^mg melben, mie mir es aus 
Baris, ßonbon, Betersburg ober Beugorf erfahren. 
IDas einftfo ferne, faft märchenhafte Befing, oon beffen 
golbenen Balaftbächern man • nod) oor anberthalb 
3ahrsehnten genau fo fpraeß toie 3 U Blarco Bolos 
feiten oor einem halben 3 abrtaufenb, ift uns heute 
nahegerüeft, unb ber ©lobetrotter oerfehrt heute in 
Befing genau fo mie an ber Bioiera unb im alten 
biflorifcben gleggpten. 

Digitized by Gov »gle 


VU bas ift nur ber Vuftaft in bem Kampf um 
ben fommenben fich erfcßließenben VMrtfcßaftsmarft, 
ben leßten ber SBelt. 

3m gleichen Blaß bes ©teigens ber Bebeutung bes 
fernen Oftens für bie V&ettmirtfcßaft hat unfere Beiinger 
©efanbtfcßaft an Bebeutung sugenommen. ©in Boften, 
ber eigentlich erft oiel genannt unb befannt mürbe, 
feitbem ber ©telloertreter bes Kaifers, ber tapfere 
©efanbte Baron oon Ketteler, im IDienft ben Ejelbentob 
bei Vusbrucß ber Bojermirren ftarb. IDas oon 
bem IDeutfcßen Kaifer bem ©efanbten geftiftete IDenfmal 
fteßt heute im ©arten ber ©efanbtfcßaft, ein IDenfftein 
für einen in treuer Bflüßterfüllung auf feinem Boften 
geftorbenen Blann. 2luf Ketteler folgte ein fo fluger 
Organifator mie greißerr Blumm oon ©eßmarsenftein, 
beffen Barne noch heute in ©bina mit ben Vorarbeiten 
für bie mirtfcßaftlicße ©rfcßließung oft genannt mirb. 
3 ßn löfte ©raf Bey ab, ein mirflicßer ©ranbfeigneur, 
unb nun ift 5)err oon i)aftßaufen bort, ber Xgp bes 
altpreußifcßen ©beltnannes, gemiffenßaft unb fleißig. 
3 um erftenmal moßnt bamit ein oerßeirateter ©efanbtcr 
in ben fleinen, jeboeß oon grau oon 5)ajtßaufen ge* 
fcßmacfooll ausgeftatteten Bäumen bes im Vergleich 
3 u ben ©efanbtfcßaftshäufern aller anberen in B^ing 
oertretenen ©taaten unanfeßnlicßen ©efanbtfcßafts* 
quartiers. IDie 3 c *ten, mo B^ing eines jener befeßau* 
ließen Befter „gern oon Blabrib" mar, eine ejotefeße, 
mertmürbige ©tabt, in ber man Bronsen unb alte 
Bor 3 ellane oergangener IDpnaftien fammelte, mo man 
IDiners gab, gagben ritt, auch ein bißchen flatfcßte, im 
übrigen nur am Bofttag arbeitete, finb längft oorüber. 
i)eute ift in ben B^tinger biplomatifcßen 3'rteln bie 
gleiche ^eße, Unraft unb seitmeilige Aufregung mie 

Original fro-m 

CORNELL UNiVERSIIY 








Kummer 1. 


Seite 25. 



fm ? w 


Vas f)aus ber beutfd)en < 5 efanbt|d)aff. ©artcnanficbt. 


in allen anberen äl)nlirf)en 3^ntren ber 5 Belt, unb ber 
Stab bes felbft (eines gleißes inegen befannten be= 
oollmäd)tigten SRinifters ift feilte bereits 3U flein ge= 
toorben unb muß oerftärft toerben. UBie lange nod), 
unb ©bina ift mieber ©roßmad)t, unb bie ®efanbtfd)a(t 
mirb bann 3ur 93 otfd)aft erhoben merben. sieben ijerrn 
oon ftagtbaufen arbeitet ber ^ur^eit auf fur^em Deutfdr- 
lanburlaub befinblid)e erfte Sefretär, ßegationsrat 
greiljerr oon 9 ftalßan aus bem alten befannten mecflen* 
burgifcßen ©efd)led)t ber ÜRalßan. fierr oon üütalßan 
ift einer oon ben Diplomaten, bie neben roirflidjen 
^enntniffen jenen Xropfen ©enie hoben, ber fie jebe 
übertragene Aufgabe fpielenb beioältigen läßt. 5 )err 
oon SRalßan l)at es in ber 3eit, als er gerabe in ben 
fcßioierigen lagen ber Sommerreoolution ben in Deutfd)= 
lanb befinblidjen ©efanbten oertrat, oerftanben, fid) in 
menigen 5 Bod)en bas oolle Vertrauen aller Deutfdjen 
ber d)inefifd)en Slüfte 3U erobern, unb toenn er im 
grübjabr mieber auf feinen ^often als red)te 5 }anb 
bes i)errn oon 5 )agtbaufen ^urücffet)rt, toirb fid) bas 
gefamte Deutfcßtum auf bem afiatifd)en Kontinent freuen. 
3 ßn unterftüßt ber 3ioeite Sefretär *Riebefel Freiherr 
3U ©ifenbad). Dieben biefen beiben Herren arbeiten 
nod) einige 2 lttad)es. Sehr mirbtige 'IRitglieber bes 
Stabs unterer ©efanbtfd)a|t finb infolge ber ©igenartigfeit 
ber 93 erbältniffe bes fernen Oftens unb ber {Jorberung, 
toirflidje Kenner oon ßanb unb ßeuten unb be(onbers 
ber fompli3ierten Sprad)e 311 hoben, bie Dolmetfd)er= 
Sefretäre. Der erfte biefer Herren ift ber ßegatious* 


rat Srebs, eine beute toobl in ber 
SBelt ber ßinguiften über alle fünf ©rb= 
teile feiner außerorbentlirben Äenntniffe 
toegen befannte ^ßerfönlid)feit, bem 
eine liebensioürbige ©emablin ben Xeil 
ber Ütepräfentation im $)aus ab= 
nimmt. Sieben bem ßegationsrat ftrebs 
arbeitet ber 3ioeite Dolmetfcßer Dr. 
©rid) #auer, Oberleutnant ber fReferoe 
im 3^^ n bufarenregiment, ein Ottann 
oon ausgefprodjen biplomatifcber 35 e s 
gabung, umfaffenben Spraißfenntniffen 
unb großer S 2 lrbeitsfraft. Diefen beiben 



(betäubter (fc. 0. ^agtbaufen. 



Digitized fr. 


VUU VVII 

Google 


Dlicf oon ber petinger Stabtmauer auf bas ©efanbfftbaffsgrunbftiuk 

Original from 

CORNELL UNIVERSiTY 






Seite 26. 


Stummer 1. 



Dr. jur. £)auer, 

IL2)olmet|d)cr. 

‘Pappenbeim, ber aus ber preu&ifcben 
©arDe flammt, bereits ben ©l)inafelb s 

3 ug 1900 mitmad)te unb mehrere 
3al)re 3 ur japantfefjen 2lrmec fom= 

Digitlzed by CjOO^lC 


(bei). Qofraf Dobriforo, 

Stan^Icidje f. 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 


fjauplmann Rabe o. Rappentjeim, 

9JM litära ttad?6. 


einer ber größten Kenner auf bem 
oer^mietten unb Dielen ba braunen 
ein emiges SJtpfterium bleibenben 
CBebiet ber ebinefifeben Kunft. (£r 


* 


n 


P 






Cegationsrat (£. Ärebs, 


6cfr.«3ntcrprct, 


manbiert mar, b. I). alfo, für feinen 
Soften oor 3 Üglid) oorbereitet ift. s 21ud) 
Berr oon ^ßappenbeim ift oerbei 5 
ratet. 3b*i unterftü^t auf feinem um* 
faffenben unb intereffanten CBebiet 
ber ^auptmann 33ucbentl)aler, bem 
feine liebensroürbige Srbmefter bas 
Baus führt. Das Baus 23urbentbaler 
gilt als eins ber gaftfreiften oon 
gan 3 geling, mas beute bei bem 
aufterorbentlid) geftiegenen gefeü* 


vr.-f 






fcotppot. .v>Cmiii.ß6. / 

Hiebefel Jrf)t. 3U (Elfenbad), 

II. Ccg.«6e f eträr. 

fiorrpn finb bie BotmetfdjereteDen 
unterftellt, bie, fpäter aufrütfenb, 
gu ben oerfdjiebenen Sfoniulaten im \ 
großen SReid) ber 3Jiitte fonunanbiert \ 
tuerben. Biefes finb bie JReferen» \ 
bare Br. Braut unb Br. ^etncling. 
Ber SBtilitärattadje ber ©ejanbt* 
fdjaft ift ber £>auptmann fftabe uon 


Vi'tptict. feetltn. 

o. Rialfjan Jrtjr. 3U IDatfenberg-RenjIin, 

I. £eg.« Sc Ire tär. 

fcbaftlidjen ^Betrieb in tpefing oiel 
jagen mill. Die SSernaltung bes 
s 2lrd)ios unb ber Ka^lei ber ©efanbt s 
febaft liegt in ben bemäbrten Bänben 
bes ©ebeimen Bofiste Dobritom, 
beffen SBerbienfte in Dielen Staaten 
bie feine 58ruft 3 ierenben bob^n 
Drben befunben. fyerv Dobriforo ift 




Kummer ? t 


Seite 27. 



Die Sommerrefibenj ber beuffdjen 
©efanbfftfjaff. 

befitjt eine ber munberbar* 
ften Sammlungen d)ine= 

(ifdjer Sluriojitäten. i)errn 
Dobrifom 31 m Seite ftel)t 
ber (Bef). (E£pebierenbe 
Sefretär SUefanber 95af)r, 

(eines nie oerfagenben 
Humors megen eine ber 
beliebteften (Erlernungen 

©rofte äanone im 


Jrau oon fjajrffjaufen. 


unter ben 3 ungge(e(Ien 
^ßefings unb ftimmbered)* 
tigtes ÜJiitglieb ber 23er= 
einigung „$illa Sigarrem 
fifte", roo oft genug irgend 


©arten ber ©efanbffdiaff. 


Obere Stetb* oon l infs: —, —, Oberltn. 'JJteinarbus t@efanbtfd)aftfdjuöa>acbe), ®eb. Cyp. Serretär 93abr, ©rfter £>olmet|d)er ßegationsrat Arebs, Stabsarat 
2)r. Xietmatjer (®ef.«r<bum»ad)e), Oberlin. S<f)uh (®ef.«Scbu&iDacbe), CErfter 6efretär ßegationsrat i5rljr. oon 'JJtalban, Dolmeffdjerefeoe i>r. Xraut, ^roeiter 
Oolmetftber 2)r. f)auer, Slffeffor SJteger, —. —. Untere Steibc oon llnfs: ©eb. fiofrat DobrUoa), Httadjö Xiemann, ÄanUeifefretär Hubert; — Militär» 
attad)6 Sjptm. Stabe oon ^appenbeim, grau Sdjmibt, grau Slreb«, ©cfanbter oon f)aytbau|en, ftrau DOn fjaytbaufcn, 6elretär Stiebefel Breiberr 

3 U (Eifenbad), grau o. 'i'appenbeim, Sdjulbetrat Er. Sdjmibt, Stabsarzt Dr. Sdjulge (©efanbtfcbaftsarat), —. 


Digitized b) 


Google 


Die Ulitgtieber ber bentfdjen ©efanbtfdjaft in pefing. 


Original frorri 

'ORNELL UN1VERSITY 


















Seite 28. 


stummer 1. 



ber fid) burd) bie 
glüdlidje 23ebanb* 
lung bes ^räfi* 
benten 3 uanjd)ifai 
utib (eines Sohnes 
3 uanfoting bereits 
einen (ebr guten 
tarnen in geling 
gemacht bat. 

Unjere©efanbt* 
febaft in ^ßefing ift 
banf ber großen ge* 
felljdjaftlidjen ©a= 
ben ber grau 
non J)a£tbaufen 
eine 3 entraleerften 
langes gemorben, 
befonbers bie oer= 
(d)iebenen 2 Binter= 
feftlid)feiten in ben 
Räumen ber ©e* 
fanbtfcbaft finb all= 


XHicf aus bem großen in ben 
fleinen Salon. 

ein Ulf ausgebaebt inorben ift, 
über ben fid) bie ^efinger bann 
ben Stopf 3 erbrod)en haben. — 
3 ur 3 ufammenfaffung unferer 
23eftrebungen auf bem fultureüen 
Oebiet in (Ebina ift ber ©e= 
fanbtfcbaft Dr. Scbmibt augeteilt, 
bem feine ©attin mit nad) (Ebiaa 
gefolgt ift. 2 lr 3 t ber ©efanbt* 
febaft ift Stabsar 3 t !Dr. Sdjulfee, 


(Eingang 

3 ur ©efanbtfdjaft 

!Red) ts: ©cfanbtcnljaus. 
Xiittfs: Äanalei. 

gemein befanntunb 
beliebt, unb jeber 
3 ur *ßefinger ©e= 
feüfcbaft ©ebörige 
rechnet es fid) sum 
befonberen 23or= 
3 ug,inbasgefellige 
i)aus ber grau 
oonS)aftbaufenge s 
^ogen 3 U merben. 
21 n ihren ©mp* 
fangstagen berrfdjt 
beute eine folcbe 
güüe, bafc bie 




Salons faum mehr 
bie 9flenge all 
ber SBejucber 3 U 


Die grobe (öalerie im ©ejanbtfcbaftsgebäube. 


faffen oermögen. 


Digitized b' 


v Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




















Kummer 1. 


Seite 29. 


Der ©hef bes ©efanbtfdiaftsperfonals, fyxx oon i)a£thaufen, genießt 
bas ooüe Vertrauen ber Deutfcöen, bie in bem ihm 3 ur Vertretung an* 
oertrauten riefigen 5Reid) wohnen unb bort ihren ©efdjäften nachgehen. 
2ßenn bie Unterftüßung aus allen beteiligten Greifen Deutfd)lanbs, bie 
bisher noch gering war, jeßt infolge einer neuen einfeßenben *ßropaganba 
größer werben wirb, b. t)., wenn baniit unferer biplomatifdjen Ver* 
tretung ber 9Uicfen geftärft wirb, bann werben aud) bie finanziellen 
(Erfolge, bie toir als eine ftulturnation erften langes unb als eine 



Das haus bes eeften Dolmetfd)ers ber ©efanbtfchaft. 





pSCS " f -4 



<1 

HÜI 



Xürfjüter Sau, 

itorreitcr ber Sänfte bes (Bofanbten gicifjcrrB 
oon Äettelcr bei beffen ßrmorbunfl. 


ber größten 3nbuftriemäd)te ber (Erbe 
auf bem chinefifchen 3Birtfd)aftsmarft 

erwarten fönnen, nicht ausbleiben. 




Die Bienetitu 


Von ßubwig SUinenberg er.— hierzu 6 neue Shinftftubien oon üttme. b'Dra. 


Das Vefte, was bie SBiener hefigen, finb ihre 
grauen. Diefes herrliche Vßort, bas feßon längft in 
bas 6tabtmappen 
3Biens hätte geprägt 
werben (ollen, ftammt 
oon einem Vuslänber, 
oon einem ber feinften 
Veftheten, beffen Urteil 
auf bem ©ebiet bes 
©efehmaefs faft burd) 
ein halbes gahrhun* 
bert tonangebenb 
war. ßubwig 6peibel 
hat es gemünzt, ber 
$oet aus bemScßwa* 
benlanb, unb als ihn 
bie Vegeifterung zum 
grauenlob ber VUene* 
rinnen werben ließ, 
hatte er gerabe ein 
Vierteljahrtjunbert fei* 
nes 6tubiums ber 
Wienerin oollenbet. 

Vorher unb inner* 
halb biefes ziemlich 
beträchtlichen Qe'it- 
raums hatte ßubwig 
6peibel im übrigen 
(Europa auf wieber* 

holten Reifen Um 

Digitized by 



Google 


(Eine mobeme Wiener Schönheit 


gehalten unb bie ©elegenheit, grauen unb Wtäbcßen 
anberer ßänber fennen zu lernen, nicht ungenüßt an 

fid) oorübergehen laf* 
fen. ßubwig Speibel 
ift freilich nicht ber 
einzige, ben bie 5Bie* 
nerin zum Dichter 
gemacht hat. Sßieoiele 
Vänbe umfaßt wohl 
bie ßiteratur, bie bie 
Wienerin burd) ihre 
s 2lnmut, ihr naio hei s 
teres 5Befen, bie ge* 
fällig harmlofe Vrt zu 
plaubern, ihre Un= 
befangenheit, bie ©ra* 
Zie ihrer Vewegung 
unb — last not least 
— ihre 6d)önheit er* 
zeugt hat! Daß fie 
fd)ön finb, bie 5Biener 
grauen, unb am fd)ön= 
ften in ber Verne* 
gung, im ©efpräd), 
im ©eben unb Danz, 
bas weiß jeber, bem 
ber 6inn für bie 
Vuffaffung bes 6d)ö= 
nen unb Slnmutigen 
Qrii Wh* oerfagt ift. 2Bic 

CORNELL UNIVERSITY 




Seite 30. 


Stummer 1. 


ftehen. fjür bie 5)äuslid)feit finb bie Wienerinnen gefchaffen, 
unb bicfe natürliche 2lnlage fud)t bie Wutter oon Slinbheit 
an 3 U entmicfeln. (Es rnirb menige Wienerinnen geben, bie 
in ber Slüche nid)t orbentlid) 23efd)eib rniffen, unb wenn bie 
Wiener Slüdje fid) einen beroorragenben ^latj in ber ganzen 
Welt erobert bat, fo ift bies ein 23erbienft Der Wiener grauen. 
3n ber (Erziehung ber Töchter 3 ur S)äuslid)feit gibt es toeber 
einen SRang* nod) Stanbesunterfdjieb. Wiener Slomteffen, 
bie am Abenb oorher auf bem S)ofball burd) ihren ßiebrei 3 
unb bie (Elegan 3 ihrer Toiletten Auffehen erregten, fann 
tnan am nädjften Worgen mie ein Stubenmäbchen mit bem 
necfijchen 5)äubd)en auf bem Stopf, bamit bie E)aare unb 
bie fjrifur nicht ftaubig tuerben, unb ber großen Sdjü^e 
um bas einfad)e 5 )ausfleiö, mit bem geberroifd) in ber 
ftanb, beim Peinigen ber Wohnung ober fogar in ber 
Stücbe mit bem Stod)löffel oor bem Herb antreffen. 

Der Stubm oon ber Tüd)tigfeit ber Wiener Hausfrauen 
ift aflbefannt. Darum ift bie Wienerin auch aus ben 
beften Streifen nicht oerlegen, menn ber „Dradjen" Stöchin 
fie aÜ 3 ufebr quält. Stommt es enblid) 3 U bem lange oor* 
bereiteten Strad) unb üerlä&t bie Slöd)in bas S)aus, bann 
ftelit fich bie oornehme Dame fur 3 entjchloffen in bie ®üd)e 
unb bereitet bem ©atten felbft bas föftlid)e Wahl, nur „bamit 
er fid) im ©afthaus ben burd) bie E)ausmannsfoft oer* 
tuöhnten Wagen nicht oerberbe". 

Wirb bas junge Wäbd)en flügge unb entfdjeibet ber 
„gamilienrat", bafe es an ber 3^ fei, bie Wifci in bie 
®efellfd)aft einsufübren — meid) ein an Aufregungen unb 
(Erwartungen reicher gefttag ift bann bas Debüt bes 23acffifd) s 
chens auf bem erften Sträuchen! ^uöiefem bebeutungsoollen 
Schritt in bie Welt geleiten fie bie gute ©roßmama, bie 
Tage oorber fd;on ihren fd)önften, altmobifd)en „Staat" 
aus Stuften unb Sd)ad)teln h^ausframt unb fid) für bie 
(Enfelin putjt, bie glüdlicben (Eltern, Lettern unb 25a[en. 
Unb wenn bie Wifci, in ihrer ftrablenben 3ugenbfrifche eine 
erquicfenbe Augenmeibe, oon ben (Einbrücfen bes feftlid) 


1 _:_ 

„Siegesbetmifot.“ 

bie 23lumen finb fie, bie nicht anbers fönnen, 
als fid) in ihren Stegen 3 U offenbaren. 

Der ©runb 3 ug ihres Wefens ift Staioität. 

(Einmal ftanben 3 toei fd)öne Wiener Bürgers* 
tödjter, bie jahrelang bie gefeiertfte 3 ^ r ^e ber 
Wiener ©efellfchaft maren, nad)finnenb oor ber 
Aptjrobite oon Wilo im ßouore 3 U ^aris, bis 
bie eine ber Sd)toeftern bie anbere in bie Seite 
ftiefe unb naio fagte: „Du, fo [d)ön finb mir 
aud)!" Solche mutige Unbefangenheit, bie ein 
heiteres Sächeln abringt, ift bei ber Wienerin an= 

3 Utreffen. Das ift aber nicht aufgeblafene (Eitel* 
feit, fonbern ein ftarf entmicfeltes Selbftberou&t* 
fein, faft möchte man fagen ein patriotifches 
(Empfinben. Sticht für fid), fonbern für ihre 
Schmeflern am Donauftranb allefamt molite bie 
Wienerin in ber grembe eintreten. Wan follte 
feinen unangenehmen ©ebanfeit h a &en, menn 
man ben Wienerinnen 9taioität nachfagt, es ift, 
mie gejagt, bie forglofe Unbefangenheit bes 
Stinbes, bie im entfcheibenben gall aud) ben 
feften, ftarfen (Eharafter nid)t ausfd)lief)t. 

Die Wiener Wäbchen rnerben gut er 3 ogen. 

Die Wutter leitet bie Tochter flug an, bem fünf* 
tigen ©atten ein behagliches S)eim 3 U jd)affen 

mit 

CORNELL UNtVERSITY 


unb gleidjaeitig/nuf eigenem feften güfjen au 

Digitized by IjOOQlC 






Kummer 1. 


Seite 31. 


erleudjteten Saales 
anfangs oerroirrt, ben 
SSallfaal betritt unb 
ber erfte Xän^er fie 
bem ängftlid) forgen* 
ben gamilienfreis 
entführt, menn bas 
junge 2 Jtäbd)en, bas 
feine Schüchternheit 
baib überrounben bat, 
in fcbtoebenber ©ra^ie 
tanaenb batjinfliegt — 
bann füfjrt bie ge* 
fütjloolle (Brofjmama 
bas Xafdjentud) an 
bie Klagen, um fict) 
bie oorbrängenben 
Xränen 3 U toifcben, 

23ater unb Butter 
blicfen fid) glücflid) an, 
unb bie übrigen 23er= 
manbten bilben ben 
(Etjor in biefem erlje= 
benben Sdjaufpiel. 

3 a, einSdjaufpiel 
ift es, bie Wienerin 
im %anft 3 U feben, 
ein 3 auber, ber fid) 
oon feibft einfd)mei s 
djelt. Die XBienerin befitjt ben gufj in ber 3 ierlid)ften 
SBollfommenbeit, fie ift bie geborene Xän 3 erin, fie bat 



„Die lieben Blumen. 1 


ber Wienerin nicht immer 3 U 
unb Sinnigfeit fef)(t es bem 


bie Strauß unb ßan= 
ner beroorgerufen. 
5 lu 5 5Bien ift bie 
nigin bes Xan 3 es, 
gannt) (Elßler, i)er= 
oorgegangen. Die 
leid)te 25eroegung, ber 
fd)toebenbe (Bang, bie 
Ulnmut ift bas (Erb* 
teil ber Wienerin, unb 
fie feffelt ben Xät^er 
aud) burd) ifjr feile¬ 
res, forglofes (Beplau 5 
ber, immer mit 2 ln= 
flang an bie toeicbe, 
melobifcfe XRunbart. 
3br ßädjeln ift oer s 
fübrerifd). Sie ift nid)t 
fab unb affeftiert, 
fonbern oi)ne 3 roang 
3 um (Beniesen auf* 
gelegt, ohne ben ftren- 
gen Schein oon Xu* 
genb, bodjooü innerer 
Xrefflid)feit. 3br (Be= 
fid)tsausbrud fat et- 
mas (Beroäbrenbes, 
bem übrigens bei 
ber refoluten 9tatur 
trauen ift. 2ln (Bemüt 
lebensluftigen ©efcföpf 





Seite 32. 


Stummer 1. 


feinesroegs. grana Schubert hätte nicht fo fingen 
fönnen, mie er fang, märe bie SBienerin nicht auch 
ein fonniges Stinb im feineren unb tieferen ©mpfinben. 
Sie ift mohlmollenb unb herzensgut unb lehrt, baß 
auch im SBohlmoIlen unb in ber (Büte Schönheit liegen 
fann. 2Rit ber ganaen fiebhaftigfeit ber Statur meiß 
fie oon fich abaumehren, mas ihr nicht gemäß ift, mas 
fle in ihrem 2 öefen bebroht. Sie hat bei ber an» 
mutigften, augängli 4 ften Art ein ftarfes Selbftgefühl# 
ein ©efühl nicht nur ihrer beooraugten Statur, fonbern 
auch ihre* fittlichen SBertes. Unb mie fie befähigt ift, 
bas Seben grünblich 3 u genießen, fo ift ihr auch bie 
(Babe ber Aufopferung im höchften ©rab oerliehen. 
Diefe fchmebenbe ©raaie ift aud) ein guter ©enius. 
Saßt fcßlimme Seiten hereinbrechen, unb fie ftellt fich 
fchüßenb oor ihre ftinber unb nimmt alles Ungemach 


auf ihre fchmadjen unb hoch fo ftarfen Schultern. SJtan 
fennt bie SBiener grauen nicht, rnenn man fie nur 
im ©lücf gefehen hat; ihre innere Schönheit mächft 
mit bem Unglücf. 

Submig Speibel hat es für alle 3eiten gefagt: 
„Das »efte, mas bie SBiener befißen, finb ihre grauen." 
Unb bann fanb er noch ben folgenben glücflichen 
Ausbrucf, um bie Söienerinnen richtig unb ireffenb 3 U 
charafterifieren: „ 3 n bem ,Aeften‘ möchten mir aber 
neben bem ©Uten auch bas Schöne miteingefchloffen 
miffen, unb inbem mir nach einem Ausbrucf fuchen, 
ber bas SBefen ber ABiener grauen erfchöpft, bietet 
fich uns ein glücfliches griechifches SBort, bas bie beiben 
höchften SSegriffe ber SBelt 3 ufammenbinbet, unb fo 
fagen mir, baß bie ABienerinnen bes guten Schlages 
bas ,Scbön*unb*©ute‘ in einer ^Jerjon barfteüen." 


*0#0*0*0*0#0#0#0#0*CHfc©S*H3#0#0#0*0*0*0#0*0*0*0*0#0#0*0*0*0*0*0#0#0#0*0*0*0#0#0#0# 


®ur<h$ 3 iel* 


17. fjfortfefeuna. 

SBibbing mar gana erfcßrocfen über bas Unglücf 
feines Aferbes. ©r hatte bie größte Sorge, baß Alacf 
5)eab einging. Der Arat blieb, er felbft mußte 3 ur ABage, 
um fich für Stat SJtort abmiegen 3 U laffen. 

Aber er tat alles ohne 3 ntereffe unb ritt ben ABalIa4 
fo forglos, baß er fich fcßort beim Start alles oerf4erate. 
©r bacßte nur immer an Slacf $)eab. Das gelb fam jeßt 
in ber Stähe bes Sarlshorfter Sprunges am britten $laß 
oorüber. 

ABibbing ritt luftlos hinterbrein. Dort, fern 00 m 
3iel, tonnte niemanb miffen, baß er am Aerfagen Alacf 
4 eabs unfchulbig mar, unb es ertönten aus ber ÜJtaffe 
eki paar gellenbe pfiffe, meil er mit 9tat OToirt mieber 
gan 3 hinten lag. Das peitfchte ihn auf! — ©ine milbe 
Aerameiflung pacfte ihn, unb bie übertrug fich auf bas 
Aferb unter ihm. ©r riß fich ünb ben ©aul 3 ufammen, 
er maß bie ©ntfemung nach oorn — fcßon mar fie flei* 
ner gemorben. ©r fühlte, mie bie oorberen nachließen, 
ba ging er oor — fam näher unb näher — nun hatte er 
Anfcßluß, unb mit milber (Energie ritt er brauf los, fchob 
fich nach oorn, hatte fur 3 oor bem 3**1 ben gührenben 
gepacft, ber fich oer 3 meifelt mehrte — aber er rang ihn 
nieber. 

©r marf Aat Atort oor, inbem er auf bem tßferb 
mie ein ABahnfinniger arbeitete. SJtit Armen unb deinen 
trug er bas Aferb gleichfam nach oorn unb fiel mie er* 
mattet surücf, als er ben Sieg ficßer hatte. 

Der Schmeiß rann ihm oon ber Stirn, es fchüttelte 
ihn mie gieber. ©in paar Augenblicfe hatte er alles 
oergeffen, hatte nur baran gebacht, jeßt mieber bie 
Scharte oon oorhin aussumeßen. Dann überfiel ihn bie 
Sorge um Alacf 5)eab aufs neue. 

©r ritt im Xrab 3 ur ABage. 

ABalters fam ihm entgegen, als er jeßt einbog, unb 
rief ihm fcßon oon meitem 3 U: „Atit Alacf 5)eab geht’s 
beffer! ©r ift aufgeftanben!" 

©in herahafter Seufaer entrang fich ihm. ABas galt 
ihm ber eben errungene Sieg oiel. 3hn oerlangte oor 

VjjOi iQle Copyright 1914 by August 


SRoman oon 

#etna Robote. 


allem, rafch 3 U feinem Scßmaraen au fommen, unb er 
achtete nicht auf bie Araoorufe ber unoerftänbigen 
Schreier, ©s efelte ihn an, biefe Äomöbianterei ber 
mantelmütigen Atenge. 

Als er aurüefgemogen mar unb in ben Stall trat, 
fah er griba Äirfcßenreuter noch immer bei ®tacf i)eab. 
Sie hatte ihm ben Äopf mit faltem ABaffer fühlen laffen. 
©r ftanb, hatte etmas gefoffen unb fah fich nad) ihm um, 
nadjbem er oorhin teilnahmlos bagelegen hatte, als ob 
es mit ihm au ©nbe gehe. 

„Der Doftor ift jeßt auch überaeugt, baß man ihm 
irgenbein Dpiat eingeflößt hat. 34 habe es gleich beim 
erften 5)inbernis gefehen, mie fchmerfällig er fprang, baß 
etmas nicht in Drbnung mar, unb habe fold>c Angft um 
Sie ausgeftanben. 34 hatte bas (Befühl, es fönne un* 
möglkh öut ausgehen. Das ift fcßrectli4, menn man ein 
Unheil fommen fieht, bas man bo4 ni4t abmenben 
fann." 

„#aben Sie fi4 fo geforgt?" . .- 

„Sie fehen ja. 34 atmete erft auf, als Sie abftoppten 
unb abfaßen." 

,,©s blieb mir ni 4 ts anberes übrig, fonft mären mir 
aufammen fopfüber gegangen." 

„Das muß man herausfriegen, m e r 3hnen bas ein* 
gebroeft hat. 3ß irgenb jemanb in leßter 3eit im Stall 
f 4 l* 4 t behanbelt morben ober entlaffen?" 

„Aein, niemanb. Aon mir ift fein Atenf4 f4^4t 
behanbelt morben", fagte Stifter ABalters. 

„Unb Sie haben feinerlei Aerba4t, $)err oon 
ABibbing?" 

„Seinen!" Unb leifer fügte er hinau: „Ober bo4 nur 
einen fo! 4 en, ben i 4 ni 4 t äußern fann." 

„Au4 m i r gegenüber nicht?" 

„Au4 ni4t au 3 h n e n ! Unmögluf)!" 

„Dh!" fagte fie unb faß ihn groß unb erftaunt an. 

Aber bann feßmieg fie, mie gefränft, baß er ihr nußt 
oertraute, unb bliefte ftumm oor fi 4 hm. 

Dann fügte fie hinau: „Sie müffen na4forf4ett 34 

Original from 

CORNELLUNfVERSITY 


Schetl G. tu. b. IL, Berlin. 



Uiummer 1. 


Seite 33. 


möchte jeftt fort. 3<h tonn f>icr jo hoch nicht halfen. {Rein, 
nein! Sie foHen mid) nicht begleiten. Vleiben Sie nur!" 
„aber ich bitte borum!" 

„{Rein! 5)eute finb Sie fo im {ötittelpunft bes 3nter= 
effes. URan fpricht fdjon über Vlacf 5)eabs Vergiftung, 
baft ich mid) nicht mit 3hnen 3 eigen mag. Keinesfalls! 
Unb auch f o n ft miU id) nicht." 

Da fügte er fid). 

So gab fie ihm bie Hanb, unb auf ben arm ihrer 
Vegleiterin geftüfct, bie oor bem Stall auf fie gewartet 
batte, in ber anberen Hanb ben Stocf, ben fie jeftt öfters 
benuftte, ging fie langfam fort au ihrem ffiagen. 

{Roch einmal forfchte {ffiibbing mit Stifter SBalters 
alles burd). aber es ergab fidj fein anhaltspunft. Den 
Stalljungen batten fie nochmals fortgefdjicft, ob er ben 
3Rann nicht herausfinbe, ber ben (Eimer oertaufcht batte. 
Sr tarn ohne jeben (Erfolg toieber aurücf. Sr fanb ibn 
nicht mehr. 

2)er 2frat batte bie Speichelproben genau unterfucht; 
fie ergaben bas Vorhanbenfein oon Vetäubungsmitteln. 
2lber ob bas eine fefte Droge getoefen, bie Vlacf S)eab 
beigebraebt worben war, ober ob bas ©ift in bem SBaffer 
bes oertaufchten (Eimers aufgelöft war, lieft fid) nicht 
mehr feftfteilen. 

2lm anbern Xag war Vlacf ^eab wieber auf bem 
Soften, Sr behielt noch 3 »ei Xage feine {Ruhe; bann 
befam er wieber feine 2lrbeit, unb, wie ber Xrainer oer* 
fieberte, war er gana ber alte, auf ben fie bie gröftten 
Hoffnungen feften fonnten, wenn man auch im {ßubli* 
tum unb in ben Sportfreifen mit ihm für bas Srofte 
Verliner 3agbrennen nicht mehr rechnete, obwohl 
SBibbing allen erflärte, baft fein {ßferb wieber gana auf 
bem Soften fei. 

* * * 

Serba batte gleich am anbern lag an SBibbing ge* 
febrieben unb bebauert, baft fie nicht mit in Karlsfjorft 
gewefen war, um an feiner Seite au fein. Sr muftte 
halb fommen, um ihr ausführlich au eraählen. 

Sie batte angefangen, ihm ju feftreiben. früher, als 
2Räbd)en, batte er faum einmal eine Sorte oon ihr be* 
fommen. 3eftt fam alle 2lugenblicfe ein Villett oon ihr. 
Sie febien greube am Schreiben gefunben au haben. 
Valb fehiefte fie einen Vrief burch ben Vurfd)en, halb mit 
ber $oft. allmählich würbe fie immer oertrauter, plau* 
berte immer mehr aus, fo baft er ihr ganaes Seben fennen 
lernte, als fei er ihr Veicfttiger, fo feftrieb fie ihm. 3*&* 
ßaune, jebe Stimmung breitete fie oor ihm aus. (Es 
waren {Briefe, bie feine antwort oerlangten. Sr hätte 
faum gemuftt, was er ihr barauf erwibern fonnte. 

früher hätte er biefe Korrefponbena mit ©ier auf* 
genommen, jeftt war er 3 U alt baau. Sr war aus biefer 
Stimmung heraus. Sie war bie grau eines Sameraben, 
unb eigentlich burfte er biefe Vertraulichfeit nicht an* 
nehmen. Dabei befdjäftigten ihn au fehr bie beoorftehen* 
ben groften Sreigniffe. 3mmer wieber tanate bie grofte 
3 ahl locfenb oor feinen äugen, ber grofte {ßrels, ber 
5 u erringen war. Das hätte feinem ßeben noch eine 
anbere gorm gegeben, eine feftere ©runblage, -auf ber 
fich bauen lieft. 

Daau fam ber Sinfluft ber neuen greunbin. Still 
unb abfeits ftanb gribel, aber fie war immer ba, wenn 
es galt. SBie fie geaittert hatte unb habet gewefen war, 
als Vlacf H*ab im Stall aufammenfanf. als Srfte war 
fie hingeeilt, fie, bie fid) fonft oon ihrer ßoge nicht fort* 
rührte. 23er mar bie belfere oon ben belben? 53er 
□ igitized by |jOOQl£ 


brachte ihm mehr greuntfehaft entgegen? fragte er fid) 
manchmal. 

Sine leife Sorge ftieg in ihm auf, wenn er fab, wie 
Serba fich jeftt au ihm ftellte, biefe oerwöhnte Dame, bie 
ben {Reichtum wie etwas Selbftoerftänbliches benahm. 

Sie würbe fich ja nie wieber in bie alten befdjeibenen 
Verhältniffe auriieffinben. 

Vor an)ei, brei 3ahren war bas anbers gewefen. Da 
fannte fie bas alles noch nicht, bie eigene grofte Villa, 
aabllofe Dienerfcbaft, Vuto unb 2Bagen. 3eftt war fie 
bamit oerwachfen unb betrachtete es ficher als felbftoer* 
ftänblich, fo baft fie ohne biefen äufteren glanaoollen 
{Rahmen nicht mehr au benfen war unb gewift nid)t 
leben fonnte. 

2Rit bem, was er hatte, fonnte er eine grau, wie 
Serba war, nicht ernähren. Sine grau, bie ein anberer 
befeffen, hatte aubem ben gröftten {Reia für ihn oerloren. 
{Rad) ben Vriefen Serbas hatte er gegrübelt, ob es mög* 
lieh fei, fie aus ber ßeere ihres jeftigen Dafeins au be* 
freien, unter ber fie fchwer litt, nad) allem, was fie fchrieb. 
aber er fonnte fie nicht erlöfen. Sie fanb bas Slücf 
nicht mehr in engen Verljältniffen. aber in ehrlicher 
greunbfeftaft wollte er ihr nahe fein, wollte ihr mit feiner 
Hilfe aur Verfügung ftehen, wenn fie feiner beburfte. 
Das war er ihrer alten greunbfdjaft fcftulbig. 

Vtanchmal hatte er bas Sefühl, als müffe er gribel 
Sirfchenreuter als Sdjilb benuften gegen bas, was fid) 
awifchen ihm unb Serba aufs neue entfpann, feit Seorg 
ihr immer gleichgültiger geworben war. 

Serba hatte bas Slücf bei ihm nicht gefunben, fie 
fühlte fich elenb unb hatte hoch nicht ben 2Rut, aus ber 
Fracht ihres falten {Reichtums herausaugehen, fonbern 
ertrug alles, um nicht bie Stellung aufaugeben, in ber 
fie fich befanb. 

Sollte er einmal mit Seorg {Röbbeln reben, follte er 
ihn auf bie Sefahr aufmerffam machen, in ber feine (Ehe 
fdjwebte? VMe fonnte er bas, ba er felbft ber mar, 
an bem biefe (Ehe in bie Vrüche gehen fonnte unb oiel* 
leicht auch 0 el)en würbe, wenn bie Dinge weiter ihren 
ßauf nahmen, wie fie bas fchon taten. 

23enn bas nicht gefchehen follte, muftte er fich oon 
Serba aurüefaiehen, bie fich feft unb fefter an ihn 1)1*0, 
bie fid) immer unoerhüilter in ihren Vriefen gab. 3* 
fühler er fich deigte, um fo mehr fuchte Serba ihn an fich 
au aiehem 

Sie hatte ihm erflärt, baft fie am Xag bes Sroften 
{ßreifes mit Seorg aum {Rennen fomme, unb baft er bei 
ihr in ber ßoge bleiben müffe, obwohl er ihr immer 
wieberholte, baft es ihm unmöglich fei, in folch einem 
augenblicf unter all ben neugierigen 9Renf<hen au fiften, 
fonbern baft er fich auf ber Älubtribüne aufhalten wolle. 

Sie rang ihm fd)lieftlid) hoch bas Verfprechen ab. Sr 
muftte es geben, obgleich er entfchloffen war, es nicht 
au halten. 

(Es ging nicht! . . . Der Vusgang bes {Rennens war 
ihm au wichtig, er muftte oerfuchen, fich frei au machen, 
benn fie wollte nur ihre 2Rad)t über ihn aeigen. 

* * * 

Der Xag bes Sroften Verliner gagbremtens war ge* 
fommen. 

Die Sonne hing am molfenlofen Himmel, nad)bem 
all bie Xage auoor {Regen gefallen war, ber bas Seläuf 
tief gemacht hatte, aber in ber leftten {Rächt war es 
abgetroefnet, unb nun breitete fid) ein elaftifcher {Rafen* 
teppich, ber unter ben Hofen febern würbe. 

CORNELL UNiVERSITif 



(Seite 34. 


Kummer 1. 


95tacf #eab hatte Süße gelobt; er brauste leine 
Slrbeit meßr. 

,,©irb er aber auch nach bem leßten SOZifeerfoIg ßuft 
haben 3 U gehen?" fragte SHbbing beforgt Stifter 
©alters. 

„34 hoffe boch. ©s ift fogar gut baß es lein Herren* 
reiten ift uitb .Qerr Oberleutnant nicht felbft in ben Sat* 
tel fteigen. ©reen mirb glönjenb mit bem ^Pferb 
fertig. (Er ift ooll auf bem Soften." 

„3a, ich meine auch, baß Slad oergeffen muß, mie 
ich mit ihm hinterher gefroren bin unb ihn recht unfanft 
angefaßt höbe, meil ich bachte, er fei fchiechter ßaune 
unb faul." 

„(Er hot nur ruhige Santerarbeit getan, ich benfe, 
bas mar gerabe bas Sefte für ihn, fo baß mir uns reha» 
bilitieren fönnen." 

„3n ben Sorausfagen unb Sefprechungen finb mir 
herzhaft fchlecht meggefommen." 

„Das feßabet nichts. Stan müßte bas ausnußen." 

„©lauben S i e benn an einen (Erfolg?" 

„214, #err Oberleutnant, ich glaube gar nichts, ich 
mill immer erft f e ß e n. (Schließlich bringt ber ameite 
unb britte Stoß auch noch ©elb." 

„Si4t einmal Slaßchancen billigt man ihm 3U, mäh* 
renb alle ©eit Sedenftebts ©crioain neben bie gran* 
3 ofen placiert." 

„Um fo beffer." 

„ffiie finb benn bie Srranjofen, ber Schimmel Ser« 
faities unb bie Senarb, bie ja fo fünf fein foll?" 

„ 3 n granfreüh hotten mir nicht bie leifefte Hoffnung, 
aber unfere fernere Sahn lennen fie nicht unb ich hoffe, 
ber Schimmel oerliert troß Stagnarbs SUt an ben 
Sogen. Das oerfteßt ©reen, fie gefeßieft 3 U umfehiffen, 
oor allem hinterm Serg. Da liegt bie (Entfcheibung. 
Unb Stad 5)eab ift menbig genug, baß man auf ihn 
3 äßlen lann." 

„Stir fcheint ber Schimmel gar 3 U maffig." 

„2lber er galoppiert auf bie Dauer alles in ©runb 
unb Soben, menn nicht gleich für rafche gaßrt geforgt 
mirb. (Er muß ausgepumpt merben, baß er leinen 
2ltem mehr hot. Sonft ift er nicht tot 3 U Iriegen. Sei 
einem langfamen Sennen finb mir oerloren." 

„©ollen mir Stad #eab biesmal bie Rührung über* 
nehmen taffen?" 

„galls niemanb fonft fich finbet freilich- (Er geht 
gern oorn, aber ich benfe, Storgana mirb fchon für 
fchnelle gaßrt forgen. Die anbem miffen ja auch, baß 
man Serfailles leinen Spa 3 iergang machen laffen barf, 
bamit er nicht 3 um Schluß in feiner Sollfraft nach S)aufe 
Jleht.“ 

„34 Mn mahrhaftig neroös feit neulich- 34 fltaube, 
heute hängt alles oon ber Xaftif ab. UÖRir fennen ja bie 
gransofen nicht, unb mas fie oorhaben. Unb bann hot 
Stad #eab bie Srogrammnummer 13. Das ift feßeuß* 
lieh- Das hotte nicht fommen follen. Äeine gute Sor* 
bebeutung." 

„Seien Sie unbeforgt, fyerv Oberleutnant ©as an 
©reen liegt bas tut er. Der oerliert feine Süße nicht fo 
menig mie Sie. kommen Sie, mir motten uns Stad 
#eab nochmals anfehen. Drei Stann finb heute um ihn, 
unb oon jeßt ab meiche ich nicht oon feiner Seite, bamit 
ihm feiner 3 U nahe fommt. Das foll uns nicht mieber 
paffiereit." 

Die anberen Sennen gingen faft fpurtos oorüber, 
ffeine gelber, mäßige* Sport, aber hohe Quoten. Siel« 

□ igitizedby tjQOQlC 


leicht mar bas gut, bamit bas #auptrennen um fo fchär* 
fer heraustrat, in bem ein Siefenfelb lieh oerfammelte. 
©s nahm gar fein ©nbe, mie bie bunten, teuchtenben 
garben ber 3odeibreffes oorn Sattelplaß her auf ber 
Sahn erfchienen, fech 3 ehn Sferbe. 

#eute mußte man fein ©ebächtnis anftrengen, um 
bie Samen all ber Sferbe 3 U behalten, 3 umat brei gran« 
3 ofen, ein Selgier unb 3 mei frembe ©ngtänber babei 
maren. Sur bie ©ingemeihten hielten mit Sicherheit 
bie garben unb Sferbe auseinanber, bie 21 oon Ser* 
failles, bie 4 oon Senarb, bie 13 oon Slad #eab. 

Sedenftebts ©crioain fab btenbenb aus, aber nie« 
manb fannte feine gorm. ©s hieß, er fei ber ©ebeimtip. 
Unfummen follten auf ihn angelegt fein. 

Sille Iribünen maren bis auf bas teßte ^läßchen 
überfüllt. Der 3ogang 3 um Dach mar tängft gefperrt, 
unb an ben Xotofaffen mar ein mitbes ©ebränge unb 
Schieben, ein beftänbiges Ausrufen ber Summern, baß 
man glaubte, ber Strom ber XidetSerlangenben mürbe 
nie abebben. 

©ibbing hatte Slad f)eab bis auf bie Sahn begleitet 
unb ftanb nun am Sichterhäuschen, feinen #engft beob* 
achtenb. ©r gefiel ihm nicht recht; es tat ihm leib, baß 
er fich &urch Stifter ©alters ßimerficht f^atte beftimmen 
laffen, fein S*rb ftehen 3 U laffen, er hatte fich fogar oer» 
leiten laffen, 3 meihunbert Sieg unb ebenfooiet Stoß auf 
ihn 3 U metten. 

Sis 3 um Sofenbergrennen mar ©ibbing 00 m ©lüd 
unglaublich oermöhnt. 2X11 bie ßonbert fleinen Süß* 
helligfeiten, unter benen anbere Sennftallbefißer 3 U 
leiben hotten, maren ihm, bis auf neulich, erfpart ge* 
blieben. &ein Sieberbruch hotte ihm ben 2 Sut geraubt. 

3eßt hotte er alle Sooerficht oerloren. Slad #eab 
ging mit höngenbem Kopf, faft mie bamals. ©r mar 
mohl hoch nicht auf bem Soften, unb es märe tlüger 
gemefen, ihn surüdsusiehen. Die ßeute mufterten ihn 
mit fritifchen Sliden, ooller Stißtrauen. 2lus feiner 
anfänglichen gaooritenftellung mar er gans oerbrängt. 
Den Stoß nahm mit einem Stal ber helle gu<hs Senarb 
ein, ber oon Saris herübergefommen mar, unb auf bem 
Stifter ©otton, ein englifcher ©hampion, faß, ber bas 
allgemeine Sertrauen genoß. ©an 3 plößlich hotte man 
fich oon bem Schimmel Serfailles mit Stagnarb ab« 
gemanbt, ber mie aus einem ©emätbe ©outoermans 
mirfte. ©r fchien 3 U maffig unb nicht flüchtig genug in 
bem Subei ber fcßlanfen fehnigen Sferbe, bie noch 
immer oor bem Sicßterßäuschen unb ben Tribünen pa* 
rabierten. 2lu4 Slad 5)eab mirfte 3 U ferner in biefer 
leichtfüßigen ©efetifchaft. Seftechenb faß ©crioain aus. 

Die Sonne, bie ben Safen gelbgrün färbte unb in 
bem See fich filtern fpiegelte, mo ein paar milbe ©nten 
fich jagten, oergolbete bas alles unb brachte all bie 
garben 3 U einem ©inflang sufammen. Dann löfte fich 
bie garbentette ber 3odeis auf, ein 3 eln fprißte Sot, 
©elb, ©rün, Schmarsmeiß, Sraun, ßila baraus ßeroor; 
unb all bie anberen feltfamen garbe^ufammenftellun* 
gen folgten unb 3 ogen flimmernb an ben Tribünen 
oorbei. • 

©ibbing hotte oerfucht, 3 U ber ßogentribüne 3 U 
fommen, ba er ©erba bas fefte Serfprecßen gegeben 
hatte, aber bie Stenfchen ftanben mie eine Stauer, unb er 
fam nicht oormärts. ©r mürbe momöglich ben Ablauf 
oerfäumen, menn er fich hier hinbur 4 u>üblen moilte. 
Rohere ©emalt entfchulbigte ihn. 

©r hotte gar feine ßuft, jeßt neben Ihr 3 U fißen; er 

ungii rroTn 

CORNELL UNSVERSITY 



Stimmer 1. 


Seite 35. 


mußte allein fein. 2 Bemt fie l^tn bofe mar, fonnte er 
fich nicht Reifen. gür ihn ftanb ju ©ichtiges auf bem 
Spiel. 

Auf ber Slubtribüne machte man ü)m Sloß. ©r 
fuchte feine Farben: oiolett mit filbernen Sähten, fit* 
berne Äappe. 

Dort leuchtete bas fjelle Violett heraus, rechts am 
©albranb, mo bas große Subei fich oerfammelte. 

Der aufgeregte ©fau mollte nicht l)erangel)en, mäh* 
renb ber Schimmel Serfailtes mie aus ©r 3 gegoffen 
ftanb, nichts rührte fid) an ihm. ffiie ein Siefe, feiner 
Straft bemußt, ftanb er ba, in ber Stille oor bem Sturm, 
neben ber guchsftute Senarb, bie tändelte unb mit ihrem 
golbenen Schmeif bie ßuft fegte. 

Slacf S)eab hatte eine fd)lechte Startnummer, er hatte 
feinen Stoß neben ber aufgeregten glora, bie beftänbig 
ausfeilte. ©reen hatte alle Sot, Slad Sjeab ju be* 
mähren, baß er feinen Schlag befam unb außer ©efecht 
gefeßt mürbe. 

Die Stute tan 3 te im ffreis herum unb brachte be* 
ftänbig Sermirrung heroor. Sun galoppierte fie um 
bas gelb herum unb fdjien große ßuft ju haben, nach 
einem erften falfchen Start auf ber anbern Seite auf unb 
baoon 3 U gehen. Der Weiter hatte feine Slot, fie ju halten. 

Die $ferbe hatten faum $laß auf ber Sreite ber 
Sahn; eine gan&e Sln^ahl ftanb hinter ben anbern in 
gmeiter ßinie, mährenb bie oorberen beftänbig megsu* 
brechen brohten, ehe ber Starter fie entließ. 

©ieber falfcher Start — ben aber Slacf 5)eab nicht 
mitgemacht hatte. 

Der Schimmel ftanb noch immer mie ein Denfmals* 
pferb. Süßlich fam Semegung in ihn; im felben Au* 
genblitf ging bie rote gähne bes Starters in fui^em 
Sogen hoch unb fchlug 3 ur ©rbe, unb bie ganje ©efell* 
fchaft ftob in milbem Durtheinanber baoon, mährenb bie 
rote gähne am 3 iet hochging unb bie ©lode abläutete. 

©ibbing hatte nach Secfenftebts ©crioain gefugt unb 
nicht aufgepaßt, mie Slacf $)eab abgefommen mar. Sun 
fanb er ihn nicht gleich in bem ©emirr. 

©fau galoppierte hinterher, bie fleine Stute gtora 
führte, bann fam es baher mie eine Schmabron im ©e* 
fed)t, mo alle Drbnung gelöft ift. 

3m URitteltreffen btd>t neben bem Schimmel Ser* 
failles lag Slacf i)eab. Das mar gut. ©unberooll, mie 
ber Schmarje neben bem ©oumermanfchimmel ging. 
Dort follte er fich nur halten, ©r 30 g in ber ÜRitte ber 
Sahn, mährenb an ber 3nnenfeite ein mitbes ©ebrängel 
mar unb einjelne Weiter ihren Sf*r&*n ben 5)ats faft 
abriffen, bamit es nicht 3 U gefährlichen Äarambolagen 
fam. 

Der Soben bröhnte. Xroß bes tiefen ©eläufes bon* 
nerten bie oielen Sf^rbehufe, unb bie Wafenftücfe unb 
©rbfprißer flogen nur fo unb bilbeten fchmarse lupfen 
auf ben bunten 3acfen ber Weiter. 

Stein SRenfch tonnte miffen, mas aus biefem Xohuroa* 
bohu herousfommen mürbe. Sooiel ©elb mar mohl noch 
nie auf ein gelb gefeßt morben, mie in biefem Sennen, 
bas eine Auslefe an Schönheit unb &raft bot. 

Sun 3 ogen fie fich brüben am ©ifenbahnbamm hm> 
unb fchon fielen einseine aus bem Subei surücf. Ais fie 
3 um 3 meitenmal an ben Xribünen oorbeifamen, mar 
ein beutfehes Sf^rb 00 m: Scharnhorft. Dann fam ber 
Däne Sfal, bann Senarb, ©crioain unb erft an fiebenter 
unb achter Stelle SerfaiUes unb Slacf $eab, bie ihren 
$laß in berJRitte berieten unb nebeneinanber galop* 

Digitized by LjOOQlC 


pierten, Slacf f)eab immer ein menig hinter bem gran* 
3 ofen. glora mar gans oerfchmunben. 

Die Aufregung muchs, benn nun tarnen ber große 
©raben unb bann ber Starishorfter Sprung. 

Am ©raben fielen smei Sfer&e. Sietnanb fragte, 
mer es mar, aber Secfenftebts ©crioain mar babei. Ser* 
failles hotte einen 3 U großen Sogen gemacht unb oiel 
Xerrain oerloren. ©s fehlen, als ob er ausbrechen molle; 
ben Starishorfter Sprung nahm er fchräg, bas bänifche 
Sferb Sfal ftürste unb mar nicht mehr 3 U fehen. Slacf 
Ejeab ging gans ruf)ig unb gleichmäßig, unb SerfaiUes, 
ber oorgemorfen mar, lag balb mieber an 3 meiter Steüe, 
hinter ber führenben URorgana, bann fam Slacf S)eab. 

Das Silb änberte fich ouch nicht oiel, nur baß Senarb 
auf ber Oftfeite fich meiter nach oorn fchob. Am ©in* 
laufsbogen rüttelte Stagnarb ben Schimmel auf, ber mit 
ein paar ©aloppfprüngen Senarb abfchüttelte unb bem 
gansen gelb auf unb baoon ging, aber gleich machte fich 
Senarb unb ©reen mit Slacf S)eab an bie Serfolgung. 
Senarb oermochte nicht oiel, ©otton auf SRenarb moUte 
mit Slacf 5)eab um bie Stöße fämpfen, aber ber Atem 
ging ihr bei ber fchneUen gahrt aus, unb nur Slacf $eab 
hielt fich on ben Schimmel, ber überlegen führte. 

Slacf S)eab oerfuchte einen leßten mörberifchen Sor* 
ftoß. ©inen Augenblicf feßien es, als fomme er in 
gront, aber ein leichtes Anfaffen, unb SerfaiUes behielt 
bie SRafe oorn, mährenb ©reen es aufsugeben fchien unb 
Slacf fjeab neben bem Sieger galoppierte, nur eine 
halbe ßänge 3 urücf. Diefen fnappen Abftanb behielten 
fie bei. 

©ie filbern flimmerte ber ßeib bes gransofen in 
ber ftrahlenben Sonne, mie bie Wacht fchmars glitt neben 
ihm Slacf 5)eab hin, ohne ihn hoch erreichen 3 U fönnen. 
©s mar ja aUes umfonft. 

URan fühlte, es mar ein gan 3 ausfichtslofes SRingen 
gegen biefen Staatsgaul, ber nod) aü feine Straft hotte 
unb mit bem Schmalen nach ©efaUen jpielte unb ihn 
im Schach h^K. 

Die Sonne ftanb fchon tief hinter ben Xribünen, unb 
auf bem faftgrünen ©cläuf segneten fich fang unb 
fchmar 3 bie breiten Schatten ber Xribünen ab unb ber 
fchmale, lange Schattenriß bes SRichterhäuschens, mo 
oben in ihrem ©lasfaften bie Stemarbs faßen unb, mit 
riefigen Srimftechern bemaffnet, bas SRennen oer* 
folgten; unb man fah als Schattenfpiel bas glattem ber 
gähne auf bem grünen Safen — benn ein leichter ©inb 
hatte fich aufgemacht. 

Sicht mie gemöhnlich brüben, an ber 3 nnenfeite, fon* 
bern in ber URitte ber Sahn fämpften bie beiben Sferbe. 
Der gransofe faß lächelnb auf feinem Schimmel, bie 
S)änbe gan 3 ruhig, ohne fich 3 « rühren, er fpielte mit Slacf 
5)eab, er hotte ihn bis an feine ©urten h^onfommen 
taffen unb moUte im @efüf)t feiner Überlegenheit ben 
3ufchauern aUe Aufregungen eines Scheinfampfes 
geben, um bann aus bem ©nbgefedjt mit bem fieberen 
Sopf h«roor 3 ugehen. Soch brei Sprünge — bann mar 
es entfehieben, unb aU bas fchöne ©elb ging nach granf* 
reich- 

Sun mar es gesehen! Aber ba — ein lauter Schrei 
oon ben Xribünen, ein einiger Suf, mie auf Sommanbo 
ausgeftoßen oon aU ben taufenb URenfchen, bie fich mit 
ihren Augen an bie beiben Sferbe Hämmerten. 

Über bie Sahn fiel lang unb fchmat ber tieffchmar 3 e 
Schatten bes Sichterhaufes, unb ba — als fei es ein 
©raben — mit einem Siefenfaß fprang Slacf ijeab plöß* 

CORNELLUNIVERSITY 



Seite 36. 


Kummer 1 


lid) über tiefen t<hmar 3 en Xinteftreifen — mit einem 
Sprung, baß fein Leiter jäh nad) norn fd)oß, aus ten 
bügeln fam, auf bem #als bes tpferbe^ lag unb gefallen 
märe, menn er fid) nicht im lebten 2 lugenblicf in bie 
ÜRäf)ne gefralli hätte 

„5Macf E)eab! SMccf 5)eab!" fd)rie es taufenbftimmig. 
„ s Jiein! 33erfailles!" . . . 

„$lacf 5)eab hat’s!" 

Die Flamen mirbelten burd)einanber. 

9ttemanb batte recht begriffen, mus gefd)eben mar. 
Überall ftritten fid) bie SWenfdjen, fdjrien firf) an: 
„Der S r a n 3 o f e bat gemonnen!" Sie roollten es nid)t 
roabrbaben, baß es anbers möglich fei* gegen alle, bie 
behaupteten, baß 93lacf f)eab gemonnen habe. „Das mar 
ja SMöbfinn! Der gran 3 ofe mar oorn! (Es mar ein 


JHumpler oon 3Uacf 5)eab gemefen, nichts roeiter; erft 
hinter bem 3 iel." 

„9fein, er ift burcßs Siel gefprungen!" 

Xaufenb unb aber taufenb 2lugen hingen am 2 luf 3 ug 
bes Einrichters, roo bie Stemarbs geheimnisooll bie 
ftöpfe 3 ufammenftecften. 

„Xotes kennen! ... Das ift mal fidjer." 

„Unfinn! 23erfailles flarer Sieger!" 

Unb mieber branbete es auf. Der üttann am 2luf3ug 
hatte beibe Hummern in ber 5)anb, bie 13 oon 33lacf 
E)eab, bie 21 oon 33erfailles, unb bann ftecfte er bie 13 ein. 

„Xotes kennen!" 

2 lber bann fam ber gran 3 ofe mit ber 21 als 3 meiter 
barunter, bann bie 4 oon 9tenarb als britter. 

(Sortierung folgt.) 







äaptfän 3. p. ftoch, <£t)ef ber (Egpebition. 

Spannung entgegen. s li$agte er bod) oon neuem einen 
!ßerfud) mit ben oon ben Sübpolejpebitionen her fo 
berüchtigten gerben! 2Ber burfte bieje 33erantmortung 
nad) ben traurigen (Ergebniffen oon Shacfletons unb 
befonbers Scotts unglücfjeliger '.Keife auf fid) laben! 

2lliein es banbeite fid) bei ftoeß nicht um einen ge= 
roagten 23erjud), fonbern einen feften 5Man, ber fid) 
aul bie genaue Kenntnis oon ber Abhärtung unb um 
glaublichen ßeiftungsfäßigfeit bes islänDifchen ^ßferbes 
ftüßte — eine Kenntnis, bie fid) 5loch mährenb feines 

Original from 

CORNEIL UNiVERSiTY 



Duccf) bie weifte Büfte. 

93on 2ld)ton Sriis. — #ier 3 U 13 Aufnahmen unb 2 3^ch nun 9 en - 

Unter biefem Xitel erjehien in biefen Xagen bas 
®ud) bes bänifchen ^ßolarforfcßers ftauptmann 3 . 

Äod) über feine glän 3 enb burdjgefüßrte gorfeßungsreife 
über bas grönlänbifche 3nlanbeis 1912—13. 

2 llle Fachleute fonnten oon oornherein unerfd)ütter s 
lid) feftes Vertrauen auf feinen üKut unb feine Xüd)tig= 
feit fegen; mir, feine Stameraben oon 'JKi)lius=(Erid)fens 
„Danmarf=(E£pebition", hatten immer mieber erfahren, 
baß er eine feltene Säßigfeit hat, einen $lan 3 U ent= 
merfen unb ihn bann mit einer faft an (Eigenfinn 
greti 3 enben (Energie 3 ur Durchführung 3 U bringen. 

Dennod) fahen mir alle bem (Enbe biefer legten abem 
teuerlicßen Steife in arftifchen ©ebieten mit größter 





Kummer 1. 


Gelte 37. 



jahrelangen 2 Iufent* 
halts auf 3 slanb unb £ 
Reifen mit $ferb über 
bie unroegfamen „ 3 öf= 
lar" unb Ganbroüftcn 
ermorben hatte. 'IBenn 
alfo irgenb jemanb, 
bann mar er ber *Dtann, 
bie Xauqlichteit bes 










S ßferbes in arftifchen 
Oebieten 3 U ermeifen. 

„Die bänifche ©£* 
pebition nad) Dronning* 
&ouifes s £anb unb bie 
Durd)querung bes grön= 
tänbijdjen 3nlanbeifes 
1912—13" oerfolgte 
ausfchlieftlicb roiffem 



> 4Jk 






Iss» 




feine Z5erglanb|d)aft aus feis. 


Digiizized by 


Gougle 


Oberes U5 il ö : nioiorooot und JkaQin in einem jjoiO. 

Original from 

CORNEILUNIVERSITY 





































Gelte 38. 


Kummer 1. 



Sfeilroanb bes 3nlanbeifes. 

fie auf ihrem führten 3ug über ben unbe 3 
fannten, meglofen ©letfcber fpurlos oer= 
fdjtuinben unb nie mieberfebren? . . . 

Die Söarteaeit roar lang. 2lber genau 
3 ur feftgefeßten 3cit^ Mittfommer 1913, 
fam Socbs erfte 9iad)rid)t: SBeftfüfte er= 
reicht; alles mobil unb einige Xage barauf 
ber ausfübrlidie 5$erid)t über bie glücf- 
lieb beenbete ^Heife. Diefer 93erid)t mirfte 
in feiner fnappen, flaren, nüchternen gorm 
im erften Slugenblicf auf uns mie ber froh 3 
lodenbe £)obn bes Siegers nad) überftan* 
benen Strapa 3 en unb (Befahren. Unb balb 
barauf faben mir, baß biefe (Efpebition oon 
Anfang bis (Enbe gleid)tnäßiges, acibes Miß 3 
ge[d)icf erbulben mußte, unb baß bie (Ein 3 
tönigfeit nur oon großen Unglücfsfällen unter 3 
broeben —unb fcbließlid), baß bie !Reife gan 3 
plangemäß burdjgefiibrt toorben mar! 


fcbaftlidje 3roecfe, befonbers meteorotogifd)e 
MeffungenunbgladologifdjeUnteifucbungen. 

Der *ßlan für ben äußeren Verlauf 
ber IReife mar in Sür 3 e folgenber: Man 
mollte fid) mittels Schiff burd) bas Xreib= 
eis an ber norboftgrönlänbifcben Süfte 
bis 3 um „Danmarfs 3 $)afen" binburd)* 
3 mingen; oon b^r mit ben ^aefpferben 
über bas im Sommer febneefreie Lüftern 
Ianb bringen, mit Motorboot burd) bie 
offenen gjorbe bie etma achtzig Silometer 
bis 3 um ftanb bes 3nlanbeifes aurüdlegen 
unb — naeßbem bie gefamte 2Iusrüftung 
ber (Ejrpebition, 3 irfa 20000 Silogramm, 
hier 3 ufammengebrad)t mar— ben (Bletfd)er* 
ranb befteigen, bie Slusrüftung hinauf 3 
fdjaffen, bas #aus für bie Ueberminterung 
auf bem ©letfcber felbft errichten unb 
fcbließlid) im fommenben grübjabr mit 


2infunff ber (Erpebition in ZBeffgrönlanb: 


$eim Jlaffccfo^cn. 

*Bferben unb Schlitten bie ßirfa 12000 
Silometer gnlanbeis, bas hier feine größte 
SBreite b°t, überfdjreiten, um bie bänifdje 
Solonie „^röoen" an ber Xßeftfüfte au 
erreichen. 

Teilnehmer maren außer fiauptmann 
Sod), bem (Efpebitionsdjef unb ©laciologen, 
fein greunb unb Satnerab oon ber 
„Danmarf 3 ©fpebition 1906—08", ber 
Deutfcbe Dr. s 2llfreb Söegener als Meteoro¬ 
loge, ber 3slänber 23igfus Sigurbsfon unb 
ber bänifebe Seemann ßars fiarfen. 

Die „©obtbaab", bas Sdjiff bes 
„Söniglicben Dänifcben 3 ©rönlänbifdjen 
i)anbels", febrte im Sommer 1912 nach 
Dänemarf 3 urücf, nad)bem fie bie (Ejpebition 
in „Danmarfs 3 5)afen" glüeflieb an ßanb 
gefeßt batte. Sollten mir je mieber ein 
flebenseicben oon ihr erhalten, ober mürbe 



Jjorb mit Ireibeis, oon 1000 2!lefer §öbe aus gefebea. 


Digitized by 


■V Google 


Original from . 

CORNELL UNIVERSUM 



Kummer 1. 


Seite 39. 



Spalte im 3n(anbeis. 


23on bem 2lugenblicf an, ba bie (Efpebitionsteil* (1906—08) fjer als einen einzigen ftrablenben Sonnen* 

nebmer fid) allein an ©rönlanbs Oftfüfte befanben unb tag in (Erinnerung batten, 3 eigte fid) ihnen nun als 

bie Transporte nad) 5Beften beginnen follten, melöeten regnerifdjer, ftürmifdjer #erbft, bas ßanb als Ottoraft, 

fid) bie Scbroierigfeiten. Der grönlänbifdie Sommer, bie gjorbe erfüllt mit treibenben (Eismaffen. 33oot unb 

ben $od) unb SBegener oon ber „Danmarf s (E£pebition" ^ßrabm mit ber foftbaren 2lusrüftung roaren oft oom 












Seite 40. 


Kummer 1. 



(«» 


©letfdjerranb in ben lebten Xagen bes 
September batten bie oier Männer ein (Er* 
lebnis, bas in ber ©efd)id)te ber arftifcben 
(Ejpebitionen ein 3 ig baftebt unb bas faft 
bas ®efd)id ber ©Epebition frf)neIX unb 
brutal befiegelt f)ätte. 

Der Aufftieg ging burd) eine Slluft in 
ber ©letfcbermanb cor fid); bort mußte bie 
Ausrüftung 3 unäd)ft 3 ufammengebrad)t 
merben. Um weiter aus ber Slluft auf 
bie Oberfläd)e bes 3 nlanbeifes 3 U gelangen, 
muf 3 ten Brüden über fünf ©letfcberfpalten 
gebaut unb ein gabrmeg in einen oie^ig 
'Dieter hoben ©isabbang gehauen merben. 
Diefe Arbeit hielt bie ©Epebition lange an 
biefer unficberen Stelle 3 urüd. 

©s mar bie Dad)t 3 um 30. September. 
Die Ausrüftung lag etma breibunbert 


Don ber Jalfen 3 one bes 3 nlanbeifes. 

©is eingefdjloffen unb in ©efabr, 3 er» 
brüd’t unb büiabgepreßt 3 U merben. 
(Einmal trieben Slodi unb ßarfen, bie 
bie Flottille führten, 12 Xage ununter» 
brachen mit ben im (Eis eingeflemmten 
Booten umher, unb als ein Sturm fie 
enblid) befreite, brad;en ber 'Bootsfiel 
unb bas Steuer. 

And) Wegener unb fein islänbifcber 
Begleiter Bigfus batten manch barten 
Strauß bei ihrem ßanbtransport mit 
$)ilfe ber *ßferbe. Unaufhörlicher Degen 
unb burdjmeicbter ©rbboben erfdjmerten 
ihren Diarfd). (Erft nad) unglaublicher 
DUibfal trafen bie beiben Abteilungen 
unb bie gefamte Ausrüftung bei „£ap 
Stop", einem Sjorb in ber Däf)e bes 
Danbes bes 3 nlanbeifes, 3 ufammen. — 
Söcihrenb bes Aufftiegs über ben 


4L 


& 






mg* 

0b* 


m±d 

• t y 




Dieter oom äußerften ©letfdjerranb 
entfernt; Dienfcben unb Bferbe fam* 
pierlen in unmittelbarer Däbc; alles 
mar bereit, am nächften Xag mit 
bern Weitertransport 3 U beginnen. 
Unb in biefer Dadjt öffnete fid) ber 
©letfdjer! 

Der ©letfcherranb erhob fid) hier 
bis 3 u einer E)öbe oon oier 3 ig Dieter 
über bem Jftorbeis. ©ine Strede 
oon einem Kilometer ßänge unb 
V* Kilometer Breite riß fid) los unb 
ftür 3 te ins Dieer. 

Die Diänner lagen unb fcbliefen 
im $elt, als plößlid) ein bonnern* 
bes, fradjenbes ©etöfe fie ooller ©nt* 
feßen aus ben Schlaffäden fahren 
unb 3 ur 3 elttür binausftür 3 en ließ. 
3n bem ungemiffenDionblid)t tonnten 
fie nur ahnen, baß bie gewaltigen 


b) 3m 2Iuffltegtal nad) bem (Sinftura ber (Eismaffen 


&) Slufftiegtal mit 3^« ^ferbeitall unb ^Bagage cor bem Unglüct 


©letjehermänbe 3 U beiben Seiten ber 


(Ein (0lcffcf)crffuc3 auf bem 3 nianbets. 


£luft, in ber fie lagen, fich bewegten 


Digitized 


bv Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 




Kummer 1. 


Seite 41. 



unb fchmanften. Das ßanb ringsum mürbe lebenbig 
unb begann 3 U roanbern; ber Boben unter ben güßen 
roogie auf unb nieber; ringsum fanf irgenb ein ©trnas 
hin, fiel nieber unb glitt ins Bteer hinaus, bis alles 
ein bröbnenbes ftradjen, ein ftüraenbes (EFjaos mar. 
©in Aßeltteil fließ eine Bürbe non fid)l Als ficb 
mieber *Ruf)e über bas ßanb fenfte, lagen fieb 3 ehn 
gemaltige neue (Eisberge im Bteer, fieb^efjn Dome oon 
funfelnbem ©is metteiferten miteinanDer an ©röße 
unb Fracht! 23ier mutige ÜRenfdjlein maren beffen 
3™ge... 

Unglücfsfälle ßatlen fie 3 ur ©enüge. 3m Aßinter 
brad) ABegener eine stippe bei einem Sali auf bem 
Bteereseis. ftod) ftür 3 te in eine ©letfcßerfpalte — 3 mölf 
Bieter tief — brad) ein Bein unb lag brei Monate 
franf banieber. ßarfen glitt an einem ©letfcßerabhang 
mit bem Schlitten aus, mürbe non biefem überfahren 
unb (ränfelte lange. Aber „bas Uebermintern gelang 
üor 3 Üglid)", fd)reibt Slod) in feinem Bericht, ©lücflicher^ 
meife mar ber Aßinter hauptfäd)lid) ftiller Aßiffenfchafts* 
arbeit gemibmet, bie auf $lod)& ©enefung feinen 
hinbernben ©influß ausüben formte. 

Am 20. April begann bie große Durd)querung 
©rönlanbs, nad)bem oorher oiele Depots auf ber Aoute 
nach bem ABeften gelegt morben maren. Am 6 . Btai 
oerlor man bie gelsfpißen ber Oftfüfte aus ben Augen, 


unb erft 3 mei Monate fpäter, am 2 . 3 uli, fidjtete man 
bie Berggipfel ber Aßeftfüfte. 

Aus Slodjs Tagebuch geht hcroor, baß aud) auf 
biefer Tour Btißgefd)irf fie oerfolgte. Da fteht 3 um 
Beifpiel: „Aßährenb ber erften oieraig Tage unferer 
Steife hatten mir nur 3 mei Tage gutes Aßetter. Starfe 
roeftlidje Aßinbe mit Sdjneegeftöber beläftigten uns 
fehr. S^ölf Tage mußten mir roegen bes Schnee* 
fturms ftill liegen, unb oft maren mir ge 3 mungen, 
gegen ein Schneetreiben, bas bis 3 U 3 mölf Bieter 
Aßinbgefdjminbigfeit ftieg, an 3 ugehen. . . 

Aßenn man bebenft, baß ber Blarfd) gegen ben 
Sd)neefturm oft bei 30 ©rab ftälte ftattfanb, fo muß man 
ftaunen, baß fie fid) mirflid) fjtnburchtroßen fonnten. 

Als bie Teilnehmer nach bem Abftieg in Aßeft* 
grönlanb enblid) in ben Armen ber gaftlidjen Sloloniften 
oon „Bröoen" lanbeten, mar eine ber fchmierigften 
unb glän 3 enbften arftifchen ©jrpebitionen beenbet. 3t)r 
roiffenfchaftliches ©rgebnis mirb auf ber 5)öf)e ihres 
äußeren Verlaufs ftehen. 

Der ßeiter ber ©fpebition ift ber geborene Bolar* 
forfcher. Blit einer oor 3 üglichen roiffenfchaftlichen Aus* 
bilbung oerbinbet er einen gemaltigen Drang nach 
Abenteuern unb eine unauslöfd)lid)e Begeiferung für 
bie Schönheit ber Arftif. Unb fein 3ufatl ift es, ber 
ihm auf biefer ©jpebition Dr. ABegener als ©efährten 
beigefeüte. Bei biefer Aßabl gab mobl nicht aüein 
bas gemeinfame miffenfcfjaftlicße 3 ntereffe, bas fie fdjon 
auf ber „Danmarf*©£pebition" oon 1906 bis 1908 
oerfnüpfte, ben Ausfchlag, fonbern auch perfönlicße 
©igenfdjaften. 

Als gribtjof hänfen ftod)s Bortrag in ber Bor* 
megifchen ©eographifdjen ©efellfcßaft gehört hatte, rief 
er aus: „Unfere Bemunberung für Sie ift gren 3 enlos. 
Unb mir miffen nicht, mas mir mehr bemunbern follen, 
3hre Tat ober bie Art unb Aßeife, mie Sie fie be= 
richteten. 3f)re gahrt ift ein einiges Blärchen im 
Blärchenlanb felbftl" 

Die ßefer oon ^auptmann ^oeßs Buch merben bem 
berühmten normegifchen ^ßolarforfcber recht geben. 

CZZ2D 

ßtldec au« aller tOelt. 

Den biesjährigen gontanepreis erhielt 3frL Annette Stoib in 
Blünd)en für ihren Aoman „Das ©femplar". 

3n ßnnsbruef begeht ber feit mehreren 3ahren als ßeiter 
bes bortigen Stabttfjeaters tätige Direftor ßeopolb Thurner 
fein 25jähriges Bühnenjubiläum. 

©ins ber älteften unb fchönften Käufer in granffurt 
am Alain ift bas S)aus 3 ur „(Bolbenen Aßage". ©s fall jefct 
bem Stäbti- 
fdjen S)iftori- 
Idjen Btu|eum 
als ein Teil 
einoerleibt 
toerben unb 
eine ftilge» 
rechte ©inrid)» 
tung als oor- 
nehmesgranf- 
furter Bürger- 
beim ber Ae» 
naiffance 3 eit 
aus ben rei» 
djen Beftän» 

Sri Wnnetfc fioib. benunbtoamm- Dlr Ccopolö xt)UVneT> 

9Jlün<ben, erhielt Den bies» Jungen DeslJcU* gnnsbrurf. begebt fein 

jäbrigen Sontaneprels. {eums erhalten. 25jäbr. ^Bühnenjubiläum. 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








6eite 42. 


Kummer 1. 



VOot.^uniot. 

Das f)au9 jur „©olöenen Bage" in Jtanffnrf a. ZTl., ein neuer Xz\\ Des f)ifforifd)en Bufeums. 


Sdjlufj ÖC5 rcbaffioneUen Xcils. 



An Ihrem 


blieben sic auch J 1 

Salem Aleiikiim 
und Salem Gold 

rachrr.?uhsso\5icäind die Margen der Kennen 
die audum Kreise derDarix^Vadiimnnen finden. 


Salon Gold 

fGokln iondstücK..c7vaI) 

Salem Aleikum 


(hotoundsrück., rund) 

NS3>^45j6ÖJO 

3^4566 10 Pfg.dSfuck 


Onenfel -Tabak-u jSdoretf -febnk 
Vnil» Drp<vW inh Hi irtn 


h Hoflidcrenr5.N.iil 


Trusdrei! 


3 igitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UN 1 VERSITY 
































Hummer 2. 


16. 3af)rgang. 


DiewocHe 


Berlin, ben 10. 3atiuac 1914. 


3nhaU bet Ttummer 2. 


Di« Heben Zage ber ©odje. 43 

Dobels Xeftament. Don Öngenieur Ceonorb Sieoass. ... 43 

Deiftüifigung 0«r Stelle unb bes Diamanten. Don ©oh. Weg «Wat Otto 

Summer ..46 

Berliner Sßinterfreuben. Don Weinljolb ©ront;eim iDJit 7 Slbbilbungrn, 47 

Don Siebe, ©ebid»l oon Dktor Dlütbgen.49 

3Rufifa»r<be.49 

Unfere Silber.50 

Di« loten ber üBocbe.50 

Silber eom Zage. (Dbotograpbijd)« flufnabinen).51 

ler gobnenlräger. Woman oon ©eorg ©ngel (Sortfegungi.59 

Serufalem im Sic^t ber mobernen Seudjenforfdjunf Don ÜTiiniftcrioU 

birettor Stof. Dr. ftirdjner. (’Diit 5 Dbbt(bungen).65 

©in Defud) bei SRarceDa yembrid). Don ©. greunb. (Wlit 7 Hbbilbungen) 68 
3agbcrfebniffe auf bob<r 6ee. Don Dr. ÜRartin. (2Rit 8 Dbbilbungen). . 72 

Dur$s 3hL Woman oon flelnj Zooote (gortfefcung).76 

Xanftlleiber für San unb ©efeUf<bafL (SWtt 8 Stbbilbungen).80 

Silber au« aller SBelt.89 



Die lieben Sage bet Boche. 

31. Dejember. 

Das Kronprinzenpaar fel>rt oon Sanzig*Cangfuf)r nad> 
Berlin Aurücf. 

3n peting toirb ein beutfch*d)inefifd)es Abfommen über bie 
Regelung ber Sd)antungei(enbQt)nfragen unterzeichnet. 

1. 3anuar. 

3n Sofia roirb bie bulgarifdje Sobranje burch König ger- 
binanb mit ©erlefung einer Ibronrebe eröffnet, in ber er |agt, 
bie ^Beziehungen xu ben ©rofemächten feien gut, unb bie 
gierung mache aue Anftrengungen, fie noch freunblidjer ju 
geftalten. 3um Präfibenten roirb ataboslarooros Parteigänger 
featfehem gemäht. 

2.3anuar. 

Der Kaifer begibt fich zur ©eifeftung ber gürftinmutier 
oon ijohcnzoUem nach Sigmaringen. 

Aus ßonbon toirb gemelbet, bah bie Mächte bes Dreibunbs 
in einer Sir (Ebtoarb ©reg überreichten ©ote bem englifchen 
©orfcfjlag, bie grift für bie tRäumung Albaniens burch bie 
©riechen zu oerlängern, zugeftimmt haben, unter ber ©oraus* 
feftung, bah ©riechenlanb feinen burch ©ertrag übernommenen 
©erpflichiungen nachfommt unb bie ©ntjeheibung über bie 
3nfelfrage fpäter getroffen roirb. 

Auf bem Sahnhof ©toippt) bei aRefc entgleift ein aRiliiär* 
urlauberzug. Dabei roerben peben Solbaten getötet unb fünf 
fchroer oerlefct. 

3n Defterreicb toirb an Stelle bes zurüefgetretenen SHnifters 
oon Dlugoh E)ofrat aRorarosfi mit ber prooiforifchen güfjrung 
bes 3Rintfteriums für ©alizien betraut. 

3. Januar. 

Als Sachfolger 3flZ*t*Pafd)as ro irb Dberft (Enoer*©ei zum 
türtifchen Kriegsminifter ernannt (Portr. 6. 52). 

König Peter oon Serbien betraut ben bisherigen aRinifter» 
präfibenten Pafchitfch mit ber ateubilbung bes Kabinetts. 


ber Abgeorbnetcn oon Drterer zum SBirflithen ©eheimen Sot 
mit bem Präbifat (Exzellenz ernannt. 

5. Januar. 

Der Katfer lehrt oon Sigmaringen nach ©erlin zurücf. 

3n Straftburg beginnt oor bem Kriegsgericht ber proaeh 
gegen ben Öberft o. SReuter unb Leutnant Schab toegen oer 
Sorgänge in $übern. 

6. Januar. 

Aus Sofia roirb gemelbet, bah König gerbinanb bas 3Jli- 
nifterium ©aboslarooro, bas bemiffioniert hatte, in feinem Amt 
beftätigt hat. 

CZ2ZD 

Hobels Icflaraent*). 

Son feinem Xeftamentzeugen Ingenieur ßeonarb j)toass. 

Als ich im 3ahr 1894 Dr. Alfreb atobel in Paris 
fennen lernte, mar er oon feinem ©ebanfen an feinen 
Xob beherrfcht. Ser bamals 61jährige geiftesfrifche 
URann mar im ©egenteil oon ber gefpannteften 
Aufmerffamfeit für a0e gortfehritte in ber machfenben 
Kulturarbeit ber ©ölfer. Unb hoch erfuhr ich ein* 5 
Soges zu meiner Überrafchung, bah er ben (Entmurf zu 
feinem 40*3Rilltonen*Xeftament fchon fertig in ber Xafd)e 
trug. Sein regfamer ©eift hatte lebhaftes gntereffe für 
eine(Erftnbung gemonnen,bie ich gemeinfam mit meinem 
noch heu** inSchmeben lebenben greunb, bem Sngenieur 
Robert Strehtenert, gemacht hatte. (Es mar uns ge¬ 
lungen, aus 3eüulofe einen gaben für ©lühftrümpfe her* 
ZufteUen, mas uns bem Problem nahebrachte, gleichfalls 
aus 5)olzftoff fünftltche Seibe zu bereiten. Dies gab bie 
Seranlaffung, bah ich mit atobel in Paris zufammentraf. 
(Er überfah fofort bie meittragenbe Sebeutung unferer 
Pläne für bie fcfymebifche ^olzinbuftrie unb bot fich flanz 
oon felbft an, uns für unfere meiteren Serfudje eine 
grohe Summe zur Serfügung zu ftellen. Sber als mein 
greunb Strehlenert erflärte, bah unfere eigenen 3Rittel 
noch oöüig ausreichten, fdjien er, ber mit Sittgefuchen 
um finanzielle Beihilfe beftürmt mürbe, zu uns beiben 
ein tieferes perfönliches Sertrauen zu faffen. (Er erflärte 
uns eines Xages, bah er unter ein mistiges Sofument 
ber Unterfchrift oon zuoerläffigen 3ttännern, am liebften 
fd>mebifchen ßanbsleuten, bebürfe, bie gefunb unb rüftig 
noch auf 3ahre hinaus befunben fönnten, bah er felbft 
btes Sofument bei oollem Semuhtfein unb flarem Ser* 
ftanb niebergefchrieben, unb bah er, mie er ironifch 
lächelnb hiuzufügte, nicht „im geringften habet oerrüeft 
gemefen fei", fchmerzlich non ihm oorausgefehene ©in* 
mänbe, burch bie leiber, aber gottlob oergeblich, bies 
Sofument nach feinem zwei 3ahre fpäter erfolgten Sob 

*) Dorbemertung brr Ütebaftion: ©ine oor furjem aus ber 6to<f()o(nier 
Leitung „Dftonblaber in bie beutfd)« treffe gelangte 9taArid|t, ba& ein Zejta» 
mentxeuge DIfreb Wobei« bie bissige Derteilung ber Wobelpreife als abn>el$enb 
oon ben Dbfidjten bes Stifters be3etd)net befttmmte uns, biefen 3iugen ju 
einer Wieberfd^rift feiner perfönlid)en ©rinnerungen an ben grofjen TOenfAen« 
freunb unb einer näheren Degr&nbung feiner ©inioarfe ju oeranlaffen. j^err 
Ingenieur ßeonarb i)n>ass, ein geborener 6(^ioebe, felbft ein regfamer 
©rfmber unb feit oielen 3af>ren Dtitbirettor einer gabrif in Jtrefelb, bat unferm 
9Bunf(b mit folgenben Dufaeiibnungen entfpro<ben. 


4« Januar. 

König ßubtoig III oon Samern oerleiht aus Snlah feines 
erften ©eburtstages nach Seenbigung ber Segentfdjaft z Q hl* 
reiche Auszeichnungen; ber aRiniflerpräfibent grbr. oon Bertling 
roirb in ben ©nifepftanb erhoben, ber Präfibent ber Kammer 


Digitized by 


v google 


Copyright 1914 by August Schert O. m. b. H., Berlin. 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSUM 
















Seite 44. 


Stummer 2. 


nocß fünf 3oI)re lang bei ben (Berieten ftrittig gemalt 
mürbe, ©5 ßanbelte fieß um fein Xeftament, bas mein 
greunb unb ich nach feinem Söunfcß unb Uöiüen in ben 
Stäumen ber Soeidtd Suddoise, bes feßmebifeßen fttubs 
in Sßaris, untergeidjneten. 

(Es mar in feßmebifeßer Sprache abgefaßt unb be* 
mirfte, baß oon ben 36 SJtillionen feßmebifeßer Äronen 
(40 SJtillionen SJtarf), bie er ßinterließ, nur eine SJtillion 
an Seitenoermanbte fallen folle, ber ganje Steft für 
ibeaie Äulturjmecfe gu oermenben fei. 

SJteine Unterfcßrift unter biefem größten Kultur* 
teftament in ber 2Bett macht es mir 3 ur ©emiffenspftießt, 
baßin 3 u mirfen, baß es auch in notier ttbereinfthnmung 
mit ben Slbficßten bes Xeftators ootlftrecft merbe. 

3 n menigen Sechzehnten feßon mirb fein 3 ei* 0 enoffe 
Stobels mehr leben. 2lber folange SJtenfcßen auf (Erben 
manbeln unb Kulturarbeit oerricßten, in Sa^rfjunberten, 
ja in fernen Saßrtaufenben noch follen bie Segnungen 
feines leßten SBiüens fid) mie bie flaren Straßlen bes 
Storblicßts aus unferer gemeinfamen ffanbinaoifeßen 
Heimat auf bie ©eiftesarbeit aller ©rbenoölfer herab* 
fenfen! Diefer mi<ß oft feltfam ergreifenbe ©ebanfe, mit 
ben fernften 3ielen unb Hoffnungen ber SJtenfcßßeit burch 
mein« Unterfcßrift nerfnüpft 3 u fein, läßt mein ©emüt 
um fo meniger feßmeigen, «Js id) nur 3 U häufig ber 3 u ; 
erfennung ber greife mid) oerftänbnislos gegenüberfaß 
unb mid) Stobels Stimme felbft an 3 utreiben feßien, aus 
feinem ©eift heraus ©infprueß bagegen su ergeben. 93or 
ber uneigennützigen unb fubjeftio gemiß äußerft ge* 
miffenßaften Arbeit feiner Xeftamentsoollftrecfer habe icß 
bie oollfte perfönlicfje 2 lcßtung; benn ißre Arbeit ift nießt 
leicßt; aber icß füßle oon 3 aßr 3 « 3 aßr immer feßmez* 
licßer, baß fie nießt in ber Sillens* unb Söefensricßtung 
bes großen Xoten il)re fernere Arbeit oerricßten, meil 
niemanb über ben SBortlaut bes Xeftaments hinaus oom 
©eift feines Stifters 3 eugt, eine ^fließt, bie mir als SJtit* 
untezeießner feines leßten SBillens 3 u erfüllen obliegt. 
Denn menn auch bie leßten Saugen feßmeigenb baßin* 
gegangen finb, mirb fein auftlärenbes Gießt meßr bie 
©ntfcßlüffe ber 3 ufünfügen Vermalter erleuchten! 


©leid) 3 u Stnfang meiner ©inmürfe mill id) bas 
SBort prägen, bas Stobels maßre ©rfeßeinung, mie id) 
hoffe, für alle 3*tten - m rechte Gießt rüdt. SJtan hat 
ihn mieberßolt, ber niemals einen Drben trug, obfcßon er 
„eine ganse Kifte ooll baoon" befaß, unb ber feinen 
enormen Steicßtum freimillig mieber baßingab, törichter* 
meife einen geiftigen Sosialiften genannt. Stobel felbft 
hielt es für maßrfeßeintieß, baß man ihn fo beseießnen 
merbe. ©r mar jeboeß bureßaus nicht, meber im in* 
telleftuellen noch im politifchen Sinn, fo 3 taliftifch ober 
gar fo 3 ialbemofratifcß gefinnt, fonbern er mar burch unb 
burd) eine fo 3 ial*öfonomifcße Statur. Dies eine fteine 
2 Sort „fosialöfonomifcß" erfchöpft oollftänbig fein gan* 
3 es SBefen unb SBollen. ©r mar ein ftill unb feinben* 
fenber germanifeßer 2 lriftofrat, ein 3 nbioibualift oom 
reinften SBaffer, ber feine Hoffnungen niemals auf bie 
Hebung ber ÜJlaffe, fonbern auf bie Stärfung mertooller 
^ßerfönlicßfeiten feßte. Diefen mollte er burch fein Xefta* 
ment ein emiger greunb unb görberer fein; meil er ein* 
fah, baß biefe bie mähren ©lücf* unb Segenfpenber für 
bie gan 3 e SJtenfcßßeit feien. Unb meil er aus feinem 
eigenen, anfangs feßr bitteren Gebensfampf mußte, mie 
feßmer es gerabe ben oft fehr 3 art unb fein organifierten 
©belmenfcßen mirb, fid) bureßsufeßen, mollte er, mie er 
mieberholt betonte, „ben Xräumern bas ßeben erleich* 
fern". Dies eble 3Bort hat, mie ich glaube, feßon feine 


Digitized 


Google 


oon ißm hochverehrte greunbin Serta oon Suttner aus 
feinem SRunb berichtet; er hat es auch 3 U meinem 
greunhStobertStreßlenert gefagt, ben er tur 3 oor feinem 
Xob noch in fein ßaboratorium nach ®an SRemo berief. 
SJtit biefen „Xräument" meinte er auf große ibeaie 
3iele gerichtete ©eifter, Dichter unb ©rfinber, bie, lebens- 
unprattifch unb mittellos, oft in ber güUe ihrer ^)een 3 U» 
grunbe gehen. 3 n bas gehemmte, ringenbe unb gan 3 
3 U ftoefen brohenbe Dafein folcher begnabeter SJtänner 
mollte er gemiffermaßen einen finansiellen ÜHtotor ein* 
ftellen 3 U ihrer 2 lrbeitserleichterung, nicht aber ein fapi* 
taliftifches 3nftitut 3 ur Detorierung berühmter SRänner 
grünben, mie er ja felbft niemals einen Drben ober fonft* 
melcße Deforation auf feiner eigenen 5Bruft trug. 

Der Stobelpreis follte baßer, unb bas ift bie erfte 
Xßefe, bie ich als Xeftament 3 euge für alle 3*iten auf* 
ftellen möchte, überhaupt niemals als „©ßrenpreis", fon* 
bern als görberungspreis für neue fegensreieße 2 lrbeit 
oerteilt merben. Stacß biefem ©runbfaß mürben ißn 
heute feßon meßr Uftänner befommen haben, bie ißn mirt* 
ließ „brauchen fönnen", als folcße, bie ißn gemiß feßr 
moßl oerbient, aber gar nießt meßr nötig hatten. Die 
„©hrung 5 "*SUcßtung, in ber heute immer mieber nach 
einem 5Beltberüßmten gefueßt mirb, muß unbebin^t oer* 
laffen unb bafür eine ötonomifeße gürforgerießtung ein* 
gefcßlagen merben, um ben „Sticßtigen" 3 U finben. 

©s ift unfinnig, immer nur ausfcßließlicß nach bem 
„©roßten" 3 U fueßen. Stacß biefem ^ 5 rin 3 ip hätte ben 
^reis oor 100 3aßren in Deutfcßlanb ficßerlicß ber moßl* 
ßabenbe ©oetße unb nießt ber arme Scßiller befommen. 
Dies SBeifpiei 3 eigt feßlagenb, mas icß fagen mill unb muß. 
Denn Stobel hätte fieß mit ßeibenfdjaft für Scßiller ein* 
gefeßt, mäßrenb bie Stocfßolmer Slfabemie ©oetße 
„geehrt" hätte, mas gan 3 unöfonomifcß gemefen märe. 
Stacß meinen ©inbrüefen meinte Stöbet, ber felbft in 
fcßmeöifcßer unb englifcßer Spracße feßöne, teiber unbe* 
fannt gebliebene ©ebießte fcßrieb, unter einem „Dichter" 
übrigens meßr einen eblen, ibealiftifcß uns erßebenben 
ßijrifer, bie ja feiten ©tücfsgüter befißen, als an ©in» 
fommen reieße Dramatifer unb Stoman 3 iers. ©ntfcßei* 
benb follte jebenfalls nießt ber Stußm, fonbern bie fießtbar 
naeß ßößeren 3 ^n ringenbe bießterifeße Motens fein. 
Ebenfalls follten gefießerte, meltberüßmte ©jiften 3 en 
ausgefcßloffen fein. Das fotl meine 3 meite Xßefe fein. 

Denn menn Stöbet feßon feine eigenen SBtutsoer* 
manbten nur gan 3 mäßig bebaeßte, meil fie feßon ©elb 
genug hätten, fo follten boeß ficßerlicß nießt SJtänner aus 
feinem Stacßlaß Stußen sießen, bie ebenfalls feßon „©elb 
genug" befißen. ©r fagte mir einmal, menn jemanb, ber 
etmas feßaffen mill, über 150 000 fronen oerfügt, fo 
fann er feinen 2 Beg allein finben. bringt er es mit 
biefer Summe nießt fertig, fo feien größere SJtittel in 
feiner Hvnb nur oom Übel, ja es fei ©efaßr, 
baß fie 3 U feiner „33ermeichlicßung" beitrügen. 
SBas ßat es naeß biefer oernunftooUen 2 ln« 
fießt nun moßl für einen 3 mecf, Dicßtern ober 
©rfinbern, bie feßon Hunberttaufenbe ober SJtillionen be* 
fißen, noeß einmal 150 000 Äronen in ben Scßoß 3 u 
merfen? SJtit aller Scßärfe «möcßte icß gegen biefe 93er* 
menbung feines ©utes Sßroteft einlegen. Die $ßrets* 
empfänger, fagte Stobel, Jollen meine „geiftigen ©rben" 
fein, ba er felbft feine leiblichen Äinber befaß. 2 lber icß 
bin überseugt, hätte er Äinber geßabt, er hätte fie fießer» 
ließ reießließ bebaeßt, troßbem aber ben größten Xeil 
feiner SRillionen bem 2 ltlgemeinmoßt geopfert; nie unb 
nimmermeßr aber in ber Slbficßt, bie 3 mfen ßeuten 3 U 
geben, bie noeß oiel reteßer finb, als er feine eigenen 

Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



Kummer 2. 


Seite 45. 


Slinber oerlaffen hätte. Dies aber ift Ieiber fdjon ge= 
fchehen unb märe auch ber galt gemefen, menn man, wie 
üorgefdjlagcn mürbe, ©mil 3 oIa unb ben ©rafen Xolftoi 
preisgefrönt hätte. mie einft ben auf einem Nitterfcblofi 
mohnenben tyoien Sienfemic 3 unb jefet ben inbifdjen 
^atri 3 ier Xafjore. Der „grö&te" ©rfinber, ber lebt, ift 
gemifj ©bifon. Aber 9tobel hätte hell aufgelacfjt unb es 
für einen fdjtedjten ©itj an feinem Deftament gehalten, 
rnenn man ©bifon gefrönt hätte, ber oielleicht uermö* 
genber ift, als Nobel felbft mar. 9tun hat man höd)ft 


reichen unb nach äem Ausbau eines feften ©ohnfitjes 
3 ur ©eiterarbeit anfporneti. 

Das bringt mich 3 U ber britten Xbefe, bie ich 3 ur 
bauernben 9tichtfd)nur auffteüen möchte. Hobels einige 
greube an feinem Xeftament mar bas frohe Vemufctfein, 
unb ich fab bie|e eble greube oft in feinen milben blauen 
Augen leuchten, ba& fein toter Reichtum 3 U einer leben* 
bigen Quelle für neue grofce 2lrbeitsleiftungen merben 
mürbe. (Er fagte mörtlich: „3<h null mein Vermögen 
3 um ©ohl bet Sttenfchheit uermenben!" Das ©ohl ber 



Gartenlaube 

Ratender 




Sonntag 

montag 

Dtrnstag 

aiittwocli 

Donnerstag 

ftntig 

Scnnabenö 


Sonntag 

montag 

Oitnstag 

(Tlittwocli 

Oonnmiag 

Freitag 

Sonnabrnö 


Sonntag 

montag 

Dienstag 

m ttvarach 

Donnerstag 

Frritag 

Sonnabrnö 


Sonntag 

montag 

Oirnstag 

mtitwodi 

Oonnrntag 

Freitag 

Sonnabrnö 


Sonntag 

montag 

Dirnstag 

m ««och 

Car.nmlag 

Frriug 

Sonnabrnö 


Sonntag 

montag 

Dienst agp 

mittworf 

Donners! 

Frritag I 

Sonnabcl 


Sonntag 

montag 

Dirnstag 

miltwortt 

Donnrtstag 


Befles $ami!ien», hau«» und Jahr» 
bud). fann durd) fänitliche 
Buchhandlungen oder den üerlag 
£rnfl Keil'« Had)f. (/luguft 6d)erl) 
£eip3ig, bejogen »erden. 


iörichtermeife gemünfd)t, bie (Empfänger möchten bie 
„(Ehre" für firf) behalten unb ben *ßreis felbft für anbere 
$ultur 3 mecfe meitergeben. Das aber ift ein Schlag 
gegen Hobels feelenooües unb liebreiches ©emüt, ber 
^ 3 erfönlid)feitsfreuöe mit feinem (Belb bereiten mollte. 
(Es mar gerabesu feine 2Ibficht, hochbegabte ©änner 
burch einen märmenben Sonnenftrahl 3 u beglücfen unb 
ihnen red)t 3 eitiq ein ßeben ohne Sorge unb ablenfenbe 
Nebenarbeiten 3 U erfchlie&en. Der ©rfinber foüte fich 
fein ßaboratortum unb ber Dichter fein Räuschen bauen, 
mo fie ungeftört meiter ben (Eingebungen ihres ©enius 
Iaufdjen formten, ©r mollte ihnen aber nicht bie läftige 
Verpflichtung auferlegen, bie empfangene (Babe mieber 
meiter 3 U oerfenben. 150 000 fronen ergeben einen 
Zinsfuß oon 6000 ÜRart, alfo täglich 16—17 ÜRarf, bie 
$erabe 3 u einfit”^ ruhigen. Ibürgerlichen ©£iften 3 aus* 
Digitized by VjCJOQic 


ÜRenfchheit beruht aber allein auf fortgefefeter Arbeit. 
Daoon mar niemanb mehr burchbrungen als ber raftlos 
fdjaffenbe 9tobcl, ber am Arbeitstifd) oom Xcb ereilt 
mürbe. Darum ift meine britte Dhefe ber Mahnruf: 
©ebt ben ^ßreis nur folgen Männern, oon benen noch 
ein großer Arbeitsertrag für bie ©enfchbeit 3 u erroarten 
ift! Unb nicht abgefdjloffen oor uns ftehenben ©eiftern, 
fonbern bem, ber nach feinem bisherigen ©irfen 
für uns alle ber hoffnungsoollfte erfcheint, bem Daufenbe 
*Rube unb grieben roünfdjen, bamit er uns noch ©rö* 
fceres fchenfe. Darum mahnt 9tobel felbft in feinem 
Deftament, barauf 3 U achten, mer im „oerfloffenen 3 nl)r" 
bas Vebeutenbfte geleiftet habe. ©r mollte jeben neuen 
jungen Sprofr am Stulturbaum ber 2Renfrf)beit fchüfeen 
unb pflegen unb nicht alte, foum noch triebfähige 3 ®eige 
„ehrenhalber" mit ©olbpaoie ; r ummicfeln. Sein ©elb 

CORNEIL UNIVERSITY 











Seite 46. 


Kummer 2. 


foüte 3um Söoßl ber Nlenfchßeit Weiterarbeiten unb nicht, 
wie es bei bem 82}öf)rigen Ntommfen unb bem 70jäh s 
rigen Carbucci gefchah, fef>r fdjneü fcßon an fulturell be* 
langiofe 33erwanbte — oererbt werben. Nobelpreife 
follen feine ©tjren^eirfien, nod) 33eteranenbenfmün3en, 
fonbern 2lrbeitsmotoren am Sßohl ber Nienfcßheit fein. 

SBann aber hätte man bisher gehört biefes ober 
jenes große Bicßterwerf fei ohne ben erteilten Nobelpreis 
nid>t guftanbe gefommen? Unb bod) wäre bies bie 
größte greube unb ©enugtuung für ben Xeftator felbft 
gewefen. 2 luf phpfifalifchem, cßemifdjem unb mebiai* 
nifchem ©ebiet ift es gottlob ber gal! gewefen. S)ier 
laffen fid) hoffnungsoolle Slrbeitsleiftungen unb bie ©elb* 
bebürfniffe für neue (Experimente fcfjneUer unb ejafter 
überfein als bie bunflen ßebensoerßältniffe ber wie 
fdjöne (Beftirne langfam unb einfam auffteigenben 
Bicßter. #ier foüte bie treffe aller ßänber mitarbeiten 
unb alljäfyrlicß eine Slbftimmung aus ihrem ßeferfreis 


bewirten, um einen mächtigen, arbeitsooüen ®eift, ber 
nod) in ßebensnöten ftecft, auf ben Scßilb feines Bolfes 
3 U erbeben. 

2Benn auf biefe SBBeife aus allen Nationen ein oon 
3abr 311 3abr immer ftärfer erbraufenber Name nach 
Stocfholm bringt, bann wirb ben Üeftamentsooüftrecfern 
bortfelbft ihre fcßwierige Aufgabe gewiß fo febr er* 
leichtert werben, baß fie nicht wie bisher nur unter ben 
am SBelthimmel fidler ftebenben Namen ohne bie oon 
Nobel gewünfchteöfonomie besSeiftes ihre Söaßltreffen. 

Sollte meine Nieberfcßrift biefem Swecf bienen, fo 
werbe id) als Xeftamentseuge in meinem ©ewiffen 
oöllig beruhigt fein, ba ich ber überseugung bin, baß alle 
meine ßanbsleute gleich mir beftrebt finb, ben eblen 
©illen unferes größten fchwebifdjen SBohltäters nach 
feinen eigenen SBünfcßen unb Slbficßten 3 U erfüllen, wenn 
fie wie jeßt nachbrürflich unb ocrtrauenswürbig ihnen 
bargelegt finb. 




Betflüffigung ber unb be$ Diamanten. 

®on ©eb- 5Reflierunfl6*5Rat Otto Summer, Direftor bes ^ßf> 9 fifa(ifcf)en Onftituts ber Unioerfität SSreslou. 

(^ier)u bas Porträt auf €eite 51). 


Oie nadjfolgenben Ausführungen finb bie elften für bie 
Deffentiicbfeit beftimmten offialeUerrSlittetlungen her ftunädtft 
abgef^Iofjenen Unterfudjungen über bie Serflüfflgung bes 
Jtoblenftoffe, bie uns ber cntbetfer biefer (Frfcbeinung jur 
Serfügung ftettL O. Web. 


Schiff „f)elouan" auf ber gaßrt nad) 2 lleranbrien, 
ben 22 . Be 3 ember 1913. 


©ern fomme ich ber Slufforberung feitens ber Nebaf* 
tion ber „Söocße" nach,eine furseüberficßt über meine bis* 
herigen Nefultate 3 U geben, beren ausführliche Darlegung 
mit allen (Edelheiten unb Photographien Neprobuf* 
tionen in einer SJrofcßüre publisiert wirb, bie im 33er* 
lag oon gr. 33ieweg & Sohn in 33raunfchweig in 
etwa acht SBocßen erfcheinen wirb. 

Obgleich eigentlich fein (Ehemifer unb $h*)frt cr baran 
ge 3 weifelt h^t, baß ber reine Kohlenftoff in flüffigem 
3 uftanb ejiftieren fann, fo hot man bisher ben Sohlen* 
ftoff in flüffiger gorm niemals befeffen, wenigstens nicht 
in ficßtbarer unb greifbarer gorm. 33ei meinen 33er* 
fucßen über bie 33erflüffigung ber Kohle unb bes friftalli* 
fierten Kohlenftoffs in ber gorm bes Biamanten fann 
man fogar einem großen Slubitorium bie auf bem Krater 
ber ^öogenlampenfohle leicßtflüffige, wenn auch nicht 
tropfbare glüffigfeitfcßicht projeftioifd) bemonftrieren. 
33ei allen unterfucßten Kohlenforten unb beim reinen 
IDiamanten fiel;! man beutüch eine oberflächliche Schicht 
oon glüffigfeit, in ber fefte Körperchen oon fubifcher ®e* 
ftalt (Kriftaüe) lebhaft herumfchwimmen; an ben fälteren 
Stellen fdjeinen fie 3 u wachfen. 

Baß wir es mit bem Sdjmefypunft ber Kohle 3 u tun 
haben, geht baraus heroor, baß bie Schmel 3 temperatur 
oom Brucf bes umgebenben ©afes unabhängig unb für 
alle benußten Kohlen bie gleiche ift. Bie Qröße ber 
Schmel 3 temperatur muß erft noch genauer beftimmt 
werben. 

33isher finb bem 33erfuch folgenbe Kohlenforten mit 
abfolut bem gleichen Nefultat in besug auf Slusfeßen 
bes Phänomens ufw. unterworfen worben: Bie pon ber 
2 lchefon ©raphit (Eompanp (giliale Hamburg) geliefer* 
ten „©raphitfohlen", bie 3 U 99 $n> 3 ent aus ©raphit 
(„3Bleiftift") beftehen. Bie oon ben ^pianiawerfen in 


Digitized by 


Goi >gle 


Natibor befonbers für mid) hergeftellten Kohlenftäbe mit 
anfangs einem$ro 3 entgebalt oon 0,25 $ro 3 ent an Slfchc* 
beftanbteilen, fobann mit 0,15 $n> 3 ent unb gan 3 neuer* 
bings mit nur 0,02 ^ro 3 ent Slfchegehaft. Sille biefe 
Kohlen unterfcßeiben fich in be 3 ug auf bas Phänomen 
burch nichts oon ben gewöhnlichen fäufiichen, ungetränf* 
ten ober mit farbig leuchtenben Salsen getränften 
Kohlenftäben. 

Neuerbings habe ich auch bie Netortenfohle unb 
mittels eines Kunftgriffes bie i;ol 3 fohle 3 um Schneen 
gebracht. 2 luf gleiche 3Beife wie bie eleftrifch nicht* 
leitenbe $)ol 3 fohle fonnte ich auch ben Biamanten, einen 
ausge 3 eid)neten Nichtleiter (Bieleftrifum), in leidjtflüffi* 
gen 3 uftanb oerfeßen. 

3n allen gälten fchmil 3 t bei einem gewiffen Unter* 
brucf (etwa l A Sltmofphäre) eine relatio große Oberfläche, 
bie lange $eit in leicßtflüffigem 3 nftanb gehalten wer* 
ben fann. Bie in ber glüffigfeitfchicßt h*rumfchwtm* 
menben, oierecfig erfcheinenben unb weil feft, barum nach 
bem Kirchhofffchen ©efeß heller als bie gliiffigfeit 
ftrahlenben Körperchen in ihrer faleiboffopartigen IBe* 
weglicßfeit, halb anfrierenb, balb abtauenb, 3 U beob* 
achten, bietet gerabe 3 u einen fünftlerifcßen ©enuß. 

Bas ©rftarrungsprobuft ift, wie bie SBeftimmung bes 
fpe 3 ififcßen ©ewichts burch 5)errn ?Prof. deutelt (Unioer* 
fität) unb bie chemifcße Slnalpfe burch ^errn ^Prof. Stocf 
(^Profeffor ber Chemie an ber Hechnifchen ^ochfcßule in 
33reslau) feftgefteüt haben, reiner ©raphit aus rein* 
ftem Kohlenftoff. Bie unmittelbar unter ber glänsenben 
©raphitfchicht fißenbe Kohle, auf ber bie glüffigfeit er* 
ftarrt ift, ift reiner amorpher Kohlenftoff, aud) bei ben 
jogenannten unreinen Kohlenftäben ber 33ogenlampe. 

3Bir 33reslauer ^ 3 h 9 fUer unb Chemifer beiber S)och a 
fcßulen fmb jeßt barin einig, baß wir es bei meinen 33er* 
fucßen mit bem flüffigen 3uftanb bes r e i n ft e n K o ß * 
l e n ft o f f s 3 u tun haben. ©leicßwoht möchte ich brln* 
genb oor übertriebenen unb phantaftifcßen Schlußfolge* 
rungen warnen unb betonen, baß meine Nefultate wenig* 
ftens oorläufig weber für bie lecßnif nod) für bie 3 n* 
buftric irgenbwefcße praftifcße 33ebeutung beanfprucßen 
föitnen. 

Original fra-m 

CORNELIUNIVERSITY 



Stummer 2. 


Seite 47. 


Berliner Binferfreuben. 

Bon !Reint)olb (frontjeim. — fjier^u 7 pbotogr. Slufnahmen. 


3n bcn lebten milben Bßintern, in benen Schnee* 
fall überhaupt 311 ben Seltenheiten gehörte, mar es 
öen ©rofcftäbtern fo gut toie gar nicht oergönnt, fid) 

berföftlid)enfianb= 
(chaft 3 U freuen, bie 
hoch nun einmal 
unauflöslich mit 
ber falten 3 ahres= 
3 cit oerbunben ift. 
2 )iejes fcltene Olürf 
toar ben Berlinern 
nun um bieje 
3 ahrestuenbe be= 
fchieben, unb ba 
brad) bann aud) 
bießuftamSBinter 
unb am Schnee mit 
roahrhnft elemen* 
tarer Öebettsfraft 
hcroor. üRan tuei& 
in ber ©rofcftabt, 
bafe Schneetage fo 
fchnell unb fo 
griinblid) aus 3 u s 
foflen finb, toie es 
nur möglich ift* 
benn gemöhnlid) 
bauert öief)errlid) s 
feit nid)t lange, unb 
ba heifet es alfo, 
fchnell entfd)loffen unb auf bem ?ßoften 3 U fein, toenrt man 
ettoas oon ber Slöftlichfeit genießen toill. 

(Ein richtiger Schneetag ift natürlich flunädjft ein Xag 
bes 3nbels für bie 3ngetib. Sie ift am fchneüften 


fertig nicht nur mit bem Bßort, fonbertt aud) mit ben 
primitioen Borbereitungen, bie 3 um ©enuh bes Ber* 
gnügens erforberlich finb. Sie begnügt fich im Slot* 
fall fd)on mit einer großen Schneeballfchlacht, bie 
blitjenbe 2 lugen unb rote Bßangen in bie ©efichter 
ßaubert. ober man ftellt Ungetüme oon Schneemännern 
her, bie im 9ht entftehen. 2 Iud) ber Stobelfchlitten 



•tbot. a. (Srofc. 

Bie Utma3one oot bem Eilten Bufeum im Schneefleib. 



(Eine Bobelbahn am Diftoriaparf. 



_ 



> • -'U'-Jjr ’ 

■ ,. ^ •• 



t 

> v r: V - 

mm: r : 

: ÄÄÖ'.■ ■ 

■ ■ - - 

■ 



Digitized by 


Gougle 


Cine Bobelbahn am Beid>siagsgebäube« 


Wet. <5 «funinflt)Occn. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 














I 


Seite 48. 


Kummer 2. 



^pot. 2B. ütrti’mcu 

(Eine Schlittenfahrt in ben Tiergarten. 


fommt jur ©eltung, unb mancher 
Später muß noch fcbnell in bie Xafdje 
greifen, um ein foldjes notmen* 
biges Sportinftrument an 3 ufd)affen. 
5Ber in biefen lagen bas Treiben 
auf ben mehr ober weniger im* 
prooifierten IRobelpläßen ber ©roß* 
ftabt beobachtete, fonnte ernennen, 
wie fei)r ficb eine foidje Ausgabe 
lohnt, unb was für eine unge¬ 
heure Summe oon Sportluft in 
unferer 3ugenb aufgefpeicbert ift. 

Slber auch bie ermaebfene 
DJtenfcbbeit batte iljre belle greube 
an ber Scbneepracbt. 3n mancher 
SBagertremife fteht ein mehr ober 
weniger pracbtooller Schlitten für 
alle gälte. Unb biefer wirb an 
einem Srijneetag bann in großer 
(Eile beroorgeaogen, fcbneli inftanb 
gefeßt, ben mutigen $ferben werben 
bie Schellengeläute angehängt, unb 
bann gebt es mit Sllingflang bureb 
bie befebneiten Straßen hinaus in 
bie freie Sflatur, bie in Feinheit 
erftrahlt unb wie in einen glißern* 
ben Silbermantel gehüllt erfebeint. 
(Es gibt fein poetifdjeres SBinteroer* 
gnügen als eine Schlittenfahrt mit 
fcbneUen ^Pferben bureb ben febmei» 
genben SBalb, bie gatjrt er» 


i 



)igitizei 


Go», igle 


Original from 

RNELL UNIVEF 


Der (ötuneroaio im Sd)nee. 




























Kummer 2. 


Seite 49. 


frifcfjt £)erg unb Seele unb läßt unauslöfd)lid)e ©r* 
innerungen gurüd. 

Draußen aber auf ben uerfdjneiten 6d)neifen ftef)t 
man rüftige Sdjneefchuhläufer männlichen unb weiblichen 
©efchlechte, bie bie (Gelegenheit ausniißen, auch einmal 
im heimifchen 2öalb ihre ftunftfertigfeit gu geigen. 



2luf Schneefchuhen im ©runeroalb. 


©in mirflicher Schneetag bringt ßeben in bie gange 
Seoölferung, er erfüllt alles mit frifchem üttut, roeil er 
ein Stüc! freubiger unb lacbenber Statur hineinträgt 
in ben einfamften unb oerlaffenften 5)of. ©r giert ben 
ftolgeften Jßalaft unb bie troftlofefte 9Jlietfaferne mit 
bem gleichen jchimmernben $rad)tgewanb — leiber 
bauert bie #errlid)feit gewöhnlich nicht aügulange, baher 
heißt es benn oom Schneetag wie oon (einem anbern: 
„Carpe diem!" 



Don £lebe. 

)d) J>abc £iebe in der TDclt gefät. 

Und roabrlid): £iebe bab id) reid) geerntet. 

)t)r Armen, die das ©lück 3U ©afte lädt. 

Und die il>r niemals red)t 311 lieben lerntet! 

Der Raufd), der eud? aus ooller 5 d)ale roinht, 
5 d>eint eud> das ©lück — il>r fd)lagt das ©las in 
Und jedes neue £eben, das il)c trinkt [Sd)erben, 
mit giergem IRund, gebiert ein neues Sterben. 

Der ©ott der «Toren ift der Augenblick! 

£t flieht, und Afd)e roird fein $euerfegen. 

Und fpöttifd) mehrt ein läffiges 3 urück! — 
Kommt graues haar mit IDünfcben ihm entgegen. 

Id) roill euch lagen, was die £iebe ift: 
ln menfchenfeelen eine hcilge «Duelle, 

Die quillt und überftrömt 3U jeder 
Und £eben roeckt mit ihrer marinen IDelle. 

Ein fchmeid)elnd Rufen um ein Echofpiel, 

Don früh bis fpät aus eignem muh geboren. 
Ein mofesftab, dem nichts fo roohl gefiel. 

Als roenn er IDaffer aus dem Sels befchtooren. 

Ein Radiumhriftall in menfehenbruft. 

Der unerfchöpft, geteilt 311 taufend malen, 
ln alle IDelt, fich feiner unberoufet, 

Derklärung ftrahlt und Dunkles 3mingt 3U ftrahlen. 

Dictor Dlüthgcn. 

<50 

aiufifroodjc. 

Die Süfjnenmerfe fRicharb 5Bagners finb mit Segitin biefes 
3ahres frei geroorben, jebermann fann fie nacfjbrucfen, jebes 
Xh^ater fann fie nach belieben aufführen. Namhafte greunbe 
ber Stunft bes großen beutfehen SReifters hoben, als ber Dermin 
bes 2lblaufens ber Sdjußfrift näher unb näher riiefte, mit 
©ifer barauf bingeroiefen, baß ein 2Berf SBagners am 1. 3onuar 
1914 nicht für oogelfrei erflärt merben bürfe, baß ber „Sar- 
jifal" nach raie oor bas 2öeihfeftfpiel ber Saireutber Sühne 
bleiben müffe. Denn ber SReifter t)abe es fo gewollt. Unb 
man gab fich mirflid) ber Hoffnung hin, biefer 3Bille werbe 
in unjerer oon feinem fünftlerifchen #auch berührten, nüchtern- 
praltifchen 3eit geachtet merben, wie ficfj’s gebührt. 9Ran hielt 
fich übergeugt, baß allein f«hon ber Hinweis auf bie Unmög- 
lichfeit, ben „Sarfifal" bem lanbläufigen Opernfpielplan ein* 
gufügen, ihm ein fKeferoatrecht oerfchaffen müffe. „5Bie fann 
unb barf eine #anblung, in ber bie erhabenften ÜRpfterten 
bes chriftlichen ©laubens offen in Sgene gefeßt finb, auf 
Dheatern wie ben unfrigen neben einem Opernrepertoire unb 
oor einem Sublifum tl) j e foern unfrigen oorgeführt merben ?" 
So bes 9Reifters eigne SBorte; fie fagen beutlid), baß ber 
„Sarfifal" als eine Schöpfung gebacht ift, bie über bie rein 
fünftlerifche 2öirfung hinaus noch ©tnbrücfe oermitteln, 2ln* 
fchauungeti weefen, ©mpfinbungen lebenbig machen will, bie 
fonft ben Slultushanblungen ber chriftlichen Kirche entfließen. 
Dem „5)eiltum baute er brum bas Heiligtum". — 2lber man 
hat bes Steifters 2öort nicht oerftanben, ober man wollte es 
nicht oerftehen. Unb bie ba mahnten gur Pietät gegen ben 
SBillen bes Dichterprebigers unb gegen ben ©eift feines 
SBeihfeftfpiels, bie h fl t man fchnöbe behanbelt unb ihre 
gewichtigen ©riinbe mit banalen fRebensarten beifeite- 
gefchoben. So mußte benn ber „Sarfifal" hinaus in bie 
UBelt, mußte gur „Senfation" für bas „Dh*oterpublifum" 

Original frem 

CORNEILUNIVERSITY 



















Sette 50. 


Rümmer 2. 


roerben. Run ift jö richtig, bafc fid) jegliche kunft, roie 
gegen |o Diele onbere äußere CBinflüffe, aud) gegen bie ©ift- 
feime einer perfekten 2luffaffung unb ben Ra 3 iÜus ber 23er- 
lennung ihres innerften 2 Be|ens nod) ftets immun gezeigt 
bat. Unb i)ans oon 233ol3ogen meinte gar einmal, bie grofje 
RIenge bes alltäglichen Theaterpublifums roerbe fd)liefclid) 
hoch am „Rarfifal" nichts roeiler feffeln als bie Ssene in 
klingfors 3aubergarten, unb bie formten unfere 23übtien nicht 
machen; man roerbe alfo balb ablaffen, nach bent 2 Berf als 
einer erroünfd)ten Spielplanbereicherung 3 U greifen. So tuirb 
es ja roobl auch roerben. Unb 3 toar, trofcbem eine Riihne, 
mie bie königliche in 23erlin, ge 3 eigt hat, Öaf 3 fic nicht nur 
bie Rlumenmäbd)enf 3 ene, fonberit bas ^an^e 5öerf feßr gut 
„machen" fann, ja bafe ihr fünftlerifcher Leiter überbies oen 
bent RBollen burchbrungen ift, bem Rßerf in jeber TBeife eine 
2lusnahmeftellung im Spielplan ju fichern. Der „Rarfifal" 
roirb h^r, losgelöft oom fonftigen Repertoire, in einer ge- 
fchloffenen Serie oon Aufführungen geboten, bas Theater 
roirb befonbers ba^u l)ergerichtet burd) Umroanblung bes ge¬ 
tarnten Rrof 3 eniums in eine Art 23orlempel, bie 2lusftattung 
ift oon mürbeooller Sachlichfeit bei großer malerifdjer Schön¬ 
heit, Soliften, Otchefler unb ©hör tönnen fd)ioerlid) übertroffen 
roerben, befifct bodj bie königliche Oper in Raul kniipfer ben 
ibealen ©urnemanft, in gorfeU einen glänjenben Amfortas, 
in 2ßalter kirchhoff einen oor^üglicheti Raififal — um nur 
einige Ramen 3 U nennen. Die erhabene geier bes Abenb- 
mahls, bie S^ene sroifchen Rarfifal unb kunbrt), bie er- 
greifenben Rorgänge am heiligen Quell, Titurels Totenfeier 
— alles bies fann faum einbringlidjer bargeftellt roerben; ja, 
alles in allem: eine bebeutenbere fünftleridje ©efamtleiftung 
als biefe Rarfifalaufführung ift ber königlichen Rühne noch 
nicht gelungen. Selbft bem tlanglichen Rli&ftanb gegenüber, 
ben bas ungenügenb oerbeefte Orchefter geitigen mußte, roar 
man gern geneigt, jegliche Iritifdje Regung 3 uni Schroeigett 3 U 
bringen. Unb bod)! — Doch fchroeiften bie ©ebanfen 3 um 
grünen ftügel in Raireuth, 3 ur Stätte, bie ben Tempel tragt, 
ber einßig bem Rtqfterium taugt, fern oom ©etriebe ber 
TBelt, gefdjaffen ßur ftillen ©infejjr unb geroeil)t burd) bas 
Tßirfen bes ©enius. 20 . Jt. 


güflUnsere Bflfter KÜ 


Rlilitärifche Reu jahrsfeier in Rerlin (Abb. S. 53). 
Dos Reujahrsfeft ift am faiferlidjen 5)of in geroohnter 253eife 
gefeiert roorben. Doch mufjte fid) bas militärifche Programm 
eine kür 3 ung gefallen laffen, ba bie Uebergabe ber Jahnen 
an bie neuen Truppenteile im Luftgarten unb bereu Rarabe- 
marfch roegen ber ungünftigen 2 Bitterung geftrid)en rourben. 
TBie fonft aber fanb im 3eughaus bie Regelung unb 2öeihe 
ber gähnen unb bie Raroieausgabe ftatt, unb roie fonft begab 
fid) ber kaifer mit feinen Söhnen 311 gufe oon bem Sdjlof} 
nad) bem 3 eughaus unb 3 urürf. 

<•> 

königinroitroe Sophie oon Sd)roeben (Abb. S. 52). 
3m Sd)lofe 3 U Stocfholm ift am 30. Dezember bie königin¬ 
roitroe Sophie, 72 3ahre alt, geftorben. Als Rrinsejfin oon 
Raffau am 9. 3uli 1836 geboren, oermählte fie fid) am 6 . 3uni 
1857 mit köitig Osfar II. Allgemein roirb ber Tob ber hohen 
grau bellagt, bie fid) um bie görberung ber kranlenpflege in 
Schroeöen bie größten Rerbienfte erroorben hat. 

••• 

©eneralleutnant oon Rliisfoio (Rortr. S. 52), bisher 
kommanbeur ber 25. Dioifion in Darmftabt, rourbe als Rad)- 
folger bes in ben Rut,eftanb getretenen kommanbierenben 
©enerals greiherrn oon Scheffer-Rorjabel mit ber gührung 
bes XI. Armeeforps betraut. i)err oon Rliistoro, ber feine 
Laufbahn beim ©rften ©arberegiment 3 U gufc begann, roar 
giügelabjutant bes kaifers unb mehrere Jahre kommanbeur 
bes kaifer-Alc£anbcr-©arbe*©renabier-Regi?nents. 


Stanbeserböhungen in 23ai)ern (Porträte S. 58). 
könig Lubroig III. oon Rapern hat feinen 69. ©eburtstag, ben 
erften nach ber Reenbigung ber Regentfd)aft, 3 um Anlaß ge¬ 
nommen, um 3 ahlreichen oerbienten Rerfönlidjfeiten Aus¬ 
zeichnungen 3 U oerleihen. So rourbe ber Rtinifterpräfibent 
Freiherr oon Bertling in ben ©rafenflanb, ber Rräfibent ber 
kammer ber Reid)sräte ©raf gugger oon ©lött in ben gürften- 
ftanb erhoben unb ber Rräfibent ber kammer ber Ab- 
ceorbneten o. Ortcrer 3 U 111 2Birflid)en ©cheünen Rat mit bem 
Vräbifat ©Rollens ejtnqn nt. T 


Digitized by 


©noer«23ct (^3ortr. S. 52), bisher Oberftleutnant, ber 
man barf roohl jagen populärfte gührer ber 3 ungtürfen, ift 
als Rachfolger 333 et-^afchas oom Sultan unter Reförberung 
3Uin Rrigategeneral unb 23erleihung bes Titels Rafd)a 3 um 
kriegsminifter ernannt roorben. 

Das 2Inbetungsbilb oon ©oes in Rerlin (2lbb. 
S. 58). Das oor etroa oier 3ah r ^^ aon bem Ronner kunft- 
hiftorifer 3 ufti in einem fpanifchen klofter entbeefte unb bem 
nieberlänbifchen Rtaler 5)ugo oan ber ©oes sugefdjriebene ©e- 
mälbe: Die Anbetung ber ^eiligen brei könige, ift biejer Tage 
in Rerlin angelangt unb im kaljer-griebrich-RIufeum aus* 
geftellt roorben. 

••• 

3ahrhunbertfeierinÜRannheim (2lbb.S.52). TBährenb 
Rlücher in ber Reujahrsnad)t 1814 oon ©aub aus mit bem 
©ros feiner Truppen über ben Rhein fefcte, 001130 g ber linfe 
giügel feiner 2lrmee unter ©cneral oon Sacfen ben Ucbergang 
bei SRannheim. 3 ur ©rinnerung an bies hHtOTifd)e ©reignis 
rourbe bei ber Rtannheimer Rlilitörfeier ein ©ebeufftein geftiftet, 
ber am erften 3 anuar feierlich enthüllt rourbe. 

llnioetter an ber Oftfeefüfte. (2lbb. S. 56 unb 57). 
3roifd)en 2 EBeihnad)ten unb Reujahr finb bie ktiftenftriche 
RIecflenburgs unb Rcnnmerns oon einer Sturmflut hfiaige- 
fud)t roorben, roie fie in gleicher Stärfe feit bem 3ah* 1872 
nidjt mehr 3 U oer 3 eid)nen roar. Selbft roeiter im 3nnern 
gelegene Stabte rourben burd) £>od)roaffer hart betroffen. 


Rerlin im Sdjnee (2lbb. S. 54 unb 55). grau f)olle 
hat es am Sd)luf) bes alten 3 ah r P 5 mit ber Relchshauptftabi 
gut gemeint; in großer gülle hat fie ihre gebern über fie aus- 
gefd)üttet, fo bafe Rerlin nach ben 2öeihnad)tstagen in einer 
bid)ten Sdjneebecfe balag. 


Rerfonalien (Rorlr. S. 58). Der ©eneralbireftor ber 
Sdjultheifobrauerei ßubroig Röhme feierte am 2. 3anuar in 
Rerlin fein 25jähriges Dienftjubiläum. — Der aus Rienburg 
ffammenbe fübamerifanifd)e konful Slbolfo Rleper hat feiner 
Raterftabt 311 R3eihnad)ten ein oon ihm erroorbenes großes 
©runbftüd als ©elrhenf überroiefen, bas gu 3 ®^° öer 
3ugenbpflege oerroenbet roerben joll. — 2lm 4. 3anuar ftarb in 
Rerlin, faft 68 3ah™ alt, ber Rräfibent bes preu&i|d)en Ober- 
oerroaltungsgeridjts Dr. Rubolf oon Ritter. — Die Rerliner 
^anbelsfammer hat als Rad)folger bes ©eheimen kommer- 
3 : enrats f)er 3 ben ©eneralfonful granß oon RIenbelsfohn gu 
ihrem Rräfibenten geroählt. 


^jDie^oten öer^Bodicf 




königinroitroe Sophie oon Schroeben, f in Stocfholm 
am 3). Desember im 2llter oon 77 3ah™N (Rortr. S. 52). 
Rifdjof Dr. 2lnton ©hr. Rang, Rrimas ber norroegifchen 
kirdje, f in ©hriftiania am 
1. 3anuar, 73 3ah*e alt. 

233irll. ©eh- Rat unbOber- 
präfibent a. D. Dr. Rubolf 
oon Ritter, Rräfibent bes 
Oberoerroaltungsgerichts, t 
in Rerlin am 4. 3anuar im 
08. Lebensjahr (Rortr.S. 58). 

3 uliu 5 greunb, Dichter 
bes Rerliner RIetropol- 
theaters, t in Rartenfirdjen 
im 2llter oon 51 3abren 
(Rortr. nebenft.). 

©eihbifchof ©oerharb 
3 lligens, fl» fünfter i. 2 B. 
am 2.3an. im 63. Lebensjahr. 

Raoul Rugno, h^roor- 
ragenber fransöfifcher Rianlft, 
t in RIosfau am 3. Januar 
im 2 llter oon 61 3 ahren. 
©eh- Rat Dr. karl Rei 6 , Rlitglieb ber ©rften babljd)en 
kammer, t in RIonnheim am 3. 3anuar im 71. Lebensjahr. 

Rrof. Dr. ©uftao Ruhla nb, befannter Rolfsroirtfchaftler, 
y in Rab T 0 I 3 am 5. 3anuar im 2llter oon 53 3oh f en. 

Original from 


3ulia* Jrcunb t ^ 

Didjter be» Berliner TOetropoItbfQters. 


CORNELL UNiVERSITY 






Dummer 


Bilder vom Tage 


(Befyeimrat Prof. De. (Otto Cummec, 

Breslau, der Entdecker der Derflüffigung des ftoblenftoffes. 

Spc5lalaufna0mc der „IDocOe'. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 









Gelte 52. 


Kummer 2. 




(öeneralleufnanf oon plüsforo, 

ber neue güljrer bes XI. Slrmeeforps 


litjoi. Blomberg. 

ftönigimoiftoe Sophie oon Sdjtoeben f 

geb. ^rinaeffin oon 9laffau. 


C. Sieber, 
Berlin. 

(fcnoec-pafdja, 

ber neue iürfifdje Äriegsminifter. 



(Öebenffeiet an ben oor fyunbect 3atjren erfolgten Rfjeinübergang bei lllannfyeim. 

2>cr Oberbürgermeifter oon ÜRannfjeim, ©efjelmer f)ofrat 2)r. Äußer, übernimmt ben oom ÜRilitäroerein errichteten ©ebenfftein. 


Digitized by Gck isle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










Kummer 2. 


©eite 53. 



Der äaifer unb 6 er äriegsmtniffer. GeneralfelbmarfdjaU von Bo cf u. polad) unb <££ 3 . oon Xirpifj. 



Die pviii 3 cn Jcicbtict) ftarl(X) unb Jtiebrlcf) Sigismunb (x X). Der fürf. 2TUL-2ift Djemil Bel (x) u. 333 ef Bei Bcban (XX). 

23on ber niilitärifcfyen 9teujaf)rsfeier in Berlin. 


Digitized by GOOglC 


3pc3i(iIoufnal)nien ber „5ßo(be". 


ORN 


Original from 

ELL UN1VERSI 



























6eile 54. 


Slumnter 2. 





Der grobe 
Scbneefall in 
Berlin an der 
Jabresroende 
1913/14. 


Die Cclpziger Straft: 
Im Scftnce. 

Sctroere Brbelt. 

$üot. Oebr. .^nerfel. 

heritellung oon fuft- 
fteigen. 

Uboi. fflebr. <Sfl«ffl. 

Der Seftneepflug an der 
Brbelt. 

$bot. Örbr. £acdrl 

hinunter mit dem 
Sdjnee In den Cand- 
mebrftanal. 


J5! 


■1 




Digitized by 


Gck 'gle 


Original frörri 

CORNELL UNIVEI 


SITY 






















Kummer 2. 


Seite 55. 



1. Der arme Gaul Kann nid)t mehr. 2. hoffnungslos oerlaffen. (Prc&-centraif.) 3. Die Cbauffeeitrafje. 4. Pud) der Dreirad* 
fal)rer bat es nicht leicht. 5. PDlt oereinten fträften. Beri. iii.-gcs. 

Der grobe Scbneefall in Berlin an der Jabresroende 1913/14. 


Digitized by Göüsle 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 






























nnic$ 


Seite 56. 


Kummer 2. 


SfurmflufoetfKetung an ber Offfee 

Oberes ©ifb: Ueberfdjroemmung im fjafen oon Jlensburg. 
SttittleresBilb: Das jeeff orte Oamenbab in t)ei(igenbamm. 
Unten linfs: Trümmer am Stranb oon Bin}, «bot. Koarf 

Unten redjts: f)o<f)toaffcr in ben Straften oon Cübetf. 

'1*1)01. Snnbon. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


Digitized by 


v Google 


«bot. 

>ul. 







































Kummer 2. 


(Seite 57. 



Xrümmerfelb 


in Tttisbrog. 

£d)ul(j. 


Die Sturm 


^Mittleres $ilb: V, k 

Die 3erfförfe ^ 
Offmoie non 
Stoinemiinbe. 

$bot. TlrWom 


,1 Unteres ®ilb: 

/ Ueberfdjioem- 
mung am f)afen 
in ©reifstoafo. 


Digitized by 


■v Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 















Seite 58. 


Kummer 2. 



1<i;ot. ferner. 

Präf. ber Stbg.-äammer Dr. o. Orterer, 


151hm. karger &. (Boergru. 

Ütinifferpräf. Jrfjr. oon f)erfling. 


IMjot. ©cbr. ÜJiartm. 

©raf Jugger o. ©lött. 


erhieltb. Slang eines SBirfl. ©ei). ftats m.b.^Jräb. ©f^eUen«*. rourbe in ben (Brafenftanb erhoben 


lourbc in beu erhüben Öürftenftanb erhoben. 


Stanbeserböl) ungen in Bagern. 



Die oom Berliner &aifer-Jriebrirf)-2nufeutn erroorbene „Anbetung“ oon f)ugo oan ber ©oes. 



fcofpbot. feanbau. 

€. Bdf)me, Berlin, 


£>ofpuoi. Steter, Hamburg. 

äonful Bbolfo flteger. 


yoipyot. ^ugeiinann. 

Birfl. (bei). Bat Dr. o. Bitter f 


©cn.*2)ir. ber Sdjuitbeifjbrauerei, 
feierte fein 25jäf>riges Jubiläum. 


ftiftete feiner S3aterftabt Nienburg 
ein ©runbftütf für $ugenbpflege. 


Berlin, 

Jßräfibent bes Oberoerroaltungsgeririjts. 



$fyot. Süljrtoop. 

Jran3 o. Btenbelsfotjn, 

ber neue ^räfibent ber ^Berliner 
#anbelsfammer. 


Digitized by 


v Go 



Original from 

CORNELL UN1VERSITY 



















Kummer 2. 


0 tUe 59 . 


Der Fatjnrnträgn;. 

Roman oon 

Georg Gngrl. 

5. gtrrtfrfeung. 


„Sehen Sie, lieber $)eiben," meinte ^ßrofeffor 23 ogt, 
„ich habe niemals nad) ben (Brünben 3f)rer ßaufbaljn ge* 
forfcht. Darin befteljt ja bas Xieffte bes ÜRanneslebens. 
So etmas ftreut man nicht überall auf bie Strafe. Slber 
jeßt bitte id) Sie felbft, mir gan^ tamerabfdjaftlid) 3U 
entbeefen, mie Sie 3U 3 brem (Entfdjluß gebracht mürben. 
3<h fann mir bod) nidjt benfen, baß es mirflidj etroas fo 
3mingenbes auf ber ©eit geben füllte, baß es unfere 
©ege trennen tonnte. Stießt maßr, ftarrij?" 

Stlug unb lieb unb gut mürben biefe ©orte bes 
Iroftes geboten. Doch merfte man fofort, mie fie ihren 
3 mecf oerfehltcn, inbem fie bie Seele bes 3 uhörers oiel* 
mehr umfeljrten unb oermunbeten. 

„$)örcn Sie 3u, J)err ^ßrofeffor", rief ber entfeffelte 
junge SJtenfch unb ballte mit ber Sauft bas Äleibung* 
ftücf über feiner Sruft nodj enger sufammen. „Sie felbft 
follen bnrüber entfdjeiben. Sie allein fallen beurteilen, 
ob in uns beiben nidjt 3mei ©eiten 3ufammenprallen, 
bie fici) gegenfeitig nur oernidjten müffen. S)ören Sie 
mich an: Sie miffen, mie ich, fur3 nadjbem idj mit üRüt)e 
unb Slot Ijter in unferer Stabt bas ©gmnafium abfol* 
oiert Ijatte, infolge ber 2Inftrengung, bie es mich foftete, 
in eine fdjroere Äranfßeit oerfiel. (Es banbeite fich mohl 
um fofdj eine 2 lrt 9 teroenerfdjütterung. 3<h lag aufunferm 
(But Dentin, unb meine SJtutter batte rnir ihr eigenes 
Staat3immer eingeräumt, bamit ich feine !8equemlidj s 
feit 3U entbehren brauchte." 

„ 3 a, 5 )arrtj," niefte ber ^Jrofeffor facht, „Sie lagen 
bamals fehr hoffnungslos. ©ir alle hatten Sie beinah 
aufgegeben." 

„(Es mar an jenem 2 lbenb," fuhr ber junge SRann, 
mit feiner (Erinnerung fämpfenb, fort, „roo mein !8e* 
mußtfeiit bie feltfamften ©eilen fdjlug. ®alb rief ich 
meiner SJtutter, bie mit 3urücfgefjaltenem 2ltem an mei* 
nem iBett faß, 3U, es fröchen ©offen über bie Diele bes 
3immers, halb bat idj fie roieber, meine ßagerftatt feft* 
3uhalten, meil ich bas beutlidje (Befühl befaß, ich läge 
auf ben ^laufen eines 3erbrodjenen Schiffes unb mürbe 
auf bem SJteer hierhin unb borthin gemorfen. Unb bodj 
fpürte ich mäljrenb biefer gan3en 3«it, mie bie 3itternben 
Singer meiner Pflegerin auf meiner Stirn ruhten, unb 
ich nahm auf bas beftimmtefte maljr, baß unfer alter, 
bürrer ftreispljtjfifus an meinem Söett aufragte. Sllar 
unb fdjarf hörte id) feine gefliifterten ©orte, mit benen 
er meine ©utter auf ben fdjlimmften, auf ben leßten 
Slugenblicf oorbereitete. hoffnungslos/ fing idj auf, 
„leiber — leiber, liebe S^eunbin — hoffnungslos/ 3 dj 
lag gan3 füll, unb meine Seele, bie feine höhnen, feine 
göttlichen 93 cbürfniffe fannte, riiftete fidj in IRuIje unb 
(Ergebenheit 3um Verfall unb mürbe nur oon bem 
Scfjmer3 bes Slbfdjiebs oon biefer fleinen, 3arten S^au 

Digitized by Google 


beftürmt. (Eine llnbemeglidjfeit fam über mtdj. (Eine 
un3erreißbare Starrheit. Dumpf brang ber SdjaU ber 
Dorfuhren 3U mir herein. Stunbe auf Stunbe 3errann 
oor mir, unb eine mogenbe SDMobie fummte oor 
meinen Ohren, immer um bas eine ©ort herum: !joff s 
nungslos — hoffnungslos! (Ein begriff, ber mir 
bodj im (Brunb nicht ben geringsten ©iber* 
ftanb abnötigte. Das alfo mar ber Xob. (Ein 
mübes 5 )inüberfchletchen in einen 3uftanb, ber 
ohne Seierlichfeit unb ohne (Erhebung beranfrodj. 3mmer 
näher, immer enger, immer gleichgültiger. 3eßt faßte 
er mich an. (Eine eisfalte fjanb fleifdjte in meinem 
fjer3en herum unb befahl meinem 2ltem, ftill 3U ftehen. 
Solgfam ftreefte idj inidj aus, oöüig bereit, mich bem be= 
bingungslofen 2lufhören 3u ergeben. 3 eßt mar auch ber 
2lbfdjiebfd>mer3 erftarrt. (Es hanbelte fidj nur nodj um 
bas leßte oerhallenbe liefen bes ^enbels. (Ein rein me» 
chanifdjer Vorgang. Da-" 

„Da?" micberljolte 3 afobus 23 ogt, (ich rocit oor* 
beugenb. 

„Da — idj oerfidjere Sie, $)err ^Jrofeffor, ich fah bas 
Solgenbe mit genau ber gleichen Dcutlidjfeit, mit ber idj 
alles übrige bisher empfunben hatte — ba glitt langfam 
an jener ber ©anb 3ugefeljrten Seite ein fdjmarser 23 or= 
hang nieber. 2lbcr eigentlich mar es bie ©anb felbft, 
bie allmählich unb ohne (Beräufdj in ben (Erbboben oer-- 
fanf. Unoermerft lag idj nidjt mehr in bem begreifen 
[Raum, fonbern unfere fdjöne norbifdje ßanbfdjaft mar 
in meinem leßten Slugenblicf an mid) herangebrungen, 
unb idj fah nun mit meinem leeren 33 lict bie heimatliche 
(Eljauffee herunter, beren Rappeln fidj immer mehr oer* 
engten, bis borthin, mo Ijodj über bem Xreffpunft ber 
oolle SJtonb 3mifdjen ihren ©ipfeln emporglitt. (Ein 
gelbes, unbeftimmtes ßidjt ftrömte über ben oerlaffenen 
*Pfab, flutete näher unb fpülte mefenlos unb 3itternb bis 
an bie ^foften meines ßagers heran. Slber bas alles 
feffelte meinen 93 licf faum. können Sie es ahnen, 5 )err 
^rofeffor, mas mid), ben oon Starrheit ^Befangenen, 
allein bannte unb mie mit einem Sdjlag meiner (8leidj* 
gültigfeit entriß?" 

Das 3er3aufte Männchen rücfte etrnas roeiter oon 
bem Spredjenben ab unb fchüttelte bcbenflidj bas 5 )aupt. 

,,©as fahen Sie, 5 )arrg?" flüfterte er beifer. 

Da brang in bie meitgeöffneten 2 lugen bes jungen 
Cannes ein fonberbares ßidjt. 5 )alb trauerooü, halb bro* 
henb, als müffe er jeßt unter allen Uniftänben feinen (Be* 
führten unterjochen unb be3toingen. 

„®an3 hinten, auf ber fernen (Eljauffee," fuljr er laut 
unb rollenb fort — benn er mollte audj burdj feinen Xon 
bie ©aljrbeit bes (Erlebniffes be3eugen — „gan3 hinten 
3mifdjcn ben aufeinanber 3uftrebenben (Efjauffeepappeln 


CopiTight 1914 by August Scherl Q. m. b. H.. Berlin. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Seite 60. 


Stummer 2. 


(am ein ffianberer baber. BHnaig unb dein föien er 
am Anfang. Die Baumftämme, an benen er oorüber* 
fd^ritt, büßten tageshell auf, fobalb bie CBeftalt an ihnen 
porbeiftreifte. Unb je näher er ficb auf mich 3 U bewegte, 
befto heutiger ertannte ich, baß non bem ©infamen ein 
©emanb ^erabtuade, geller als bas SRonbUcbt, weißer 
als frifcbgefallener Schnee." 

„Harrol" rief Brofeffor 3 a(obus erfcbredt unb per* 
fucbte, nach ber f)anb bes Jünglings au greifen. 

3 ebocb ber STngerufene fdjüttelte fie ab, mie tuenn er 
in biefer Minute nichts 2 Renfd)üd)es neben ficb butben 
bürfe. 

„Sie meinen eine Bifion", tuiberlegte er ben anbem 
mit einem fdpnerftlidjen ßäcßeln. „©erniß, bas fönnte 
man glauben/ fügte er refigniert binau, „tuenn id) nicht 
in bem gleichen Moment alles Kleinfte ber Umgebung mit 
unumftößlicber ©ewißbeit aufgefaßt, tuenn id) ntd)t au 
gleicher Seit jeben ©egenftanb bes Sinuners in einer 
Schärfe ber Konturen gefeijen hätte tute nie in meinem 
ßeben auuor." 

„©raäblen Sie weiter, Harro." 

„3*ßt fdjritt ber SBanberer in unfer ©eböft. Die 
SRauern ber Scheunen blißten filbermeiß auf, unb plöß* 
ließ füllte ich, tnie bie ©eftalt hießt an mein Bett heran* 
trat, gerabe an jener Seite, too bie abfcßließenbe SBanb 
uerfunfen tuar. ßangfam bob ber ©inbringling bas 
buntie Haupt. ©in Baar tiefe, menfcblicbe, gar nicht 
überirbifcbe Bugen fugten bie meinen, eine linbe Hanb 
legte ficb mir aufs Hera, unb tuäbrenb eine unenblicb ftär* 
(enbe, niemals geatmete reine ßuft über mich binftricbr 
fpracb eine fanfte Stimme einfach unb belieb: ,®efunbe! 
Söir treffen uns wieber.*" 

„Unb bann, Harro?" fragte 3a(obus Bogt ergriffen. 

„Dann?" Der junge SRann fprang auf, reefte ficb» 
unb in feinen Sägen malte ficb plößlicß ein fröhlicher 
Stola: „3n ber gleiten Sefunbe, Herr Brofeffor, hob icb 
mich uon meinem ßager empor. 3cb fab noch beutlicb» 
toie bas enteilenbe weiße ßiebt auf ber ©bauffee deiner 
unb winaiger würbe, bie feblenbe BJanb wuchs aur Seite 
meines Bettes wieber in bie Höbe, unb langfam, gana be* 
mußt unb überlegt, weefte ich meine alte SRutter, bie an 
ber Seite bes Bettes oor SRübigleit eingenidt war, unb 
flüfterte ihr ins Dbr: ,greue hieß, SRutter, ich bin ge* 
funbet.*" 

Harro 5)eiben febwieg. SRüßfam unb befcßmerlicß 
atmenb ftanb er uor bem deinen SRann ber SBiffenfcßaft, 
ber ficb langfam erhoben batte, ©ana faebt febien ben 
jungen Betenner jeßt, naeßbem er fein 3nnerftes ent* 
hüllt batte, bas boebgefpannte Selbftgefübl au perlaffen.. 
Unb nun fanf ihm auch allmählich bas (uragefeborene 
Haupt wieber tiefer auf bie Bruft herab, namentlich als 
er ben beforgten Blid auffing, mit bem er oon bem fo 
uerebrten güßrer gemeffen würbe, stfngftlicße ©ebanfen 
feboffen bureb fein ©ebirn. SBürbe jeßt nicht ber fo (übne 
unb in feiner SBiffenfcßaft erbarmungslofe ©elebrte bureb 
ein paar nüchterne ©inmenbungen ben funfelnben Son* 
nennebel au aerftreuen fueben, unter bem bas ßeben bes 
3 üngeren bis baßm geruht batte, frifcb unb prangenb wie 
eine Briefe unter bem grüßbunft? Der 21lte ba oor ihm 
tannte (eine Halbheiten, ©ana gewiß, Harro wußte es, 

Digitized by Gougle 


bas unscheinbare SRännlein fann nur besbalb fo lange 
nach einem Slusbrud, weil er mit einem Schwert awifeben 
bie ©ebilbe bes überaeugten au fcßlagen gebaebte. Unb 
bann — auch bas ftanb für ben ©rübler feft — bann 
würbe ihre Sufammengebörigfeit auf ewig aerfprungen 
fein, als hätte eine raube Hanb einen ©belftein aus bem 
Scbaßtäftlein genommen, um bas Kleinob in ben Staub 
ber Straße au werfen. 

Slllein es (am anbers. Sanft ließ ber Brofeffor feine 
Hanb auf bie Schulter bes jungen SRannes finfen, fo baß 
bie beiben ficb jeßt bicHt gegenüberftanben. Unb bann 
— bie Siechte bes Sitten ftreicbelte liebtofenb unb begüti* 
genb über bie SBange feines betroffenen Schülers. 
SBirdicß, es war fo. Harro Heiben dopfte bas Hera aum 
Serfpringen. Halb wie im Xraurn härte er ben B r °* 
feffor fagen: „ßieber 3unge, begreifen Sie benn nicht? 
3 cb bin ja nicht au ben ©laubigen getommen, fonbern au 
ben 3n>eiflem. Stur biefen leßten, bie in Stegen unb 
Sturm berumirren, wollte ich ein Dach über ihrem Haupt 
errichten. SBer aber wie Sie unter einer weißen lempel* 
(uppel lebt, ben werbe ich nie oon bort pertreiben. Sta* 
mentlicb, wenn er mein greunb ift, ben ich liebbabe. Be* 
greifen Sie bas, lieber Harro?" 

Ob» ber Süngling perftanb recht gut, was ber Sitte 
meinte, ©r fühlte bie audenbe Hanb bes greunbes, bie 
ficb ausgeftredt batte, um ben ficb pon ihm ßöfenben 
nicht au pertieren. Klar empfanb er, wie ber ©raubart 
ficb fürchtete, bie alten 3 beale ber greunbfebaft unb bes 
gegenfeitigen Bertrauens pon ber fteebenben Dornen* 
bede ber ©r(enntnis überwuchern au taffen. 

Unb boeb — wie ftets feit 3aßrtaufenben — ba regte 
ficb «bennoeß in bem fonft fo gutmütigen ßanbtinb auch 
in biefer bebeutungsoollen Stunbe jener entfeßlicbe ©ifer, 
ber in ©laubensbingen alles nieberfeblägt ober in ben 
Slder tritt, was bie oermeintücbe rechte Saat au biubern 
geeignet ift. 3n jenem Slugenblid hörte er ein Staufeben 
über ficb» er fühlte eine gähne in feiner Hanb flattern, 
3 u beren ©efolgfcbaft er entweber ben SBtberftrebenben 
awingen mußte, ober beren Spiße er oerpflicbtet war, 
bem geinb entfcßloffen ins Hera au ftoßen. 

©ntfeßlicb! Siocß graute er ficb, bas ©ntfebeibenbe au 
poüaieben. Da hörte er wieber, wie Brofeffor 3a(obus 
gütig auf ihn einrebete: „Harro» Sie werben boeb nicht 
einer SReinungsbifferena wegen 3ßre alten greunbe 
meiben ober gar aufgeben wollen? SBie?" 

„Herr Brofeffor, ich — ich-" 

,» 3 cb meinte boeb, baß ich an 3 ßnen mehr als einen 
Sußörer ober nur Schüler gefunben hätte, ©inen SRen* 
feben buchte ich gefifebt au haben, ©inen moderen Burfcben, 
auf ben ich mich perlaffen (önnte. Buch hoffte ich, baß 
mein Haus unb bie SReinen in 3ßrem ßeben gleichfalls 
eine Stolle fpielen würben. Soll ich mich in bem allen 
getäufebt haben?" 

„Herr Brofeffor, (affen Sie mich, ©s ift beffer, wenn 
wir in biefer Stunbe entfcßloffen poneinanber gehen." 

„SBas? Harro, um ©ottes willen, Sie übertreiben. 
Bebenten Sie boeb, um eines rein geiftigen Streites wil¬ 
len wollen Sie, gerabe Sie ber ©rfte fein, ber mich an 
öiefem SBenbepunft perläßt? 3cb toar auf Kampf ge* 
faßt, aber nicht auf geinbfebaft." 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Summer 2. 


©eite 61. 


„Dß, #err fßrofeffor, bas ift ja bas Schredltcße. 3 cß 
feße fo oiele, fo unenblicß ftarfe unb fräftlge geinbe um 
3 ßr liebes unb oereßrtes #aupt. 3 <ß feße folcß ferneres 
Scßicffal für Sie Daraus. Das muß auf Sie einbringen. 
©ana unabwenbbar wirb es fich naben. Unb baß icb 
gerabe in biefen allerfeßwerften iagen nicht neben 3 bnen 
werbe fteben fönnen, baß ich jeßt gerabe fehlen muß, bas 
macht mir bie Stunbe ber Irennung fo überaus fcßwer. 
So unausbenfbar. gaft gana unmöglich." 

„$)arrt), nur noch ein einiges ©ort. URüffen Sie wirf* 
lieh um ein #irngefpinft ftarr unb hart werben? ÜRüffen 
Sie bas Vefte in |icß ertöten, toas Sie fich bis jeßt er* 
worben haben? Kirtb, Kinb, Sie irren ja noch im ©e* 
fenlofen umher. Sie brauchen ja noch einen güßrer." 

„ 3 a," fagte #arrp Reiben unb beefte beibe ijänbe oor 
fein Angeficßt, benn er wollte bie Iränen oerfteefen, bie 
ihm wiberftanbslos oor Schmera unb ©rregutig burch 
bie ©irnpern fchoffen, „bem habe ich wich eben ange* 
fchloffen, f)err ^rofeffor. Unb weil Sie einen anberen 
©eg führen als ber meinige, beshalb ruft mich 0 *rabe 
bie Stimme, bie fchon einmal au mir fprach, gebieterifch 
oon 3ßnen aurücf. Unb ich u>*iß nicht einmal, ob ich 
3bnen Segen auf 3ßren ©eg wünfehen barf. Selbft 
bas weiß ich nicht Kar. Unb jeßt, #err Sßrofeffor, reichen 
Sie mir nocß einmal 3ßre liebe #anb unb laffen Sie mich 
banfen für alle ©üte unb greunbtießfeit, bie Sie mir 
je gegönnt, bie Sie mir in fo reichem 2Raß erwiefen 
haben." 

©r hatte noch nicht ausgefprochen, ba wanbte er fich 
ab, haftig unb rudartig, wie wenn er bem Anblicf bes 
bisher fo oereßrten greunbes nicht fchnell genug ent* 
fließen fönnte. Seine Stritte fchallten auf ber weißen 
Siele, bis er bie niebrige ©ingangstür erreicht hatte. ijier 
aber holte ihn ber Ißrofeffor ein unb griff fefter unb ge* 
wattfamer nach bem Arm bes ©ntweichenben, als man 
*s biefem Schwachen je augetraut hätte. 

„i)arrg," brach es taut aus ihm h*roor, unb a um 
erftenmal fchwanb bem Aufgeregten bie Sücfficßt, ob fein 
Kinb, bas fo nahe hinter ber weißen ©anb fchlummerte, 
etwas oon bem gefährlichen ©efpräch auffangen tönnte, 
„#arrg, was gebenfen Sie nun au unternehmen?" 

„3ch?" Ser 3urücfgehaltene frod) tiefer in feinen 
URantel hinein unb fchüttelte bas #aupt. Aber bie Augen 
wagte er hoch nicht au bem alten Beßrer au erheben. 
„ 3 eßt werbe ich", murmelte er hnlblaut, „meinen ©eg 
Gehen, wie er uns oorgefchrieben ift. 3n Siebe unb 95er* 
trauen gegen bie ÜRenfcßen unb in ber Hoffnung auf 
unfere alte Sehre." 

Als gatobus Sogt bies auffing, ba fchtug gana un* 
uermutet bie ©lut bes Vfabfinbers über ihm aufammen. 
heftig ließ er bie ergriffene #anb fallen, unb ooll feßmera* 
licßer Verachtung flang fein leßter Abfchiebsgruß: „Sein, 
bas gibt es eben nicht, Sie Verblenbeter. Sa Sie bie 
warnenbe Stimme nicht erfennen wollen, gut, fo rennen 
Sie nur au. Sennen Sie in 3h* Verberben hinein. 
Senn Sie — jeßt fönnen Sie es erfahren — Sie waren 
gerabe einer oon ben ©efäßrbeten, bie ich gern retten 
wollte. Aber Sie flopfen noch einmal an meine Sür an. 
Unb bann" — er auefte bie Acßfeln — „Sie wiffen ja, 
Sie werben fie aufgetan finben. Aber jeßt gehen Sie —" 


Digitized b) 


Google 


Socturno. 

Auf ber fchläfrigen, oerlaffenen Straße glißert ber 
feftgefrorene Schnee, ©in feßneibenber ©inb ftäubt 
manchmal ein paar abgetriebene glocfen oor fich her unb 
ftreicht fummenb an ben Stauern ber Käufer entlang, an 
beren ©änben ein feiner groftüberaug unter bem 9Ronb* 
licht funfeit. laujenb bunte fünfte glißem bort in 
ewigem Spiel unb oerfünben bem jungen ORenfcßen, bem 
alle folcße Voraeicßen ber Satur befannt flnb, baß ber 
näcßfte 9Rorgen eine Kältewelle über bas Sanb jagen 
wirb. Saau aießt fich ber Fimmel über ißm in gar fo 
fcßwarablaue gemen aurücf, unb bie Sterne fteeßen form* 
ließ oor froftigem ©lana* 

$)arrg Reiben feßaubert ein wenig aufammen unb 
feßreitet quer über ben gaßrbamm, bis er bie entgegen* 
gefeßte Seite ber Straße erreicht hat. 

Vorwärts — oorwärts. Sicht hier weilen, feines* 
wegs aurücfblicfen auf bie Vrücfe, bie man foeben 
fraeßenb hinter fieß abgebrochen. So oerlangt es ftarfe 
©ntfcßlußfraft. 

Unb bennoeß — ber junge URenfcß wuraelt feft, unb 
mäßrenb er meeßanifeß beibe 5)änbe in bie Seitentafcßen 
bes warmen glaufcßmantels oerfenft, oermag er es nießt, 
feinen feßeuen Vlicfen au gebieten, oon ben glißernben 
Stauern bes Vrofefforenßäuscßens au entweichen, bem 
fo oft feine Schritte, feine Seigungen, feine Anhänglich* 
feit gegolten. Unbeweglich bleibt er unb ftarrt hinauf. 

' ffiie fich &ort oben bas helle Quabrat bes genfters 
oon ber bunften Sacht abhebt. Deutlich finb bie weißen 
Scßleier ber@arbinen au erfennen, bureß beren gugen bas 
Sicht ßinburcßbämmert. Unb baßinter, in bem Keinen, ge* 
mütlidßen Saum, in bem man fo oft beleßrenben unb an* 
regenben ©efpräcßen laufcßen burfte, bort wanbert bas 
Keine, unfeheinbare URänncßen g«wiß in biefer Siinute 
rußelos auf unb nieber, unb bas 5)era poeßt jenem bort 
oben fießer nießt minber heftig unb aufgeftört, wie bem 
©artenben hier auf ber Straße. Dß, wenn fieß boeß 
alles noeß einmal ungefeßeßen machen ließe, ©ie gern, 
wie unenblicß gern würbe ber fämpfenbe junge SRenfcß 
oßne Vefinnung bie engen Ireppen ßeraufgefprungen 
fein, um ben alten Seßrer frei unb bebingungslos um 
Vergebung au bitten. 3*bocß — 5)arrq Reiben fcßüttelt 
bas ^aupt unb ftampft mit ben güßen in bem harten 
Schnee herum — biefer ffiunfcß wirb fieß nießt erfüllen. 
Sein, nein, ißm ift, als ob eine ßößere 5)anb, bie fieß 
aus ben ©olfen reeft, bas alte fefte Vanb aerfeßnitten 
hätte, unb nun ftößt ben 3ögernben bie gauft ins Seben 
ßihaus, bamit er felbft für fieß einfteßen unb ©utes unb 
Vöfes unterfeßeiben lerne. Das muß er. Das will er 
oucß. Aber es ift feßwer. ©s ift fo furchtbar oerantwor» 
tungsooH. 

9Rit einem Ießten, abfeßiebneßmenben Vlicf wenbel 
fieß ber noeß immer 3urüdgeßaltene ab. Aber ba — 
warum fällt ißm bas erft jeßt ein? 3 ft bort oben nießt 
noeß ein ameites genfter erleuchtet? Satürlicß, bas ift 
ja ©rifas Kämmerlein, bas nur bureß eine bünne ©anb 
oon ber Stubierftube ißres Vaters gefeßieben wirb. Der 
junge ÜSenfcß rüdt fuß ben $)ut tiefer in bie Stirn unb 
fcßüttelt fieß. ©in feltfam beflemmenber ©ebanfe über* 
fommt ißn. 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite 62. 


Stummer 2. 


Slucß oon biefern tüchtigen, offenen, hilfreichen ©efcßöpf 
ba oben Reifet es, fiiß jeßt 3urürf3U3ießen. (Es ift ja ftar, 
baß fie bei ißrem treuen, tapferen fersen 3U ber Sache 
ihres SBaters ftehen mirb, über ben fie moßt manchmal 
lächelt, ben fie aber bennoch oergöttert. ÜSit Stecht, oöUig 
mit Stecht. 2 Bar es benn nicht hewrquidenb, 3U beob* 
achten, mie {ich bas junge, frifche SBefen häufig in ben 
2 lrm bes Sitten hing, um halb liebeooll, halb nedifcß mit 
ihm über praftifcße Slngelegenßeiten bes Xages 3U 
ftreiten, benen ber SÄeifter nach Slnficßt ber Steinen nicht 
recht gemachten mar? Herrgott, mie rei3oolt hatte bas 
ftets ben unbefangenen 3ufcßauer angemutet. SBie 
häufig hatte er fich fetbft oon ber Eifrigen fchetten unb 
betehren taffen. Denn ats eine Schmefter, bie ihm bas 
Scßirffal oerfagt hatte, als folche hatte er bie Xeilneß* 
menbe unb Stachfichtige bort oben ftets betrachtet. Unb 
nun? Verloren — oerfunfen. 

Saftig riß fich öer fpäte SBanberer oon ber Stätte 
feiner ©ebanfen tos unb manbette mächtigen Schrittes 
bie teeren ©affen hinauf. Slber immer mieber auf feinem 
SBeg legte er fich non neuem bie fcßmermiegenbe grage 
oor, bie ihn mit fo unabmeisticher (Bemalt bebrängte. 
ÜDiußte es benn gefcheßen? Söirflicß? Sonnte bie greunb* 
fcßaft, ber enge, förberfame Sunb 3mifchen ihm unb bem 
frifcßen ÜDläbel nicht bennoch erhalten bleiben? (Er mußte 
ja, mie menig 3mingenb ihre religiöfen 95 ebürfniffe mären. 
Hatte fie nicht im ©egenteil oft über feinen eigenen leiben* 
fchaftlichen (Eifer liebensmürbig gejpottet? Sticht feiten 
mürbe ber Schmotlenbe oon ihr generft, fobalb fich beibe 
fein erftes (Erfcßeinen auf ber San3el ausmalten. ©an3 
ficßerlich, bem hübfchen Sinb bebeuteten alle biefe fragen 
nichts (Ernftßaftes, nichts ©runblegenbes. Unb hoch — 
ber immer fräftiger Slusfcßreitenbefcßüttelte abmeifenb 
bas J)aupt. Stein, auch hier mar ihm bie Söieberfeßr, 
jebes (Einlenfen oermehrt, ©erabe bie ©leichgültigfeit 
feiner näcßften unb beften greunMn gegen bas, mas ihm 
als Unantaftbares, als (Erhabenes galt, gerabe ihre 
Serftänbnistofigfeit burfte er nicht befißen. Stein, nein, 
bie greunbfcßaft hatte ihn aufgegeben. Die Pflicht be- 
gann, jene merfmürbige Dienftleiftung gegen einen 
Herrn, ben bie SSitmenfcßen 3um größten Steil offen unb 
heimlich mißachteten ober hoch nicht mehr fennen mollten. 

2lls fich biefe ©emißheit in bem 3ögernben befeftigte, 
hob er entfchloffen fein #aupt, atmete tief auf unb eilte 
in neu fich h e benber SBiUenftärfe feinem ^eim 3U. 

Sichttos burchmaß er ben meiten, unter einer fcßim- 
mernben Schneebecfe begrabenen SJtarftplaß. 

„S)e — oerfluchtes Srät, millft bu mohl trecfen (an* 
3iehen)? 3ch merb bich auf bie Seine bringen. Saß 
bloß auf. Du follft gleich luftig merben." 

©in Schneefarren hielt hachbelaben bicht neben ber 
alten Sogenpforte bes Satßaufes, unb quer über ben 
Sürgerfteig fort lag ein alter, feucßenber Schimmel, 
beffen Sräfte foeben oerfagt haben mußten. Das fcßmeiß* 
najfe gell bes geftürsten Xieres fanbte eine feuchte 
Dampfmolfe burch bie falte ßuft, bie glanfen bes ©auls 
jagten auf unb ab, unb feine meit aufgeriffenen Slugen 
leuchteten gefpenftifcß burch bie Duntelßeit. Harrg 
Heiben hob nicht eher ben Slicf, ats bis er an ben ßeib 
bes Bieres ftieß. Der Schimmel gitterte unb fchnaufte. 


„Herrgott, mas foll bas?" rief ber fpäteSBanberer auf» 
gefchrecft, maßrenb er feine breitfchultrige ©eftalt mit* 
leibig h^rabbeugte. „SBarum heben Sie bas $ier 
nicht auf?" 

„SBas, auch noch aufheben?" polterte ber gußrfnecßt, 
ber, in mächtigen Scßneeftiefein unb bis an bie 3 äßne in 
eine eng anliegenbe blaue Söolljarfe oermummt, breit¬ 
beinig neben feinem Karren lehnte. „ 3 <h merb bem 
faulen Schinber gleich helfen- Söffen 6ie bloß auf." 

Damit fchmang ber rohe ©efelle aus allen Straften 
feine S^ttfrf>c, faufenb flatfchte bie gefnotete ßeberfcßnur 
über bas bampfenbe gell. Der SEierleib frampfte fich 3U* • 
famnien, ein ängftliches SBießern füllte bie ßuft. 

„Kerl," fchrie Harrg Heiben, beffen ftete fieibenfchaft, 
3u helfen unb 3u fcßüßen, gerabe ben ßilftofen, fcßmei- 
genben Kreaturen oon jeher befonbers galt; unb 3U 
gleicher 3eit pacfte er ben Unoorbereiteten an ber SBruft 
unb fchüttelte ihn, baß bem Sttann bie ßebermüße oom 
Stopf flog, „©nabe 3 h nen ®att, menn Sie nicht fofort 
bem ©aul beifpringen. ©leich faffen Sie an, ich merbe 
3 hnen helfen." 

Diefer Sefeßl unb bie 2 Bud)t bes Singriffs rebeten 
eine gar 3U beutliche Sprache. SRufrenb unb fcßimpfenb, 
ohne ein meiteres Söort 3u oerlieren, machte fich &er 
Schneefärmer über bas ©eftränge bes gefallenen Xieres 
her, mährenb Harri) Reiben bie Deichfel aufhob, um fo 
bem feud)enben Schimmel ßuft 3u fchaffen. 

„ 5 )e — he — auf!" fchrie ber Unecht. 

Dann ein 3 ufammenframpfen & e s lierleibes, bie 
fteifen Seine fcßlugen mit ihren Hufen 3toerfIos, nur mie 
oon 2 lngft gefchüttelt, auf ben Schneehöhen, ein SBießern, 
ein Hin= unb Hermälsen — unb plößlicß taumelte bas 
bampfenbe ©efchöpf 3ur Höhe. (Erft auf bie untergefcßo* 
benen Knie, bann 3itternb unb fchaubernb auf bie sottigen 
güße. 3n eine SBolte gehüllt, fcßnaubenb unb röchelnb, 
ftanb ber arme Scßneefcßimmel ba. Slber meber bie blut¬ 
unterlaufenen, entfeßten Slugen bes Xieres noch bas 
Sehen unb Sagen feiner glanfen oermochten ben rohen 
Kärrner mitleibiger 3U ftimmen. Sein, mit einem groben 
ßacßen riß ber Kerl oielmehr an bem Halfter ber ermat¬ 
teten Kreatur, fo baß ber eiferne Sügel in bem ©ebiß 
fnirfcßte unb Scßaumflorfen hierhin unb borthin fprißten. 

„Sormärts, Scßimber! Söillft bu bich hier oielleicßt 
noch länger breiimaeßen unb allerßanb Siaulaffen 3u 
©aft laben? 3eßt merb icß bir gleich 3eigen, mas brei 
(Erbfen für eine Suppe geben." 

Unb mieber ein Surf an bem eifernen SBügel, baß 
bas Knirfcßen ber 3 äßne mißtönenb bureß bie Sacht 
fcßlug. 

Da mar es um bie ©ebutb, um alle Selbftbeßerrfcßung 
bes 3 ufcßauers gefeßeßen. 3 ene entfeßlicße Saferei ber 
©ereeßtigfeit feßoß feßreienb bem fonft fo ©utmütigen 
ins ^irn. 3^ne brennenbe, alles überfeßäumenbe, foeßenbe 
2öut, oor bem es ißm felbft unb alle feine Säßeren graute, 
fobalb irgenbmo bas Secßt unb bie Säcßftentiebe mi߬ 
achtet feßien, ber ganae Xaumet jenes heiligen SBaßns 
parfte ißn, feßnürte fuß ißm um ben #als unb fueßte ben 
(Erftirfenben 3u ermürgen. Das mar nicht meßr ber 
Slann, ber in fernen Hoffnungen träumte, bas ^ßriefter- 
(leib auf3uftreifen; ein toll gemorbener, fieß rerfenber 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



IRummer 2. 


Seite 63. 


ßanbmirt brüllte plöglicg auf, ber mit brutalen gäuften 
augriff, um feinen Siberjacger in ben Staub au 
fegmettern. 

©in gauftfcglag, moglgeaielt unb brögnenb, mar es, 
ber ben überragten gugrfneegt tatfätglicg bem ergürnten 
jungen Sarm oor bie güfje fcgleuberte. 

„©lenber ÜBurfcge," fcf>rie #arrt) Reiben gana faffungs* 
los, mäbrenb er ben ©efallenen febon mieber mit aller 
Äraft emporrifj, „mege Sbnen, toenn Sie bas Tier nicht 
jegt rubtg unb gefittet in feinen Stall aurücffügren. 
©lauben Sie benn, bas unnernünftige ©efegöpf fpüre 
Silage unb Si&ganblungen meniger als 3b r biefes 
ge 11 ? Silber nun oormärts, 
icb gebe oon jegt ab neben 
bem Sagen ber unb merbe 
aufpaffen, ob Sie ben ©aul 
richtig bebanbeln ober nicht. 

Darauf (önnen Sie fid> 
oerlaffen. Sßormärts." 

Sit leifem gludjen unb 
oöQig betäubt febob ficb ber 
gugrfneebt bie fieberfappe 
aus ber Stirn. 3 ebocb f o grofc 
mar trog aüebem ber ©in« 
bruef, ben bie ungebänbigte 
Straft bes anbern in ibm 
beroorgebraebt batte, bajj 
er mit bumpfem Schimpfen 
bie Sügel ergriff, um, leife 
oor ficb binmurmelnb, Tier 
unb Sagen über ben Sarft 
3u leiten. Ruhigen Schrittes 
roanbelte fjarrg neben fei¬ 
nem oierbeinigen Scgügling 
her, unb erft als bas Schnee* 
geführt in einen naben Tor* 
meg bineingerumpelt mar, 
rig er ficb los unb fegte feinen 
Seg oerfonneri unb nach* 
benf lieb fort. 3 n tiefer SRad)t 
buregfegritt er bie beiben 
Sdumreiben bes Salles, bie 
mie ein Domgang bie Heine 
Stabt umgürteten, ©leid) riefigen Säcbtern mit meigen 
Sßanaern unb bligenben Scbmertem ftanben bie fahlen 
Sßappelftämme rechts unb linfs. Durch bie Dunfelbeit 
fegieften fie ihren falten 21tem unb oerbreiteten ©rauen 
unb Ungemütlichfeit. Saftig eilte ber fpäte Sanberer 
meiter. Sftun ein Stlbfall, bie fcgmale SBrücfe über ben 
oereiften ©raben mirb überfegritten, unb bort, jenfeitbes 
Salles, bebnt ficb f<gon bie breitere unb oornebmere 
Strage, mo bie reichen unb beroorragenben Bürger ber 
Stabt ihre SBillen befigen. #ier batte auch #arrt) Reiben 
fein behaglich eingerichtetes 3 unggefeUenquartier; bas 
ficb eigentlich in feiner anmutigen ©leganj meber für 
einen ßanbmann noch für einen fünftigen ©eiftlichen 
befonbers eignete. 

«noch eilfertiger befcbleunigte ber junge Senfcg feine 
Schritte. Sirflicg, ber groft begann bereits an feinen 
©liebem beraufeufriccben unb ftrieg ihm mit Spinnen¬ 


fingern über bie SBruft. Silber au #aus oor bem bübfehen 
grünen SBauernofen lagen noeg ijolafcgeite aufgefegiegtet. 
SBalb mürbe er fie in SBranb gefegt haben, unb bann 
tonnte man behaglich oon ben Siffen bes SBettes aus mit 
traumhaft gefcbloffenen 21ugen bie geuerfäben bes 
SBranbes fommen unb geben feben. ©ottlob, fo marm 
unb föftlicg mürbe es halb um ihn meben. Sftod) einmal 
raffte er ficb aufammen unb fchritt über ben Schnee ber 
SBrücfe. Die blanfen ©ifen am ©nbe bes ijolaes fprügten 
gunfen, als fein fernerer Tritt fie traf. Schon überquerte 
ber Sanberer bie breite Strage, ba ftugte er unoermutet, 
hielt inne, unb mäbrenb er ficb erfegroefen oorbeugte, 

fuebten feine fegarfen klugen 
jene bunfle ©eftalt au er« 
fennen, bie gleichmäßig unb 
mit meiten Schritten oor 
bem Tor feines Kaufes auf 
unb nieber manbelte. 

Herrgott — ber #eim* 
fegrenbe bohrte feinen ©lief 
immer angeftrengter bureb 
bie Schatten ber SRacbt — 
ber hagere Senfcg bort 
brüben, bas mar ja — 
nein, jegt erfannte er ign 
beutlicg — biefer lange 
braune griesmantel, bie 
Süge aus blauem Stoff 
unb baau bie fchmeren Äorn* 
mißfttefel, fie fonnten feinem 
anbern als bem getreuen 
Sogann ßangfegmibt ge* 
hören, ber fegon oiele 3agre 
auf bem mütterlichen ©ut 
Dentin feines 21 mtes als 
Sfutfcber maltete. deinen 
ruhigeren, ßuoerläffigeren 
ßenfer roilber ©efpanne gab 
es in ber gan$en ©egenb 
als biefen aägen, oertroef* 
neten Kerl, in beffen hart* 
lo>m ©efiegt ficb nie eine 
Siene oer^og, mochte fid) 
auch oor feinem Sagen ein Sübgrunb auftun. 

Silber um alles in ber Seit — $jarrg Reiben fprang 
unmillfürlicb ein paar Säge nach oormärts — tauchten 
nicht auch 3ur Seite bes Kaufes bie Umriffe eines offenen 
Schlittens aus ber ginfternis geroor? Sas gatte bas 
alles 3U bebeuten? ©s mar boeg niegt bie Stunbe, au 
ber man bem ©utsbeamten eine ÜRacbricgt an ben Sogn 
bes Kaufes auf getragen gaben fonnte? 

Dgne meitere Überlegung ftürmte ber erregte junge 
Senfcg auf ben ruhig auf unb nieber fegreitenben 
Sann au. „ 3 ögann, fircb Ste's?" 

„3a, jung #err." 

„Sas gibt’s benn?" 

„Dg, niegts nieg, icg mart gier bloß." 

„Sagen Sie mir bie Sabrgeit, ift au $)aus irgenb 
etmas gefegegen? ©egt es meiner Sutter etma 
niegt gut?" 


berliner 



©röfeteS beutfdjeS 
9Zad)rtd)<enblatt 

mit Beilage 

„Silber oom §age" 

‘politifcg unb ioirtfcgaftlicb unabhängig! 


3&robe • $lbonnement$ für monatlich 
Sarf 2 — (in Berlin Sarf 1.25) Durch 
ade ^Doftanftalten unb Sämtliche gilialen 
be$ Verlages $luguft öcgerl ©. m. b.io. 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




Seite 64. 


Stummer 2. 


Ser Angerebete blieb fielen unb flridj ben Steif oon 
feinem fettbraunen SJtantel ab, ber bie hagere gigur ln 
langen galten umfcfelotterte. 

„Safe lcfe nicfet wüfete", braute er fefer bebäcfettg feer* 
oor, wäferenb fid) in ben oielen gurren feines bartlofen, 
runzligen ©eficfets nicht bie fleinfte ^Bewegung feftftetten 
tiefe. „Sie grau Oberamtmann hat biofe nach bem jungen 
i)errn gefcfeicft." 

5 )arnj Reiben trat aurücf. „Söas, jefet in ber Stacht?" 
wieberfeolte er mit pocfeenbem $)eraen, „jefet in ber Stacht 
wünfcfet micfe meine SJtutter au fprecfeen? 3 ofeann, fucfeen 
Sie micfe feier nicht an fcfeonen", fuhr er ungeftiimer fort 
unb pacfte ben unbeweglichen SJtenfcfeen am Arm. „(Es 
ift hier ficfeer feine 3 eit 3U oerlieren, bas motten Sie mir 
<gemife oerbergen, nicht wafer? — So fprecfeen Sie bocfe!" 

Allein ber Semainer Äutfcfeer fcfeüttelte nur langfam 
bas hagere $aupi, unb bann fcferitt er geiaffen an bie 
beiben ^ßferbe bes niebrigen Schüttens heran, beren 
< 3 ügel er ergriff. (Erft hier hielt er es für geraten, einige 
SBorte aur ^Beantwortung herooraubringen. 

*3 ne, jung f)err, glauben Sie bas nich- Unferer 
tJrau fann fo leicht nichts gefaben." 

„Sticht wahr?" ftotterte S)arrg Reiben hinterher. 

*3 ja, natürlich"/ fefete fein iröfter fort unb machte 
bereits eine ^Bewegung, als ob er ben jungen ÜJtann ba 
vox ihm ohne jebe weitere görmlichfeit auf fein ©efäfert 
oerlaben wollte. „3 natürlich. Sie liegt eben im SBett, 
bie gnäbig grau. Unb SJtenfcfeens, bie im SBett liegen/ 
bie langweilen fid) unb fommen auf fchnurrige (Einfälle. 
Saoon ift bas einer, #err f)arrp. Sarauf fönnen fich 
oerlaffen. Sie alte Sam will eben ’n bifeeben Unter» 
haltung haben, unb besmegen bin ich hierher gefchicft. 
Aber gleich fott’s losgehen," fügte er bei unb machte aum 
•erftenmal eine encrgifche 5 )anbbewegung mit ber Siechten, 
bie bereits bie ©eitjefee hielt, feigen Sie man ruhig auf, 
i)err 5 )arrg, ber $ela liegt fchon auf bem Stücffife, unb 
«inen gufefaef hat bie grau SJtama auch mitgefchieft. 
Sann 3 fenen weiter gar nichts paffieren." 

Somit büefte fich ber Semainer Sote, 3eigte auf bie 
•eifernen Äufen, bie im Strahl bes SJtonbes funfeiten, 
unb ehe man es fich noch recht oerfah/ h^efte ber über« 
raffte, wie in einem Xraum befangene #errenfofen be¬ 
reits, bief in ben borfügen ©ela oermummt, auf bem 
ijinterfife. Sie hagere ©eftalt bes Äutfcfeers ragte höl¬ 
zern unb unbeweglich auf bem hoben Socf, unb oor* 
wärts fchofe ber fchlanfe Schlitten burch ben tiefen Schnee 
ber Strafee, bis er nach wenigen SJtinuten über bie oer* 
•elfte gläche ber CEhctuffee bahinfehnitt. Slirrenb raffelteh 
bie olelen ©löcfchen ber Stoffe unb liefeen ben bangenben 
Sohn nicht au flaren ©ebanfen gelangen. 

Slirr — flirr — flirr — flirr. 

2 Bie eifig ber ftarre SBinb an bem Sleifenben oorüber« 
braufte. SBie merfwürbige Sampfwolfen bie jagenben 
“Xtere ausftrömten; es war, wie wenn graue, mifegeftaltete 
3 werge, burch bereu burchfichtige Sörper ber SJtonbfcfeein 
■flirrte, mit SBefenftielen unb Stuten auf bie bahinftür« 
menben Xiere einfehlugen. 

„SJtacfet fchnell — macht fchnett — fommt au fpät!" 

Stein, nein — gottlob/ bas war nicht möglich, «ftarrg 
Reiben legte fich weit aurücf unb bliefte, Iroft feeifefeenb, 


Hoffnung erbittenb, in bie blaufchwarae ©bene bes Stacht» 
himmels hinein, auf beffen bunflen Strafeen unaählige 
golbene Pilger ihres SBeges sogen. ©alb einaeln, mit 
bem funfelnben ©lana ber ©röfee, halb in wimmelnben 
Schwärmen, gleich einem f)eer oon fernen gaefetträgem. 

Ser geängftigte SJtenfcfe aber atmete tief auf. Sort 
oben behnte fich in lautlofer Stille bie (Ewigfeit. 3 n fie 
ftrömten all bie funfelnben Ejeerfcfearen hinein. Unb 
hoch — ber Sinnenbe rnufete es ja — irgenbmo in biefer 
unermeffenen, unbetretenen ©Seite wartete lichtumfloffen 
eine ©eftalt ooll unenblicher ©Seifee unb Surcfeficfetigfett, 
au beren güfeen ber grenaenlofe #ang alles ßebenben, 
aber auch bie ungefüllte Sehnfucht ber wanbelnben @e* 
ftirne bort oben ihr 3 iel unb eine Staft finben würben. 
Unb ihm, ber hier im ftäubenben Schlitten bahinjagte, 
war ihm nicht bie befonbere Obhut biefer weltenbefeü* 
tenben SJtacht oerfproefeen? 3 a, baran war gar nicht au 
aweifeln. Seine ©inwenbungen feines alten ßehrers 
3 afobus ©ogt fonnten ben überaeugten an biefer @e* 
wifeheit irremachen. Senn eins blieb ficher, wenn es 
feine perfönliche Seaiefeung au biefer geheimnisootten, 
bie Seele heiligenben unb neu fchöpfenben ©ewalt gäbe, 
bann — bas fühlte er immer heutiger — bann war alle 
ßehre ber Hoffnung eine miileibige Säufcfeung, bie man 
bem ftrauchelnben SJtenfchengefchlecht als morfefee ©rüde 
über Abgrünbe geaimmert hotte. 0 nein, taufenb Sanf, 
auf folch bürren unb frachenben ©lanfen brauchte er, 
ber ©Siffenbe, nicht au ftehen. ©ehörte er hoch a u jenen 
Segnobeten, beren Seele Augen gewonnen hotte, um 
bas überaeugenbfte aller ©Sunber wahrnehmen au fön* 
nen: bie unerbetene, mitleibige $iife aus gnabenburefe* 
fluteten Stegionen, ©r hotte gefefeen, er hotte gehört. 
3 fent fonnte bas Scfeidfal nicht ooraeitig eine feeifegeliebte 
SJtutter rauben, ihm nicht, bem hoch fo Übermensch 
fjofees oerfprochen war. 

Slirr, flirr — flirr, flirr. 

Sie grauen Stebelawerge prügelten ftärfer auf bie 
bampfenben $iere ein, unb ber Schlitten fchofe weiter. 

* * * 

„Sommft bu, mein 3 unge?" begrüfete bie grau Ober« 
amtmann Reiben ihren einaigen Sohn, ber noch, odn 
feinem borftigen ©ela umhüllt, einen Augenblid unter ber 
hohen, mit grünem gries ausgepolfterten Xüx aögerte. 
„ffluten Abenb, mein Sünging. Sritt nur näher unb 
fieh mich nicht fo ängftlich an. SJtir fehlt nämlich gar 
nichts ©efonberes. Stur bie ßuft, au plaubern mit einem 
ßieben, plagt mich wieber einmal. Su weifet ja, nur 
biefe bumme Angewohnheit. ©Sirflicfe, weiter nichts. 
Unb nun fürchte bich nicht unb fefe biefe, mein Sofern" 

Siefe ©Sorte würben oon ber fleinen aarten grau 
mit ben wunberootten blauweifeen ©Settenfeoaren mit 
oollfter Sicherheit unb rufeigem, feftem Xon gefproefeen, 
unb es gehörte fefeon ein gana feines Unterfcfeeibungs* 
oermögen baau, um bie ftraffe SBittenftärfe feerausau* 
feören, bie trofe attebem au biefem fearmlofen ©efpräcfe 
erforberlicfe fefeien. 3efet winfte bie fleine Same nicht 
allein energifdjer mit bem ginger, fonbem fogar in 
iferen hellblauen Augen fefeien fiefe ber SBunfcfe eines 
engeren ©eifammenfeins mit ihrem einaigen beutlicfeer 


Digitized b' 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Stummer 2. 


Seite 6$. 


ausaubrüden. Sie richtete flcf> auf: „Bitte hierher, auf 
ben Stuhl an meinem Kopftiffen, i)arri). Unb (ege ben 
Bela ab, mein Kinb, bamit bu dich in ber heigen Stube 
nicht erkälteft. Bift bu böfe, meil ich bicf) noch fo fpät 
rufen liefe?" 

„Bber SRutter, melche grage? Überhaupt — fiehft 
bu — ich hätte mich ja non felbft eingefteßt. Sana fo 
aus eigenem heraus. Stur, um mich mal umaufehen, 
toas bu hier braugen in Demain treibft." 

3n bem feinen, finalen ©efichtchen ber Bufrecht- 
fifcenben audte ein Säbeln oorüber. Buch bie Bugen 
bligten ein helleres Steuer. Diefe grau fehlen offenbar 
bie gefegnete ®abe au hefigen, bem S)umor erfennenb 
bie #anb reichen au können, felbft menn er hinter einem 
©arg einherfegritt. 

„3a, Ja, bu märft ficher felbft gekommen," beftötigte 


fle mit ihrem anmutigen ßächeln, bas biefes feine Bntflg 
trog feiner meigen $)aare noch immer jung erfcheinen 
lieg. „Dir bereitet es ja, mein lieber gunge, bas größte 
Vergnügen, bich um anbere tümmern au bürfen unb nahe 
unb ferne aufaurichten unb au tröften. SBarum foß in 
biefer Zahl beine Sftutter fehlen? Sticht fo, ijarrq?" 

Dabei lehnte fich bie aierliche ©eftalt in ihre Kiffen 
aurücf. Db oor ©rfegöpfung, ober meil es nur ihrer Be¬ 
quemlichkeit biente, fonnte ber Beobacgtenbe nicht unter* 
fcheiben. Unb hoch, mie audte jefet ber ©ohn aufammen, 
als bie #anb ber SRutter oon ungefähr über bie feine 
ftrieg. Kalt, eiskalt ftarrten bie ginger ber ßiegenben 
auf feiner marmen S)anbfläcge. ©in erftorbener ©trom 
fehlen nur noch mübe, eisgauegenb burch bie Bbern ber 
®utsherrin bahinaufchleichen. Ober täufdjte er fich? 
(gortfegung folgt.) 


Jerufatem im Cicfjf ber mobernen Seucfjenforfdjung. 

Bon SRinifterialbtrektor ^Srof. Dr. Kirchner, Berlin, 

Borflgenbem ber Deutfcgen ©efeßfegaft aur Bekämpfung ber SJtolarta in Serufatem. — ijierau 5 photogr. Aufnahmen. 


SBer immer, melcher Station unb meldjem Bekennt* 
nis er auch angehären möge, hätte nicht oon frühefter 
Kinbheit an mit Schauern ber ©befürcht ben Stamen 
ber hochgebauten Stabt nennen hären, bie lange oor 
Beginn unferer Zeitrechnung bie f>auptftabt eines 
hochentmicfelten Volkes, bie bann bie SBirkungftätte 
unferes erhabenen Steligionftifters unb ber Scgauplag 
feiner Selben gemefen unb nun feit halb ameitaufenb 
fahren bas Ziel ber ©ehnfucht aahllofer SRenfcgen 
aus aßen Richtungen ber ffiinbrofe ift. Unb mem 
ein gütiges ©efegid oergönnt, Serufalem aufaufuchen 
unb auf bem burch fo reiche unb rührenbe ©rinne* 
rungen gemeinen Boben au manbeln, ber fleht feine 
©Wartungen faft übertroffen burch bie güße beffen, 
roas er an hlfiarifchen Statten noch finbet, unb burch 
bas oielfeitige Seben, bas bort auch heute noch 
pulfiert. Stehen ben Steften aus uralter Soweit bauen 
fich herrliche mobeme SJtonumentalgebäube auf, unb 
auf ben ©tragen bemegen fich in buntem Treiben 
neben guben unb Brabern gefegäftige Vertreter aßer 
Stationen, au gug, au Vferb, auf ©fein unb Kamelen 
gefchäftig ihrem Ziel aueilenb. 

Vom Oelberg aus gefehen, macht gerufalem ben 
©inbrud eines gemaltigen ijäufermeeres, überragt oon 
aahlreichen Xürmen, Kuppeln unb SJtinaretten; abenbs 
erfcheint es mie ein ßichtermeer. Steigt man oom 
Oelberg herab aur #öge bes ©artens ©etgfemane, fo 
hebt fich ber altere, oon mächtigen Blauem umgebene 
Steil ber Stabt aus ber Umgebung heraus, unb ber 
mächtige lempelplag mit bem gelfenbom tritt befonbers 
heroor, ber an ber Steße errichtet ift, mo einft 
ber Branbopferaltar oor bem Stempel bes Salomo 
ftanb. ©nge ©tragen burchaiehen bie alte Stabt, oom 
Stempelplag im Ofien aum 3affator im SBeften, oom 
Damasfustor im Storben aum 3ionstor im ©üben, 
oorüber an ben Steften altjübifchen ©lanaes unb an 
ben bem Bnbenken bes ^eiianbs gemeihten Statten. 

©inen befonberen ©inbrud macht bie Stabt unb 
ihre Beoölterung auf ben mit ber mobernen Seuchen¬ 
bekämpfung oertrauten Brat. Kaum an einem Ort 


Digitized fr 


Google 


im Orient begegnet er fo oielen Bugenfranfen unb 
Blinben, unb faum irgenbmo hört er oon fo oielen 
gieberfranfen mie in 3erufalem. Buch an Busfägigen 
unb Krüppeln fehlt es nicht, unb ein Brat mit offenen 
Bügen überfieht nicht, bag bie Xuberfulofe bie Beoölke* 
rung beaimiert. 3mar fehlt es in 3erufalem an moi)l a 
geleiteten Rrankengäufern unb Bolitliniken nicht. 3m 
©egenteil, bie bort oertretenen Stationen unb Steligions* 
gefeßfehaften, nicht a^lefet auch äie Deutfcgen, hoben 
es fich angelegen fein taffen, nach ©inriegtung unb 
Betrieb ooraüglidje Krankengäufer geraufteßen, in benen 
aahßofe Kranfe bißig ober gana unentgeltlich behanbelt 
merben. 3m englifcgen ^ofpitat ift ein geroorragenber 
innerer Kliniker, Dr. SRaftermann, tätig. Das beutfehe 
5)ofpitat mirb oon bem ausgeaeichneten ©hirurgen 
Dr. ©ruffenborf geleitet, im beutfeg-jübifegen #ofpital 
arbeitet ber oietfeitig gebitbete Dr. SBaßacg# unb auch 
fonft fehlt es an tüchtigen unb gingebenben Beraten 
nicht, bie oon aahlreichen unb opfermißigen Diatoniffen, 
barmheraigen Scgmeftern unb fonftigen Krankenpflege* 
rinnen tatkräftig unterftügt merben. Bber aßes, mas 
bie fogenannten übertragbaren Krankheiten angeht, 
lag bis oor turaer Zeit in 3erufalem im argen. Bbge» 
fehen oom Busfag, bem burch ©rrichtung ameier Bus* 
faggäufer, barunter eines beutfehen unter ber trefflichen 
Sejtung bes Sanitätsrats Dr. ©insler, begegnet morben 
ift, mugte man über bie Verbreitung ber übertrag¬ 
baren Krankheiten in ber heiligen Stabt fo gut mie 
nichts. Sie maren meber anaeigepflichtig, noch mürben 
fieibenbe mit anftedenben Krankheiten abgefonbert, 
gefchmeige benn, bag eine batteriologifche geftfteßung 
oerbächtiger gäße ober eine Desinfektion bei biefen 
Krankheiten erfolgte. 

Bis 3gre SRajeftäten ber Deutfche Kaifer SBilgelm ü. 
unb feine erlauchte ©emahlin im 3agr 1898 bie 
heilige Stabt befugten, befanb fich in ihrer Begleitung 
ber Oberhofmeifter 3hrer SJkajeftät ber Kaiferin 
(^aeßena greiherr oon SJtirbach, beffen Verbienft es 
gemefen ift, nicht nur ben Bnftog aur ©rrichtung ber 
Kaiferin-Bugufte-Viktoria-Stiftung auf bem Oelberg 

Original from 

CORNELl UN1VERS1IY 



6efte 66. 


Kummer 2. 


gegeben au haben, bie feit 1910 als SBabraeicßen 
beutf^er Äroft wie eine ftolae fHitterburg emporragt 
fonbern aud) beutfdje Aerate auf bie Verbreitung unb 
bie Verberblicßfeit ber aablreicben gieber tjingeroiefen 
3u haben, bie bie einbeimifcbe Beoölterung beaimieren 
unb aud) ben bie Zeitige Stabt auffudjenben Aus» 
länbern oerberblicb werben. Stuf feine Anregung trat 
im oorigen 3abt in Berlin eine Anaaßl beroorragen* 
ber Gerate unb ÜDtenfcbenfreunbe ßufammen, um fid) 
bie ©rforfdjung unb Befämpfung ber Seuchen in 
Serufaiem 3ur Aufgabe 3U ftellen. 3cb nenne nur 
Bräfibent Bumm oom Kaiferlicben ©efunbbeitsamt, 
Vtinifterialrat Dieubonnä in Vtüncben, ©saellena ©br* 
lieb in granffurt a. Vt., ©ebeimrat ©afffg oom 3nftitut 
„Stöbert Kod>", ©ebeimrat fianbau, ©^ellena ©raf 
oon fiercbenfelb-Köfering, Dbermebiainalrat Stocht in 
Hamburg, ©ebeimrat Bannmiß, Dr. 3ames ©imon, 
Brofeffor SBarburg, Kommeraienrat oon Söaffermann. 
Sie traten au einer „Deutfcßen ©efellfcbaft aur 
Befämpfung ber SJialaria in jjerufalem" aufammen, 
beren Broteftorat au übernehmen 3bre SJtajeftät bie 
Kaiferin unb Königin bie ©nabe gehabt bat. 

©o galt aunäcbft, bureb einen Voroerfucb fefiau* 
[teilen, welche Seud)en bauptfäcbiicb in Serufalem oor» 
fommen, unb in welcher Verbreitung fie ficb finben. 
3u biefem 3®^ würbe eine Kommiffion unter gübrung 
bes als ÜJtalariaforfcber befannten B^ofeffors 2>r. 2fiüb s 
lens oom Snftitut für Sropenfranfbeiten in Hamburg 
nach 3*™falem entfanbt, ber alsbalb mit #ilfe eines 
ibm mitgegebenen reichen bafteriologifcben ßabora* 
toriums eine regelrechte Durdjfucbung ber Beoölterung 
auf SJtalaria unb biefer oerwanbte Kranfbeiten begann. 
3bm unb bem inawifeben oon bem befannten 
Bbüantbropen Statban Strauß nach 3*rufalem 
entfanbten Dr. Brünn gelang es, in wenigen Atonalen 
ben Beweis au führen, baß alle befannten gormen 
ber Atalaria, auch bie fogenannte tropifefje, in allen 
Schichten ber Beoölterung in wahrhaft erfdjrecfenbem 
Umfang oerbreitet finb unb befonbers unter ben Kinbern 
oorfommen. Sieben ihnen [teilten fie aber auch gälte 
oon Stücffaüfieber, Sppbus, 3^id)obeule unb anberen 
übertragbaren Kranfbeiten feft, be[onbers auch bie 
enorme J)äufigfeit bes Sracboms, b. b- her fogenannten 
äggptifcben Augenfranfbeit. Sie führten aber auch ben 
Stacbmeis, baß eine fgftematifcbe Befämpfung ber 
Atalaria nicht nur möglich, fonbern überaus ausfiebts* 
reich fei. 

Betanntlicb wirb bie SJtalaria bureb mifroffopifd) 
Keine Siere, fogenannte Blasmobien aus ber Klaffe 
ber Brotoaoen, eraeugt, bie in ben roten Blut* 
förperdjen bes Atenfcben leben unb oom ©efunben auf 
ben Kranten nicht bireft, fonbern bureb ben Stieb einer 
beftimmtenAtücfenart, bie Anopheles, übertragen werben. 
Söir rniffen bureb bie llnterfudjungen oon ©elli, St. 
Koch, Stoß unb anberen, baß eine fpftematijcbe Bebanb» 
lung ber ©rfrantten mit ©binin neben einer plan* 
mäßigen Atürfenbefämpfung mit Sicherheit aur Aus» 
rottung ber Atalaria in ber Beoölterung führt. 

Die SJtücfen legen ihre (Eier auf bie Oberfläche oon 
Seichen, Sümpeln unb anberen SBafferanfammlungen 
ab. Die (Eier entwicfeln fich bort au ßaroen, aus 
benen nach einer gewiffen 3eit bie jungen SJtücfen 
ausfeblüpfen. SJtan tann bie (Entmicftung ber jungen 
Brut oerbinbern, inbem man 3. B. ßifternen, Brunnen 
unb bergteicben nach oben müefenbiebt abfdjließt, Seiche, 
Sümpel unb bergleichen aber mit Betroleum, Saprol 


ufw. überfebiebtet, woburd) ben ßaroen ber Sauerftoff 
entaogen wirb, ober im SBinter bie in ben Kellern an 
ber Decfe bängenben Atücfen bureb Abfengen oernidjtet. 

©ana Baläftina ift ein troefenes ßanb. Abgefeßen 
oom Soten Ateer, bem See Siberias unb bem 3orban 
mit feinen Stebenflüffen gibt es feine bebeutenberen 
©ewäffer. Die fonft oorbanbenen glüffe unb 
Seiche führen außerhalb ber Begenaeit fein SBaffer. 
Auch ber befannte Bach Kibron im Sal 3ofapbat 
bei 3erufalem ift mäbrenb bes größten Seils bes 
Sabres oollftänbig troefen. Stur einige Seiche ent* 
halten SBaffer, 3. B. ber Seich Siloab unb ber Seich 
bes j)istia. ffiegen bes felfigen Untergrunbes finbet 
ficb ©runbwaffer gar nicht ober nur in großen Siefen. 
©5 gibt baber nur wenige Brunnen, unb man ift über* 
all faft ausfcblteßlicb auf ben ©enuß oon Stegenroaffer 
angewiefen, bas in aablreicben 3ifternen aufgefangen 
wirb. Diefe finb oon oerfebiebener ©röße unb Bauart; 
neben ausgeaeiebneten, aus prächtigen Quabern errich¬ 
teten finben ficb oiele Keine, unooüfommen etngebeefte, 
bie aur Brutaeit ber Atücfen oon ßaroen wimmeln unb 
wegen ihrer Stäbe bei ben ßatrinen aud) fonft gefunb* 
beitfcbäblicb finb. 

Die fpftematifebe Atalariabefämpfung in Baläftina 
bat baber ihr Augenmerf auf eine planmäßige 3tfternen» 
pflege au richten, bie Berfonen aber, bie als Sräger 
ber Atalariaerreger erfannt werben, bureb Bebanbfung 
mit ©binin oon ben Krantbeitsteimen au befreien unb 
für ihre Umgebung unfcbäblicb au machen. 

So einfach biefe Aufgabe febeint, fo erwies fie ficb 
boeb als febwer burebfübrbar unter ben überaus un- 
bggienifdjen Söobnungs» unb ßebensoerbältitiffen 3«* 
rufalems. 

3n ben weitläufig unb prächtig gebauten Außen» 
oierteln ber Stabt, bie bauptfäcbiicb oon Aüslänbern 
bewohnt werben, wirb man oerbältnismäßig fcbnell 
3um 3iel fommen. 3n ben engen unb biebtbeoölferten 
Quartieren innerhalb ber alten Stabtmauern bagegen, 
namentlich in ben teilweife unterirbifeben, fcblecht ge¬ 
lüfteten unb teilweife oöllig finfteren SBobnungen oieler 
3uben unb Araber wirb bie Sanierung auf große 
Scßwierigfeiten ftoßen. #ier fann nur bas 3ufämmen» 
wirfen oieler Kräfte aum 3iel führen, unb bei ber 
Armut biefer Beoölferungfcbicbten unb ber geringen 
ßeiftungsfäbigfeit ber Stabtoerwaltung tnüffen bie nicht 
unerheblichen Atittel für bie Sanierung oon anberen 
Schultern getragen werben. 

3n biefer ©rfenntnis bat bie Deutfcbe ©efellfdfjaft ficb 
mit Statban Strauß unb mit ber ©efellfcbaft jübifeßer 
Verate unb Staturforfcber oerbünbet. ©emeinfam haben 
biefe brei ein 3nternationales ©efunbbeitsamt in 3*ru* 
falem errichtet, bas am ©eburtstag unferer Kaiferin in 
ein eigenes, neues unb febönes ©ebäube geaogen, unb 
beffen erfter Direftor ?ßrofeffor SJtüblens ift. ©s befteßt 
aus oier Abteilungen, einer Vtalaria-, einer bafteriolo* 
gifchen, einer bt)9ienifcben unb einer Sollwutabteilung. 
Die ßeitung ber SRalariabefämpfung in ben jübifeben 
Quartieren ift Dr. Brünn, bie in ber übrigen Stabt 
Brofeffor SöUib^ns unb Dr. ©anaan übertragen 
worben. 3m Oftober biefes 3ab**s finb fterr Ober» 
mebiainalrat Slocßt aus Hamburg unb ich im Auftrag 
ber Deutfchen ©efellfcbaft nach“ 3ernfalem gereift, um 
bie Durcbfübrbarfeit ber mobernen Seuchenbefämpfung 
an Ort unb Stelle au prüfen unb Vorfcbläge für bas 
weitere Vorgeben au machen. 2Bir haben ber feier¬ 
lichen ©röffnung bes neuen Snftituts beigewobnt unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 



Stummer 2. 


Seite 67. 



1. Xer - erjaffer UMnifterioiöircllor ' 4 -rof. Dr. Äirdjner. 2. Örou ftirdjner. 3. ^rof. 2Rüljlena. 
4. Obermebi^inalrat 9lod)t. — Sifcenb unö ftet>enb: Sier Äaifersajertljer Dtaloniffen. 


3m parf bet Äaiferin-Slugufte-Biffona-Stiftung auf bem Oelberg. 


uns oon ber üftotmenbigfeit unb Stühlicbfeit feiner Arbeit überzeugt. 
3Bir haben feftftellen können, baß es trotj feines furzen 33eftef)ens bas 
Vertrauen weiter Greife in allen Schichten ber 33eoölkerung gefunben 
hat unb fid) ber Anerkennung unb Unterftüfcung aller Nationalitäten 
unb Steligionsgefellfcbaften erfreut. ©s wäre bafjer 3 U münfchen, bah 
bie Deutfche (Befeüfcfjaft oon allen, bie fid) für 3 erufalem unb bas 
^eilige fianb intereffieren, mit ©elbmitteln unterftüfct mürbe, ohne 
bie bie Durchführung ihrer Aufgabe nicht möglich ift. 

2Ber biefe 3^ten Heft, mirb unwillkürlich fragen, ob es nicht 
ebenfo wichtige Aufgaben in unferer f)eimat 3 U löfen gibt, bie in 
erfter fiinie 33erüdfid)tigung oerbienen. Allein es laffen fid) bod) 
erhebliche ©rünbe Dafür nnfüfjren, bah roir Deutfd)en uns an ber 
Seuchenbekämpfung in Jerufalem beteiligen unb womöglich ihre 
Rührung übernehmen. Die heilige Stabt ift ein in ht)Qienifd)er 


Se 3 iehung oöllig unbebautes gelb unb 
baher bie Sanierung biefer Stabt eine 
Aufgabe oon höchftem wiffenfd)aftlid)en 
3ntereffe. 3 meitens gibt es nicht nur in 
3 erufalem unb in feiner unmittelbaren 
Nadjbarfchaft, fonbern noch an oer= 
fchiebenen Orten ^ßaläftinas, 3 . 35. 3affa, 
Sarona, f)aiffa, Bethlehem ufw., blühenbe 
beutfdje Kolonien, bie gleichfalls unter ben 



Bafferträger in 3erufa(em. 



Digitized 


Google 


Das Zote Beer. 


Original frorri 

CORNEILUNIVERSITY 























oeite 68. 


Stummer 2. 



unhpgienifchen Verhältniffen bes Canbes 
3u teiben hoben; finb bod) nod) füglich 
ber ^ßciftor in Vethlehem unb beffen ©attin 
an Xgphus geftorben; hier liegt alfo ein 
unmittelbares beutfches 3ntereffe oor. 2lb» 
gefeljen baoon fann es aber bas beutfche 
Vnfehen im Orient nur fteigern, wenn 
Deutfcfje bie gübrung in ber Sanierung 
bes ^eiligen ßanbes übernehmen. (Enblid) 
unb nid)t 3ulefct fprechen tuidjtige ©efüf)ls s 
momente 3ugunften biefer Aufgabe, benn 



Der See libeiias. 


3erufalem ift nid)t nur ben 3ubcn unb 
ben (Ebriften aller Vefenntniffe, fonbern 
auch ben SJtohammebanern heilig, unb 
für fie alle ift es gleich erroünfcbt, bafj 
ihre ©laubensgenoffen jene gemeinen 
Stätten befuchen tonnen, ohne ^ranfheit 
unb Xob erleiben 3U müffen. Die im 
gan3en bod) nur befd)eibenen SJtittel, bie 
bie Seuchenbefänipfung in 3 erufaleni 
unb bem ^eiligen Öanb erforbert, merben 
baher reidje grüdjte tragen. 


Cin Befutf) bei ItlarceUa Serabritf). 

Von ©. greunb. — i)ier3u 7 photographifdje Aufnahmen. 



SJtarcella Sembrich — ein Stame, ber feit 3 of)r s 
3ehnten einen Vkltruf befifet unb in ber ©efd)id)te ber 
©efangsfunft einen bauernben *ßlat3 hoben roirbl SBie* 


Die menigften miffcn mohl, unter rnie eigenartigen 
Umftänben ber Stern ber Sembrich aufging. Vis 
Xodjter eines „fleinen" SJtufiflehrers namens Stochansfi 

Der 

SJtäbchennameber 
ÜRutter mürbe 
fpäter SJtarcellas 
Nom de guerre. 
Sd)on als $inb 
oerriet fie eine er* 
ftaunlichemufifa* 
Iifche Vegabung, 
fo bajj fie 3ur 
^ianiftin ausge* 
bilbet mürbe. 3 hr 
jefciger ©atte 
^Brofeffor 2Bil* 
heim Stengel, ber 
ein Schüler oon 
3 gna£ DJtofcheles 
mar, mirfte ba* 
mals am Confer* 
oatorium inßein* 
berg. (Er mar 
SJtarcellas #et) s 
rer. Stad) oierjäh* 
rigem, ernftem 
Stubium fuhr er 
eines Dags mit 


oiel (Erinnerungen rcecft er im ©eift bes Opern» mürbe fie in ber Stäbe oon ßemberg geboren. 
befud)crs,(Erinne» 
rungen an eine 
Stimme oon fei» 
tener Schönheit 
unb eine ^unfl 
oon feltener ©rö» 
f3e! Stur ba, mo 
fid) natürlidje 
Veranlagung in 
foldjem SJtafc mit 
erhabenem Slön» 
nen paart, ift bas 
Stätfel ber fd)ier 
unoergänglid)en 
Stimmfrifche ge» 
löft. Unb fo hot 
SJtarcella Sem» 
brid), feit fie im 
3 ahr 1909 ihrer 
^Bühnenlaufbahn 
Valet fagte, auf 
bem ftonsertpo» 
bium fortgejefct 
neue iriumphe 

feiern fönnen. Jrau Sembridjs „Dilla ZHonticeUo* in 711330 . 


Digitized by 


'V Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 








Kummer 2. 


Seite 69. 



feiner Schülerin nad) SBien unb [teilte fie bem F)eroor* 
ragenben ^laoierpäbagogen Profeffor (Epftein oor. Oer 
prüfte bie blutjunge Slünftlerin unb mar über ihr können 
erftaunt. Seine 23er= 
rounberung mud)s 
aber nod), als Mar* 
cella bie Violine er* 
griff unb auch auf 
biefem 3 nftrument 
eine anfeljnlicbe fertig* 
teitoerriet. „Vielleicht 
fängt fie nod) 3 U fin* 
gen an!" rief er aus. 

Unb faum mar bie 
fd)er 3 bafte Vufforbe* 
rung an Marceüa er* 
gangen, als biefe 
jdjon ihre prächtige 
Stimme erfd)allen 
lieg. 9tun mar bie 
Verblüffung bes (Efa* 
minators grog. (Er 
riet ber jungen ftünft* 
lerin, bie inftrumen* 
tale Vusbilbung nur 
nebenbei 3 U betreiben, 
fid) aber mit allem 
9tad)brutf gefänglichen 
Stubien 3 U roibmen. 

Vofitanefg in 2 öien 
unbßamperti in Mai* 
lanb roaren bie be* 
rühmten ßehrer Mar* 
ceüas. 

(Enbe ber fiebriger 
3 ohre bebütierte bie 
Sembrid) in einer 
italienifchen Opern* 
truppe in Vthen. Oie* 
fein migglüdten Un* 
ternebmen blieb fie 
jebodjnicgtlange treu, 
jonbern folgte einem 
Vuf an bie Oresbner 
i)ofoper. Vber fie 
roirfte hier nur menige 
3ahre. Von 1880 an 
(ang fie auf ben erften 
Viitjnen ber 2 Belt, 
fo im (Eooent (Barben 
3 U ßonbon, in V$ar= 
fcgau, Petersburg, 

Paris, MaDrib, VMen, 

Verlin, im 97eut)orfer 
Metropolitan Opera 
5)ou[e unb mürbe als 
Oraoiata, Vofine, 

©ilba, ßuda, Su* 
fannc, Königin ber 
Vad)t, ßerline, Äon* 
ftan 3 e, Mimi unb in 

anberen Partien überall ftürmifd) gefeiert. Von 1885 
bis 1896 fang fie in ben Petersburger unb Mosfauer 
Opern unb banad) oon 1897 an in 97eut)orf. (Enbe 
3uni 1909 bemunberte man bie Sembrid) 3 um legten* 


mal auf einer Verliner Opernbühne. Sie fang bie 
Xraoiata unb bie Vofine in ber ©ura=Oper bei Slroli, 
unb bas Verliner Mufifpublifum bemies bei biefer ®e* 


fflarccUa Sembrid)' 


Wou ca. cüctiad} & «0. 


Digitized by 


Gougle 


legenheit, meid) hohe Verehrung es ber grogen Siinftlerin 
30 llt. 3 n ben legten oier Sohlen fingt fie nur auf bem 
Son 3 ertpobium, unb 3 mar fomol)l in Vmerita mie 
in ben fjauptftäbten (Europas. 3n biefem Minter 

Original from 

CORNEILL UNiVERSITY 






Blitf in ben Speifefaal. 

ßoggia (Abb. ncbenft.). Aon bem Aerftänbnis 
ber ©embrich für bie bilbcnben Stünfte 3 eugen 
bic 6 d)äße an alten Silbern unb 6 fulpturen, 
bie in ber@alerie (Abb.untenft.) angehäuft finb. 
Das prächtige 5)eim ber gefeierten Slünftlerin ift 
bas 3 icl ihrer greunbe uon nah unb fern. 3 Ber 
non ihnen aus ber Bitten unb ber 9teuen 2 öelt ßur 
Saifon nach 9 ti 33 a fomtnt, oerfäumt es nid)t, 
bie 23iUa ÜJtonticello 311 befuchen. Dann tnirb ge s 
plaubert, merben Erinnerungen ausgetaufcßt, bann 
fingt auch bie fjausherrin ihren ©äften gern cor. 
Diefe aber genießen in bem gaftlidjen 5)eim eine 3eier= 

itnhp nnh nphmoii frhnnftrm Grinhnirff» mit fifh. 


bie Xodjter 3 U fo großer 
Aerühmtheit gelangte, 
teilt fie bie greuben bes 
Aufenthalts auf ihrem 
prächtigen Äefißtum 
im fonnigen Süben. 
Die palaftartige Aiüa 
Aionticello (Abb. 6 . 68 ) 
liegt auf einer Anhöhe 
mit einem rounberoollen 
Ausblicf auf bas Ateer. 
Ein alter, herrlicher $arf 
coli Halmen, 3 *)preffen 
unb anberen Slinbern ber 
giorabes 6 übensumgibt 
bie Aiüa. 3n ihm be= 
finbet fidj u. a. eine in 


3rau Sembrid) 

auf ber ©artenterraffe mit 

ifjrem Cieblingstyunb „UHucti". 


italienifchem 6 til erbaute Aus bem fjeim oon ITCarceüa SembvUh: Die ©alerie mit ben Antiquitäten. 


Digitized b 1 


'V Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 










iiülüü 


Kummer 2. 


2)ie üünfüetin mit einer Schülerin im IKufiffaaL 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









Seite 72. 


Kummer 2. 


^agöcdcbniflc auf f>ol>er ©ec. 

23on Dr. Martin. — 5 )ier 3 u 8 Photographie Aufnahmen. 


3n unferm fdjnettebenben 3 *Kalter, bem bic ©nt* 
fernungen immer mehr 3 ufammenfd)rumpfen, bem bie 
fed)s läge Sdjnellbampfer oon ©uropa nach 21merifa 
jd)on gu lang gemorben finb, unb bas bereits baoon 
träumt, in 93älbe ben O^ean mit fiilfe bes ßuftfchiffs 
in brei lagen 3 u überminben, 

erfdjeint ber ÜJteljr 

3 aI)I ber 


9Jten[d)en bie Dauer ber Segelfchiffsreifen oorfint* 
fiutlid) lang, unglaublich unb unerträglich- SBochen* 
unb monatelang abge[chnitten 3 U fein oon ber übrigen 
ÜDtenfchheit, befdjränft 3 U fein auf ben engen Utaum 
eines Schiffes, nur Fimmel unb SBaffer 3 U fefjen — 
mie fann man bas ausbalten, ohne oor ßangroeile 
um 3 ufommen, unb mie fann fich ein gebilbeter Sftenfd) 
bem ohne 3 mingenbe 9tot ausfefcen? 2Bie haben Sie 
bas nur ertragen? Unb roas haben Sie ben lieben 
langen Dag nur gemacht? Das finb bie trjpifchen 
fragen, bie ich immer mieber 3 U hören befommc, 
fobalb ich oon meiner Steife 3 U er 3 ählen anfange. 
3 a, mas haben mir eigentlich an 2 $orb alles ge* 
mad)t, unb roomit haben mir uns bie 3 eit oer= 
trieben? 3d) fann es mirflich nicht fagen, ich 
fann nur mit gutem ©emiffen oerfidjern, ba& 
meine Dage oollftänbig ausgefüüt roaren, obmobl 
id) mit ber 9koigation unb all ben feemän* 
nifchen Arbeiten nichts 3 U tun hatte, unb baft 
ich mich auch nid)t einen 2 lugenblicf gelangmeill 
habe. 3eber Dag hatte fein eigenes ©efidjt, 
feine eigene Stimmung, fein befonberes ©reignis, 
unb menn id) mein fteifetagebud) burd)blättere, 
bann mill es mir fcheinen, als ob ich 3 U feiner 
3 eit meines ßebens fo oiel erlebt hätte mie ba* 



Digitized 


21n bie Singel gefjenber §al Oberes 2$ilb: Qaiftfdi im ZDaffet 

Google _ 


Original frorri 

CORNELL UNIVEF 










Kummer 2. 


tfette Va, 



mals an 93orb ber „#er 3 ogin Ce* 
cilie". 2 lus all bem oielen mill icf) 
brei 3 agberlebniffe I)erausgreifcn 
unb 3 U fdjilbern oerfuchen, roeil fie 
djarafteriftifd) finb für Segelfct)iffe= 
reifen unb bem fremb bleiben, ber 
fid) nur oon Dampfern über bie 
9fteere tragen läftt. 

3Bir befanben uns nod) im 
nörblidjen 2 ltlantif unb hatten eben 
ben üttonfungürtel mit feiner un= 
erträglichen feuchten 5)ifee, feinen 
SBinbftillen unb heftigen 9tegen= 
böen überrounben. Seit bem frühen 
borgen tummelten fid) 5)unberte 
oon Delphinen oor bcm SBug bes 
Schiffes. $u jmeien unb breien 
fchoffen fie pfeilfchnell burd) bas 
flare 2 öaffer, unb hi^* unb ba 
fprang ber eine ober anbere im 
Uebermafe ber ßuft hoch in bie 
ßuft unb fiel bann flatfchenb rnieber 
3 urücf in fein angeborenes Clement. 
Schmeinsfifdje nennt fie ber See* 
mann, tnohl nach bem fdjnaufenb 
grun 3 enben Xon, ben fie beim ßuft* 
holen ausftoßen. Cs finb h°d)= 
ftehenbe, intelligente Diere mit 
einem ftarf entmicfelten ©el)irn, 
oon beren ßebensgemohnheiten mir 
nod) f)cr 3 lich menig miffen, obmohl 
faft jeber, ber einmal 31 m See ge* 
fahren ift, fie fennt unb fid) an 
ihrem eleganten Spiel erfreut hot. 
Saum maren bie notmenbigften 
Arbeiten ber morgenb* 
lidjen Schiffs* 


2lusgefpannter Albatros. Jlfigelfpannung 3,20 ffiefer. 


1— 


mm • 






f>ai an ber Ringel. 

routine erlebigt, als auch 
fd)on alles 3 ur 3 agb auf biefe 
gemanbten unb fdjneüenXiere 
3 ured)tgemad)t mürbe. 

93orn auf bem TRocf bes 
Slüoerbaums ftanb ber 
hünenhafte Dritte Offner, bie 
(d)mere Harpune in ber Sauft, 
unb auf ber 33a<f hielten 
eine 2 ln 3 al)l 3 ungen bießeine, 
bereit, bie 5Öaffe ein 3 uholen, 
fobalb fie gemorfen mar. 23iel 
Sraft unb ©efchicflidjfeit ge= 
hört ba 3 u, um oon bem hohen, 
bauernb fchmanfenben Stanb* 
punft bie fchnell oorbeifd)ie= 
ftenben Diere 311 treffen. Cnb= 
lieh gelang ber 2Burf. 23on 
fräftigen gäuften mürbe bas 
Xier emporge 3 ogen unb an 
Decf gebracht, um mit bem 
Schman 3 an einem ber 23oots* 


Digitized by 


v Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




Seit* 74. 


Stummer 2. 



baoibs aufgehängt 3 U merben. (Es mar ein altes, über 
3 inei Sfleter langes Söeibcßen. Sofort ging es bann an 
bas 2 (b 3 iet)en ber über fünf 3entimeter bieten Specffcf)id)t, 
um 3 U oerl)inbern, baß bas gleifcß einen tranigen (Befdjmad 
annimmt unb bamit ungenießbar toirb. Slber ein ©enuß 
mar es aud) fo nid)t. SJtan muß mof)l fd)on monate* 
lang nid)ts als Saljfleifd) unb 5)ülfenfrüd)te gegeffen 
ßaben unb frifdjes gleifd) nur nod) oom ftörenfagen 
fennen, um an Schmeinsfifchfilets ©efallen 3 U finben. 


Kücfcufcitc bes 'ZUbatros, 


mürben höher gezogen, unb 
aller 2 lugen ftarrten borthin, 
roo biefe gefürchteten Räuber 
bes leeres 3 uerft bemertt mor s 
ben maren. Unb richtig, ba 
fchmammen aud) einige biefer 
plumpen 53eftien heran, langfam 
unb träge, lauernb unb unheim* 
lief). Unb immer näher tarnen 


fuar 3U111 harpunieren ber Sd)roeinsfifcbe. 


Sieben Xage oor unferem 3^/ am H3. Xag 
unferer Steife, gerieten mir nod) einmal in ooüfommene 
Söinbftille. (Blatt unb flar lag bas Söaffer bes $a 3 ifir 
mie ein gemaltiger f)ohlfpiegel, in bem fid) alle Sonnen= 
ftrahlen fammelten, fo baß mir uns mie in einem ^ 8 atf= 
ofen befanben unb unluftig mürben 3 U jeglicher $e s 
megung. gaul lagen mir über ber Feeling, rauchten 
unb fahen ins SBaffer. !Da brachte auf einmal ber Stuf 


„i)aie" Geben unb Semegung in bas Schiff. Gin ^aar 


gar 3 U niebrig über bem SBaffer hängenbe Stellings (befangener Sdjroeinsfifd) an Decf. 


Difitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSiTY 






Kummer 2. 


Seite 75. 


fie unb umfreiften bas Schiff, bis mof)l an bie breiig 
oerfammelt waren. !Das SBaffer war fo flar, baß wir 
all ihre Bewegungen bis auf oiele Bieter in bie Tiefe 
genau beobachten fonnten. (Es waren Vertreter ber 
(Gattung ber 5 )unbsf)aie mit braungrünem Gürten unb 
weigern Baud), bie einzelnen (Exemplare oon 3meieinhalb 
bis brei Bieter ©röge Träge unb unbeholfen erfdjienen 
ihre Bewegungen, 
bumm unb bos* 
haft ber Slusbrucf 
ihres runben S^op* 
fes. (Es befteht eine 
alte geinbfcgajt 
3mifd)en ben See* 
leuten unb ben 
i)aien, unb wo fich 
eine ©elegenheit 
bietet, bas Bleer 
oon biefen Bäu* 
bern 3U befreien, 
ba wirb fie mit 
(Eifer benugt. 60 
waren wir benn 
auch fofort eifrig 
bamit befchäftigt, 
ben etwa bäumen* 
ftarfen, in einem 
ßängsfeharnrerum 
eine Slette breh* 
baren Slngelhafen 
mit einem tüchtigen 
Stücf Sal3fleifd) 

3u befchiefen unb 
ihn achtern iniSliel* 
waffer aus3ut)än= 
gen. ©s bauerte 
feine 3ehn Btinu* 
ten, bis einer ber 
berumfehmärmen* 
ben ^ßilotfifche ben 
fetten Riffen ent* 
beeft hatte unb 
feinen i)errn unb 
©ebieter heran* 
führte, gaul unb 
langfam fam er 
heran, unb erft im 
legten Moment 
fdjog er gierig auf 
bie Beute los, 
wäl3te fid) auf ben 
Bücfen unb fd)log 
ben gewaltigen 
Bachen mitfafthör* 
barem ftrad) über harpunierter 

bem fopfgrogen 

gleifchftücf. ©in fräftiger Bucf an ber Seine, unb ber 
hafen hielt ben Räuber feft. Sin bie 3ehn Blann 
waren notwenbig, um bas rafenb fid) brehenbe unb 
um fich fdjlagenbe Tier aus bem Gaffer 3U 3iehen, 
unb bann bröhnte bas gan3e Sd)iff wiber oon ben 
gewaltigen Schwan3fd)lägen, bie es in ber ßuft hätigenb 
austeilte. Blit einem legten Bucf holten wir es über 
bie Beeting an Decf. Dann ging es im Triumph mft 
ihm auf bas Borbecf, wo bie charafteriftifche breieefige 


Digitized b 


> Google 


Sdjwan3floffe abgefchlagen würbe. Sluf ben $Uüoer* 
bäum genagelt, bebeutet fie günftigen Söinb, unb man 
fieht nur feiten ein Segelfdjiff ohne biefen Talisman. 
Der fd)wan3lo[e Körper flog über Borb 3ur Beute für 
feine ©enoffen, wir aber befamen oom ©rften Dffaier 
ein mächtiges Donnerwetter auf ben ßopf, weil wir 
fein frifd) gefcheuertes unb eben erft geöltes Decf be* 

fchmugt hatten. 
Das hielt uns je* 
bod) nid)t ab, bie 
Singel fofort oon 
neuem aus3umer= 
fen, nur bag mir 
jegt oorftd)tiger 
waren unb ben ge* 
fangenenfjai burd) 
einen Sd)ug ins 
©ehim töteten. 

^Balb hatten 
wir auch eine an* 
bere Slrt, bas Bleer 
oon biefen Beftien 
3u befreien, her* 
ausgefunben, bie 
bie Sauberfeit bes 
Dedsnichtin@efabr 
brachte. Um fleine, 
auf ber SBaffer* 
oberflädje fchwim* 
menbe ©egen* 
ftänbe 3U erfaffen, 
wäl3t ber ftai fid) 
nicht auf ben Büf* 
fen, fonbern fährt 
mit bem Slopf aus 
bem SBaffer, bis 
er mit bem unten 
figenben Blaul her* 
anreichen fann. 
Das machten wir 
uns 3unuge, war* 
fen Stücfe Brot, 
Specf ufw. hinun* 
ter unb fchoffen 
nad) ben Kopien, 
fobalb fie auftaud) 5 
ten. Slber nur ein 
ejafter®el)irnfchug 
erwies fid) alstöb* 
lid), alle übrigen 
Bermunbungen 
machten ihnen we* 
tiig aus. Sie quit* 
tierten bie fchwer* 
Sd)weinsfifd). ftenSdjüffenurmit 

einigen Sd)man3= 

fchlägen unb fdjwammen bann ruhig weiter, ohne bag 
man ihren Bewegungen irgenb etwas anmerfen fonnte. 
©5 waren luftige unb aufregenbe Stunben. Balb fnalite 
es hier, balb fnalite es bort, genau wie bei einer Treib* 
jagb. Da3wifd)en arbeitete aber aud) bie Singel fleigig 
weiter, unb als bie Dunfelheit ber 3 agb ein ©nbe 
mad)te, hatten wir eine Strecfe oon 26 Stücf, 3U benen 
am nächften borgen noch brei famen, fo bag wir in 
24 Stunben 29 biefer üblen Beftien erlegt hatten. 

Original from 

CORNELIUNIVERSITY 


Seite 76. 


Shimmer 2. 


©ooon waren fed)s erhoffen unb 23 mit ber Singel 
gefangen, ©in magrer SReforb! 

Unb nun au ben Albatros. SRan muß fid) in 
eine ber gefährlichften SBettereden aller üUteere begeben, 
nad) bem im ©üben non fjeuerlanb gelegenen Kap #orn, 
mo fchon unaählige gute Schiffe ben tobenben ©lementen 
3 um Opfer gefallen finb. Som 30. ©rab füblidjer 
SSrette an gefeiten fid) bie Sllbatros aum ©djiff unb 
begleiten es burd) alle ©türme hin&urd), bis es ihnen 
brüben im Soaifit au toarm mirb unb fie fid) nun 
einem in umgetehrter Stidjtung fabrenben ©ebiff an* 
fließen. Iroß hoher greife ift es noch nie gelungen, 
einen biefer gewaltigen Sögel Iebenb nach ©uropa au 
bringen, obwohl ihr Song gar nicht fo übermäßig 
febwierig ift. ©as unwirtliche Kap mit feinen ftänbigen 
©türmen ift ihre Heimat, unb fie fterben oor ©efjnfudjt 
nach ihm, menn man fie in milbere 3onen au oer* 
pflanaen fuebt. ©ie finb nicht nur bie größten, fonbern 
auch bie eleganteren unb ficberften Flieger, bie man 
fleh nur benfen fann. Unermüblid) umfreifen fie bas 
Schiff in lautlofem, gleichmäßigem Slug, ber ein ftän* 
biges ©leiten unb Schweben ift, benn faft nie fiebt 
man bei ihnen einen glügeifdjlag, außer wenn fie fid) 
oom SBaffer erbeben. 3* toller ber ©türm wütet, 
befto angenehmer fd)eint es ihnen au fein, unb man 
muß immer wieber oon neuem biefe mit größter Kraft 
gepaarte ©legana bewunbem. 

Oer Sllbatros faßt feine Beute nicht im Slug, fonbern 
läßt fid) aum Sreffen auf bas SBaffer nieber, um 
fchwimmenb au tropfen, was er nur irgenb hinunter* 
jchlingen tann; benn er ift maßlos gefräßig unb balgt 
fid) mit feinen ©enoffen freifchenb um jeben Biffen. 
SRan fängt ihn mit ber Singel, aüerbings nicht mit 
einem gewöhnlichen #afen, fonbern mit einem bei aller 
©infad)b*it hoch raffiniert ausgeflügelten unb ben be* 
fonberen Serhältnifjen angepaßten 3nftrument. Slus 
ftartem SReffingblech fchneibet man einen etwa anbertbalb 
bis awei ßentimeier breiten, breieefigen Nahmen mit 
einem fpißen SBinfel oon 30—45 ©rab unb einer 
©eitenlänge oon fünfaehn bis fechaehn 3entimeter. Sin 
ber bem fpißen SBinfel gegenüber liegenben ©eite werben 
ein paar SReter eines bünnen, im SBaffer faft unfießt* 
baren ©raßtes befeftigt unb baran eine ftarfe ßeine. 
Unter ben Siechrahmen binbet man Kort, bamit er auf 
bem SBaffer fchwimmen fann, unb hüüt bann bas ©anje 


in meißglänaenben ©ped. ©o befdjaffen fliegt bie Singel 
über Borb unb fchwimmt nun oieraig bis fünfaig SReter 
hinter bem Schiff her. ©or balb hüben bie feßarfen, 
beftänbig nach Beute fpähenben Slugen ben leeferen 
Biffen erbiieft, aber mißtrauifcß fliegen fie wohl erft 
ein bußenbmal gana bicht über ihn hin, ehe fie fid) 
neben ihm auf bas SBaffer nieberlaffen. 3*ßt muß man 
bie ßeine etwas laufen laffen, bamit bie Singel nur 
gana u>enig gaßrt macht unb ber Sogei fchwimmenb 
fie erreichen fann. ©ierig ßadt er nach bem ©pect, 
ber oerlocfenb ba oor feinen Slugen tanat, ohne bie 
©efahr au ahnen, bie auf ihn lauert, ©in — awei — 
brei Seßen hot er fcßou hinuntergefchlungen, unb immer 
größer wirb bie ©ier. ©a fängt fid) ber mächtige 
#afen feines Stauboogelfcßnabels in bem fpißen Siech* 
minfel unb fommt nicht wieber los;, unb je mehr er 
nach rücfmärts aerrt, um fid) au befreien, befto fefter 
preßt er ben Schnabel hinein in bie Klammer. ©rei 
bis oier SRann hoben au tun, um ben mächtig fid) 
fträubenben unb mit ben fflügeln fchlagenben Soge! 
i)anb für #anb einauholen. 3ft ber Kopf aber erft 
unter SBaffer gefommen, unb hot er genügenb oon 
bem fähigen Staß gefchlucft, bann läßt ber SBiberftanb 
fdjnell nach, unb man tann ihn nun gana leicht burd) 
bas SBaffer an Sorb aießen. ©ort fißt bas mächtige 
Xier hilflos an Oed unb gewährt einen gerabeau fläg* 
liehen SInblid. ©r läßt wiberftanbslos alles mit fid) 
gefchehen unb wehrt ftd) nicht im geringften. 

SRit Slusnahme ber fchwaraen ©chwungfebern unb 
ber ebenfo gefärbten ©eßwanafpiße finb bie liere 
blenbenb weiß. Oer #als ift bid unb fura, ber ßeib 
fräftig unb gebrungen wie bei einer riefigen ©ans. Oer 
Sllbatros ift bei weitem ber größte Slieger ber SBelt. 
SBir hoben mehrere ©jemplare gefangen, bie an oier 
SReter flafterten. SIus ben langen Stößrenfnocßen feiner 
Schwingen macht ber ©eemann fid) ^Pfeifenrohre unb 
aus ben ßatfehen originelle XabafsbeuteL Oas 
Sleifch ift aöh unb tranig, unb es gehört fchon eine 
befonbere ßiebßaberei baau, um an ihm ©efeßmad au 
finben. 3n ber ©rinnerung an bie ©cßweinsfijchfilets 
lehnten wir bantenb jeben Serfuch ab, auch als es uns 
gelang, mehrere jüngere, noch braun unb weiß ge* 
fprenfelte liere au fangen. SRan muß ftd) aud) be* 
ßerrfchen tönnen unb braucht nicht oon allem au foften, 
was ba im weiten SReer fchwimmt ober über ihm fchwebt. 


$0$0$0*0*K>*0*0*0*0*0$0*0*0$0$0$0*0*0*0*0*0*0*0$0*0*0*0*0*0*0*0*0*0*0$0*0*0*0*0* 


®urd)S 3iel. 


Stoman oon 


$eina 

18 . ftortfffeung. 

3eßt erft löfte ftd) bie allgemeine Spannung, bie mäh* 
renb bes ganaen ^Rennens geßerrfeßt holte. SBie bei 
einer fjeuersbrunft brängten alle bie SRenfcßenmaffen 
oon ben Tribünen herunter. 

Schon tarnen bie erften aurüd. ©ana hinten 

Slad 5)eab unb Serfailles. 

Oie Steiler fchienen fich au aanfen, fie waren fich ge¬ 
wiß nicht flar, was eigentlich gefchehen war. Oa fahen 
fie auf aum ^feUmfaug. 


Sosote. 

Ser tftidjterfprud) mar f u r Stad #eab ausgefallen. 
2lber bas mar ja unmögtid)! 

2IUe, bie ben granjojen gemettet Rotten, glaubten 
es nid)t; fie brängten mißt geftitulierenb jum Xurrn. 2tn 
Stenarb badjte fein ÜJtenfd) mehr. 

,,©irt gaifdjfprud) — gana «in 3alfd)fprud)!" 
„Unmögtid)!" 

„Stöbfinnl" 

„Ser granaofe mar »orn — Serfailles mar oom!" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Copyright 1914 by August Scherl Q. m. b. M, Berlin. 


Original from 

CORNELL UNiVERSiTY 



ühimmer 2. 


Sette 77. 


„Sroteft!. •. SProteftt* 

Som ^\el (am jeßt ber !Ricf>terfprurf): 1. Blad #eab. 
2. Serfailles. 3. Wenarb. 4. ÜDtorgana. — Sopf — 
3 ßängen — ©eile. 

„©ebulb — ©ebulbt Die Sbotograpbie mirb ent* 
midelt. Bis baßin Wefpett cor bem Wicßterfprucb" 

Die $botograpi)en batten beute au tun. 

2lm Siel batten fie ftcf> aufgeftellt gehabt, oor unb 
hinter bem offiaiellen Apparat, ber f>eute in Xätigteit 
gemefen mar. 

Snamifcßen mar Blad #eab näbergefommen. ffiib* 
bing mar ßinuntergeftürat, als feine Kummer aufgejogen 
mar; räctfidjtstos batte er ficb burcbgebrängt — jeßt 
fcßritt er neben feinem Sf ß rb her, batte Blad #eab am 
3 ügel gefaßt unb führte ihn. 

3 m Wu batten bie granaofenfreunbe alles oergeffen 
unb oerfcßmerat. ©in Bf erb in beutfcßem Befiß; ein 
©utßenomer Ulan, einer ber beften Weiter, griß 
non SBtbbing! 

Unb „Braoo!" fcbrien fie. „Braoo!... Braoo!"... 

Solch einen 3ubel batte es noch nicht gegeben. ©emt 
es nur mabr blieb, (ein Broteft eingelegt mürbe, baß bas 
beutfcbe Bf erb gefiegt batte! 

Vorläufig jubelte man ihm erft mal au. Unb ein 
^änbetlatfcßen erhob ficb, bas ben Xufcß meit übertönte, 
bis einer in ber Wäße ber ©ufit rief: „Wocß einmal!" 

Unb nochmals fcßmetterte ber Xufch breimal über ben 
Sattelplaß, unb aum brittenmal mußten bie ©utßenomer 
Ulanen ihren Xufch für ihre garbe mieberßolen. ©enn 
es auf f i e angetommen märe, hätten fie bas noch eine 
ganae SBeile fo fortfeßen (önnen. 

Um bas ffiagebäuscßen mar ein Stoßen unb Drängen, 
mie es ber B*uß noch nicht gefeben batte. Minute auf 
SWinute oerftricb. Wiemanb rührte ficb aom gled. 

2111er 2lugen hingen an ber Bnrteftflagge; ber Stann 
3 um 2lufaieben ftanb baneben, bereit, ben 2lrm bochgeben 
3 u laffen. 

©nblos mar bas ©arten. 

Schließlich mürben bie ausfchlaggebenben Bßoto* 
'grapbien am ©ageraum angefchlagen. 

Slad S)eab mit einem Sopf Sieger! — 3m Sprung 
mar er burcbs 3*et gegangen; beutlicß unb fcharf hob er 
ficb in feiner Scßmärae hinter unb über bem meißen 
granaofen ab. Der 3ielftricb ging hinter ben Obren oor* 
bei, mäbrenb ber granaofe bie Wafe noch banbbreit oor 
bem 3iel hatte. 

Da mar nun nichts mehr baran au beuteln, bas mar 
überaeugenb unb (ein ^ßroteft mehr möglich. 

Unb nun martete man auf bas Xotorefultat, bas gleich 
beraus(am unb 182 für Blad #eab ergab, ber in ben 
©etten arg oernacßläffigt mar. 

2luf Serfailles, oor allem auf bie (leine Stenarb, bie 
menigftens ihr Blußgelb gerettet batte, maren Unfummen 
oerloren. ©benfo auf ben ©eßeimtip ©crioain. Der 
Breis mar im Sanb geblieben. Das mar ber einige 
Xroft. — 

fflie fooft batte ber 3nfaU entfchieben. Der gran* 
3 ofe batte ben fieberen Sieg in #änben gehabt, ©r blieb 
ber moralifebe Sieger. Der unoorßergefeßene Schatten* 
fprung SSlacf 5)eabs mar ihm in bie Quere getommen 
unb batte a nb e r s entfchieben. Das befte beutfcbe Bferb 
batte gefiegt. 

Denn bas mar Stad #eab unftreitig. 

Dem 3odei ©reen mar biefer Sprung ebenfo über* 
rafchenb getommen. ©r batte in feiner Bermirrung gar 


nicht gemußt, mas mar; benn unter ben lebhaften Braoo* 
rufen lachten bie ßeute noch immer, unb oon ben anberen 
Bläßen hörte man es auch ßerüberfcßallen, mobin bie 
fettfame Wachriebt erft jeßt (am, auf melcße 2lrt ber gran* 
3 ofe gefcblagen mar. 

Schließlich u>ar bas © i e gleichgültig, unb ©ibbing 
lachte mit, mie ißn alle umringten unb beglüdmünfcßten. 
©r lachte halb oertegen unb hoch ooller 3 u friebenbeit. 
2luf bem Xurf mar es nun mal nicht anbers, baß bie 
teßte ©ntfeßeibung oom 3afall abbing. Der batte biesmal 
f ü r ihn entfchieben; bas nahm er bantbaren 5)eraens bin* 

Die granaofen ftanben aufammen unb tüftelten. Sie 
tonnten es noch immer nicht begreifen. 2lber gegen bie 
Sbotograpbie ließ fleh nichts fagen, bie mar ber ooll* 
(räftigfte Bemeis. Die Deutfcßen maren fcßlau gemefen, 
baß fie mit folcßem unmiberlegbaren Dotument (amen. 

©s maren noch aaßllofe anbere Sbatograpßien ba. 
Deren Silber mußte man auch abmarten. ©agnarb, ber 
franaöfifeßen 3o*ei, mußte immer nur au mieberßolen, 
mie ein feßmaraes ©tmas, bas er neben unb hinter ficb 
glaubte, plößücß ßoeß an ißm oorbeigefeßoffen mar. ©r 
ßatte nod) gefeben, mie ©reen nach oorn fiel, meil er 
auf biefen Sprung nicht oorbereitet mar; Die ©jrpebitiort 
nach Deutfcßlanb hatte fuß nießt gelohnt, menn aueß bie 
Bläße gerettet maren. 

2lis bie erften Silber oom Bennen ein paar Xage 
fpäter in ben 3eitfcßriften erfeßienen, ging aus allem dar 
ßeroor, baß Slad f)eab feinen ©egner im Sprung gana 
glatt gefcßlagen batte. 

©ine „Springtonturrena" nannten bie Slätter bies 
Sennen, bas in feinem Scßlußeffett (ein Bennen, fon* 
bem ein ©iß gemefen fei. 2lber fie ließen Slad £)eab 
alle ©ßren unb oollfte Hochachtung, mie er allein in bem 
großen gelbe ficb nach oorn gearbeitet ßatte unb als 
einaiges beutfeßes Bferb bem granaofen an bie ©urten 
gegangen mar, mäßrenb bie anbern gefcßlagen meit 
hinterher (roeßen. 

Dann (amen Stimmen auf — bie aber nießt bis au 
©ibbing brangen — bie ba meinten, bas Serfagen oon 
Slad $)eab im Bofenberg*3agbrennen fei 2lbficßt ge* 
mefen, unb menn bamals ein Betäubungsmittel an* 
gemanbt fei, oielleicßt nießt oon f r e m b e r Hanb, fon* 
bern im eigenen Stall, um am ©roßen Breis biefen 
Biefencoup au lanben. 

2 lber öffentlich magte fuß niemanb bamit ßeroor. 
^eimlicß nur ging es meiter unb müßtte unterirbifcß, 
baß nid)t alles mit rechten Dingen augegangen fei. 

* * * 

„Dß!" fagte ©erba, bie mit Söbbeln als eine ber 
ffirften naeß bem Sattelplaß getommen mar, unb ©ibbing 
gefueßt ßatte. „3cß bin feßr böfe, baß Sie nießt au uns 
getommen finb, bamit mir bie ©rften maren, bie 3ßnen 
gratulierten." 

,,©s mar gana unmöglich! 34 (um nießt bureß, unb 
mollte boeß mas oom Sennen feßen, icß märe nie auf bie 
Xribüne au 3ßnen ßinaufgetommen." 

,,©s ift feßr unreeßt, baß Sie nießt früßer ge* 
tommen finb." 

„21ber, ©erba!" mifeßte fieß Söbbeln ein. „©ibbing ift 
boeß bei feinem Bferb bis aum leßten 2lugenblid ge* 
blieben, bas ift boeß fetbftoerftänbticß. Das geßt fcßließ 3 
ließ oor. Daß bie grauen fo etmas nießt begreifen." 

„34 hätte Sie fo gern bei uns gehabt, ©s mar furcht* 
bar aufregenb. Das Spannenbfte, mas icß je mitgemaeßt 
ßabe. Btir Hopft noeß bas Hera mie oerrüdt* 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSITY 



©eite 78. 


Summer 2. 


„Stir auch!" faßte SBibbing lacßenb. „Bon bem 
äugenblid an, mo bas kennen 3 U ©nbe mar, aber noch 
niemanb mußte, mer ©rfter mar, habe lcß alle meine 
Sünben abgebüßt. So mar mir bis 3 um äuf 3 ießen ber 
Hummern 3 umute. Sun geßt’s fcßon mieber beffer." 

„S)ören Sie, SBibbing! 5)eute taffen mir-Sie aber 
nicht tos. Sie müffen mit uns effen tommen; mir motten 
ben gelben bes tages bei uns haben; mir fahren Sie 
bann mit nach ffiutbenom 3 urüd, menn Sie nicht in 
Berlin bteiben foltten. äreßim unb ©realen fommen 
mit. äueß Bedenftebt, menn Sie nichts bagegen haben, 
©er batte mit feinem ©crioain beute gar nichts mit 3 u= 
fpreeßen, fann auch nicht böfe auf Sie fein, mie er bas 
fonft 3 U tun pflegt. älfo fagen Sie ja, unb tommen 
Sie mit!" 

„Sitte, 2Bibing! 3a! Sie müffen!" fagte ©erba. 
„Papa unb 5)ete fommen auch." 

Unb fo füßte er ihr bie $)anb unb oerfprach, mit ihnen 
3 u effen. SBenn ©reblen mit babei mar, tonnte er Beden* 
ftebt ruhig in ben $auf nehmen, ©er greunb hielt ihn in 
Schach, menn es nötig mar. 

* * * 

Sie faßen nach bem Sennen im #otel, bureß eine 
Sollmanb ein menig abgetrennt oon ben anberen Sten* 
fchen. Sich in ein feparates 3immer 3 urüd 3 U 3 iehen, basu 
hatten fie feine ßuft, moUten menigftens bas ©efüht 
haben, baß fie unter ßeuten maren, ohne hoch oon ihnen 
unmittelbar belöftigt 3 u merben. 

Sie hatten mit bem Dberft oerabrebet, ber mit 5>ete 
etmas fpäter erfeßienen mar. 

Söbbeln ftanb auf unb hielt einen fleinen Speech 
auf griß BMbbing, feierte ihn als Sennftallbefißer unb 
Seiter, unb bie ©läfer flangen 3 ufammen. Bedenftebt 
gab fich fo höflich, mie er nur irgenb tonnte, aber man 
fab ihm an, mie er es bebauerte, mitgefommen 3 u fein, 
©r mollte ben leßten 3 ug benußen unb brach baber 
früher auf. 

„Sa," fagte Söbbeln, „3ßr 3? re unb ift ber gute 
Bedenftebt gerabe n i ch t. äber man fann's ihm nicht 
übelnehmen, benn Sie fommen ihm ein bißchen oiel in 
bie Quere, ©a hat er allen ©runb, mürrifd) 3 u fein. 3eßt 
haben Sie ihn bei ©erba a u ch oerbrängt, bie ihn nicht 
mehr mag unb mit 3 bnen lieber bie alte 3 ugenbfreunb* 
fchaft aufleben läßt." 

„äber Söbbeln, ich ..." 

„Sich, Sie benfen vielleicht, ich toäre eiferfüchtig? Äein 
Sein! See, bas fenne ich oon hoch nicht. 3d) meiß hoch, 
mie Sie lieb Äinb im #aufe oom Oberft maren. ©er 
Stann liebt Sie noch immer — 3 ebnmal mehr als mid). 
Sa, unb bie 5)ete macht 3b ncn klugen, gottooll! 5Bie 
roär's, menn mir noch Schmäger mürben?" — 

„äber Söbbeln, bas ift hoch" ... 

„äcß, Sie meinen, ich hätte bes ©uten beute 3 u oiel 
getan? 3*b aüll 3huen mas fagen, SBibbing: bas mag 
fein; unb ich feßmaße brauflos. äber laffen Sie mich! 
3 ch meine es gut. 3 cß bin heute fo guter ßaune, unb id) 
habe fo manchen ärger. Stein ©bef halft mir ©ienft 
auf, fooiel er nur fann, unb ©erba ift auch nicht immer 
bie Settefte, glauben Sie mir. SBenn fie fich oud) nicht be* 
flagt, aber in jeber ©he gibt’s Stißbelligfeiten, bei uns 
mehr als gut ift. SBir ftimmen nicht fo 3 ufammen, mie 
id) bachte. Proft, ©erba! Sollft leben. SBir reben oon 
bir." 

©r tränt ihr über ben ©ifcß 3 u. ©ann manbte er fich 
an #ete unb fcßäferte mit ber herum. 


„3a, SBibbing, feben Sie fich &as Stäbe! nur an — 
bie hat fich herausgemacht!" 

„äber ©eorg, mie fannft bu nur!" fagte #ete. 

„Sie fchmärmt nämlich für Sie, SBibbing, fchmärmt, 
es ift nicht 3 u fagen — foloffal!"... 

„Pfui, mie häßlich oon bir!" 

,,©as ift hoch feine Schanbe, Stäuscßenf SJtüßten [ich 
mal 3 br älbum 3 eigen laffen, ba ift jebe 3 eitungs* 
noti 3 brin, bie jemals über griß SBibbing erfchienen ift, 
oon 3hrem erften SButßenomer Senntag ab. SBenn Sie 
mal mas über fich fetbft miffen mollen, brauchen Sie fich 
nur an meine fleine Scßmägerin $)ete menben, bie hat 
alles." 

,,©as ift abfcheulich oon bir, ©eorg!" 

„Sein, $)ete," mifchte fi<ß ©erba ein, „bas ift feßr nett 
oon bir." 

„3ft es maßr?" fragte SBibbing leife. 

„3a, fie hat einfach 3hre Sennbiograpbie angelegt." 
©r faß i)ete an, bie feinen Md feft aushielt unb bann 
rafcß fagte: „ 3 a, es ftimmt! ©arf id) etma nicht?" 

„äber gemiß bürfen Sie. Sie müffen es mir fogar 
einmal seigen." 

„Unb alle Silber aus ^rihmgen un & geitfeßriften bat 
fie eingeflebt unb alle 3bre Pf erbe!" rief Söbbeln ba* 
3toifd)en. 

,,©as ift boeß fureßtbar nett", fagte SBibbing unb ßielt 
5jete 3 um änftoßen fein ©las bin. 

„©emiß ift es nett," fagte fie, „unb ©eorg braucht 
gar nicht 3 u ulten, ©s bat mir eben Spaß gemacht." 

„Sie h Q t mir fogar eine große Photographie oon 
3 bnen meggenommen, bie id) oon 3 bnen hatte", fagte 
©erba. „ 3 <h felber habe nun feine mehr." 

„äcß, bas gräßlicße Bitb oon bamals?" fragte 
SBibbing. 

„3a", fagte 5)ete fed in ber SBeintaune. „Scßön ift 
es nießt gerabe. 3m ßeben finb Sie mir lieber! Sie 
fönnen mir ja mal ein b e f f e r e s feßenfen. SBirb mit 
©anf angenommen." 

„äber mit Vergnügen, mein gnäbiges gräutein!" 
„äuf SBort?" ... 

„äuf SBort!" ... 

Unb er fcßlug in ißre #anb ein, bie fie ißm ßinftredte. 
Sie hielten fich eine üöeile feft, als ob fie ein Bünbnis 
miteinanber gefcßloffen hätten, unb fahen fieß feft in bie 
äugen. 

Sieß einer bas fleine gräulein an! baeßte SBibbing. 
SBie ßübfcß fie gemorben ift. SBie ranf unb fcßlanf fie 
mar; fie mürbe mit jebem Stal, baß er fie mteberfaß, 
©erba als Stäbchen ähnlicher. 

©ie hatte in ber leßten 3 *it arg oertoren, fing an, ein 
menig breit in ben $)üften 3 U merben. ©ie ®eficßt 3 üge 
maren manchmal fcßlaff, baß man beutlicß feben tonnte, 
mie menig sufrieben fie im ßeben mar. 

Sie half fcßon ein bißchen naeß unb mirtte oor allem 
bureß bas Saffinement ißrer Xoiletten. 

©as oerftanb fie, fieß in © 3 ene 3 U feßen unb äuffeßen 
3 u erregen, bie fieß als Stäbchen immer fo fcßlicßt eng* 
lifcß getragen hatte, ©ine feßöne grau!... äber bie alte 
©erba mar es nießt meßr, bie er gefannt hatte. Sur 3 U* 
meilen leuchtete es mie in alten feiten in ißren äugen 
auf. ©ann mieber mar fie nur SBeltbame, bie grau bes 
millionenreichen Söbbeln, ber es gern faß, menn man 
fieß naeß außen bin deigte. 

©s mar SBibbing nie fo aufgefallen, mie feßr ©erba 
fieß in ber leßten ueränbert hatte, ©rft jeßt, ba er 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Hummer 2 . 


Setie 7«. 


bie Schmeftern beieinanber faf), fam es ihm 3 um Dollen 
Bemugtfein, mie ähnlich 5>ete ber älteren Schmefter 
mürbe, unb mie (Berba fo ganj onbers gemorben. 

©realen unterhielt ftd) eifrig mit bem ©eneral, ber 
non ber brohenben polittfd>en Sage fprad), fo bag bie 
beiben meber Sluge noch Ohr für bas ©efpräd) ber 
anberen Ratten, bie in ber Stimmung bes ©eines fo 
oöUig aus fid) herausgingen, bag bas ffiort ihnen leichter 
über bie Sippen fchlüpfte unb bie gehetmnisooüften 
Stimmungen oerriet. — 

©üblich mürbe es 3 *it, auf 3 ubre<hen. Das $inb müffe 
ins Sett, meinte ber ©eneral; er felbft hatte ben Schreib* 
tifch ooller Sachen liegen, bie erlebigt merben mußten. 
Da hieg es, morgen früh gleich fid) branmachen. 

©ibbing unb i)ete nahmen 2 (bfd)leb, als ob fie heute 
Jreunbfchaft fürs Seben gefchloffen hätten. 

„Hicht oergeffen!" fagte fie leife beim Fortgehen. 

„Seftimmt nicht!" oerficherte er. 

Damit half er ihr in bas Drofdjfenauto, mährenb ber 
©hauffeur Höbbelns bie ©afcgine anfurbelte. 

„Hein, bas geht nicht. 34) bin hier ber 5)err, ich fifee 
mit ©rehlen auf ben Horberfigen. Sie finb ber i^elb bes 
lages unb gehören in ben gonb. ©erba läßt Sie auch 
nicht anbers figen, fönnen Sie mir glauben. So! 2lber 
bas Sicht mollen mir ausfchalten. ©an fieht beffer nach 
äugen unb tann momöglid) ein bigdjen bruffeln, menn 
Sie fich nicht mehr allsuoiel ju fc^ählen haben." 

So fag grig ©ibbing benn neben ©erba — oor ihm 
©rehlen, neben bem Höbbeln fag, ben ©erba ein für 
allemal gebeten hatte, bie Steuerung bes ©agens nicht 
felbft 3 u führen, menn fie bann fag. 5)eute märe es 
ausgefcgloffen gemefen, er mar abgefpannt unb hatte 
3 u oiel Seft getrunfen. 

Der ©agen flog bie ©harlottenburger ©hauffee ent* 
lang, faufte an all ben Sichtern oorbei, fdjog in bie Hadjt 
hinein, bag einem beim Sehen bie 2lugen meh taten. 
Dann tarn er auf bie $)eerftrage unb flog bie breiten 
©ege hin, bis er fich braugen etmas oerlangfamte. 

©erba hatte fich 3 urücfge(ehnt, aber fie hatte bie 
Slugen offen, unb ©ibbing fühlte, mie ihre Slicfe feft auf 
ihm ruhten, ©rehlen blicfte mit oorgeneigtem ftopf hin* 
aus, unb Höbbelns Äopf mar ferner 3 ur Seite gefunfen. 
3 umeilen hörte man einen tiefen 2 ltem 3 ug, ber mit einem 
Schnarchton enbete. 

©erba 30 g bie Decfe ein menig höher, bie ihr oon ben 
Änien herab 3 urutfd)en brohte, ffiibbing mollte ihr be* 
hilflich fein, ihre $)änbe begegneten fich, nnb nachbem er 
ihr bie Decfe mieber übergebreitet hatte, fühlte er plöglid) 
ihre 5)anb auf ber feinen. Sie hatte fich aus ihrer ©cfe 
aufgerichtet unb fag jegt bichter neben ihm, ihre linfe 
$)anb fagte feine Singer gan 3 feft, mit einem frampf* 
haften Drucf, als fuche fie nach tfjilfe. 

©r mollte feine #anb 3 urü<f 3 iehen, aber er mugte fie 
ihr laffen, fo feft hielt fie ihn, fonft märe es aufgefallen, 
©rehlen hatte eine Bemegung gemacht, als molle er fich 
umfehen. 

Hun ftarrte er mieber burch bas genfter hinaus in 
bie Had)t, unb ©ibbing fühlte ©erbas beige ginger auf 
ben feinen. Sie lehnte fich 3 u ihm, unb plöglich fanf ihr 
&opf 3 ur Seite unb lag einen 2lugenblicf auf feiner 
Schulter, ©r glaubte 3 U hören, als molle fie auffd)lud) 3 en. 

„Sigen Sie nicht gut?" fragte er, als bas 2luto einen 
plöglichen Sprung machte, fo bag fie aufgefahren mar. 

©rehlen manbte fich am, auch Höbbeln mar ermaßt 
unb fing an 3 U fprechen. 


Hun fagen bie beiben im gonb mieber aufrecht 
nebeneinanber, aber unter ber Decfe ftabl fich tyre i)anb 
mieber nach ihm hin, unb ihre Slugen fuchten ihn. 

ffiibbing lehnte fich oor, lehnte ben 2 lrm auf ©rehlens 
Siglehne, fo bag er ©erba in bas ©eficht feben fonnte, 
unb blicfte fie an, um ihr 3 um Bemugtfein 3 U führen, mie 
leichtfinnig fie babbelte. 2 lber ein oerächtliches Säbeln 
fpielte um ihren ©unb, als ob er 3 U feige fei. 

©r fchüttelte ein menig ben Äopf, febr ernft. — 
Dann manbte fich Höbbeln nach rücfmärts. — Unb 
bie legten ©inuten entfpann fich nun ein ©efpräd) über 
ben Dienft morgen in ber grübe. 2lh, man mar hoch 
mübe unb abgefpannt. ®ut, bag man noch ein paar 
Stunben fchlafen fonnte! — 

Den Blicf, ben ©erba ©ibbing beim Slbfdjieb 3 U* 
gemorfen, oergag er nicht, ©ine fo jammembe f)ilf* 
lofigfeit lag barin, eine Bitte um Hettung, bag er in 
feinem 3 immer noch lange ratlos auf unb ab ging. 

©äs mollte fie oon ihm? — Sonnte er ihr i)ilfe brin* 
gen? ©ar fie jo unglücflid), bag fie alles aufs Spiel 3 U 
fegen bereit mar? 3 n ihrem ijänbebruef hotte eine fo 
oöllige Eingabe gelegen, bag er nur 3 U 3 ufaffen brauchte, 
um fie 3 U befigen. 

2 lber mas mar bamit geänbert? — ffiie brachte ihr 
bas $i(fe unb Hettung? ©s führte fie nur beibe auf 
2 lbmege. D 030 mar fein ©mpjinben für ©erba nicht 
mehr ftarf genug. Damals hätte er alles für fie getan, 
Hot unb Xob gelitten, bamals — als fie bem Heid)tum 
nachlief unb ihn am ©eg ftehen lieg. 

5)eute brängte fich ih m in Sjetes gan 3 em ©efen bas 
Btlb ber ©erba oon bamals oor Hugen. ©r oerglich, 
unb eine feltfame Seere mar in ihm, eine Scheu, biefe 
alten eingefdjlafenen ©mpfinbungen aufsurühren, bie 
©erba heute hotte meefen mollen. 

©ohin follte bas alles führen? #eute mar er im 
Befig eines fleinen Sapitals, bas ihm früher genügt 
hätte, ein Seben barauf 3 U erbauen. #eute mar es 
nur ein Iropfen, ber 3 ergehen mürbe, ehe er fich um* 
gefehen hotte, i>enn nun mar ©erba eine fo g a n 3 anbere 
Sebensführung gemohnt, bag er ihr bamit nicht tommen 
burfie. 

©it fernerem Sopf ermachte er am anbern ©orgen. 
2lm Hachmittag betam er einen Brief oon ©erba, bag 
fie ihn bringenb fprechen müffe. Sie beftellte ihn an eine 
Stelle im ©alb, mo fie fdjon öfters fich getroffen hotten, 
ein fleines Stücf hinter ben lennisplägen. — 

©r fchmanfte, ob er gehen follte, aber nichts mar 
lächerlicher, als menn er ben Borfidjtigen fpielte. ©r 
fonnte nicht rniffen, mas fie ihm 3 U fagen hatte. — 

So mar er benn pünftlich an bem Henbe 3 oousplag. 
2lber er mugte eine holbe Stunbe märten, ehe fie er« 
fegien. Sie hotte Befucg betommen unb fleh nicht frei* 
machen fönnen. Hun mar fie fo erregt, bag fie gar nicht 
recht mugte, meshalb fie ihn hinbeftelit hotte. 

Sie marf alles burcheinanber, fanb bie rechten ©orte 
nicht an biefem ftraglenb hellen Hachmittag in bem fom* 
mertichen ©alb. 3 mmer nur, bag fie einen grogen 3 rr* 
tum begangen höbe, als fie Höbbelns ffierbung an* 
genommen hatte. Sie fonnte fich nicht hineinfinben, fie 
mugte einen ©enfehen hoben, an ben fie glaubte, für 
ben fie lebte, ©eorg Höbbeln aber hatte fo gan 3 anbere 
3 ntereffen, bag fie fich nie finben fonnten. 

Hun follte grig ©ibbing raten unb helfen unb retten. 
Unb mugte hoch feinen Hat. 

(gortfefcung folgt) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite 80. 


Kummer 2. 


Canjtkidec für 6a(( un6 ©cfellf^aft. 

§Ur;u 8 pl)Otograpt)ifd)C Aufnahmen. 

©ie 3 ^ten, ba bie Xan 3 » unb ©efellfdjaftsfleiber fo gut toic 
ohne lieber gearbeitet maren, fdjeinen enbgiiltig oorüberßu* 
fein. 3 Benigftens toerben fie oon tonangebenben grauen nidjt 
mehr getragen. — 2 lbb. 1 3 eigt ein gan 3 mobernes Slbenbfleib, 
bas mit feinem jungmäbdjenbaften SInftrid) feljr beliebt ift. ©er 
Heine 2lusfd)nitt wirb begren 3 t non bem bodjfteigenben Sftieberlaö 



1. Ulbenbflelb mit fietaem Stußfdjniü unb Stfjo&rocf. 



Kbot. Salbot. 

2. Beides Xanjfleib mit peljoecbtämung. 


unb ben 3 U beiben Seiten fjerablaufenben 
2(rf)felftreifen. Set)r anmutig ift ber brapierte, 
oorn fpifc tjodjgetjenbe ©iirtel, aus bem nad) 
unten ein tur 3 er Sdjofjrod berausfällt. (Er 
foroie bie Stermel finb oon ^el 3 eingefaßt, 
©as Material bes Leibes ift rofa goIb s 
gemufterter 23rofat mit rofa fiibertg unb blafj* 
gelber Xüllfpifce. — ©as Slleib auf 2lbb. 2 ift 
eine Sinfonie in Sd)tuar 3 mei&. ©er mehr* 
ftufige SHocf ift aus meinem Seibenmuffelin. 
©er fyier nidjt abftetjenöe Sdjo&rod bilbet 


Digitized by (jOOglC 



Original from 

NELL UNIVERSIT 













Kummer 2. 


Seite 81 


oorn eine Sdjür^e aus Xütlfpifce, Im Hinteren Xeil ein pel 3 um= 
ranbetes 9ftödd)en aus meinem, mit fdjmar^er 6 eibe ^iemlid) 
reief) geftieftem Seibenmuffelin. (Ein 3ädd)en aus bem gleichen 
Material fetjeint fid) mit biefem Scboft nad) oben tjin, bas 
lieber oeroollftänbigenb, 3 U oerbinben. (Es ift oorn an ben 



Wff /Ä|\f 

ff.il mm 


i&j 



ISüOt. «eulltnßfc. 

3. Ballflelb aus 2lflas unb SeibenfüU. 

3adenflappen unb an ben halben SUmono= 
ärmeln mit ^elj eingefäumt. (Ein meines 
Spifcenficbu fdjmiegt fid) unter bie Oeffnung 
bes 3äcfd)ens. Unterlegt ift bas gan 3 e Slleib 
mit meißem ßibertt). — 2 luf bem SBallfleib 
aus lidjtgolb getöntem 2 ltlas mit mtjrten 3 




4. Bücfanficfjt bes äleibes 3. 


Digitized! by 


Gch igle 


flufiln. 

5. Xüüfleib mit Doppelrocf. 

grüner (Barnierung (2lbb. 3) tfl 
ber (leine 2 lusfd)nitt mit bem 
Scblifc im üiodfaum oereinigt. Die 
(Barbinenbrapierbetoegung besum 
teren 9todteils loieberbolt auch 
ber obere, ber fid) über ben lüften 
baufdjt unb oon einem lidjtgrünen 
6 eibenmuffetinrödd)en überbedt 
toirb. S) ober, oorn fpifeer (Bürtel. 
Der über bie Sdjultern gebenbe 
DJtiebergürtel unb ber oorn am 
lieber angebrad)te 2 ltlasblüten= 
tuff fitib grün. 93ead)tenstoert ift 
an ber 9iüdanfid)t biefes (Be= 
toanbes (2lbb. 4), bafj ber 2lus= 
frbnitt im *Rüden tiefer als oorn 
berabgebt. 9Jian finbet biefe tief 
reidjenben 2 lusfd)nitte im 9 tüden 
3 iemlid) oft an Kleibern, beren 
oorberen 2 Iusfd>nitt nur ein gan 3 
Original from 

CORNELL UNiVERSITY 












Seite 82. 


Stummer 2. 



Heines Sreiecf am $)als beaeicfynet. — (Einen Sütlrod oon ab* 
ftefjenber gorm bringt 2Ibb. 5. IDer Heine Soppelrocf oon roeißem, 
im ©ürtei angefrauftem Xüll ift gleichmäßig ftarf gebau(d)t, bas 
HnterHeib, in ber ©runbfarbe toeiß, 3 eigt eine SJtufterung non 
großen runben (Ebnjfantbemen aus Silberbrofat. Ser runbe 
Satibgürtel beftebt aus blauem Samt. (Eigenartig ift bie Scblißung 

bes geraben Dorfes 
über betn linfen Öuß 
burd)eine23erfnotung 
bes Stoffes. — Sas 
Stleib auf 2tbb. 6 ift 
au 03 iegelrotem 2 Itias, 
ber enge gerabe Dtocf 
hinten linfs gefd)lißt, 
bas lofe Slittelmieber 
aus rotem Seiben* 
ooile. Sie über bern 
^Hocf 3 um Schoßrocf 
oerlängerteUeberbluje 
beftebt aus toeißem 
Seibenooile mit röt* 
lieber uitb golbener 
Sticferei. (Ein roter 
Samtgürtelumfd)ließt 
bie Xaille; ber ein* 


6. Batlfleib aus 3iegelrofem Mflas. 

faffenbe ^elaftreifen um bas fRöcfcben 
ift purpurrot. Sie Xurbancoiffüre mit 
ber oorn bod)Pbenben g^ber börmo* 
niert mit bem SHeib, beffen orienta* 
Iifcben ^Inftrid) fie erhöbt, ift aber 
burebaus unoerfälfcbte SDtobe „'Paris 
1914". — 21bb. 7 bagegen oertritt 
jene ©attung moberner Kleiber, bie in 
unenbliiben Varianten ben ©efebmaef 
unferer iage mit ben überrafcbenbften 
biftorifeben 2InHängen oereinigen. Sein 
Material ift meißer, geftidter lüü 


t'üoi. ialbot. 

7. sabenötieiö aus toeißem Xii\L 


Digitized by 


Gouole 


8. töolbbraunes Samtfleib. 


als hoppelt brapierter, ht^er 
runber ?Rocf mit graefjaefe unb 
Stinionoärmeln. Sas UnterHeib 
ift aus türfieblauer Seibe. — 
21 bb. 8 fud)t aud) mit ber ©rab* 
linigfeit feines Schnittes, mit 
bem Heinen Stuartfrägelcben im 
harten unb mit ber bas Sdjoß* 
töcfdjen erjeßenben *Rotfbrapie= 
rung auf ben lüften biftorifebe 
unb neufte SRobe 3 U oereinigen. 
Sas (Ergebnis ber Bemühung 
ift in biefem fjall ebenfo eigen* 
artig tuie bübfd). Ser Stoff bes 
ftleibes ift golbbrauner, gan 3 
tueicber Samt, brapierjäbig toie 
'Plüjd). Sie Slebfelträger finb 
aus ©olbtüll. Ser Heine SRocf* 
(d)liß läßt einen golbbraunen 
Seibenftrumpf mit einem edjten 
©olbfäferfebub fid)tbar roerben. 

Klementine. 

Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 




Kummer 2. 


Seite 83. 


Bilder aus aller Hielt. 


Seit Jahren frfjon oerfdjreibt fid) bas 9teugorfer ©Metropolitan 
Opera 5)oufe, bie Oper ber ©Milliarbäre, berühmte ©efangsfräfte 
aus Oeutfcblanb. Un,er ©ilb 3 eiat bie Sopraniftin grieba Tempel 
ais ©Marfd)allln unb ©targ. 2lrnbt-0ber ats Oftaoian bei ber 
kremiere oon ©id). Straufe’ „©ofenfaoalier". 

Obermufifmeifter ©aianer bes toürttembergifcben Pionier¬ 
bataillons ©r. 13 feierte oor furjem fein 40jäbr. Oienftjubiläum. 


5)err Oberreallehrer Otto Slabus in ©Mannheim tonnte in 
biefen Xagen bas feltene geft feiner 25jährigen ©ßirffamleit 
ats erfter Präfibent bes -Oehrergefangoereins ©Mannheim- 
Cubroigshafen feiern. Unter feiner ausgejeiebneten Leitung 
bat fid) ber ©erein in nie geahnter ©ßeife entroiefett. 

grau ©amille ©Marbo in Paris erhielt ben ßiteraturpreis ber 
„Vie heureuse“ für ihren ©oman „La statue voi!6e“. 



Jrieba Qempet als tftarfdfjaUm unb Utargarefe ©rnbf-Ober als Oftaoian bei ber Premiere bes „Rofenfaoalier“ 

am 2Retropolitan Opera 5)oufe in Steuqorf. 

2) c u 1 f d) c Opern ft erne in 21 m e r i f a. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 





Seife 84. 


Kummer 2. 



Obetrreaüeljrer 0. äabus, IHme. Kamille Ittarbo, JJaris, erhielt ben Ciferaturpreis bec „Vie heurcusc“. 

-Dlannljeim, beging fein 25jäl)r.3ubiläiim 

als ^iräfibent bes Celjrergefangcereins - ■ —-— - - - , 

HJiannflelm ßubroigsbafen. 5d)lu6 be s reöatnoneUen leite. 



Der stumpfe interessante Teint 
der fashionablen Welt 


Feine Toileffen-Parfümerien 
»LEICflNER« 

sind in kosmetischer wie hygienischer Bezie¬ 
hung das Kostbarste moderner Schönheitskunst. 

Aeußerst angenehm und wohltuend, von der 
eleganten Dame bevorzugt: 

LEICflNER-FETTPÜDER- EflU DE LYS 

In Verbindung mit dem weltbekannten Leichner- 
h eltpuder, dem vornehmsten Toi letten puder 
der Gegenwart, erzielt diese Lilunmilch in 
kürzester Zeit eine alabasterzarte Haut. 

LEICHNER-FETTPÜDER-CREME 

entzückt jede Verehrerin von Leichner-Fettpuder 
durch seine hautpflegenden Elgenscnaften. 

Die feinste Toileiten-Selfe von größter Milde 
und kostbarstem Parlüm ist 

LEICflNER-FETTPUDER-SEIFE 

Ein feines Erfrischungsparfüm von ganz neu¬ 
artigem Reiz ist 

EflU DE LEIC/iNER 

Das Modepaifüm der Saison ist 

EXTRfllT »LEICflNER« 

Die Hermelin-Parfümerien sind noch feiner im 
Parfüm, daher teure: , befriedigen aber den ver¬ 
wöhntesten Geschmack. 

L. Leichner. Parfümerie. 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

CORMELL UNIVERSITY 









Jtutnmer 3. 


16. 3of)tgang. 


DiewocHe 


Berlin, ben 17. 3onuar 1914. 


3nt)aU ber stummer 3. S(it , 

Bit fl eben %a%t Der 3Bo$e.. 85 

Tirol in ffiort unb Bilb. (Ergebnis unteres »reisousfdjreibens. 85 

6gmpbonie in ©elfj. Bon 3. (E. £angt>ans. 86 

URona fiifa unb bie Baltgloftopie. Bon Br. Robert £einbl. 88 

Bit Qfarben in ber 3Bobe. Biauberei oon Dia SUfen . 89 

(Eine rbeinifd)e »emie. (2Rit 3 Bbbilbungenl. 90 

Untere »Uber.*... 92 

Bie Toten ber SBocbe. 92 

»Uber oom Tage. (»tjoiijflrapbtjdj* Vufnabmen). 93 

Ber Safynenträger Roman oon (Beorg (Engel (Sfortfegung>.101 

Bie Jtöniglkbe Sceijanblung. Bon Br. Sturtb.106 

Bie ameriranifdje Soubrette. Bon (Beorg oon Sfal. (ÜTclt 14 Bbbilbungen) 108 
Bie neue 3ngenieurfd)ulc in Jliel. Bon Stapilfln jur See a. B. o SUibt» 

melier. ('Diit 6 Bbbilbungen).113 

Bunfys 3‘ri- Roman oon ßeinj looote (gorlfefcungi.116 

Bas neue Albanien. Bon ftranj (Benthe. (SWit 10 Bbbiibungen) ... 120 

S)Öbenmdrts. (Bebi<bt oon Silber! 6ergel.124 

»Uber aus aller ©eil.125 



Die fielen Sage bet ZBoche. 


erfter Jnftüti 3 3 U 43 Sagen (Sefängnis oerurteilten ßeutnant 
3 reit)errn oon gorfiner gleichfalls frei. 

Das preußifche Herrenhaus nimmt mit 185 gegen 
20 Stimmen einen 2lntrag an, bie Regierung 3 U erfuchen fie 
möge im ©ei d) bahin mirfen, baß ntd)t ber Stellung 
Preußens burd) eine Berfchlebung ber ftaatsrechttichen 93er- 
hältniffe 3 uungunften ber (Etn 3 elftaaten ©bbruch gefchehe. 

11. 3<ntuar. 

Der türfifdje ©otfehafter in 93erlin ©lahmub ©huhtar- 
©afcha (Portr. S. 93) mirb, ba er ftd) melgert, eine ihm ange¬ 
botene Steilung im $eer an 3 unehmen, als ©ftUitär in bett 
©ufjeftanb oerfefet. 

©us Prefibio roirb gemelbet, baß bie mejifantf<hen Gebellen 
unter (Beneral 93illa nach üier 3 ehntägigen Kämpfen Ojinaga 
erobert höben. 

12. Januar. 

Der grie<hi|<be ©ttnifterpräfibent ©enifelos trifft in Paris ein. 

13.3«nuar. 

Der Reichstag nimmt feine Sifcungen toieber auf. 

Das preußifche ©bgeorbnetenljaus toabU bas Präfibhim ber 
oorigen Seffion, (Brafen Schmerin-ßömtß, Dr. porfch unb 
Dr. oon Kraufe, mieber. 

Die bulgarifche Sobranje mirb aufgelöft. 

14. 3anttar. 

Jn Hamburg ftirbt, 62 Jahre alt, ber Diretior ber Ham¬ 
burger Kunfthalle, Prof. Dr. ©Ifreb ßichtmarf. 


7. 3anuar. 

Der (Bouoerneur oon Kamerun melbet, baß eine Straf- 
ejpebition unter Hauptmann oon Putlfamer burch Unter- 
merfung ber aufftänbif(hen Dörfer ben Sob bes Oberleutnants 
o. ©aoen geföhnt hat 

Die prooiforifche Regierung ©Ibaniens nimmt im (Ein- 
oerftänbnis mit ber internationalen Kontrollfommiffion in 
93alona 200 aus Konftantinopel anlangenbe Parteigänger 
333 et-Pafd)as gefangen. — J 33 et-Pafcha felbft erflärt, baff 
er feiner 9ßahl oollfommen fernftehe. 

Die Sübafritanifche Sransportarbeiterunion in Johannes¬ 
burg erflärt einen allgemeinen Streif. 

8. 3<muar. 

Der preußifch* flanbtag mirb mit 93erle[ung einer Dhron- 
rebe bur<h ben ©eid)sfan 3 fer oon 93ethmann Hoümeg eröffnet. 

Das preußifche Herrenhaus mählt fein altes Präfibium, 
bie Herren ©raf ©Bebel-Ptesborf, oon ©eefer unb greiherr 
oon ßanbsbera-©elen-Steinfurt mieber. 

Der griechwh* ©iinfterpräfibent 93enifelos trifft in ©om ein. 

9. 3anaar. 

Jn ßeobfdmß mirb bei ber ©eichstagserfaßroahl für ben 
oerftorbenen Slbgeorbneten Klofe ber Kanbibat bes 3entrums 
Pfarrer ©atfjan gemählt. 

Jn Gaffel mirb ber frühere Sdjreiber ©hein aus 9 Haln 3 oon 
ber Straflammer megen 92Berbens für bie fran 3 öfi|cf)e gremben- 
tegion 3 u fieben ©tonalen ©efängnis oerurteilt. 

Jn ©alona merben eine 2l»3ahl albanifcher ©otabeln unter 
bem ©erbacht an ben Umtrieben 3 ugunften J 33 et-pafchas 
teilgenommen 3 U haben, oerhaftet. 

2lus Johannesburg mirb gemelbet, bafe ber Streif eine 
gefährliche Äusbehnung genommen hat. 

10. 3anuar. 

Das Kriegsgericht in Stragburg fpricht ben Dberft 
oon ©euter unb ben ßeutnant Schab, bie megen ber ©or- 
gänge in 3 abern unter ©nflage geftellt mürben, oon allen 
©efdjulbigungen freL — Das Dberfrieasgerichi fpricht ben in 

fitized by j^lOQÖ Copyright 1914 by August 


£iro( in IDort unb 8i(b. 

(Ergebnis unferes Preisausfchreibens. 

3Äitte Oftober 1913 hatte bie „©Boche* 311 einem aUge» 
meinen ©ßettberoerb über Xirol eingelaben, für ben 8000 
Kronen als Preife ausgefefet mären. 2Ber fich als ©ob* 
ler ober Scheefchuhläufer 3 ur 93 Binter 3 eit in ©orbtirol 
getummelt ober als 3 uW a ucr bem fröhlichen Treiben 
auf ben fchneebebedten Hängen beigemohnt hat mar 
ebenfo 3 um 9Bettbemerb aufgeforbert mie ber ©Banberer, 
ber im grühling unb Sommer bie blumigen 2luen Siib* 
tirols burchftreifte, ober mer im Herbft bie garbenfülle 
ber fübtirolifchen ßanbfchaft genoß. 3 w 9 elaffen maren 
titerarifche ^Beiträge in Profa ober ©ers, Photographie 
Aufnahmen unb fünftlerifche Arbeiten. Obmohl ben ©e* 
merbern nur fcchs©Bochengrift gelaffen maren, ift bie Be* 
teiligung am Preisausfchreiben fehr erfreulich gemefen: 
Die ©efamt 3 ahl ber Beiträge betrug mehr als 3000, bar* 
unter bic Hälfte natürlich aus Xirol felbft unb anberen 
öfterreichien Kronlänbern, bie aubere Hälfte aus allen 
©egenben bes Deutfchen ©eiches. SBidjtiger aber als biefe 
große 3ah* tft bie 2 :atfache, baß aus allen Beiträgen eine 
begliche Berehrung für bas fchöne ßanb lirol unb eine 
banfbare (Erinnerung an fo manchen bort genoffenen 
gerientag fpricht. Die güUe ber ©Bettbemerbsarbeiten 
brachte bem Prüfungsausfchuß, ber bie erfte Sichtung 
burchführte, natürlich eine anftrengenbe Brbeit, um fo 
mehr, als jeber Beitrag in erfter unb ameiter Jnftana 
mieberholt geprüft mürbe. Xroßbem gelang es, In fnapp 

Scherl G. m. b. H., Berlin. 

CORNELL UNIVERSITY 




















Seite 86. 


Bummer 3. 


fünf ©o$en eine 2lusmahl ber mertoollften Beiträge bem 
Preisgericht ooraulegen, bas aus folgenben Herren be* 
ftanb: Äaif. Wat Dr. Münbl, Dberinfpeftor ber Ä. Ä. 
prio. ofterr. ©übbahn, Äonfulent bes Minifteriums ber 
öffentl. Arbeiten, ©ien; ©chriftfteller ©eorg grhr. 
o. Dmpteba, Äönigl. ©ächf. Äammerherr, Meran (©üb* 
tirol); Dr. fjeinrich Bohn, ©efretär bes ßanbesoerfehrs* 
rats in Xirol, 3nnsbrucf; ©chriftftetter Dr. Äarl o. Xhaler, 
©ien; #ugo o. Äupffer, ©hefrebafteur bes „Berliner 
ßofal-2lnaeigers", Berlin; Paul Robert, ©hefrebafteur 
ber ,,©oche", Berlin. 

2 lud) bas Breisrichterfollegium l)ai fid) mit eifriger 
Eingabe feines oerantmortungsreicßen Zimtes unter* 
aogen unb folgenbe ©ntfcheibung nunmehr getroffen: 

gür literarifche Arbeiten über Worbtirol 
erhielten: 

Bebafteur 3. ©. ßangtyans, 3 nnsbrucf, 

ben 1 . Preis oon 2000 fronen; 

©oa ©räfin oon Baubiffin, München, 

ben 2 . Preis oon 1000 fronen; 

Poftrat ©noin ©laug, ßiegniß, 

ben 3. Preis oon 500 Äronen. 

gür l i t e r a r i f ch e Arbeiten über 6 ü b t i r o 1 er¬ 
hielten: 

Schriftfteller ©arl 3ongerte, Meran, 

ben 1. Preis oon 2000 Äronen; 

Bebafteurin Marie Beinthaler, Meran, 

ben 2 . Preis oon 1000 Äronen; 

ßeonharb ©chricfel, Äloßfch s Äönigsmalb, 

ben 3. Preis oon 500 Äronen. 


gür photographifche Arbeiten über 9t orb * 
tirol mürben oerteilt an: 

Paul 2lßmanger, S)all (Xirol), 

ein Preis oon 300 Äronen; 
2 lnton Äarg, Äufftein, 

ein Preis oon 200 Äronen. 

gür Photographin* Arbeiten über ©üb* 
tirol mürben oerteilt an: 

©mil ©utmann, Berlin, 

ein Preis oon 300 Äronen; 
Dr. ©rieh Binber, ßübeef, 

ein Preis oon 200 Äronen. 
©ir oeröffentlichen h*ute in ber „©oche" bereits bie 
mit bem 1 . Preife ausgeaeichnete literarifche ©fiaae 
„©gmphonie in ©eiß" unb bie ftimmungsoolle preisge* 
frönte Photographie „göhniger ©intertag". ©eitere 
berartige Arbeiten merben mir in ben nächften 5)eften 
ber „©oche" unb in anberen 3 *ttungen unb 3 *itfd)rif» 
ten unferes Berlages bringen, ebenfo auch fotche Bei* 
träge, über beren Bnfauf mir uns noch Wtfüffig machen 
merben. Den Sperren Preisrichtern unb Mitgliebern bes 
Prüfungsausfchuffes, namentlich aber allen, bie burch 
©infenbung oon Beiträgen unferer ©inlabung liebens* 
mürbigermeife gefolgt finb, fprechen mir für ihre flei» 
ßige 2lrbeit unb erfolgreiche görberung unferes Unter¬ 
nehmens auch on biefer ©teile unferen aufrichtigen Dan! 
aus. Möge bas erfreuliche ©rgebnis unferes Breisaus* 
fchreibens baau bienen, bie lanbfchaftlichen Wei 3 e bes 
Xiroler ßanbes Millionen oon ßefern in allen ©rbteilen 
31 t erfdjfiefjen! 2 , uguft Sd)er t, «. n,,s. 


St)tnpf)onie in XDcife (Jtorbftroler Bitifer). 

Bon Bebafteur 3- & ßanghans, Önnsbrucf. — Mit bem erften Preis gefrönter Beitrag au unferem Preisausfchreiben „Xirol*. 


3 ntrobuaione. 

,,©s flog ein Bogel geberlos auf einen Baum Blatt¬ 
los, ba tarn grau Munblos unb aß ben Bogel geberlos." 

Beim erften ©chneefäll gilt bies alte Äinberrätfel 
noch- Die mübe ©pätherbftfonne oerfchlingt bie meinen, 
minagen Dinger, bie ben ©inter fünben, mit eifer- 
füchtger ©mfigfeit unb mill auf ihrem Wecht beftehn. 
Doch atiaubalb oermehren fich bie Äämpferfcharen, bie 
ber 5)immel fchmeigenb nieberfenbet, au nimmermüben 
ßegionen, bie ben 5)erbft auleßt oerjagen, ©in ftiUer 
Äampf ift's unb ein ftilier ©ieg, bie ftillfte ©chlacht, bie 
je gefcfjlagen, unb nicht bas blutge Bot bes ,Ärieges — 
bas eble ©eiß bes griebens beeft bie ©alftatt rings« 
umher. 

21 n b a n t e. 

Bun ift es ©inter, unb es fchneit noch fort unb fort. 
2luf Millionen giocfen fallen neue Millionen lmmer 3 U. 
3hr lautlos ffiirbeln legt um alle Dinge einen ©chleter, 
bämpft bas ßicht unb trübt bas 2 luge — hoch nicht bas 
#era, benn btefes meiß, baß hinter jenem neibfehen Bor¬ 
hang fich ©unberoolles oorbereitet: ber Borbtlroler 
©inter. 

Boch merft man nichts baoon. Boch fieht's fyier aus 
mie überall, mo ©inter ift. 2 luch bann, menn es au 
fchneien aufhört, boch graue Bebet, graue ©olfen noch 
ben Blicf begrenaen, mill nichts baran erinnern, baß 
hier ber ©inter anbers ift als anbersmo. Das 2luge 
fchaut au güßen nur bie meiße Decfe, bie, oon ben Men* 


fchen halb aertreten, fchnell aerriffen mirb. Die gerne 
bleibt gehüllt ins freubtos Ungemiffe.. .. 

Doch fieh empor! ©in aartes, h*ü*s ßicht bringt burch 
ben Bebelfchleier, an ben ber ©interfonne golbne ginger 
rühren. Unb jeßt erfcheint auf grauem $)immelsgrunb 
mie eine 3auberfchrift ein fchimmernb Bilb gleich einem 
langen föftlich ©pißenbanb, bas ©ngetshänbe fetbft ge* 
moben unb an bas girmament gefpannt. ©s finb bie 
Bergesgipfel, bie — tiefoerfchneit — im ©onnenglana 
erftrahlen unb langfam aus ben Bebeln tauchen. Batb 
haben fie bie trübe Hülle abgemorfen, fie ragen frei unb 
ftola in feufchem ©eiß ins flare Himmelsblau. 

Das ift ber Borbtiroler ©inter! 

©ie ungerecht erfcheint oor folgern 2lnblicf ber Ber* 
gleich ber #immelfpenbe ©chnee mit einem ßeichentuch 
ber Batur. ©r mag mohl aus ber ©bene ftammen; benn 
im ©ebirge gleicht bie meiße ©interhülle oiet eher einem 
geftgemanb ber ßanbfchaft, einem ©chmucf, an Schön¬ 
heit ohnegleichen. 

©er bie mächtgen Berge Borbtirols niemals geflaut 
in ihrem Äönigsmantel aus eitel Hermelin, oerbrämt 
mit blauen ©chatten, oergolbet oon ber Morgenfonne, 
00 m Mittagfonnenftrahl mit flimmernb Demantftaub 
befät, 00 m Bbenbfonnenfchein mit blaffem Purpur über* 
haucht, 00 m Monblicht mit geheimnisoollem ©über» 
fchimmer übergoffen — mer in ben Bergen nie ben guß 
gefeßt in tiefoerfeßneite, fülle ©älber, nie ftaunenb ftanb 
oor mächtgen ©isfasfaben erftarrter ©afferfälle, nie 
nieberfah auf tief im ©chnee oergrabne fjütten meltab» 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Kummer 3 


Seite 87. 


geriebener Dörfer — mer alles bas nicht fennt, tennt 
auch ben ©inter nicht unb fennt bie Sorbtiroler Serg* 
melt nicht in ihrer gan 3 en #ertlichfeit. 

2t II e g r o. 

Kifebühel, Kufftein, 3nnsbrud, St. 2lnton am 2lrl* 
berg — mir ein paar tarnen non oielen in Sorbtirol, 
bie ber Snbegriff finb aller greuben bes ©inters für 
jung ober alt, für alle, bie froh unb gefunb. Denn hi*r 
in ben Sergen finb bieje greuben oiel reifer, oiel fchöner, 
oiel länger als braufeen im glachlanb. 

Ungebulbig märtet fjter alles auf tüchtigen Schnee* 
fall unb tüchtigen groft. Soll freubigen (Eifers ljaben 
ja alle fchon lange juoor ben Sdjlittfdjuf), bie Sobel, 
bie Stier gerüftet, auf bafe fie bie ©rften feien am Stofe* 
fobalb bie Statur ihre riefige, freie 2lrena bem ©ett* 
tampf ber Sportler eröffnet. Unb ift es fo meit, bann 
gibt es fein galten. 5)inaus, Ijinaus! ift Sowie. 
Sorbtirols ©inter forgt ja für jeben: für Setzling unb 
SDteifter bes Sports, für jegliches 2llter unb jebes (Be» 
fehlest unb für jeben ©efchmad. ©an 3 unten im Xal 
breitet er fpiegelnbes (Eis für bie Sd)Iittfd>uf)Iäufer unb 
ihre Spiele unb ihre fünfte. 3m nahen SDtittelgebirge 
oermanbelt er Strafen unb ©ege in herrliche Sobel* 
bahnen; bie fanftgemellten ©iefengelänbe macht er jum 
prächtigen Übungsfelb für bie Stiläufergilbe. Unb noch 
höher oben ruft er bie tüchtigften Sportler 3 um Steifter* 
ftüd, für bas er ben höchften Sr*is oerfpricht: feine eigene 
i öftlichfte Schönheit, bie ber nur fo gan 3 erfennt, ber fie 
fich felbft gan 3 erobert. . . . 

S)u\ unb #allol ©ie fauft ba bie Stöbet auf langer 
Sahn ben oom (Eis gebänbigten ©ilbbach entlang unb 
bann burch ben minterltd) fchmeigenben Xann 3 U Xal. 
Sifd^nb jerftiebt ber lodere Schnee unterm gufe bes 
Centers, bem fporttiche Cuft bas 2tuge erhellt unb bie 
©angen rötet, ben mutiges ©agen mit fröhlichem, 
neuern Semufetfein oon Ceben unb eigener Kraft erfüllt. 

5)ui unb i)allo! ©ie fliegt ber Sfi über freie, luftige 
i)änge, hoch über bem Xal, hoch über ben ÜJtenfchen, in 
flarer, friebücher Sergeinfamfeit, ©ie meitet fid) ba bie 
oerftaubte Cunge bes Stäbters, mie meitet fi<h ba fein 
Slid in bie norbtirolifche ©interpracht, unb mie erft 
meitet fich bie oom ftäbtifchen 2UUag oerfümmerte Seele! 

2 t b a g i o. 

Unb menn ber frohe Xag fich neigt 3 u ftillem Stbenb, 
bann fchliefet ber Sorbtiroler ©inter bem oon ben $)öhen 
Sieberfteigenben bie tefeten Sforten feines ©unber* 
Ianbes auf. 

Schon fchteicht oom Xal unten bie blaue Dämme* 
rung ben Serg herauf, beffen gelfengipfel noch im- tefeten 
Mbenbglühen leuchten. 3 m ©eften loht ber $)immel auf 
in marinem Selb, oor bem bie fernften Serge in oeilchim* 
farbnen. Schatten ftehn. Die nahen S)öhen aber flim* 
mern noch in blanfem ©eife, unb blenbenb glän 3 en über 
ben fchon abenbbunflen Sergen bort im Dften noch bie 
höchften ©ipfet. Der 5)ochmalb brüben ift, too ihn ber 
Sonnenmiberfchein noch trifft, in tiefes Samtgrün 
unb, mo bie Dämmerung ihn fchon umfangen, in ebies, 
meines Dunfelblau getaucht. — Salb fchminben lang* 
fam Cicht unb garben. Der Fimmel ift in 3 artes ©rün 
oerblafet, in bem auf einmal rofenrote ©ölfehen fchmim* 
men. Die Mbenbnebel fteigen auf unb oermifchen mählich 
nah unb fern. Der @lan 3 auf ben $)öhen ift erlogen. Da 
ftrahlt am girmament ber Mbenbftern. Die Sacht mill 
ihren Xbron befteigen un-b 3 ünbet ihre Campen an. 

Digitized by Google * 


3m Xal brunten aber märtet unfer ein neues ©unber: 
3nbem mir nochmals banferfüllt ben Slid 3 ur Serges* 
höhe menben, fehen mir bie ftummen Siefen in neuem, 
3 auberifchem Cicht fchimmem mie ein traumhaft Stär» 
chenlanb: Der Stonb ift auf gegangen. , . . 

21 p p a f f i o n a t a. 

„i)eil uns, meb uns, ber Xauminb meht!" 

5)eut 3 eigt ber Sorbtiroler ©inter ein jäh oeränber* 
tes ©eficht, aus bem bie ganse Stacht unb ©röfee ber 
Satur erhaben fpricht. — Kreibebleich, mit fohlenfchmar* 
3 en gleden, in bie bie ©älber an ben Rängen fich über 
Sacht oermanbelt, ftarren rings im Kreis bie Serge, 
©rau unb büfter fcheint bes 5)immelsbomes Kuppel auf 
bas©ebirgeh^rab 3 ufinfen, immer tiefer, immer fchmerer. 
©ilbes Sraufen, Sturmesheulen burchtobt bie Cüfte, bafe 
ber i)ochmalb ächät unb fracht, bafe im Xal bie Käufer 
Sittern. Selbft bie feftgefügte 5)immelsbede mühlt ber 
gähn nun auf: er 3 errt oon ihr in langen gefeen bie 
©olfen fort unb jagt fie toll umher, ballt fie sufammen, 
reifet fie mieber auseinanber, hängt fie sulefet an ben unb 
jenen ©ipfel, oon mo fie bann mie Siegesfahnen auf 
erftürmten Siefenburgen flattern. 

Schnaubenb, fauefeenb mill ber Sturm auch on ben 
emgen Sergen rütteln, fie besmingen, fie oerniefeten — 
hoch oergebens. ©ütenb fucht er anbere Seute. Sein 
marmer Dbem ledt ooll ©ier am Schnee unb löft bie 
fchlafenbe Camine. Donnernb, polternb, frachenb ftürst 
fie oerberbenbringenb talmärts. gaft übertönt ihr hun* 
bertfaefees (Echo bas Siegesfanfarenfchmettern unb @e= 
brüll bes Sturmes, bas triumphierenb ihren ©eg be* 
gleitet. ... 

Dann hebt oon neuem an ber milbe Kampf unb im* 
mer mreber bas graufig fchöne Spiel ber minterlichen 
Urgemalten, bie — nur in ben Sergen fo entfeffelt — bie 
Stenfchheit fcheue ©befürcht lehren oor ber Satur. 

g i n a l e. 

©eife in meife liegt mieber frieblich Serg unb Xal. 
Die Stürme fchmeigen. Die ©unben, bie bem ©inter 
fte gefchlagen, finb fcfenell oernarbt, unb neuer Schnee 
bringt neue Cuft unb greube. 3n neuem Sninf prangt 
ber ©inter, phönifgleich oerjüngt, faft fchöner noch als 
je suoor. ©r ruft unb lodt bie SSenfchenfcharen mieber 
3 u neuen Xaten, neuen geften. ©r lohnt fie föniglich 
für ihre Xreue unb fdjenft mit oollen ^änben immer* 
fort. So ift fein Seich in ©irflichfeit bas Sorabies ber 
©interfportler. 

Sein geinb, ber göhn, oerbünbet mit bem grühling, 
ber ihn als ^erolb fenbet, oerfucht smar oft, bes ©inters 
Xbron su ftürsen. Doch bie Serge Sorbtirols finb eine 
fefte Surg. Cängft blübn im Süben unb im glachlanb 
braufeen fchon bie erften Slumen, menn hier ber Sieg 
noch unentfehieben. — 

Sach langen, milben Kämpfen erft beginnt ber ©in* 
ter Schritt für Schritt 3 u meinen, ©r mehrt fich gHm* 
mig, fchüttelt neue, immer neue glodenheere aus ben 
©olfen unb erftürmt mit ihnen manch oertorenen Soften 
mieber für feine treuften, ftibemebrten greunbe, bie ihm 
begeiftert folgen. 

Doch feine ungeftüme Kraft erlahmt 3 ulefet auch 
benn lachenb faugt unb faugt bie grühlingfonne an 
feinem Cebensmart, bem Schnee, bis auch bi* tefete Spur 
baoon oerfchmunben. 

Das ift bas ©nbe. . . . ©inter, abe! 

★ ♦ 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSIIY 



(Beite 88. 


Stummer 3. 


ITlona Cifa und die Daktploffcopie. 

Von 2)r. Robert 5>einbl. 


Das gingerabbrucfoerfahren, biefer mpfteriöfe 5)en* 
fersfne4t, ber fdjon fo oiele Verbrecher auf ben ©algen 
gebracht bat, foU im aftona=ßifa=gall oerfagt tjaben. Das 
oeranlaßte — mie bie 3*itungen mitteilen — ben ^Parifer 
^Poliaeipräfibenten, firf) bas Vureau bes $)errn Vertillon, 
bas bie baftgloffopif4en unb [onftigen ted)nifd)en Arbei* 
ten ber $arifer Äriminalpoliaei oerri 4 tet, näher 
3 U betrachten. !Die Vefuhtigung foU menig be* 
friebigt haben. Der ^räfibent trage \\d), fo f)et&t 
es jeßt, mit bem $lan, bie ganae fogenannte „Ver* 
tillonage" über Vorb au roerfen unb bie „reine Daftglo* 
ffopie", mie fie auerft in ©nglanb angemenbet mürbe, als 
poiiaeiliches 3 bentifiaierungsmittel einauführen. 

©in folrfjer Sgftemme4fel ber ^ßarifer ^Poliaei mürbe 
nicht nur für granfrei 4 > fonbern für bte ganae aioüifierte 
3Belt, unb nicht aum minbeften für !Deutfchlanb, oon meit* 
tragenber Vebeutung fein. Denn heute fdjeiben fich bie 
ßänber ©uropas in amei ßager. Die einen geben ber 
Vertillonage ben Voraug: bas finb granfreich, 9tußlanb 
unb bie romanifchen Staaten. Die anbern oermenben 
hauptfächlich bie reine Daftgloffopie: ©ngtanb, bie ff an* 
binaoifchen ßänber, Deutf4lanb unb öfterreich*Ungarn. 
Die Tertii gaudentes finb bie internationalen Ver* 
brechcr, rneil ein mirffames 3 ufammenarbeiten ber 
beiben Staatengruppen aus technifchen ©rünben un* 
möglich ober aum minbeften fehr erfchmert ift. Der 
$)ochftapler, bem im ßanb ber Vertillonage ber Voben 
au heiß mirb, braucht lebiglich ins Weich bes gingerab* 
brucfs hinüberauooltigieren unb fann bann mieber feelen* 
ruhig unter falfchem Stamen auftreten, ohne-fürchten au 
müffen, baß man feinen Nom de guerre enträtfelt. ©r 
mirb mieber aum unbefchriebenen Vlatt, aur neuen ©£t* 
ftena, unb bie Äriminalpoliaei ift machtlos gegen ihn. 

9Ran hat natürlich f 4 on oft oorgefdjlagen, biefen un* 
haltbaren Suftanb au befeitigen unb bie 3 bentifiaierungs* 
methoben international au oereinheitlichen. Aber bie 
Ausführung ber Vorf 4 löge fcheiterte ftets am 2Biberftanb 
granfreichs, id est Vertilions, unb ber oon ihm ins 
Schlepptau genommenen Staaten. 34 felbft hatte in ben 
leßten 3ahren mehrmals ©elegenheit, mit Vertillon unb 
feinen Beamten über bas englifche Sgftem au bebattieren. 
Doch biefer 3 arathuftra ber Äriminalifti! unb feine 3 ün* 
ger maren intolerant. Sie ließen feine ßetjre gelten 
neben ber ihren. 

Um ben UnterfdjLeb ber beiben hier fraglichen Sg* 
fteme oerftänblich a u machen, fei mir ein menig „shop 
talking“ erlaubt: Die ©rfinbung, bie Vertillon ihren 
Flamen oerbanft unb umgefehrt, bie fogenannte „Vertil* 
lonage", beruht in ber f)auptfa 4 e auf ber Sförpermeffung. 
3 h f e ©ntmicflungsgefchichte ift folgenbe. grüher mar bie 
^Poliaei auf oage Signalements unb fgftemlos aufgenom* 
mene Stecfbriefbilber angemiefen, menn fie fonftatieren 
mollte, ob ein oon ihr Verhafteter ein rücffälliger unb 
gefugter Schmeroerbrecher mar ober ein harmlofer 
Vummler. ©rft Vertillon brachte Spftem in biefe 3benti* 
fiaierungsarbeit. ©r ging oon bem ©ebanfen aus, baß 
beim ermachfenen 9Jtenf4en fomatifche URaße fonftant 
bleiben. Natürlich fonnte er aur SReffung nur Körper* 
teile mahlen, beren Dimenfionen burch ben Änochen unb 
nicht burd) gleifch unb gett beftimmt maren, b. h-, er 
mußte feinen üfteterftab an Stellen anlegen, an benen bie 
Änochen nur burch eine bünne f)aut bebecft finb. So 


Digitized b>' 


Gougle 


mählte er 3 . V. bie ©ntfernung bes ©Ubogens aur gin* 
gerfpiße, bie 3 o 4 &etnbreite ufm. — im ganaen fieben 
URaße. 

Die 9Raße mürben nach ihrem arithmetifchen 2Bert ge* 
orbnet in einer Dtegiftratur aufbemahrt unb fo bie 3Rög* 
lichfeit gefchaffen, ben Verbrecher, falls er ein ameites 
9Ral ber ^joliaei unter bie ginger geriet, au ibentifiaieren, 
mochte er nun fo oiele falfche Varnen unb Värte fich bei* 
legen, als er mollte. Das Verfahren bebeutete ameifellos 
einen gortfchritt gegenüber bem Xappen im Dunfein, 
bas oorbem bie Wegef mar. 

Aber halb fam aus bem Dften ein neues, noch befferes 
3bentifiaierungsoerfahren. Ex Oriente lux. Die Dafty* 
loffopie. ©s ift eine in ßaienfreifen meitoerbreitete An* 
fid)t, ben ^ßarifer Vertillon auch als ben Vater bes gtn* 
gerabbrucfoerfahrens au betrachten. Das ift irrig. 34 
mö4te ni4t oerfehlen, bie Exceptio plurium geltenb.au 
machen. 9Bie i 4 erft fürali 4 in einer amerifanif 4 en 
Leitung ausauführen ©elegenheit hotte, mar ni4t Ver* 
tillon, fonbern ein Vöhme namens ^Jurfenje ber ©rfte, ber 
bie gingerabbrücfe aum ©egenftanb miffenf4oftii4er Un* 
terfu4ungen ma 4 te. Urfprüngli4 SRönci), manbte fl4 
^ßurfenje fura oor ©mpfang ber priefterli 4 en Söeihen 
bem Anatomie* unb ?Ph 9 ftologieftubium 3 U, erregte bur4 
eine phgfiologif4e Differtation bas 3utereffe ©oethes, 
unb mürbe auf beffen ©mpfehlung hin im Safyx 1823 
Unioerfitätsprofeffor au Vreslau. Dort grünbete er — 
als ©rfter — ein phpfiologif 4 es ßaboratorium, unb in 
biefem nahm er miffenf 4 aftli 4 e Unterfu 4 ungen ber 
$)autleiften oor. ©r ftellte feft, baß bie in ber Dberflä 4 * 
ber gingerfpißen glei4 Acferfur4en fi4 hinaiehenben 
„Papillarlinien" gemiffe 4pif4e Vtufter bilben. Veim 
einen ginger bilben fie eine gegen bas 5)anbaentrum au 
offene S4leife, beim anbern mieber eine gef 4 loffene Spi* 
rale ufm. 3m ganaen fonftatierte er meines VMffens 
fünf Xgpen, unter bie alle ^apillarlinienbHber unter* 
gebra4t merben fönnen. 3m meiteren Verlauf feiner 
Arbeit ftellte er feft, baß biefe Vilber ni4t oererbli4 finb, 
unb baß — unb bas ift ber fpringenbe $unft für bie 
Äriminaliftif — ni 4 t amei Vtenf 4 cn eyiftieren, bie ein in 
allen Details glei4*s ßinienbilb aufmeifen. 

Die utilitarif4«n ©nglänber griffen biefe leßtere 3 bee 
auf unb oermerteten bie Xheorie bes Vresiauer VMffen* 
f 4 oftlers in ber $ra£is — aur ^Perfonenfeftftellung. 
5)enrp, ber ßonboner ^Poliaeipräfibent, ließ alle abgeftraf* 
ten Verbre4^r ©nglanbs baft^loffopieren, b-h-, er amang 
fie, ihre aehn mit Drucferf4märae eingefärbten ginger* 
fpißen auf ein in aehn Vubrifen geteiltes gormular ab* 
aubrücfen. Die gingerabbrucfblätter mürben bann na4 
einem oon 5)enrr) ausgearbeiteten megiftrieroerfahren 
gefammelt unb georbnet, unb nun mar es ein tei 4 tes, bie 
Verbre4*r mieber au erfennen, menn fie bas nä 4 ftemal 
aur ^aft gelangten unb abermals baftploffopiert mürben. 

Die Voraüge ber Daftploffopie oor ber Vertiltonf 4 *n 
Anthropometrie (^örpermeffung) finb augenfällig. 34 
habe fie oor 3<4 re u in einem oon Vertillons S4ülern 
heftig miberfpro 4 enen 3 ßitf 4 riftenartifel auseinanber* 
gefeßt unb barf mi 4 mohl h^* fclbft aitieren: 

©egen bie abfolute Si 4 ^rh^it ber 3 bcntififation auf 
anthropometrif4em 2öeg fpricßt ber Umftanb, baß felbft 
beim ©rma 4 fenen fein fomatif 4 *s 3Waß fonftant ift. 
Alter unb franfhafte Veränberung ber IDrgane merben 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Bummer 3. 


Beite 89. 


häufig ein Schwanfen ber Körpermaße 3 ur golge haben. 
Boch wefentlicher als biefe ßabilität ber 3ftaße lft bie 
llnmöglidhfeit, in allen Dimenfionen genaue Bteffungen 
oorsunehmen. ! 8 ei mannen Blaßen, 3 . 23. ber gansen 
Körperlänge, ber 2 lrmfpannweite, ber Sißhöh*/ ift ferner 
auch ein Betrug bes 3 U Sbentifaierenben möglich- 

Bei ber Daftgloffopie ift feine berartige ßabilität 3 U 
befürchten. Das Bapiltarlinienmufter bleibt oon ber ®e* 
burt bis 3 um Xob abfolut fonftant, unb ein Betrug bes 
3 U 3 bentifi 3 ierenben ift unbenfbar. 

Die 2lnthropometrie benötigt ein gefaultes Beamten* 
perfonal, bas einen einmonatigen ßehrfurfus burch* 
machen muß. Dafhjloftopieren lernt jeber ©efängnisbie* 
ner in 3 wan 3 ig SBinuten. Die antbropometrifche 2luf* 
nabme befchäftigt gewöhnlich 3 mei Beamte, 3 ur baftglo* 
ffopifcben genügt einer. Bei jener ift ein teilweifes ©nt* 
fleiben nötig, bei biefer nicht, was oor allem bei ber 3 ben= 
tififation oon grauen ein großer Borteit ift. 3ene er* 
forbert oiermal fo oiel 3 *it mie biefe. 3 *ne benötigt um* 
fangreiche Apparate, biefe nicht, weshalb bie 2 lnthropo* 
metrie nur in größeren Stäbten unb©efangenenanftalten 
angewanbt werben fann, währenb bie Daftrjloffopie 
felbft im fleinften 2 tmtsgerichtsgefängnis möglich ift. 
ßeicben fönnen am gunbort ober im ßeicbenfcbaubaus 
leicht baftgloffopiert, aber febr fchmer gemeffen merben. 
Denn ber Daftgloffopifer fann fein 2 Berf 3 eug in ber 
Bodtaßhe mitnehmen. (Es beftebt nur aus einer fleinen 
©ummiroHe, einem Stüd ©las unb etroas Drucfer* 
fchmärse. Der Breis ift nicht nennenswert. Die antbro* 
pometrifcben Slpparate bagegen fommen auf etwa 3 wei* 
bunbert Biarf 3 U fteben, finb leicht 3 u oerberben unb nur 
bei beftimmten ßieferanten 3 U besieben. 

Unb fcbließlich noch ein großer Borteit ber Daftglo* 
ffopie, ber fie fo populär gemacht bat, unb ber im Biona* 
flifa*gall ausfcblaggebenb geworben wäre, wenn ich recht 
informiert bin. Die Daftgloffopie ermöglicht oft, auf 
©runb oon gingerfpuren, bie ber Xäter am Xatort un* 
abfichtlich 3 urücfläßt, bie (Ermittlung bes Schuftigen. Bei 
ber Slntbropometrie fällt biefe Berwertungsmöglicbfeit 
gan 3 weg. 

201 bas hier 3 ugunften ber Daftgloffopie oorgebracbte 
bat ficb BertiHon felbftoerftänblich auch gejagt. Da man 
fich aber nicht gern ein Kududsei ins eigene Beft legen 
läßt, fträubte er fich 3 unächft nach Kräften bagegen, bas 
neue Verfahren in Baris ein 3 ufübren. ©an 3 fonnte er es 
aber fchließlich hoch nicht ignorieren. Unb fo übernahm 
er es benn bis 3 ur Unfenntlichfeit umgemobelt, 3 erbacft 
unb oerftümmelt in fein Stjftem. (Eine Bielange oon 2ln* 
tbropometrie unb Daftgloffopie war bas Befultat, bie fo* 
genannte Bertillonfche „giche", bie teils nach bem aritb* 
metifchen 2öert ber Körpermaße, teils nach ben Bapülar* 
linienmuftern regiftriert wirb. Bon ben 3 ebn gingern be* 
näßte BertiUon bei ber Begiftrierung urfprünglich nur 
oier ber linfen $)anb; erft in neufter 3 eit macht er eine 
neue Konseffion unb oerwertet alle 3 ebn ginger. 

2ln biefer unoollftänbigen 2lnwenbung ber Daftglo* 
ffnpie fcheint nun bie (Entbecfung Berugias gefcheitert 3 U 
fein. 

Berugia war bereits, wenn bie 3*itungsmelbungen 
richtig finb, im 3abr 1908 bei ber Barifer Boli 3 ei in haft 
gewefen, unb bas Bureau bes herrn BertiHon batte ba* 
mals eine Karte für ihn angelegt. 20s bie Biona ßifa 
oerfchwanb, gehörte Brugia 3 U ben Berbächtigen. Denn 
er batte im ßouore gearbeitet. Boch mehr: er fonnte für 
ben fraglichen Xag fein 20 ibi nicht lücfenlos nachweifen. 
2Bäre nun biefer gall in ßonbon, Dresben ober Btündjen 


Digitized b) 


Gougle 


paffiert, wo man bie „reine Daftgloffopie" 3 ur 3&entifi* 
3 ierung anwenbet, fo hätte fich bie poli 3 eiliche Becherdje 
folgenbermaßen abgefpielt: ©in Beamter hätte bie ßifte 
ber Berbächtigen mit bem Bamensinbej ber baftgloffopi* 
fchen Begiftratur oerglichen unb hätte fo Berugias bafh)* 
loffopifcbe Karte unbebingt finben müffen, ba er ja be* 
reits einmal in haft war. 3n aller Stille, ohne Berugia 
argwöbnifch 3 U machen, hätte ber Beamte bann bie 3 ebn 
ginger ber baftgloffopifchen Karte Berugias mit bem am 
Bilberrabmen 3 urücfgeiaffenen gingerabbrucf oerglichen 
— unb Berugia wäre wieber in haft unb bie Biona ßifa 
wieber im ßouore gewefen. 2Inbers in Baris. Dort 
mußte man fich erft ben fompletten 2 lbbrucf ber 3 ehn gin* 
ger Berugias oerfchaffen. Btan 3 itierte Berugia. (Er fam 
natürlich nicht, weil er ßunte roch- Btan fanbte einen 
Beamten nach ihm, ber ihn nicht mehr fanb — unb fo 
würbe auch bie Biona ßifa nicht gefunben. 

Bach bem ©efagten ift bie 3 eitungsmeibung oer* 
ftänblich, bie berichtet, baß ber Barifer Boliseipräfibent 
feinen Kollegen in ßonbon um 2lusfunft über bas bor* 
tige 3 äentifi 3 ierungsoerfabren gebeten hat. hoffentlich 
überseugt er fich halb oon ber Borsüglicßfeit bes eng* 
lifchen Berfahrens. Dann ftebt, ba bie beutfdjen Bunbes* 
floaten ebenfalls oor wenigen 2öochen (am 3./4. Desem* 
ber) fich befinitio einigten, oon ber Bertillonfchen 2lnthro* 
pometrie fich lossufagen unb bie reine Daftgloffopie im 
gansen Beichsgebiet einsuführen, 3 U erwarten, baß in 
Bälbe eine internationale Bereinheitlichung bes frimi* 
naliftifcßen gbentifisierungswefens erreicht wirb. 

CZZ2D 

Die Jacbcti in ber 2ltobe. 

Blauberei oon Dia 2flfen. 

2Beber ein Biobejournul noch eine 2lutorität auf bem 
©ebiet ber Biobe würbe es wagen, mit fühner Stirn 3 U 
behaupten, Schwaß fei bie augenblicfliche ober fommenbe 
Btobefarbe. Der allgemein oerbreitete Begriff über Btobe* 
färben würbe fich auch feineswegs mit ber Xatfache 
beden. Schwar 3 ift bas gaible einer ©emeinbe oon 
grauen mit geläutertem ©efehmaef. 

Die garben, bie mit lauten Bafaunentönen für heute 
unb bie nächften Bionate als führenb unb tonangebenb 
angefünbigt werben, haben auch nicht bas geringfte mit 
ber füllen ©efdjloffenheit ber fdfjwarsen garbe gemein. 
Bioberne garben finb für jene, für bie ber Begriff 
„rnobern" bas Kronjuwel ihrer 2lnfchauungen bebeutet, 
bas alles ringsum mit biefer ©lorie überftrahlt. ßebens* 
oolle, fräftige £öne, möglichft bunt gemifcht, ift jeßt bie 
Barole. Der bulgarifcße, türtifeße, rumänifeße Bational* 
gefeßmad auf Kleibern unb hüten beweift bie 2lftualität 
ber Btobe, bie oon jebem ©reignis ihren 2inteil haben 
muß. Btobern finb gelbe, rote, lila unb grüne Schattie* 
rungen, bie bie Barnen ihrer feinen Buancen nach allem 
©eftein biefer 2Belt, nad) Bögeln unb Blüten führen. 
Botl Bhantafie, fogar oft mit überrafchenbem 2Biß unb 
©eift etifettiert bie SBobe ihre Schöpfungen. Die Be* 
3 eid)nungen, meift franaöfifchen Urfprungs, glaubt man 
in Deutfchlanb wegen bes internationalen Batfüms nicht 
entfernen 3 U bürfen, um bas 3ntereffante unb Begehren* 
rei 3 enbe bes gremblänbifchen nicht 3 U gefährben. heute 
jucht man bie garbenbeseießnungen apart, mehr nach 
äfthetifchen ©runbfäßen 3 U wählen. 3 m 18.,3ahrf)unbert 
mußten bas Sentiment unb ber berbe 2Biß herhalten. Da 
hörte man oon einem Kleib, bas bie befannte Schau* 
fpielerin Duth 6 trug, in einer garbe oon „erftidten Seuf* 

Original from 

CORNELL UNIVERS1IY 



Seife 90. 


Kummer 3. 



3 ern", oe^iert mit IRüfcßen „in überflüffigem Bebauern", 
befticft mit Seibe in ber Nuance „oollfommener 2Iuf* 
rießtigfeit", befeßt mit * 8 änbern „oon ausge 3 eicßneten 
2lufmerffamfeiten" unb „inbisfreten Klagen". Da fpracß 
man oon ben gräcfen ber Danbies in ber garbe: „2lffen= 
fcßmans, ÜJtönneßenbaucß, Stußerseingemeibe unb 93er* 
ftopftenfarbe". Die garbe ber Reibung fpielte eine un* 
geßeure *Rolle, unb jeber feine Unterfcßieb trug feine be* 
fonbere ^eicßnung. 

Scßmar 3 mar 3 U jener $e\t für ben 2 ln 3 ug bes ÜRannes 
unb bas Kleib ber grau eine große Seltenheit. Unb 
heute? 9ftan hat ben pifanten 9 iei 3 ber fcßroar 3 en garbe 
erfannt unb ihren 3Bert 3 U fcßäßen gelernt. 3 ßr haftet 
aud) nichts Dotes unb Drauriges an, roie man früher fo 
gern behauptete. 3 m ©egenteil! 3 n biefen munberooll 
fließenben, meichfchimmernben unb fchmiegfamen Seiben* 
unb Samtgeroeben mohnt eine intenfioe ßeucßtfraft, 
ähnlich bem Scßmel 3 bes 3eüs, bem füllen geuer ber 
fcßroarsen *Perle gleich- Die galten unb Raffungen 3 ei- 
gen eine fabelhafte Neränberungsfäßigfeit ber ßicßt* 
refleje. Die Schönheit ber fcßroar 3 en garbe liegt in ber 
IKaffigfeit ber ©eroebe, bie nicht ftumpf unb füll gleich 
toten Stoffen, fonbern in ihrer SSolItommenheit, unter* 
ftüßt burcß bie 93eroeglicßfeit ber mobernen ßinienfüß 5 
rung, eigenes ßeben 3 u befißen fcßeinen. ©s ift nicht mehr 


bas gute Scßroarsfeibene, bas, oon fcßüßenben füllen 
umgeben, rooßloerroaßrt im Scßranf hängt, bis bie Orgel* 
töne eines gamilienfeftes es 3 u eintägiger 2 luferfteßung 
rufen, fein Kleib mehr, bas ftarr unb fremb eine über* 
rounbene ßebensauffaffung bofumentiert. 2 lucß folcße 
5kßäbigfeit lebt im 2 llltag — aber es ift nicht bas 
Schroar 3 feibene, oon bem hier bie !Hebe fein foll, bas 
Scßroar 3 feibene ber grau mit bem ©efcßmacf ber fulti* 
oi^rten 3 nftinfte, bie nicht elegant aufrei 3 enb, fonbern, 
ihrer 3nbioibualität ficßer, burcß raffinierte Schlichtheit 
mirfen mill. Sie meiß, baß ber feßroarse Don bie roeießen 
Konturen ber ©eftalt munberooll herausmeißelt. Diefes 
Kleib mill richtig, bas heißt mit 93erftänbnis unb Über* 
3 eugung, getragen roerben. Seine Nuancierungen unb 
Slbftufungen miiffen fieß naeß bem Stanb ber Sonne 
rießten. Das fcßlicßte Drotteurfleib am Vormittag, bas 
burcß ein paar fiidßteffefte belebte Deefleib, oon beffen 
bunflem ®lan 3 fieß eine lila Scßärpe, Spißen in bem naeß* 
gebunfelten Don alten ©Ifenbeins ober eine rubinrote, 
oerfcßleierte Scßleife abheben. 2lm Slbenb ßat fieß in bas 
fcßroar 3 e Kleib geftfreube gefaugt. 2lus bem 2Iusfcßnitt 
mäcßft £)als unb üflaefen in boppelter Stelle, ©efeßliffene 
perlen finb über ©ßiffon unb Düll geftreut, ber ©runb* 
ton bes Kleibes leßnt fiißl mit ariftofratifeßem Stol 3 ab, 
mas laut bas geiertagsfleib ber üflenge oerfünbet. 

Scßmar 3 ift feinesmegs bie garbe 
bes Alltags, ber Steife unb 2 Ibgeflärt- 
ßeit, nießt bie garbe jener, bie fieß 
füll befeßeiben roollen. 3 n rießtiger 
gorm feßafft es aueß ßier guter Drabi* 
tion gemäß bie paffenbe Stimmung. 

(Es gibt aueß noch eine 2lrt fcßmar 3 er 
Seibenfleiber. Der Nourgeoifegefcßmacf 
trägt fie in breiten gormen aus unruhig 
gemufterten Stoffen mit proßenben, bod; 
billigen Spißen. Sei ißren bunten Ge¬ 
fäßen plaubert oiel metallifcß 23lißenbes 
bie Sluffaffung oon Kleibung unb *ßuß* 
fueßt in nicht miß 3 uoerfteßenber 2Beife 
aus. So mirb es praftifcß unb reießließ 
aufgepußt, beßängt mit allem, mas grau 
SJtobe einer gar 3 U gläubigen, fritiflofen 
©efolgfcßaft biftiert. praftifcß ift aueß 
bas feßmar 3 e Kleib ber oorneßmen 9tton= 
baine. ©s brängt fieß nießt in ben 23or* 
bergrunb unb ßaftet baßer meniger bem 
©ebäcßtnis an als eine lebhafte garbe — 
ein 23or3ug, beffen 93ebeutung ein großer 
Deil ber Damenmelt 3 U feßäßen meiß. 

CZZ2D 

(Eine rßeinifeße Heoue. 

j)ierau 3 p^ot. aufno^men oon ffiilfj. 2Rattt)äus. 

9Bie einige anbere Biißnen in oerfeßiebenen 
großen Stäbten bereits feit 3 aßrcn baran feft- 
halten, ißrem ^ublifum regelmäßig mit einer 
Slusftattungsreoue aufeuroarten, bie, roie ißr 
9tame befagt, einen 9iücfblicf geroäßren foll auf 
alles, roas im ©ergangenen 3aßr auf Politi¬ 
kern, gefellfchaftlicßem unb fommunalem (Bebiet 
2lnlaß 3 U Spott, Satire unb boshaften 2ln- 
fpielungen gegeben ßat, fo ift in biefem 3 aßr 
3 um jroeitenmal bas SRetropoltßeater in Köln 
mit einer großen fReoue ßerausgefommen, bie 
einen rooßloerbienten ©rfolg gehabt ßat SßrDitel 
ift „ 3 n Köln roirb alles gemacht!" unb ißr 3 n- 
ßalt mit wenigen SÖorten nießt 3 U er^äfjlen. 

Original from 

CORNEILl UNIVERSUM 


(Erroaeßen b. Kölner Bauern Oßaul Schulte) u. 6. Kölnet3ungftau (SRartßa Schlaffer) 

auf bem 3an*oon*ffiertl)-®runnen. 

2lus ber !Reoue „3n Köln roirb alles gemacht".' 

Digitized by 


Google 








s Jiummer 3. 


Seite 9l. 



© 3 ene auf öem *Rt)einbampfer: 

1. Stau fiäljjmann* (<E(fe Saum), 2. Bet fiappesbauer a. B. (®eorg Suffe), 3. Bet «ngfänber (Birettor Ceopolb fffopper), 







Celle 92. 


stummer 3. 


güflUnsere Bflber 



Btabmub Biutbtar*Bafd)a (Bortr. S. 93), ber türfifcbe 
Botfcbafter in Berlin, f>ot fid) geweigert, ben ihm angebotenen 
Sofien als gnfpetteur ber brüten türfifdjen Slrmeeinfpeftion an* 
3 unet)men. ©r ift öeswegen als Biilitär in ben Bubeftanb oer- 
|eßt worben. Botfcbafter ift er feit bem 30. Bpril oorigen 3o^es. 
••• 

3oe ©bamberlain, ber frühere Sütjrer ber eng- 
lifdjen Unioniften (2lbb. 6 . 96), legt jeßt fein SJtanbat für 
bas Unterhaus nieber. Cr ftebt im 77. fiebensjabr unb roar 
feßon feit 3abt*n burd) feßwere Kranfbeit oerbinbert, fein 
ERanbat aus^uüben. 

— 

Oer grie^ifc^e ütttntfterpräfibent Benifelos (Bbb. 
6 . 96) weilte in Bom, um mit bem italienifdjen Btinifter bes 
Beußern Biarquis bi San (Biuliano 3 U fonferieren. 3u ©bren 
bes grieebifeben Btinifterpräfibenten würben oerfd)tebene gefte 
gegeben, an benen außer bem Btinifier bes Beußern ber 
Unterftaatsfefrelär im Btinifterium bes Steurern bi Scalea, ber 
erfte ©eneralabjutant bes Königs, ber BHnifter bes Königlichen 
Kaufes, ber 3eremonienmeifter unb bieÖefanbten oon Bumänien 
unb Serbien teilnabmen. 

lirol in UBort unb Bilb (Bbb. 6.97), bas leßie Breis- 
ausfebreiben ber „SBodje", bat außer wertoollen literarifdjen 
Beiträgen auch eine Sülle guter pbotograpbifcber Arbeiten ge- 
deitigt. UBir bringen beute bas mit bem $reis oon breibunbert 
Kronen für Arbeiten über Borbitrol ausgeaeiebnete Bilb 
„göbniger SGßintertag", bas oon Baul Bßwanger aus 5)all 
(lirol) eingefanbt würbe. 

«* 

Oie neue ^ocbwaffertataftropbe an ber Oftfee ( 2 lbb. 
6 . 94 u. 95) ift bas größte Unglücf, bas feit ber großen Sturm¬ 
flut im 3abr 1872 über unfre Oftfeelüfte bereingebrodjen ift. 
Buf unferer Orientierungsfarte fel;en wir alle bie bebrobten 
Ortf<baften. i)unberte oon gifeber* unb Bauernfamilien finb 
auf bas {(bwerfte gefebäbigt worben. Oer fcbmale Küßen- 
ftreifen, ber auf ber einen Seite oon ber Oftfee, auf ber an* 
bern Seite oon bem Bucfower unb 3oniunber See begrenat wirb, 
ift burebbroeben, oerßbiebene Oörfer finb ooüftänbig oerniebtet. 
•— 

3wei ^oAjeiten in ber Berliner ©efellfcbaft (Bbb. 
S. 100). 3n Berlin fanben awei Bermäblungen ftatt, bie in 
ber ©efellßbaft febr großes Buffeben erregten. 3n ber Kaifer- 
©ilbelm-CBebäcbtnisfircbe fanb in ©egenwart bes Kaiferpaares 
bie Xrauung bes Beferenbars SBBilbelm Biftor oon ©beltus 
mit gräulein Btftoria ©li[e oon Sißemiß ftatt. Oer junge 
©begemabl ift ein Sobn bes ©eneralntajors unb bienfttuenben 
©enerals ä la suite bes Katfers, ber augleid) ein petiönlidfjer 
greunb bes 2 Konar<ben ift unb ficb auch burd) feine mufifa* 
lifeben fieiftungen beroorgetan bat. Oie junge grau oon 
©belius ift bie jüngfte locbter bes oerftorbenen glügelabjutanten 
©öleftin oon 3*ßewiß. — Bm gleichen lag oermäblte ficb 
bie reiebfte ©rbin Oeutßblanbs, bie einaige locbter bes ©ebeim* 
rats griß oon grieblänber-gulb, mit 3 obn SWitforb, einem 
Sobn oon fiorb Bebesbale, Beer oon ©nglanb. 

Btr. ©borles gergufon (Bbb. S. 98), ber Bertreter bes 
amerifanifeben ^anbelsminifteriums, weilte in Berlin, um mit 
maßgebenben ofßaiclfen unb 5)anbelsfreifen in einen Bteinungs- 
austaufcb über bie allgemeine Bebanblung wirtßbafili(b-politifd)er 
gragen 311 treten, ©s banbeli ficb barum, in ©rfabrung au 
bringen, wie bie großen europäißben Staaten gragen, wie bas 
Sqnbilats- unb Kartellwefen, bie Kontrolle bes ©ifenbabnwefens, 
bie 3 otlpo(itit ufw., bebanbeln. 

Oie einaige weibliche ^errfeberin 3nbiens (Bbb. 
S. 99). Oie Begum oon Bbopal ift bie einaige regierenbe 
gürftin 3nbiens. Sie ift im 3ab* 1858 geboren, beberrfebt 
ein Beicb oon 6874 englifeben Ouabratmeilen gläcbeninbolt, 
bas oon 900000 gnbern bewohnt wirb. Oie gürftin wollte 
ficb nicht »on einem Biann photographieren laffen; bas Bilb, 
bas wir bringen, ift oon Blrs. Breumer aufgenommen worben. 


Oer Scbäfflertana in Btüncben (2lbb. S. 100). 3n 
Baqerns i)auptftabt bewahrt man treu bie Sitten unb ©e* 
brauche ber alten 3eit 3u ihnen gehört ber Scbäfflertana, 
ber alle fieben 3 ab^e wäbrenb bes gafrbings getagt wirb, ©r 


□ igitized b' 


Google 


ftammt einer alten Sage 5 ufo(ge aus bem 3obr 1517, wo in 
Btüncben bie 5ßeft berr|cbte. ©in luftiger Scbäfflergefell bol 
ihn angeblich auerft improoifiert, um ben Btüncbnem neue 
Bebensluft einauflößen. 2tus biefer 3mprooifation bot ficb ein 
funftooHer Oana entwictelt, ber oor ftönig ßubwig unb feiner 
gamilie aufgefübrt würbe. 

•— 

Berfonalien (^portr.S.98). ^PbiüPP ^ogga, ber frühere 
Bertreter bes albanijcben Komitees in Bonbon, weilt als Be- 
ooUmäcbtigter ber prooiforifeben Regierung in Berlin, um mit 
bem albanifcben Ibronfanbibaten ?5rinaen ftu 9öieb bie leßten 
Berbanblungen au pflegen. — ©eneralleutnant o. ^luge b at 
an Stelle bes aur Oispofition gepeilten ©eneralleutnants 
oon fiüttwiß bas Äotnmanbo ber 18. Oioifion in glensburg 
übernommen. —■ 2ln Stelle bes in ben Bubeftanb tretenben 
bisherigen bulgarifcben ©efanbten in Berlin ©efeborn ift ber 
bisherige ©eneralabjutant bes Königs oon Bulgarien ©eneral 
Btorfom ernannt worben. Oer neue ©efanbte ift ein perfön- 
lieber Bertrauter bes 3Q f en gerbinanb. — Bürgermeifter 
Baufeber in Botsbam, ber bisher Stabtrat in ftiel war, würbe 
in ber erften Sißung ber ftäbtifdjen Äörperfcbaften in biefem 
3abr bureb ben Oberbürgermeifter Bosberg in fein Bmt ein- 
geführt.—Brof. Or. ©mft BSala würbe aum Oberbürgermeifter oon 
fteibelberg gewählt, ©r ift geborener i)eibelberger unb feit langem 
im bortigen Äommunalbienft an b^oorragenber Stelle tätig. 
— ©eheimer Sanitätsrat Or. 3änifd), ber ©rünber bes Sana¬ 
toriums Bßölfetsgrunb in ber ©raffebaft ©laß, feierte am 
9. 3<*nuar feinen 80. ©eburtstag in ooller geiftlger unb törper- 
lieber grifdje. Bor awei gabren b Q t ©eheimrat 3änifcb bas 
Sanatorium feinem Sohn Or. B. 3äni|cb übergeben. — O.reftor 
^ans 3s(aub ift aum Beiter bes Stabttbeaters in Btaina ge¬ 
wählt worben, ©r war bisher ber oerbienftoolle Oberregiffeur 
ber Kölner Oper. 

Io bes fälle (Bortr. 6 eite 98). Dr. phil. Äarl S^cobfen 
ift in Kopenhagen im 2llter oon 72 3ab f en geftorben. ©r ift 
ber betannte bänifcbeKunftmäaen unb Stifter oieler wiffenfebaft- 
licber unb fünftlerifcber 3 nft.tute. —- 3n fieipaig ftarb am 
11.3anuar ber jeßige Seniorcbef ber Berlagsbudjbanblung 
g. Broctbaus, Or. Heinrich ©buarb Brocfbaus, im 85. Bebens- 
jabr. Oer beutfebe Bucbbanbel oerliert in ihm einen feiner 
bebeutenbften unb angefebenften Bertreter. — Kommeratenrat 
Heinrich ©. ©utefunft, ber ältefte unb befanntefte Kunftbänbler 
in Stuttgart, ift bort im 2llter oon 82 3obren geftorben. — 
Oompropft Or. o. Becßner, ber Senior bes Bietropolitanfapitels 
in Btüncben, ift unerwartet einer f)eraläbmung erlegen. Btit 
ihm ift eine B^rfönlicbfeit aus bem fieben gefebieben, bie ficb in 
allen Beoölferungsfreijen ber ©rabiöaefe Btüncben bes größten 
Bnfebens erfreute. 



Or. Heinrich ©buarb Brocfbaus, Seniorcbef ber befann* 
ten Berlagsbucbbanblung, + in fieipaig am 11 . Sanuar im 
85. fiebensjabr (Bortr. S. 98). 

Staatsminifter oon i)artwieg, f in Braunfcßweig am 
9. 3anuar im 2llter oon 65 3ab?en. 

Or. Karl 3acobfen, fcefannter bänifeber Kunftmäaen, 
t in Kopenhagen am 11 . 3anuar im 2llter oon 72 3ab*en 
(Bortr. S. 98). 


$prad)enpf(ege Seffern 2luguft Sd)crl 

3n biefer SBoc^e erfdjeint in ber englifeben Serie neu: 

Sanb 46: 

Das Jeff bes heftigen pafrff, 58anb I 

(St. Patrik’s Eve) 
oon Charte* teuer. 

3u beziehen aum greife oon 60 (^orto 10 $f.) burd) bie 
£ud)h<mblungen ober bireft gegen (Einfenbung bes Betrages oon ber 
©iblioti;ef Sluguft Sd)erl ©. m. b. S)., Berlin S9B 61 

Dem frembfprad)(id)en fteb* bie beutföe Ueberfe^una Sofe 
für Sofi gegenüber. Die ermübenbe Benufeung be® 9B6rteroud)es 
fönt fort. Bcan lieft, übt unb unterhält fid) babei jjugkidj. Bierjebn* 
tägig obtoed)felnb erf<heinen roeitere Banbe in 

3ran3Öflfcb unb ©ngßfcb. 


Original ftom 

CORNELL UNIVERS1TY 




KSSQg/ac 


» Hummer 

; 3. 

Je^pgyge 


DiewocHe 

Bilder vom Tage 




tTlafymud mud)tar=Pafd)a, 


türhifdjer Botfdjafter in Berlin, tourde feiner militärifdjen Funktionen enthoben. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

























Seife 94. 


Kummer 3. 



Der oon 5er Sturmflut öurcfybrocbene Damm bei Deep. 



VrcM^fccntralc. 


Blirf auf einen Xeil 5e» überfd)n>emtnten Orte» Tteft 



[ {/ \ 



M 


1 I 

t 'mV 

/f lv\ / 

J 



w* • Kl 


'H 

1 1 * J 


ÄV'i m' 

V 4 / 

ii 

«l II 




L/i 

ftVt 

1 ifS 

\IV \ nll /Jy / 



li j 

ijr \ - 

\V vjjy 1 * • 

gPjrvAl 

j. J 


Hf \ Jk 






Digitizedl by 


Ocientierungöfarte über bie betroffenen äüftengebiefe. 
Sie neue i)od)a)afferfataftropf)e an ber Oftfee 

Google 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 


































Kummer 3. 


Gelte 95. 





Digitized by 




CORNELL UNIVERSITY 


Rrnrißfr. 


Die Sfurtnflufoer- 
ijeerungen in Sommern. 

Oben: Sranbung an ber 
'JJtole uon Dttigenroalber* 
münbe. 

Glitte: Oie aerftörte, aus 
3ementblöcfen beftefyenbe 
Uflole. 

Unten: Oas com 9torboft 
fturm oereifte 6tranbjd)lo&. 






















Seite 96. 


ÜHuminer 3. 




2Rini|ferpräfibenf Benifelos (©riedjenlanb) bei bem Itllniffcr bes Beugern bi San ©iuliano (3talien). 

3um 25e[urf) bes griecf)i[cfjen SJUntfterpräfibenten in $om. 


Digitized by 


■v Google 


Original fro-m 

CORNELL UNfVERSITY 











nO 

:0 

eo 

* 


Digitized b 


■v Gougle 


Original from 

CORNELL UN1VEF 


Seite 97. 















Seite 98. 


Flimmer 3. 






vSuuHtau.^limotiv 

(Öeneral fltarforo, 

ber neue bulgarifdje ©efanbte in Berlin. 


Dompropft Cedjner f 

Ttundjen 


s 2(rno Kaujdjer, 

ber neue 3 cite Bürgcrmeifter doii Botsbaiu 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORNEIL UNSVERSIT 7 


Sr. ftacl Jacobfcn f 

Kopenhagen, 
befannter Äunftmäxeii. 


ibnunv. 




w « 




SW 


•ft 


/ 




Vi'U'Dol. & $ftuitng» 

(BeneraUfnf. oon füuge, 

ber neue Äommanbeur ber 18. Dioifion. 


f). (£. Brocffjaus f 

Scniordjcf bes bcfannten Ceipyger Berlags. 


Philipp Jlogga, 

albanifdjer Delegierter, oertjaubelt mit bem Ibronfanbibaieii 
Bringen au ffiieb. 


üommet 3 ienrat f). <&. ©ufefunff f 

Stuttgart, befannter fiunftbänbler. 


<£f)arles Jergufon, 

roeilt als toirtfdjaftlidier Vertreter bes 
Bräfibenten BMlfon in Berlin. 


t)an5 3slaub, 

ber neue Direftor bes Stabttijeatero 
in v IWain^ 


(bei). Saiu-Raf Jänifdj, 

BJölfebgrunb, 
mürbe 80 3abre. 
















Kummer 3. 


Seife 99. 



Die Begum oon Bfjopal, 

bie einige regierenbe inbifdje gürftln, ©efjerrfdjerin oon 900000 3nbem. 


Digitized by Go». 'Sie 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










(Seite 100. 


Kummer 3 



«bot. yiiui. 

(Ein feit oierljunberf Jahren beftefjenber Bolfsbraudj: Der Sd)äff(ertan) in münden. 



Referenbar von (Efjeliuö unb Jrau Difforia (Elife, 

geb. oon Sifeeiniö. 


*bot. tt. Wenulnfl^obcn.. 

t)o n. Jotjn Rlitfoib unb Jrau Diarie-Utnne, 

geb. oon grieblänber-gulb. 


©ermäblungen in ber berliner <BefeIlfcf>aft. 


Digitized by 


»Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

















tRummer 3. 


Gelte 101. 


Der Fahnenträger. 

Roman non 

Georg GngeL 

6. ftortfefeung. 


Harrg 5 )etben fcßüttelte alle beflemmenben unb beäng* 
ftigenben ©ebanfen oon fich ab. Das mar ja alles 
Hießt möglich. (Er befaß boeß feinen Sunbesgenoffen. 
Unb mäßrenb er feine SSIicfe unmilltürlicß auf jene Söanb 
richtete, bie feßon einmal in bebeutungsooller üftadjt in ben 
(Erbboben gefunfen mar, bamit hinter if>r, bureß ©ottes 
freie SRatur, bas SBunber au bem Singenben treten 
fönnte, ba laufcßte ber Seforgte auf bie Sltem3üge feiner 
3 Rutter, biefer feinen, oorneßmen grau, er aäßlte fie unb 
fanb au feiner eigenen entlaftenben ^Befreiung, baß fie 
rußig unb focßt gingen, mie immer. 

Unb fiefje ba, oßne baß ber ©rübelnbe es mertte, 
hefteten fich bie blauen Slugen ber ßiegenben mit einem 
gekannten Slusbrud auf ben Heimgefeßrten, ihre Rechte 
ftrieß auf ber Bede herum, unb fie räufperte fid) mehr* 
fach, ute ob jeßt irgenb etmas Söicßtiges begonnen merben 
foüe. Slber troßbem Hang bie stimme oon Harris 
Butter (eibenfchaftlos, fühl unb moblfautenb, als fie 
ben Sohn jeßt, fcheinbar ohne beftimmte Slbficßt, nach 
feinem Bafein fragte. 

„Stubierft bu noch fo fleißig in ber Stabt, mein 
3 unge? Sei Eßrofeffor 3 afobus Sogt unb ben anberen?" 

3afobus-? 

Ber Slngerebete 5Ö0ertc einen furaen Moment, be* 
oor er unfießer aurüdgab: „3amoßl, Stutter, ich muß 
eben meinem 3iel naßefommen." 

„Natürlich, gana richtig." 

Bie Heine grau, beren Stopf aufrecht in ihren meißen 
Äiffen ruhte, ließ mit einem ÜlJtal bie Slugen unruhig an 
ber Bede freifen, mie menn fie bort oben irgenbmelcße 
fliegenben ©efeßöpfe au oerfolgen hätte. Bann audte es 
unoermittelt bur<ß th^en Äörper, aber gleich barauf lag 
fie mieber gana füll unb gefaßt. (Ein paar Söorte glitten 
(eicht oon ihren bisher feft aufelnanber gepreßten ßippen. 

ÜDlein ©ott, baeßte Harri) feltfam burcßfcßlagen, ließt 
ihr SRunb nur beshatb fo blaß unb blutlos aus, meil ber 
meiße Schein ber ßampenglode auf ihm liegt, ober mie 
ift bas? 

3 namifchen jeboch hatte fich bie SDtutter gefammelt 
unb feßte bas ©efpräcß in ihrer läcßelnben Slrt fort: „Bu 
miUft beinern Siel näher fommen, mein lieber 3 unge? 
ffiorin befiehl bas eigentlich?" 

„ 5 öorin? Slber attutter!" Ber Sißenbe blidte er* 
ftaunt au ber Dberamtmännin hinüber, als begriffe er 
nicht, mic fie nach fo langen 3aßren au biefer merfmür* 
bigen grage gelangt fein fönne. Bann aber richtete er 
fieß auf unb oerficherte in feiner ehrlichen unb über* 
aeugten ffleife: „3cß will 9 Harf)t über bie ©emüter ge* 
minnen, 3 ttutter." 

„So, bas millft bu? Unb mas möcßteft bu babureß 
erreichen?" * I 

VjO QlC copjTigh* 1914 by August 


Slbermals ein ftillesSBunbem bes ungeftümen jungen 
3 Jtenfcßen. „ 3 ch will eine möglichft große Sln3aßl oon 
ihnen glüdlich machen", entgegnete er. „ 3 ch möchte auf 
ihrem ßebenspfab Sicht unb Hoffnung oerbreiten helfen." 

„So, fo. 3 a, bas fagteft bu ja feßon oft. Sicht unb 
Hoffnung. Bas fönnen fo oiele brauchen. Ba ßaft bu 
gana recht. (Es märten fo feßr oiel arbeitenbe unb tätige 
attenfeßen auf etmas Slßnlidjes. Unb es muß fchon ein 
kräftiger auftreten, ber ein bißchen oon bem ©rmarteten 
mit fich bringen fann." 

„3a, ÜDtutter, ein feßr Äräftiger." 

Bie Heine grau manbte fich unb feßidte ißren Slid 
mieberum fuchenb in ber Stube umher. Sin bem geräumi* 
gen Scßreibtifcß, ber hießt oor bem genfter ftanb, blieb 
er enblicß haften. Bort lagen, fauber übereinanber ge* 
feßießtet, eine große 3 Jtenge oon papieren unb Sücßern, 
bie offenbar ben Sermaltungsangelegenßeiten bes 
großen ©utes galten. Slls bie ßeibenbe biefe 3 eugen 
angeftrengter Xätigteit, bie boeß im tiefen Schatten 
rußten, menn auch nur aus ber gerne, erreicht hatte, ba 
blinaelte fie ein menig überlegenb, führte barauf bie 
Hanb an bie Stirn, feßmiegte fid) enblicß meiter au bie 
Slußenfeite bes Settes, mie menn fie ißrem 3 ußörer noch 
näßer au fein gebäeßte ober gar mit ißm au feßeraen 
beabfießtigte, unb fing mieber an, laut unb oerneßmlid) 
au fpreeßen. Silles in ber Slrt, mie menn eine große 
Borne oon Söelt eine intereffante, menn aueß belanglofe 
Unterhaltung au füßren gebenft. ÜKur bas rafeße Sluf* 
büßen ber Slugen fomie bas häufigere 3 urüdmerfen fc C5 
Hauptes oerfünbeten, baß ißre äußere ©leicßmäßigfeit 
nießt einer ebenfo großen inneren Süße entfpräcße. 

„Sießft bu, mein 3 unge," fing fie etmas ßaftig an, 
als ob fie boeß möglicßft fcßnell ein gemiffes 3**1 3« <r* 
reidjen traeßtete, „ßier braußen auf bem großen @ut 
leben fo oiele (Ejriftenaen, bie fieß eng mit ber #errenfafte 
oerlnüpft ßaben. Sie aießen feiten fort, fie leben faft 
beftänbig auf ber gleichen Scßoüe, unb aß ißr SBoßl unb 
SBeße erhoffen fie oon bem einen, ber ba abfällig in bem 
^errenßaus moßnt. 3 ft bas maßr, mein Soßn?" 

„ 3 a — ja gemiß, 3 ttutter." 

„Unb all biefen oielen Slbßängigen einen möglichft 
günftigen Sebensplaß au fießern, ißnen bas ©efüßl, bas 
feßeinbare ©efüßl ber ©leicßberecßtigung au erhalten, 
bas ift nießt leicßt. Bas erforbert manchmal eine gana 
ftarfe Serfönlicßfeit fomie einen unbeugfamen SBillen. 
Hier braußen mirb gemiffermaßen bie ®robe barauf 
gemacht, ob jemanb in ber Sra£is unb im mirflicßen 
Seben unb nießt nur in Silbern ober in ber Sßantafie 
fieß au einem mobernen ©lüdsbringer eignet. Serfteßft 
bu muß aueß, mein 3unge?" 

Harrg ßoreßte ßoeß auf. Srgenb, etmas gernes ;oq 

uriTjiraalfrom 0 * 

Scherl a.«Lb. H.. Berl.n. C 0 RNE |_|_ UNIVERSITY 



Seite 102. 


©ummer 3. 


gegen ißn feerem, aber ben eigentlichen Sinn, bie tiefe 
Abfi<ßt mußte er fieß nicht au erflären. Seife, mit fleh 
felbft uneinig, rücfte er mit bem Stuhl unb marf l>tlf* 
los hin: „3a, ©tutter, ich aerfteße hieß. Aber mas beamedjt 
bu mit bem allen?* 

Das ©Bort mar fo bringenb gefproeßen, es fchien aus 
einem fo oermirrten unb aus ber Drbnung gebrachten 
©emüt au ftammen, baß bie Oberamtmännin bie Ent¬ 
gegnung nicht mie fonft mit einer ihrer raffen, aart 
megmerfenben ®eften ablehnen fonnte. Oie beiben 
blauen Augenpaare, bas buntlere bes Sohnes unb bas 
hellere ber ©tutter, blieben feft aneinanber haften, fugten 
ineinanber nach Verborgenem unb ©eßütetem, unb mäß» 
renb bie tränte grau mit einer fchmachen ©emegung 
nach ber $anb bes Sohnes griff, ba bauerte bas Scßmei» 
gen, bas mie ein bunfler Vorhang amifeßen ihnen 
fchmebte, ungebrochen fort. Enblicß hab bie ©tutter, 
beinah furchtfam, an, inbem fie ben fchlanfen $)als 
neroös hin unb her roanb: „Es ift nicht angenehm, fo 
etmas Sebenbiges oerfinfen au feßen." 

„Um ©ottes millen, mas, ©tutter? Von mem 
fprichft bu?* 

„Solch eine tägliche liebe Sorge, an bie man alle 
Kräfte gefeßt hat, menn es auch nur grauenfräfte maren. 
©Benn ich mich einmal oon bem ©ut aurüefaiehen follte 
— ©ott, mir feßnen uns ja alle einmal nach Bequem- 
lichteit unb ©uße —* feßte bie fleine grau in gleich» 
gültigem Oon hinau, obmohl fie bie klugen nieberfchlug, 
„bann merbe ich fo fortgemijeßt fein, fo oergeffen mie 
feiten jemanb.* 

„Du, bu?* rief ber Sohn. 

„Denn ich f)interlaffe feinen, ober beffer gefagt, für 
mich tritt feiner ein, ber mich fortfeßt. 3<ß hatte eigent¬ 
lich immer gebacht* — hier hab fie bie Augenliber, unb 
ein notier ©lief aus ben millenftarten, blauen Sternen 
traf ben Zuhörer, beffen #aupt fchmerfällig auf bie ©ruft 
gefunten mar. 

5)aftig beugte fich 5)arrq hinüber unb aupfte an ben 
Äopffiffen herum. 

„©Bas hatteft bu gehofft, ©tutter?" 

©Bieber ein langer, prüfenber ©lief ber Kranfen, ber 
bie ganae ©eftalt bes fräftigen ©tenfeßen an ihrer Seite 
maß unb überflog. 

„Du bift fo gana bas Abbilb beines Vaters, mein 
Kinb", äußerte fie bann mit einem bittenben, heimlichen 
Stol3. „©tan glaubt, ben fräftigen, ßoeßgemaeßfenen 
ßanbmirt förmlich in feinen ©Bicßsftiefeln unb ber brau¬ 
nen glausjoppe über feine tiefer feßreiten au feßen. Es 
märe eigentlich fo natürlich" — 

„©Bas, ©tutter?* brängte 5)arrp, fein turagefeßorenes 
i)aupt immer näßer an bie feinen ©Bellenßaare ber 
ßiegenben ßinüberbeugenb. „©Bas feßeint bir natürlich?" 

Ein rafeßes Aufatmen, ein unmilifürlicßes ©reifen 
naeß ber ^eragegenb, bann fcßlüpfte ber innerfte ©Bunfcß 
biefer ßanbfrau, faft gegen ißren ©Billen, über bie blaffen 
ßippen: „Du fönnteft ßier als ©utsßerr, 5)arrp, fo Dielen 
©titmenfeßen ein fießtbarer Reifer, ein naße au erreichen- 
ber greunb unb Öröfter merben. Du ßängft ja aueß an 
unferer Scholle, ©teinft bu, icß hätte nicht beobadjtet, 
mie bein ©tunb unb beine Auaen lacßen, fooft bu bureß 

Digitized by Google 


unfere feßönen, gefegneten gelber manberft? ©ießt maßr, 
mein 3unge, fo ein gotbßelles, feßmerniefenbes ©Beiaen* 
felb, bas ift boeß eine ßerrlicße greube? Da fenbet ber 
liebe ©ott fUßtbarlicß feine golbenen ©oten au uns her¬ 
ab. Unb bann," fußr fie überlegener unb ißres Ein- 
bruefs feßon fießerer fort, „fobalb bei Sonnenaufgang ber 
füße Äleebuft über bie taufenb roten, gelben unb blauen 
©lüten baßinaießt, gibt es ein anbäeßtigeres geft, als 
ln bem ©Boßlgerucß au fteßen unb bas erquiefenbe Atmen 
ber Erbe au fpüren? ftannft bu bas leugnen, S)a rrq?" 

Oß nein, bas mollte ber Soßn nießt, bas tonnte er 
nlcßt. ©Bettete fieß boeß feine eigene ©ruft aum 3er- 
fpringen, ba jeßt bas geliebte grauenbilb bort mit feßn» 
jücßtigem Verlangen bie ©Bonnen bes heimatlichen 
©obens fcßilberte. 3hw mar es ja im 3nnerften, als 
ob er felbft aus biefem gureßen aufgemaeßfen märe, ein 
ftinb ber bunflen, gefegneten Scholle, ein ©Befen, ur* 
fprünglicß baau beftimmt, bie ©oben ber großen gütigen 
©tutter Erbe auf fräftigen Armen in meitgeöffnete 
Scheuern au tragen. 3a* er oernaßm ben üebenben ©uf. 
Aber noeß lauter, gemaltiger unb bureß alle Kammern 
ber Seele bringenb flang boeß oor feinen Oßren jene 
anbere Stimme, bie ißm einen ernfteren ©laß an* 
gemiefen, bie ißn aur ©acßfolge aufgeboten ßatte. Die 
©tutter aber, als ob fie feine ©ebanfen gelefen hätte, 
rießtete fieß auf unb taftete nach feiner ©ruft. 

„Sieh, mein Kiitb", marf fie ungeftümer hin, unb 
jeßt, ba fie nießt meßr auf fieß achtete, quoll ißre ©ruft 
müßfam auf unb nieber, unb in ißre Sprache brang ein 
rafeßes, ßeiferes ©öeßetn. 3mmer größer unb leuchten* 
ber öffneten fieß bie Augen. „Sieß, mein 3unge, unfere 
gelbarbeiter — jeber einaelne hegt ben ©Bunfcß, ein 
Stücfcßen Erbe fein au nennen. Das liegt nun einmal 
tief in ber ©tenfeßenbruft. 3<h mar au feßmaeß, oielleicßt 
aueß au ßabfücßtig, um tßnen biefen ©Bunfcß au erfüllen. 
Aber bu — bir mirb es greube bereiten. Unb bann*, fußr 
fie fueßenb fort, als fie merfte, mie bie Stirn ißres 3u» 
ßörers fieß feuchtete, unb mie er mit fieß rang unb ftritt, 
„unb bann — biefe ßeute finb in oietem fo rechtlos. 
3ßnen nach außen ßin — bem ©efeß gegenüber — einen 
©üdßatt au gemäßren, auf ben fie fieß in feßmierigen 
gällen oerlaffen tönnen, bas ßabe icß im (leinen ßier unb 
ba oerfueßt. Aber bu, mein Soßn, mit beinern ftarten 
Sinn für ©eeßt unb Billigfeit, bir (önnte es ein ßebens» 
inßalt merben." 

3a, $)arrg ßörte moßt au, boeß mäßrenb er angeftrengt 
auf jeben S)aucß laufcßte, ba feßüttete fieß in feiner Seele 
alles bureßeinanber, unb immer mieber ßob ber eine ©e- 
banfe fein maßnenb leucßtenbes #aupt: eine ©emeinbe 
bilben. Sie auf fteinigen ©faben bergan füßren. ©on 
ber ©leicßgültigfeit aur ßiebe, oon ber ßiebe aur Auf¬ 
opferung. Das mar boeß ber 3nßalt. Das mar ißm 
oerßeißen. Unb ftatt beffen follte er jeßt gureßen bureß 
bie Ader aießen taffen unb Dung um fieß ftreuen? 

Aber mas mar bas? Der ©ingenbe fußr auf unb 
rießtete feinen ©lid ftarr auf bie ßerabgelaffenen gelben 
genfteroorßänge, hinter benen eben ein bumpfes, fett« 
fames ©turmein ßeroorgequolten mar. ©Bas bebeutete 
bas? i)atte fieß bort braußen eine ©olfsmenge oer- 
fammelt, ßier auf bem füllen ©ut unb aur ©acßtftunbe? 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Stummer 3. 


Seite 103. 


Unb als menn Me Äranfe alle . feine unruhigen 
- 3 meifel im ooraus geahnt t>ätte # t)ob fie plöfelich bie 
magere 5)anb, um mit ihr auf bas genfter ju meifen. 

„ 3 ieh auf, mein 3 unge, bort mirft bu etmas fehen. 
3 i*h fchnell auf. ©as fiel>fl bu bort?" 

ÜJtit ein paar rafdjen Stritten befanb fid) $)arn) am 
fjenfter, unb nachbem er ben Borhang l>aftig 3 ur Seite 
geflohen hatte, ba erblicfte er — 

3 a, mas nahmen feine übermiibeten Slugen mahr? 

Befangen ftrich er fich über bas fc^merjenbe $)aupt, 
beugte fich oor unb oerfuchte fid) nochmals bas un* 
4 jemohnte Bilb su erflären. 

SJtonbfchein fchmamm auf ben ungefügen Bflafter* 
fteinen bes S) ofes, ein paar Stallaternen, beren ßichtlein 
trübe flimmerten, fchmanften in ben #änben ihrer 
Präger niebrig Mn unb tyv, unb in bem Oämmer 
^mifchen Ounfelljeit unb ßid)t 3 ählte ber Beobachter 3 ehn 
— fünfsehn — 3 man 3 ig Scanner unb grauen, bie, bicf 
oermummt, bampfenb in ber Äälte, bort braufeen oer* 
darrten, um nichts anbres 3 U oerrichten, als angeftrengt 
unb in fernerer Spannung nach bem erleuchteten gen* 
fter 3 U ftarren, hinter bem er felber oerroeilte. 

2 lber toarum? 

Oa tourbe ihm bas Slätfel offenbart. 

Bus bem Bett erhob fid) bie feine Oamenftimme, unb 
fiehe, jefet oerleugnete fie ihre (Bleichgültigfeit unb sitterte 
in Zeitnahme unb Belegung. 

„Siehft bu fie, mein Sohn? So gleichen fie fich 
jehon ben oierten ober fünften lag bort braufeen auf bem 
S )of 3 ufammen unb fpähen burch bie Stilen bes Bor* 
hangs, um fich 3 n überseugen, ob meine langen gerötet 
finb, unb ob meine Bugen blifeen unb leuchten. Bm 
Sag tragen fie es nicht. Oas oerböte ihnen ber Slefpeft. 
Bber in ber Stacht finben fie fich öufammen unb freuen 
fich barüber, bafe ber heile Schein ber Campe ihnen ent* 
hüllt, toas fie 3 u fehen münfehen. Unb fie täufchen fich 
nicht. D nein, bie Bugen, bie aus einer ©oltenfafer 
auf Stegen ober ©inb 3 U fchliefeen getoohnt finb, bie oer* 
ftefjen fich auf bas, toas bie Statur fehieft. Buch über einen 
SJtenfd)enleib. Siehft bu, fo hat ein toenig greunbiieh* 
feit bes SJtenfchen, ben fie ihren #errn nennen, 
unb bas Bemufetfein, ba& mir alle nur arme, anfällige, 
hilfsbebürftige ©efchöpfe finb, eine ©emeinbe aus ihnen 
(jefchaffen, eine Schar ©illiger, bie nur barauf märten, 
baß man ihnen ooranfehreite, bamit fie in (Ehrbarfeit unb 
Bertrauen nachfolgen fönnen. Oh* ich habe bas fo oft 
gefühlt, fo ftarf empfunben. Unb mar hoch nur eine grau, 
bie fich oor ftarfen, entfeheibenben Schritten fcheute. 
©enn l)'m ein SJtann fäme — menn M*r ein SJtann 
fäme"- 

Oie Stimme fchrillte plöfelich unb brach- ©in paar 
bumpfe Staffeltaute fügten burch ben Staunt, unb ats 
ber Sohn fich entfeftt ummanbte, ba fah er, mie bie 3 arte 
©eftait ber ßtegenben in bie $öhe fchnellte, ats märe ein 
Stricf um ihren #ats gelegt, unb eine unbarmhersige 
gauft riß fie mürgenb nach oorn. 

„SJtutter", fchrie er auf unb liefe ben Borhang fallen. 

5 )in 3 uftür 3 enb fah er, mie beibe $>änbe ber Sifeenben 
fich über bem fersen sufammenfrallten, es fchüttetten 
unb hoben, mie menn bie Betäubte, beren meifee 3 ä hnc 

Digitized by Google 


ht bem halb geöffneten SJtunb gleifeten unb blinften, 
bas ftotfenbe Uhrmerf oon neuem beleben molle. Unb 
ba 3 u lächelten bie fich entfärbenben ßippen noch immer, 
unb bie fchmerfällig 3 urücffinfenbe bemegte matt ben 
Äopf unb murmelte unaufhörlich oor fich Mn: „OM 
nicht boch — nicht ftingeln. Sfam f<hon öfter — 
unb geht mieber oorüber. Sie fehen alle burch bas 
genfter herein. — Sticht oerfommen laffen. — ©enn 

ich bie ©emifeheit hätte — bie ©emifeheit"-SJtit 

einer tefeten Bnftrengung ftreefte fie bie 5 )anb aus, als 
ob fie ein Besprechen ermarte. 

übermältigt, feiner felbft nicht mächtig, umfpannte 
ber Sohn, ber fich tief herabgebeugt hatte, bie feinen 
ginger ber SJtutter unb niefte unaufhörlich mit bem fur 3 * 
gefrorenen fyaupt, bamit bie blauen Bugenfteme ber 
ßiegenben, in benen er fo oiel merfmürbig graue 
Schatten oorüberfchleidjen fah, burchaus unb beftimmt 
mahrnehmen fönnten, mie ihr lefeter ©unfeh feine 
innerfte Steigung niebergebrochen unb ©emalt über ihn 
gemonnen hätte. 

„3a, SJtutter, ja, ich mUl bir oon jefet an beiftehen, 
mill bir in allem helfen. Unb menn ich es mir überlege, 
bann haft bu ja auch recht. (Es ift oielteicM oiel fernerer 
unb aufopferungsooller, im Äampf bes ßebens für fich 
unb anbere einen reinen unb guten ©anbei 3 U führen, 
mie er oon uns oerlangt mirb; am ©itbe ift bas fogar 
mirfungsooHer unb aufreibenber, als nur burch Siebe 
unb Auslegung anbere beftimmen 3 u mollen. $)örft bu? 
3 th bleibe bei bir. ffiir beftellen unfer ©ut sufammen. 
Stur bleibe bu auch, SJtuttercfeen, hörft bu? Ou mirft 
mich boch nicht im Stich taffen mollen?" 

So fafe er unb hielt bie $)anb ber blaffen grau in 
ber feinen. Oienftboten famen unb gingen, über ben 
nächtigen $)of fuhr ber Äutfcfeer Sohann ßangfehmibt, 
aufrecht unb fteif mie immer, nach bem Äreisph#tus, 
unb unoermerft füllten fich bie ©efen bes Zimmers mit 
fchmeigenben ©eftalten, bie fich, bicf oermummt, herein* 
gehoben hatten unb nun bie ftöpfe oorbeugten unb 
ben Btem anhielten. Oie Äranfe aber lag, hatte ihr 
meifees 5)aupt ihrem einigen 3 ugefehrt, unb über ihre 
lächelnben ßippen fchlüpften noch immer abgebrochene 
Silben. 

„©in ßanbmann — bas ift fchön — ift träftig. Unb 
alle bie Dielen fleißigen S)änbe — bie bir bienen — für 
alle Slecfet unb Billigtet oom 5)immel holen. Ou mirft 
es fönnen. 2 iber nicht 3 uoiel oerlangen, .Qarrp — 
nicht suoiel. Oie SJtenfchen geben nichts ©anses — unb 
oerlangen nichts ©an 3 es. SSterfft bu, mie ooll bas 
3 immer mirb? ©s tommen immer mehr — immer 
neue — halt mich nicht feft! Sie heben mich auf — fie 
tragen mich fort"- 

Unb mitten in bem 3immer, in bem fo oiele SJtenfchen 
ben Sltem anhielten, ba ftanb ber junge SJtann unb ballte 
bie gäufte sufammen. Seine Blkfe bohrten fich hart* 
näcfig auf bie ©anb hinter bem Bett. 3*fet mufete bas 
©unber fommen. 3 efet ober nie. ©s ftarb nicht immer 
eine SJtutter. Stiemals eine folche mit fo munberoollen 
blaumeifeen paaren unb einem fo oornehmen, gütigen 
fersen. 3 ^fet oerfinfe, ©anb. Xu bid) auf, meite, 
fchneeburchteuchtete, monblichtüber 3 ogene ©bene, bamit 

Original from 

CORNELLUNIVERSITY 



€f Mt 104. 


Kummer 8. 


ber Reifer h*ranwanbeln fann, ben tröftticfjen blauen 
Stern über bem #aupt. (Eine Sur4bre4ung bes Sa* 
turlaufs? Ses (Ewig*.$)eutigen? Ses (Ewig*@eftrigen? 
3 a gewiß, warum nicht? ©er fo ©roßes glaubt, wer 
fo Ungeheuerliches in einer fopff 4 üttelnben ©eit oer* 
breiten will, warum tann bem nicht mitten in ber Sa 4 t 
bie Sonne auffteigen? (Er barf bas übernatürliche h*r* 
beiforbern. (Er fann es rufen. Unb er ruft jeßt: 3**0* 
bich mir. Su bift mir fchon einmal erfchienen unb haft 
bas fchmarje Xor oor mir gefchloffen, jeige bich jeßt. 
©cnn bu beinen Sängern 3Jte4t gegeben über ßeben 
unb Vernichtung, bann laffe fie mich jeßt gebrauchen. 
5)err, mein ©ott, warum nahft bu nicht? Sringt meine 
flehenbe Stimme nicht über bas gelb bis ju bir? 2lber 
oielleicht weilft bu bereits längft unerfannt in ber 
menfchengefüllten Stube? ©er bift bu oon ben oielen? 
(Entbecfe bich! Seiner? Nichts tritt h*n)or? (Erbarme 
bich hoch, fo barf bas teure ßeben biefer einigen grau 
nicht auf ben röchelnben 21 tem 3 ügen bahinfliegen. 3 ft's 
21berwiß? 3ft's ttberhebung? Vielleicht ^aft bu beine 
heilenbe, löfenbe Sraft in meine $)anb gegoffen. 34 
oerfuche es. 34 lege fie auf bie Stermorftirn, unb 
unter meiner Verührung wirb ber ßebenftrom roieber 
freifen, bas ©rab ju unferen güßen wirb oerfinfen. 
Si4ts — ni4ts — ni4ts. Sie geliebten 21ugen f4ließen 
fi4> ber gütige SSunb oerftummt. i)err, wie foll i4 bas 
oerftehen? (Es ift fo f4toer 311 faffen, baß bie Xrennung 
ein ®ef4enf, baß bas 21ufhören eine Vollenbung fei. 
ßaß mi 4 ni 4 t wanfen, gib mir ben ©lauben baran, ber 
bis jeßt fo feft ftatvb. 2 lllmä 4 tiger, wie ift es auf ein* 
mal ftill um mi4 h*r! Stiles ßebenbe oerftummt, unb 
i 4 höre nur bie oielen f 4 arrenben Xritte oon Stännern 
unb grauen, bie fi4 um mi4 brängen. Vin i4 benn 
oon nun an allein? #at fi 4 bie ßiebe oor mir oer* 
fcf)toffcn? ©utter — Stutter- 


21 n b a n t e. 


Singsum lagerte S4nee über ber weiten glä4* bes 
ßaitbes. gu&ho 4 lag bie weiße Secfe ausgefpannt, 
füllte bie ©räben aus, umf 4 lang bie einfamen (Erlen, 
bie mitten auf bem gelb ©ach* h* c ^ en ^ unb fro 4 fogar 
über ©agen unb ©eräte fort, bie h^ unb ba an ben 
©egen bef 4 äftigungs(os ruhten, S)eU fpiegelte fi4 eine 
rote ©interfonne auf bem weißen ßafen unb freute fi 4 
über ihr ganses fupfernes ©efi 4 t barüber, weil es ba 
unten in ihrer ©irtf 4 aft fo fauber 3 ugehe. Sie ©äf4e 
aus bem großen S4ranf war wieber einmal tabellos 
gefpült unb gebleit. Sun fonnte man mit bem weißen 
ßinnen 3 ubecfen. ßeib unb greub. 

Über einen ber gelbwege, ber fi 4 bi 4 t neben ber 
©huuffee h*nt 4 längelte unb oon oielen Xritten feftge* 
treten war, fam eine Keine ©ruppe wohloerpactter 
Stenf 4 *n baher. Si4t 3 ufammen f 4 ritten fie, 
fonbcrn fie befanben fid> in ein 3 elnen 21 bftänben oon* 
cinanber getrennt. Sie Keine S4ar hatte eben ben 
©ottesaefer befu4t, ber auf einer Stellung bes Vobens, 
oon einer Xannenf 4 onung umgeben, weit fi 4 tbarli 4 
auf bie ©egenb h*rabf 4 aute. 3 *ßt sogen fie in tiefen, 
erinnerungsoollen ©ebanfen bahin. Voran tappte 3a* 
fobus Vogt, feft in feinen flatternben Stentel gewicfelt 


Digitized by 


Go ugle 


unb ben S4lapphut tief über bie grauen j)aarbüf4*t 
ge 3 ogen. IDie no 4 immer in jugenblhhem geuer Ieu 4 * 
tenben 21ugen aber t>iett er ftarr auf ben S4neepfab 
geratet, bamit er nicht ausglitte, unb feine Se4te hotte 
er außerbem f 4 ußfu 4 enb unter ben feften, prallen 21 rm 
feines 2 ö 4 terd)ens gef 4 oben, bas mit gefunb geröteten 
Stengen fi 4 *ren S 4 rittes neben ihm einherwanbeite. 
Sann ein weiter 21bftanb — unb es folgte ho 4 aufge« 
ri 4 tet unb fräftig wie immer bie grau ^ßrofeffor Sterie 
Vogt, beren bionbe 5)aare fid) eigenartig glißemb oon 
bem f 4 mar 3 en Sapotthütdhen abhoben, bas ihren 
S4*itel frönte. 3h r * h*H*u, blauen 21ugen überflogen 
bie ©egenb unb hafteten juweilen mufternb unb prü* 
fenb an bem oorauff4teitenben Vaar. Sie (äd>elte ein 
wenig, als fie bemerfte, wie häufig ihr 3 afobus ©efahr 
lief, auf bem glatten Vfab 3 U ftrau 4 eln. 21 ber fie nahm 
au4 wahr, wie feft unb felbftoerftänbli4 4** Xo 4 ter 
bie güße feßte. 21u4 bie 21bfaße unter ben Stiefeln bes 
9Räb4ens waren gerabe. Sie Stutter niefte fur$ unb 
befriebigt, ba fie es feftftellte. Sie hotte fo gan 3 be* 
ftimmte 3*t4*n, um auf bie (Eigenf4aften ihrer 2 Jtit* 
menfefjen 3 U f 4 tießen. Sann blieb ber Vfab wieber eine 
Steile frei, bis gan 3 3 um S41uß 3 wei ÜSänner in eifri* 
gern ©efprä4 h^annahten. Veibe ho40*roa4fen, beibe 
gewohnt, in ©inb unb ©etter ben glatten Voben ju 
treten, unb bo 4 jeber 00 m aubern im Stoment f 4 on 
bur4 bie Äleibung wefentli4 unterf 4 ieben. Ser eine, 
bem ber ©runb unb Voben gehörte, in biefer glausfoppe, 
einen weißen S 4 al um ben $)als, bie Vermäße bis über 
bie Ohren ge 3 ogen unb an ben güßen ein Vaar berbe 
S 4 mierftiefel; ber anbere im 3t)ünber, bie breiten S4ul» 
tern oon einem eleganten, f4tuar3en Sealpel 3 umgeben 
unb troß bes S 4 neemetters in ßacff4uf)en. Sas war 
ber ßanbrat (Egon oan ßaßfow, ber in jüngeren 3ah**n 
mit bem Vrofeffor 3ofobus einmal bie Steffen gefreut 
hatte, ©in ho49^ n 5 a 4f en ^r, ftroßenber Stenn, in ber 
Sülle ber ©efunbheit, bem man es anmerfte, wie er au4 
heute no 4 gegebenenfalls feinen ©illen unb feine 21 n* 
ß 4 ten, wenn es fein mußte, mit ©ewalt 3 U oertreten 
geneigt war. 5>ier hatte bie 3*it unb bie Vef4äftigung 
einen graufamen Unterf 4 ieb 3 wif 4 ^n yoei 21 lters= 
genoffen aufgeftellt. Ser Vrofeffor, ein oorseittg @e* 
alteter, hotte beinah für ben Vater bes ehemaligen ©eg« 
ners gelten fönnen. 

„9te alfo, mein lieber ^arrg," fagte ber ßanbrat 
forbial unb f 4 ob gemütli 4 ben freien flrmel feines 
$el 3 es unter ben groben glaufcharm bes @efährten, „14 
will Sie ni4t länger aufhalten. Sie fehen, bort briiben 
auf ber ßanbftraße Kingelt f4on bie gan 3 e 3^t über 
mein S4ütten neben uns h^r unb ftört Sie gewiß in 
3hren fo bere 4 tigten Vetradhtungen. 34 muß nämli4 
in bie Stabt 3 urücffahren. Äriegeroereinfißung unb 
na 4 mittags Ärän 34 cn im patriotif4en Verein mit 
Samen. Sie fehen, für mi4 ift geforgt. #ö4ft abwe 4 * 
flungsrei4es Programm. 21ber beoor Sie mi4 nun 
bauernb los werben, mö 4 te i 4 3 huen bo 4 sweierlei an* 
oertrauen. Vei uns geht ja alles na 4 bem Voti 3 bu 4 - 
34 glaube, i 4 habe mir bie beiben ©h°f c u fogar aufge* 
feßrieben. Sa alfo, lieber greunb, im ©rnft. 34 nwUtc 
3hnen nur ausbrüefen, wel4* Vefriebigung es mir ge* 

Original from 

CORNELL UNiVERSIIY 



Vummer 3. 


Seite 105. 


mährt, baß Sie 3h rcn Verluft, ben mir, 3t)re Vad)barn, 
ja gan 3 befonbers ju mürbigen miffen, fo oernünftig unb 
ergebungsooll tragen. Va, unb baß Sie fich 3 uleßt bod) 
noch cntfdjloffen haben, bie Vermattung 3 bres munber-- 
[djönen Vefißes, 3 U ber Sie mie fein anberer befähigt 
fiitb, fetbft in bie 5)anb nehmen, bas bereitet mir natür* 
tief) ein gan 3 fpe 3 ielles Vergnügen. Sogar amtlid). 
Vfadjen Sie bod) fein fo oermunbertes (Befidjt, lieber 
greunb, barüber reben mir nori). So, unb nun ad 3 mei: 
Sagen Sie mal, Varn)d)en, foll id) Sie nid)t greirf) in 
bem ^Patriotifd)en Verein anmelben? Sofortige 3ufage 
t)öcf>ft münfchensmert,erftens, 
meil oon bebeutenben fi* 
nan 3 ie(Ien Vorteilen, (Er* 
fparnis be 3 Vriefportos 
ufm., unb 3 meitens fid)t* 
bare *ßroteftion bes ßatib* 
rats. 2Bas meinen Sie?" 

Der elegante V?ann 
brüdte bem jungen ßanb- 
roirt fräftig bie Vanb unb 
gebaute eben über einen 
Steg bes ©rabens ab 3 U* 
biegen, als t)ätte er bie 
gemlinfdjte 3 ufage bereits 
erhalten, ba ftufete er, um 
ben anbern nod) einmal 
oermunbert 3 U muftern. 

Der ©runbbefißer fenfte 
nämlid) gelaffen bie flänbe 
in bie Seitentafd)en feiner 
3 oppe, unb inbem er bie 
bellen Vugen über bie roeiße 
Släcße febrceifen ließ, bis 
[ie bie fcbmar 3 en ©eftalten 
erreicht hatten, bie bie 
glißernbe gerne unter* 
brachen, fdjüttette er teife 
ba 3 Vaupt unb 3 udte bie 
2ld)feln: „Vein, befter 5)err 
ßanbrat, unterlaffen Sie 
bas lieber. 3 d) glaube, 
für folcße Vetätigung eigne 
ich mt<h ni<ht recht." 

„2Bie?" Der Veamte trat 3 urücf. „3a, aber marum 
benn, Varrg? 5ßie fommen Sie barauf?" echote er un¬ 
gläubig. 

,,©ott" — ber junge üftenfd) in ber giaufcbjoppe 
ftäubte gleichgültig bie Sd)neeflocfen fort, bie ihm an 
ber breiten Vruft haften geblieben raaren, unb ftampfte 
ein menig mit ben güßen — „aus gar feinem anbern 
©runb, lieber 5)err ßanbrat," oerfeßte er enblid), ohne 
feiner (Entgegnung fdjeinbar irgenbeine SBicßtigfeit bei= 
meffen 3 U mollen, „aus feinem anbern ©runb, meil 
ich politifch nicht 3 u betätigen gebenfe." 

„5Bas? Vicßt betätigen?" mieberholte 5)err oon 
ßaßfom oerftänbnislos, mobei er fid) ben Sglinber etmas 
fefter rücfte; bann ftrich er ein paarmal energifd) über 
feinen fein gepflegten fd)toar 3 en Schnurrbart, unb in 

Digitized by Google 


feinem offenen, jooialen 2 lntliß matte fid) bie tiberseu* 
gung, baß er fraft feiner Autorität biefen jungen, uner* 
fahrenen 9ftann ein bißchen auf bie rechte Vaßn leiten 
müffe. ,,Varrt)," überrebete er gutmütig, „Sie nehmen 
bas alles uiel 3 U feßmer. ^Politifche Vetätigung. Unfinn. 
Sie halten fid) eben an uns, an ihre Stanbes* unb Ve= 
rufsgenoffen, unb bie Sache ift abgemacht. Vunftum. 
Ober menn mir 3hnen nicht gefallen, bann fönnen Sie ja 
aud) anbersrum markieren. (Ein Vtenfch mie Sie roirb 
fid) bamit ftets in anftänbiger 2Beife abfinben. Über* 
haupt, id) fann oon 3h n *n nicht annehmen, Sie fönnten 

fo gan 3 ahnungdos in 
unferem Staat baßinoege 3 
tieren mollen. Schon gut," 
fprang er rafd) ab, als er 
merfte, baß fein Sd;üßling 
noch einmal feinen Stanb* 
punft oerteibigen mollte, 
„bas finöet fich alles, ilnb 
nun, lieber Varri), hier hält 
mein Sd;litten. (Empfehlen 
Sie mich bitte ben anberen 
Verrfdjaften. 2fpropos," 
manbte er fich nod) einmal 
3 urücf, naeßbem er bereits 
in feinem Schlitten unter 
ber Värenfellbecfe Vlaß ge= 
nommen hatte, fo baß er 
jeßt über ben ©raben l)er- 
über fpreeßen mußte, „mas 
ift bas eigentlid) mit biefem 
Verrn ?Profeffor 3afobus 
Vogt? 3ft er ein greunb 
oon 3 f)nen?" 

Da fenfte Varn) feinen 
Vlicf einen ÜRoment auf 
ben Sd)neeboben. 

„(Er mar mein ßebrer", 
gab er ausroeid)enb 3 uriicf. 

Der anbere niefte unb 
ftrich mieber über feinenVart. 

„So,fo", entfuhr es ihm. 
„Vabe ba neulich etmas 
oon einem gan 3 fonberbaren Vud) fprechen hören. Va, 
meinetmegen, mir fann's gleich fein, id) oerfenfe mid) ja 
nid)t in fold) alte Scßartefen. SIber Sie, 5)arri), fennen 
oielleicht etmas baoon unb fönnten 3 h™m greuitb oor 
ber Verausgabe ein bißchen ins ©emiffen reben. Der 
2 Rann foll ja nicht oiel 3 U beißen unb 311 brechen haben. 
Unb man hat bod) fchon oft erfahren, mie bem Voraus* 
geber burd) foldje Veröffentlichungen erhebliche Unan* 
nehmlid)feiten ermachfen. Va, 3 um ©liicf hab id) mid) 
nicht hineinsumtfehen", fdjloß ber ßanbrat ladjenb, mäh s 
renb er bereits bie 3 ü 0 d feines ©efpannes ergriff. 
„3hnen fann id) auch nur raten, lieber Varn), (affen Sie 
fid) nid)t 3 U tief ein. Dabei foinmt für alle ^Beteiligten 
nichts (Erfprießlid)es heraus, ©uten Vtorgen, oerehrter 
greunb." 

Verr oon ßaßforo fenfte falutierenb bie V^ttfdje 

Original from 

CORNELL UNSVERSITY 



256 Selten Itark Oktao, 4 farbige ftunftbe.lagen, 
17 farbige Textbilder, zahlreiche Hlultratlonen her- 
oorragender ftünltler, zroelfarblgeo ftalendarlum. 



Sette 106. 


ftummer 3. 


Dann hörte man Me ßeberfcßnur burcß bie ßuft faufen, 
bie beiben Sraunen griffen aus, unb in rafcßem fcßnei* 
benbem glug ftob ber glänjenbe ©erlitten oon bannen. 
2$alb mar er hinter ber ©entung ber (Eßauffee oer* 
feßmunben. 

* * * 

Oben in bem im erften ©todmerf gelegenen Stornier 
bes $)errenßaufes, bas altoäterifcß mit ererbten lieber» 
meiermöbeln ausgeftattet mar, ftanb am 9iacßmittag 
ber ^?rofeffor 3 <*fobus an einem ber genfter unb blicfte 
nacßbentlicß auf bie Stfte ber fallen Rappeln, bie fiiß 
fcßlanf unb ßimmelanftrebenb oor bem S)aus empor* 
reeften. hinter ißm beauffießtigte grau UJiarie funbigen 
Sluges, mie ber runbe, mit einer bunten kaffeebede ge* 
feßmüdte Xifcß oon einer ÜRagb 3 ur Aufnahme oon 
allerlei kaffeegefeßirr oorbereitet mürbe. 3 n ber 9ttitte 
ber Waffen fummte bereits eine altertümliche SJtafcßine, 
beren gläferner Dedel oor bem ßerausftrömenben Dampf 
flirrenb auf unb ab fprang. (Eine große djinefifefje $e* 
troleumlampe oerbreitete in bem 9taum ißr bämmemb 
moßltätiges ßießt unb erßößte nocß ben (Einbrud ber 93e* 
ßaglicßfeit. 

ßängft batte fich bie grau ^Profeffor auf bem breiten 
ÜJRaßagonifofa niebergelaffen, beffen grüner ©eibenüber* 
3 ug im ßaufe ber Seit oergilbt unb fledig gemorben mar. 
Unb nod) immer gab ber (Belehrte feine abgefehrte ©tel* 
lung nicht auf. 3 <*>ar 3 umeilen oemaßm er, mie bas 
3eitungsblatt rafcßelte, aus bem fid) feine ©attin 3 U unter* 
galten trachtete, gleich barauf jeboeß fpannen ihn feine 
eigenen ©ebanfen mieber ein. kein SBunber, er fühlte 
ficb bepladert in bem f)aus feines jungen greunbes, ber 
fid) in fo ernfter ©tunbe oon ihm losgefagt hatte. 9tie 
hätte 3 afobus geglaubt, baß er nach fo fur 3 er 3 *ü feßon 
bie ©aftfreunbfehaft [eines ehemaligen ©chülers genießen 


mürbe. Unb jeßt hatte [ich troß allebem ber Xob genaht 
um jeben ber beiben ©etrennten an ber $)anb 3 U faffen, 
bamit er fie burch 3 ®ang auf eine fur 3 e SBeile mieber 
aneinanbertettete. Düfter fchaute ber ©eiehrte auf bie 
ßanbftraße herunter, über bie bie Dämmerung mie 
ein franfes Xier baßinfcßlicß. Über bie fahle ©ehneebeefe 
mirbelte ber 2öinb eine SQßolfe oon oerfaulten Halmen. 

Der lob mar gefommen. 

Unb bas Heine 3 er 3 aufte URänncßen, bas Me ©tim 
an bie falten Scheiben gepreßt hielt erinnerte fich in 
feinem fjinbrüten baran, mie auch Mefer gemaltigfte 
i^errfcher im ßanb ber ßebenben oerfchieben oon ihm 
unb feinem ehemaligen Schüler aufgefaßt mürbe. (Er 
felbft, 3afobus, faf> in bem (Erlöfer bas meiße, flapper* 
bürre ©felett bes SBolfsmärcßens, bas ben blühenben 
gaben bes ßebens, bas einige, föftliche ©efeßenf ber 
©ottheit, mit einem gleichgültigen, faum berechtigten 
©enfenhieb für immer unb folgenlos serfeßnitt. Der 
3 ünger aber empfing ben bunflen ©aft mie einen 2111 * 
erbarmer, oon bem ©efcßlecßt um ©efchlecht fobalb es 
niebergefunfen mar oom ÜBaum bes ßebens, als ein 
neues, frifeßes, fnofpenbes 9teis in einen größeren, ßerr* 
licßeren, oon ungeahnten klängen burcß 3 ogenen ©arten 
oerpflan 3 t unb umgefeßt mürbe. 

3 afobus ftrich fich mit ber feinen f)anb oerfcheuchenb 
über bie Stirn. Dann manbte er fich 3 U feiner ©attin 
um. ©ie faß noch immer unter bem Dämmer ber ßampe 
unb las. „(Es mirb-Seit, baß mir uns nach f)aufe be* 
geben", erinnerte ber Sßrofeffor. „2öo bleibt (Erifa?" 

grau ÜDtarie faß nicht oon ißrem SBlatt auf, ln 
bem fie bie Annoncen ber kaufleute in ber Stabt mit 
rechnerifcßem 3 ntereffe oerfolgte, unb äußerte bann rußig: 
„ftarnj 3 eigt ißr feinen 5)of." 


(gortfeßung folgt.) 


Oie Königliche 

23on Dr. 

Die ©eeßanblung ift nicht nur eine ber älteften könig¬ 
lich ^ßreußifcßen JBeßörben, fonbern auch bie ältefte ber 
befteßenben großen beutfeßen ÜBanfen. Denn mäßrenb 
beifpielsmeife bie Jßreußifcße SBant (bie jeßige 9teicßs* 
banf) 1847, bie Direftion ber Disconto*©efelifcßaft 1851, 
bie SBanf für $)anbel unb Snbuftrie 1853, bie ^Berliner 
$janbelsgefellfcßaft 1856, bie Deutfcße 58anf unb bie 
Dresbner SBanf fogar erft 1870 unb 1872 gegrünbet finb, 
ift fie bereits 1772 errichtet morben. 3h* ©ntfteßen oer* 
banft fie ber SBeisßeit griebrießs bes ©roßen, ber troß 
ber oielen kriege. Me er füßren mußte, noeß Seit fanb, 
bie Söoßlfaßrt feines ßanbes 3 u förbern. 

Drei Momente tarnen bei ißrer SSegrünbung befon* 
öers in 23etracßt: ©ie follte eins ber 9Jtittel fein, bie 
xirtfcßaftlicße lätigfeit bes bureß ben Siebenjährigen 
krieg feßmer ßeimgefueßten ßanbes neu 3 u beleben. — 
©ie follte naeß im 3 a ^ r ^772 erfolgten erften 
Teilung Polens, bei ber ber ganse küftenftrieß 3 toifcßen 
Sommern unb Dftpreußen mit 2lusnaßme Dansigs an 
Preußen gefallen mar, ben SBerfeßr oon Dansig naeß 
preußifeßen ijäfen ableiten. — Schließlich entfpraeß ißre 
93egrünbung aber auch ben ßanbelspolitifcßen 2lnfcßau* 


@cehan&lung. 

kurtß. 

ungen ber Seit. Diefe ftanb gan 3 im 3eicßen bes ÜJterfan« 
tilismus. griebrieß ber ©roße ift einer ber größten 2 Jter* 
fantiliften gemefen, bie je gelebt haben. 

©runbfaß mar bie Sicherung bes inneren 9ttarftes 
für bie einßeimifcßen $robu 3 enten onb bas Seftreben, 
einen möglicßft großen überfeßuß bes SSebarfs an anbere 
ßänber unb SSölfer ab 3 ugeben, um fo bas Selb im ßanb 
3 u beßalten unb basu möglicßft oiel ©eib oom 2 luslanb 
ßerein 3 U 3 ießen. 2lls günftig mürbe eine S)anbelsbilan 3 
angefeßen, bei ber bie 2 lusfußr ftärfer mar als bie ©in« 
fußr. 

Das beutfeß unb fran^öfifcß ausgefteHte ©rünbungs* 
patent batiert oom 14. Dftober 1772. üftaeß Mefem patent 
follte bie ©efeilfcßaft „Seefcßiffahrt unter preußifeßer 
glagge treiben unb bie i)äfen oon Spanien unb alle 
anbern Ißläße befeßiffen, mo fieß oernünftige unb fießere 
Slusficßten 3 u einem tüchtigen ©eminn oon Slus* unb 
(Einfuhren oorfinben möchten". 3ßr SSetriebsfapitat be* 
trug 1200 000 IReicßstaler in Slftien, oon benen ber 
könig ben größten Xeil übernaßm. 

Dbmoßl bie ©efeilfcßaft mit großen ^ßrioilegien für 
ben 5)anbet mit Sal 3 , 9Bacßs, ^ol 3 ufm. ausgeftattet mar. 


□ igitized b' 


Google 


Original fro-m 

CORNELL UNfVERSITY 



Summer 3. 


Seite 107. 


motlte f!e nicht recht geheimen. Dies log hauptfächlith 
batan, baß ber König bie ßeitung suerft in bie #änbe non 
Männern legte, bie ber neuen Aufgabe nicf)t immer ge* 
machten maren. 3 a, burch einen oon ihnen geriet bas 
junge Unternehmen beinah an ben Sanb bes 58er* 
berbens. Statt eines ©eminnes non 3 300 000 Xaler, 
ben bie „©eneralbalance uon bem ©ommer 3 io ber Staa* 
ten bes Königs" für 1774/75 ergeben hatte, ftellte fich ein 
Serluft oon 1400000 Xaler heraus — mehr als bas ge* 
famte Kapital betrug, Oiefer Serluft ermäßigte fich in* 
beffen fpäter baburd), baß 3 mei große polnifche fterrfchaf* 
ten, bie bereits aufgegeben maren, ber Seehanblung 3 U* 
gefprocßen mürben. 

©nblich fanb fi(h in Karl 2luguft Struenfee, feit 1791 
Staatsmtnifter unb ©hef &*r Seehanblung, ber rechte 
Stann. ©r fnüpfte neue Serbinbungen an, begrünbete 
Sieberlaffungen in Sknrfchau, Hamburg, Smfterbam unb 
©abi$ unb förberte außer in ben oben genannten Srti* 
fein auch bie Ausfuhr in fd)Iefifd)er ßeinmanb. 

©nbe bes 18. 3ahrhunberts tritt nun neben bem 5)an* 
bei bas fpäter 3 U fo großer Bebeutung gefommene ©elb* 
unb Krebitgefchäft in ben Borbergrunb. Oie Seehanb* 
lung hatte burch Ausgabe oon 4 pro 3 . Seehanblungs* 
Obligationen, in benen Stitglieber bes Königlichen 5)au* 
fes, Offnere, Beamte, ^rioatleute, 3nftitute ufro. ihre 
©rfparniffe mit Borliebe anlegten, bebeutenbe Summen 
an fich ge 3 ogen; im 3ahr 1806 etioa 3 man 3 ig Siillionen 
Xaler. Oiefe ©elber machte fich ber Staat sunuße. 

2lls bann in bem Unglücfsjahr 1806 ber Staat bie 
Zahlungen einftetite, tonnte au<h bie Seehanblung ihren 
Obligationsgläubigem nicht gerecht merben. 3m 3ahr 
1810 mürben bie Sftien unb auch bie Obligationen in 
Staatsfchulben umgefcßrieben, fo baß bie ©läubiger 
Kapitalsoerlufte nicht erlitten. 3 n ben folgenben 3 ahren 
ftanb bie „©eneralbireftion ber Seef)anblungs*So 3 ie» 
tat" als Banfier bem Staat erfolgreich 3 ur Seite unb 
mürbe burch patent oom 17. 3anuar 1820 als ein unab* 
hängiges ©elb* unb $>anbelsinftitut bes Staates er* 
tlärt, für beffen ©elbgefdjäfte ber Staat ©arantie leiftete. 

Söährenb ber folgenben 28 3ahre leitete ber Staats* 
minifter Sftother, ber feine Karriere als Steueramtseleoe 
unb Segimentfchreiber begonnen hatte, bas 3 nftitut mit 
großem ©rfolg. SBährenb feiner 2 lmt 3 eit beforgte bie 
Seehanblung nicht nur bie ginan 3 gefd)äfte bes Staates, 
fonbern befdjäftigte fich auch mit Unternehmungen ber 
3 nbuftrie unb bes S)anbels, mobei bie Beeberei eine be* 
beutenbe Solle fpielte. Sie übernahm ben Sau oon 125 
Steilen Staatschauffeen, betrieb Oampffchiffahrt auf 
ber ©Ibe, Spree, Ober unb $)aoel; ihre Seefdjiffe um* 
fegelten bie ©rbe. daneben mürben Siafchinenbauan* 
ftalten, eine Kammgamfpinnerei, ein 3 intmal 3 merf, eine 
chemifche gabrif, 3 mei glach&garnfpinnereien, glachs* 
garnmafchinen*Spinnereien, ßeinenmeberei, Sleich* unb 
Slppreturanftalten, 3 toei Stühlen, eine Stahl* unb ©ifen* 
gußfabrif, eine Jßapierfabrit, eine Stafchinen*2Bollen* 
meberei unb anbere ©tabliffements begrünbet. 3 n bie 
2 lmt 3 eit Bothers fällt auch bie auf Söunfch ber ftäbti* 
fchen Sehörben im 3at)r 1834 erfolgte Segrünbung bes 
Königlichen ßeihamts, bas in ber 3entrale 3ägerftr. 64 
unb in ben gilialen Klofter* unb ßinienftraße noch heute 
befteht. Oie überfchüffe fließen bem Beferoefonbs bes 
ßeihamts 3 U, beffen Qinfen ber „Bother*Stiftung" für 
unbemittelte unoerheiratete Xöcßter oon Seamten unb 
Offneren Übermiefen merben. 

Oie oon Bother ins ßeben gerufenen gabrifen haben 
auf bie prioaten Unternehmungen außerorbentlich an* 

• Digitized by Gck gle 


regettb gemirft. 2 tls jeboch ihr gortbeftanb unter ftaat* 
lieber Begie nicht mehr erforberlich mar unb oon ber in* 
3 mifchen erftarften Sßrioatinbuftrie als eine läftige Kon* 
furrens empfunben mürbe, begann man, fich ihrer nach 
unb nach 3 u entäußern. hierunter befanb fich bie 
Stafchinenbauanftalt in 2llt*Stoabit, im 3ahr 1837 für 
Sau unb Reparatur oon glußbampfern angelegt. Sie 
mürbe 1850 an Sorfig oertauft unb ift heute, in 3 mifchen 
großartig ermeitert, ein Unternehmen oon internationaler 
Sebeutung gemorben. Oie Sromberger Stühlen unb bie 
glachsgarnfpinnerei in ßanbeshut finb allein bis auf 
ben heutigen lag bei ber Seehanblung geblieben. Oie 
Spinnerei foll oerfauft merben, fobalb fich ein paffen* 
ber Käufer finbet. ©in Serfauf ber Stühlen mirb mit 
Bücfficht auf ßanbestulturintereffen auch in 3ufunft 
nicht beabfichtigt. 

Sach ber großen 3 nbuftrie* unb f)anbelsperiobe 
mürbe bie Seehanblung unter Bothers Buchfolgern 
Sloch unb ©amphaufen immer mehr 3 u einem reinen 
Santinftitut, unb 3 toar in ber 5)auptfache 3 U einer 
Staatsbanf. Oie gefchäftlicßen ©rgebniffe, namentlich 
unter ©amphaufen, bem jpäteren ginan 3 minifter, maren 
gan 3 außerorbentlich* Seit ©inführung ber Serfaffung 
im 3ah* 1848 mürben bie bis bahin geheim gehaltenen 
2lbfchlüffe ber Seehanblung sunächft ber Subgetfommif* 
fion bes ßanbtags oertraulich mitgeteilt unb feit 1862 
oeröffentlicht. Oer Beingeminn mürbe oon 1885 ab all* 
jährlich anfangs 3uni an bie ©eneralftaatsfaffe abge* 
führt. 

3 n ber 3 meiten #älfte bes oorigen 3 ahrhunberts hatte 
bie Seehanblung häufig mistige Aufgaben 3 u löfen. So 
bei ber Sefchaffung ber für bie Kriege erforberiiehen 
©elber, im 3af)r 1873 bei ber Bealifierung unb 3 tns* 
baren Snlegung ber fran 3 öfifd)en Kriegsentfchäbigungs* 
gelber, bei ber Serftaatlichung ber ©ifenbahnen unb bei 
ber Aufnahme oon Anleihen für ben Staat. 

©egen ©nbe bes 3 ahrbunberts mit bem gemaltigen 
Aufblühen ber Bolfsmirtfchaft erftartten auch bie ©roß* 
banfen außerorbentlich* Stit ihren gemaltigen Kapi* 
talien brohten fie bie Seehanblung 3 u überflügeln. Oa 
hielt ihre ßeitung ben 3 eitpunft für getommen, bas oer* 
hättnismäßig befcheibene Kapital oon 33 Stillionen auf 
100 Stillionen 3 u erhöhen. Stit einer entfpreeßenben 
Segrünbung brachte bie Begierung im 3a$r 1904 ben 
betreffenben ©efeßentmurf ein, ber am 4. 2luguft bes 
Sahres ©efeß mürbe. 

^ilber nicht nur bas geringe Kapital, fonbern auch 
bie Sefchrärrftheit in ihren ©efchäftsräumen hatte bie 
Seehanblung gehinbert, fich weiter aussubreiten. So 
mußte benn ber alte herrliche einftöctige Sau am ®en* 
barmenmarft, ©efe 3äger* unb Starfgrafenftraße, mit 
feiner ruhigen oornehmen gaffabe, ber oielen Berlinern 
noch In ber ©rinnerung fein bürfte, unb ber 1787 für 
25 000 Xaler in ©olb ermorben morben mar, geopfert 
merben unb ein ben Sebürfniffen ber Seuseit ent* 
fpre<henber Sau mit mobernen Kaffen* unb Xreforan* 
lagen an feine Stelle treten. Sluch biefer Sau genügte 
halb nicht mehr. Oenn ber Umfaß im ©elb*, 5öechfel* 
unb ©ffeftenoerfehr hatte fich feit 1900 oerfechsfacht, unb 
bie 3aht ^er Seamten mar entfprechenb geftiegen. ©s 
mußten baher mehrere Sachbargrunbftücfe 3 uermorben 
merben. Umfangreiche Umbauten haben fich insmifdjen 
als notmenbig herausgeftellt unb follen bemnächft in 2 ln* 
griff genommen merben. 

Oer ©hprafter einer bureaufratifeßen Sehörbe ift bei 
ber Seehanblung immer mehr 3 urücfgetreten. Sie lann 

Original from 

CORNELL UNiVERSHPlf 



©eile 108. 


tRummer 3. 


heute im roefentlicßen als eine burcßaus faufmännifcß 
arbeitenbe ©roßbanf angefeßen merben, bic allerbings 
nach roie oor ißre Hauptaufgabe bann fieht, Vanfkr bes 
preußifcßen Staates ju fein. 2lls foldjer hat fie bei ber 
Vegebung preußifcßer Staatsanleihen bie Sprung 
Konfortiums. Dauernb fteht fte bem Staat 3 ur ©eite 
bei bcr ainsbaren Belegung aeitroeife oerfügbarer Staats* 
gelber. Diefe merben in ber Hcmptfadje als turafriftige 
Öombarbbarleßne an Vanfen, Vanfiers, Sparfaffen, 
©emeinben, Verufsgenoffenfcßaften ufm. fortgegeben, 
unb hierbei ift ber 3 insfaß in ber Wegei etroas niebriger 
als ber übliche ©oft am Warft. Dies liegt baran, baß bie 
Seeßanblung oerhältnismäßig ftrenge Vebingungen hin* 
ficßtHcß ber 3ufammenfeßung ber Unterpfönber ftellt unb 
bie Darleßne oielfacß oor bem Ultimo fällig finb. 3um 
Xeil legt bie Seeßanblung auch bie Veftänbe in erften in* 
länbifchen Disfonten unb au<ß in auslänbifchen Wecß* 
fein an. Das 9kportge[cßäft roirb oon ihr nicht betrieben. 
Überhaupt hält fie ficfy oon allen ©efcßäften fern, bie auch 
nur im entfernteren einen fpefulatiuen ©ßarafter 
tragen. 

2 lucß bie pflege bes einheimifchen Slnleißemarfts ift 
ber ©eehanblung augebacßt. Wenn man bebenft, baß bie 
Staatsfcßulb ^reu&ens auraeit etaoa aehn Williarben, 
bie Veicßsfcßulb etma 5 Williarben beträgt, baß ferner 
auch b\e Anleihen ber Vunbesftaaten, Kommunen, ßanb* 
fchaften ufu>. bk Kurfe beeinfluffen, fo fann man oer* 
fteßen, baß fie fich bei ihrem Kapital oon 100 Willionen, 
bas hoch auch anbern 3 u>ecfen bienftbar gemacht »erben 
foU, naturgemäß Vefcßränfungen auferlegen muß. ©ie 
fann hkr nur in befcheibenem ÜRaß regulierenb mirfen. 
©in allgemeines ©ittfen bes Kurfes ber ftaatlichen 9ten= 
tenpapiere fann fk um fo toeniger oerhinbern, toenn 
bies, toie man in ben leßten Jahren beobachten fonnte, 
eine internationale ©rfeßeinung ift. 


Stuf bem ©ebiet ber inneren Kolonifation hat bie 
©eehanblung toirffam mitgearbeitet. Durch ©efeß oom 
12 . Juli 1900, betreffenb bie ©eroährung oon 3roifcßen* 
frebiten bei Ventengutsgrünbungen, mürbe fie als Xräge* 
rin bes 3 u)ifehenfrebitgejchäft 5 auserfehen. ©eitbem finb 
eine große Slnaaßl oon ©ütern in Sommern, Oftpreußen, 
Vranbenburg unb Hannooer unter ihrer Witroirfung in 
Wentengüter aufgeteilt morben. Solche Slufteilungen 
merben faft ausfcßließlicß in Verbinbung mit ber „Oft* 
preußifchen ßanbgefeüfcßaft" in Königsberg i. tyx., ber 
„Vommerfcßen 2lnfieblungs*©efellfcßaft" in Stettin, ber 
„(Eigenen Scholle" in granffurt a. 0. unb anbern ßanb* 
gefellfcßaften oorgenommen. Die Deutfch*Vfiattfcße Vanf 
hat fie mitbegrünben helfen unb bie Deutfd)=Oftafrifa* 
nifche ©efellfchaft gefördert. Vei ber Oftbant für Haubcl 
unb ©emerbe in 'ßofen ift fk im nationalen Jntereffe 
beteiligt. 

Wäßrenb fo ihre Xätigfeit als Staatsbanf mehr im 
Vorbergrunb fteht, mirb ihre Vebeutung für Vnoate oiel* 
fach unterläßt. Doch ift bie ©eehanblung auch eine 
Vanf für jebermann. ©emäß ihren „©efcßäftsbebin* 
gungen" befaßt fk fich mit bem 2ln= unb Verfauf oon 
Wertpapieren, Verainfung oon ^Barguthaben, Scßecfoer* 
tehr, Vufbemaßrung unb Vermattung oon Wert* 
papieren, Vorfcßußgemährung, Vermietung oon 
Scßranffäcßern, Kontoforrentoerfeßr, Slusftellung oon 
Krebitbriefen ufm. Vucß oermittelt fie oöllig prooiftons* 
frei bie Eintragung oon ©taatsfchutbbuchforberungen. 
Die Anlegung oon Wünbelgelb unb bie Hinterlegung 
oon a« Wünbeloermögen gehörigen Wertpapieren fann 
nach gefeßlicßen Veftimmungen bei ihr als Hinterlegung* 
ftelle gefchehen. 

©o ift fie eifrig beftrebt, bie Volfsmirtfchaft au för* 
bern, fomeit bies in ihren Kräften fteht unb nach ißren 
©runbfäfeen möglich ift. 


2He amerifanifdje Soubrette. 

Von ©eorg oon Stal, üfteugorf. — H^ r 3 U 14 photographifche Aufnahmen. 


3 n einem Sßunft fann man ber anierifanifcßen 
Vühne bie Slnerfennung nicht oerfagen: in fiuftfpielen 
unb Operetten fießt man fo oiele ßübfcße, graaiöfe unb 
intelligente junge Wäbcßen, bie fo oiel Schief entfalten, 
baß bas Sluge immer auf feine Rechnung fommt. 
Wan mag Operettenfoubretten mit recht fleinen Stimmen 
finben, aber ber Slmerifaner empfinbet biefen Wangol 
nicht, menn er burch Slnmut unb ßiebrei 3 mettgemad)t 
roirb. Slls ber oerftorbene griebrid) Wittermuraer als 
©aft hier roeilte, fprach er fich einmal über bas 
amerifani[d)e Xßcater aus unb fagte babei: „Cure 
Wäbel haben roir nicht; bie fömten mir ©ueß nicht 
nachmacßen." Schon ber Chor roirb mit ber größten 
Sorgfalt ausgeroählt, unb fo finben fid) benn immer 
neue Kräfte, bie ben ermähnten Vnfprücßen genügen. 

Wenn man oon ben amerifanifchen Soubretten 
fprießt, fo muß natürlid) ßillian WuffeU (Slbb. ©. 112 ) 
auerft ermähnt merben, bie emig Junge, bie troß ihrer 
breiunbfünfaig Jaßre heute noch eine blenbenbe Vüßnen* 
er[cheinung ift unb überall gefeiert mirb. Wie faft 
alle ißre Kolleginnen ißrer ©eneration ift fie auerft in 
„Vinafore" aufgetreten, mo fie Xong Vaflor entbeefte 
unb auf bie Varietebühne brachte. Dann fang fk 
bie Hauptrollen in beinah allen Operetten, bie in ben 
leßten fünfunbamanaig Jahren fomponiert mürben, 

Digitized by 


unb reift jeßt, nad;bem fie fich aum fünftem unb an 
fcheinenb leßtenmal oerßeiratet hat, an ber ©piße 
einer eigenen VarktegefeUfcßaft im ßanb umher. 
Nebenbei ßält fie auch Vorlefungen über bk Kunft, 
Jdjön unb jung a u bleiben. Sluch bie ^erließe unb 
fefeße Villie Vurfe (Slbb. ©. 109) begann als Sängerin 
in Vtufifßallen, ging aber bann balb aum ßuftfpiel 
über, mo fie fieß burch ißren föfilicßen Humor fcßnetl 
an bie erfte ©teile feßte. ©ie mürbe balb oon Charles 
großman feft engagiert, ber fie nach bem großen 
©rfolg bes Schmants „Winb tße Vaint ©irl" nach 
©nglanb feßiefte, mo fk in ber gleidjen Vartie ißren 
©rfolg roieberßolte. ©ie ift nießt nur recht ßübjcß, 
fonbern auch feßr elegant unb tritt gegenmärtig in 
einer SReprife oon tpineros „Slmaaonen" auf. Julia 
©anberfon (Slbb. ©. 109), eine große, fcßlanfe ©rfcßei* 
nung mit pracßtooHem bunfelblonbem Haar unb faft 
flaffifcß regelmäßigen 3 ü 0 *n, mürbe auerft in „Vremfters 
Millionen" befannt unb ging bann au ben ©efangs* 
unb Slusftattungspoffen über, bie in Slmerifa fo feßr 
beliebt finb. Dabei halfen ißr ißr Sleußeres, ißre ooUe 
feßöne Stimme unb ißre ßebßaftigfeit. 

3flit einer feßr angenehmen, menn aueß nießt 
großen Stimme oerbinbet Cßriftie VtacDonalb (Slbb. 
©. 112) einen gefunben Humor unb ein äußerft 

Original from 

CORNEUL UNSVERS1TY 






Kummer 3. 


Seite 109. 




f)ajd Danm. 


3ulia Sanberfon. 



äiffi) (Öorbon. 


BiUie Surfe. 


Digitized by uoosie 


Original from 

CORNELL UNIVERS1TY 















Sette 110. 


Kummer 3. 


lebhaftes Temperament. 2lud) fie mar erft 
in (Befangspoffen tätig, bat fid) aber jeßt 
gan 3 ber Operette jugemanbt unb fd)uf 
hier bie ^rinaeffin in ber „Sprubelfee", mäi) s 
renb fie jeßt in ber Hauptrolle oon „Smeet s 
bearts", bem neuften unb rooblbeften 2Berf 9te s 
ginalb Oe Honens, eine ihr äußerft jufagenbe 
Partie gefunben bat. — Oie fleine unb 
nieblidje Ungarin 9Jti33i Hajos (2lbb. S. 112) 
tarn oor oier 3abren nad) 2lmerifa unb 
gefiel in fleinen (Einaftern auf ber 23ariete= 
bühne ungemein, roobei ihr broliiger, fremb* 
länbifcber 2 lf 3 ent il)r nid)t roenig half- ©eit* 
bem ift fie, nachbem fie bie englifdje Sprache 
gelernt hat, in bie fteihe ber erften Künft* 
lerinnen ihres Sachs eingetreten. 2Iud) fie 
trat in ber „Sprubelfee" auf unb begann 
biefe Spielzeit mit einer für fie gefchriebenen 
Operette „Oie fleine Hoheit", bie mit großem 
^Beifall aufgenommen mürbe, aber 3 eitmeife 
3 urücfge 3 ogen roerben mußte, meil fich eine 
Umarbeitung als notmenbig ermies; 9Jti35i 
Hajos mirb inbeffen in biefem 2ßerf balb 
ihre Triumphe fortfeßen. 2lußerorbentlid) 
3 ierlich ift troß ihrer Körpergröße bie fchlanfe, 



Silke Dooetj. 



Valetta Suraft. 

blonbe Ha 3 el Oamn 
(Slbb.S. 109), bie in 
9teut)orf gan 3 un= 
befannt mar, als fie 
plößlich in ber 33ear* 
beitung einer fran* 
3 Öfifdjen <Befangs= 
poffe auftrat unb 
mit einem Schlag 
populär mürbe. Oer 
„Oame in ftofa" 
folgte bie tolle $offe 
„Oh, ob, Oelpbine", 
unb jeßt hat fie in 
einer neuen ^ßarifer 
$offe: „Oas fleine 
Eaf6", beren ^Pifan* 
terie ihr (Belegenbeit 
3 ur (Entfaltung ihres 
Talents bietet, bie 
Hauptrolleübernom* 
men. — Sehr großer 
^Beliebtheit erfreut 
fid) 23land)e *Hing 
(21 bb. S. 111) nicht 
nur ihrer ßiebens* 



Partie De ZTlar. 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTY 



Kummer 3. 


Seite 11t. 




einem glürflichen 3 ufall 3 U nerbanfen 
haben. Sie mar längere Seit (Ef)o= 
riftin unb mürbe bei ber (Erfranfung 
ber Soubrette, bie bie Hauptrolle 
3 u fingen hatte, 3 ur Vertretung be= 
rufen. Sie fang unb fpielte bie Wolle 
fo oor 3 Üglich unb nahm burd) ihre 
2lnmut bas Publifum berart gefan* 
gen, bah fie mit einem Sprung in 


<Eoa Xanguap. 

mürbigfeit unb ihres Humors, 
fonbern auch ihrer Vielfeitigfeit 
roegen. Sie h^tte ihre erften (Er* 
folge in (Eharafterrolien, ging bann 
3 U (Befangspoffen über unb fanb 
befonberen Entlang in Parobien be= 
fannter 3ugftücfe. Tßährenb Vlandje 
Wing, bie früher burch ihre 3ierlichfeit 
Vemunberung erregte, trofc 3 unehmen= 
ben (Embonpoints nichts oon ihrer 
Popularität eingebiiht hat, imponiert 
ffittp (Borbon (2Xbb. S. 109) burch ihre 
ftatuesfe(Erfd)einung. Sie hat alle bebeu* 
tenben neueren Operettenhelbinnen ge= 
fungen unb ift ba 3 mifd)en in (Einaftern 
unb ein 3 elnen S 3 enen auf bem Variete 
aufgetreten. Sie befifct ein leb= 
Haftes Temperament unb eine fehr 
fdjöne, gut ausgebilbete Stimme; 
babei tau^t fie oor 3 Üglid) unb 
ift tatfäd)lid) 3 ur Ope- 
rettenfoubrette geboren. 

Tie bilbhübfche Valli 
Vaüi (2lbb. S. 112 ) 
ift eine ber amerifa* 
nifchen Sdjaufpielerin* 
nen, bie ihren CErfolg 
in gemiffer Ve 3 iehung 


3uÜette Difa. 


Blanche Bing. 

f bie IReihe ber Stars eingetreten 
/ mar unb feitbem eine ununter* 
/ brochene Weihe non Triumphen 3 U 
oer 3 eid)nen hat. Sie tritt gegen* 
märtig in ber für 21 tnerifa bearbeiteten 
befannten Wapoleonoperette auf, bie 
hier unter bem Warnen „The Purple 
Woab"ein3ugftürf gemorbenift.— (Ein 
Weuling ift aud) bie noch gan 3 jugenb* 
liehe Sllice Tooep (2Ibb. S. 110 ), bie in 
gan 3 ätjnlidjer Tßeife Karriere machte. 
Sie gefiel in fleineren Partien fo auher* 
orbentlich, bah ihr Tireftor ihr jefet 
bie Hauptrolle im „Warrentan 3 ", ber 
hier 3 U einer Operette umgearbeitet 
morben ift, annertraut hat. Tie Wichtig* 
feit feines Urteils huf fid) fchnelt 
ermiefen, unb 2llice Tooep hat fid> 
als eine ber feltenen Soubretten 
ermiefen, bie neben all ben an* 
beren erforberlichen (Eigenfchaften 
oiel 3 ntelligen 3 unb bie gäl)ig s 
feit realiftifcher Tar* 
ftellung befi^t. — Unter 
ben Varietefoubretten 
fteht (Eoa Tanguap 
( s 2 lbbilb. obenfteh.) an 
erfter Stelle. Sie hat 


Digitized b' 


v Google 


Original fro-m 

CORNEIL UNfVERSSTY 




Seite 112. 


Kummer 3. 



CiUian HuffcU. 

lerinnen ihres gadjs, nämlid) 

3 250 Dollar bic SBocße, roas 
felbft für 2 lmerifa fet)r hod) 
ift. Xroßbem braudjt fie nie 
müßig 3 u gehen, benn jeber 
Direftor eines 23arietctheaters 
roeiß, baß Goa Xanguag fein 
5)aus 3 um 23red;en füllt, ©roß £t)rifHe DlacDonalb. 


Dalli DaUi. 


infofern eine merfroiirbige fiaufbaßn 
burd)gemad)t, als fie als Slirdjero 
fängerin anfing, bann „ßittle ßorb 
Sauntlerog" fpielte unb fd)ließ= 
lid) 3 um 23aubeoille überging, 
beffen fecffter Star fie ift. Sie 
barf als bie G^entriffoubrette 
par excellence be 3 eid)net 
roerben. Dabei be 3 ieht fie bie 
höchfte ©age aller £ünft= 



2TÜ33I fjajOS. 


unb fdjlanf, mit ooüenbeten Körper* 
formen, fingt unb tan 3 t fie mit einer 
'•ßeroe, bie bas ^ßublifum fortreißt. URit 
beinah rauher Stimme, bie fie aber mit 
großem ©efd)icf 3 U pacfenben Gffeften 
3 U oermenben meiß, roirft fie förmlid) 
ihre Gouplets in ben 3 u fd)auerraum. 
Sie ift unermüblid) in ber Sufammen* 
Stellung origineller unb fehr foftbarer 
Sloftüme, bie aud) immer gefcßmacf* 
ooll finb. 3l)rß Tollheit ift unroiber* 
ftehlid), unb biefer ha* fie and) ben 
beifpiellofen (Erfolg 3 U oerbanfen. 3hr 
tommt Garrie be 'Jttar (2lbb. S. 110 ) 
am nächften, beren ©age 3 ehntaufenb 
'JJtarf roorßentlid) beträgt, unb bie in 
be 3 ug auf Sloftüme Goa Xanguap ooü s 
ftänbig ebenbüttig ift. 2 Iuf ber anbern 
Seite ift fie ihr ©egenftücf, inbem fie 
ben launigen, brolligen f)umor befißt, 
ber baburd) befonbers roirtfam roirb, 
baß er mit einer getoiffen 3 urücf* 
haltung oerroertet roirb. Goa Xan= 
guat) ift bie Slusgelaffenheit unb Xo 11= 
heit felbft, Garrie be 9ftar aber immer 
bie Dame. Diefen beiben gefeilt fid) 
23alesfa Suratt 3 U (2lbb. S. 110), bie in 


Digitizedl 


»Google 


Original frorri 

CORNELL UNIVERSITY 













'Jiummer 3. 


Seite 113 


beffen niemals allein, fonbern an ber Gpiße einer 
OefeUfdjaft auftritt unb Unfummen auf prächtige ftoftüme 
unb Deforationen oerfebmenbet. Die ©efellfcbaft ift 
natürlich nur ba 3 U ba, um ibr bas nötige Relief unb 
bie (Belegenbeit 3 U geben, ihre $erfönlid)feit in ben 
93orbergrunb 3 U fteüen. Auch fie ift eine blenbetibe 
©rfebeinung, bie gut tanjt unb nicht nur üor 3 Üglid) 
norträgt, fonbern auch eine gute unb trefflich burebgebilbete 
Gingftimme bat, mas fonft bei ben 23ariet6foubretten 
brüben im Dollarlanb feine 9totmenbigfeit 3 U fein febeint. 


3n neufter bat ficb 3uliette Difa (2Ibb. 6 . 111) 
ln ber erften 9teibe ber 23rettlfünftlerinnen einen $laß 
gefiebert. Sie liebt es, ficb „bie amerifanifebe ^ßolaire" 
3 U nennen, unb ift ftol 3 auf ihre MejpentaiUe, in ber 
übrigens bie einige Aebnlid)feit mit ber fran^öfifeben 
Soubrette beftebt. Sebenfaüs mürbe Suliette Difa es 
febroff 3 urücfmeifen, menn ibr Direftor fie mie ibr 
fran 3 Öfifcbes 93orbilb als „bie bäßticbfte Slünftlerin ber 
Melt" be 3 eicbnen mürbe, ©r formte bas aud) ber Mahr* 
beit gemäß nicht tun, benn fie ift mirflid) recht bübfd). 


Sie neue 3ngenieurfd)u(e in Siel 

23on Kapitän 3 ur Gee a. D. o. ^ü bim etter. — f)ier 3 u 6 pbotograpbifd)e Aufnahmen oon 21. ftenarb. 

Die (Er 3 iebungsaufgaben, bie ber Marine bei ihrem bas Auge am gernrobr, bas Ohr gefpannt borebenb 

*{$erfonal ermaebfen, finb oiel größer unb oielgeftaltiger, auf ben 23efebl, ber ihm fagt, mann feine Qe\t gefom* 

als ber 2lußenftebenbe gemeinbin annimmt. 3d) benfe men ift, oerlangt anbere 93orbilbung als ber Artillerie* 
hierbei nicht an bie große ©r 3 iebungsaufgabe, bie ber meebanifer, ber im 3 nnern bie Mechanismen Übermacht, 
Marine aügemein 3 ufäüt, fonbern nur an bie 9tot* bereit, fofort 3 U b^fan, too etmas nicht gan 3 richtig 

menbigfeiten, oor benen fie ftebt, um bas ^ßerfonal arbeitet, ber gunfentelegrapbift anbere als bas *ßerfonal 

ben Aufgaben bes Dienftes gemaebfen 3 U machen. Die für bie eleftrifdjen Mafcbinen unb für bie #ei 3 * ober 
(Bröße unb ©ielfeitigfeit biefer Aufgaben finb allgemein Mafcbinenräume, ber ©efd)üßfübrer ber Artillerie anbere 
barin begrünbet, baß ber ungeheuer oermicfelte unb als ber 9tobrmeifter ber Xorpebomaffe unb ber ©nt* 
menig überfid)tlicbe Organismus moberner ^riegfebiffe fernungsmeffer, ber Steuermann anbere als ber Signal* 
einen großen SSerbältnisfaß langbienenben, alfo lange meifter unb ber Seeofp 3 ier anbere als ber Öngenieur. 
gepulten 23erufsperfonals forbert, unb baß außerbem Das ift nur eine gan 3 ruhige Auslefe aus ben 23e* 



IDobngebäube ber neuen 3ngenieurfcbule. 


biefes SSerufsperfonal ficb in eine gan 3 ungeheuer große rufsarten, bie bem ßaien äußerlich oielleicbt am erften 

3abl oon Gonberberufen oer 3 meigt, bie mobl 3 u bem an ben unenblicb oielen fleinen Ab 3 eicben ber Uniform, 

einen großen ©nb 3 metf 3 ufammenarbeiten, aber fonft meift auf bem linfen Aermel getragen, auffallen. All 

miteinanber menig ober nichts gemein haben, oielmebr biefes ^Berufsperfonal muß es in längerer Dienfoeit 

in ihrem Gonbergebiet fo oiel teils praftifebe, teils tbeo* natürlid) roenigftens 3 um Unteroffi 3 ier unb Detfoff^ier 

retifebe Stenntniffe befißen müffen, baß gerabe beren bringen fönnen, bamit es lange im Dienft bleibt, unb 

großes Maß 3 U ben an ficb nicht ermünfebten Sonber* Unteroffoier fann überhaupt in ber Marine allein 

arten oon ißerfonal führte. Mir feben b^r alfo bie jemanb merben, ber irgenbeine befonbere Ausbilbung 

gleiche Spe 3 ialifierung, bie ficb auch anbermärts überall genoffen unb babei gemiffe praftifebe unb tbeoretifeße 

in Miffenfdjaft, Decbnif unb Arbeit burdjgefeßt bat. *Bebingungen erfüllt bat. üttun ift tatfäcblid) aus ben 

Der Stücfmeifter, ber in feinem Durm bie febmeren obengenannten ©rünben bas SSerbältnis oon Unter* 

©efebüße mit 3 ur 3 toei{en 9tatur gemorbenen ftanb* oberen 3 U ©emeinen in ber glotte mie 1 :5, bei 

unb gingerberoegungen, gan 3 gleich ob ficb bas Schiff bem ßuftfabrperfonal fogar 1 :3, bei ber Matrofen* 

bemegt ober nicht, peinlich auf fein 3 W gerichtet hält, artillerie, bie bie ßanbbefeftigungen befeßt, nur 1 :7. 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

CORMELL UNIVERSITY 





Seite 114. 


Kummer 3. 



Blitf ins 2nafd)inen(aboraforium. 


23on runb 66000 köpfen Unterperfonal, bie für Sdpffs» mittelt. Aus 3 tt 5 ec ^ rn ö6iöfeits^rünben ßat man ber 

befaßung in grage fommen, finb alfo 13200 Unter» Sngenieurfdjule bann nocß eine Sllaffe oom 3ai)lmeifter» 

offnere unb IDecfoffijiere, bie alle nid)t nur einmal, unterperfonal angegliebert, bas hier feine tßeoretifdje 

fonbern mehrmals befonbere Ausbilbung erhalten müffen. Ausbilbung abfd)ließt, unb ber Oecfoffoierfdjule klaffen 

!Das mad)t beutlid), ein mie großer Ausbilbungsapparat feemännifdjen *J3erfonals, bie it)r Steuermannseyamen 

3 ur Marine geboren muß. 3n biefem Apparat nehmen ablegen joüen, unb klaffen bes Xorpeberperfonals, bie 

bie 3 ngenieurfd)ulen ober richtiger „Ingenieur» unb auch ifpre tßeoretifdie 2 lusbilbung 3 um Oertoffoier Iper 

Decfoffi 3 ierfd)u(en" eine befonbere Stellung ein. Sie abfdjließen unb fpäter Xorpeberoffijiere merben. 23eim 

nehmen in erfter ßinie bie Stellung ber pberen £orpeboroefen ftellen fie militärifdjes 23erroaltungs» 

tedjnifdjen Sdjulen in ber SJtarine ein, ifjre 5)auptauf» perfonal bar, beim üütinenroefen finb fie Ijalb 23er» 

gäbe ift bie 23ollenbung ber tfjeoretifdjen Ausbilbung roaltungs», halb tedjnifdjes perfonal. ©in großer Xeil 

faft bes gan 3 en tecßnifdjen ^erfonals ber Marine, ber !Decfoffi 3 iere ber Marine geljt alfo tatfäd)lid) burd) 

!Diefe Sdjule, bie einen Seeoffoier 3 um Direftor l)at^ bie Oerfoffaierfdjule, aber nid)t alle; bas perfonal, bas 

teilt fid) babei fcijarf in 3 mei Organismen: in bie 3n* mit ber gunfentelegrapfpe unb Artillerie 3 U tun bat, 

genieurfdjule, bie bem gefamten 9tad)roud)s ber Sttarine» l)at man 3 . 23. bei ben Spe 3 ialfd)ulen gelaffen. 3n* 

ingenieure feine oollftänbige ttjeoretifdje Ausbilbung genieur» unb Oecfoffoierfdjule finb besbalb 3 roecfmäßig 

erteilt, unb bie ©ecfoff^ierfcbule, bie in ber i)auptfat^e 3 U einem gemeinfam geleiteten Organismus 3 ufammen» 

älteren Unteroffi 3 ieren bes üttafdpnenperfonals bie 3 um gefaßt, roeil fie in ber S)auptfad)e beibe tedptifdje 

üflafdpniften — Decfoffoier — nötigen ftenntniffe oer» Stenntniffe oermittein, unb roeil troß ber 23erfdpebenl)eit 














flhimmer 3. 


Seite 115. 


bes (Erliefe ein getneinfamer (Srunb 3 ug für bie (Er* 
teilung bes Unterrichts gegeben ift. Sie X^eorie hat 
in ber gefamten Xedjnif ber gront nur fo meit 23erech* 
tigung, als fie für bie !ßra£is, b. h. für bie 58ebienung 
unb 3nftanbhaltung ber Schiffe unb ihrer Anlagen, 
nötig ift. Sas gilt für 3ngenieure fo gut mie für 
Sttafchiniften, bas muß 
ber Unterricht auf bei* 
ben Schulen unoer* 
rücft im 2 Iuge behal= 
ten, banach müffen 
bie ßebrer unb bie 
fiehrmittel bemeffen 
fein. Ser Sflarineinge* 
nieur ift nicht $lon= 
firufteur, er ift aus* 
fdjließlich praftifcher 
ßeiter bes 3Jtafd)inen* 
betriebs. Solche 3 U 

höchfter Sßollfommen* 
heit 3 U er 3 iehen, ift 
nebenbei auch theore* 
tifch fchon eine gan 3 
ungeheure Aufgabe, 
bie heut 3 utage in ben 
3 toei je einjährigen 
Schulfurfen nur mit höchfter 2lnfpannmtg 3 U löfen 

ift. Sie Xechnif hält ja eigentlich faft in allen ihren 
(Errungenfchaften auf bem mobernen Striegfchiff 

fofort (Ein 3 ug. 3um 3*)ünber(effel (am ber 2Baffer* 
rohrfeffel, 3 ur ftohlefeuerung bie Delfeuerung, 3 ur 

^olbenmafchine bie Xurbine unb bie Oelmafchine, unb 
bie (Eleftri 3 ität in ihrer hunbertfältigen Slnmenbung 
gerabe auf Äriegfchiffen ift ein Xßiffensgebiet für firf). 
Sie neue Schule in Sliel ift barum ein 9ftertftein in 
ber (Entmicflung ber tedjnifchen Schulen ber 3ttarine, 
toeil fie 3 um erftenmal oon oornherein fo mit großen 


technifchen ßaboratorien ausgeftattet ift, baß bie Xheorfe 
überall fofort in ber ^rafis erprobt, erläutert, oertieft 
unb barum beffer unb fdjneller oerftanben mirb, fotoohl 
für bie höheren 3 iele ber 3ngenieur[d)ule als für bie 
geringeren ber Secfoffi 3 ierfd)ule. Sas junge 3ngenieur* 
perfonal hatte nicht genug $ra£is, um bie Xheorie ba» 

mit ausreichenbburth 5 
feßen 3 U fönnen, unb 
bie alten Unteroffi* 
3 iere, bie nach oiel* 
jähriger $ra£is, bie 
ihre SchuKenntniffe 
hat oerblaffen laffen, 
nochmals bie Schul* 
banf brüefen, (önnen 
leichter an ber befann* 
ten üDtafchine ber 
Xheorie folgen. So 
bienen bie ßabora* 
torien beiben unb hal* 
ten auch an älteren 
Schulen fiegreich ihren 
(Ein 3 ug. 2Bie 2lbb. 
S. 113 3 eigt, ift bie 
Einlage fehr groß; bas 
liegt baran, baß für 
alle ^ilfsroiffenfchaften ber Sechnif, $hhfi(> Chemie unb 
SDtechanif mobernften Slnforberungen entfprechenbe 
f)örfäle gefdjaffen roerben mußten unb oiele 3 eichen* 
fäle ba 3 u, unb baß fchließlich auch etmas für 

bie 3 a(unft oorgeforgt mürbe, abgefehen baoon, 
baß ^ßlaß 3 ur (Ermeiterung ber 93aulicf)(eiten nach 
allen Seiten oorhanben ift. Slußerbem erforbert ber 
außerorbentlich intenfioe ßehrbetrieb unb bie oerlangte 
häusliche Arbeit, baß bie Schüler alle in ber Slnftalt 
mohnen unb leben, bis auf ben älteren 3 ahrgang bes 
3ngenieurperfonals, ber fchon Dberbecfoffoierrang hat 




Sie 3ngenleurfd)üler bei ber ma^eU. 


Digitizer! by 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Geile 116. 


Kummer 3. 


unb nach 2 lblegung 
her Schlußprüfung 
3 ur SBeförberung 
3 um Ingenieur 
beranftebt. Oerjün* 
gere 3 abrgang,ber 
crft im Unteroffi* 

3 ierrang ftebt, er= 
lebt auf ber Sdjule 
aucb,abge[ebenoon 
ber ^Bereicherung 
feiner Kenntniffe, 
einen febr micbti* 
genallgemeinen(Er= 

3 iebungsabfchnitt, 
lebt gan 3 für fid) 
abgefonbert, mit 
befonberen 3n[pef= 
tionsoffoieren 3 U= 
jammen, ähnlich 
mie ber gäbnrid) auf ber Marinefcbule. Oamit ift auch 
bie Ütotmenbigfeit gegeben, für bas ^erfonai ein 5 Birtfchaft 9 * 
gebäube, auf bem 23ilb rechts neben bem SBobngebäube, 
3 U jebaffen, in bem ?Räume 3 um (Einnebmen ber Maß^ei* 
ten unb gefeüigen SSeifammenfein in einfacher 2 lusftattung 
unb befcßeibener 3aßl oorßanben finb. Oie Mafd)inenßalle 
bient außerbem gleich bem prattifcßen 3 roert ber ßicßt* 
unb Krafter 3 eugung für bie gan 3 e Scßulanlage. 2lucß bie 
Körperpflege fommt 3 U ihrem *Red)t, lurnßalle unb 
Spielpläße flehen 3 ur Verfügung. Oem gefd)ilberten 
(Eßarafter ber 2lnftalt entfpricßt es, baß bie tedjnifcßen 
ßeßrer ausfebließlicß bem Jngenieurforps entnommen 
werben, in anbern gäcßern unterrichten teils an ber 
(Schule feftangeftelite Oberlehrer, teils Seeoffi 3 iere unb 


Xorpeber^Offoiere. 
Oer ßeßrförper 
umfaßt 3 ur 3 eit 29 
Köpfe für 11 Kla|= 
fen unb 187 Scßü* 
ler. Oraußen in 
bem Marineftabt* 
teilUBif gelegen, er* 
baut aufOelänbe, 
bas bie Stabt Kiel 
3 ur Verfügung 
fleüte, ift biefe 
Schule bie 3 meite 
ihrer 2 Irt, für jebe 
Marineftation be» 
ftebt jeßt eine. Oie 
anbere ift in 2 Bil s 
belmsbaoen, ihre 
©rmeiterung märe 
nicht ohne weiteres 
in bem nötigen Umfang möglich gemefen, es mar auch 
fraglich, ob ber ^Betrieb nicht 3 U groß werben mürbe, 
unb fchließlid) machten bie ^erfonalteilung in *Korb= 
unb Oftfeeperfonal, bie burch bie gan 3 e Marine gebt, 
unb IRücfficbten auf bie Mobilmachung bie neue Schule 
nötig. 1860 000 Mart bat bie gan 3 e Einlage getoftet, 
barin finb bie gan 3 en, febr guten ßeßrmittelfammlungen 
unb ßaboratorien einbegriffen, unb es ift auch äußerlich 
febr Slnfeßnlicßes gefchaffen. hoffentlich werben bie 
(Einrichtungen ihr leil ba 3 U beitragen, bie Sngenieur* 
frage in ber Marine erfolgreich 3 U löfen, bas beißt, 
bas richtige 23anb 3 wifd)en Xßeorie unb ^rajis 3 U 
fcblingen, bas unfer neues 3 ngenieurforps fo ßocß in 
feinem gacß fteben läßt, wie bas alte ftanb. 



Beim Unterricht 


©ur<h$ 3iet* 

Vornan oon 


#eina 

19. frortfefeung. 

3 mmer wieber, wenn 5Bibbing ©erba anfaß, tauchte 
babinter bas Mäbcßenantliß 5)etes auf. Unb wenn er in 
(Serbas oermeintes ©eficßt fab, fanb er fid) gar nid)t 3 urecßt. 

(Er fucßte fie 3 U tröften unb 3 U beruhigen. Sie mar 
hoch nod) fo jung in ihrer (Ehe. 9tie im ßeben war etwas 
fo, wie man fid) bas oorgeftellt batte. 

Sie ftanb ba gaii 3 ftill oor ihm unb hörte ihn an, 
wie flug unb fall er rebete. Unb bann hob fie bie Slugen, 
in benen bie Xränen ftanben, unb fagte bitter: 
„21 d), griß 2Bibbing, was finb Sie bod) für ein 
fcßlecßter ^rebiger in ber 2 Büfte." 

„ 2 lber, grau ©erba, nicht biefen 2 ßas foll ich 

bettn tun?" 

„Das fragen Sie mich?! . . . grüber batten Sie bas 
gewußt." Unb plößlid) fing fie an 3 u fchluch 3 en. 

(Er fab fid) um, ob aud) niemanb in ber 9täße war. 
Dann fuhr er begiitigenb über ihren 2lrm — ba tonnte 
fie fid) nicht halten, warf fid) ihm an bie 23ruft, Hämmerte 
fid) an ihn unb ließ ihren Xränen freien ßauf. 

So hielt er fie 3 um erftenmal in feinen 2lrmen unb 
fuhr, wie bei einem Kinb, ftreicßelnb über ihre Schulter 


$ot>ofe. 

unb fab fich babei forgenooll um, ob aud) niemanb tarn, 
ber fie in biefer Stellung überrafd)en tonnte. 

Sie hob jeßt ben Kopf ein wenig unb fab feine fueßen* 
ben Mete, machte fich aon ihm los — unb mäbrenb 
fie fich bie 2 lugen troefnete, fagte fie aufatmenb: „9tun ift 
mir feßon etwas beffer." 

2 Iber bas 5 )er 3 tat ihr web, baß er fo ängftlicb unb 
fteif war, mäbrenb in ihr alles nad) ihm feßrie. — 

Dann gingen fie weiter, brao nebeneinanber; einen 
2 lugenblicf lang batte fie ihre f}anb auf feinen 2 Irm ge= 
legt, bann fühlte fie, wie swecflos bas war; unb fo ging 
fie neben ihm bin unb meinte, baß es wohl eine 9teroen= 
frife fei, bie fie befallen, weil fie fo niemanb batte, mit 
bem fie fid) einmal ausfpreeßen tonnte. 3 ßren Eltern 
gegenüber burfte fie fein 2Bort oerlauten laffen. Oie 
Mutter hätte fie gar nicht oerftanben unb ben Skter hätte 
fie nur aufs tieffte betrübt. (Er hätte feine Sorgen unb 
feinen 3orn fofort an ihrem Mann ausgelaffen. Sie aber 
brauchte einen Menfcßen, bem fie alles anoertrauen 
tonnte, größer war er bod) ißr guter greunb gewefen. 
2 Bollte er bas nicht ferner wieber fein? 


Digitized by Gousle 


Copyright 1914 by August Scherl 0. m. b. II., Berlin. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 











Kummer 3. 


Seite 117. 


Unb nun rebeten fie um bie Sache herum; unb feiner 
wagte mehr re4)t, baran 3 U rühren. Unb ege fie aus 
bem ©alb heraustraten, trennten fie fid) wie oorfi 4 )tige 
ßeute, benn fie f>atte no(b immer ein oerweintes ©efiebt 
— unb es brauchte niemanb 3 U fegen, weber ibr ©efiebt 
noch bag fie 3 ufammengemefen waren. 

* * * 

Daheim fanb er eine oon gribel Äirfcbenreuter 
oor. 3 uerft legte ** fl* beifeite, er war in feiner äugen* 
blicflicben Stimmung nicht neugierig, 3 U erfahren, was 
fie non ihm wollte, ©ratuüeren unb wohl bebauern, 
baß fie nicht babeigewefen war, weil fie an einen (Erfolg 
boeb nicht geglaubt hotte. Dann nahm er bie ftarte boeb 
oor, unb biefe flare, energifebe Honbf4)rift erfreute ihn. 
Der ©ebanfe an biefes in fid) fo gefeftigte ©äb* 
eben, bas oom S4)idfal fo hört ge 3 eicbnet war, tat ihm 
wobt fo bag er plögli 4 ) ben ©unfeh gatte, fl* 3 « fegen, 
©r fonnte in feiner Slugenblidftimmung boeb nichts 
tun, wugte nicht, was er beginnen follte, fo ftarf sitterten 
bie Vorgänge eben im ©alb in ihm nach- 

So nahm er benn feine ©üge unb ging 3 u ihr. 

3n ber Borhalle bes Kaufes traf er ihren Bater. Der 
lächelte ihm 3 U, hielt feine Honb unb fagte: „Sehen 
Sie, Herr Oberleutnant, oon Pferben oerftebe ich 
nichts; aber wenn ich göre unb lefe, wie Sie fo 
3 ielbewugt auf ben geftrigen ©rohen Preis losgegan* 
gen finb, unb wie es 3 hnen geglücft ift, obwohl bie 
meiften ©enf 4 )en baran gesmeifelt hoben, fo imponiert 
mir bas unb 3 wingt mir Hochachtung ab. 34 ) glaube, 
bies Befenntnis wirb 3gnen mehr fein als eine banale 
©ratulation. ©einem ©äbel hoben Sie noch mehr 
imponiert. Stuf ©ieberfegen, Herr oon ©ibbing!" 

Somifcb, wie biefe ehrlichen, horten ©orte ihn trafen. 
Sie wifchten mit eins bie gan 3 e Stimmung fort, bie ihn 
am Nachmittag in Sann gehalten hotte, brachten ihm 
erft wieber ooll 3 um Bewugtfein, was ber geftrige lag 
ihm bebeutete. — 

„Sie fommen 3 U mir?" rief griba, unb ein flüchtiges 
Not fjufchte über ihr ©eficht. „Sich, bas ift aber nett, 
ba fann ich 3 gnen alfo nochmals fagen, wie ich mich ge* 
freut höbe. Unter fo oiele ©enf 4 )en wagte ich mich btes* 
mal nicht, ich höbe es mir immer wieber überlegt, ob 
ich nicht b o d) gehen follte, f 4 )liegli 4 ) höbe ich ben ©ut 
nicht gehabt, ©ir war fo bange. — Unb ich wäre, wenn 
es anbers gefommen, eine fchtechte Iröfterin für Sie 
gewefen." 

„ 3 ch wäre am liebften auch nicht mit babei gewefen. 
3egt freilich tut es mir nicht mehr leib. (Es ift ein 3 U 
fcheufcliches ©efühl, machtlos 3 ufehen 3 u müffen, ftatt 
felber 3 u fteuern. ©s ging gan 3 gnäbig." 

„Ötrgern Sie fich, bag manche Seitungen über ben 
Sprung oon Blad Heab ulten?" 

„Äeine Spur! Sille ©eit hot ja barüber gelacht, ich 
freilich anfangs nicht, benn ich hotte Sorge, bag ihm was 
paffiert fein tonnte. Hinterher höbe ich mitgelacht." 

„Sie werben ihn nie fortgeben?" 

,,©en? Blad Heab? — 34) benfe nicht baran." 

„Das b ü r f e n Sie auch nicht. Unb wenn Sie feiner 
einmal überbrüffig fein follten ober ihn nicht mehr 
halten tonnen, benfen Sie an m t cf)! Bei mir wirb 
immer eine Bo£ frei fein, wo er fein ©nabenbrot freffen 
fann. Das finb Sie ihm fchulbig." 

„Das wirb er bei mir auch hoben, ©ein ©ort!" 

©ie ruhig unb tfar bas alles war. ©ie gut bas 
flang, wenn fie foldj einen plan entwicfelte. Hier war 


wirtlich grieben unb eine groge Nuhe, bie fich ouch igtn 
mitteilte. Sei ©erba alles Unficherheit, Haltlofigfeit unb 
Bezweiflung. Hier eine faft heilige Stille, ©ie in 
einem Xempel tarn es ihm oor. — 

Unb gans ruhigen Hebens ging er fort, unb es fegien 
ihm unmöglich, bag er fich in bas Slbenteuer mit ©erba 
weiter einlaffen fonnte. 

Slber bie lieg ihn nicht, ©ie an eine legte Nettung 
Hämmerte fie fich on ihn. Xäglicg befam er jegt einen 
Brief oon ihr, oft am ©orgen unb am Slbenb. 3h* 
ganses Her 3 fchüttete fie ihm aus; aber er fah feinen 
©eg, wie er ihr helfen fonnte. 

(Es beflemmte ihn jebesmal, wenn er einen biefer 
Briefe auf feinem Schreibtifd) fanb. ©r lieg ihn liegen, 
ging um ihn herum, weil er feine Slntwort barauf fanb, 
weit er gar nicht bie ©ögtichfeit hotte, ihr wieber* 
3 ufchreiben. 

So brang bas beftänbig auf ihn ein, ohne bag er 
fich beffen erwehren fonnte. 

©ines Dags fam eine ©inlabung oom ©eneral 
oon Dettgen, unb er fagte 3 u, benn er hotte Hete feine 
Photographie oerfprochen, unb fie hotte auf ben Nanb 
ber ©inlabungsfarte getrieben unb ihn baran erinnert. 

Sluf bem Bahnhof traf er ©erba, bie mit nach Berlin 
fuhr. 3gr 2luto fei in Neparatur, fagte fie. 3h* Ntann 
hatte abfagen müffen, er befanb fich nicht gut. 

3 m ©oup 6 waren fie nicht allein unb fonnten nur 
Slllgemeines fprechen. Slber auf ber fur 3 en gagrt oom 
Bahnhof 3 U ben ©Item überfchüttete fie ihn mit einer 
glut oon Stngften, Sorgen unb fragen, auf bie er nicht 
gleich eine Slntwort fanb. 

„Herr oon ©ibbing," fagte Hete, als fie ihm auf fein 
Drängen ihr Stlbum seigte unb feine Photographie 
auf bie erfte Seite einheftete, „helfen Sie mir bod)! ©erba 
macht mir folche Sorge, ©iffen Sie benn nicht, was 
mit ihr ift? Sie läuft herum, bag ich mich ängftige. 
©ancgmal will fie mich oor 3 örtlichfeit erbrüden, bann 
erflärt fie mir, bag fie mich hoffe* Sie ift oon einer 
entfeglicgen Unraft, bie uns alle anftedt. 34) gloube, 
fie hot auf Sie au4) f4)on abgefärbt." 

,,©ie tommen Sie barauf?" 

,,©s f 4 )eint mir fo; aber um Sie wäre es f4)abe. 
ßaffen Sie fich nur nicht oon ihr beeinfluffen." 

„Slg, bas nennt man bann f4)wefterlicge ßiebe." 

„34) liebe ©erba; aber bas gebe ich hoch ni 4 )t 3 u, 
bag fie anbere ©enfehen quält, unb auf Sie fcheint fie 
es abgefehen 3 U hoben." 

,,©ie tommen Sie barauf?" 

„34) höbe hoch Slugen, um 3 u fehen." 

„ 34 ) laffe mi 4 ) fegon ni 4 )t quälen. 3 d> bin ©erbas 
greunb" . . . 

„S 14 ), fie hot fegt ihren ©ann. Sin b e n follte fie 
fieg holten, ©enn es ihr leib tut, hätte fie es früher 
beffer überlegen follen. Slber fie foll ihre guten greunbe 
aus bem Spiel laffen." 

„Slauben Sie?" 

„greilicg! 34 ) bin ni 4 )t mehr bas bumme Äinb, wie 
Sie oielleicht benfen. 34) höbe offene Slugen unb fege, 
wie ©erba es treibt, unb bag nichts ©utes babei heraus* 
tommen fann." 

Diefe Unterrebung gab igm 3 u benfen. 

©enn f 4 )on bie Äinber unb Unmünbigen fo rebeten, 
mugte man fi 4 ) wagrli 4 ) oorfegen. 

©enn Hete hätte agnen tonnen, wie ©erba fug an 
ign flammerte unb ign niegt megr lieg. 3 eben lag 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite 118. 


Stimmer 3. 


famen biefe Vriefe, bie fte in ber Stille ifjres Zimmers 
haftig getrieben hatte, flüchtige Augenblicfftimmungen, 
bie ihn erfd)rectten. 

Veftänbig batte fie ©ünf4*- (Er follte fie befu 4 <m, 
ficf) mit ihr treffen. Aber mie Hefe fld) bas in ber Keinen 
Stabt ohne Auffeben burcbfübren? ©o jebes $)aus 
klugen batte, wo bie ßeute nichts anberes 31 t tun batten, 
als auf alle Angehörige bes Regiments aufaupaffen. 

Unb er mollte feinen einftigen guten Äameraben 
nicht b^absieben, mollte nicht, baß alle UBelt fleh mit 
ihnen befaßte, roenn es au einem Stanbal fam, ber um 
üermetblich fehlen. 

3n Verlin mar bie gleiche (Befahr. Schon auf bem 
Vabnbof fließ man auf Vefannte. üaufenbe oon 
URenfdjen fannten ihn oon ber Rennbahn b^r. ©0 er 
ging unb ftanb, mar er menigftens bes (Blaubens, baß, 
menn ein URenfch nur nach ihm binfab, ** ihn auch er* 
fannte. Oft amar mar es ber gall. Da gab es feine 
^eimlichfeiten mehr. 

Vei ben Sltern fonnten fie fich auch nicht treffen, benn 
f)*te paßte auf. 

„Sie ift ja nur eiferfiiehtig!" fagte Serba. „Sie miß* 
gönnt mir, baß ich mit 3bnen 3 ufammen bin. Sie finb 
ihr nun einmal bas Objeft, bem fie ihr 9Jiäb<henintereffe 
3 ugemanbt hat, unb gönnt mir nichts." — 

(Es tarn fo meit, baß ©ibbing baran bachte, fich oon 
©utbenom oerfeßen 3 U laffen. Sab es benn fein Mittel, 
ihr ben oerlorenen f)alt mieberaugeben unb fich non ihr 
freiaumachen? — 

(Einmal bachte er baran, fie bamit abaufchütteln, baß 
er fich mit bem erften beften ÜJtäbel oerlobte, bas ihm 
gefiel; benn Serba f p i e 1 1 e nur mit bem Sebanfen, 
fich freiaumachen. Alles mar ja ohne (Ernft. Sie hing 
an ihrem jeßigen ßeben, unb bie Vorftellung, in eine 
Keine Sarnifon unb in enge Verbältniffe au fommen, 
erfchrecfte fie, baß fie ben !3Rut nicht fanb, einen ent* 
fcheibenben Schritt au tun. 

©enn er fich nun mit gribel Sirßhenreuter oertobte? 
. . . Dann mar alles Kar — bann mußte fie oon ihm 
laffen. Dort mar Utube unb griebe. 3*fei hatte er felbft 
ein bißchen Selb, unb niemanb fonnte ihm ben Vormurf 
machen, baß er fich tebigticb ihre* Reichtums megen um 
fie bemühte. 

©enn es ben ßeuten nicht paßte, trat er einfach, falls 
es burchaus fein mußte, aur Uteferoe über unb mibmete 
fich 0 ana feinem Vennftall, baute fein ßeben b a r a u f 
auf. (Es mar nicht bas Schlechtere. Sie hatte bie gleichen 
3ntereffen; es gab genug au tun, baß er fein Dafein nicht 
müßig au friften brauchte. 

Sr brachte bei griba Äirfchenreuter einmal bas 
Sefpräch auf bie (£l)e, ob bie Semeinfchaft ameier Ulten* 
fchen in greunbfehaft unb Harmonie ein Slücf fei. 

Sie fah ihn groß an, unb bann fagte fie: „34 
habe mir früher nichts Schöneres benfen fönnen. 
An Vater habe ich Qefeben, mie man in ber (Einfamfeit 
leiben fann, bis er enbiieh mich gefunben hat. Das ift 
nun meine Aufgabe." 

„Aber ein $inb ift nicht nur für feine (Eltern ba." 

„34 b i n es für meinen Vater. Ach, lieber greunb, 
ich bin mir g a n 3 Kar. Vielleicht, menn ich gana gefunb 
märe, fo bachte ich anbers. 3 eßt gibt es bas nicht mehr 
für mich- 34 ®ürbe mir emig Vormürfe machen, menn 
ich ih n oerließe, unb meiß genau, baß ich jebem anbern 
URann eines Dages hoch eine ßaft mürbe." 

„Aber ioie fönnen Sie fich fa etmas einreben!" 


„34 * e &e tnir nichts ein. 34 hin nicht blinb." 

„Unb menn Sie lieben mürben?" 

(Einen Augenblicf aögerte fie, bann fagte fie rafch unb 
beftimmt: „Das änbert nichts an meinem (Entfchluß." 

„Sie miffen eben nicht, mas ßiebe ift." 

„Ach," fagte fie tachenb, „$)err oon ©ibbing! ©iffen 
Sie es benn?" 

Da mürbe er oerlegen unb fagte fchnell: „Vielleicht 
meiß ich es b 0 4 !" 

„Utun, oielleicht 14 au 4 !" fagte fie ernft merbenb. 
„Aber ich glaube, gerabe menn ich jemanb feljr liebhätte, 
mürbe ich nicht ben ÜJtut haben, ihn für alle Seit an mi 4 
3 U fetten. Ss gibt eben auoiel Srünbe b a g e g e n bei 
mir. 34 fann 3 haen bas nicht fo fagen, aber es g e h t 
ni4t. Sin URann müßte gefellf4aftlich f4*a gana frei 
baftehen, frei oon aller Xrabition, frei oon jegli4*m Vor* 
urteil, unb müßte ben lieben URitmenfchen fet>r bie Stirn 
bieten fönnen, fonft . . . Aber fprechen mir oon etmas 
anberem. Denn fchließluh tut es mir bo4 f*b* ojeb, mir 
fo mein Urteil felbft au fpre4*n." — 

Da mar er ftill gemorben, unb amei Doge fpäter er* 
fuhr er oon Srehlen, baß fie nicht nur teere ©orte ge* 
jpro 4 *n hatte über greif>eit unb Drabition. 

3n einem Varifer Senfationproaeß fpiette eine 
URabame be Serifola eine bebenfliche Volle. Das Seri4t 
mürbe fich mit biefer Abenteuerin, bie oieles auf bem 
Serbhota au haben fchien, noch eingehenber befaffen. 

„Scheußlich für bas arme Ding", fagte Srehlen. 
,,©enn auch bie ßeute nicht miffen, m e r biefe Dame ift, 
jeben Augenblicf fann ber Zufall es herausbringen. Der 
Ulame mirb burch alle S^ungen gefchleift, unb bas 
arme 3Räb4en fann fi4 mieber oerfriechen. Ss ift fein 
Vergnügen, bie Xo4ter einer fol 4 en URutter au fein. 
3Ran muß ja oor fi4 felbft Angft haben, ob einem nuht 
oerfteeft all bie böfen Sigenf4aften als Srbteit mit in 
bie ©iege gelegt finb." 

„©iffen no 4 mehr ßeute baoon?" 

„34 glaube faum. 34 habe bur4 meine Soufine 
URarceüine baoon gehört. Die fennt URabame be Seri* 
fota oon früher tyx, als fie no 4 tJrau Sirfchenreuter 
hieß, unb hat fie jeßt unter ihrem neuen ÜRamen in 
Viarriß getroffen. Sie hatte bie Keine griba fehr gern 
unb hat nie au irgenbeinem URenfchen baoon gefprochen. 
Aber jeber blöbe Zufall fann bas 3nfognito lüften. — 
3eßt, in bem Vn>aeß, liegt bas bo4 gana nahe. Dem 
Qerrn Äirf 4 enreuter muß böfe aumute fein." 
„S4eußlich!" 

„Stell bir oor, menn einer bie Äleine bratet, unb 
eines Dags taucht bie grau URama auf, menn fie ihrem 
Sifieunerleben feinen Sefcßmacf mehr abgeminnen fann, 
ober menn fie bas liebe Selb braucht. Da heißt es bann, 
ihr ben URunb ftopfen unb opfern, mas man opfern muß. 
Das fann eine oerfliuht böfe unb teure Sef4i4te mer* 
ben. ©raufam, mie fo bie $inber unter ben (Eltern au 
leiben haben, m e r fann es ber ©efellfchaft oerargen, 
menn fie oorficfjtig ift unb ihre Vforten oor ben ßinbern 
folcher URütter oerfchließt ober fie ihnen hoch nur mit 
größter Vorficht auf ©iberruf öffnet." 

©ibbing mußte au allebem niefen. Srehlen hatte nur 
3 u recht. All bas hatte er fi4 felbft hunbertmal gefagt. 
3 u bumm, mie bas Sefchirf manchmal maltete. Diefe 
finnlofe ©raufamfeit empörte ihn. Aber man fonnte 
ni 4 ts tun, fotibem mußte f 4 meigenb aufehen, benn jebes 
unbebaute ffiort bes URitgefühls mußte ja no4 meher 
tun, mit bem man an bie ©unbe rührte.- 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Kummer 3. 


Seite 119. 


Sie famen oon ber Miorgenübung. 

„Sagen Sie, Bttbbing, hoben Sie ben Mennfatenber 
oom oorigen 3obr noch?" fragte ©eorg Möbbeln. 

„Bber ja, fönnen Sie mit Vergnügen hoben." 

„3<b laffe ihn mir nachher holen, ober nein, icb fomme 
gleich mit unb nehme ihn mir mit." 

„Sitte!" ... 

Sie ritten meiter. Bor SBibbings #aus ftanb febon 
ber Burfcbe, um ihm bas Bferb ab 3 unebmen. 

„3<b fomme einen ÜDtoment mit 3 U 3 bnen herauf. Sie 
haben ja einen fo guten ßognat." 

„ 3 <b mill nur {eben, ob alles in Drbnung ift", fagte 
SBibbing. „5)eute mar bei mir ©roßreinemacben." 

„2lber, Befter! 2lls ob ich nie eine 3 unggefellenbube 
gefeben hätte." 

Unb febon mar er aus bem Sattel, unb Söibbing 
mußte bie Xü r aufftoßen unb feinen ©aft oor ficb in fein 
Zimmer einlaffen. 

ÜMit bem erften Blicf fab er, baß auf feinem Schreib* 
itfcb 3 mei Briefe lagen, beibe mit ber gleichen unoerfenn* 
Jbaren 5)anbfcbrift — beibe oon ©erba. 

Sein Burfcbe hotte ben Auftrag, alle Briefe in ein 
©eitenfath bes Sd)reibtifdjes 3 U fteefen. #eute beim 
Meinmachen batte bie SQBirtin fie fein fäuberlicb offen 
hingelegi 

©r oerfuebt^ ficb baoorsuftellen, moHte fie oerbeefen — 
«aber Möbbeln batte fie febon gefeben. 

©r 30 g bie Oberlippe ein menig hoch unb fagte gan 3 
ruhig: „21b* oon ©erba! Unb gleich 3 mei. ÜJterfmürbig! 
- *. 2 Bas bat fie 3 b n *n benn fo bringenb 3 U febreiben?" 

„ 3 <b meig nicht", fagte SBibbing, ficb 3 ur ^abe 
flmingenb. 

„So lefen Sie boeb!" 

„Mein!"... 

„3cb e r f u cb t Sie, bie Briefe 3 U tefen." 

„Mtit m e 1 cb e m Mecbt, bitte!?" 

„ffieil es mich intereffieren mürbe, 3 U erfahren, tuas 
3 baen meine grau fo Söicbtiges 3 U febreiben bat." 

„©tauben Sie etma, baß icb3bnen bas fagen mürbe?" 

„M 0 cb glaube -ich es, #err oon BHbbing." 

©r fab ihn babei feft an, unb bie beiben ÜDtänner 
ftanben ficb fampfbereit gegenüber. 

„3cb möchte Sie fogar erfueben, mir oon bem 3nbalt 
Kenntnis ju geben", fuhr Möbbeln fort. 

„Sie merben ficb irren! 3<b gebenfe, biefe Briefe nicht 
, 3 U öffnen." 

„©eben Sie mir biefe Briefe!" 

„3cb benfe nicht baran. 3br ^Mißtrauen beteibigt 
mich, unb" ... 

„2lb, es beteibigt Sie? Bitte!... Bas f 0 tl es 
auch!"... 

„$)err oon Möbbeln!... 3<b benfe, Sie merben in 
einer Stunbe für $>errn oon ber ©reblen 3 U fpreeben 
fein." 

„®emiß! Unb ba mein Mißtrauen Sie beteibigt, ich 
aber nicht gemillt bin, baß biefe Briefe meiner grau 
babei eine Molle fpieten, fo taffen Sie ficb fagen, baß ich 
mein ÜMißtrauen auf bie Borgänge ausbebne, bie ficb 
feiner 3 eit abgefpielt haben, als es ficb am bas anfäng* 
liebe Berfagen unb ben fpäter fo überrafebenben Sieg 
3bres Blae! $>eab gebanbelt bat. Unb ich merbe mich 
biefem ^Mißtrauen fo lange anfd)ließen, als ich feinen 
©inblicf in ben gebeimnisoollen Briefmecbfel erhalte, ben 
Sie mit meiner grau pflegen. Baoon jeboeb braucht 
auch #err oon ber ©reblen nichts 3 U erfahren." 

Digitized by Google 


Bamit oerließ er mit fnapper Berbeugung bas 
3 immer. 

Ba tagen bie beiben Briefe auf bem Scbreibtifcb- 
üöibbing marf einen Blicf auf bie große, aber feltfam 
fpinnenbaft bünne 5)anbfcbrift, bann febob er fie uneröffnet 
in ein gacb bes Scbreibtifcbes unb febloß ab. ©r fab 
hinunter, mo eben Möbbeln ficb in ben Sattel febmang 
unb baoonritt, unb feßte ficb feine SMüße auf, um ©reblen 
aufsufueben. 

Bas mar raffiniert gefebieft oon Möbbeln, baß er 
©erba aus bem Spiel laffen mollte. 3am erftenmat 
hörte ÜBibbing uon bem ©erüebt, als ob er mit bem 
©roßen 3agbrennen eine unlautere Schiebung oor* 
genommen habe. Bas frappierte unb erfebreefte ihn 3U* 
gleich, fo baß ber ©ebanfe surüeftrat, mie ficb ®erba 3 U 
ber gansen Bngelegenbeit ftellen mürbe, unb ob fie ihrem 
SMann eine Slufflärung über ihre beiben Briefe beute 
geben mürbe. 

©s mar gemiß bas ©rfte, mas Möbbeln babeim tun 
mürbe, fie aus 3 uforfcben, mas für einen 3 nbolt biefe 
Briefe hotten. Ober foüte er feine Bisfretion fo meit tret* 
ben, um felbft i b r fein 5Bort baoon 3 U fagen? — 9Mög* 
lieb mar auch bas! 

2 Benn ©erba baoon erfuhr, mar es oiet fernerer, bie 
Sache mit ben Briefen oor ben ßeuten geheim 3 U hotten. 

* * * 

©reblen faß bequem in feiner ßitemfa unb ftreifte 
bie 2 lfeb* feiner ßigarre ab, als SBibbing bei ihm eintrat. 

„Bu mußt mir einen ©efallen tun, ©reblen!" 

„ÜMit Bergnügen!" 

„Sieb bicb an unb geh 3 U Möbbeln." 

„$u Möbbeln? 3o, 3unge, mas ift benn?... 2llfo 
b 0 cb !" 

„©r bot mich beteibigt, unb ich bitte bicb-"* 

„©r — b i cb? ... Unb grau ©erba?" 

„grau ©erba ift gan 3 aus bem Spiel, oöllig!" 

„Bas oerftebe ich nicht." 

„©s bot S)errn oon Möbbeln beliebt, meinen Mitt auf 
bem gebopten Blacf $)eab an 3 U 3 meifetn. ©r bot ge* 
äußert, baß er an bie umlaufenben @erüd)te glaube, baß 
bamals mit ben beiben Mennen eine Schiebung oor* 
genommen fei." 

„ 3 cb oerftebe noch immer nicht." 

„S^aft bu je etmas Berartiges gehört?" 

„Bber bas ift ja Stallflatfcb, auf ben fein ÜMenfcb 
2 öert gelegt bot. üffias mirb nicht alles gerebet! Bu 
{ebenfalls bift gan 3 aus bem Spiel geblieben." 

„Üftun! Möbbeln 3 iebt mich eben hinein. 2ltfo, 
bitte, überbringe ihm meine gorberung." 

„5)ör mal! ÜBir mollen bie Sache boeb erft mal oor 
ben ©brenrat bringen." 

„Mein! Bas merben mir nicht! 3*b ßfoube auch 
nicht, baß es in Möbbetns Bbficbt liegt." 

„2llfo nur ein Bormanb?" ... 

,, 3 d) bitte bicb, ©reblen, bu meißt nid)ts meiter, 
als mas ich bir f a g e. Bie Beteibigung gegen mich ift 
gefallen, unb bie Sache gebt ihren ßauf." 

„2B i e bu millft!... Bu gebft mobl nach $>aufe, unb 
ich fomme fofort 3 U bir. Bu erlaubft aber boeb, baß ich 
ben Berfucb mache, bie Sache be^utegen. Bas ift boeb 
barer Unfinn! 3öie fann benn Möbbeln fo mas fagen!" 

„Cr bot es eben getan, unb bas muß uns genügen." 

©rebten fcbüttelte ben $opf, aber machte ficb fofort 
fertig unb ging 3 U ber Billa Möbbelns. 

(gortfefoung folgt.) 

Original ftom 

CORNELLUNiVERSITY 



Seite 120. 


stummer 3. 



Das neue Albanien 


Bon Sran 3 (Bentfje. — $)ier 3 u 10 Slufnafjmen oon Hefter & (£o. 


^Prin 3 Bßilhelm 3 U 2 öieb ift jefet enbgülttg ^ 
oon allen ©roßmächten 3 um gürften oon Albanien 
beftimmt toorben; Witte Januar loirb ber Sproß 
aus altem beutfdjem gürftenfjaus in Dura 330 ben neu* 
gefchaffenen Xhron befleigen. 

60 feßr aud) äußere Einflüffe bei ber üteuorbnung 
ber Dinge in Albanien mitgetoirft höben, fo fpredjen 
borf) aud) ftarfe innere ©rünbe für bie Berechtigung 
unb Baturnottoenbigfeit bes neuen ©ebilbes. Das 
Becßt nationaler E£iften 3 unb Selbflbeflitnmung toirb 
man toie ben Serben unb Bulgaren, Btontenegrinern 
unb ©riechen aud) ben Albaniern unbebingt 3 U 5 
gefteben müffen. Stein Bolfstum ber Balfanbalbinfel 
hat fid) banf ber geograpbifd)en Sage unb Batur= 
be(d)affenheit jener ©egenben fo rein erhallen toie bas 
albanijd)e. 

Die große grage ift nun, ob es möglich fein toirb, 
bie fünftlid) gejcbaffenen äußerlichen Einrichtungen mit 
einem toirflidjen ßebeneinljalt 3 U erfüllen, ber aus 
bem Bßiüen unb aus ber Straft bes albantfchen Bolfes 
felbft quiüt. Da bas fianb oon ber türfifchen Regierung 
arg oernachläjfigt toorben ift, toirb es Blühe foften, 
ein georbnetes Staatsleben 3 U fcßaffen. 


Blarffplafj in bem malerifchen Sfäbfdjen äaroaja. 



Digitized by 


v Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









Kummer 3. 


Seife 121 




Duraj 30 mit bem alten Benejianetfaffeü. 


2lm Bojuffaflufo in Sübaibanien. 


Digitized by Go». 'Sie 


Original frörri 

CORNELL UNiVERSITY 

















Seite 122. 


Kummer 3. 




Ortyobojre Albanier oor einem Cafefjaus in Ztalona. 


Die 3^funft Albaniens toirb gan 3 allgemein als 
fdjmierig beurteilt; bie gegenwärtigen ÜRarf)toerbältniffe 
unb bie Ianbrnirtfcfjaftlichen $uftänbe geben Ijier^u eine 
gemiffe ^Berechtigung. DJian mu& fid) 3 unäd)ft über 
bie in ben ein 3 elnen ©egenben oöliig oerfd)iebenen 
ftaatlichen unb religiöfen SBerhältniffe dar werben. Der 
oorwiegenb fatholifche korben mit ber 3 abrima 3 mi[d)en 
bem *Dteer unb Sfutari unb mit bem oon üttalifforen 
unb ÜRirbiten bewohnten Hochgebirge, in bem freie 
^Bauern auf eigenem ©runb unb 33oben fißen, frei oon 
allen fiaften unb nur bem 3Billen bes eigenen Stam- 
nies unterworfen, fteht in fchroffftem ©egenfaß 3 U bem 
oorwiegenb mohammeba- 
nifchen ülHittelalbanien, bef* 
fen fruchtbare (Ebenen um 
Xirana, Slamaja, Sjeri fich 
meiftens im SBefiß großer 
gamilien befinben. Unb 
fchließlich ber ftarf orthoboje 
©üben, wo bie93eoölferung, 
bie oiel im Auslanb gelebt 
hat, ftarf 3 U ©riedjenlanb 
neigt unb heute gan 3 be- 
fonbers wenig Guft 0 er 3 
fpürt, fid) mohammebani* 
fd;en 'Beamten unterjuorb- 
nen. IDie meift chriftlichen 
Stämme im korben finb 
3 war ooneinanber gän 3 lid) 
unabhängig, aber fie ftehen 
ineinem gemiffen Abhängig- 
feitöoerhältnis 00 m CEr^- 
bifchof oon Sfutari unb 
00 m gejürfteten 2 Ibt ber 
ÜRirbita. Hier wirb bie fleri- 
fale Partei bas Obermaffer 
haben, mährenb in ben 
Stäbten oon Xirana füb- 
wärts unb in ben mof)am- 
mebanifchen Ganbftrichen 
ber fonferoatioe ©ebanfe 


wohl oorfjerrfchen wirb. 3flil 
biefen beiben 2 ftad)tfaftoren 
wirb ber neue gürft unb bie 
fünftige Regierung ftarf 3 U 
rechnen haben, unb bieje bei* 
ben gaftoren werben fid)erfid) 
ber grage, um bie fid) alles in 
Albanien brehen wirb, ber 
Agrarreform, abweifenb gegen- 
überftehen unb baburd) eine 
burd) bas gan 3 e Ganb gehenbe 
neue, liberale Partei ins Ge¬ 
ben rufen. 

Der Hauptoorftoß oon 
allen Seiten wirb fich aber 
aller 23orausfid)t nad) gegen 
bie mohammebanifchen großen 
gamilien richten, unb baran 
wirb fid) oorläufig nicht oiel 
änbern laffen. 

Albanien ift heute noch ein 
reiner Agrarftaat unb wirb 
es aud) 3 unäd)ft bleiben. Der 
Reichtum, ber im Boben ftecft, 
wirb nur 3 um geringften Heil genußt. Auf gut beutfd): 
es muß alles, alles neu gefdjaffen ober reformiert 
werben. Das Hochgebirge im korben geftattet nur 
5Biet)3ud)t, bie 3abrima unb bas Xal bes üttati Ganb- 
wittjchaft. ÜRittelalbanien hat um Xirana, Slawaja unb 
gjeri, im Sfumbi-, Deool- unb Bojuffatal fehr frucht¬ 
bare Ganbftridje. Der Süben hat neben großen Be- 
fißungen eine ausgefprocßene ftleinfiebelung, bie oon 
relatio hoher Bebeutung ift. 3m aügemeinen gedieht bie 
Bebauung nur auf einem geringen Xeil bes anbau¬ 
fähigen Kobens in ber primitioen SBeife, bie fid) aus 
bem Mangel an Straßen unb Arbeitsfräften, Un- 


Brücfe unb orlhoboje äirdje in Jjed (Sübalbanien). 


Digitized by 


. Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





Stummer 3. 


6eite 123. 



fenntnis moberner ßanbmirtfcbaft 
unb gan 3 befonbers aus ben 
troftlofen unb ßöcbft [d)tuie= 
rigen SBafferoerhältniffen 
ergibt. 3 d) bin überzeugt, 
baß firf) ßanbmirt[d)aft 
unb 23iet)3ud)t feßr 
balb beben toerben. 

(Es toirb natürlich 
fcbroer halten, be= 
fonbers in ben 
nörblicf)en5)od) s 
lanbgauen, bie s 
fes edjte, 3 ät> 
am 2 llten l)at= 
tenbe 33auern= 
oolf für Steue= 
rungen 3 U ge* 
minnen, aber bie 
2 llbanierfinbge= 
fdjeite ßeutc unb 
äußerft entroicf 5 
lungsfäßig. Staat 5 
liebe lanbmirtfcbaft 5 
liebe Sctjulen unb 33er= 
fueßftationen roie lanb 5 
mirtfcbaftlicbe Sknfen, bie 


ber entfeßlidjen SSemudjerung bes 
SSauernftanbes ein (Enbe machen, 
roerben ben freien $kfißern 
eine große i)ilfe beim 
Uebergang 3 U moberner 
ßanöroirtfdjaft fein. 
3)er frud)tbarfte Teil 
bes ßattbes liegt in 
ben ^änben ber 
großen gamilien, 
bie bas ßanb in 
fleinen^ßortionen 
erblichen Xeil* 
Pächtern über* 
laffen haben, 
bie in SBirflid ) 5 
feit fo gut toie 
ßeibeigenefinb, 
(Eine Reform 
muß gefchehen 
burd) Slenbe* 
rung ber ^ßaeßt 5 
bebingungen ober 
bureß ein 3 roangs 5 
oerfaufsgefeß; fie mirb 
aber auf heftigen 2 Biber= 
ftanb ber ©roßgrunbbe= 


Ulleffio am Drinfluß. Oberes 23ilb: Jäßre über ben Sfumbifluß. 


Digitized by 


■v Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 












Seite 124 


Kummer 3. 



fifecr ftoßen. ©in fermeres 
Stücf Arbeit mirb bie Re= 
gelung ber 2 Bafferoerl)ält= 
niffe fein. Albanien ift ein 
außerorbentlid) mafferreid)es 
ßanb; nur haben feine 
glüffe, ba bic natürlichen 
Regulatoren bes 2 Baffer 3 U= 
fluffes in ben ^Bergen, bie 
5öälber, fehlen, im Ober= 
unb Mittellauf ben ©ßaraf= 
ter oon 5öilbbäcßen ange= 


ZRofcßee in Tirana. 

nommen, unb Abhilfe lägt fich nur in langer 3 eil unb 
mit oielen Mitteln feßaffen; es fönnen bann aber große 
oerfumpfte ©benen an ber Küfte ber ßanbmirtfcßaft 
aurüefgemonnen merben. Den feßroerften Stanb roirb 
bie gorftmirtfeßaft haben, benn bas SBeibeoieß, befonbers 
bie mälberoermüftenbe 3 ^ 9 ? läßt fich nicht fo ohne 
meiteres ausfchalten. Unb ber 2Balbbeftanb ift nicht 
fo bebeutenb, roie ihn bie Sfutariner Kaufleute gern 
hinftetlen möd)ten. ©benfo ift es mit ben 5 $oben= 
fcßäßen. 3n ber Sucht, fchneK große Vermögen 311 
machen, mirb man fich über Kopf auf bie 5Balb- 
beftänbe unb Mineralfcßäße ftür 3 en unb barob ßanb= 
roirt[d)aft unb 93 ief) 3 ud)t oernachläffigen, bie beibe bem 
ßanb größere ©innahmen feßaffen tonnen als alle 
Mineralfcßäße 3 u[ammengenommen, oon benen fid) 
manche fo oiel oerfpreeßen. 2 Iuf jeben gall reicht bie 
augenblicfliche 93 eoölferung 3 aßl, etma 900000 Menfcßen, 
nidjt aus, ben oollen SBobenmert bes ßanbes, bas 
ungefähr bem gläcßenraum bes Königreichs lagern 
entfpricht, aus 3 unußen. 

SUbanten hat, ba bie nichtigen Stabte bes Oftens 
an Serbien gefallen finb, feinen Ueberfluß an größeren 
Drtfcßaften. Die oerhältnismäßig größte 3aßl ber 
roirflicß ftäbtifchen Sieblungen birgt ber Küftenftricß her 
Rbria: Sfutari, SUeffio, Üirana, Kroja, Dura 330 , gjeri, 
Ralona. Rur oerein 3 elt oermag im 3nnern bes ßanbes 
ein breiteres Quertal eine Stabt roie ©Ibaffan amSfumbi 


Hfcßmi bei äroja, 

ein igpijdjes Sergborf in ttorbalb anien. 

ober mie $erat am Ofum 3 U faffen. 3m Süben mehrt 
fich bie 3aht beoölferter Orte. 211s Refiben 3 ftabt fönnen 
in 2Birflid)feit nur oier Stabte in grage fommen: Sfu= 
tari (30=—35 000 ©inmohner), Dura 330 (6=—7000), ©l* 
baffan (15000) unb 23alona (5=—6000). Sfutari hat 
allein einen europäifchen 21 nftricß unb befißt alle (Be= 
bäube, bie für eine Refiben 3 ftabt erforberlich finb. 
gür ©Ibaffan unb Dura 33 o fpricht bie sentrale ßage; 
beibe Stäbte liegen in Mittelalbanien an ber ßinie, 
bie Rorb= unb Sübalbanien unb bie Munbarten ber 
(Begßen unb kosten trennt. Der $)afen oon Dura 330 
ift 3 mar ungesüßt, aber läßt fid) leicht ausbauen. 
Der #afen oon ©alona ift 3 meife(los ber befte an ber 
gansen Küfte; aber es fehlt bie 3 entrale ßage. Der 
neue gürft foll fich nun aber für Dura 330 als #aupt= 
unb Refiben 3 ftabt ausgefproeßen haben 

Des neuen gürften unb ber leitenben Männer harrt 
für bie 3ufunft ein feßr, feßr feßmeres Stücf 2lrbeit; 
fie merben aber fcßließlicß 3 um 3^1 fommen, menn 
bas gefamte albanifcße SBolf fich einig ift unb ge* 
fcßloffen hinter gürft unb Regierung fteßt. 


ii 
* ★ 

tt 

$ ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 
* ★ 

ii 

U 
* ★ 
* ★ 
* ★ 


f^ößenmärts. 

Es ift ein 3iel über Erdentub, 
dem gehn mir pilgereinig 5 U. 

Eins ift des andern ftarher Stab, 
finkt müd ein Sufr oom IPege ab. 

Rings fcbattentiefe £äler dunheln: 
mir feben unfere Sterne funheln. 

Hlbert Sergcl. 


★ 

I 

★ 

I 


******* ************* ***************** 


Digitized by 


'V Google 


Original fro-m 

CORNELL UNfVERSITY 





Kummer 3. 


Seite 125. 


Bilder aus aller TB eit 

2lm ßeipsigerStabttheater Ift es üblich, „©allenfteinsfiager" Bie Seftion Xegernfee bes 2>eutfcf)-Oefterrefd)ffrf)en 2llpen- 
unb „Xob" an einem 2lbenb 311 geben, bas bebeutet für bie *DUt- oereins bot an ber (Einfattlung bes Stofe- unb Suchfteins eine 
roirfenben eine erhebliche 2lnftrengung, unb fie haben fnappe $)ütte errietet. Sie ift unbemirtfchaftet unb befifet bas 2lIpenoereins- 
3eit, fid) etmas 3 U reftaurieren Unfer $ilb jeigt „bie ©allen- fdjlofe. (Ein ©ohnraum unb atoei Schlafräume finb oorijanben. 
fteiner beim 3mbife", bei bem es oft recht luftig bergest. 3n bergen bei (Eelle beging oor menigen Xagen grau 



vrtpjiQcr tirrllMJüro. 

Die „Ballenfteiner“ beim Jmbife: Bie Sdjaufpieler fiärfen fid) roährenb einer ZBaüenffein-Slufführung im Ceipjiger Sfabtfheafer. 



Bie neuerbaute Xegernfeehüfte 

bes Beutfcb-Oefterr. Süpenoerelns, 6eftion Begemfec. 


Jrau Domänenrat Qarfaa?, 
Sergen b. Celle, 
rourbe 100 3al)re. 

Bomänenrat^artung in ool- 
ler lörperlidjer unb geiftiger 
griffe ihren lOO.Qeburtstag. 

Örau ^rof.^auline 2 tohn, 
eine erfolgreiche 23orfämpfe- 
rin ber grauenbemegung, 
feiert in Königsberg ihren 
80. ©eburtstag. 

Ber ^Präfibent bee Ober- 
lanbeslulturgerichts in Ber¬ 
lin, ©iril. ©eh- Oberreg.-Stot 
Br. Hermann ©efe, beging 
fein 50 jähr. Bienftjubiläum. 

3m 3ohann-Straufe- 
Xheater in ©ien fanb bie 
Uraufführung ber neuen 
Operette oon galt „Ber 
Stochtfdjnel^ug" ftatt, 3 U ber 
fieo Stein bas recht luftige 
5Buch gefchrieben hat. 


‘PtH't. ntbQ. 

Jrau prof. pauline Bol)n, 

Königsberg, 

erfolgr. Jrauenred)tlerin, roirb 80 Ja^re. 


JÖotpijpt. ifc. SJtcl’fr, Berlin. 

©irfL ©etj. Oberreg.-Rat Br. OTefj, 

Serlin, Sräfibent b. Dberlanbesfullur« 
geridjts, beging f. öOjäfjr. Bienftjubiläum 


Digitii 


Gougle 


Original from 

CORNELLUNSVERSI 




Seite 126. 


Kummer 3. 





wni. «evfUai 


(Enfemb lef^ene aus bem erften 21 ft. 

Bon ber Uraufführung ber $fein-JaUfd)en Operette „Bet ?tad)ffd)neU 3 ug M im Biener 3obann-Sfraufe-Xb catcr 

Sdjlujj bes reöattioneUen Icils. 



Kombella - Präparate 

haben Weltruf und dürfen in keinem Haushalt fehlen: 

Kombella-Schnupfen-Creme 

A reich-Ungarn 40 Heller. 


T/' 1 11 -x. _ Spezialpräparat gegen alle Frostschäden, Frost- 

IVOIUDClla^r rOSl^V^r6IU6 beulen etc. Tube SO Pf., in Oest.-Ung. 40 Heller. 


Kombella-Schweiß-Creme schweiß. 1 Tube 40 Pf., i. Öest.-Ung. 50 HeU 




Kombellafabriken Häntzschel & Co., Dresden u. Bodenbach i. B. 


Kombella-Seife 

die Toilettescifc. \tie sie sein soll — rein — äußerst 
mild — sparsam im Gebrauch. 

Stück 50 Pf., in Oesterreich-Ungarn 70 Heller. 


Kombella-Puder 

übertrifft alle teuren in- und ausländischen Puder, 
gibt dem Teint das bewunderte snnunetartige, stumpfe 
Aussehen. Schachtel 1.00 M., in Oest.-Ung. 1 Kr. 40 H. 


ta* • i ,e .* j Kombella - Kinder - Puder 

I Bl "H 1 u * H | I fl ein Idealpiodukt für das Wohlbefinden der kleinen 

A W/ Ali vll il V 11 vUV*> V Lieblinge. Dose 60 Pf, in Oesterr.-Ungarn 80 Heller. 

px q ii 4/ < >t"£ktT1/> Kombella -Ei- Shampoon 

B B ä*m _ fll IB* I wLa I II mit Hühnerei hergestellt, ohne die schldliche Soda. 

Paket 20 PL, in Oesterreich-Ungarn 25 Heller. 

TT *1« TT ■ p 1 | p| Sensationelle Neuheit! j 

Unerreicht zur Haut- u. Schönheitspflege, Komhella-Shampooo-Eier 

gegen rauhe, rissige, rote, aufgesprungene Hände etc. — Tube 20, 60, 100 Pfg. . . . 

in Oesterreich-Ungarn 30, 80, 150 Heller. - Zu haben in allen Apo- ... P S K * ^ ,l ’ 

theken, Drogerien und Parfümerien. IE. tur 2 Kopfwäschen 2E Pi..i.Oesl.-Ung.35H. | 




Hummer 4. 


16. Jahrgang. 


Die-wocHe 


Berlin, ben 24. Januar 1914. 


3 tigaU ber Rümmer 4 , enl! 

Die feben Zage ber ©odje. 127 

Die Batterien im ftall fiopf. Bon »rof. Dr. 9Waj Beiifer .... . . 127 

Die »auernrtUer. Bon (Earl 3 Qn 0t r( e.12* 

Sinter im Spreetoalb. Bon ütader Zicbemann. t2Äit 7 Slbbilbungen) . 132 

Un'ere »Uber. .131 

Die Zoten ber 3Bod;e.134 

Silber oon» Zage, Cßlotograptyfct)* Bufnabmen). ... 135 

Ser gabnenträger. Montan oon (Beorg (Engel (ftortfegung’.143 

6<bn>ar£toäfbcr Brt unb gleijj. Bon Bbefbeib Bieber.148 

3u imft. (Bebidjt oon Soplp; oon Abuenbcrg.150 

»fibne unb BÜadfe. Bon (Berta fiuif.» (Branb. t2Rit 12 »bbilbungetf . . 151 
Deutfrber €eft. Bon Srcbor oon 3obeltig. (3Kit 15 Bbbilbungem . ... 154 

Durchs 3iel. Boman oo i i)einj Zooote (Sortierung).158 

Die Zetbnif im mobernen $afenbilb. Bon Dipf.-Ong. (Beorg Obaus. (TOit 

9 Bbbitbungen).161 

Sifchfonferoen. »lauberei oon Dr. Srtg Sfomronnef.165 

»Uber aus aller ®elt.167 



18. Januar. 

Der ^Preufeenbunb hält in Berlin (eine erftc ©itglieber* 
oerfammiung ab. 

19. Januar. 

3n ber reid)s(änbi|d)en drften Samttier roirb mit allen 
gegen brei Stimmen eineRefolution angenommen, bie Garantien 
gegen eine ©ieberholung ber 3 Q b erncr CEreigniffe oerlangt. 

20. Januar. 

3n Berlin ftirbt ber befannte (Beologe (Bef). Bergrat B r °" 
feffor Dr. ©ahnfchaffe im 63. ßebensjaljr (Bortr. S. 134). 

Aus Btejrifo roirb im 3ufammenhang mit ber Bewegung 
ber Konftitutionaliften eine Reoolte ber Sarrano - Jnbianer 
gemelbet; man befürchtet, bag bie Berbinbung 3 wif<hen Bera* 
cru 3 unb ber 5)auptftabt abge|cgnilten werben fönnte. 

21 . 3<uiuar. 

Aus Kopenhagen wirb gemelbet, bag bie Btethobiftenfirche, 
ein in ben Jagren 1864—65 errichteter Bau, ntebergebrannt 
ift; ein benachbartes SWarinebepot fonnte gerettet werben. 

CZZ2D 

Die Batterien im Jattf)opf. 


Die fieben Sage ber Boche. 

15. Januar. 

halbamtlich wirb mitgeteilt, bag ber (Berichtsherr auf bie 
(Einlegung ber Rechtsmittel gegen bie greifprecgung bes Oberften 
oon Reuter unb ber Leutnants Schab unb greiherrn oon 
gorftner oergfchiet hat. hingegen hat ber Katfer eine Rach- 
Prüfung ber Dienftoorfchrift oon 1899 angeorbnet, um bie 
3roeife( 3 U beheben, ob bie Borfcgrift bie Befugniffe ber 3toil* 
unb Btilitärbegörben richtig abgrenjt. 

Die 3weite elfag-lothringifcge Kammer nimmt im Anfdjlug 
an bie Befprechung einer Interpellation über bie Borgänge in 
3abern einftimmig eine Refolution an, in ber retcbsgefeglicge 
Abgrenjung ber (Bemalten, Reform ber Btilitärgericbtsbarfeit 
unb Ausbau ber reichslänbijchen Berfaffung oerlangt wirb. 

Der preugifche ginansminifter erlägt eine Berfügung, nach 
ber bie grift für bie Bermögensertlärung jurn ©ehrbeitrag 
[owie für bie (Einfommenfteuererflärung bis jum 31. Januar 
nusgebehnt wirb. 

Die Bubgetfommiffion bes Reichstags lehnt ben oon ber 
Regierung geforberten Beitrag 3 U ben oUjmpifcgen Spielen 
in Berlin 1916 ab. 

Bus Johannesburg wirb gemelbet, bag es bei ber Bergaf* 
tun& eines Arbeiterführers ju 3 ufammenftögen 3 mifcgeit ber 
Bolisei unb Ausftänbigen fam. Die in ber (Bemerffchaftshalle 
cingefcfjloffenen Streifführer ergeben fich ber B 0 Ü 3 eT. 

16. Januar. 

Der Reichstag nimmt trog bes ©iberfpruegs bes Reitgsfcgag* 
r etretärs einftimmig einen Antrag an, bie grift für bie Ber* 
mögenserllärung jum ©ehrbeitrag bis (Enbe gebruar au oer- 
längern. Den gleichen Befchlug fagt bie3weite fäcgfifcge Kammer. 

Der fd)mebi;che Reichstag wirb oorn König mit Berlefung 
einer Xgronrebe eröffnet, in ber Borlagen 3 ur Berbefferung 
ber Canbesoertetbigung angefünbigt werben. 

Das englifche Unter,eeboot „A. 7" geht in ber ©gitfanb* 
tucht mit 16 9Rann Befagung unter. 

17. Januar. 

(Es wirb miigeteilt, bag Deutfcglanb bei ber ruffifegen Re¬ 
gierung nachbrücfliche Borftellungen gegen bie 3 um 1 . gebruar 
i ngeorbnete Sperrung bes Boftpafetoerfegrs nach B^^en auf 
bem ©ege Afcgabab, (Bauban unb Dfcgulfa erhoben hat. 


Bon Brofeffor Dr. Bl a £ R e i f f e r, 

Direftor bes Stöbt, fjpgienifdj. Onftituts, SJranffurt a. 9R. 

Obgleich die Scgulbfragen bes einfachen Btorbs unb 
bes oierfachen Btorboerfucgs bejaht worden wären, auch 
wenn bie Bermenbung ber Batterien nicht hätte erwiefeti 
werben fönnen, unb obgleich bie Beibringung ber Bat* 
terien nur in e i n e m Bteuchelmorboerfuch behauptet unb 
erwiefen werben fonnte, fo hat fich doch bas Jntereffe 
ber öffentlichfeit in biefem gall gerabe ben Batterien 
jugewenbet; es ift ber erfte gall in (Europa, oielleicht, 
trog Abels Blitteilungen im ®rog=2lrchio für Kriminal* 
anthropologie, ber erfte ficher erwiefene gall in ber ©eit, 
in dem Batterien jum 3®^ Blorboerfuchs oer* 
wendet worben find. Jch folge deshalb gern ber Auf* 
forberung ber Rebaftion, ihr allgemein oerftänbliche 
Xeile meines mündlichen ©utachtens jur Berfügung 311 
ftellen: 

3n ber Schreibtifchfchablabe bes Angeflagten wurden 
oier Bafterienfulturen befchlagnahmt unb mir 3 ur Un* 
terfuchung übermiefen. Bon brei Kulturröhrchen, deren 
befonbere gorm dem gachmann fofort seigte, bag es fich 
mahrfdjeinlich um Kulturen bes befannten ©iener Kral* 
fchen (B^ioat*) Jnftituts handelte, waren bie (Etifetten 
burch Bbfchaben forgfältig entfernt unb durch 3 *ttelchen 
mit ber Auffdjrift ^r. C. T. erfegt. Die gleichseitig auf* 
gefunbene Korrefponbens wies daraufhin, bag es fid) 
wohl um Rog* (SRalleus*), Itjhus* unb ©holerabafterien 
handelte; bie eierte Kultur seigte noch bas Original* 
etitett mit ber lateinifchen Beseichnung bes Starrframpf* 
ba 3 illus. Die ausführliche bafteriologifche Unterfuchung 
3 eigte uns bald, bag bie Röhrchen in ber Dat bie lebenden 
(Erreger bes Starrframpfs, bes Xgphus unb ber Cholera 
enthielten, während bie Rogfultur lebenbe Keime nicht 
mehr aufmies — was bei ber befannten (Empfinölichfeit 
ber Rogfulturen unb ber für ihre Konferoierung un 3 mecf* 


Digitized bj 


Gougle 


Copyright 1914 by August Scherl Q. tu. b. H., Berlin. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

















Beite 128. 


Vummec 4. 


mäßigen 2Irt ber Vufbemahrung nicht oermunberlicf) mar. 
2lus bem ©rab ber ©introdnung bes Vährbobens liefe ficf> 
im 3 ufammenhang mit ber bei benVften befindlichen ßie* 
ferungslifte unfdjmer feftftellen, bafe bie brei Kulturen 
M. C. T. im 2lpril 1913, bie Starrframpffultur im ge* 
bruar bes gleichen 3at)res bezogen mar. Die Starr* 
frampffultur mar im bödjften SVafe oirulent, b. I)., eine 
außerordentlich geringe Vtenge biefer Batterien rief bei 
Verimpfung auf Verfudjstiere bas efearafteriftifefee Vilb 
bes Starrframpfs und ben Xob feernor; non erheblicher 
Virulen 3 mar auch bie Xyphusfultur, ohne nacfemeisliche 
erheblichere ©iftmirfung auf Xiere mar bie (Eholerafultur 
unb natürlich auch bie Vofefultur, bie ja überhaupt leben* 
bige Steinte nicht mehr enthielt. Vlle biefe Kulturen 
maren übrigens augenfcheinlich noch unberührt, hatten 
alfo Schaben noch nicht füften fönnen. Um fo größeren 
hatten früher nachmeislid) oon $)opf bejogene Kulturen, 
3 . V. bie am 19. 3uli 1912 bei ihm eingetroffene Xgphus* 
fultur, angerichtet. Denn auf feinem Kalender fanden 
fich unter bem 31. 3uli bie Vudjftaben \V (Söalli, Vor* 
name feiner britten grau), H. Ta. (bazillus typhi 
abdominalis, Unterleibstyphus), unb oom 5. Vuguft an 
hat er in ©rmartung ber 3öirfung b*r Verabreichung ber 
Xyphusba 3 illen an feine grau (31. 3uli) bie Xemperatur 
feines Opfers regelmäfeig unb oft gemeffen — bie mit ber 
Sicherheit eines (Experimentes oom 7. Vuguft an flieg 
unb oon ba ab burch 2 öod)en hindurch nicht mehr 
bauernb 3 ur Vorm 3 urücftehrte. (Es fei hier gleich oor* 
meggenommen,’ bafe bie Unterfudjung bes Vlutferums 
ber grau S )opf noch im Viai 1913 bernies, bafe fie mit 
Xyphusba 3 illen infiziert gemefen mar. Die 3eit smifdjen 
ber (Einoerleibung ber Xgphusbasiüen unb bem 2lus= 
bruch ber (Erfranfung (bie fogenannte gnfubationseit) 
mar in biefem gaU etmas fürs, benn fie beträgt beim 
Xyphus im allgemeinen 10 bis 20 Xage, aber fie fällt 
aus bem Vahrnen bes Vefannten feinesmegs heraus, 
benn es finb fidjere gälle befannt, mie 3 . V. bie Verner 
VferdefleifdpXyphusepibemie, in benen in einigen 
gälten bie 3nfubation nur fünf Xage betrug. 3m gall 
S)opf aber maren oerhältnismäfeig grofee SVengen Xy= 
phusbasillen 3 ufammen mit einem befonders günftigen 
Vährboben ($)acffleifch) an eine gefd)mächte, burch gleich 5 
3 eitige unb oorangegangene ©iftgaben (Vrfenif, Digi= 
talis ufm.) förperlich gefchäbigte Verfon oerabreid)t 
morden. Daraus erflärt fich oon felbft bie etmas fur 3 e 
3 ntubation im oorliegenben gall; 3 ugleich 3 etgen biefe 
Eingaben fomohl bie falte Veredjnung bes SVörbers mie 
feine bafteriologifdjen Äenntniffe, bie uns nod) deutlicher 
merben, menn mir aus feinen ßiften fefeen, bafe er nad) 
Vblauf bes Xyphus, ber ja 3 U feinem ßeibmefen nicht 
3 um Xob führte, gleichfam bie 21ngriffsfront mechfelt unb 
im ßauf ber nädjften Vtonate hauptfächlid) anbere Äranf* 
heitserreger, 3 umal ©holera, 3Burftoergiftung, Starr* 
frampf, Diphtherie ufm., beftellt. Söufete er hoch, ber fich 
in früheren fahren mit ber 3mmunität gegen bie S)unbe= 
ftaupe unb anbere Xierfranfheiten befdjäftigt hatte unb 
Vafsin unb Serum bagegen 3 U oerfaufen fuchte, nur 311 
gut, bafe feine grau nach bem Überftehen biefes fiinftlid) 
erseugten Xgphus gegen biefe Trautheit immun mar, 
bafe er ihr alfo nunmehr mit anberen Äranfheitserregern 
31 t ßeibe gehen mufete. Unb biefer Vtann fuefet in 
ber Verhanblung glaubhaft 3 U machen, bafe er bie &ul* 
turen — oon benen er bem ^ralfcfeen 3nftitut im Ve= 
fdjmerbeton gefchrieben hatte, fie feien für Vtenfcfeen 
nicht oirulent genug gemefen, er möchte oirulentere haben 
— an fid} felbft unb nur an fich felbft auf Virulenz ge= 


prüft habe. 3 e h n Xgphusfulturen hatte er im ßauf oon 
etma neun Vtonaten oon $ral erhalten — unb er mufete 
hoch fo gut, bafe er hödjftens eine hätte an fich aus* 
probieren fönnen, benn nachher mar er immun und 
tonnte ben Virulen 3 grab meiterer Xyphusfulturen an 
fich gar nicht mehr feftftellen; abgefehen oon ber Unmahr* 
fdjeinlichfeit, bafe ein Vtenfd), ber biefe Dinge fo meit 
fennt mie S)opf, überhaupt nicht biefe oerfd)iebenen ge* 
fährlichen ftranfheitserreger an fich erproben mirb unb 
nicht an fich erproben fann, ohne 3 U erfranfen, mooon 
nichts befannt gemorben ift. Seine Vücherfenntnts biefer 
Dinge mar nicht gering: fo beftellt er fich 3 - einmal 
eine fehr feltene Vbart bes (Eholeraerregers, bie in ber 
gadjliteratur unter bem Vamen Vibrio El Tor befannt 
ift. 3 n einem bei ihm oorgefunbenen bafteriologifchen 
ßehrbuch mirb nun oon biefem Vafterium berichtet, bafe 
es in ben ßeidjen oon fedjs Vteffapilgern gefutiben fei, 
bie mährend bes ßebens durchaus nicht die flinifcfeen (Er* 
fefeeinungen der Cholera geseigt hätten, und meiter fleht 
dort, bafe biefe El*Tor*Vafterien ein „afut mirffames" 
©ift ausfefeeiben. 5)opf hat 3 mar biefe Vngabe, bie fich 
auf beftimmte Xieroerfuche be 3 ieht, oöllig mifeoerftanden, 
aber fein ©ebanfengang ergibt fich War: er hoffte damit 
in ben Vefife einer Kultur 3 U fommen, bie ein „afut mirf* 
fames" ©ift bildet unb Stranfheitserfcheinungen heroor* 
ruft, bie ben Vr 3 t nicht auf ben ©ebanfen einer Cholera 
fommen laffen. 

Unb mo 3 u mollte er biefe gefährlichen Äulturen 
haben? Vach feinen Angaben nur 3 U miffenfchaftlichen 
gärbeoerfuchen, ober, mie er an einem anderen Xag 
fagte, um bie gefärbten Vafterien als fogenannte mifro* 
ffopifefee Präparate 3 U oerfaufen. Die lefetere Vusrebe 
mar leicht 3 U miberlegen: Die 3 ahlreicfeen bei ihm oo.rge* 
funbenen gefärbten Vafterienpräparate maren technifch 
fo minbermertig, bafe fie nicht ben minbeften Verlaufs* 
mert hatten; ba 3 u fomrnt, bafe er fich die Kulturen unb 
alles 3 ubehör für teures ©elb laufen mufete unb fomit 
gar nicht glauben fonnte, mit den sahireichen Stellen, 
mo biefe Unfoften megfaüen, in Äonfurren 3 treten 3 U 
fönnen — abgefehen baoon, bafe biefe Präparate fehr 
billig 3 U haben finb, bafe alfo 3 af)lreid)e ©efchäftsoerbin* 
düngen nötig mären, um überhaupt damit irgend etmas 
3 u oerbienen; in feiner forgfältig aufgehobenen ßorre* 
fponbens fand fich aber nichts oon derartigen ©efchäfts* 
besiehutigen. 

Vber auch feine Vusrebe, bafe er aus miffenfchaftlichem 
3 ntereffe gärbeoerfudje mit biefen Kulturen gemacht hat, 
liefe fid) fogar ßaien gegenüber als finnlos ermeifen — 
für ben gachmann märe es nicht nötig gemefen. gärbe* 
oerfudje macht man einmal, um mifroffopifdje (Einsei* 
heiten bes Vafterienleibes su erfennen, aber basu be* 
darf man nicht der menigen franfheiterregenben Vrten, 
fonbern man hat ein oiel befferes, ungefährlicheres, bil* 
liger unb leichter 311 befchaffenbes Dbjeft in ben oielen 
hundert oon harmlofen Vafterienarten ber ßuft, ber 
SVild), bes Vobens ufm. VM 11 man aber Verfuge machen, 
um burd) gärbungen bie franfheiterseugenben Vafte* 
rieitarten oon ben nahe oermanbten, aber oöllig unfcfeäb* 
liehen 2 lrten 3 U unterfcheiben, nun, fo mufe man oerglei* 
thenbe gärbeoerfuche machen, man mufe alfo die oielen, 
einem ^ranfheitserreger ähnlichen Vafterienarten b«n 
gleichen gärbepro 3 effen untermerfen. S) opf aber befafe 
nur die franfheiterregenben Vrten, für ihre unfchäblichett 
Vermanbten hatte er — begreiflichermeife! — gar fein 
3 ntereffe. Vufeerbem maren bie bei ii)m gefundenen 
gärbeflüffigfeiten nur bie banalften, in jedem ßabora* 


□ igitized b 


Google 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 



Stummer 4. 


Seite 129. 


torium bauernb gebrauchten, unb auch biefe noch nicht 
einmal oollftänbig. 

Seine Ausreben mären alfo einfach finnlos, fein ein* 
geftanbener, mit Batterien oerübter Nteuchelmorboer* 
[uch jeigte, mo3u er bie giftigen Äulturen gebraucht hatte 
unb haben mollte. 

Oie öffentlichfeit hat fich befonbers bafür intereffiert, 
mie es bem #opf fo leidjt gelingen tonnte, biefe &ul* 
turen 3U erlangen. Nun, gan3 fo leicht mar es nicht für 
ihn; in Oeutfcftlanb, mo feit 1904 befonbere gefeftliche 
Veftimmungen über ben Verfehr, bas Arbeiten unb bie 
Aufbemahrung oon lebenben Erregern übertragbarer 
(Erfranfungen beftehen, ift es ihm nicht für (Selb unb 
gute 2Borte gelungen, foldje Kulturen oon irgenbrnotjer, 
auch nicht oon ^ßrioatinftituten, 3u erhalten, unb aus 
bem Auslanb hat er fie erft empfangen, als er fich Nrief* 
bogen mit bem Aufbrucf: „Vafteriologifches Snftitut" 
batte machen taffenr bie im 3ufammenhang mit feiner 
fcheinbar fachmännifchen Ausbrucfsmeife 3ur Xäufchung 
bes ausmärtigen Snftituts führten. 3mmerhin gibt bie* 
fer gall 3U benfen unb follte Veranlaffung 3u internatio* 
nalen Abmachungen geben, benen sufolge in allen in 
betracht fommenben fiänbern folchc Kulturen nur an 
Snftitute ober ^erfonen bes 3 n- unb Auslanbes abgege* 
ben merben bürfen, bie nach ben gefeftlichen Vefümmun* 
gen ba3u berechtigt finb; beren fiifte tonnte im Auslanbe 
ben ©efanbtfchaften ober Votfchaften leicht befannt .gege* 
ben merben. 

Reiches Unheil 5 )opf fonft noch mit feinen Kulturen 
ungerichtet hat ober anridjten mollte, mar nicht eigent* 
lieh ©egenftanb ber Anflage, meil man in biefen fünften 
nur auf Vermutungen angemiefen mar. geftgeftellt 
tonnte nur merben, bafe bie Sranfenfchmefter feiner am 
Xgpfeus erfranften brüten grau ebenfalls mährenb ber 
pflege erfranfte, unb bafe biefe (Erfranfung, mie bie 
fpätere Vlutferumunterfuchung 3eigte, ein Xgphus ge* 
mefen mar. (Er ftanb übrigens mit biefer Oranten* 
fchmefter, bie gegen ihn Verbacht hatte, fehr fchlecht, unb 
es lag burchaus in feinem 3ntereffe, fie 3U befeitigen. 
gefouftellen mar meüerhin, bafe bas bamals bei ihm be* 
fchäftigte ÜNonatsmäbchen im September 1912 einen 
fieberen Xpphus hatte unb ihre Xpphusba3illen in ihren 
Ausleerungen noch im Oesember nadföumeifen maren. 
geföuftellen mar fchliefelid), ba& eine im April 1913 bei 
ihm befchäftigte Nlonatsfrau im Ntai 1913 «inen fieberen 
Xpphus hatte. Ob aber einsclne biefer Anftecfungen 3u= 


fällige maren, heroorgerufen bureb bie Überrefte ber oer* 
abfolgten tpphusba3illenhaltigen Nahrungsmittel ober 
burch bie pflege ber tpphusfranfen grau, ober ob es 
abfichtlicbe 3 nfeftionen maren, um ben Verbacht oon 
#opf ab3ulenfen unb auf allgemeinere „ungefunbe" Ver* 
hältniffe 3u lenfen, liefe fich nicht entfebeiben. (Ebenfo* 
menig liefe fich nadjmeifen, melche anberen Vafterienarten 
er 3U feinen Reefen oermenbet hatte. (Er felbft gab nur 
noch &ie (Eingabe oon ©holerabafterien an feine britte 
grau 3U. (Es ift mahrfcheinlid), bafe burch bie gleichseitige 
Verabreichung biefer übrigens nicht als oirulent errnie* 
Jenen (Eholerafultur, oon ©ift unb oon Xpphusfultur an 
bie grau bas merfmürbige ^ranfheüsbilb henwrgerufen 
mar, bas oon bem igpifefeen Äranfheitsbilb bes Xgpbus 
in mancher Ve3iebung abmiefe. SNan mirb aber bei fei* 
nen fchlecfeten Vermögensoerhältniffen annehmen bür* 
fen, bafe er bie etma breifeig Kulturen ber oerfdjiebenften 
Art, bie er fich ün Sauf ber neun Ntonate für teures- 
©elb hatte fomnten laffen, nicht unbenuftt gelaffen hat. 
2 Nan mirb ferner annehmen bürfen, bafe er fefeon früher 
folche Verfuche gemacht hat, benn es ift ermiefen, bafe er 
fdjon 1906 eine lebenbe Kultur oon Üuberfelbasillen be* 
feffett unb feiner bamaligen grau, bie einige 3oh rc 
fpäter an Schminbfudjt geftorben ift, ge3eigt hatte. 

Übrigens mar er iroft feiner fefeeinbaren gaefefenntnis 
hoch ein $fufd)er. Oer gaefemann meife 3. V. auch an 
befannt gemorbenen oergeblicfeen Selbftmorboerfuchen, 
bafe bie Kulturen oon ftranfheitserregern gemife nicht 
harmlos, aber hoch 3U Ntorboerfuchen ungeeignet finb, 
beim man mufe, im ©egenfaft 3U ben chemifdjen ©iften, 
bei ben Vafterien im (Einselfall mit ben mechfelnben unb 
im oorairn unüberfehbaren Verhältniffen bes natürlichen 
Schuftes, ber 3 mmunität, rechnen, bie bas Überftehen ber 
ftrattfheü ermöglichen — abgefehen oon bem Virulen3= 
grab ber Kultur, ber fich am Xier für oiele ^ranfheits* 
erreger nur fchäftungsmeife feftftellen läfet. 2Benn bes* 
halb ber Staatsanmalt am Sdjlufe feines ausgeseieftneten 
Vläbogers auf bie nachgemiefene Vemerfung bes 
Angeflagten aus bem 3 ahc 1906 hingemiefen hat, mas 
mohl aus grantfurt unb bem Xaunus merben mürbe, 
menn er feine Kulturen serbräche, fo mirb man biefe 
Aufeerung bes $)opf nur 3U feinen oielen anberen Nenom* 
miftereien sählcn bürfen, ber gachmann aber mirb glau* 
ben, bafe 5 )opf meniger burch feine Kulturen als burd) 
feine grofeen Nteitgen fchmerfter ©ifte eine ernfte ©efafer 
für bie Allgemeinheit mar. 


Die Dauecnceitet. 

Von (Earl 3 angerle, Nleran. 


mit bem erften tyvels gefrönter Veitrag (in ber Abteilung „Sübtirol") 3 U unferm V^isausfdjreiben „Tirol". 


Noch sitterten bie ©ipfel ber Verge um ben meiten 
Vosener Xalboben im fargem Schimmer ber Sterne. Tief 
unten funfeiten bie oielen ßiefeter ber im fdjmeren Ouft 
ihrer ©ärten fcfelafenben Stabt. (Eintönig brang bas 
ferne Naufcften ber Xalfer aus ber tiefgeriffenen Schlucht 
herauf, unb finfter ftanben bie $)ochmälber bes Saltens 
noch itn Schmeigen ber 5 )erbftnad)t. . . 

3 m ftattlichen Vergborf am gufe bes Saltens aber 
mar es bereits lebenbig gemorben: erft hüben sitternbe 
ßicfetlein ein fcheues ©limmen unb ©lofen f)inter 
Vlumenftöcfen an, oerlofchen bort unb bliftten oor bun* 
fein 5 )austoren mieber auf. Dann begann ein gefcfeäf* 


Digitizer! b> 


Go ugle 


tig ftappernbes #in unb S)et oon nagelbefchlagenen 
Schuhen; fernere Stalltüren fnarrten, unb auf bem gro* 
ben ^Pflafter ber fteilen Oorfmege fcharrten bie $)ufe 
fdjnaubenber Noffe. 3mmer lauter mürbe bas munber* 
li d) frühe Xreiben. Unb noch ei ) e &as Sternengeflimmer 
in ber allmählich im Often auffteigenben, sarten Nöte 
ertranf, mar gan3 3cnefien auf bem fleinen ^laft neben 
ber Kirche oerfammelt, um feine ^ßreisreiter ausreiten 3U 
fehen. 

Unb mahrhaftig, bie Nlühe lohnte fich: VMe oermad) s 
fen mit ihren fleinen, ftruppigen Vferben fafeen bie ftäm* 
migen Vurfcfeen in ben Sätteln, ^ecf nieften bie meifeen 

Original fro-m 

CORNELlUNfVERSITY 







Seite 130. 


Kummet 4. 


S)ahnenfebern auf ben runben Weggelberger $)üten, unb 
barunter blifeten fiegesficbere Bugen aus braunen, fjafen- 
nafigen ©otengefiebtern. 

Der Weiterer Sepp I)ob ficb fyerrifri) in ben Bügeln 
unb fab ficb um: „Seib’s es, Buben?" 

„SeU woll, Sepp!" 

„Wacbber laß mer's losgebn! . . . 5)ü, bräunt!" 

Die Bferbe warfen wiebernb bie ftöpfe hoch unb fefe* 
ten ftd) unter ben fräftigen Sdjenfelbruden tönjelnb in 
©ang. Wur bie „ßiesl", bes ßareber ©aftls guebsftute, 
rührte fid) nicht oom glecf. 

„Wabenoieb, ^öüifcfjes!" fluchte ber ©aftl. „©ebft 
jefet fürewärts ober ntt?" 

Wun, bie ßie#l entfefeieb fid) für bas lefetere. Sie 
fdjütteite ijarinärfig ben 3er3auften Äopf unb fal) offene 
bar niefet ein, was fie 3U fold) früher Wtorgenftunbe auf 
bent Satten oben 3U tun hätte. Da trat ber flad)sbaarige 
5)ansl, bes ©aftls jüngfter Bruber, hart an bas ftörrifebe 
Xier heran unb rief: „ßauf, ßiest, lauf! ©s gebt gegen 
bie gran3ofen!" 

Bugenblicflicb legte bie ßiesl bie fleinen Obren 3urürf 
unb feblug oorerft fräftig fönten aus. Dann nahm fie 
ben $opf 3wifd)en bie Borberbeine unb fc^ofe mit ihrem 
Weiter ben Bergweg hinan, bafe bie gunfen ftoben. 

Die 3uf<bauer ftanben nod) lange unb tackten über 
bie „tapfere" ßiest unb über ben pfiffigen 5)ansl. Der 
aber fafe mit fcblenfernben deinen auf ber griebbofs* 
mauer unb grinfte in überlegener fBerfdjmifet^eit: benn 
uon bem 3ugigen ©eibengertlein 3U er3äf)len, mit beffen 
pfiffen er ber ßiest in breiwöcbentlicber, geheimer Dref* 
für 3U ihrer Xapferfeit oerijolfen batte, ba3u hielt er fi<b 
nicht im geringften für oerpflidjtet. 


* 

Buf bem Salten ftanb ber junge Xag . . . 

Wocb barg fid) bie Sonne hinter ber gelfenmauer bes 
Wofengartens. #art unb fpife wie fabeln ftanben bie 
{planten Silhouetten ber Xürme oon Bajolett im licht* 
truntenen glirren ber Wtorgenluft, unb 3u ihrer ßinfett 
wölbte ficb bie runbe Stuppe bes Sleffelfogels. Uber bie 
breite Xafel bes Sehern 30g ficb bie Kontur in ftrenger 
©erablinie gegen Worboft bis 3ur fenfreebten Burgftall* 
wanb, fefete bann jenfeit berfelben noch einmal an 3U 
einem feinen Spitjenpaar unb bracb bann jäh hinab 3u 
ben grünen Böben oon Seis unb ftaftelrutf). Dahinter 
hob ber ßangfofel fein gewaltiges gelsbaupt über bie 
welligen ÜWatten ber weiten Seiferalpe, unb bell febim* 
inerte bie turmbewaebte Sella bureb bie ßiirfe bes ©röb* 
nerjoebs. Die tühnen Bbftürse ber ©eislerfpifeen fcbloffen 
ben herrlichen Äranß ber Dolomiten gegen Worben. — 
Wecbts 00m Wofengarten aber, gegen Süben, ba flaffte 
bie grüne Brefdje bes Äarerpaffes swifeben ber prallen 
Wotwanb unb bem feingeglieberten Stufbau bes ßate* 
mar, unb über ber Bafeböbe blinften bie fernen 3irmen 
ber Bala. 

Unb weiter im Süben oerfebwammen im bläulich 
febimmernben Dunft bie ßinien ber Xrientiner Berge, 
3u bereu güfeen ficb bas funfelnbe Silberbanb ber ©tfcb 
in ber gerne oerlor. . . 

gefet fcbncllte ber erfte Sonnenftrabl über ben Wofern 
garten herüber unb fefete bie ©ipfel ber im 5)erbftfcbmucf 
prangenben ßäreben in Branb. Äofenb umfing bas 
geuer ber grühfonne bie ücbtgelben Sroncn unb flomm 
3iingelnb an ben langen, weichen Wabel3weigen hoben* 
wärts. 

Unb mit einem Wial ftanb ber gaii3e Salten in hellen 
glommen! 


Digitizer! by 


Gck gle 


ßicbterlol) brannte ber fiärcbwalb im Bergfeuer bes 
fterbftes. Das war ein tautlofes glommen unb Sprühen, 
unb wie oerfoblenbe Stümpfe ftanben bie bunfeln 
Stämme im mogenben geuermeer. . . 

^löblich fam ein febwingenbes Dröhnen in ben wei* 
eben Boben ber #od)wiefen, unb im näcbften Bugenblicf 
hielten acht Weiter auf ber #öhe bes Saftene. ©in flin* 
fes ©iebhörneben febofe bärtig oor ihnen über ben ©eg. 

Das oorberfte ber Bferbe tat einen erfebreeften Saft 
3ur Seite unb bäumte ficb fersengerabe in bie fiötye. Unb 
als es wieber auf allen Bieren ftanb, fühlte es ficb wefent* 
lieb erleichtert, benn ber Weiterer Sepp lag, fo lang er 
war, hinter ihm auf bem Wafen. 

„$)ollaminb!" fagte ber ßareber ©aftl. „ÜWir febeint, 
bu fangft heut febon früh an, Seppl! . . . 5)aft bir weh 
getan?" 

„Oh, feil werb grab nit arg fein!" . . . Der Sepp 
ftanb fehr langfam auf unb begann fo aufmerffam fein 
rechtes ftanbgelenf 3U betrachten, als fäbe er es heute 
3um erftenmal. 

Bebäcbtig ritt ber Biebboftor Siml heran unb fafe ab. 

„gahlt’s in ber $)anb, Seppl? ... Xu her, lafe einmal 
febaun! Xut’s ba weh? • • • Ober ba? . . . jDber am 
©nb gar?" . . . 

„^öllifcber Ban3en!" febrie ber Sepp auf. 

„©ebenft hob ich mir’s eh!" fagte ber Siml unb liefe bie 
5)anb los. „Die 5)anb ift im ®'lenf oerftauebt. . . Das 
Breisreiten mufet h^ni f^on bleiben laffen, mei lieber 
Seppl. . . 2lber weifet was: ßafe bu heut einmal ben 
ßardjer ©aftl bein Bräunl reiten. Dein Bräunl ift 
alleweil noch weitaus bas befte Wofe oon genefien, unb 
bem ©aftl feine ßiesl ift ohnehin fein Schüfe Bufoer 
wert. . . Den Breis fönnt ja ber ©aftl nachher mit bir 
teilen. Unb bu mufet halt heut einmal ben $)errifcben 
fpielen unb beim Bauernrennen 3ufcbaun. 2lber bas 
Bräunl mufet uns fdjon laffen. Sonft berleben wir’s 
wieber, bafe bie 5)aflinger unb bie SWöltener bie erften 
Breis heimtragen!" 

Der Weiterer Sepp fanb nun allerbings biefen Bor= 
fcblag 3um gammern fcfelecbt. Da er jeboeb felber feinen 
befferen 3U machen rnufete, liefe er ficb aom Siml einen 
Berbanb anlegen unb auf bie „tapfere ßiesl" helfen unb 
trabte oerbroffen hinter ben anberen her. 

2lfs jenfeit bes Saltens ber ©röberhof in Siebt fam, 
fonnte es ber Xirfer ßuis nicht unterlaffen, ben über bie 
SWafeen aufgeräumten ßareber ©aftl wegen ber ©röber 
Wofa 3u bänfeln, unb ber ©iefer i)ies half ihm getreu* 
lid) babei. Sie fragten ihn lacfeenb, wie er wohl mit bem 
Breis 3ufrieben fei, ben er ficb & g i &er ©röber Wofa ge* 
holt habe, benn alle mufeten, bafe es ein tüchtiger Sorb 
gewefen war. Doch ber ßareber ©aft liefe ficb beute bie 
gute ßaune nicht oerberben. übermütig breljte er ficb 
im Sattel herum: „©eil, Weiterer Seppl, wir 3wei holen 
uns bie Breis halt alleweil miteinanb!" 

Berwunbert fahen ficb bie Burfcben an. 

Bergbauern finb hellhörig. gf)r ©ortfdjafe ift nicht 
grofe. 2lber fie oerftehen ficb auch mit wenigen. Unb alle 
begriffen fie auf ber Stelle: offenbar hatte ber ©aftl mit 
ben febarfen Bugen bes Webenbuhlers bemerft, bafe auch 
bem Weiterer Seppl bie Wofa nicht gleichgültig ift. 

Der Seppl aber oerriet ficb mit feiner üJtiene. ©r 
3ucfte begriffftüfeig bie breiten Schultern unb fab feöcfeft 
gleichgültig nach bem ftattlicben i)of hinüber. Seinet* 
wegen mochten fie benten, was fie wollten. Bber bafe er 
ficb bt\ ber Wosl einen Sorb halt, bas würben fie ftdjer 

Original fram 

CORNELl UNIVERSIIY 



Kumm er 4. 

nicßt erleben: wenn bic ©röber Wofa ftol 3 fein fann, bann 
fann's ber Weiterer Seppl ßalt aueß! 

3 eßt freiließ . . . rote einem babei 3 umut ift, bas ... 
ja, bas braueßt bie Wosl ja nit 311 roiffen. Unb bie ba 
oorn erft reeßt nit. 

„Hü, Siesl!" 

* * * 

3 n praller Wtittagfonne lag ber Wteraner ©portplaß 
inmitten ber ©ärten bes ©tfeßlanbes, unb über feinen 
^ßalifaben 3 aun feßauten ringsum bie Werge. SSBeit 
fpannten fieß im SBeften bie bunflett 2 Bälber bes 9Jtar* 
üngerberges, im ©üben ftanb bas blaue Horn ber 
Wtenbel, unb im Often ragte bes 3 ffingers brüchige ©teil- 
roanb. 3» Worben aber türmten fid) bie Seifenriefen 
ber Xeyel 3 U macßtooll feßüßenber Wtauer. IDa ftanb bie 
fpifee Uttut, unb breit reette ber Xfcßigat feine mächtigen 
Schultern; aus fcßimmernbem Sirnfelb ßob fid) bie eben* 
mäßige *ßt)ramibe bes Wotßecf, unb im blenbenben 3öeiß 
bes Weufcßnees feßroang fid) ber füßn ge 3 eid)nete ©rat 
oom ©ipfet bes Wlafiusseigers über bie ©faUroanb 3 ur 
3 ielfpifee oor. 

Unb 3 U güfeen ber Dreitaufenber, bie ba ben einigen 
©cßnee auf troßigen Stirnen trugen, ba prunfte in un* 
erhörter Seucßtfraft bie S ar ^^«füUe füblänbifcßen 
Herbftes. 

Das roar (ein mübes Sterben ber Watur, fein 
fröftelnb fieeßenbes SGBelfen. Das roar ein 3ubeln oon 
Siebtem unb Sarben in unbefcßreiHicßer ^ßraeßt; ein feft* 
ließes prangen ber Sanbfcßaft in ließtem ©elb unb pur* 
purn blutenbem Wot. Das roar ein ließtfroßes 2öogen 
unb ©leißen um ftolse ©eßlöffer unb Würgen; ein buntes 
©lüßen unb Soßen um 3wn*n unb ragenbe Xürme. 3« 
golbenen Walbaeßinen roaren bie Webenlauben bes 
Kücßelberges geroorben. Unb roie mächtige Kronleueßter 
brannten bie breiten WMpfel ber Kaftanien über bem 
grünen Xeppieß ber ÜWarlinger Söiefen. . . . 

Slllmäßlicß begannen fid) bie 3 ufcßauerräume bes 
©portplaßes 3 U füllen. 2 lber roeber im 2 lftionärraum 
noeß auf ben Tribünen maeßte fid) t>eute jene ©tifette be* 
merfbar, bie fonft rooßl bei ben Herrenreiten bort tjerrfc^t. 
©s roar ja Wauernrennen angefagt, unb bas ^ßublifum 
naßm bie ©aeße fießtließ oon ber ^eiteren ©eite. 

©in Dußenb Wergrößlein ßielt am ©tart. 

Du lieber 5)immel, bas follten Wennpferbe fein! Die 
Keinen, 30 ttigen Mcfergäule ba, mit ben auffallenb ßellen 
üWäßnen unb ben merfroürbig fur 3 unterteilten Ueffeln! 


Won ben Xribünen flirrte filbernes Kicßern, unb bie 
feßmuefen Herren in blauen Wöden unterbrüeften müß* 
fam ein beluftigtes Säcßeln. 

Der britte Wlaß »ar größtenteils oon Wauern befeßt. 
Da roaren behäbige, glattrafierte Wurggräfler in bunfel* 
braunen 3 oppen mit breiten roten Slufjcßlägen, bäum* 
lange ©arntaler mit braunen, feßarfgefeßnittenen ©e* 
fießtern unb oerfeßmißt breinfeßauenbe Haflinger, ©ie 
alle beroaßrten ihren bebäd)tigen ©rnft, befpraeßen eifrig 
Wor 3 üge unb SWängel ber ftartenben Wferbe unb roiegten 
mit fritifeßen Kennermienen bie Köpfe. 

©nblicß ertönte bie ©lode. Die rote Saßne flatterte. 
Unb im näcßften SWoment roar bas 3®ölferfelb auch feßon 
um bie Wiegung ber Waßn oerfeßrounben. 

Das ßaeßen auf ben Xribünen oerftummte. Donner* 
roetter, bie Wurfcßen ritten ja roie bie Hunnen! . . . Unb 
ba roaren fie feßon roieber! S)t\, roie bie breiten Hufe 
ben Woben hinter fieß roarfen! . . . Unb fnapp 3 eßn 

□ igitized by Google 


©eite 131. 

Wteter oor bem 3**1 erft braeß ber Sieger eine halbe 
^ferbelänge aus bem gefcßloffenen Wubel. 

©s roar ber junge Haflinger, ©emäcßlicß ritt er feine 
falbe ©tute an ben ©tart 3 urücf, fteefte fieß ein fur 3 e 
$feife 3 roifcßen bie 3äßne unb rieb oergnügt ein ©cßroe* 
felßol 3 an ber Sobenßofe. 

3m Slftionärraum erfcßoll roieberum lautes ©eläeßter. 
2lber es flang feßon äeßtung baraus unb angeneßme 
©nttäufeßung. 

Wocß brei Worläufe folgten. 3wmer »ärmer roar 
bas ^Jublifum geroorben. Unb nun galt es bie ©nt* 
feßeibung. 

Kurs oor bem ©locfen 3 eießen ftürmten noeß 3 roei bilb* 
ßübfcße Wauernmäbel herein, unb als fie enblicß, noeß 
oöllig außer 2ltem, an ber Warriere ftanben, ßatte bas 
Selb in ber erften Wunbe bereits bie Xribünen paffiert. 
Die 3üngere ber beiben, ein großes, blonbes SWäbel mit 
merfroürbig ftofoen Slugen, beugte fieß roeit oor: „Da — 
jeßt femmen fie roieber! . . . Das Wräunl ift ooraus. 
©eßau, ÜJtoibf, bas Weiterer Wräunl!" 

2Bie ber ©turmroinb fegten bie Wauernreiter ßeran. 
Das Wräunl füßrte. Sein Weiter aber ßieb unabläffig 
mit einer ©erte auf bas Jier ein. ^ßlößlicß fenfte bias 
Wräunl tücfifcß ben Kopf unb feßneüte bie Hinterbeine 
ßoeß in bie Suft. ©leieß barauf ftanb es ftill unb fcßüttelte 
befriebigt ben ftruppigen Kopf: ber Weiter faß auf ber 
©rbe. Hört an ißm flog bas S^b oorüber. . . . 

3n bas brößnenbe Sacßen ber Wauern fcßriüte ein 
ßeller ©cßrei. 

Das große, blonbe Wtäbel roanfte unb ftüßte fieß 
feßroer auf feine Wegleiterin, ©s entftanb eine Weroegung 
um bie beiben, bie roie eineUBelle bureß bie bießtgebrängte 
Weiße lief, ©in alter oerßeirateter 2llgunber Wauer, mit 
grünen ©cßnüren auf bem fpißen S)\xi, breßte fieß ärger* 
ließ brummenb um, als bie Weiße bes Wücfens an ißn 
fam: „Dös fafra 2Beiberoolf! . . . ©ie follen frtfcß nit 
einergeßn, roenn fie feßon fein ^ursigagl 1 ) feeßn fönnen, 
oßne baß ißnen übel roirb. . . . 3Ber ift benn bie 3 im* 
perließe Wfott-)?" 

„Das ift bie ©röber Wofa oon 3*itefien", »ußte ein 
bärtiger Wtöltener neben ißm Wefcßeib. „Die ift fonft nit 
oon ©eßreefbießl, fooiel iß roeiß. ©inmal feßlagfertig ift 
fie g*nug. . . . Unb bie anbere ift bie Waeßer Wtoibl oon 
2lfing. Die ift juft aueß nit leießt oerlegen." 

2lber biesmal roar’s bie Waeßer Wloibl roirfließ. ©ie 
fannte fieß ßeut gar nimmer aus mit ber Wofa: erft lief 
fie roie ein Söiefel oier ©tunben oom Werg herunter, 
unb naeßßer fiel fie ba in Dßnmaeßt roie eine richtige 
©tabtfrau! 

„3a, Wofa — um ©ottes roiU’n, Wofa! W$as ßaft 
roegen bem Weiter ba? ... ©eß, laß bi beeßt nit auslacßen! 
©0 ein Wößl ift ja fein Kireßturm nit, unb ber Weiter ift 
ja längft roieber auf bie Süß- . . . Dem ift ni£ g’fcßeßn! 
Der Sareßer SBaftl ift’s groef’n." 

„Der Sareßer 2Baftl?" Die Wofa ftanb augenbliefließ 
roieber fersengerabe. „2lß rooll ber 2Baftl? — 3^ff«s, 
unb i bin fo berfeßroefen, i ßab gmeint, es ift ber Weiterer 
©eppl!" 

„Unb roenn's berfell g’roef'n roär?" erfunbigte fieß 
nun eine tiefe SWännerftimme neben ißr. 

Wlutrot fußr bie Wosl ßerum. ©in ßoeßgeroaeßfener 
Wauernburfeß, ber ben reeßten 2lrm in ber ©eßlinge trug, 
ftanb oor ißr unb roieberßolte bie Srage in ißrer gan 3 eu 
Werfänglicßfeit. 

1) ®ur3«Iboum. 

2) grauensimmer. 

Original fmm 

CORMELL UNIVERSITY 



Seite 132. 


stummer 4. 


Die fd)lagfertige 9\osl aber fenfte in geller 23enoir= 
rung ben blonben Stopf unb fd)toieg. . . . 

3tn [eiben 21ugenbli<f mürbe bem 3afob ^ßirdjer aus 
Kafling oon ber Dttd)tertribiine aus eine loeihgrüne 
©hrenfabne nebft einem betrag oon tteu^ig fronen in 
(Bolb überreicht. ©leid) 3 eitig uertünbete oon ber gleichen 
Stelle aus eine loeitbinfcbaüenbe Stimme, bah bes $ir= 


chers pierjährige Stute gönnt) ben erften ^ßrets bes 
Rennens gewonnen habe* 

Der Weiterer Seppl aber, ber fich oor eben biefer Ver= 
lautbarung feit brei 2öod)en, toad)enb unb träumenb, 
entfe^lich gefürchtet hatte, er hörte fie nun faum. Sr toar 
mit feinem $reis oollauf gufrieben. 

Unb ift es heute noch- . . . 





lUinter im Spteetoald. 

Von 2Öa 11er Die bemann. — S^iergu 7 Spegialaufnahmett. 

SJtan füllte meinen, bah 3 uni Sob bes Spreemolbes eigentlid) nicht oiel 
Sieues gejagt merben lann, finb hoch bie Spreewälber Kimmen in ihrer 
farbenfrohen Volfstradp ebenfo rühmlich befannt wie bie ©urfen unb 
fonftigen gelbfriichte, bie ber gefegnete Voben gwifchen ßübbett unb 

Stottbu 5 ben ©eniehern auf bie Dafel befeuert. Unb bennoef), obwohl 
fo nahe oor ben Dören ber Sieichshauptftabt gelegen, in anberthalb- 
ftünbiger Bahnfahrt leidjt 3 U erreichen, ift ber Spreeroalb jogar un- 

Söhligen ^Berlinern nur bem tarnen nach befannt, unb im groben 
Deutfchen Sleid), aufjerhalb ber SJiarf, hat man wol)l überhaupt nur 
giemlicf) bunfle Verkeilungen oon biefem eigenartigen gierten (Erbe, 

bem uralten Sit} unb 
lebten Vollwerf bes einft 
fo mächtigen SBenben» 
oolfes. Nebenbei be» 

merft, ein ungemein 
friebliches Vollwerf. Die 
3 eiten, ba hier ©erma* 
nen unb Slawen fid) 

bie Stopfe blutig fd)lu« 
gen, finb längft oorüber; 
bie preuftifdjen unb fäd)- 
fifchen Dßenben finb sum 
tueitaus größten Deil im 
Deutfchtum oöllig auf¬ 
gegangen, unb ber 
deine, nod) heute lebenbe 
Stamm bilbet feinen 
grembförper im ftaat* 


(Benbarm auf ber üontroUfahrt. 


Spreeroälberinnen bei ber Hücffehr ootn (Einfauf. 


(Eine oergnügfe Berliner <0e[eUfd)aft auf ber Dour. 


liehen Organismus, fonbern gehört mit feinen Smpfinbungen oöllig gu uns, 
auch toenn er noch treu an ber wenbifd)en Sprache unb manchem alten 
ßanbesbraud) feftgehalten hat. 

SBie überall ber SJlenfd) bas ift, mas feine S)eimatfd)olle aus ihm macht, 
bas 3 eigt fid) fo recht im Spreetoalb. Den Spreewälber hat fein Voben 
3 U einer 2 lrt Amphibie geroanbelt, 3 U einem Sßefen, bas fid) im SBaffer ioie 
auf bem ßanb gleid)ermaben heitnifd) fühlt. Unb barin ift fein anberer fchulb 
als bie Spree. SBas mag biefeni fonft fo ehrbaren, faft fpiefcbiirgerlichen glüh 

nur einfallen, bah er (per foldje 
Kapriolen macht unb fein behaglich 
breites Vett plötjlid) in lauter deine 
Slinnfale gerfplittert? Vielleicht hat 
er einmal ettuas oom Slilbelta ge¬ 
hört, oielleidht fagt ihm aud) ein 
feines äfthetiiches ©efühh bah bie¬ 
fem oon ber Statur nicht eben über¬ 
reich bebad)ten ßanb ein bihehen 
Stomantif gang gut gu ©efidjt fteht. 
Denn etioas Stomantifdjes hat ber 
Spreetoalb gweifellos, aud) bort, 
ioo er eigentlich fein 2 ßalb, fonbern 
mehr eine SBiefenlanbfchaft ift; er 
fteht mit feinem labgrinthifchen 
Sieben» unb Durd)einanber oon 
SBaffer, SBiefenwudjs unb ßaub» 
roalb, mit feinen altertümlichen 
flatoifchen Siebelungen unb ber 
malerifd) bunten Dracht ber weib¬ 
lichen Veoölferung in.Deutfd)lanb 
eingig ba. Unb wo in ber war¬ 
men gahresgeit ber flache Stahn, 
bas 5)auptoerfehrsmittel bes Spree» 
wälbers, auf glubläufen unb burch 
Kanäle unb ©räbeit gieht, ba löfeit 
ihn jetgt im ftrengen Söinter Schlit¬ 
ten unb Sd)littfd)uhe ab. Die erft 
überfchwemmten, bann gefrorenen 
„Staupen", bie SBiefen, bilben gu- 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





























Kummer 4. 


Belte 133. 





fammen mit Öen ebenfalls erftarr« 
ten 2 Baf[erabern eine einzige, leicht 
oon Bdjnee überpuloerte (Eisfläche, 
öie bas SBenöenlanb mit friftallenem 
'^anßer umfchlieftt. 2Öer ba uon 
einem !Dorf ins anbere gelangen 
u)ÜI, bem bleibt, ba es feine gang¬ 
baren Straften gibt, nichts meiter 
übrig, als bas ©ifen unter bie Sohle 
3U fd)nallen ober fid) im Schlitten 
fahren 3U laffen. Den „(Eingebore¬ 
nen" ftört bas nid)t, im ©egenteil, 
er ift mit ßeib unb Seele Srfjlitt- 
fd)ul)läufer. „Der güngling mie her 
©reis am Stabe", aber aud) fdjon 
ber fleine Dreifä|el)od) fo gut mie 
bie alte ^Bäuerin, fie laufen Scftlitt* 
fd)ub un* beoorjugen babei, gleid) 
ben 5 )oüänbern, lange (Eifen mit 
bö^ernetn ©eftell unb Schnüren. 

5 lber man läuft h^r nici)t etma 
bloft 3um Vergnügen, nein, aud) 
im 33eruf: Üttarftfrauen, gelb* 
arbeiter, 3äger, ©cnöarmen — alles 
gleitet auf bem ©is mit lüljnem 
Sd)toung oorroärts, unb fogar ber 
Scftornfteinfeger fann, roo alles 
läuft, nicftt hinter ben anöern 311- 
riicfbleiben. Das alles bat einen 
unge3roungenen farneualiftifd)en 
2lnftricb, unb man müftte fd)on 
nad) bem rointerlid)en ^ollanb reifen, um auf 
ben bortigen Kanälen unb ^olöcrn Silber oon 
ähnlicher Originalität 3U (el)en. Watiirlid) laffen 
fid) bie ©islauffreunbe ber Umgebung meit 
unb breit biefe glän3enbe ©elegenfteit nicht 
entgehen. 2 lus ben benachbarten Stäbten, be* 
fonbers aber aud) aus Berlin, feftt jeber 3ug 
in ßübben, bem Zentrum bes Spreetoalbs, bie 
3 ünger unb 3 üngerinnen bes eblen Sports in 
Scharen ab. Da' beginnt bann ein luftiges 
Ireiben auf ber unüberfehbar meiten glädje, 
unb am lebhafteren äuftert fid) bie gröhlicfjfeit 
in ben Dörfern unb Sd)änten, oor allem in 
bem uralten SBenöenborf ßeftbe, bem „Spree» 
malb- 93 enebig". Unb mem bie ftunbenlange fd)arfe Semegung in ber löftlid) frifdjen 
ßuft Slppetit gemacht hat bei* tut fid) in ben gemütlid) oerräucherten Scftänfen an 
ben oerfcftiebenen fulinarifdjen Spesialitäten bes Spreemalbes gut, unter benen „ 5 >ecf)t 
mit Spreeroalbfauce" bie erfte Stelle einnimmt, ^hinter freifenbes 33 lut unb rofige 


(Einbringen oon £)eu. Oben: Jröhliches Xreiben in €ef)be. 


Schornfteinfeger auf Schlittfcftubcn. 

SÖangen finb für ben ©roftftäbter 
ber fchönfte ©eminn einer Scftlitt* 
fd)uhfal)rt burd) ben an 'Jlatur* 
fd)önhciten reichen Spreemalb. 


5 ilter |d)üftt oor — Sd)littfd)uf)laufen nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








Kummer 4. 


Seite 134. 


Unsere Stifter 


ftaifer PSilbefm (21bb. S. 135) begeht am 27. b. PUs. 
feinen 55. Geburtstag. 21 n biefem lag !)errfd)t überall, wo 
beutfrfje ftextfn fdjlagen, greube unb gubel. Das beutfrtje Polf 
in feiner ©efamtbeit weift, was es an feinem 5)errfd)er l)at, 
i:er in ber ganzen P3elt als mächtiger 6d)irml)err bes griebens 
repriefen wirb. 2llle ©ebanfen oereinen fid) in bem einen 
2ßunfd), baft ihm noefj eine lange unb gefegnele Regierung 
befrfjieben fein möge. 

••* 

Der Stapellauf bes Sd)ulfd)iffs „©roftberaog 
griebrid) 2luguft" (2lbb. S. 142) bat in ©eeftemünbe ftatt« 
gefunben. (Es ift bies bas britte Sd)ulfd)iff, bas ber beutle 
Sd)ulfd)iffsoerein in ben oier^ebn gabren feines Peftefjens 
einem (Element übergeben lieft. 

Sßagners „Parfifal" an ber SBiener 5)ofoper 
(21bb. S. 136). 21ud) in ber Hotoper in 2ßien mar bie 21uf- 
iibrung bes „Parfifar ein fünft f eKfd)es Greignis allerersten 
langes, foioobl mas bie OTufif als aueft bie Darftellung anbetrifft. 

—• 

Der jüngfte Gntel Äönig ßubwigs oon Patjertt 
(portr. S. 141) ift ber am 22. gunf oorigen gabres in Sdjloft 
Pqmpbenburg geborene Prina ßubwig, ein Softn bes Prüfen 
grana oon Pat)?rn. 2ßir bringen beute öie erfte 21ufnabme 
bes fleinen gürftenfinbes mit feiner Butter, einer geborenen 
prin 3 effin 3fabella oon Grot). 

Gine morganatifefte Gfte im bänifeften ftönigsbaus 
(21bb. S. 137). 3n ber bänifdjen Houptftabt erregte es groftes 
21uffeben, baft ^ßrin^ 21age oon Dänemarf, ber Petter bes 
Königs unb ältefter (Eoftn bes Prüfen PBalbemar, fid) in 
Xurin beünlid) morganatifd) oermäblt bat. Seine (Sattin ift 
bie ©räfin Ptatbilbe (Enloi bi Pergolo, bie Xorhter einer Hof* 
bame ber Königin oen gtalien, Iod}ter bes früheren ilalieni- 
fi^en ©efanbien am bäniften Hof. 

Die Preisträger in unferm Preisausfdjreiben 
„Xirol" (portr. S. 140), bereit kanten mir bereits in ber 
oorigen Kummer oeröffentlidjten, tonnen wir beute au unfern* 
greube unfern fiefern im Pilb oorfiibren. Pidjt allein Schrift- 
ftcller bato. Sdjrijtflellerinnen unb Photographen oon Peruf 
beteiligten fid) an bem Pßettberoerb, fonfcern aud) aablreidje 
Amateure auf beibeu Gebieten nabmett mit greubett bie Ge¬ 
legenheit wahr, it>r geliebtes ßanb lirol in 2Bort unb Pilb 
nt preifen. fjeute bringen wir „ben Hafen oon Pioa" (2lbb. 
o. 139) als ben mit bem ^weiten Preis oon 200 fronen 
nräntiierten Peitrag für Sübtirol 3 ur Kenntnis unferer ße,er. 
Das Pilb ift oon Dr. Grid) Pinber-ßübctf aufgenommen worben. 

Die Pcrliiter Sdjnellaufmeifterfdjaft auf bem (Eife 
(21bb. S. 142) fam auf ber Pßefteisbabn oor einigen lagen jur 
Gntfdjeibung unb brachte infofern eine Ueberrafdjung, als ber 
faoorifierte beutjdje Pteifter ftrefter wiber (Erwarten oerfagte, 
io baft öie Pteiftcrfd)aft oon Perlin errang. 3m 1000-Pteter» 
kaufen fiegte ber ginne Dansfa oor PUiller unb 21bomat. 

Der 2Öe11erwart im Säntisobferoatorium Herr 
Pommer ( s 21bb. S. 140) feiert in biefem SBinter fein fünf« 
unbawanaigjäbtiges gubiUium auf Ler einfaipen Pergfpifte. 
Seit bem gabr 1888 teilt aud) grau Pommer mit ihrem 
Gatten greub unb ße^b auf biefem „hoben" poften. 

Der Siiben im Sd)itee (21bb. S. 137). Der biesjäbrige 
d)neereid)e Printer ftat aud) ben Siiben, ber fonft groft unb 
Sdjnee nicht fennt, in ein weiftes ©ewanb gehüllt. 21uf bem 
altebrwürbigeti b*ftorifd)en Ptarfusplaft in Penebig ruftt ber 
öd)ttee auf allen ©efimfen unb Dächern. Gbertfo f)at 
grau Ejolle über ber founigen Pioiera il)r glocfengetoimmel 
ausgefdjüttet, unb aueft Jlttarfeille b«t feine fonftige Sonnen- 
ireubigfeit unter einem Sd)neemantel oerborgen. 

Perfonalien (portr. S. 138). ©eneralmajor Pronfart 
oon Stbelienborff, ber als Ptitglieb ber beutfeften Plilitär- 
miffion jum Hommanbanten ber britten türtifdjen Dioifion 
auserfeben war, würbe aum Souscftef bes ©roften ©eneralftabes 
ernannt. — Der neue franaöfifebe Potfcbafler in Petersburg 
JJlr. Paleofogue wirb feinen poften erft in einiger 3eit an« 

Digitized by Gooale 



treten. — 21bbe ßemire, ber aum Piaepräfibenten ber fran- 
aöfifdjeit Deputiertenfammer gewählt worben war, b°* °uf 
biefes ©b^namt oeraid)let. 

Z obesfälle (Portr. S. 138). Äammerfänger Otto Pruds, 
ber ä'ileftt bie Direftion bes Stabttbeaters au Ptefc innebatte, 
ift bort am ^erafcftlag geftorben. — Prof. Dr. griebrid) Ceo, 
orbentlidjer profeffor ber flaffifdjen Philologie unb Direttor 
bes Pbilologifd)en Seminars unb profeminars an ber Göttinger 
Unioerfität, ift bort im Sllter oon 62 gabren plöfclid) geftorben. — 
Gin febwererPerluft bat ben fcetanntenÄunftoerlag21.©.g. Prurf- 
mann in Ptündjen betroffen, ©eneralbireftor grift Scftwarft ift in 
Ptündjen im 2llter oon 58 gabren geftorben, nad)bent er oon 
einer fdjweren ßäbmung befallen war. — 3n 3üri(b ift ber 
befannte Pc.t)tslebrer unb b^ruorragenbe gorfdjer auf bem 
©ebiet bes internationalen Prioatredjts, Dr. griebrid) Pleili, 
Schwerer oon Geburt, geftorben. — Profeffor greifterr oon 
Sobett, ber beroorragenbe ^anaelrebner unb fdjarffinnige gad)« 
fdjriftfieller, Grfter Pfarrer an ber 3erufalemsfird)e unb 
Profeffor ber Xb^ologie an ber Perliner Unioerfität, ift auf 
ber Perliner £)od)« unb Untergrunbbabn töblid) oerunglürft. — 
General piequatt, ber ehemalige franaöfifebe Äriegsminifter unb 
jeftige ftommanbierenbe ©eneral bes fran 3 Öfifcf>en 3uieiten 
21rmeeforps, ift in Pmiens im 60. ßebensjabr an ben golgen 
einer ftarfen Grlältung geftorben. — 3m bob*u 21Iter oon 
faft 90 gabren ift in Perlin ber Sdjriftfteller Profeffor 
Dr. Pubolf ©enee geftorben, ber fieft burd) feine Sbafefpeare- 
forfebungen einen Pamen gemacht bat. 



Xfteaterbireftor Otto Pruds, f in Pteft am 15. ganuar 
im 21lter oon 56 gabren (Portr. S. 138). 

Profeffor Dr. fRubolf ©enOe, befannter Sdjriftfteüer, f in 
Perlin am 19. ganuar im 90. ßebensjabr (Portr. S. 138). 

Pranbmeift. Ptartiu ©ra * 
bow, f in Perlin am 20. ga¬ 
nuar im 31. Cebensjabr. 

©eb- Pat Dr. griebrid) 
ßeo, te?annter Philologe, 
t in ©öttingen im 21lter oon 
62 gabren (Portr. S. 138). 

Prof. Dr. 21lfreb ßiebt- 
warf, Direftor ber Ham¬ 
burger Shmftballe, f in Ham¬ 
burg am 14. ganuar im Sllter 
oon 61 gabren. 

Prof. Dr. griebrid) Pteili, 
t in 3ürid> am 15. ganuar 
im 21lter oon 65 gabren 
(Portr. S. 138). 

@cneraipicquart,ebcm. 
franaöfifd)er Äriegsminifter, 
Dr. 5eli£ Htabnfcbaffe f t in Pmiens am 19. ganuar 
(Bel). Scrgrat, befaunter (Bcologe, Berlin. im 2llter OOn 60 gabren 

(Portr. S. 138). 

Profeffor greiberr Hermann 0 . So ben, befannter Xbeologe, 
t in Perlin im 2llter oon 61 gabren (portr. S. 138). 

©eb. Pergrat Dr. g. PJabnfdjaffe, t in Perlin am 
20. ganuar im '2llter oon 62 gabren (Portr. obenft.). 



l 5cberls Spracbcnpflegc * 


¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 


(fin neues Softem, Sprod)fenntniffe auf 3 ufrifd)en unb au oer‘ 
uaUfommncn. Clntereffante frembfpradjlidje Scbriftioerfe mit Saö für 
Saft gegenüberftebenbem beutfd)en lert. Bierjeljntägig erftbeint ab* 
tuedjfelnb ein 'Banb ^ranjöfifd) ober Cnglifd). 


Die neueflen Bänbe: 


granaöfifd) 

Scribe, Der ÄarO’Äönig 
©obineau, Die Siebenben 
ftanbaljar (2 Bänbe) 
©irarbin. Die Onfcl ber ftüdjcn 
jungen. 


oon 


Gnqlifd) 


Slaoanag^, ffine abenbgefcllfdjaft 
in cm. ^förtncrloge(2 Bänbe) 
Äaoanagb, Der billige Slusflug 
Ceoer, Das 5eft bes heiligen 
Botrirf, Banb I 
3eber Banb 60 Bf-» Borto 10 Bf- 
3u bcjieljen burd) alle Bud)f)anblungcn ober gegen Ginfenbung bes Be¬ 
trages bireft oon ber Bibliotbef Suguft Sdjerl @. m. b. S)., Berlin S5B 68. 


★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 

★ 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 





roZHS 


nummcr 

4 . 


y 




Die-wocHe 

Bilder vom Tage 




ÄgI. ijofpljot. 2B. Tlicberaflrotb (Seile & Stunde), «Potsbam. 

Der fiaifec. 

3um 27. Januar. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





























Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Kummer 4. 


0eite 137. 



m 


J)rin3 Ulagc oon Dänemaif. 

(Eine ßiebestjeirat 


VUipjol. tttfril. * a l>* 

JJrUt3effin Wage, geb. Gräfin (Ealoi bi Bergolo. 

im bänifcfjen Königshaus. 



Original from 

CORNELL UNIVEF 


)igitized by 


Google 


DerSüden 


^ imSd)nee. 


Oben: 

Der oerfdineite 
ITlarfusplaf} in 
Denebig. 

fiinfs unten: 

Die Stranb- 
ferraffe in Sainb 


Kaphael bei 
(Eannes. 


Dledjts unten: 

Wliees bes €a- 
pucins in ITIar- 
feiUe. 


























Sette 138. 


Kummer 4. 





aSrurlfic. 

1*001. nhilllHl’l. 

©eneral picquarf f 2(bbe Cemire, 

Amiens, früherer fran^. äriegsminiftcr. lernte bas (Ehrenamt als Pi^epräfibent ber franj. ftammer ab. 


1*1)01. »Ol. 

Paleologue, 

ber neue franj. Potfdjafter in Petersburg. 



Uyut. Mi'cnn. 

prof. mein f 

3ürid), befannter 3urift 



prof. 3riebrid) Ceo f 

(Böttingen, Philologe 




«rtiu»ß.?itfiicr. 

prof. Jrfjr. oon Soben f ©enecalmajor Bronfart o. SdjeUenborff-pafcfja 


Bubolf <Ben6e f 


Prebiger an ber 3erufalemer JUrdje in Perlin. mürbe 3um Sousdjef bes törfifdjen ©ro&en ©encralftabs ernannt. 


Pcrtin, befannter Sbafefpeareforföer. 


Digitized by 


’v Googk 


Original from 

CORNELL UN 1 VEF 

















Kummer 4. 


(Beite 139. 



„fjafen von Rioa“ non £r. <£. Btnbet, mit bem jroeiten preis gefrönter Beitrag. 

■3u unferm Preisausfcfjreiben „lirot". 


Digitized by 


7 Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










<ßüoL Cdjraiöl, 

Ceonfjarb Sd)ri<fet, 

5Uo»5ftt)e, III. ^3reis, Sübtirol. 


Uüot. sbrauDl. 

£r. (Erid) Binber, 

ßübecf, II. $reis, *Pbot. Sübtirol. 


Svl ZTTatic Beintyaler, 

UReran, IL !|3reis, Sübtirol. 


Ctarl 3 anger(e, 

hieran, I. ^ßreis, Sübtirol. 



Digitized bj 


Go». >gle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 




*4'ooi- üuüattu 

3. <£. Cangfjans, (Eoa (Öräfin Baubijfin, Baut S^roanger, poffrat <£. fclaufj, 

Snnsbrutf, L ?reis, SlorbtiroL ÜRündjen, II. $reis, UlorbtiroL S)aü, l ^Jreis, ?5t)ot. UlorbtlroL Ciegnifc, III ^ßrels, WorbtiroL 

Sie Preisträger unferes Preisaus fcfyreibens „lirol in 2öort unb Silb". 


25 3a\)ve auf öet ZBeffecroarfe bes Sänfis, 

3afob Sommer, ber 5Betteru)äcf)ter bes Säntis- 
obferoatoriums, mit grau in feiner 3Bobnung 
(rechts) unb am Öu&e bes 5ßinbme[fers (linfs). 

Wnr ( ~rci, Z \. Warten. 


. - . «..*< 







Kummer 4, 


Sette 141, 



Prinzeffin Franz non Bayern mit ihrem Sohn Cudroig. 

Der jüngfte €nkel Röntg Cudrotgö oon Bayern. 

Pbot. R. IDÖrfcbing. 


Digitized by Google 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITÄT 















Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Kummer 4. 


6eW: 143. 


Der Fatjiwiträgrr. 

Roman non 

6rorß €nßtl. 

7. portTfgi-nfl. 


grau Marie oerfanf mieber in ißre Kalfulationen über 
eine billigere Mirtfchaftsfüßrung, bie oon ißr bei jeber 
nur paffenben ©elegenßeit angefteüt mürben. 3mtner 
mieber mußte biefe 3ähe 9 tatur an irgenbeiner ©efe, {oft 
unmerflich, eine neue ©rfpernis oorjunebnien. Der ^ßro* 
feffor jebod) fcf>ritt mehrmals mit auf bem dürfen ge* 
freuten 5 )änben bureß bas fleine 3imm er( J) en ' manbte 
ßaftig ben Kopf nach linfs unb rechts, bis er enblicß un= 
rubig oor bem Äaffeetifcß fteßenblieb, auf beffen glatte 
er, Aufmerffamfeit ßeifcßenb, mit gefrümmtent 3*iß Cs 
finger 311 flopfen begann. 

„Marie!" 

„Mas millft bu?" 

„(Es ift febon bunfel." 

„ 9 lun, unb?" — 

„f)ältft bu es für richtig — Id) meine — haft bu nid)ts 
bagegen eiii3umenben, baß unfere Docßter um biefe 3 cit 
mit einem jungen Mann bureb Ställe unb Scheunen 
läuft?'' 

So außerorbentlicß unb ungemoßnt fd)icn es, baß'ber 
©elcßrte fich plößlicß um Dinge flimmern füllte, bie fid) 
fo ausfcßließlicß als grauenangelegenßeiten barftellten, 
baß grau Marie mortlos ibr $)aupt f)ob unb ficb erft 
mehrere Minuten befinnen mußte, um mas es ficb hier 
eigentlich ßanblc. Dann oer3og fle gutmütig, ja beinah 
ein menig mitlettrig bie noch immer fein gelittenen 
raten ßippen unb mies bie ^Befürchtung ihres Jöfobus 
febr ruhig, aber aud) feßr beftimmt 3urücf. 

„Seit marin maeßft bu bir berartige ©ebanfen?" 
fragte fie im Don einer Mutter, bie eine Dummheit 3U 
forrigieren hat. „(Erifa mirb halb 3urücffomme», benn 
ich habe ihr gefagt, baß mir um feeßs Uhr abfabren. Unb 
überbies" — bas leßte rebete fie febon mieber in ihre 3ei* 
tung hinein — „unfere Docßter »ergibt ficb nichts. Sie 
bat eben 3 ntereffe an einer gut eingerichteten Mirtfcßaft. 
Darin ähnelt fie mir. Unb ich" — 

j)ier brach bie grau ^rofeffor ab, benn niemals hätte 
fie meber ficb noch ihrer ßebensfüßrung ein gutes Mort 
gegönnt. Der ^rofeffor aber »erfianb fie. Unb menn 
es ihm auch in biefem Augenblicf mieber einmal bas 
^er3 einpreßte, meil feine fiebensgefäßrtin, mie er 
meinte, immer nur bei Äiften unb haften ftehenblieb, 
ohne ihn ein einiges Mal auf ben prangenben fPfaben 
feiner ^Phnntafie 3U begleiten, fo fchritt er hoch faum 
hörbar auf fie 3U unb ftreicßelte facht über bie b c H e n, 
feßimmernben Slonbßaare bes Meibes. 

3a, manchmal brängte es ihn bocß 3u einer folchen 
3 ärtlid)feit gegen bie herbe Xanthippe, bie all ihre 9 tei* 
.gung barin 3ufammenfaßte, ob fein meißer $)embfragen 
auch nicht serbrüeft ober bie Knöpfe feiner Mcfte nicht am 
(JEube gmrabgefponnen feien. 

/ ~ T . _ | Co^ri^ht 1914 by Au^’i: 

Digitized by ^,QuOl£ 


Unb mieber ftreichelte er freunblich über bas blonbe 
5 >aupt, bas feiner fo gar nicht achtete. 

* * * 

„ 3 eßt nod) bie Sd)mcinetoben," 3ählte $)arrt) auf. 
„Mir haben feit etma acht Dagen 3man3ig junge gerfel. 
Ober ift bir ber Umgang mit biefen i)errfd)aften hoch 
eine 3U feßmußige Angelegenheit, OFrifa?" 

3 ögernb hielt er bie Stallaterne in bie $)öhe. Sic 
befanben fich im Mittelgang eines meitgeftreeften 3 i$Ö*l s 
gebäubes, unb 3U beiden Seiten 30g fleh eine lange {Reiße 
gemauerter Koben hin, beren Düren fich nach außen 
öffneten. Die 3 *Hen maren oben nicht bedacht, unb ein 
Unecht befchäftigte fich eben bamit, burd) einen Schlauch, 
ber an bie Mafferpumpe angefchloffen mar, ein paar 
geleerte Ställe 3U reinigen. {Raufcßenb fprißte bas 
Mctffer herum, aus ben gefüllten Koben brang luftiges 
Schnoppern unb ©runsen, jd)mere tierifchc Märme 
dampfte burch ben {Raum. 

(Erifa raffte ein menig ihren bunflen !Rocf unb trip* 
pelte mit ben güßen auf unb ab, um nicht in bie oorbei* 
ftrömenbe glüffigfeit 3U geraten. 3 hr {Begleiter aber 
mar 3U {ehr mit ber Prüfung feines lebenben {ßefißes 
befd)äftigt, um auf bas anmutige 5311 b 3U achten. 

„Mir merben bas ©roß3iehen ber fleinen Diere nicht 
leicht haben", fagte ber Sefißer in fid) geteert unb fchob 
ben {Riegel »or einem ber Koben tiefer in feine Öfe. „ 3 d) 
fürchte, ein Deil ber Kleinen mirb mit ber glafche groß* 
ge3ogen merben muffen." 

„Mie? Mas?" Das junge Mäbchen ftrid) fich bie 
braunen $)aare aus bem ©efid)t unb ftarrte ihren 35 e* 
gleiter groß an. Dann glitt ein fonniger Schein über 
ihr flares unb offenes Antliß, unb fie flatfchte unbefütn* 
mert unb oergnügt in bie $)änbe. „®ott," rief fie, „bas 
benfe id) mir allerliebft, biefe brolligen Mar3ipantierchen 
fo tränten 3U biirfen. Daran fötinte ich mich gar nicht 
fattfehen." 

3efet heftete ber Canbmirt einen abfd)äßenben 58 Iicf 
auf bie 3ierliche unb hoch fefte ©eftalt, bann marf er rafd) 
hin: „Aber um fünf aufftehen. bas mürbe bir bod) feinen 
Spaß bereiten, ©rifa?" 

Die Kleine 3utfte bie Achfeln unb begann febr ernft* 
haft aus3ufeben. „Marum nicht?" gab fie einfach 3U* 
rücf, „ich muß mich ja 3U 5 )aus ebenfo früh erheben. 
Das meißt bu bod), 5 )arri)." 

>,3a — 1°, allerbings", befräftigte ber junge ^efißer. 

Unb mieber fehiefte er einen fpähenben 35 licf 3U bem 
frifeßen Mäbcßen herüber. Seine Stirn faltete fich, unb 
um ben bartiofen Munb lagerte fich mieber jener red)= 
uenbe 3ug, ben ber ßanbmirt nur erhielt, menn er an* 
gejtrengt über feineMirtfchaft nachbachte. @s mar feltfam, 
bäß^ bies ber gleiche Mamrfein foüte. ber in ber Stabt 

S.;)e:: <3. nv b !!.. Berin. 

CORNELL UNiVERSIIY 



©eite 14 t. 


SJummer 4. 


fo fcßwärmerifchen Realen nadjgeßangen. 2lber ohne 
baß er es ahnte, hatte bie gelfüge ©rbfcßaft feiner SJtutter 
ftarf unb wiberftanbslos über ibn (Bemalt erhalten, feit* 
bem er t)ier in ben ©puren ber umficßtigen grau ein* 
ßerwanbeln mußte. 

„3a/' wieberßolte er nod) einmal befrlebigt für ficß 
felbft, „bu bift eine grüßauffteherin." Damit ßob er bie 
ßaterne ßocß in feiner Siebten empor unb fcßritt feinem 
©aft ooran aum Slusgang. „3*ßt habe id) bir alles ge* 
3 eit, ©rifa. 34) benfe, bu wirft mübe fein." 

Unb als bas SJtäbcßen hinter ißm ein toenig auflad)te, 
ba freute er fid) unwillfürlUß über bie unoerbraudjte 
Slraft biefes arbeitgewoßnten ©efcßöpfes. 

©ie burcßmaßen jeßt ben weiten $)of, über ben ein 
©4)neeweg gefcßaufelt mar. 2lus einem ber erleuchteten 
Wirtf4)aftsgebäube f4)allten ßelle grauenftimmen. SJtan 
fd>len bort drin einer febr angeregten Unterhaltung au 
pflegen. Da wuraelte $)arrt)s ©efäßrtin plößli4) in ber 
Äätte feft, brehte ein roenig an einem ber 93ruftfnöpfe 
ihres Begleiters herum unb marf entfchloffen bas 5)aupt 
3 u ihm empor. ;,Du barfft es mir nicht übelnehmen, 
S)a rnj", äußerte fie beftimmt. „34) habe oorhin im S3or* 
übergehen einen SMi d in bie Stoll* unb Sßlättfammer ge* 
morfen. 2lber weißt bu, beinen SJtägben bort brinnen 
fehlt bie Slufficht. Die alte Dame, beine ©roßtante 
SJtatßilbe, fommt gewiß nicht mehr auf ben $)of. 34) 
gebe ja au, Derartiges, mag bir fremd fein, aber bu 
fannft es mir glauben, bie 2lrbeit fönnte in ber Hälfte 
ber Seit geleiftet werben. Du müßteft mit beiner Ober* 
magb einmal ein ernftes Wort reben." 

Äaum hatte bie Mahnerin biefert Hinweis gegeben, 
ba fuhr ber junge SJtann rutfartig auf unb wanbte heftig 
bas #aupt nach ben erleuchteten genftern. ©elbft durch 
bie Sta4)t hindurch tonnte ©rifa gewahren, wie ihrem 
greunb bas Slut in bie ©tirn gefchoffen war. Ohne 
Seraug riß er fid) oon ihr los unb gebaeßte eben, aor* 
nigen ©cßrittes in bie SWäbchenfammer au eilen, als er 
fid) unoermutet oon einer aarten 5)anb aurürfgehalten 
fühlte. 

„3eßt nicht, .frarrg", fagte ©rifa fehr ausbruefs* 
ooll. „Das würbe ja benen ba brinnen nur oerraten, 
baß bu einem fremben Statf4)lag augänglicß bift. 2lber 
gelegentlich- Unb bann träftig, ßörft bu?" 

Da mußte 5)arrg lächeln, ©s beugte ihn ein luftiger 
Wiberfpru4), wie biefes aierlid)e ÜJtäbchen mit ben fein 
geträufelten nußbraunen $)aaren tief im 3nnern einen 
herrfchgewohnten, fixeren Wiüen berge. Das hat fie 
oon ber SJtutter, überlegte er. Stur bringt es nicht fo 
feßarf unb tantig antage. 3ßre 2lrt ift geräufd)los unb 
unmerflicß- Unb bann — fie befißt auch eine fein be* 
faitete Wißbegier, bie nad) höheren Dingen ftrebt. ©o 
müffen eigentlich bie grauen befdjaffen fein, bie einem 
hilfreiche 5)anb leiften. 

Unb währenb er ihr mit hoch erhobenem 2lrm ooran* 
leuchtete, faltete fid) abermals feine ©tirn, unb bie 
2lmeifenfd)ar ber 3aßlen frod) oon neuem burch fein 93e* 
wußtfein. 

„Sil), ba feib ihr", atmete 3afobus 93ogt erleichtert 
auf, als bie beiben Vermißten enblich an ben gebeeften 
Xifd> herantraten. 


Unb alle fanden es gana natürlich, baß bas junge 
Stäbchen ftd) fofort mit flinfen fänden an ber Staffee* 
mufchine befd)äfttgte. IHaucßenb ftrömte ber braune 
Xranf in bie Xaffen, bie bie hilfreiche jebem barbot, unb 
es mar gana felbftoerftänblich, baß bie Tochter ihrem 
93ater ßeimli4) unb oerftohlen einen glecf oon feinem 
Stocf entfernte, ben fid) ber ©eiehrte bei ber Übernahme 
ber Xaffe augeaogen. ©djmeigenb gaben fid) bie oier 
SJtenfcßen bem ©enuß bes wohltätig ermärmenben 
Xranfs hin, unb erft als ihr ^Begehren gefüllt war, hob 
fid) gana unoermerft jene leife ^Befangenheit, bie ben 
^ßrofeffor nod) immer oon feinem ehemaligen ©d)üler 
trennte, ©o fam es, baß fid) 3afobus mehrfach räu* 
fperte, fich an bas genfter ftellte unb nach bem ©djlitten 
3 U fragen begann, ber ihn fowie feine gamilie in bie 
©tabt bringen follte. 'Mein, ehe bas ©efährt, bem bas 
aeraaufte Männchen fo fichtlich entgegenharrte, noch oor 
bie ©infahrt geflingelt war, ftürate in biefen (leinen 
Äreis wortfarger SJtenf4)en bas ©efchehnis, bas feiner 
oon ihnen noch oor ©tunben geplant ober oorausgeahnt 
hätte. Unb hoch war es baau beftimmt, eine eiferne Äette 
um fie au fchließen, au greub unb öeib. 

harrq Reiben hob feilt £)aupt, unb naeßbem er ein 
paarmal angefeßt hatte, brachte er enblich (ura unb fnapp 
heraus, als ob es fich um einen gana gewöhnlichen 
Borfdjlag hanbele: „grau ^rofeffor, ich habe eben mit 
Wohlgefallen bemertt, baß fich ©rifa auch für länblid)e 
Wirtfcßaft intereffiert. ©ie wiffen, ich brauche, feitbem 
ich ben großen SBerluft erlitten, bringenb hier eine meib* 
ließe Slufficßt. Würben ©ie es fich benfen (önnen, baß 
3ßre Xocßter einen folchen Soften übernimmt?" Unb 
als er bas 3nfammenfahren ber brei Überrafd)ten wahr* 
nahm, feßte er noch flarer hinau: „3hnen ift befannt, 
baß in meinem #aus meine ©roßtante SDtathilbe, bie 
leiber im Mgenblicf er(ran(t ihr 3*ntmer hütet, eine 2lrt 
©hrenrepräfentation oerfieht, unb ©ie wiffen auch, &aß 
©rifa unb ich, bie wir hoch 3ngenbfreunbe finb, uns in 
allem — ober hoch in ben meiften Dingen", oerbefferte 
er fich, „oerftehen. Deshalb bin ich überaeugt, wir 
würben gut miteinanberausfommen." Da war es gefagt. 

3m erffen Woment fnöpfte fich öer ^rofeffor mit 
haftig taftenben gingern bas fchwarae 9töcfd)en au, um 
es halb barauf wieber aufaureißen. Dann entfernte er 
ungeftüm bie SBrille oon feinen Slugen, unb während 
bas geuer feiner SBlicfe hdl aufloberte, pußte er mit 
feinem Xafdjentud) meeßanifeh bie angelaufenen ©läfer 
in feiner $)anb. „2lber bas geht ja nicht", wiberfeßte er 
fich ooller Überaeugung. „©rifa ift uns ja felbft not* 
wenbig. Unb überhaupt — einen berartigen galt haben 
wir noch niemals in SBetracßt geaogen. Stießt, SJtutting? 
Stießt waßr, mein Äinb?" 

Slber wie merfwürbig! Die beiben Sunbesgenoffeu, 
bie er jahrelang nie oergeblicß au feinem ©cßuß aufge* 
boten, fie aogen ihm nicht au. 3afobus beugte fid) oor 
unb nahm in fprad)lofem ©rftaunen waßr, wie feine 
blonbe ©attin hinter bem Xifcß mit rußiger #anb bas 
3*itungsblatt in unaäßlige deine gältdjen aufammen* 
legte, was fie nur befolgte, wenn fie eine oorteilßafte 
Stecßnung au durchlaufen hatte. Der ^Profeffor fußr p<h 
mit beiben 5)änben über bie ©tirn. ©ie rechnete? War 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



stummer 4. 


Sette 145. 


es umfließ möglich? Die grau oermocßte, ißr einziges 
Äinb in einen Sjanbel ein3ube3ießen? 9 tein, gott* 
lob, gegen eine folcße 23 ergema(tigung ihres freien, fröß= 
ließen ^Bittens mürbe fid) 3um ©lücf feine mutige, feft 
3ugreifenbe Socßter felbft mehren. Das mußte er. Daran 
mar er gemahnt. Unb es mar fkßerlid) nur Uumille, 
ber fein Söläbel mit einem 9 tucf auf beibe güße fpringen 
ließ. 3n ihren braunen 21ugen metterfeucßtete es mie 
in ben feinen. 9 tun mürbe ber VMberfprucß raffeltib unb 
plaßenb einfeßen. 

Unb ba — ©rifa ftüßte fich mit beiben Firmen auf 
ben $ifcß, unb erregter als fonft ftür3te es aus ihr h*r s 
oor: ,,S)arri), glaubft bu mirflich, baß ich biefer VMrt* 
fcßaft gemachfen bin?" 

Unb als ber junge 23 efißer, oon ihrer fchlecht oer* 
hehlten ÜBegeifterung mitfortgeriffen, lebhaft genicft hatte, 
ba fcßlug bas ÜUläbcßen leicßt auf ben Xifcß unb rief feft 
entfcßloffen: „!Dann übernehme ich es." 

hilflos fah fich öer Vrofeffor im ßreis um. träumte 
er? 3mmer beftimmter flüfterte ihm ein feines 23 er* 
ftänbnls 3U, baß hier hoch offenbar eine Verbinbung ein* 
gegangen mürbe, eine 23 erpflicßtung, bie fich irgenbmie 
gegen bie ungefchriebenen ©efeße eines gefetteten Vür* 
gerhaufes auflehnten. ®an3 fießer, bas mürbe auch feine 
Vtarie, feine ftanbhafte grau, empfinben, unb er bemerfte 
fchon in ber 23 orahnung, mie falt unb abmeifenb fie bas 
f)aupt fchütteln mürbe. 3eboch bie grau ^rofeffor, auf 
bie fich nun aller 21ugen richteten, [teilte eine grage, fo 
feltfam unb unoorßergefeßen, baß ber ^rofeffor fich mit 
feitmärts ausgebreiteten 21rmen (angfam auf ben Stuhl 
am genfter nieberlaffen mußte. 

9 tein, er täufeßte fich nicht. Dort faß feine ©attin, 
bas blonbe SBifingermeib, bas bisher ftarr unb unbeug* 
fam, gleich einer Utiefin, oor bem Xor feines Kaufes 
®acße gehalten, bamit nichts hmburchfcßlüpfen tonnte, 
meber Xier noch Sttenfcß, bas fich etma an ber ©ßre ihres 
i)eims oergriffe. Unb jeßt? Die grau ^ßrofeffor ftrich bie 
gefaltete ßrihing mit einer energifchen f)anbbemegung 
3ufammen, richtete ihre hellen 2lugen fcharf unb bureß* 
bringenb 3U bem ©utsbefißer hinüber unb fagte Har unb 
beftimmt: „Sieber fjarrg, eines frönen Xages hätte 
fich unfere Xocßter hoch einer lohnenben 23 efcßäftigung 
mibmen miiffen. Denn fie ift leiber nicht in ber Sage, 
fo lange 3u märten, bis es irgenbeinem Vtann paßt, fie 
3ur grau 3u nehmen. Daoor habe ich nie bie Hugen 
oerfchloffen. ©s fommt alfo alles barauf an, ob Sie 
ihr bei 3h«m Angebot ben nötigen Vefpeft entgegen* 
bringen, unb ob bie neue Xätigfeit, in bie fich meine 
üoeßter gemiß leicht einarbeiten mirb, berartig einbrin* 
genb ift, baß fich für ©rifa unb auch für uns eine fießere 
Beihilfe ergibt. Sie oerftehen mich hoffentlich?" 

„0 gemiß, grau s £rofeffor, id) oerftehe Sie oollfom* 
men. Unb Sie tonnen überseugt fein, ich fcßäße bie i^ilfe 
3hrer Tochter fo hoch ein, baß bas ^ßefuniäre für mid) 
gan3 3ur Siebenfache mirb. Sie felbft fönnen bie Vebin* 
gütigen feftftellen." 

„Slun gut" — 

Sogar burd) biefe 3 umutung fchien grau Vtarie 
Vogt nicht beirrt 3u merben. 9 tacß einem 21 ugenblicf 
bes Überlegens nannte fie eine 3«h^ unb ber ^ßrofeffor, 

Digitized by Gougle 


ber nod) immer oorgebeugt, ungläubig unb oon 3meife(tt 
3errtffen laufchte, oernahm, mie fich fein Schüler fur3 
unb gefchäftsmäßig einoerftanben ertlärte. 

(Ein $)anbel, ein oolltommenes ®efcf)äft. 

Stein, bas oermochte er nicht 3U ertragen, ©ine 21 n* 
gelegenheit bes Dages, ein ©reignis bes praftifchen 8e* 
bens, oon beneit er bis bahin fchonenb behütet morben 
mar, unb noch &a3u ein ©ingriff, ber feine gamilie 
fpaltete, inbem er fein emsiges ®inb oon feiner Seite 
riß — nein, alles bas raubte ihm, je mehr er barüber 
nachgrübelte, bie tlare Überlegung. Dicte SBolfen 
tankten uni fein #aupt. Der gußboben ber fleinen Stube 
feßien ihm nicht mehr ficher gegrünbet su feinen güßen 
3U ruhen. Unb als er gar noch bie leßte Vebingung bes 
ftontratts auffangen mußte, bie barin gipfelte, baß fein 
®inb, fein Stols, feine einige greube, fofort unb ohne 
Vorbereitung ihr neues 21 mt antreten follte, fursum, 
baß ©rifa ihre ©Itern nicht mehr beimgeleiten mürbe, ba 
oermirrte fich etmas in ihm, unb er fühlte felbft, mie in 
ben halben Söorten, bie er oon $eit 3U $rit unfontrolliert 
ausftieß, tein rechter Sinn mehr liege, ©r fprad), er 
rebete, er ftreicßelte feiner Xodjter, bie lächelnb unb hoch 
ein menig mehmütig 3u ihm aufblicfte, über bas feine 
nußbraune #aar, aber troß allebem mar er tief innerlich 
baoon überseugt, mie jebes feiner Söorte an bem $ern 
ber hier 3U oerhanbelnben Dinge oorbeiglitt. 

SJtan nahm ooneinanber 21 bfcßieb, man fchüttelte fid) 
bie #änbe, Veßje mürben gebracht, er fühlte bie Sippen 
feiner Docßter beiß unb särtlich auf ben feinen ruhen, 
unb hoch machte er erft oöllig sum Vemußtfein auf, als 
bie feßarfe Söinterluft feßneibenb an bem bahinftürmenbeti 
Schütten entlangpfiff. Unter ber fchüßenben Vefebecfe 
fuchte er oerftoßleit nach ber #anb feiner ©attin. 

Sie manbte ihm bas £)aupt nicht su, fonbern ftarrte 
gerabeaus in bie Dunfelßeit bes VUnterabenbs, bie oon 
ben beiben Schlittenlaternen nur feßmanfenb unb unfießer 
bureßbroeßen mürbe. 

„SBas millft bu, 3afobus?" 

Das ser3aufte SJlänncßen räufperte fieß, bann faßte es 
fid) ein #er3. Unb befümmert unb oormurfsooll Hang 
es: „Vtarie, bu ßaft unfer $)aus freubeleer gemqcßt." 

Da niefte bie große grau feßmer mit bem S)aupt, als 
ob fie unausgefeßt ben gleichen Vormurf in ißrer Vruft 
empfänbe. „3a, bas habe ich," fagte fie (angfam unb 
boeß überlegt oor fieß hin, „aber icß faß feinen anbern 
2Beg oor mir. SBenn bas #aus nicht oon allen, bie 
barin moßnen, gehalten mirb, bann ftür3t es sufammen. 
3a, bann ftür^t es sufanimen", feßte fie nod) einmal ent* 
fcßloffener hin3U. 

Sie richtete fieß auf unb ließ ihre Vlicfe mieber un* 
entmegt bem rafcß gleitenben ©efäßrt ooranfeßmeifen, 
bas flirrenb unb pfeifenb bureß bas anßebenbe Schnee* 
geftöber ber Stabt entgegenfeßmirrte. 

* * * 

©rft am 21benb fanben fid) bie beiben jungen Vien* 
feßen, bie oon nun an auf engem Vaum aufeinanber au* 
gemiefen fein folltcn, mieber 3ufammen. 5)arri) fehrte 
oon einer Söanberung naeß einem feiner Vormerfe 3u* 
rücf, unb als er eben bie Xreppe ßinaufftieg unb auf 
einem ber Slbfäße fteßenblieb, um ben Sdjnee oon feiner 

Original from 

CORNELL UNiVERSlIY 



€elte 146. 


Kummer 4. 


glouf4)joppe au fd)ütteln, fiel il>m plö^lid) ein, bah .er, 
im nädrften ÜBpment du einer jungen Dame ins 3tmmer 
treten follte. (Fs mar dmar nur CFrifa, bie er ftets als 
feine 6d>mefier anaufaben gemahnt roar, aber bod) eine 
junge Dame. Diefe Überlegung oeranlahte ihn, du per* 
harren, um bei ber trüben 95eleud)tung, bie ein ^ßetro* 
leumlämp4)en non einem ©dbrett aus über bie Xreppe 
oerbreitete, aufmerffam an fid) berunterdufpäben. 

(Band richtig. Die Xranftiefel an feinen güfjen per* 
breiteten einen randigen Duft, unb ber meifje Sd)al um 
feinen hals mar aud) nid)t gerabe jo bef4)affen, bah bie 
Singen eines gräuleins mit Vtoblßefuüen ouf ihm ruben 
fonnten. hurri) traute fid) hinter ben Obren unb ftieg 
furd entfd)Ioffen noch eine meitere Stiege bis in. fein 
Sd)Iafdimmer empor. 9ta4) geraumer jeboct) mürbe 
an bie Pforte bes SBobndimmers aufmerffam geflopft, 
unb nadjbem eine b^öe grauenftimme frifd) „herein" 
gerufen butte, trat ein elegant gefleibeter 5)err buflid) 
über bie Scbmeüe. 3n bem 3immer maren bie Vorhänge 
ber genfter berabgelaffen, es brannte bie grofje (bine= 
fifebe Campe auf bem meih gebedten Xifd), auf bem feines 
Vordellanferoice, blifeenbe ®Iäfer unb filbernes töcftecf 
fpmmetrifrb nebeneinanber gefteüt maren, unb ber Schein 
bes Öidjts fpiegelte fid) in ben Quabraten bes blant po= 
lierten Varfettfuhbobens. VMe gemütlich bas anmutete, 
mie fauber, ja beinah elegant. So ausermäl)ü oornebm 
batte ja faum bie oerftorbene grau Dberamtmann ihr 
feines ©erät du placieren gemuht. 

Überrafcbt oermeilte $)urri) am (Eingang, unb in 
{einem dort empfinbenben ©emüt mürbe bas Söoblge* 
fallen an bem ermetft, mas nur beforgte grauenbänbe 
du ftbuffen imftanbe finb. 

Unmillfürlicb oerbeugte er fid). Unb in biefem Vto* 
ment empfanb er ben febmarden ©utamat) fomie bie ge* 
ftreiften Veinfleiber als etmas fef>r ©obltätiges unb (Fr* 
löfenbes. SlUein, o meb, bie ®emeffenbeit feiner Älei* 
bung febien gerabe auf bie, bei ber fie bod) als ein 
fidjtbares 3**4) e n ber ^öfiicbfeit ober ber (Ehrerbietung 
du mirfen beftimmt mar, einen burebaus anberen ©in* 
brud b^roordubringen. 

©rifa ftanib neben bem Xifd) unb hielt bie tHecbte leid)t 
auf bie meihe Dede geftüfet. ©in blaues 2öirtf4)aft* 
jd)ürdd)en, bas fie fid) eben erft oon einem ber $) qu s* 
mäbeben geborgt, bebedte forglos unb fleibfam ihr ein* 
fad>es ©emanb. So nidte fie bem ©intretenben ent* 
gegen, ein menig befangen d®ar, benn es mar bas erfte* 
mal, bah fie in ihrer neuen Stellung irgenb etmas für 
ihren Brotherrn gemirft butte, aber baneben bo<b tapfer 
unb dufunftsfrob- Da ftufetc bas ÜDiäbcben, neigte bas 
huupt oor unb brach unoermutet in ein helles Sachen 
aus, bas mit ber 3eit mudjs unb fid) oerftärfte. „Vber 
um 5)immels miüen, 5)arri), mie fiebft bu benn aus?" 


„3a, mie benn?" 

Von ihrem unbefümmerten Spott getrpffen, blidte er 
an fid) herunter, mufterte ficb unb fanb ficb ooüenbet. 

„3dj wüfttc boch nid)t," bub er ftodenb an, „ich mplltc 
bir boch nur deigen — gemifferma&en bemeifen" — 
„3a, mas benn, lieber 3unge? ‘ 

„Dah mir hier braufeen auf bem ßanb recht gut oer* 
*ehen. mas man einer Dame fdjulbet", oollenbetc er. 


Digitized b>' 


Go ugle 


VHeinfeine ©cgnerin deigte fid) feinen ©rünben ge»' 
genüber gändlich oerftodt. 3b* £opff4)ütteln mürbe 
immer bebenflicher, unb um ihre Sippen fpielte ein be* 
lebrenber, faft mütterlicher 3ug. 

„Vun büre mich enblich einmal an," unterbrach fie ihr 
Sachen; „bie erfte Vebingung für d*uei 2Benf4)en, bie fo* 
miteinanber arbeiten mollen mie mir, bie beftebt barin,» 
bafe bie gegenfeitige 9^ütfftd)t, bie roobl oorbanben fein 1 
muh, fid) nicht in leere görmlichfeiten oerliert. 3d) ftelle. 
oon jefei an beine hausbame oor ober, menn bu es 
millft, beine 9Birtfd)afterin. 34) buffe, mir merben alles 
befpre4)en, mas bi4) unb beine Xätigfeit betrifft, aber 
menn bu bir etma meinetmegen 3®ang auferlegen 
mühteft, bann mürbe id) beine 3Babl für febr ungfüdlub 
halten. S)a be id) red)t?" 

Sie mar gand ernft gemörben unb blidte ihn ruhig 
mit ihren fieberen Slugen an. 2lu4) 5)arrp butte ben 
furdgef4)orenen (djarfen fiopf erhoben unb l)teCt ihren 
• Vlid beftimmt unb mit dufammengef4)nürten 2lugen* 
brauen aus. ©leid) barauf traute er ficb mieber hinter 
bem Ohr, unb ein oeriegenes Säcbeln bufd)te um feinen 
Vtunb, bas ben ermachfenen ÜRann febr liebensmürbig 
fleibete unb ihm in folcben gäUen ben 2lnfd)ein eines 
über einer Ungef4)idli4)feit ertappten 3ungen oerlieb* 
„3a; bu baft rc4)t," rang er fith gepreht ab, „aber" — 
„9Um?" brängte ©rifa. < 

„2Iber es ift febr unangenehm, bah bu immer recht 
baft", oollenbete er unb fab oerlangenb nach bem nach* 
fien gauteuil an ber Stimfeite bes Xif4)es herüber. 1 , 1 
Allein bas 9Wäb4)en rührte ficb nicht, es fchien ab*: 
märten du mollen, melche meiteren 55ßünfd>e if)r neuer 
®ebieter äuhern mürbe. Da ooUfübrte hurrg, ärgerlich 
über fich felbft, eine matte Verbeugung unb lieh fi4) tufd)' 
auf bem mei4)en Sifc nieber, immer mit ben Vemegungen 
eines SWannes, ber fi4) etmas b^tausntmmt, mas er felbft 
nicht re4)t billigen fann. • Verloren fpielte er babei mit 
ben granfen bes meihen Xif4)tucl)s, bis feine Vlide über- 
bie S4)üffel mit foltern 2luff4)nitt, bie buftenbe Xecfanne 
unb bie ganden 3urüftungen ber Vbenbmabljeit hinipeg* 
glitten. Da mürbe er bod) flefeffelt. ©s präfentierte fich 
alles fo überaus gef4)madooü unb dierli4). 3n ben oier* 
dehn Xagen, bie feit bem Scheiben ber #ausberrtn per* 
Hoffen maren, butte er niemals bemerft, mas ihm bei 
feinen SDtabldeiten, bie er allein mit feiner nun erfranf* 
ten ®rohtante einnabm, als fo befonbers ftörenb unb 
froftig aufgefallen mar. gefet ahnte er es. Unb in feinen 
2lugen begann jene Danfbarfeit ber gunggefellen auf* 
duftrablen, bie fie immer gerabe oor ben meiblid)en 
Verrichtungen empfinben, bie bas f4)önerc ©efchlecht 
felbft für gand nebenfächli4) hält. 

„Vlfo unfere erfte Vtabldeit", begann ber junge ßanb* 
mirt ein menig befangen, inbem er fich ^ic Seroiette auf 
bie ftnie bettete. 

Doch fein braunes ©egenüber, bas für Sentimen* 
talitäten gar feinen Sinn befahr fteüte fofort feinen Safe 
in eine gleichgültigere Veleuchtung. 

„ßieber ©ott, dum erftenmal fpeifen mir bo4) nicht 
miteinanber", meinte fie ruhig, »»unb merben es boffent* 
lief) auch nicf)t dum lehtenmal tun. Die 5 )uuptfa 4 )e bleibt, 
bah ts bir fchmedt — unb mir auch", fahle fie na4) ejner 

Original from 

CORNELLUNiVERSITY 



Kummer 4. 


Seit« 147; 



Keiner Partei dienstbar — 
Freies Wort jeder Partei! 


Monatlicher Bezugspreis: 

Ausgabe A (Schwarzer und Roter Tag zus.) M. 2.50 

Ausgabe B (Roter Tag allein!.M. 1.— 

Ausgabe C (Schwarzer Tag u. Bilder v.Tage) M. 1.50 
Bezug durch alle Postanstalten und die 
Filialen von August Scherl G.m.b.H. 


Nachrichtenblatt ersten Fanges 
Vornehme kritische Tagesrevue 


Wkile luftig fytitftu, mährenb fie ihm bereite norlcgtc unb 
eine Taffe bes fyei&eit Tees cinfd)cnftc. 

Der junge Ehef empfanb gar niri)t, mie er fid) aber* 
mals eine 3«red)tmeifung 3iige3ogen hatte, fonbern ocr= 
fenfte fid) lebhafter in bic Wei3e feines Biahls, unb eine 
Söeile mürbe 3roifd)en ben beiden nur ®leid)gültiges oer= 
banbeit. Das SO^äbd>en fragte unauffällig nad) biefem 
ober jenem feiner Wad)barn, er5ählte, mie fie bereits ein 
halbes Stiinbdjen am T 3 ett ber erfranften ©rofetantc ge* 
meilt, unb hörte aufmerffam 3U, als $)arri) ihr bie Befit3= 
oerhältniffe feiner greunbe in ber llmgegenb fd)ilbertc. 

„2Bas ift eigentlich ber Canbrat oon üafeforo für etn 
Wiann?" fuhr fie plöfelict) 
ta3mifd)en unb ftüfete ihr 
bunfles ©efiebt in beibe 
ftänbe. „Oft er ein mol)l s 
molletiber ÜRenfrf)?" • 

„Söiefo?" fragte 5)arrt) 
unb legte Keffer unb ©abcl 
fort. „Wie fommjt bu 
barauf?" 

„Oh, nur fo." 

Der junge ßanbmirt 
fann einen Moment nad), 
aber ba übertriebene Wtcn= 
fdjenfenntnis nid)t gerabe 
feine Stärfe bilbete, [o ftrid) 
er fid) über ben bartlofen 
'JOlunb, um enblict) 3U äufeern: 

„^ebenfalls eine l)öd)ft for- 
refte unb onftänbige ^?er s 
fönlichteit, bie immer oon 
bem beften Tßillen befeelt ift, 

3U förbern unb 3U nüfecn." 

„3amol)l," fagte bie 
kleine gebehnt, „folangc 
man fid) ben 2öünfd)en bes 
5)errn anbequemt." 

„BMe? TBas? — Wie 
fannft bu bas behaupten, 

Erifa?" 

On.imifchen hatte bic 
kleine bereits bie Teller 311= 
fammengeriieft. „(Bott, id) behaupte es ja gar nicht," 
entgegnete fie ohne grofeeErrregung, ,,id) meinte nur fo." 

Damit flingelte fie. Das Btäbcfeen erfd)icn, um ben 
Tifcf) 31t fäubern unb in Ordnung 311 bringen, unb nach 
einiger Seit fafeen fid) bie beiben an bem oon einer 
bunten 2lbenbbecfe überfpannten Doal oon neuem 
gegenüber. Der fianbmirt griff an feine Brufttafd)C, 
unb fofort riiefte Erifa einen 2lfd)bed)er heran unb ent* 
3Ünbete ein Streid)hol3. Wtit einem unmiüfürlid)en 
Kompliment fügte fid) ber Hausherr in biefe 2lufmerf= 
famfeit, fefete eine feiner großen 3i0arrcn in Branb, 
unb mährenb er fid) behaglrd) 3uriicflehnte, liefe er feinen 
Blicf ein menig oerlegen an ber meifeen Stubenbecfe um* 
hcrirren. 3a» es mar feljr fd)ön, er fühlte fid) aufeer* 
orbentlid) behaglid). Bkun er nur geahnt hätte, momit 
er biefes junge Wtäbd)en, bas fo felbftoerftänblid) auf 
bem Sofa lehnte, momit er fie in aller Uöelt unterhalten 

Digitlzed by Google 


tollte. Über bic gomilien ber Wad)bürfd)aft hatte er fie- 
bereits orientiert, bie Ordnung ber 2Birtjd)aft mar inr’ 
grofeen unb ganzen 3mifd;cn ihnen abgefprochen. 2öas 
blieb? 

2Uic Teufel, bas mar gar nicht fo einfach- Rament*' 
lid), menn man felbft geroohnt mar, füllen, griiblerifchen 
©cbonfen nad)3uhängen, bie fold) ein junges ©efdjöpf 
gemife menig intereffieren fönnten. Unb aufeerbem — 
biefes Schmeigen barg einen fo föftlid)en ERei^. So oiel 
Wuhe unb gefieberter griebc fponnen aus allen Ecfen. 2luf 
ben Strahlen ber üampc floffen allerlei Erinnerungen 
unb undeutliche Traumbilber herab mie bunt bemimpelte 

Boote auf einem golbenen 
Strom. Unb menn bie 
Sdmeeflocfen baju leife an 
bre genfter tieften, als ob 
fleitie Bögel mit ihren Sd)nä= 
beln an ben Eisblumen 
fcerumaupften, menn aufeer= 

bem, mie es hier gefdjah, 
bie glommen bes Ofens 
nod) ihr luftiges Spiel trie* 

ben, bann mar es mot)l 3u 
oerftehen, bafe man fid) 
frfjroer biefem mohligen 
Schmeigen entreifeen fonnte. 

greilid; — freilid). 

Wur bie Kleine fafe ba 
unb bliette ausforfchenb mit 
ihren flugen braunen 2lugen 
3U ihrem ©efährten hin= 
über, ber nod) immer ben 
oerfchminbenben blauen Win* 
gen feiner 3iß°rre nad)faf). 
3n ber Tat, jefet galt es, 
ber neuen fjausbame ben 
Bemeis 311 liefern, bafe man 
ihre ©egemoart nicht gän3* 
lid) überfehe. Umftänblid) 
erhob ber ©utsbefifeer (eine 
3igarre unb begann: „Erifa, 
bid) ftört bod) hoffentlich 
ber Waud) nicht?" 

2lüein beoor er feine Befürchtung 3U Enbe führen 
fonnte, hotte bas junge Wtäbdjen bereits energifd) bas 
feine 5)aupt gefd)iittelt, mar näher an ihn berangeriieft 
unb marf jefet eine grage hin, bic bemies, bafe fie fid) 
nicht mit Webenfäd)lid)feiten abfpeifen laffen mürbe. 

,,5)orrt), bu fprachft oon Rialen Berbefferungen, bie 
bu h^r oor3unchmen beabfidjtigft. Wtödjteft bu mir er* 
tlärcn, mas man auf bem ßanb fo3iale Berbefferungnt 
nennt?" 

Es mar fo ernft unb flar gefprodjen, bafe ber junge 
©utsbefißer fein ©egenüber 3uerft gaii3 beftiir3t an* 
ftarrte. 3a, er liefe bie 3ißorrc finfen unb oerlor fogar 
bie ^icfetfäben ber l*ampe aus ben 2htgcn, bereu ©leiten 
er bisher träumerifd) oerfolgt hotte. 

„So3iale Berbefferungen?" mieberholte er enblid) in 
tiefem Erftaunen. „3o, liebes Kinb, fönnen bid) beim 
foldje Dinge in Wahrheit intereffieren?" 

Original fram 

CORNELLUNiVERSITY 




Seite 148. 


9?ummer 4. 


Sie Steine miegte ein menig überlegen bas fjaupt, 
blinzelte mit ben Augen unb faß ißren 3ugenbfreunb 
non unten herauf an, als mollte fie ißm entgegnen: 2öirft 
bu auch nid)t mieber in irgeitbeine unpraftifcße Summ* 
beit hineinlaufen? Saut aber räufperte fie fich, um rußig 
3 U ermibern: „Aber ich muß mich bocß oon jeßt an bafür 
intereffieren, #arrr). Unb tad) mid) nicßt aus, aber biefe 
beiben 2öorte haben fo einen oerbäcßtigen Slang für 
mid). S$enn mein Sater nämlich etmas ju tun beab* 
ficßtigte, mas fich hinterher als fehr foftfpielig unb unnüß 
herausftellte, bann pflegte er feine Söünfcße gleichfalls 
burcß eine glut oon iateinifcßen Ausbrüden zu bemän* 
teln. Saoor hatten mir grauen immer ben größten 
tHefpeft. Alfo heraus bamit, 5)arri), mas roillft bu hier 
joaial oerbeffern?" 

„2Bas xd) -" 

Ser 5)err auf Semain fühlte ficb nicht menig oerleßt 
unb furchte bie Stirn. 9tein, es mar unbebingt nötig, 
bie Sleine mußte fofort merfen, baß fie b*er nicht bei 
einem gleichgültigen Säuern meile, ber aus ber ßanb* 
beftellung ein fruchtbringenbes (Bemerbe an machen ge* 
fonnen fei. ©ar nicht früh genug fonnte fie erfahren, 
mie febr es bem neuen fternt barum an tun märe, bie 
ibealen unb ftrengen gorberungen, bie er nicht mehr 
auf ber Sanaet oermirdießen fonnte, jeßt menigftens für 
einen Xeil ber barbenben Seoölterung in bie Xat um* 
3 ufeßen. 3ftit oollen $)änben mollte er ausfehütten. ©r 
mürbe ©efegenheit bieten allen, bie fid) aufaurichten 
trachteten aus ben Xiefen einer forgenbefchmerten Süm* 
mernis fomohl als auch aus ber9tot geiftiger Armut. Sillen 
biefen follte geholfen merben. 

„Su befinnft Meß, mein Sinb," hab er an, mährenb 
er ben Sopf auf bie 5)anb ftüßte, „baß mir heute morgen 
an einer breiten gläcße oereiften SGJtoorlanbs oorüber* 
feßritten." 


Sie Sleine nidte: „3amoßl, ijarrt), nub ich benfe mir, 
baß man im Sommer bort Xorf ausfeßaeßtet." 

,,©ana recht, bas hat man menigftens oiele 3aßr* 
aehnte ßinbureß fo gehalten. Unb nun ftößt man all* 
mählich mieber auf ben blanfen Sioorgrunb. ©in müfter, 
trauriger Xeil meines Sefißtums, ber bie beftellung nicht 
lohnt unb fid) mie ein ungeheurer Seit amifchen bie mert* 
oollen gelber fchiebt. Stefe meilcnmeite Saraelle mtU 
ich urbar au machen oerfucßeti." 

„Sas tu," oerfeßte bas Stäbchen, bie fehr aufmerf* 
fani gemorben mar, „bas fann bir mit ber 3eit großen 
9tußen bringen." 

3eboch ber ©rmaßnte fchüttelte bas 5)aupt unb lehnte 
ab. „fließt mir," entgegnete er, „ich null meine fianb* 
arbeiter feßhaft machen. 3huen füllen alle jene Streden 
Sobens gehören, bie fie ber faulenben 3erftörung ab* 
auringen oermögen. Somit merben fie fich burch eigene 
Sraft aus ber Armut heben. Sie merben nicht mehr 
angemiefen fein, bemütigenbe Unterftüfeungen anau* 
nehmen, unb gana facht unb unoermerft mirb fich unter 
ben nunmehr Sefißenben bie Steigung nach SBtffen unb 
belehrung erheben unb, mie ich hoffe, auch ein geftei* 
gerter Sanf gegen ben ijöcßften, ber ihnen etmas oon 
feiner fchönen ©rbe überließ." 

Seine 3ußörerin fchüttelte mieber bas fjaupt. „Steinft 
bu hieß?" fragte fie. 

„Sein," tabelte er, „ich meinte ben lieben ©ott." 

,,Acß fo — oeraeiß." 

Sie faß einen Stoment ftill unb reglos unb btinaelte 
mit ihren lachenben, ein menig überlegenen Augen in bie 
matte ©lasglode ber ßampe hinein. Sabei audte es um 
ihren Atunb, unb ber ^Beobachter bemerfte mit Serbruß, 
mie feine Ausführungen fie offenbar nicht in jene' feier* 
liehe Stimmung oerfeßt haben mußten, bie er hoch her* 
ooraurufen beabfichtigte. (gortfeßung folgt.) 


Sdjroarjroättter 2M unb Jleife. 

Son Abelßeib S&eber. 


„’s ifeßt als ein liebes ßänble", bies babifeße; ich 
rneiß (ein 2öort, bas feine Art treffenber beaeießnet. Son 
^eibelberg bis Sonftana lauter ßiebiidjfeit. !Die Xäler 
finb feiten eng, bie Serge feiten nadt unb ooll müften 
©erölls. 3ebe Stegbiegung im Schmaramatb gibt bem 
Slid ein neues, liebensmürbiges Silb oon buntein ijößen 
unb hellen Xälern, oon umbufeßten, in ©rün gebetteten 
Stäbtcßen unb Steilem, oon SMlbbäcßen, bie fich fauch* 
aenb (opfüber ins Xal ftüraen, oon ©ehöften, bie in rei* 
ner ©otteseinfamfeit an ben Rängen (leben, greunblicß 
ift ber SoKscßaratter, höflich unb augänglich auch ber 
Sauer. Stan mer(t hier eine alte Sultur in ber 
ruhigen unb niemals untermürfigen, aber aud) 
niemals feinbfeligen ober mißtrauischen Art bes Ser* 
tehrs bes Soltes mit bem gremben mie unter feines* 
gleichen. 

Unb bie neue Kultur mertt man noch beutlicßer. Sir* 
genb habe ich bie Stafcßine fo hoch hinauf in bie Serge, 
fo tief hinein in bie Stölber (lettern fehen. 3eber Sauer, 
ber oier Küße fein nennt, benußt minbeftens bie Srefcß* 
tnafeßine unb holt S)eu hinauf unb feßidt Siinger hinunter 
mittels bes glafcßenauges. Auch ber „$)eim* 


Digitized fr 


Google 


arbeiter" benußt, mo er irgenb (ann, bie Stafcßine, unb 
bie großartige 3nbuftrie bes ßanbes mirb natürlich gana 
unb gar oon ißr beftritten unb beeinflußt. Unb bie 3n* 
buftrie ift es ja, bie hier bas ganae SoKsleben burchfeßt, 
bilbet, beßerrfeßt. Stit Ausnahme einiger glußtäler, na* 
mentlicß bes Sßeintals, in ber ©bene ift ber Soben nicht 
fehr fruchtbar. 2)as ©ebirge — ©ranit, ^ßorpßgr, im 
füblidjen Jeil auch Sanbfteingefchiebe — hat feine 
Scßäße unter unb nicht auf ber Oberfläche, greilicß mit 
ber Ausnahme bes einzigartig fchönen, mohlgepflegten 
unb oom Staat meife behüteten i)ochmalbes, bejfen Se* 
ftanb an herrlichen Xannen, liefern, Suchen unb aam 
Heineren Xeil ©ießen feinesgleießen in folcßer Ausbeß s 
nung unb folcßem 3ufammenhang in ©uropa moßl 
(aum mehr finbet. Unb oon biefem 2ßalb gehört ein 
großer Xeil ben ©emeinben unb mirb in ber Üfeeife oer* 
maltet, baß ber Sürger fein 5)ola, aueß in einzelnen Sau* 
ernbörfern ber Kleinbauer feine Sießmeibe oon ber ©e* 
meinbe empfängt, ©roße Säuern haben auch ihren eige* 
nen, oft ausgebeßnten ©albbeftanb. Aber aueß über bie= 
fen hält berStaat fcßüßenb feine5)anb. ©smirb jebesgaßr 
bas Stüd SBalb angemiefen, bas abgeßolzt — unb gleich 

Original fro-m 

CORNEll UNiVERSITY 






Kummer 4. 


Seite 149. 


mieber aufgeforftet — merben foll. So bleiben bie t)err= 
ließen ©älber unb ihr Schuß für Berg unb Xal bem 
ßanb erbalten unb geben zugleich feinen Bemoßnern 
einen michtigen Xeil ihrer ßebensnotburft. Aber bod) 
nur einen Xeil. Eorn fann nicht ausreicfjenb gebaut 
merben; bie ©iefen finb — immer mit Ausnahme ber 
oft fcbmalen glußtäler unb ber ©bene — toeber fo 30 hl 5 
reich noch fo fett mie bie Almen ber Alpenlänber. So 
mar ber intelligente Bolfsfcßlag früh auf bie 3nbuftrie 
— 3 uerft auf bie hausinbuftrie — angemiefen, bie noch 
heute namentlich in ben höher nnb ein 3 elner in ben Ber* 
gen 3 erftreuten ©eilern mit großem gleiß, mit einer na* 
türlidjen unb oon lange her gepflegten Gefcßidlichfeit unb 
einem gemiffen Gefcßmad betrieben mirb. 

Der Bauernftanb ftirbt natürlich besßalb nicht aus; 
aber gerabe bie (Einrichtung, bie bie 'Bauernhöfe 
unb ihr Gut sufammenbält, gibt auch ber 3 nbuftrie 
mieber einen Xeil ihrer Arbeiter. Diefe Einrichtung ift 
bie ber gefchloffenen hofgüter, b. h- bas Erbrecht bes 
einen Sohnes, mährenb bie anbern Einber mit oerhält* 
nismäßig geringen Aussetzungen abgefunben merben. 
Diefer Brauch ift ber richtige in Anbetracht ber Berhält* 
niffe. Die Siebelungen flettern im mittleren, bem höd) s 
ften, Schmar 3 roalb manchmal bis 3 U 1100 Bieter hod), 
Heine ffieiler unb Einzelgehöfte finbet man oft in 600 
'.Dieter höh* unb barüber. Diefe oft fchroffen hänge 3 U 
bearbeiten, ben Dünger hinunter 3 ufd}affen, bie Saat 
unb Ernte 3 u befcßiden, braucht es Ntenfdjen, Bieß unb 
DJiafchinen, bie fich nur ber einigermaßen mohlhabenbe 
Bauer (elften fann. Eine 3*rftücfelung bes ßanbes in 
fleinfte Xeile mürbe bei bem Einberreichtutn bes Bolfes 
fchon in ber 3 meiten Generation ben Nuin ber Bauern* 
mirtfchaft 3 ur golge haben unb hat ihn in ber Xat bort, 
mo neue Anfcßauungen bie alte Sitte oerbrängen. Denn 
biefes Erbrecht ift eben nur Brauch, nicht Gefeß. Unb 
noch ein anberer Brauch, ber auf ben erften Blicf fehr 
feltfam erfcheint, gilt auf biefen höfen: nicht ber erft*, 
joiibern ber leßtgeborene Sohn erbt in ber Kegel ben 
hof. Aucfy er oerbanft fein Beftehen bem praftifchen 
Sinn bes Bauern. Das Bolf heiratet früh; mit 40 3aß s 
ren hat ber Bater fchon einen ermachfenen Sohn, ber 
felbft ans heiraten benft, unb oft oiele fleinere Einber. 
©as follte aus benen merben, menn ber Bauer bem ße* 
bensbrang bes Alteften nachgäbe unb fich felbft 3 ur 
Nuhe feßte? Der hof fann mohl eine, menn auch 3 aßl s 
reiche gamilie ernähren, 3 umal bereu Glieber alle mit* 
arbeiten, aber hoch nicht beren 3 mei. Auch fteht ber 
Bater noch in polier ßebensfraft unb hat gar nicht bas 
Bebürfnis, pom Scßauplaß absutreten. Bis nun ber 
3üngfte ermachfen ift, ftehen bie Dinge anbers. Der 
Bater ift alt unb ruhebebürftig; er erhält nun pom jüüg* 
ften Sohn, ber jeßt möglichft reich heiratet, feine Stube 
im oberen Stocfmerf, ein reichliches Ausgebinge in 
Naturalien unb etmas Gelb. Er flimmert fich 0 ar nicht 
mehr um bie ©irtfchaft, beim er hat genug gearbeitet 
unb geforgt. Die Eiuber finb alle ermachfen, fie haben, 
foroeit bie Brüber nicht in ein föhnelofes Gut einßeira* 
ten fonnten ober als Unechte, bie Xöcßter als Ntägbe bes 
Brubers im haus blieben, ein hanbmerf erlernt ober 
finb in eine gabrif eingetreten. Sie haben felbft ganti* 
lien gegrünbet unb finb, menn auch meift arm, bod) nid)t 
mehr auf bie Ernährung burch ben Bruber angemiefen. 
So ift burch ben Brauch ber haf unb bie gamilie sufam* 
mengehalten unb ein leiftungsfähiger Bauernftanb bem 
ßanb geblieben. Übrigens ift in ber Brajris bie härte 
biefes Brauches nicht 90113 fo arg, mie fie bem Gebanfen 


Difitized b) 


Go», igle 


erfcheint. Der Bauer führt ja genau bas gleiche ßeben mie 
feine ßeute. Er arbeitet mit, er mohnt fo einfach unb 
bebürfnislos mie fie, er ißt mit ihnen aus einem Xopf. 

Das haus ift einfach eingerichtet. Es mirb freilich 
jeßt meift tnaffio gebaut, aber man fieht auch noch 
oft bas alte befannte Schmar 3 malbhaus mit bem ftrup* 
pigen, meit überhängenben Dach, bem ums haus laufen* 
ben Baifon, ber fich fo herrlich 3 um „genfterln" eignet, 
Biehftaü unb Scheuer unter einem Dach mit bem ©oßn* 
haus. Das ungeheure Dach mirb als heuboben benußt 
unb hat, mo fein Oberftod ba ift, in ben Giebeln auch bie 
Kammern für bie Söhne unb Xödjter bes haufes. Der 
Unecht fcßläft im Stall. Die große Stube, in ber fich 
bas häusliche ßeben abfpielt, ift getäfelt (ber Scßmars* 
malbbauer baute früher fein haus aus purem Eichen* 
hol 3 ), eine braune Bant läuft um alle ©änbe. Bor ber 
Banf ber einen ©anb fteht ber große, blenbenb meiß 
gefeßeuerte Eßtifch, gegenüber ber Ofen, ber oben flach 
ift unb Baum für bas Bett eines Eranfen ober eines 
Einbes hat, bie ber ©ärme bebürfen. Um ben Ofen 
läuft ein böl 3 erner Balfen 3 um Xrodnen ber Eiein* 
mäfche, hängen ber Eleibungftiide ufro. Ein ©anb* 
fchranf, oben mit Glasfcßeiben, burch bie bas Bor* 
3 eüan bes haufes blieft, heiligenbilber an ben ©änben, 
in ber „herrgottsede" bas Erusifij:, an ber Xür bas 
©eihfeffelchen — mehr enthält bie ©ohnftube eines mitt* 
leren Bauernhofes nicht. 

Der größere hof, ber oielleicht ein maffioes haus hat 
mit fünf bis [ecßs genfteru in ber gront, Pier im Giebel 
unb 3 mei Stocfmerfen, neben bem alten, Heineren, bas 
nur 3 ur Beherbergung berhanbmerfer unb fonftigerGäfte 
bes haufes bient, ift faft ebenfo einfach eingerichtet. Das 
Bieh, etma fechs Eüße, brei Ochfen, 3ungpieh unb immer 
einige 3 ** 0 en ' ßerbergt noch immer nachts unb im 
©inter unter bem gleichen Dach mit ben Ntenfcßen. Aber 
in ber Scheuer fteht ber glafcßensug, ber Dünger unb 
Ernte hinunter* unb hinaufbeförbert, unb auf ber Xenne 
bie Drefchmafdjine neufter Eonftruftion, bie bas Stroh, 
bas fie ausgebrofehen hat, gleich felbft mieber 3 u Garben 
3 ufammenbinbet. Unb hinter bem hof fteigt ber pracht* 
polle ©alb auf, um beffen Beftanb an mächtigen Xannen 
unb Buchen ein gürft ben Bauern beneiben fönnte, unb 
eine Ausficßt tut fich bem Befchauer auf, bie bas hers 
freubiger flopfen macht unb für bas müheoolle Elettern 
reid) entfcßäbigt. Den Bebarf an ©aren aller Art 
brachte früher ber haufierer, ber 3 ugleid) als ein oolfs* 
tümlicher homer bie Gefcßicßten bes Bolfes bem Bolf 
3 utrug, ben höfen. 3*ßt hat ihn b4e Eifenbahn in bie 
einfam gelegenen höfeßen unb ©eiler gebrängt, grüher 
permittelte er aud) ben hanbel 3 mifchen bem 
arbeiter unb ber Stabt unb mar ein roießtiger gaftor 
unb fogar Eulturträger im Bolfsleben. Durch „Glas* 
träger" (haufierer) fanb 1683 bie erfte hol 3 ubr ben 
©eg nach bem Sd)mar 3 malb, unb fchon 1725 blühte bie 
Uhrmacherfunft. 3 p ihrem Gefolge entmicfelte fich bie 
feinere holsfcßneibefuuft an ben Gehäufen ber großen 
©anbubren, bie ja noch heute fehr gut gefeßnißte Neße 
ufm. als Schmucf tragen. 1750 entftanben bie Ntetall* 
merfe ber Uhren, 1780 bas Benbel. Nun trat balb 
Arbeitsteilung ein 3 toifd)en Geftellmacßerei, 3ifferblatt* 
malerei, Gießerei, 3 mifchen Uhrmachern, Badern unb 
haufiererit. 1847 entftanb ber Gemerbeoerein für ben 
uhrenmad)enben Sd)roar 3 malb, 1851 bie erfte Aftien* 
gefeüfcßaft in ßensftrd), bem füblicbften Bunft bes Uhren* 
be 3 irfes, 1856 bie geberregulatoren, bann ©edußren, 
oon benen heute jährlich etma 3 toei Millionen Stüd per* 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite- 156. 


Kummer 4. 


trieben merben. über hundert Orte unb ©eiler/bes 
Schmarzmalbes leben freute non ber Uhreninbuftrie, 
1500 gabrifanten unb ©elfter, 8000 ®el)tlfcn unb 5 al)I- 
Iofe Arbeiter unb Heimarbeiter arbeiten barin. 3 n gurt* 
mangen allein finb etma neunzig felbfiänbige ©eifter. 
Seit ben feiger Sauren befteben bie Beftanbteilfabri* 
fen. Oie Housinbuftrie hält ftd) noch immer neben ben 
gabrifen. Neulich zmei bis brei ©illionen Ubren für 
etma 20 bis 30 ©illionen ©arf merben jährlich um* 
gefegt. Neuftabt, gurtmangen, Xriberg in Baben finb 
Zentren ber Uhrmacherei, bie aber über ben ganzen 
Schmarzmalb nerbreitet ift unb aud) in ©ürttcmberg 
betrieben mirb, fo namentlich in bem rei 3 enben Stäbtdjen 
Schramberg a. b. Schiltadf), bas neben feiner Porzellan* 
unb ©ajolifa*3nbuftrie fehr bebeutenbe Uhren* unb 
Beftanbteilfabrifen befißt. 3m Oienft ber Uhr* 
macherei ftehen benn auch bie ©etallmerfe, bie ©e= 
häufe, ©efteüe unb äußeren Schmucf für bie Uhren 
fertigen. Oie gefcßnißten ©ehäufe liefert Honiberg, bie 
bemalten Schonach, bie Uhrfchilber, rei 3 enbe, fleine, mit 
Blumen bemalte Oinger für fleine Stell* unb ©ecf* 
uhren, merben in Heimarbeit gefertigt, bie metallenen 
©ehäufe, ©eftelle, güße liefern bie ©etatfmqrenfabrifcn 
3 umeift Xribergs, ober auch ßubmigsburgs (©iirttem* 
berg). 

©enn nun auch bie Uhrmacherei bie Hauptinbuftrie 
bes Schmar 3 malbes ausmacht, fo blühen baneben auch 
zahlreiche anbere 3nbuftrien. Oie Heimarbeit flicht bie be* 
liebten Span* unb Strohförbcßen, bie mit primitioer 
Blumenmalerei oerfehen merben, S)o\fr unb Steinhauer 
arbeiten bie beliebten Xiere für ©ärten, ©olbfticfer bie 
Zierate an ben Schmar 3 mälber trachten, Borzellan* 
fabrifen bas betannte bunte ©efchirr, anbere tud), 3 * 1 * 
lulofe, (Eifenmaren ufm. 3 n alle ©eit geht bie ©üller* 
ga 3 e> bie eine große Seiben* unb Banbfabrif in ©gib* 
firch fertigt. Oas ©aterial, ber Seibenfofon, mirb oon 
3talien ober granfreich be 3 ogen. (Eine Seibenminbe 
micfeft ben einseinen, fehr feinen gaben oom Sofon auf 
bas ©eftell. Oiefe Arbeit mirb sum teil oon ber Heim* 
arbeit geliefert, sum onbern in ber gabrif felbft ge* 
macht. Oer Abfall gibt bie Schappefeibe, bie oielfach 3 u 
Oecfen ufm. oermenbet mirb. Nun faßt ein anberer 
Apparat oiele biefer gäben zufammen, unb mieber ein 
anberer „zmirnt" fic unb bringt fie auf bie Spulen. 3*ßt 
beginnt „bas Zetteln" für ben ©ebftuhl. Oie Stoffbreite 
mirb beftimmt unb banach bie Sette auf ben Settenbaum 
gefpannt. Oann beginnt bas eigentliche ©eben, ©it 
bem guß mirb „bas ©efchirr", mit ber H<mb bas ©eher* 
fchiffcßen bemegt, bis bas unglaublich feine unb ebenfo 
ftarfe, meiße Seibenzeug fertig ift. (Es mirb bann aus* 
gemafchen oom fieim, ber sum Steifen ber gäben nötig 
ift, burch bie bas ©eberfd)iffchen gleitet, auf Nahmen ge* 
fpannt unb burch Oampf getrocfnet. 3n zmanzig Nuan* 
cen oon geinh*it liefert bie gabrif ben foftbaren Stoff an 
©ühlen, chemifcße gabrifen, ^Perücfenmacher, Sticfer, 
garbmerfc, zur 3ucferfabrifation unb su Sartufcfjen für 
^ßulocr. 

Sehnlich, nur fomplizierter ift bie gabrifation ber 
breiten Seibenbänber, einfarbig, geftreift, mit bunten 
Blumen burchmirft, bie bie gabrif su ben Bolfstrachten 
bes (Elfaß, Schmarzmalbes, Scßlefiens, Ungarns, Nuß* 
lanbs, su gähnen*, (Eouleur* unb Orbensbänbern auf 
breißig Banbftühlen mebt. 

3m ©efolge ber Uhrmacherei finb auch anbere, auf 
ähnlichen Prinzipien ruhenbe 3 nbuftrien im Schmarz* 
-nfelb^atrf^bfßhfjt fo ' 1 treten~ mir in eine ber größten 


Digitized b' 


Google 


Drgelfabrifen, . in bem reizenben Stäbtchyen ©albfirchr 
ein. Notabene, biefe Orgelmerfe finb nicht für Sir eben, 
fonbern für ©irtshäufer, Sinematographen, SaruffeUe 
unb 'bergt. Unternehmungen beftimmt. (Es merben 
Zmei Sorten oon bief*n Orgeln gefertigt: bie 
auf pfeifen beruhenbe für größere, ftationäre Be* 
triebe, bie mit ©al 3 en unb Saiten arbeitenben für bie 
herumsiehenben, bie Saruffelle, ben 3irfus ufm. Oie 
erfteren haben bas Brin 3 ip ber großen Äircßenorgeln, bie 
leßteren bas bes Slaoiers, nur baß beibe automatifd) 
arbeiten. 3 n ber großen gabrif, bie mie bie meiften 
Sdjmarsmälber gabrifen auf ©afferfraft bafiert ift, mer* 
beit alle Steile biefer Orgeln gearbeitet, oon ben Ober» 
unb Unterteilen bes ©erfes au, bie aus (Erlenholz ß*rg* s 
[teilt unb entmeber mit Nußbaum ober (Eichen furniert 
ober einfach bemalt finb. „Oie gaffabe" h ö * »hr* eigenen 
Holzfchnißer unb ©aler. 3«m eigentlichen ©erf gehört 
3 uerft bie ©inblabe mit bem Blafebalg aus Hoft unb 
ßeber, mit zmei „Schöpfern", Hol 3 hebeln, bie an ber Sur* 
bei befeftigt finb unb burch bas Nab getrieben merben. 
Oer ©inb geht oom Blafebalg in bie „Bälgcßen" (aus 
fieber), biefe briiefen „ben Stupfer" gegen bas Bentil, 
bas fich öffnet unb ben ©inb in bie pfeifen treten läßt, in 
beiten nun ber ton entfteht. Oie pfeifen ber Bäffe 
(Bombarbeit) finb aus H*>l 3 unb merben, menn 3 U lang 
für bie Orgel, „umgebueft", b. h- umgebogen, moburch 
ber ton menig beeinflußt mirb. Ourch Oecfen ber Öeff* 
nung (Oacfen) entfteht bie tiefere Oftaoe. Solch eine 
Orgel hot 48—106 Xonftufen, Biolinflöten, ©ijtur, 
trompeten unb Spißflöten, offene unb gebeefte pfeifen, 
Bombarbons. 

Oie Notenblätter merben für bie ^ßfeifenorgeln mit 
Nägeln für bie furzen, mit Bügeln für bie langen Noten 
oerfehen, mähreitb bie für bie ©alzeninftrumente ßöcher 
haben. Ourch bie Umbrehung bes ©alze bzm. ben methq* 
nifcheri Stritt bes Blafebalges merben bie Stupfer 
in Bemegung gefeßt, bie ben bezüglichen Noten ent* 
fpredjen. Oaß hier nur bas Nrinzip biefer Orgeln aitge* 
beutet mirb unb es in ber 2 lusführung zahlreicher ©trf^ 
Zeuge bebarf, bie es zunt Xöiten bringen, ift felbftoerftänb*: 
lieh- Sirchenorgeln merben ebenfalls im Schmarzmalb k 
hergeftellt, natürlich in meniger großen ©affen, ©belftein* 
fchleifereiett, ©etaümerfe aller 2frt oöllettben bas Bilb 
biefer reichen 3 ubuftrien, bie oon ben oielett unb ftarfen 
©afferläufen bes ©ebirges gefpeift merben. 



3uüunft! 


Diele (Tage merden ftürmifd) fd>teiten, 

Diele Hacßte merden mondhell gleiten, 
Tleueftes mied alt fein und oerfinben. 
Ungeahnte 3iele merden minften, 

Uber Dingen, die mir emig mahnen, 

IDird Dergeffen lautlos grau pd) dehnen. 

Und Id) felbft — ein Blatt, oermeht im lOind, 
Kaum gekannt oon fernem Enkelkind . . . 
hoffen mill td) nur, daß meines Blutes 
Einer lebt, der felig hohen Blutes 
meinen Kämpfen fpäten Sieg erringt 
Und mein Sehnen 3 ur Erfüllung bringt! 

Sophie o. fifyuenkerg. 


Original ftom 

CORNELL UNSVERSITY 



Kummer 4. 


Seite 151. 


Büfjne unb 2Itasfe. 

93on ©erta ßuife ©rants. — 5 )ier 3 U 12 pf)otograpf)ifctie Aufnahmen. 


Die 93üftne oerlangt oon 
ben barftellenben Zünftlern 
nietet nur möglichfte 93oü* 
fommenheit ihrer befon* 
beren Slunft, fonbem bie 
tJäljigfeit, bie 23or3Üge ber 
93erfönlid)feit auf oorteil* 
hafte 2 Beife 3 ur ©eltung 3 U 
bringen. 2 llle Äunftgriffe 
finb geftattet, mehr noch, fie 
finb ein unbebingtes ©r= 
forbernis. Sranfreicfts fd)öne 
Schaufpielerinnen mären 
ftets ftol 3 auf bie oerführe* 
rifdje ftunft, mit ber fie 
fieft 3 U tleiben unb 3 U ge* 
ben oerftanben. 

ßaeftenbe *Phantafie, 
ungefeffelte ßinienfübrung 
unb buntes Sarbenfpiel ge* 
hören meift 3 U bes 93ühner.= 
bilbes mirffamer ©ntfal* 
tung. Sein SBunber brum, 
baß jene ©ntroürfe befon* 
bers rei 300 Ü finb, bie 3 u 
?ßrin 3 Sarneoals Seft 3 ett 
erfonnen unb ihm 3 U (£b)ren 
getragen roerben. 923er für 
bie Xage unb gefle ber 



luftigen Schellenherrfcftaft 
Umfcftau nach originellen 
Softümibeen hält, mirb auf 
ber 93ühne reiche Anregung 
finöen. ^ier merben Silber 
mit feinfühligem 93erftänb* 
nis für farbenprächtige 
Nationaltrachten lebenbig, 
bie Sleibungen oerfchieben* 
fter Sulturepochen eraacben 
3 U feftfroljem ßeben unb 
laffen in ihrer bis ins fleinfte 
burdjgeführten ©eftaltung 
3 auberifcbe Silber ber 93er* 
gangenheit oor uns treten, 
©laubt man nicht, ÜRaggie 
Xepte (2lbb. S. 153) fäme 
oon jenen prunfenbengeften 
am S)o\ ber fchönen, un- 
glürflidjen Oefterreicfterin 
OTarie 2 lntoinette unb habe 
bie Sunft ber ^3uberfrifuren 
oon ihrem ijoffrifeur er* 
lernt? 3 n ben müheooll 
gerollten ßoefen mit ber 
Sülle bes ^ßuberfdjnees bil* 
ben bie 3 arten 93lüten einen 
jähen Sontraft. Laniers 
aus oerblaftter fnifternber 



Hlargert) Illanners als HliUhmäbchen. Hilft Hlalbp als $ollänberin. Qat)l\a ©orbon in altcnglifcfter Xracftt. 

$t)ot goulffjam & ^anfielö. 


Digitized by Gouole 


Original from 

CORMELL LJNIVERSITY 









Seite 152. 


Kummer 4. 




nad)tfd)toar3en fiaare, oon bem 
breiten ge[d)nittenen Äamm 
gehalten, fd)lingt ficf) lofe ein 
heiles lud) — funftlos— oolfs* 
tümlid). 3n ber SBahrung ber 
2$olfstrad)t liegt ber hohe IHei^ 
bes ed)ten9flasfenfleibes,beffen 
©harafter 3U ber Xrägerin 
paffen niu(3. Deshalb eignet 
ficb aud) nicht jeber, bas mürbe* 
ooüeÄleib ber ^ßrin^effin ©bolt 
311 tragen. Die bebeutenbe 
23erbi=3nterpretin ÜRabame be 
(Eisneros (2lbb. untenft.) trägt 
bas impofante, fcbleppenbe 
23rofatgetoanb mit fürftlid)em 
2lnftanb 3ur Schau. Der fpa* 
nifcbe bodjflebenbe Äragen aus 
alten ©olbfpitjen, bie mit oer* 
fd)menberifd)er Pracht beftirfte, 
fteife DaiUe, um bie fid) ©olb= 
geljänge mit blifcenbem ©eftein 


SJöol. iS. edjncibct. 

Cuife Sdjäfer als Caufenfpielerin. 

einen l)öd)ft eigenartig ausge= 
ftatteten ©£tra3ug unb oerfügt 
über ein unoergleid)lid)es Xoilettem 
repertoire, oon bem alle grauen 
ihres Ejeimatlanbes mit ftaunen* 
ber 23etounberung reben. ©inen 
ausge3eid)neten ©efdjmacf bemeift 
s Utaub 2Ibams mit ihrem 2ln3ug 
als Piin3 Äarneoal. Stol3 hält 
fie bas Zepter bes 9tarrenfd)elms 
in ber 5)anb, auf ihrem 5)aupt 
trägt fie bie Sd)ellenfappe. gürftlid) brapiert fid) ber Sdjarladpnantel aus 
gleifjenber Seibe über ben Sd)ultern, unb bas Pan3erhemb aus SBrofat 
mit bem eingeftidten Stabtroappen repräfentiert bie prin.^Iid^e 2Bürbe. 

2Iud) bie jpanifdje Dän3erin gornarina (2Ibb. linfs) toeifc ben 
Xpp ihrer rei^ooüen Perfon 3U toahren. 2luf rotem !Kocf mit rafchelnbem 
grou=grou fprühen gunfenregen oon blitjenben perlen unb Pailletten, 
mel)t es oon roirren gäben lofe gefniipfter granfen, bie bas mit ber 
Äunft oon Spaniens grauen angeorönete Dud) unifäumen. Der fpanifd)e 
Schal ift ber nationale ©efdjmact. Die ©lut ber garben, bie in üppiger 
güüe oon bem [eibenen ©runb leudjtcn, gehört 311 jenem füblänbifchen 
£t)pus, ben bie jd)öne gornarina barfteüt. Um bie hochgetürmten 


VUot Ifr. crtmciOer. 

Die Iäti 3 crin gornarina 

im fpanifdjen Origin alf oft iim. 


Seibe raffen fid) über Xüü unb 
Spitjen, um bie fid) oollblühenbe 
*Hofen ranfen. Der 3ierlid)e guß im 
Seibenftrumpf auf hohem Stöcfel* 
fchuh tritt 3um Pas de cour an ... 

iltifj 9)taub S 2lbams (2lbb. 
S. 154) oerftanb es, felbft in bem 
an Senjationen reichen 2lmerifa 
2luf[ef)en 3U erregen. Sie befifct 


i'-ct. iaiUüi. 

2ttme be (Eisneros als })rin 3 effin (Eboli 

in ScrfcU .Don Carlos". 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 










Nummer 4. 


Seite 153. 



VQOU v. Uw & Walen). Uljot. €djncit>rr. tOOt« tkl* & ä^Jlorü. 

Beatrice (EoUier als inbifdje 2lja. 2ttaggie legte im Hofofofoflüm. Sinna paolooa in ruffifdjer Jefltrad)f. 


fd)Iingen, erhöben ben 
emftbaft 5 3eremonieUeti 
©til bes *Prin3ef[in s 
ncnfleiöes. großer 
mirb es mobl ba 3m 
geben, wo grifei Ntai= 
farrj (2lbb. nebenft.), 
bie gra3iöfe berliner 
Sübnenfünftlerin, als 
meiner ^ßierrot ihre 
gafcbingfpäfee treibt, 
©ie trägt in biefer 
luftigen Nolle meite 
©igerlbofen aus mei= 
feer ©eibe, barüber 
eine faltige 3atfe mit 
fraufem 2Iermel eige¬ 
ner (Erfinbung. 2Iuf 
ben Slopf ben fpifeen 
S )ut mit bem fcbmar= 
3en ^onpon, uon ber 
©eite hängen fd)mar3 
unb meifee SBänber, 
bie gleichen, bie oon 
ber roeifeen Xüüfraufe 
fommen. 5)ier unb 
ba ein fd)mar3er $on= 
pon—fd)mar3e©amt s 
fdjub auf tan3luftigen 
güfeen, unb ber 2ln* 
3ug bes Zierrats ift 
fertig. 2Bcr biehübfdje 



*tjot. G. «cfincibcr. 

Jrifji fltaffanj als JJierrot. 


fiuife ©cfeäfer (2lbb. 
©. 152) fragen mirb, 
mer ibr Slleib erbad)t, 
bem mirb fie gemife 
ertlären, bafe eigener 
©eift über biefem lEßerf 
mattete. 3br ©til ift 
es; es gefällt ibr — 
meil es fo 3U ibr pafet. 
3n fraufen ßinien 
3ieben ficf) bunte gä= 
ben über ibr lieber, 
faltig fpringt ber faum* 
gefcbmüctte Nocf aus 
bem prallen Slleib, 
bas bie fdjlanfegigur 
3ur ©eltung fommen 
läfet. (Ein $inbermüfe= 
eben mit buntem 93anb 
fifet auf bem oergnügt 
breinfebauenben Slöpf= 
eben. — 3n einem 
foftbaren Sloftüm er= 
febeint bie befannte 
Xän3erin 2Inna ^ao= 
looa (2tbb. obenft). 
©ie trägt erbt rujfifcbe 
Nationaltracht, mie fie 
im Neid) bes meifeen 
3aren bei hoben 
geften, bei 5)od)3eiten 
ufro. angelegt mirb.— 


Digitized by GOO^C 


Original from 

:ORNELL UNIVEF 













Sette 164. 


Kummer 4. 



IMjkU. oi'Ulfijnm & i'anficlö. 

Doris Dean im ©eroanb ber Jauberfee. 


5fud) auf Der eng* 
lifdjen 33ü^ne fiel)t 
man bübfdje ftoftüme, 
bie als ^ßorbilber für 
paffenbe5ttasfentrad)* 
ten bienen fönnen. 
(Eigenartig mirft 33ea* 
trice (Eoüier (21bb. S. 
153) als inbifcfjes 
$inbermäbd)en,inalt= 
englifd)er Xradjt mit 
meiter Strinoline 3 eigt 
fid) Dafjlia ©orbon 
(2Ibb. S. 151), ein 
bübfdjes *Diild)mäb* 
d)en fteüt Margen) 
Banners bar (2lbb. 
S. 151), Ottifc 9Jtalbg 
(2ibb. 6. 151) fjatein 
tjollänbifdjes gifdje* 
rinnenfoftümgemäljlt, 
unb Doris Dean (2Ibb. 
nebenft.) erfdjeint im 
flimmernben ©emanb 
einer 3ouberfee. 211fo 
eine gan 3 e IReitje ber 
oerfdjiebenften Sloftü* 
me, nad) benen jeber 
feinem ©efdjmacf unb 
feiner ^3erfönlid)feit 
gemäft roätylen fann. 



ITCaub 2tbams als J)dn3 ÄarneoaU 




Deufftfjer Scff. 

58on gebor oon — ^ier^u 15 21bbilbungen. 


Der Slusbrucf „Seft" fjat fid) bei uns fo ein* 
gebürgert, bafj er bie SSeaeidjnungen (Etjampagner ober 
gar Sdjaummein menigftens im Umgangston faft 
oöüig oerbrängt f)at. 21ber er ift unrichtig roie manches 
anbere, bas erft burd) ©ebraud) unb ®emöf)nung eine 
gemiffe 21nerfenntnis gefunben l)at. Seit ift ein Xrocten* 
beerroein (Vino 
seco),ttieber 3 ere 3 , 

^ßeralta, ÜJtalaga, 
l)at aber nidjts mit 
bem (Efyampagner 
3 U tun. ßubmig 
DeorientfoU, menn 
er bas galftafffo* 
ftüm abgeftreift 
fjatte unb in bas 
i)inter 3 immer oon 
ßutter & 2Begener 
trat, 3Utoeilen ge* 
rufen tjaben: »A 
eup of sack!" — 
unb oon biefer 3?it 
ab ift ber 21usbrutf 
„Seft"fürSd)aum= 
mein fo 3 iemlid) all* 
gemein gemorben. 

3d) fage Sdjaum* 


mein unb nidjt (Eljampagner, benn (Efjampagner ift 
bie Sonberbe 3 eid)nung für ben in ber Champagne felbft 
bergefteüten mouffierenben 5Bein, beffen (Erfinbung in 
bie 3^ non etma 1670 bis 1710 oerlegt mirb. Der 
21uffd)toung, ben bie (Et)ampagnerfabrifation im 19.3al)r* 
tjunbert fatib, ift übrigens nidjt 3 um menigften beutfdjem 

Kapital unb beut* 
fdjer anteiligen^ 
3 u banfen gerne* 
fen: oon ben alt* 
berühmten (Eljflm* 
pagnerfirrnen füt)* 
ren eine gan 3 e 21n= 
3 al)l beutfdje ta¬ 
rnen. 3n Deutfd) 5 
lanb felbft foü bie 
Sdjaummeinberei* 
tung (Enbe ber 
3 toan 3 iger %al)ve 
oorigen 3af)rf)un= 
berts begonnen 
fjaben: mie man 
er 3 ät)lt, im oielge* 
nannten©rünberg, 
in ben Anfängen 
ber JJiwia ©remp* 
ler & Eomp. So 



Blut in ben Bacdjusteller ber Sefttellerei Burgeff & <£o. in ^od)f|cim. 


Digitized by 


»Google 


Original from 

CORNELL UN 8 VERS 


_-J 









Stummer 4. 


Seite 155. 



&ommer 3 ienrat Dr. ZDUfy. Söhnlein. 


ungefähr um bie gleiche 3 ?it fehrte ein 
beutfcher Stüfernamens 3 gna 3 Schmeicf= 
arbt aus Steims in feine rheinifche 
Heimat 3 urürt. ©r mar in Hochheint 





Der Bismarcffurm 

Der Seftfellerei ftupferberg &(To., SJtaina. 


JlafchenfeUer bet SefffeUetei Äupferberg & Co., Zllaitn. 

geboren, unb einer feiner $aten mar ber Pächter bes Hochheimer 
3 agbreoiers, ein gemiffer SBerle, ber bamals fchon bem Hous SSeuoe 
©licquot angehörte, bas fpäter gan 3 auf feine Stachfommen überging, 
bie bann bem lebten © ihres Stamens einen 2 lf 3 ent 3 ulegten unb 
fchließlid) auch bie päpftliche ©rafenmürbe erlangten. Der junge 
Schmeicfarbt tarn 3 U feinem $aten in Steims in beffen ©efchäft, mürbe 
burch bie 3 ulireoolution oertrieben unb richtete hierauf in feiner 93ater= 
ftabt eine fleine SeftfelJerei nach fran 3 Öfifchem Sttufter ein. 

SJtit ihm trat 1837 Herr Start 33urgeff aus ©eifenheim in SSerbinbung, 
unb nun entftanb bie girma SBurgeff & Schmeidarbt, aus ber fich bei 
©intritt bes Herrn H- 3- Hummel 3 man 3 ig 3uhre fpäter bie meltberübmt 
gemorbene Hochheimer 2 Iftiengefellfchaft SSurgeff & ©omp. entmicfelte. 
Hummel legte ben ©runbftein für bie fpäteren ©rfolge ber girma. 3hre 
Söeine befaßen ats „mouffierenber Hodibeimer" unb als (anfänglich 
fpe 3 ieü für ©ngtanb gebauter) „Sparfling Hocf" bereits guten Stuf; jefct 
aber mürbe ber 
Stame„3$urgeff" 
als SJtarfe auf 
ben Schilb erho= 
ben, unb ber 
Siegeslauf oon 
„S3urgeff©rün", 

„33urgeff ©ytra 
©uoee" unb 
„S3urgeff 3ubi* 
läums = ©uoee" 
begann. Heute 
nimmt bie 5$ur= 
gefffche Heller* 
ftabt einen Staum 
oon 20,000 Qua* 


bratmeter ein, unb 1907, in bem 3ahr, in bem man 
ben 23au bes fünf ©tagen hohen ^eppelinfellers begann, 
tonnte man ein oierfaches Jubiläum feiern: bas bes 
70jährigen ©efchäftsbeftehens, bes 50 jährigen Seftefjens 
ber 21ftiengefeüfchaft unb 3 ugleich ber 50 jährigen Xätigfeit 
bes Oberprofurators Sluguft Söilhelmj als Sluffichtsrats* 
präfibenten unb bes Herrn H« 3* Hummel als ©eneral= 
birettors ber JJirma. 

Dem Haus ^Burgeff & ©omp. fchloffen fich im Gauf 
ber 3*iten anbere heimifdje girmen ebenbürtig an. 3n 
Schierftein, jener gefegneten ©egenb bes Stheins, mo 
um Stauenthal, SJtarcobrunn, Steinberg, Schloß 3o= 


Bismarcfgcbenftafcl. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









Seite 156. 


Stummer 4. 



$ofpt) 0 t. ®lumeuil;al. HJljoi. fcitmn 9tuupp. 

©eb. äom.-Haf 3ul. Begeler t äomm.-Kaf Karl Begeler. 


Seftfetlercf Deln^arb & (To., Koblen|. 

bannisberg, föübesbeim, Slhmannsbaufen bie föftlidjften 
irauben reifen, fd)lug 1865 bie Firma ©öbnlein &(Eomp. 
ibr ßager auf unb führte bieüRarfe „!Rbeingolb" ein, 
bie burd) 5Kid)arb 2 ßagner bei Eröffnung ber 5Baireutber 
Feftfpiele ihre 2Beibe empfing. „5Rbeingolb" ift ttjpifd) 
für bie 2 öür 3 C ber rbeinifchen 9tieslingtraube; bie Sttaife 
mürbe fobann auch auf ben SBeltausftellungen in 
$aris(1867),$Bien 
(1873) unb fpäter 
in *ßbifoöelpbia, 

©gbnei), 5Dtelbour= 
ne, 5ßorto Sllegre, 

5Brü|fel mit bem 
©rohen 5ßreis ge= 
frönt. (Ebenfo mürbe 
fie „Xauffeft" bei 
ben Schiffstaufen 
ber beutfdjen 5Dta= 
rine, ber Hapag, 
bes 5ftorbbeutfd)en 
Slopbunbanberer, 
fogarauslänbifdjer 
Sampfergefellfchaf* 
ten. — Die Firma 
Kupferberg&(Eomp. 
in Sftainß mürbe 
1850 non ©briftian 2Ibalbert Kupferberg gegrünbet 
unb gehört gleichfalls 3 U ben fübrenben beutfcben 
©djaummeinbäufern. ©s mar ein fluger ©ebanfe bes 
Segrünbers, oon SInbeginn ab bie neutralen GEtifetten 
nach fran 3 öfifchem 23orbiIb mie „Carte blanche“ ufm. 
fallen 3 U laffen unb an ihre ©teile beutfche harten* 
benennungen 3 U fefcen. ©o bebeutete 3 . 58. bie 58e3eid) s 
nung „Kupferberg ©olb" eine leicht faßliche 58er- 
binbung bes Firmennamens mit ber üflarfenbe 3 eid)nung 
(©olbftanniol), bie fid) ohne meiteres bem ©ebäd)tnis 
einprägte. Unter ben oerfd)iebenen Warfen bes Kaufes 
3 eichnet fid) oor allem ber aus ausgemäblten beut* 
fchen 5Rieslingmeinen b^rgefteUtc „^upferberg 5 Ries* 
iing" aus, ber ausfcbliehlid) aus beroorragenben ©r= 
3 eugniffen ber 5Rieslingtraube b^rgeftellt mirb, burd) 
feine feine Frifche überrafd)t unb babei natürlich un= 
gleich moblfeiler ift als bie teuren fran 3 Ö|ifd)en ©bam* 
pagner. Dabei mag baran erinnert merben, bah 5Bis* 
marcf 1870, als bas Hauptquartier in 5 Dtain 3 aufge* 
fchlagen mürbe, im Haus Kupferberg in Quartier lag. 
Hier empfing er bie erften ©iegesnad)rid)ten 00 m Krieg* 
fcbauplaö unb feierte bie frohen ©reigniffe mehrfach 
mit feinen 'Jtäten oon 2lbefen unb oon Keubell im ©arten 

Digitized by Google 


bes Hanfes bei Kupferberg ©olb. Diefem Sefuch ift auch in* 
bireft ber hohe ©chufeioll für fran 3 öfifchen ©chaummein 3 u= 
3 ufcbreiben, ber bie rafche ©ntmitflung ber beutfcben ©eft* 
inbuftrie lebhaft unterftüfcte. 2 )ie ©eftfellereien ber 
Firma Kupferberg liegen auf bem fogenannten Käftrid) 
in 5 Dtain 3 (bem alten römifd)en Kaftrum) unb befteben 
aus fed) 3 ig groben Räumen, bie fich in fieben ©Richten 
unter ber (Erbe ausbebnen. Dod) befitjt bie Firma 
auch in ben geeignetften 5Eßeingegenben Deutfcblanbs 
eigene Kelterbäufer, in benen bie Xrauben, bie fid) 
für bie ©eftbereitung am beften eignen, oerarbeitet 
merben, fo bah baburd) bie 2lbbängigteit oon ben Klein* 
probu 3 enten oermieben mirb. 

2Beit 3 urürf reicht bie ©efcbichte bes Haufes Deinbarb 
& ©omp. in KobIen 3 . 2 )ie Eintragungen im älteften 
Hauptbuch ber Firma beginnen fdjon am 1.5Dtai 1794. 
5luch bie älteften Keller, ber unter bem 58arbaraflofter 
unb ber fogenannte Fefuitenfeller, mürben bereits 3 U 
Anfang bes oorigen Fabrbunberts ermorben, bis 1815 
bas Haus 9teuftabt 3 getauft mürbe, oon bem aus 
fich bie ©efamträume 3 U ihrer jetjigen 2 lusbebnung 
entmicfelt haben. 1845 begann man mit ber ©chaum* 
meinberftellung, unb fdjon bie erfien 58erfuche fielen 

fo oortrefflid) aus, 
bah bie ©eftfabri* 
tation 3 ueiner©pe= 
3 ialität ber Firma 
mürbe. 2 luf bem 
5Rübesbeimer5Berg, 
in Oeftrid), 58ern* 
caftel,©raacb,©ues 
taufte man um* 
fangreicbe 28ein* 
güter an unb er* 
meiterte bas Haus, 
bas fd)on feit 1822 
eine Filiale in ßon* 
bon befifct, burch 
3 meiggefd)äfte in 
Berlin unb 5flem)orf 
unb burch ein 5 tte£ 
bemäbrter 33ertre* 
tungen. Die Neubauten ber Kellereien in Koblen 3 , bie über 
breißig Sfliüionen Flafcben 5Raum bieten, mürben im !fto* 
oember 1875 burch bie Kaiferin Slugufta eingemeibt; im 
Herbft 1893 befuchte aud) Kaifer UBilbetm II. bie Firma. 
5Jtacb bem Xob oon Sluguft Deinbarb mürbe bas ©efdjäft 
oon feinem ©cbmiegerfobn Herrn 'ißegeler unb beffen 
©chmager Herrn Haftlacber fortgefübrt; ihre ©ohne finb 



2 lbolf f)oef)U ©uftao fyott)U 

(SeMf cllerci Öcbr. S )ocljl in ©eijenljeim.) 


Original from 

CORNELL UNSVERSiTY 













Stummer 4. 


Seite 157. 





im Verein mit Herrn 3er* 
binanb Muffel bie heutigen 
(Eigentümer. 

3 m ©egenfaß 3 U ben 
girmen, bie ihren Seft 
nur aus beutfchen Irau* 
ben er 3 eugen, hat bas 1832 
gegrünbete Haus Henfell 
&©omp. in Viebrich=Wies* 
haben einen Sprung nad) 
bem SJtutterianb bes 
Champagners unternonv 
men. (Es befißt in Steims 
eigene Seilereien, in benen 
bie Weine für ihren Sd)äu= 
menben aufbemahrt unb 
gepflegt merben, bis fie 3 U bem Iransport nad) 
bem ©roßbetrieb reif finb. Die Anlagen ber girma 
HentelI auf bem etma breiig SJiorgen umfaffenben 
©elänbe an ber Hauptoerbinbungftraße Wiesbaben* 
Viebrtd), bie Vrofeffor $aul Vonaß in Stuttgart aus* 
geführt hat, finb muftergültig in ihrer räumlichen Drgani* 
fation unb in 


4 i>ol. ftmfa. 

Tttatheus Füller (1773-1847). 


lie'erantenpräbifate bes 
Sönigs oon Württemberg, 
bes ©roßh^ogs oon Sad)= 
fen*Weimar, ber ©roßfür* 
ftin Wera oon Vußlanb 
unb anberer 3 ürftlid)fei= 
ten eintrug. Hoflieferanten 
ber Sönige oon 3talien 
unb Rumänien finb u. a. 
bie 3nhaber bes Haufes 
©ebrüber Hoef)( in ©eifen* 
heim, bas 1868 als offene 
Hanbelsgefellfchaft begrün* 
bet unb 1898 in eine übri* 
gens nur auf bie gamilie 
ausgebehnte ©efeüfcfjaft 
mit befdjränfter Haftung umgetoanbelt mürbe. Die 
SJtarfen „Hoehl ejtra brr)" unb „Hoehl Saiferblume" 
ftehen mit im Vorbergrunb ber beutjdjen Seftbranche 
unb oer[d)afften ber girma auf ber Ausftellung in 
St. ßouis 1904 auch ben ©ranb=*ßri£. Die Söhne 
bes ©rünbers, bie Herren Abolf unb ©uftao Hoehl, 

finb heute bie 


4 tjol. S. luirnu*. 

(£. H- S<hulß» Kübesheim. 


giafchen unter* fletfanbbaUe ber SeftfeUerei Jeift in Jranffurf a. in. lernfdjen Hof 3« 

hält, um eine (EltoiUe, unb 

ooüe Ablagerung ihrer Weine ermöglichen 3 U tönnen, hier mürben fefjon 3 u Anfang ber breiiger 3ahre bie erften 

führt nur 3 mei Seftmarfen: neben bem allbefannten ©uoees nach fran^öfifcher SJtethobe ge 3 ogen. Die llrenfel 

„Henfell troefen" noch ben „Henfell $rioat", eine gül= bes ©rünbers ftehen nod) an ber Spitze ber girma, in 

lung aus be[onbers gelungenen Jahrgängen. ber es Sitte ift, baß bie 3ni)aber ftets in Häufern 

Aehnlid) mie ber alte Sdjmeicfarbt hat auch ber Ve= ber Champagne, in Steims, ©pernap, Aoi 3 e, ihre Sehr* 

grünber ber girma Seßler & ©omp. in ©ßlingen in 3 eit abfoloieren müffen. Von bem Sliejenlager bes 

ben Jahren 1810 bis 1826 bei ber Veuoe ©liequot ©efchäfts fann man ftd) einen begriff machen, toenn 

in Steims gearbeitet unb bie bort gemachten praftifchen man hört, baß bas größte ©uoeefaß bie Sleinigfeit 

©rfahrungen auf fein eigenes ©e[d)äft oon 120 , 000 ßiter enthält; ein Vtann, 

übertragen. Denn felbftoerftänblid) fann HHHHHHH ber täglich eine giafche „9ttüUer=©£tra" 

ber Schaummein nur gut fein, menn er trinft, müßte alfo 438 Jahre alt merben, 

oöllig nach fran 3 öfifcher 2 ttetbobe 3 ube^ um bies giganti[d)e gaß 3 U leeren — 

reitet mirb, b. h-, nicht burd) ©inpumpung mH * v w. unb bann müßte er auch fdjon am lag 

oon Sohlenfäure in ben Wein, fonbern Bai t eincr ® cburt m *t öem ^ßofulieren be= 

burch eine gemiffenhaft übermachte Hfl v w - " j ginnen. Der ÜRüllerfd)e „Vtouffierenbe 

giafdjengäruna, ber bann bie fogenannte m R ! Scßa^berger", ein Wein aus rheinifchen 

9iüitelung, bie Degorgierung unb bie ' 9tieslingtrauben, rnirb mit Vorliebe ootn 

Ablagerung folgen. Durch eine forgfälüge preußifeßen Hof be 3 ogen; bie girma liefert 

©inhaltung bie.es Verfahrens, unterftüßt I aber aurf ) n 0 ( t) an 3 ehn anbere beutfd)e 

burd) große, praftifd) angelegte Seilereien Hofhaltungen. 

unb bie ©üte ber oermenbeten Irauben, I fTr" Selbft bie befte Seftfirma oerfchmäht 

hat auch ber „Seßler ©abinet" fid) feinen mm in unjern lagen eine gute SReflame 

Stuf gefdjaffen, fo baß er häufig prämiiert mbext ^ cröa> a> orm5 ; nicht, prächtig ift bas *JMafat „©hampagne 
toerben fonnte unb ber girma bie Hof* (6»}ampa 8 nerfeUere«^ugm»iQni)-aßcr ö cr^o.) Strub" bes Haufes Vlanfenhorn &©omp. 


Digitized by 


Gougle 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 






Seite 158. 


in '.Bafel unb St. 
ßubmig ((Elfaß), 
bas feinen Seft 
auch nur aus 2 öei* 
nen ber ©harn* 
pagne t)erfteüen 
läßt. Sie Sttarfe 
©hampagneStrub 
mirb in ber 
Sd)roei 3 befonbers 
oiel getrunfen, fel)It 
aber aud) auf ben 
SBeinfarten ber 
beutfchen ©afthäu* 
fer nicht unb ßat 

fid) im leßtengahr* 

3 eßnt ein febr be= 
beutenbes Abfaß* 
gebiet gefcßaffen. 

©leiches ift non 
ber !Rübesheimer Sd)aurnioeinfabri£ ©. 5). Sdjulß 3 U 
fagen, bie 1873 gegrünbet unb 1905 eine ©efell|d)aft 
mit befd)ränfter Haftung mürbe, nod) immer geleitet 
oon bem 5$egrünber unb feinem Sobn #errn ©arl 3- 
Sdjulß. Sabri 3 iert merben in ber 5)auptfad)e bie oor* 
treffliche, allgemein befannte ÜJtarfe „Sdjulß ©rünlacf" 
unb als Spe 3 ialität bie beliebten 9totmeinfefte bes 
Kaufes, oon benen ber „Sdjulß Aßmannshäufer" aud) 
bei ber gürftentafel in ßeip 3 ig aus Anlaß ber ©in* 
meißung bes 23ölferfd)lad)tbentmals 3 um Ausfdjanf fam. 

Sie girma Seift in granffurt a. batiert bis 1826 
3 urütf, bod) ift es mahrfcheinlid), baß ißr 5öeinl)anbel 
fdjon 1796 begonnen mürbe, in meinem 3afjr biegamilie 
bas alte $atri 3 ierhaus „3u ben Srei Königen" mit feinen 
großen Kellereien erroarb. Weben bem Serfauf oon 
Wheinmein mürbe aud) balb bie fjerftellung oon mouffie* 
renben SBeinen, namentlid) für bas Auslanb, auf* 
genommen; fdjon 1838 bereiften bie bamaligen ©hefs 
©nglanb unb 3 eßn 3ahre fpäter Amerifa. 


Wumnter 4. 


©nbe ber ad)t* 
3 iger 3 ößre mürbe 
bas Seftgefcßäft 
nad) gan 3 Seutfd)* 
lanb ausgebeljnt 
unb entmicfelte fid) 
innerhalb 25 3ah s 
ren fo günftig, baß 
bie girma heut 3 U 
ben fübrenben 
3 äf)lt. 3ßre Spe* 
3 ialmarfen „geift 
trocfen" unb „geift 
©abinet ejrtra brp" 
finb faft auf jeber 
ASeinfarte oertre* 
ten. Ser Seft ber 
girma roirb in 
granfreid) unb 
fiotfjringen gefel* 
tert unb als Wtoft in bie ©ärßallen ber girma gebracht 
Woch oor bem 3 ahrhunbertmed)fel erreichte ber jährliche 
Seftumfaß bie erften fjunberttaufenb glafd)en, 1912 
bereits bie erfte halbe Million. — Als ein ©efd)äft mitt* 
leren Umfangs, bas faft ausfcbließlid) mit ^jrioatfunb* 
fchaft arbeitet, ift in leßter Seit Die Seftfellerei SBerger 
& ©omp. bes 5)errn Albert fjerba in ASorms oorteilhaft 
heroorgetreten, beren Warfen „ßuginslanb* trocfen, 
mitteljüß unb ejtra brt) fid) burd) reinen, anmutigen 
©efdjmacf unb gute Sefömmlidjfeit aus 3 eichnen. 

Sas eine ift 3 meifellos: bie beutfchc Seftinbuftrie 
hat in ben leßten 3 ahr 3 ef)nten fo erftaunliche gort= 
fdjritte gemacht unb ift, troß fdjmerer Kämpfe gegen 
eine anfcheinenb übermächtige Konfurren 3 , noch immer 
fo im Aufblühen begriffen, baß man fid) nur oon 
5 )er 3 en barüber freuen fann. Unb bamit ift auch bas 
alte Vorurteil ber Konfumenten glücflid) übermunben: 
unfer heimifcher Schaummein hat bie fran 3 öfifd)e ©efahr 
nicht mehr 3 U fürchten. 



©ebäube ber Seftfellerei Keßler & <£o. 


®urd)3 3fe l 

Vornan oon 

^eitis Robote. 

20. gortfcßung. 


©rehlen fragte ben Siener, ob bie gnäbige grau ba 
fei. Wein! ©erba mar oor 3 toei Stunben nad) Aerlin 
gefahren, fam erft am Abenb surücf, mie er meinte. 

Sas erleichterte bie Angelegenheit. 

5)err oon Dobbeln empfing ihn ooller Wulje, erflärte, 
baß er nichts 3 urücf 3 unehmen habe, unb oermies ihn an 
Aecfenftebt, ber fein Sefunbant fei. ÜRit ihm unb bem 
©rafen Aalf, ben fie 3 um Unparteiifchen mäljlten, ftellten 
fie bie Aebingungen feft. Sreimaliger Kugelmedjfel, 
3 roati 3 ig Schritt Karriere, ber Sdjmere ber Aeleibigung 
angemeffen. — 

Wiit biefer geftftellung fam ©rehlen 3 U AMbbing, bem 
alJes fo recht mar. borgen um fünf Uhr an ber Wenn* 
bahn mar beftimmt. 

Aon ©rehlen erfuhr er aud), baß ©erba nad) Berlin 
gefahren mar. Sas mar gut fo! Atofjrfcheinlich ftanb 
es in ben Ariefen, baß fie borthin fei. 


Sa, in feinem Scßreibtifch, lagen uneröffnet bie beiben 
Ariefe. ©r tat fie in ein Kuoert unb fügte ein paar 
3eilen htn 3 u, baß er fie nicht gelefen habe, ba er in Kon* 
flift mit ihrem Wlann gefommen fei. ©r mollte nichts 
baoon fehen, ehe biefer 3 n>ift nicht fo ober fo beenbet mar. 
©rehlen befam ben Auftrag, falls er in bem 3®eifampf 
bliebe, fie ihr sujuftellen mit ber Aerficherung feiner 
greunbfd)aft bis 3 um leßten Atem 3 ug. 

Sann hielt er es 3 U 5)aufe nicht mehr aus. Selbft 
auf bie ©efahr hin, Dobbeln auf ber Straße 3 U begegnen, 
oerließ er bas 5)aus. 

Als er an ber Ailla Kirfdjenreuter oorbeifam, ftanb 
ber Siener in ber Xür, begrüßte ihn unb fagte, bas 
gnäbige gräulein fei im ©arten. 

©r hatte gar nicht bie Abfid)t gehabt, fie noch 3 U fehen 
ober aud) nur auf 3 ufuchen. 3 eßt aber trat er ein unb 
fanb fie hinten im *ßarf. ©r hörte fchon oon meitem bie 


Digitized by 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


Copyright 1914 by August Scherl 0. m. b. il„ Berlin. 



Übtmmer 4. 


Seite 159. 


hörten ^eitfcßenfcßtäge, mit beneit bie Äugeln bas $\ü 
trafen. Das mar ein feltfamer 3ufall, baß fie gerabe auf 
bem Scßeibenftanb mar, mo er fi<h noch oor furaem im 
©ettftreit mit ißr fo gut eingefcßoffen hatte. 

,,©ie märe es mit einem Btatch?" fragte fie mit 
lacßenben Slugen. 

(Er fchüttelte ben Sopf. „*Retn, ich bante! Heute nicht." 

„Sinb Sie aber fomifcß!" 

„2lber fcßießen Sie felbft rubig meiter." 

„3cß bin babei, ein Spiel Sorten au ruinieren. Sehen 
Sie nur biefe $if=Sieben. 3ft bie nicht fein geaeicßnet?" 

„©unberfcßön, mehr $iNSieb als Sieben, fo fißen bie 
Schliffe im Schmarren." 

Dann fah er ihr au, aber als fie ihm bie ©affe reichte, 
lehnte er ab. (Er hatte nun mal feine Stimmung nicht. 

So legte auch tJribel bie ©affe hin, benn fein (Befielt 
gefiel ihr nicht, unb fie faßen unb plauberten, aber er 
mar nicht fonberücß gefprächig. 3mmer trat eine Boufe 
ein unb fie fah ihn beforgt an, aber getraute fich nicht 
3 u fragen, mas ihm fehle. 

(Er bliefte auf unb begegnete ihren Slugen, bie notier 
Beforgnis auf ihm ruhten. Das gab ihm einen 9tucf, 
unb er fchüttelte rafch alles ab unb eraäßlte ihr, baß er 
als Hilfsarbeiter in ben ©eneralftab berufen mar unb 
fchon mitten in ber Slrbeit fei. 

(Er mußte halb gana nach SScrlin äberfiebeln, aber 
er behielt noch feine ©oßnung in ©utßenom. 

Dann lam ihr ©efpräcß auf bie Bferbe, unb plößlicß 
fragte er fie, ob auch fte non bem häßlichen ©erficht 
gehört, als hübe fein Stall mit Slbficßt fcßulb baran ge¬ 
habt, baß Blacf Heab bamals oerfagt hatte, als hätten 
feine ßeute felbft ben Hengft gebopt. 

„Oh, bas ift abfcßeulich!" braufte fie auf. „Solch eine 
JRieberträcßtigteit! 3ch bin 3*ugin baffir, mie ratlos 
alle gemefen ftnb, oon 3ßnen unb 5Dlifter ©alters bis 
3um leßten Stalljungen." 

„Silles gana recht, aber bie ßeute reben eben." 

„Stopfen Sie ihnen ben ©unb." 

„Das m i 11 ich auch tun unb m e r b e es tunl" 

„Darüber haben Sie moht eben bie gan$e 3«t nach- 
gebacht? Deshalb finb Sie fo füll?" 

„3a, beshatb!" 

,,©enn ich 3ßnen helfen fann, menn es au gerichtlicher 
(Entfcheibung tommen follte, bann — fo fehr ich mich 
bisher baoor gefreut hübe, je mit bem ©erießt ober auch 
nur mit ber Oeffentlicßfeit etmas 3 u tun 3 u hoben — 
bann tonnen Sie auf mich aäßlen." 

„3ch bante 3hnen; aber ich hoffe, es mirb auch fo 
gehen. Sie finb ein tapferes, gutes ©äbeßen." 

Unb er tüßte ihr bie Honb unb fchüttelte fie unb hielt 
fie feft, mit einem oon Heraen fommenben Drucf. Unb 
nochmals preßte er fie an bie ßippen. Dann manbte er 
fich rafch ab unb ging, mährenb er bas ©effihl hatte, baß 
fie ihn bis 3 um leßten Moment nicht aus ben 2tugen ließ. 

Vielleicht mar es bas leßtemal gemefen! . . 

* * * 

Slls fie am anberen borgen 3 U bem SRenbeaoousplaß 
fuhren, jagte ©rehlen: „üBeißt bu, mir haben Bectenftebt 
unrecht getan. (Er ift geftern abenb noch bei mir ge¬ 
mefen, um mit mir au oerhanbeln. Die ©efchichte fei ja 
unfinnig, unb er habe auf ftöbbeln eine Stunbe lang 
eingerebet, mie bocß alles flar geftellt fei, baß niemanb 
oon beinern Stall babei in Betracht fomme. Dann folle 
Stöbbeln hoch lieber eingeftehen, baß es fich am feine 
grau hanbele, unb irgenbeinen anbem Bormanb fueßen." 


„©eint Becfenftebt bas?" 

„3a, ich höbe ihn noch nie fo aufgeregt gefehen. ®r 
moüte burchaus, baß mir noch da einem Slusgleicß tämen. 
©r hat auch ©alt noch bearbeitet. Slber moau? . . . 
Ober m i 11 ft bu? ©ürbeft bu bich mit einer (Erflärung 
oon Siöbbeln begnügen?" 

, „ßaß bie Sache fchon ihren ßauf nehmen, ©s ift am 
beften, einmal mit ber Sugel Slarbeit 3 u fchaffen." 

„Klarheit? Das oerftehe ich nicht. Die ©egenpartei 
ift fchon ba. Sie fteigen gerabe oom ffiagen." 

„Um fo beffer! 3* fchneller, befto lieber ift mir's. 
9tur (ein Beraug mehr. Du meißt alles, unb ich brauche 
bir nichts mehr 3 u fagen. 9tur au gribel Äirfchenreuter 
follft bu gleich gehen. Die foli es, menn es fein muß, 
nicht erft oon anberen erfahren." 

©raf Salt machte noch einmal ben Berfucß einer 
Stusföhnung. Stöbbeln fchüttelte ben Sopf. Dann nah* 
men fie ihre Btäße ein. 

Bor ihnen lag bie Bennbahn im erften ©orgentießt, 
bicht neben ihnen bie leßte fyede, in ber bie Söget ein 
unb aus fchlüpften. 

Dann mürbe bie Stille oon 3 toei Schüffen unter¬ 
brochen, bie rafch aufeinanber folgten — unb brüben 
griff ©eorg oon Stöbbeln in bie ßuft, brehte fich mit bem 
©ejicßt bem ©alb 3 u, tat einen Schritt oormärts unb 
fiel bann auf ben Stücfen. 

Der Unparteiifche unb ber Slrat eilten ßinau. Becfen- 
ftebt ftanb baneben, bie Biftole in ber Honb, un 5 nagte 
an ber Unterlippe. Dann ließ er feine ©affe, bie er einen 
Slugenbücf erhoben hotte, in bas ©ras fallen, als fei es 
etmas, oor bem man fich fürchten mußte ober eteln. 

„©ibbing!" rief ©raf Balf. 

(Er fam heran, noch gana oermirrt, baß er aufrecht 
ftanb. Der Doftor hob ben Sopf oon ber Sruft bes am 
Boben ßiegenben unb fagte: „Herr oon ©ibbing, bitte, 
ehe es au fpät ift." 

©ibbing beugte fich herab, faßte SRöbbetns Honb unb 
ftammelte: „Jtöbbeln!... Böbbetn!... ©ahrhaftig, bas 
habe ich nicht gemollt." 

Der aber fchtug bie Slugen nicht mehr auf unb hörte 
nicht mehr, mas fein ©egner ihm fagte. 

„Somm, ©ibbing! Somm!"... ©rehlen faßte ben 
greutib um unb führte ihn au bem ©agen, mährenb bie 
anbern ratlos baftanben, mas mit bem loten gesehen 
follte. 

Stuf ber gahrt fagte ©ibbing: „3ch melbe es 
moht gleich bem Äommanbeur, unb menn bu mir 
einen ©efallen tun millft, fahre fofort nach Berlin 
unb ertläre bem ©enerat, mie bas gefommen ift, mie ich 
gefchoffen höbe, ohne au aielen, erft als fein Schuß fiel. 
3cß rnollte ihn in ben Slrm fließen. Das hätte ja genügt. 
Das aber rnollte ich n i tß t. ©er mirb es nun feiner 
grau beibringen? Sich, ©rehlen, mir ift fcßeußlicß au- 
mute!"... 

* * 

Die Berhanblung oor bem Sriegsgericßt ftanb beoor. 
Die Beleibigung mar fo feßmer gemefen, baß griß oon 
©ibbing auch mit Umgehung bes ©hrenrats forreft ge* 
hanbelt hotte. Iroßbem mußte er fieß auf längere 
geftungsßaft gefaßt machen. 

Bon ©erba ßotte er inamifeßen nichts gehört. Der 
alte ©enerat hotte ben Bericht ©rehlens ftumm ange¬ 
hört, bann mar Hete ßinaugefommen; b a erft mar er 
mie gebrochen in bem Seffel aufammengeftürat, benn ber 
Scßlag mar ißm gana unermartet gefommen. 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite 160. 


Nummer 4. 


Sann mußte (Breiten oor Syete noch einmal ben Her¬ 
gang ber ganöen Sache berichten, unb 3um Schluß fagte 
©£3ellen3 non Dettgen: „Sagen Sie SBibbing, baß ich 
bas moßt n i e recht faffen toerbe. 2lber baß ich feine 2ln» 
Hage gegen ißn erbeben fann. ©r ßat ja fo meit forreft 
gebanbelt. Bielleicßt hätte man gut getan, an jenem Sag 
erft einmal mich ßinübersußoten. 3<b bin über3eugt, 
baß es mir gelungen märe, bie Sache einsurenfen. Nun 
freilich ift es 3U fpät." 

2 lls ©reblen fortging, ßatte Syete ihn einen äugen* 
blicf 3urücfgehalten unb gejagt: „(Ehrlich, Syexx oon ber 
©reblen: ©erba ift babei im Spiel getoefen?" 

„Baoon meiß ich nichts, mein gnäbiges gräulein, unb 
fann nichts fagen." 

„Oh, ich habe es tommen feben. Unb mas foll n u tt 
gerben? Nun fann ihn hoch ©erba nie mieberfeßen." 

„Barüber habe ich fein Urteil", fagte ©rehlen lang* 
fam. „Unb Sie felbft? 2 Bie benfen Sie?" 

„äch, Syexx oon ber ©reblen, ich fann noch nichts 
benfen. 3<h habe nur bas eine ©mpfinben: ber arme 
SBibbing! unb bie ärmere ©erba. (Es ift 3U fchrecflich!" 

Ser ©eneral fam heraus unb fagte: ,Mdy, 5 )err oon 
ber ©reblen, ich bin fo oertoirrt. 3 Bann gebt ber nächfte 
3 ug nach SButßenom? Bleiben Sie noch hier?" 

„Nein, ich fahre fofort 3urücf, ich muß mich um 3 Bib» 
bing fümmern." 

„So fahren mir mit 3 ßnen. 5 jete, pacf rafch 3ufam* 
men. 2 Bir mollen hinüber. Sein Xrauerfleib ßaft bu 
ja noch oon unferer armen ÜNutter her. Saß $)errn oon 
ber ©rehlen ein ©las SBein geben unb ein paar Sanb* 
micßes machen. Sann fahren mir mit ihm 3ufammen 
hinüber." 

* * * 

Sie Berßanbtung gegen (friß oon ffiibbing hotte ftatt» 
gefunben. (Er mar 3U 3mei 3 abren geftung, fein Sefun* 
bant, oon ber ©reblen, 3U acht lagen, Becfenftebt 3U 
brei unb ©raf Balf 3U einem lag geftungsßaft oer¬ 
urteilt, ba er fich im leßten äugenbticf noch reblicße Ntüße 
gegeben hotte, ben 3*®*ttompf g U oerßinbern. 

3toei 3abre maren eine lange Seit, aber SBibbing 
fagte fich, &oß er 3«it unb SNuße hotte, fich für ben 
©eneralftab oor3ubereiten. Verlorene 3«it follte bas 
nicht merben. ©reblen oertraute er ben Betrieb feines 
Stalles an, mas bie perfönliche äufficßt betraf, mäbrenb 
er felbft ©elegenßeit genug batte, alle Bispofitionen, Nen¬ 
nungen, Streichungen unb Neugelberflärungen mit Ijilfe 
oon Ntifter SBalters felbft oorsunebmen. 

So mürbe bie 3 «it auch bingeben. 

Sehr feltfam hotte Becfenftebt fich bei ber Berßanb* 
lung benommen. (Er hotte mieber unb mieber betont, 
baß, menn er auch 3 U änfang einmal fich ber ÜNeinung 
angefchloffen höbe, als fei, natürlich ohne ffiiffen unb 
SBillen Söibbings, oom eigenen Stall aus eine Sümp¬ 
fung bes Bferbes oorgenommen, um fpäter eine um fo 
größere lotoquote 3U ersielen, er fich völlig überseugt 
habe, baß bies n i ch t ber galt, fonbern eine frembe Sjanb 
im Spiet getoefen fein müffe. Bas höbe er Nöbbeln 
gegenüber mit aller (Energie behauptet unb befräftigt, 
leiber ohne (Erfolg bamit 3U er3ielen. 

3n ben folgenben Xagen mar oor allem ©reblen bas 
Benehmen Becfenfiebts feltfam aufgefallen. (Eines Bags 
oertaufte er erft feinen ©crioain, bann im Sauf fünfter 
3 eit all feine Bferbe unb löfte feinen Stall auf. 

(Einmal fab ©reblen ihn mit einem SNann flehen, ber 
eifrig auf ihn einrebete unb, mie es fchien, mit einer 


broßenben ©efte fortging. Sann horte er, baß Beeten« 
ftebt Schulben hotte, baß er oerfueßt habe, Sameraben an» 
3upumpen, unb halb mußte man, baß er in SBucßer* 
bänbe geraten mar. 

Unb bann gab es große Aufregung im Negiment; 
benn Becfenftebt mar eines Bags oerfeßmunben. 

(Er hatte einen Brief an ben Sommanbeur hinter» 
laffen, in bem er feßrieb, baß er feine^eit Senntnis ge» 
habt ßobe oon bem (Eoup, ber gegen SBibbing unter« 
nommen mar. Sie Ntitmijferfcßaft ßabe ißn in bie ®e* 
malt eines ©rpreffers gebracht, ber im Sauf ber 3 * 1 * 
für fein Scßmeigen immer größere Summen oon ißm ge» 
forbert ßatte, bis er nun oor bem Nichts fteße. ©r habe 
jein möglicßjtes getan, Nöbbeln 3u überseugen — aber 
er ßobe nicht alles fagen fönnen, unb feitbem finbe er 
feine Nuße, ba er fieß mitfcßulbig an Nöbbelns lob 
füßlte. (Er ßabe fcßließlicß feinen anberen Slusmeg ge» 
funben, aus ben $)änben ber Blutfauger frei 3U tommen, 
als bies ©eftänbnis ab3ulegen unb oßne Stuf feben oon 
ber Bilbfläcße 3U oerfeßminben, eße es 3u einem Sfanbat 
fam. 

©s mar unflar, mas er mit bem: „oon ber Bilbfläcße" 
gemeint hatte, ©r mürbe tur3e 3*it als beurlaubt ge« 
füßrt, um unnötiges äuffeßen 3U oermeiben. Sann 
mürbe feine Berabfcßiebung oerfünbet, als man nichts 
meßr oon ißm ßörte. ©r blieb oerfcßollen, unb niemanb 
erfuhr je, ob er fieß bas Seben genommen ßatte ober in 
irgendein fernes Sanb als ein Unbetannter geßogen unb 
bort untergetaueßt mar. 

Sie ängelegenßeit felbft mürbe entfprecßenb 3U 2 Bib» 
bings ©unften oermertet; man glaubte, baß Becfenftebt 
felbft bie $anb bei bem Slnfcßlag gegen Blacf Sye ab im 
Spiel geßabt ßatte, unb ba SBibbings ganses Berßalten 
babureß ein noeß milberes änfeßen befam, bie Bnfcßutbi» 
gung Nöbbelns aber ungemein friool erfeßien, mürbe 
SBibbtng 3U Beginn bes 3meiten Saßres begnabigt unb 
fofort bem ©eneralftab Übermiefen. 

So ßatte er benn feine alte ©arnifon oertaffen, ging 
in bem großen roten ijaus ein unb aus unb lebte füll 
unb arbeitfam in Berlin. Iroß feiner Slrbeit fanb er 
3 eit, fieß um feinen Stall 3U fümmern, unb er ßatte 
Blacf 5 )eab, ber fieß noch immer als guter Berbiener 
ermies, für ben Äaiferpreis bes näcßften 3<*bres genannt. 

Nun ging es ißm um bie ©ßre. Senn er ßatte feine 
Bebürfniffe meßr. ©in Heines Kapital mar ißm feit bem 
lob ber Ntutter ßinsugefommen, unb naeß ber Nuß» 
tung maren all feine SBünfcße erfüllt, ©r brauchte fuß 
nießt 3u forgen, hätte i«ßt «inen i)ausftanb grünben 
fönnen, oßne oiel naeß ©elb 3U fragen. 2 Benn fie nur 
bas Sommißoermögen mitbraeßte, fo brauchten fie fteß 
nießts 3U oerfagen. 

SNit ©erba oon Nöbbeln freilich fonnte er fieß nießt 
in einem 2 ltem nennen. Sie mar bie ©rbin ber SNillionen» 
renten ißres Ntannes gemorben, aber fie oerseßrte biefes 
©elb im Süben. ©ine Slaufel befagte, baß fie bes 3 ins« 
genuffes oerluftig ging, menn fie fuß mieber oerßeiratete. 

ÜBenigftens ßatte SBibbing bas geßört, unb er erhärte 
fieß aueß baßer, baß e r für fie tot mar. 

©r ßatte nießts meßr oon ißr geßört, nur baß fie 
lange unb tiefe Xrauer um ißren SNann ßatte, als ob fie 
ißn ©ott meiß mie geliebt ßabe. 

ffias ffiibbing nie erfuhr, mar, baß Nöbbeln in feinem 
leßten ffiillen feinen Bater gebeten ßatte, ©erba im oolten 
Befiß ber Nenten 3U taffen, folange fie fieß ffiibbing nießt 
näßere. Sas menigftens ßatte Nöbbeln baoon haben 


Digitized b' 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Kummer 4. 


Seite 161. 


mollen, wenn er in bem 3 ®^* am Pf mit ißm bleiben 
mußte. 

©erba l>atte 3 U 5)ete geäußert, baß fie ben Färber 
ihres ©atten nie mieberfeßen molle, unb um jeber 5ftög= 
ließfeit aus bem 5öeg 3 U gehen, oerbraeßte fie ihre Xage 
an ben lüften bes ÜJtittelmeeres, mo fie als intereffante 
junge 2 öitme etnherging. — 

(Eines 2lbenbs mar Söibbing in einer militärifcßen ®e= 
fellfcßaft ©£ 3 ellen 3 oon Oettgen begegnet, ©inen Moment 
ftußten fie beibe. ©ibbing mollte rafcß 3 ur Seite treten, 
aber fterr oon Oettgen tarn auf ißn 3 U, unb inbem er ißm 


bie 5)anb ßinftreefte, fagte er: „3Bir ßaben böfe Sexten 
geßabt, 3öibbing, aber ber SDienfcß ift ni'ßt immer 5)err 
feines Xuns; icß meiß, baß Sie als Solbat unb 
OJtann nießt anbers ßanbeln tonnten. Sie ßaben meiner 
©erba bas ßeib nießt antun moüen, baoon bin icß über* 
3 *ugt." 

Unb er fcßüttelte ißm bie $)anb; unb ob es bie 5tten- 
feßen aueß mancßmal frappierte, menn fie bie beiben 
2 Jtänner 3 ufammen fteßen faßen, fo flimmerten fie felber 
fieß nießt barum unb ließen bie 5öelt fieß munbern. 

(Sortfeßung folgt.) 


Oie Secfjnif im moberneti fjafenbilb. 

23on Oipl.=3ng. ©eorg Oßaus. — 5 >ier 3 u 9 pßotogr. Slufnaßmen. 


Oie ^affagiere, bie in feftlicßer ©emanbung unb 
froß erregt auf bem Oacßgefcßoß bes Sttittelpiers bes 
„9tortß ©erman ßlogb" fteßen, bliefen unoermanbt 
bortßin, mo auf ber feßimmernben SBeite ber 9teugorf= 
bai ein bunfler Sd)iffsrumpf mit oier mäeßtigen 
Scßornfteinen erfeßeint. Seßon ßat ißn ber 5)ubfon 
auf feinen breiten ^liefen genommen, unb langfam 
bampft er ben Strom herauf. Oie feßmetternbe OJtufif 
ber 33orbfapelle mirb ßörbar, unb bießt an bie fHeelings 
ber oerfeßiebenen Oeefs gebrängt fießt man bie Oüeßer 
unb gäßncßen feßmenfenbe Stenge ber ^ßaffagiere. 

3 n ber fleinen 3 ^itfPönne ber näeßften ßalben 
Stunbe gilt es, 3* bis 4000 'JJtenfcßen moßlbeßalten 
unb oßne Störung an ßanb 3 U bringen unb ein 
ajteßrfaeßes biefer 3 aßl on ©epäcffiücfen ooÜ 3 äßlig 
unb unbefcßäbigt com DJtammutreifefoffer bis 3 ur 
fleinen 5)anbtafeße aus allen 3Binfeln bes großen 
Seßiffs in bie 3°ttabjertigungsßalle 3 U beförbern. 


3 m „©rbgefcßoß" bes $iers, jeßt gan 3 oon ber 
33orbmanb bes ^oloffes ba brüben oerbunfelt, liegt 
regungslos bas behäbige 9tunb mannsßoßer Spills, 
oertifal breßbarer Staßltrommeln. Oie i)anb läffig 
auf ben Slnopf eines eleftrifcßen 2lnlafferßebels gelegt, 
erteilt ein 3Jtann im blauen Seemannsbreß mit hallen* 
ber Stimme fur 3 e 23efeßle. kräftige ©efellen 3 ießen 
emfig eine bünne ßeine ein, bis bas mit ißr oer* 
fnüpfte ©nbe eines reießließ armbiefen Seßiffstaus über 
ber IKanbfcßmelle ber SJtole erfeßeint. 3 m ßauffeßritt 
mirb jeßt bie fur 3 e Streefe bis 3 U bem ftäßlernen 
©efellen bureßmeffen, unb im 9tu fießt er fieß brei* 
faeß oon bem naffen Üauenbe umfeßlungen. Unter 
ieifem Slniftern gleitet nun ber #ebel über ben $)alb* 
freis ber blanfen knöpfe bes 3 nftruments bort an 
bem fßfeiler; unter ber eifernen glatte bes gußbobens 
tönt ein rafcß anfcßmelienbes ^Brummen ßerauf: ber 
©Ieftromotor läuft unb beginnt, bureß 3 a ßm:äber im 



Digitized by 


>y Google 


SHmmungsbilb aus bem $afen oon Golombo. 


Original fro-m 

CORNELL UNiVERSlTY 







6eife 162. 


9himmer 4. 


Eingriff mit ber fjinabreidjenben Aßelle bes Spills 
bie Xrommel ba broben 3U bretjen. Aed)3enb preßt 
fid) ber Altanilabanf bes Daus miber bas ftätjlerne 
9 tunb, unb fooft ber Strang, ber jefet pfeilgerabe 
3um Schiff hinüberläuft, unter ber enormen $ug s 
fpannung er^ittert^ fprißen 9 Rt)riaben fleiner Aßaffer= 
teilcßen nach allen ^Richtungen baoon. So mirb ber 
Abftanb rafd) fleiner unb fleiner, unb bie Aufgabe 


einftmeilen noch feine iRuhe finben. Aßieber anbre 
9 Ränner rollen fie 3U großen ßifts, unb mohlgeorbnet 
fommen fie in ber langen 2Tbfertigungsf>alXe an. — 
Aus lichten, in gorm unb garben fünftlerifch 
abgeftimmten ßujusräumen bes Schnellbampfers ins 
fahle, ftablrippenbemehrte Dunfel eines mobernenFracht 5 
fdjiffs, oon SReugorfs bi3arrer Silhouette nach bem 
Süben Amerifas, mo burd) üppig fruchtbare ©etreibe 5 



Detnmlfungsgebäubc bes 

oon 9 Rann unb 9 Ra= 
fchinen ba unten mirb 
gleich beenbet fein. 

!Run rafd) hinauf 
in bie ein3elnen Stotf= 
merfc bes ^iers! ©ine 
gan3e ?Reibe auf !Rä= 
bern laufenber beque= 
mer gallreeps ftehen 
ba unb baneben l)anb 5 
fefte ARatrofen, bis ber 
Schiffsrumpf, burd) fein 
gan3es ©efüae elaftifd) 
er3itternb, ben ^ier be= 
rührt. Signalpfeifen, 

Kommanborufe, unb 
allenthalben rollen bie 
ßaufftege an bie in ben 
'Jteelings fdjon geöffne= 
ten Durd)läffe heran; 
ohne Aufenthalt er» 
gießt fid) ber Strom 
ber ^Saffagiere, in oiele 
fleine Arme 3erteilt, 
auf ben $ier. 

©leid)3eitig hat man 
an Sor= roie Ad)terbecf 
lange trogartige #013= 
fd)urren herangelegt, auf beren fdjräger ©bene hier 
ein ^oftfacf nach bem anbern unb bort bie bunt 5 
fdjecfige unenbliche Seihe ber Koffer hinabfauft. Dief 
unten aus bem Saud) bes Schiffs hat fie furrenb 
ber ßaftjd)äfel ber Sd)ißfrane herausgeholt; faum finb 
fie — immer fechs bis 3mölf auf einmal — aus ber 
ßabelufc ins Sonnenlid)t bes Decfs emporgetaud)t, ba 
fchmenfen fie fthon, oon rauher Seemannsfauft gelenft, 
3U bem Kopfende ber Schurre hinüber, unb in ooller 
gal;rt lanben fie auf ber Seuen Aßelt, mo fie jeboch 


Suejfanais in J5ort Saib. 

felber Argentiniens ber 
Parana breit bahin* 
fließt. — 600 Kilo¬ 
meter oor feiner 9 Rün= 
bung berührt er eine 
oon grünen Rängen 
umfäumte Stabt, bie 
Sammelftelle für bie 
riefigen Sd)äße biefer^ 
Kornfammer ber Aßelt : 
Sofario. 

inmitten eines ©e* 
roirrs flacbgeberfter 
Sd)uppen,Speid)erunb 
Aßohngebäube, 00m 
buntgefdjäftigen 5 )itt 
unb $)er einer füblicheit 
5 )afenflabt umbranbet, 
ein einfamer Siefenbau. 
An glatter ©ifenbeton- 
manb gleitet ber Slicf 
empor bis 3U ber fräf* 
tigen Kontur besjirfts, 
ter in boppelter ftaus* 
höhe bas faft 300 Steter 
lange ©ebäube um¬ 
läuft. ©s ift ber oon 
einer beutfden girma 
erbaute Siefenfilo Sofarios, ber reichlich 30000 Kubif- 
meter ©etreibe 3U faffen oermag. Som Silo laufen, 
auf leichten Stahlpfeilern rutjenb, fchräge Sahnen 3um 
llfer in bie f)öhe, mo fie etma 25 Steter hod) über ber 
Aßafferlinie in ein ebenfalls auf ©itterpfeilern ruhenbes 
Uferbaumerf münben. So groß ift beffen Ausbebnung 
längs bes Stromes, baß brei Seefcßiffe gleid)3eitig bort 
unten anlegen fönnen, um ©etreibe 3U laben. 

Doch gehen mir burd) bie flimmernbe ßuft bes 
marmen Dages 3urüd, ben Sahngleifen 3U, bie aus 


(Eingeborene beim Sohlen eines Dampfers in $ongfong. 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 







Kummer 4. 


Gelte 163. 



£of)(enübernaf)me oor (Eolombo. 


bem Binnenlanb 3 U bem Silo ßeranlaufen, unb oer= 
folgen mir fura ben rounberlicben 5Beg, ben hier ftaf)l= 
unb fteingecoorbene Berechnungen beutfeßer 3ngenieure 
bas argentinijeße ©etreibeforn 3 U bureßlaufen atoingen, 
über beffen feßroere gelbe lehren toenige Xage auoor 
nod) ber martne 2 öinb ber meiten, unenblicßen ?knipas 
ßinftrieß. 2 lm guß ber lanbfeitigen fiängstoanb hält ein 


eben angefommener ©etreibeaug. Ströme gelber 
Körner ergießen fich an ben Ba^nfcßienen oorbei in 
große ßalboerfenfte Xricßter, bie aber, fo feßr auch 
5)olafcßaufeln oon oben nacßßelfen, nie ooll toerben 
mollen. 2ßie fommt bas? Unter bem engen Slusguß 
biejer Xricßter laufen unterirbifd) meterbreite, eleftrifcß 
angetriebene ©urtbänber oßne ©nbe oorbei, in regel= 



ßafenleben am &ai (öuglielmo Jreberico ia ©enuou 


Digitized by 


Gck gle 


Original frorri 

CORNELL UNIVERS1 





















Seite 164. 


Kummer 4. 



mäßigen 2lbftänben 
burd)flinffichbrehenbe 
Stablrolien geftüljt. 
Sie tragen in langen 
bügeln bie golöenen 
Schöße baoon, bie 
fid) aus bem üftunb 
bes Xridjters unauf* 
I)örlid) auf fie ergie= 
f 3 en. 3n ber SDtitte bes 
23aues, roo bas fdjmal 
gehaltene 9ttafd)inen* 
haus ben gan 3 en 
Speicher oom 53oben 
bis 3 um Dad) quer in 
3 tnei gleiche Hälften 
teilt, feßren 5ibmurf= 
norrid)tungen bie 
#ügel oon 
ben (Bur= 


(Eingeborene 

beim 93erlaben oon 
Sabafballen in üßenang. 


—--^-I_ 

Deutfdjer Heid)spoftbampfer im Xrotfenbocf 

in 3ofobama. fiinfs Sd)roimmfran 

toieberbolt fid) bas alte Spiel oon unten, 
inbem mieberum (Burtbänbern, bie bori« 
3 ontal unter bem Dad) bes gan 3 en Spei« 
djers bin unb ber laufen, bas (Betreibe 
aus bem 23ed)erroerf 3 ugefübrt mirb, 
bamit es non jenen burd) ner[d)iebbare 
2lbrourfoorrid)tungen beliebig in eine ber 
120 burd) alle ad)t Stodroerfe hinunter» 
reicßenben gellen bes Silos gefüllt rner» 
ben fann. — Der 5ßeg bes (Betreibes 
3 um Sdjiff ift gan 3 äbnlid). 2lus engen 
SBobenausläufen ber ben 23efud)er toie un s 
gebeure Kamine anmutenben gellen auf 
neue görberbänber fallenb, läuft es bie 
fcbrägen (Ebenen binan, biesum Uferbaumerf 
fübten. Slnbere (Burte nehmen es bort in 
(Empfang unb toerfen es in 3 abllofe, neben« 


_ 


ten herunter. SBieber 
fällt bas Sorn in 
Trichter, oor beren 
Sluslauf biesmal (Ei» 
mer um (Eimer einer 
hoch bis in bas 
Dad) binaufreid)enben 
23ecberf ette oorbei* 
läuft. (Einer nad) bem 
anbern fängt fid)ranb= 
ooll fein OJtaß in bem 
(Betreibeftrabl, mäh 5 
renbbasbünneStabl 5 
bled) ber Becher unter 
bem Aufprall ber 
Körner fein erflirrt, 
unb bann gef)t’s hoch 
hinauf bis in bas 
achte Stodmert. Dort 



Die &ai|er|d)leufe ln Dremerhaoen. 




Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorri 

CORNELL UNIVERSITY 






Kummer 4. 


Seite 165. 



piers in Roboten. 


einanber bas Ufer entlang baruntergehängte Trichter 
ab. Scfewentbare Xeleffoprohre non beträd)tlichen Ab= 
meffungen fangen ben Strom bes Zornes aus ben 
Xrid)termünbungen auf unb leiten ihn, bie 2 )iftan 3 
3 wifd)en Uferbau unb Schiff überbrücfenb, in beffen 
rneit geöffnete ßabelufen. Nafd) madjfen bort unten 
auf bem ftählernen IDoppelboben bie riefelnben (Be* 
treibefegel in bie J)öhe, bie non 3 *it 3 « 3 *it grofee 
#o( 3 fd)aufeln oerteilenb ebnen. Wenn man bebenft, 
baß auf biefe Weife in einer Stunbe 800000 $ilo* 
gramm (Betreibe an Borb ge[cf)afft werben fönnen, fo 
wirb man auch eine Borfteüung non ber 3eiterfparnis 
gewinnen, bie eine entfpreefeenbe Bertü^ung ber ßiegefrift 
für bas ein 3 elne grad)tfd)iff gegen früher im (Befolge hat. 


Nur Teilgebiete ber „Xechnif im mobernen ^afen* 
bilb" finb es, für bie jene beiben Stilen aus Norb 
unb Süb bes neuen Weltteils bas 3ntereffe bes ßefers 
in Anfpruch nehmen. Unb ba 3 U bie Sd)leufen* ober 
Äanalbauten, bie Stohlenübernahme ber großen Schiffe 
in ben f)äfen, bie Xrocfenbocfs, beren Wammutpumpen 
ben IDreabnought in 24 Stunben trotfen fefeen unb 
wieber flott machen, ber prä^fe, weitoe^weigte 3 *it s 
unb Warnungfignalbienft ober gar bie fühnen #afen* 
untertunnelungen unb i)ochbrücfen. Auf all biefen 
(Bebieten hat bie raftlofe Xecfenif bisher bie Schmierig 5 
feiten übermunben, bie fich bei ber Bewältigung bes 
ftetig fteigenben Umfchlagoerfehrs unb bem Anwachfen 
ber Schiffbimenfionen ihr entgegenfteüten. 


Jlf«f)fonferoc«. 

Blauberei oon 2)r. grife Sfowronnef. 


Woher ftammen bie gewaltigen Ntaffen oon gifd)= 
fonferoen, bie währenb bes 5)erbftes unb mährenb bes 
Winters auf bem Ntarft erfcheinen? Wo werben fie h^= 
gefteüt? Wie werben fie ^ubereitet? !Das finb fragen, 
bie jeben intereffieren müffen, benn ber Verbrauch an 
fonferoierten gifdjen fefet jefet bereits jährlich 75 Ntil= 
lionen Ntarf in Umlauf unb wirb fich, *oenn ** fo weiter 
anfteigt, in wenigen 3ah^n oerboppelt haben. IDie 
gifefeinbuftrie befriebigt aber nicht nur ein mit bem 
Steigen ber gleifchpreife immer ftärfer werbenbes Be- 
bürfnis, fonbern fie fchafft mit ben 45 Millionen s JNarf, 
bie fie für Ntaterial, Arbeitslöhne unb Emballagen aus* 
gibt, oielen Ntenfchen ben ßebensunterfjalt. 

gür bas gifd)ergewerbe ift fie eine Notwenbigfeit! 
Wochenlang ringen bie gifd)er mit fchwerer Arbeit bem. 
ÜNeer faurn bas Efiften 3 minimum ab. 2 )ann fommen 
plöfelich fo reiche gänge, bafe fie felbft mit ben mobernen 
Berfehrsmitteln nicht frifd) oerwertet werben fönnen. 
IDa fpringt jefct bie gifchinbuftrie ein unb rettet wertooüe 
Nahrungsmittel, bie früher als Jünger oerwenbet wer* 
ben mufeten, für ben menfehlichen Berbraucf). 

IDas ältefte ßonferoierungsoerfahren ift ohne 3 ®eifel 
bas Xrocfnen. Es ift in Norwegen entftanben, wo eine 
fpärliche Beoölferung fchon in altersgrauer Bor 3 eit 
mehr gifd)e fing, als fie oerbraudjen tonnte. Bei bem 


Beftreben, aus bem leicht oerberblidjen Seefifd) eine 
Dauerware he^uftellen, tarn ben Norblänbern bie reine 
unb ftets ftarf bewegte ßuft 3 u 5)ilfe. Sie brauchten bie 
gifche nur in Streifen 3 u fdjneiben unb an Stangen 
auf 3 uhängen. 2)ann oerloren fie ihren Waffergehalt, 
würben hart wie i)o (3 unb tonnten monatelang auf* 
bewahrt werben, ohne 3 u oerberben. 

Als bie beutfdje 5)od)feefifd)erei fo reiche gänge 3 U 
er 3 ielen begann, bafe fich bie frifche Ware nicht mehr 
gan 3 in ben Slonfum überführen liefe, oerfuefete man 
aud) bei uns gifche 3 U troefnen, aber ohne Erfolg, weil 
unfer $lima fich nicht ba 3 u eignet. Nun fchritt man 3 U 
tünftlidjen Anlagen, in benen bie gifche einem ftarf be= 
megten Strom warmer, troefner ßuft ausgefefet werben. 
Nad) wenigen gehlfdjlägen fd)on gelang es, einen allen 
Anforberungen genügenben Stocffifd) h^uftellen, ber 
in fdjnell fteigenben Ntengen nach bem 3n= unb Aus= 
lanb oerfdjidt wirb. 

IDas erfte Wert biefer Art würbe in ©'eftemünbe er= 
richtet, bas 3 weite in Eujhaoen. Sie bereiten aud) 
SUippfifdje, bie oor bem Troefnen ftarf gefaben unb ge= 
prefet werben. 3 efet brauchen unfere gifdjereibatnpfer 
nicht mehr auslänbifcfee $)äfen an 3 ulaufen, um reiche 
gänge absufefeen. 

©leichfalls fehr alt ift aud) bas Sal 3 en ber gifche. Es 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 











Seite 166. 


Stummer 4. 


mürbe früher in nie! größerem Umfang ab jeßt an* 
gemanbt. 3m Btittelalter falate man nocß Süßmaffer* 
fifeße, um fie auf meüere (Entfernungen oerfeßiden 5 u 
fönnen. 3efet menbet man bas Berfaßren nur nod) beim 
gering an unb einigen anberen 2 lrten, 3 . 25. ßaeßs, 
bie oorübergeßenb bis 3 U einer anberen Berarbeitungs* 
art fonferoiert merben füllen. 

Bie mießtigfte Btetßobe ift jeßt bas Bäucßern. ©s 
mürbe lange 3 *tt in ber allerprimitioften gorm be* 
irieben, unb nod) jeßt fteßen in gifeßerbörfern an ber 
Dftfee alte Baraden oßne Scßornftein, aus benen ber 
Baud) burch eine ßufe im Bad) entmeießt 3a, für ben 
©in 3 elbebarf mirb hier unb ba nod) in ber Bonne ge* 
räuchert, bie oßne Boben unb Bedel auf brei 3iegcl ge* 
ftellt mirb. Bie gtfeße merben an Stäbchen in bie Bonne 
gelängt. Sobalb fie abgetroefnet finb, mirb bie Bonne 
mit einem Sad sugebedt, ber ben Baud) am fcßnellen 
Spießen ßinbert. 

grüßer mürben auf bem Sanb öftlicß ber (Elbe oiele 
Süßmafferfifcße auf biefe 2 lrt ober in ben für bas gleifcß 
beftimmten Bäucßerfammern geräubert. Bas hat auf* 
gehört, feitbem bie Süßmafferfifcße in frifchem 3 uftanb 
höhere greife als bas befte gleifcß ersielen. Bur in 
Bagern mirb noch fleißig geräuchert. Bort hat fich in 
ben großen Seen ber Blei (Braffen) infolge ftrenger 
Schonoorfchriften fo ftar! oermehrt, baß er in großen 
Blaffen gefangen mirb unb frifcß 3 U manchen 3*üen 
nicht einmal 3 U Spottpreifen oeräußerlich ift. 2lber ge* 
räuchert finbet er reißenben 2 lbfaß. 

Bie gifche merben gefchuppt, fauber gereinigt unb 
aufgefpalten, bie großen in 3 toei Hälften geteilt. Bann 
fommen fie für 12 bis 24 Stunben in eine feßarfe Sal 3 * 
lafe, benn je pifanter fie feßmeden, befto lieber merben 
fie getauft. Bann troefnet man fie ab unb läßt fie noch 
einige Stunben an ber fiuft hängen, ehe fie in bie 
Bäucherfammer tommen. Bas finb tleine, oben ge* 
Stoffene 3te0elhäuscßen, bie oorn eine bemegliche 
Blechfappe als Öffnung haben. Ber gifeßer, ber bas 
Scßmoffeuer bemacht, fißt im greien baoor. 2lm beften 
räuchern Sägefpäne oon ßaubßofy. Späne oon Babel* 
hol 3 bürfen nicht babei fein, meil bie gifche baoon einen 
har 3 igen ©efeßmad befommen. Sie merben falt ge* 
räuchert, bis fie gan 3 hart unb troefen merben unb fich 
lange 3 *it aufbemahren laffen. 

Bie norbbeutfehe S)anbelsmare ift 3 um größten Beil 
marm geräuchert; ihre S)altbarfeit ift beshalb gering 
unb erftreeft fich nur auf gana furse 3eit. Biefes gilt 
auch für alle anberen gabrifate ber gifchinbuftrie mit 
Ausnahme ber geräucherten Safoßeringe unb ber ßadjfe, 
bie, eingefalsen, einen meiten Bransport überfteben 
müffen. Bas Bublifum tut gut, oon biefer Batfacße 
Boti 3 3 u nehmen. Bie 3nnSenbänbler merben oon ben 
gabrifanten allerbings oft unb einbringlich baran er* 
innert, baß geräucherte gifche unb alle Btarinaben nur 
eine fehr befeßränfte #altbarfeit befißen, bie im Sommer 
höchftens ad)t bis 3 eßn Bage beträgt, ßeiber muß ber 
©eneralfefretär bes Bereins ber gifcßinbuftriellen 
Beutfcßlanbs, SBa£ Stahmer, in feinem Buch „gifd) s 
hanbel unb gifchinbuftrie" feftftellen, baß bie ©runbfäße 
für ben Be 3 ug unb bie Slufbemaßrung nicht fterilifierter 
gifchfonferoen oon ben $)änblern „allgemein unberüd- 
fichtigt "bleiben. 

©in hartes Urteil, bas bie Sonfumenten 3 ur Borficht 
mahnt. Bllerbings finb oerborbene Bäucherfifche unb 
Bofenfifcße leicht an ihrer breiigen Besoffenheit 3 U er* 

Digitized by Gougle 


fennen, mährenb ©eruch unb ©efchmad noch feine Ber* 
änberung erfennen taffen. Bei ben Biarinaben gerät 
manchmal ber (Effig in ©ärung unb treibt ben Bedel 
empor. Solche „bombierten" Bofen finb oerbächtig unb 
müßten 00 m Berfauf ausgefcßloffen merben, meil ber 
oerborbene (Effig balb auch nicht fterilifierten gifche 
in Btitleibenfcßaft aießt. Sterilifierte Sonferoen, mie 
Sarbinen in öl, Srabben unb Rümmer in Bofen, ba* 
gegen finb total ungenießbar, fobalb bie Bombage fleh 
betnerfbar macht. 

Bie gifchinbuftrie hätte freilich ein gans rabifales 
Blittel an ber S)anb, fich unb bas Bublifum gegen ben 
Berfauf oerborbener Biarinaben 3 U Süßen, inbem fie 
bas Batum ber gabrifation in bie Bofenbedel preßt, 
©in Berlangen, bas für bie ©emüfefonferoen Son lange 
erhoben mirb. Bie gifchinbuftrie mürbe fich bagegen 
mohl heftig fträuben, meil es ihr Arbeit, 3 eitoerluft unb 
Soften oerurfachen müßte. Schon jeßt hat fie mit großen 
Schmierigfeiten unb Berluften 3 U fämpfen. Benn ein 
Berfaßren, Btarinaben 3 U fterilifieren, ift bis jeßt troß 
aller Bemühungen noch nicht erfunben, unb ber Umfaß 
finft im Sommer regelmäßig auf ein Btinimum. 

Bagegen märe es mohl möglich, gifche für ben 
Sommer falt 3 U räuchern unb eine Bauermare hersu* 
ftetien, mie es bereits in $olianb, ©nglanb, Bußlanb unb 
2 lmerifa gefchieht. 2lucß an ber S<hlesmig*S)olftein* 
Sen Süfte mürbe früher alemltd) oiel falt geräuchert, 
ßeiber finb bie Stroßbüdlinge, bie burch bas lange 
Bäuchern fehr moßlSmedenb merben, nicht mehr im 
f)anbet 3 U haben. 3eßt ift ber 5)anbet mit geräucherten 
giSen eine Sette oon Schmierigfeiten, ©nttäuSungen 
unb ffiibermärtigfeiten unb oft auch aon Berluften, bie 
Son beim ©infauf ber Bohmare fich elnftellen. So 
mußten im grübjaßr biefes gaßres bie frifeßen geringe 
in Bormegen mit 31 Bl. für bie Sifte besohlt merben. 2lls 
bie ©are noch untermegs mar, famen fo reiche gänge 
ein, baß bie greife fofort auf 16 Bl. unb menige Stunben 
fpäter auf 7 bis 8 SB. fanfen. 

Biefer plößliche Umfcßmung ber Sonjunftur be* 
beutete für bie beutfdjen gabrifanten einen Berluft oon 
etma 150,000 Bl., benn ber tytt is ber geräucherten ©are 
mürbe burch bie Blaffenfänge gebrüdt. 2£ud) anbere 
Blaffenfifcße finfen ober fteigen fehr oft oon einem Bag 
3 um anbern um 50 bis 60 Bn>d*nt. ©eitere Berlufte 
fommen, namentlich im Sommer, beim Berfanb oor, 
benn bie Bahnoermaltungen fönnen fich, u>ie Staßmer 
flagt, noch immer nicht oon ber 2 lnfid)t trennen, baß 
geräucherte gifche Sonferoen finb, „oon benen man unter 
allen Umftänben eine beftimmte 5)altbarfeit ermarten 
bürfte". 

Ba biefe 2lnficßt auch int Bublifum allgemein oer* 
breitet ift, muß fie baßin berichtigt merben, baß „alle auf 
marmem ©eg h^rgefteüten Bäucßermaren felbft unter 
günfügen Berßältniffen nur menige Bage haltbar finb". 
2lud) bie Slufbemaßrung in Sühlräumen änbert baran 
nichts! Ber 5)anbel mit geräucherten gifeßen ift nur ba* 
bureß möglich, baß er frifeße ©are mit ber größten 
ScßneUigfeit oerarbeitet unb ebenfo fcßnell in ben Son* 
fum bringt. 

2 lußer ben frifeßen unb gefaljenen geringen merben 
noch geräuchert: Sprotten, Scßellfifcße, Blerlan, Borfcß, 
Sabeljau, Blafrele, Bocßen, Stör, f)aififd), Snurrßaßn, 
2lal u. a. Bamit bas Bublifum, nicht bureß falfcße Bor* 
fteüungen beeinflußt, am „ftaififcß" 2 lnftoß nimmt, hat 
ißn ber ijanbel „Seeaal" getauft unb ben feßr häßlichen, 

Original fro-m 

CORNEILUNIVERS1TY 



Kummer 4. 


Sette 167. 


aber tooßlfcßmedenben Seeteufel „goreHenftör". Das 
ift ein fpracßlicßer Unfinn, genau fo mie „goretlenfcßlei" 
ober „Stanincßentedel"! Daß ber geräucherte „Seelachs" 
mit ßacßs nichts 3 U tun hat, fonbern aus ÜBlaufifcß, Slat* 
fi[ch ober Kabeljau ßergeftelU mirb, mirb auch manchem 
neu fein. 

(Einer ber micßtigften *Räucßerfifcße ift ber 2TaI. ßeiber 
beoorgugt bie 3nbuftrie bie fleinen (Exemplare oon V* 
bis ßöcßftens V/j $funb, maßrfcßeinlicß meil fie menig 
Arbeit oerurfachen unb fich fcßnell räuchern (affen. Da* 
burch entgeht bem ^ublifum eine feßr feine, in Oft* 
preußen unb fRußlanb h od ) 9 e f c t) ö 6 te Delifateffe: ber 
Sreitaal. Dasu nimmt man 2XaIe oon 3 bis 6 $funb, 
bie, oom dürfen her aufgefpalten, 3 toölf Stunben in 
eine fcharfe Sa^Iafe gelegt unb bann falt geräuchert 
merben. Sie fteüen eine ber feinften Släucßermaren bar 
unb (affen fich, nach (Bemüßt ^erteilt, (eicht oerfaufen. 

3on Süßmafferfifcßen fommt nur noch bie Moräne 
in größeren Mengen in ben $)anbel. Sie lebt nur in 
tiefen Seen mit flarem Söaffer unb ift mit ber füb* 
beutfchen Stenfe nahe oermanbt. 3 n ben testen Sahnen 
ift es gelungen, bie 3 u ben SBinterlaicßern gehörenbe 
Sftaräne ftar! 3 U oermehren, aber ihre Sebeutung für 
ben 5)anbel mirb nicht genügenb ausgenußt, ba noch 
immer große Sttengen frifch oerfauft toerben. Der ba* 
für e^ielte ^?reis ift feßr gering, meil bie SRaräne fich 
nicht (ebenb erhalten läßt, (Beräucßert mürbe fie bas 
fünffache bringen. 

Der 3 toeite große 3meig ber gifcßinbuftrie befaßt fich 
mit ber $)erftellung oon SRarinaben. Der Stame mirb 
im engeren Sinn nur auf bie gifcße dngemenbet, bie 
burch ßagern in einer Sa( 3 * ober (Effigpöfel gargemacht 
merben. Die burch Wochen ober traten ßergeftellten 
gifcße nennt ber $)anbel „(Beleeartifel". Die meiften 
gabrifen liegen in ben Stapelpläßen bes gifcßßanbels 
an ber Slüfte. 2(ber feitbem es möglich getoorben ift, 
frifches ^Rohmaterial meit ins ßanb 3 u oerfcßiden, finb 
auch im 3innenlanb betriebe entftanben, 3 . 3 . in 
Berlin, bas überhaupt in ber gifcßinbuftrie eine große 
Stolle fpielt. Der 5)auptfifcß, ber oerarbeitet mirb, ift 
auch hier öer gering, ßeiber ift es ber 3 nbuftrie nocß 
nid[)t gelungen, eine Äonferoe hersuftellen, bie, in ber 
S3ücßfe ermärmt, ein gutes unb billiges SRittagsmaßl 
abgibt. Das märe ein (Erfolg, ber bie allergrößte 3e* 
beutung für bie 3olfsernäßrung haben müßte. 

Slber auch jeßt fchon finb bie SJtarinaben, mie ber ge* 
maltige Slonfum ermeift, für bie Slebenmaßlaeiten oon 


großer 3ebeutung. (Es fei nur auf bie oielen Slrten ßin= 
gemiefen, in benen ber gering auftritt. Da gibt es 3is* 
mardßeringe, Senfheringe, geringe in SRilcßfauce, Stoll* 
möpfe unb ruffifcße Sarbinen. Das finb bie Sorten, bie 
nur burch Röteln gar unb burch pifante (Bemühe 
fcßmadßaft gemacht merben. 3iel umftänblicßer ift bie 
5)erftellung ber fogenannten (Beleeartifel burch traten 
unb Wochen. SRan begann mit bem traten in offenen 
Pfannen, bie jeßt gerabe burch große Öfen oerbrängt 
merben, in benen bebeutenbe SRengen gifcße fchnell unb 
gleichmäßig subereitet merben. Da 3 u mirb ein $unft= 
jpeifefett oermanbt, bas aus 3 aummollenfaatöl unb 
Xalg gemifcßt ift. Sille anberen Sette foüen fich nicht 
bemährt haben. 

Stad) bem Skaten müffeft bie Sifdjc auf Draßt* 
rahmen abfühlcn. Dann merben fie in 3lecßbofen ein* 
gelegt unb mit einer ftarf gemühten, breiprosentigen 
(Effigfauce übergoffen. (Ebenfo ober ähnlich merben 
Scßellfifcße, Neunaugen, Schollen unb 2lale fomie Stüde 
oon Kabeljau, 3lau* unb ßengfifchen 3 ubereitet. 2lußer* 
bem gibt es noch Scßmorfifcße, bie gebraten unb troefen 
oerpadt in ben 5)anbel tommen ober oielmehr auch 
nicht, benn fie gehen faft alle in bie (Barnifonfücßen, mo 
fie subereitet unb ermärmt merben als (Erfaß für frifeße 
gifcße bienen. 

3 um Wochen ber gifcße oermenbet man große $effel 
mit fiebartigen (Einfäßen. Die gargefocßten Stüde 
merben abgefühlt, in 3lecßbofen gelegt unb mit einer 
3rüße übergoffen, bie burch 60 ( 3 , (Effig, ßorbeerblätter, 
Piment, helfen unb fcßmar 3 en Pfeffer feßarf gemürflt 
mirb. Dann mirb gelöfte (Belatine bis 3 um Sianb auf* 
gefüllt. (Erft naeßbem fie erfaltet ift, merben bie 3üd)fen 
bureß eine ga^mafeßine oerfcßloffen. Siuf biefe Söeife 
merben frifeße geringe, 2lal, ßacßs unb „Seeaal" oer* 
arbeitet. 

3 n überrafeßenb furser 3 ^it ift bie beutfeße gifcß* 
inbuftrie 3 U einem oolfsmirtichaftlicßen gaftor empor* 
gemaeßfen, beffen 3ebeutung mit jebem 3aßr unb fchnell 
3 unimmt. Denn auf ißrer Slufnaßmefäßigfeit berußt 3 U 
einem großen Xeil ber 3erbienft ber 5)ochfeefifcßerei. 
Unb aueß bie ftüftenfifeßer empfinben es als einen gort* 
feßritt, baß fie an ber 3 nbuftrie einen fießeren unb ftets 
milligen Slbneßmer gefunben ßat. (Ebenfo ift bie 3e= 
fcßaffenßeit ber gabrifate oon 3 aßr 3 U 3 aßr geftiegen, 
ein 3emeis, baß bie gifeßinbuftrie raftlos baran arbeitet, 
bie große Aufgabe, bie ißr bei ber 3 olfsernäßrung 31 t* 
gefallen ift, reblicß 3 U erfüllen! 







U»iot. Scwfirr. 

Xbeaferbireflor €. 3immerniann. 
Oüffelborf, mürbe 60 3abre. 




Bilder aus aller IBelt. 

Der ßeiter ber Stabttßeater Düffelborf unb Duisburg, 
Dlrettor ßubrnig 3immermann, beging oor roenigen lagen 
feinen 60. (Beburtstag. Der 3ubilar mar früher 20 3aßre 
lang ein hocßgefcßäßter Darfteller am Kölner ©tabttßeater. 


vofp^ot. 

JrL Biolctkc Sdjabon», JtatM Oadjmann, 

rourbc a. b^gL Oper i.®erlin engagiert, früher Sdjloffer, jefct Opemfänger. 



«uoJ. , uiicun. 

Direftor 0. Oinicu. 

ßeiter bes ÄgL IHumän.SWinifterialordjefters. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 










Seile 158. 


'Kummer 4. 



$bot. UnbcnpooNUnbemoob. 

(Eine ametifanifd)e Unferfeebootbioifion, beftimmt, ben (Eingang des panamafanals 311 («büßen. 


grl. Violette SdjabotD mürbe auf fünf gaijre an bie Äöniglidje 
$)ofoper in Berlin als ftoloraturfängerin oerpflidjtct unb mirb 
in „trauiata" ober „ÜJtanon" jum erftenmal auftreien. 

©in fjeroorragenber ®affift ift ber frühere 6 d)Ioffer f)err 
<Bad)mann, ber mit großem (Erfolg für^itt) im Staffeier #of* 
tljeater als Saraftro in ber 3auberflöte auftrat. 

Seit ac^t 3abren fteljt bas ftöntgl. TOnifterialorcbefter in 
Sufareft unter ber erfolgreichen ßeitung oon *ßrof. 2 ). 2 )inku. 


2)er talentoolle SJhififer pflegt mit großem (Erfolg beutfcße ÜBhifif 
in ber rumänifdjen #auptftabt. 

SImerifa bat ein bejonberes gntereffe baran, bie (Einfahrt 
in ben ^anamafanal 00 m Stillen Oaean aus für ben Striegs* 
fall gegen frembe Schiffe 3 U fcbüßen. Unjer 33ilb aeigt bie 
an ber Äanalmünbung angelangte Unterfeebootbioifion. 

Sdjlujj lies rebaftioneUen Xeils. 



RVMPP“ — 

Digitized by ( 1 Q 


Der stumpfe interessante Teint 
der fashionablen Welt 


Feine Toileffen-Papfümerien 
»LEICflNER« 

sind in kosmetischer wie hygienischer Bezie¬ 
hung das Kostbarste moderner Schönheit skunsL 
Aeußerst angenehm und wohltuend, von der 
eleganten Dame bevorzugt: 

LEICflNER-FETTPODER- Eflö DE LYS 

In Verbindung mit dem weltbekannten Leichner- 
Fettpuder, dem vornehmsten Toilettenpuder 
der Gegenwart, erzielt diese Lilienmilch ln 
kürzester Zeit eine alabasterzarte Haut. 

LEICflNER-FETTPUDER-CREME 

entzückt Jede Verehrerin von Leichner-hettpuder 
durch seine hautpflegenden Eigenschaften. 

Die feinste 1 oiletten-Seife von größter Milde 
und kostbarstem Parfüm ist 

LEICflNER- FETTPÜDER- SEIFE 

Ein feines Erfrischungsparfüm von ganz neu¬ 
artigem Reiz ist 

Eflü DE LEICflNER 

Das Modeparfüm der Saison ist 

EXTRflIT »LEICflNER« 

Die Hermelin-Parfümerien sind noch feiner im 
Parfüm, daher teurer, befriedigen aber den ver¬ 


wöhntesten Geschmack. 


;oRNetc 


ms 


a-m 

DCr* Parfümerie. 










Hummer 5. 


DiewocHe 


Berlin, ben 31. Januar 1914. 


16. Jahrgang. 


3nhalt bet Hummer 5. 6flu 

JMe fidien Zuge Der ®od)e.160 

&er f$mebifd)e Sauentjug. Ron 2)r. Caju« "Rodler.169 

Rbenbe. Ron "Kargo! 3«b<rt.171 

Reifen im €d)nee. Ron (Elfe oon Roettidjer.172 

Rerliner picrretten. Ron Raul geliy. ("Rit 5 Rbbilbunflen).174 

Unfere Silber.•.175 

Oie Holen ber SBodje.176 

Silber oom Hage. (Rbotograpbifcfce Rufnabmen).177 

Oer ffabncnträger. Roman oon (Beorg (Engel (Sortfegung).185 

Hropiföe 3rüd?le. Ron Rrof Or. Ubo Hammer.191 

Oie Sernfieingeminnung im Ägl. Sernfieinbergioerf Rafmnftfen. (!Rft 

13 Mbbilbungcn).193 

3Rarlne(uftfaf>rt. Ron Aauptmann a. O. Or- $ilbebranbt. (SRU 7 Rbbilb.) 197 

Our<b« Roman oon $eln 3 Hooote (6d)lu&).201 

3apanif<bes Sdjulmefen. Ron fleln^ Jtarl $dlanb. (Stil 6 Rbbilbungen) 204 
ReW^ten aus bemRiamantenlanb (Ein harter Seruf. Ron Raul R. «raufe. 208 
Silber aus aller fflelt. 209 



Die geben Xage ber Boche. 

22. Januar. 

Dos lürüfc^e Amtsblatt gibt betannt, bog SNahmub Nhnhtar- 
^afcga, ber als Vrtgabegeneral in ben Nuheftanb oerfegt 
würbe, feine Stellung als Votfchafter bes Osmanifchen Neid )5 
in Verlin beibef)ält. 

3n Dspebaletti (Nioiera) ftirbt, 61 3abte alt ber Ober* 
präfibent ber ^rooinj Vranbenburg, Alfreb non ©onrab. 
($ortr. 6 . 178.) 

Die Portugiese Kammer nimmt einen Antrag auf (Ein¬ 
berufung bes Äongreffes an. 

Aus Sofyannesburg toirb gemelbet, ba& ein neuer Ausfdjufc 
bes Oeroertfdjaftsoerbanbes befchloffen f)at, ben ©eneralftreif 
für beenbet su erflären. 

23. Januar. 

. Äönigin Sophie unb Äronprina (Seorg oon ©riedjenlanb 
treffen su mehrtägigem Befud) in Berlin ein. 

3 m Neichstag erflärt 3Hinifterialbireftor oon 3 onqui^res 
auf eine Anfrage, bag 93erf)anblungen über eine internationale 
Vereinbarung sur ^Regelung bes 5)anbels mit ©iften ein¬ 
geleitet feien. 

An Stelle bes surücfgetretenen prooiforifcgen Vräfibenten 
oon Albanien 3 smail Jfemal toirb ber bisherige Ntinifter bes 
3 nnern gew 3 i-Vei oon ber internationalen Äontrollfommiffion 
mit ber gührung ber Vegierungsgefdjäfte betraut. 

Aus Attjen to’.rb gemelbet, bag bie gried)if<f)-bulgarif<he 
©rensfommiffion wegen tief gehenber ÜReinungsoerjchieben- 
heiten ihre Arbeiten eingeftellt hat 

24. Januar. 

Der Neichstag nimmt einen Eintrag an, in bem ber Neidjs- 
fansler erjucgt toirb, bei ben Verbünbeten Negierungen baf)in 
?u wirfen, bag bie Vorausfegunjen für bas ©infchrciten bes 
Nlilitärs in polizeilichen Angelegenheiten übereinftimmenb in 
einer bie Selbftänbigfeit ber 3ioiloertoaltung fichemben SBeife 
geregelt toerben. 

Als Nachfolger bes aus bem Amt geriebenen ©rafen oon 
Vaffewig-ßeoegoro toirb ber Staatsrat Dr. ßangfelb 3 um 
Staatsminifter oon URecflenburg-Schtoerin ernannt. 

Das rumänifche Parlament toirb aufgelöft. Die Neuwahlen 
werben auf ben 28. gebruar anberaumt. 

Digitized by 



Das Neuterfcge Vureau in gonbon erfährt, bag ©nglanb 
oorgefcglagen hat* alle intereffierten Niächte möchten ihre Ne- 
fchlüffe hinfichtlich ber ©ren 3 en oon ©pirus unb ber Aegäifchen 
3nfeln gleichseitig in Äonftantinopel unb Athen überreichen. 

25. Januar. 

Aus St. ÜEhomas wirb gemelbet, tag ber in SBeftinbien 
weilenbe Äreuaer „Vineta" Vefehl erhalten hat, sum S<hug 
ber gefährbeten beutfchen 3ntereffen nach ^aiti 3 U gehen. 

26. Januar. 

Der griechifche ÜRinifterpräfibent Venifelos trifft oon ßonbon 
in Verlin ein. (Abb. S. 178.) 

3m preugifcheit Abgeorbnetenhaus erflärt ber $anbets- 
minifter Spbow fich in ^Beantwortung einer 3nterpellation 
bereit, nötigenfalls bie nachträgliche (Errichtung oon ßanb- 
franfenfaffen jur Verficgerung ber Dienftboten 3 U oeranlaffen. 

27. Januar. 

Der Äaifer oollenbet fein 55. gebensjahr. 

Aus giffabon wirb gemelbet, bag es bei einer Stragen- 
funbgebung für bas aRinifterium ©ofta swifthen baffen An¬ 
hängern unb ©egnern 3 U Neooloerfchiegereien gefommen tft. 

$räfibent 2 Bil|on unterseichnet eine Serorbnung, burch bie 
oom 1 . April ab in ber $anamatana( 3 one eine bauernbe Ne¬ 
gierung errichtet unb Oberft ©oethals 3 um ©rfteh 3 toil 0 <mtw 
neur ernannt wirb. 

Nachrichten aus Obeffa sufolge würbe unweit SRetfa eine 
Karawane oon ÜReffapilgern oon sahireichen bewaffneten 
Arabern überfallen. Sech 3 ig ^ilger würben getötet. 

Nach einem Xelegramm aus Sau granjisto ift ber $oft- unb 
$erfonen 3 ug aus ©hifago mit hunbert $affagieren im Diftrift 
oon Santa Varbara, ber überf^wemmt ift, oerfchwunben. 

28. Januar. 

Aus $ort-au-$rince wirb gemelbet, bag Stragentämpfe 
ben $räfibenten Orefte oon i)aiti oeranlagt hoben, fich 6 U 
feinem Schug mit feiner grau auf ben beutfchen Streuer 
„Vineta" 3 U flüchten. 

<50 

Der fditoebifdie 8auern]ng. 

93on Dr. © a j u s SN o e 11 e r. 

„Der lange Speer gewann bas gelb." So berichtet 
g. ©. Dahlmann über bie Kämpfe ©uftao SBBafas gegen 
„©hriftte™ Xpran". 3« 3Rora in Dallarun („Dalefar* 
lien") fiegt man noch ben Stein, oon bem h*rob ber 
junge fdjmebifche ©betgerr bie oon bem fremben 5)err* 
fcger umworbenen Xalbauern 3 um nationalen greigeits* 
fampf aufrief. Der Urheber bes Stocfgolmer Vlutbabes 
unb bänifege Unionsfönig ©griftian II. fügrte gegen 
biefen Vauernfpeer umfonft ^an 3 erreiter unb ©efegüge 
in bas gelb; ber SSauer fiegte ftänbig, ausgenommen, 
wenn bei ^Belagerung einer oon ben Dänen befegten 
Vurg SRoftocfer $ier su ben Schweben fam unb bann 
bie Dänen in ber SNorgenfrüge einen Ausfall maegten. 
Diefe friegerifege Stärfe gat bas fegwebifege ganboolf 
aueg bie 3 agrgunberte ginbureg behauptet. Von ben 
Xaten ©uftao Abolfs unb ber ^arle X. unb XII. nicht 
3 U reben. Aber noeg 3 U Veginn bes 19. 3agfgunberts 
erwarben bie oon 3- ß- SRuneberg oergerrlicgten finn* 
länbifegen Äämpfe gegen bie erbrüefenbe ruffifege über* 
maegt biefem Vauern glänaenben neuen SBaffenrugnt. 

Scherl G. tn. h. H., Berlin. 

CORNELL UNiVERSlIY 


















Seite 170. 


stummer 5. 


©5 ift ein in harter Slrbeit geftäßltes ©efcßlecßt, unb im 
llnterfcßieb non bem bänifeßen Sacßbarn hat es feinen 
Slugenblicf bie ßeibeigenfcßaft gefannt. 

Shicß jeßt jief)t 'biefer Sauer mteber 3 U gelbe. 3n 
Sachen ber fcßmebifchen ßanbesoerteibigung fotten oon 
bem am 15. 3onuar sufummengetretenen fdjmebilcßen 
Seicßstag Sefcßlüffe gefaßt merben, unb Ikis ßanboolt 
miü auf fie eimoirfen. Ser ben Sflu 0 über ben 2lcf«r 
führt, pflegt für bie öffentlichen Ausgaben mögliche 
Sparfamteit 3 U münfeßen, aiber hier W bas genaue 
©egenteil eingetreten. 2 lus bem gan 3 en ßanb mirb fich 
am 6 . gebruar ein geroaltiger Sauern^ug nach ber ftaupt* 
ftabt in Semegung feßen, bie ©frostige finb befteüt, 
merben aber bie Stenge ber Seifeluftigen nicht bemal* 
tigen fönnen; mer bemnach ju $)aufe bleiben muß, 
feßieft bem Seichstag feine Uüterfcßrift. Was biefe länb* 
ließe Staffenbeputation forbert, ift bie Serlängerung jener 
affinen Stilitärbienft^eit, oon ber ber Sauer fonft 
fchon aus rein öfonomifchen ©rünben bureßaus fein 
greunb ift. 2lber man hot biefen Srucf auf bie Solfs* 
ermäßlten für notmenbig gehalten. Sie am 16. 3 anuar 
oerlefene Xßronrebe hotte erhöhte Ausgaben für bie miti* 
iärifeße unb befonbers für bie maritime Stiftung ange* 
fünbigt, über bie grage ber gaßnenpräfen 3 mar fie mit 
bereitem Scßmeigen binmeggegangen. 3m biesjährigen 
Spätfommer mirb bie fchmebifche 3m*fte Kammer neu 
geioäßlt merben, unb ba meinte bas feit 1911 amtie* 
renbe rabifaMiberale Stinifterium Staaf, biefe 2tnge= 
tegenheit ber ©ntfeßeibung bem bei ber Seumahl 
3 u Worte fommenben Solfsmiüen oorbeßalten 3 U 
müffen. 

i)as mag fomftitutöoneü forreft gemefen fein, aber 
gerabe biefem Solfsmiüen entfprach es, menigftens bei 
ber aahlreichften Solfsflaffe, nicht unb ber aügemeinen 
Situation auch nicht. Seine 2lnficßt über bie (eßtere 
hatte am 21. Sesember o. 3* &*** Staaf burch eine in 
Karlsfrona gehaltene Sebe bahin formuliert, baß &mar 
oerftärfte Süftungsabgaben notmenbig feien, baß aber 
gute Sefliehungen 3 u fämtlicßen Städten nach mie oor 
bas 3 iel ber nationalen Solitit bilben müßten. 3 nbes 
bie öffentliche Steinung fcheint barüber anbers 3 u ur* 
teilen, unb neuere Xatfacßen hoben ihr ba 3 u ausreichen* 
ben ©runb gegeben. Sie mit rücffichtslofer #aft betrie* 
bene Suffiffyierung ginnlanbs enthält nicht nur eine 
Kräntung bes fchmebifchen Sationalgefüßls, fonbern 
bient auch rein praftifchen militärifchen 3 ieten. 2 B«nn 
man in ben Stabten bes ©roßfürftentums ben einman* 
bernben Sationalruffen bie fommunale ©leicßberecßti* 
gung mit ben ©ingeborenen ersmingt, fichert man fi<ß 
ein« suoerläffige Seamtenfchaft für ben gaü einer 9Jio* 
biüfierung. Sie neue Sahnlinie oon Siersburg nach 
Wafa fann ben Angriff auf Schmeben erleichtern, unb 
bie Xruppenanßäufung im ©roßfürftentum ben gleichen 
3 mecf oerfolgen, greilich mirb bie leßtere burch einen 
angeblich brohenben finnlänbifchen Slufftanb motioiert, 
aber biefe Ausflucht ift ftarf fabenfeheinig, benn bann 
müßten bie Xruppen um 5)elfingfors unb Wiborg fon* 
3 entriert fein unb nicht im Sorbmeften. Sie oorßerr* 
jehenbe öffentliche SSeinung Schmebens hot fich baburch 
jebenfaüs nicht beruhigen laffen. 

Sie neuerlichen ©nthüüungen über bie ruffifche Spio* 
nage mirfen in ber gleichen Sichtung. Surch ben um 
Weihnachten in ber $)auptftabt oerhanbelten Sroseß 
gegen bie ßanbesfinber 5)olfteinfon unb Xorngren mürbe 
feftgefteüt, baß ber eoentueüe ruffifche geU> 3 ugsp(an fich 
auf 3 mei fünfte richtete. Stan moüte bie fchmebifche 

Digitized by Gougle 


neue ©rensfefte Soben 3 ugleich 3 u ßanbe oon Sorb* 
often unb 3 ur See oon Süboften angreifen; ein großes 
©efchmaber mürbe nörblich oon Stocfholm anlegen, eine 
gemaltige Xruppenmaffe ianben unb bamit bie Ser* 
teibigungfehöpfung ber jüngften 3 ahwhnte oon ber 
^auptftabt mit ihren #ilfsquetten abfeßneiben. Ser 
ruffifche Stilitärattacß 6 in Stocfholm mar burch biefe 
©nthüüungen berartig fompromittiert, baß er oerfeßt 
merben mußte. gaft noch einbringlicher mirfte bie 
gleichseitig aufgebeefte ©igenfehaft oon Kopenhagen als 
ben Stittelpunft eines gegen Schmeben arbeitenben 
förmlichen Spionageneßes. Sas 1905 burch bie nor* 
megifeße Unionstrennung bsm. bie babei oon Säne* 
marf gefpielte SoÜe erregte Siißtrauen gegen ben Sach* 
barn jenfeit bes örefunbs erhielt baburch neue Sah* 
rung. Sie Wirfung ift auch nicht ausgeblieben, unb in 
bem ©intreten für bie nationale Serteibigung fefunbiert 
jeßt bem feßmebifeßen Säuern fogar ber gabrit* bsm. 
ber ©rubenarbeiier. Seinerseii hotte ber Sosialiften* 
führer Sranting an ben beutfeßen ©enoffen Sebel eine 
Anfrage über bie Steüung ber So 3 ialbemofratie 3 u ber 
ßanbesoerteibigung gerichtet; bie am 10. 2tpril 1911 ge* 
fchriebene, aber erft hn oorigen $)erbft oeröffentlicßte 
Slntmort bes meilanb beutfeßen Seicßstagsabgeorbneten 
für Hamburg I bejahte auf bas nacßbrücflicßfte bie 
Sflicßt ber Sortei sum ©intreten für bie nationale Un* 
abhängigfeit, ©ine in Stocfholm am 14. Sesember oer* 
anftaltete Srbeiteroerfammlung entfeßieb troßbem 
negatio, aber feitbem ßat Sranting an 

ber Sorbgrense bie grage oon neuem auf* 
genommen, unb bort mit meit befferem ©rgebnis; 
bie Arbeiter ber norblänbifcßen ©rsgruben feßen bie 
©efaßr näßer unb beurteilen fie bemgemäß. Sad) biefer 
Wenbung mirb 5)err Staaf moßl bie grage ber aftioen 
ÜRilitärbienftseit noch au f Öen Xifch bes jeßigen Seichs* 
tags legen, unb feine eigene ^ßreffe arbeitet bereits in 
biefer Sichtung. 

3 n ber mechfelooüen ©efeßießte bes fehmebifeßen 
Sarteilebens mirb ber große Sauernsug oom 6 . gebruar 
bauernb einen eßrenooüen Sloß behaupten. Sie Solfs* 
oertretung im heutigen Wortfinn ift in Schmeben oer* 
häCtnismäßig feßr neu, ißr ©eburtstag ber 15. 3anuar 
1866. Sis baßin hatte es bort bie Sierftänbefammeni 
bes Slbels, ber ©eiftlicßfeit, ber Sürger unb ber Säuern 
gegeben, unb ißre inneren Kämpfe haben 3 umal im 
18. 3 aßrßunbert manches bemegte ©efcßäftsblatt aus* 
gefüüt; bas SSotio mar übermiegenb bie ftänbifche 
©igenfueßt. ©tmas oon biefem Sonbergeift ßat fich i*ßt 
mieber in bem fcßmebifchen ßanboolf geregt, aber ber 
tapfere norbgermanifeße Sauer ift fießer nicht oon ftänbi* 
feßer Selbftfucßt getrieben, menn er in biefer impofanten 
2lrt für bie Serlängerung ber 3 nfanteriebienft 3 eit oon 
aeßt SSonaten auf ein 3 oßr unb baneben für längere jäßr* 
ließe Seferoeübungen eintritt, ber oermeßrte Waffenbienft 
entführt ißm Soßn unb Knecßt oom #of in bie Kaferne, 
unb sum Xeil gerabe in ber ©mteseit. 2lber bie Sacß* 
fommen fo oieler Scßlacßtenfieger orbnen jeßt einmütig 
bas eigene 3 ntereffe ber notmenbigen ßanbesoerteibi* 
gung unter. 3n einem ißrer beften Werfe ßat bie preis* 
gefrönte feßmebifeße Sicßterin Selma ßagerlöf ben 
Sauer als bie mießtigfte ©runblage bes nationalen 
ßebens oerßerrlicßt, gerabe in feinem ßartnäcfigen unb 
ftreitbaren ©igenfinn. 3 n bem 3 *ttalter ber ©roßinbuftrie 
fönnte bas rücfftärtbig erfeßeinen, aber mit bem feßmebi* 
feßen Sauer als Stobeü tonnte bie Scßöpferin bes „©östa 
Serling" freilich reeßt haben. 

Original from 

CORNELL UNIVERSIIY 



Wumnter 5. 


Seite 171. 


Hbettde. 

Von ©argot 3 sbert. 


So merfmürbig es Hingen mag: es gibt Hausfrauen, 
t>ie es merten, toenn ihre ©äfte fich langmeilen! Xatfäch* 
üd)! Die meiften merfen es leiber nicht. Unb gerabe 
biefe finb es, bie am meiften Gelegenheit baju hätten. 

3 cf) mar neulich bei einem Diner. ©an h^te mich 
^mifchen einen befannten Herrenreiter unb einen 3 our* 
naliften gefeßt. Der Herrenreiter fprach oon ßiteratur, 
ba er mir bies fchulbig 3U fein glaubte. 3ch hotte bas 
Gefühl: ber hat mirflich eine ganje ©enge gelefen; übri* 
flens: fchabe, baß er nicht oon Sßferben fpricht! — Der 
3ournalift mar ©gftif unb ©eift in ber höchften !ßoten3. 
•©norm flug! 3<h mar fchon beshalb geneigt, bas 3U 
glauben, meil ich meift ben Sinn beffen, mas er fprach. 
nicht reiht ergreifen tonnte, aus irgenbeiner befabenten 
Unfähigfeit meinerfeits heraus. 

Draußen triefte ein brei Xage alter Vorfrühlings* 
regen. ©anchmal fchlug er an bie Renfter. Das mar 
mie ein ganj fernes ©äbchenlacßen, bas man burch oiele 
Wäume hinburch aus heller Halle hört. — 3 <h Machte: 
ob es noch einmal 3toölf Uhr roirb heute?! — ©s mürbe 
3mölf Uhr. Mber es bauerte lange. Der Herrenreiter 
hatte noch immer tein ©ort oon $ferben gefagt. ßeiber! 
Denn bann märe bie Seit ficher oiel fchneller oergangen. 
Wie ßeute follten oon Dingen reben, bie ihnen am Her* 
3en liegen. — Dem Sournaliften ergählte ich non meiner 
fchmarjen Vullbogge. ©r ertrug es mit guter Haltung. — 
als ich mich oon ber Hausfrau oerabfcßiebete, fagte fie: 
„Wein, Sie mollen fchon gehen! 3 *h fah> mie gut Sie 
fi<h unterhielten. 3ft ber 3ournalift nicht prachtooll?" 

3 ch nahm ihre Hanb unb fagte: „ ©s mar fürchterlich, 
©hrlich! 3ch habe mich nie im geben fo gelangmeilt mie 
heute." ©orüber fie erftaunt mar. 

Übrigens, felbftoerftänblich habe ich bas nicht gefagt. 
©s mar auch nicht e i n Diner, ©s maren Sicherlich jehn 
biefer 2Trt; ober noch mehr. 

aber es gibt eine anbere art ber ©efelligfeit. Unb 
es gibt mie gefagt, Hausfrauen, bie aus irgenbeinem 
feinen Rraueninftinft heraus bie Stimmungen ihrer 
©äfte erfaffen. Sie haben ein gra3iöfes ©efcßicf, bie rech* 
ten ©enfchen 3ufammen3ubringen, Situationen 3U fchaf* 
fen, beren Duft ein ©efchent ift. 3 eßt, ba ich öies 
Schreibe, benfe ich an bie fleine norbbeutfche ©räfin, in 
beren großem ©ohn3immer mit bem tiefen ©rün ber 
©änbe unb ©arbinen noch heute, nach manchem 3ahr, 
meine ©ebanfen 3U Haufe finb. 

auch hier, in unferer großen, lauten Stabt, ift ein 
Haus, bas ich immer in ©rmartung oon etmas Schönem 
betrete. 3ch habe auch bort oft nicht gefunben, mas ich 
fuchte. aber ich habe abenbe bort erlebt, bie mir immer 
bleiben merben; über benen bie gleiche flingenbe Reinheit 
bes ©efchehens lag mie über ben Stunben in bem grauen 
holfieinifchen Herrenhaus, oon bem ich eben fprach- 

Vor meinen äugen fteht bas Vilb ber fchönen Wäume. 
Die befchatteten ßampen, beren ßicht über feibigen 
Dapetengrunb hinfließt, ©ine gan3e SJtucht oon 3im* 
mern. ©an3 fern brüben, mo bie hod)iehnigen Stühle 
3ur Seite geflohen finb, tan3en 3mei ober brei ?ßaare. 
Die ßuft ift blau oon Siflarettenrauch- Vlumen ftehen 
in all ben hohen Vafen; bie blühen fteif unb feierlich unb 
nnbemegt. Webenan fpricht jemanb. Die ruhige klar* 
I;eit ber ©orte fommt 3U mir herein. 3 <h fifee im Halb* 


Digitized b>' 


Gougle 


bunfel bes Herren3immers, mo alles ßicht oon fattem 
©elb 3U fchattenhafter Weichheit abgetönt ift. Sehe fo 
in bie rauchfchmere Helle brüben, in ber fich bie ©eftal* 
ten filhouettenhaft bemegen. ©an geht über alte, fehr 
loftbare Teppiche hin. bie alle eine ©efchichte haben, an 
bie feiner bentt. So oiele Dinge haben ihre ©efchichte, 
bie oft tief ober voll lachenber ©rotesfe ift mie ©enfchen* 
erleben. 

©anchmal bin ich fremb in biefen Wäumen. Das ift, 
menn oiele ba finb. Dann geben fich meift auch öie 
menigen, bie mir naheftehen, fremb unb anbers. Sie 
bemegen fich auf irgenbeine jeltfame ©eife mit ©asfen 
oor allen Reinheiten ihres ©efens. Vielleicht aus einem 
3arten Schamgefühl: man fpielt fchließlich nicht fich felbft 
oor oielen. — Unb es gab anbere abenbe, in benen alle 
3immer, ©änge unb Treppen. ooller ßachen unb ßicht 
unb Stimmen maren; in benen mir tollten unb tagten, 
gan3 hingegeben an Rreube. Unb hoch gan3 anbere 
©enfchen maren als bie, bie 3umei(en in einer fchönen 
Wuhe um ben runben, nieberen Tifch faßen unb alles 
helle ßicht ausbrehten, baß nur noch bie große, rotoer* 
hangene ßantpe tief unb mattleuchtenb blieb unb über 
unferen ©orten unb Stimmen, über all bem ©Uten, mas 
3toifchen uns gefagt mürbe, ruheooll leuchtete. 

©s gibt Momente, in benen man bie überseugung 
hat: es müßte etmas gefchehen jeßt! ©an müßte tief 
in fich felbft hineingreifen unb ©orte heroorholen, bie 
ferner unb flingenb oon ©ärme mären, „ßiebe ©en* 
fchen!" So etma. Unb bann mürbe man alle meinen, 
aus einer gan3 meiblichen Waioität bes Denfens tyx* 
aus, bie in ihrem tiefften ©runb nicht ohne Verewigung 
ift. Denn menn man immer unb allen mit biefer gro* 
ßen ©ärme entgegenfäme, mären fie oielleicht alle 
liebensmerter, reicher im ©eben unb Wehmen. aber 
mas follte man immer bamit? ©s muß Weaftionen 
geben. ©0113 fräftige, bie einen pacfen unb fchütteln bis 
ins 3nnerfte, unb ©erte 3ertrümmern, bie man bann 
mit aller lieben Wot unb ©ühe mieber aufbauen muß. 
Unb fchließlich immer mieber aufbauen tann, folange 
man noch ben Duft bes ©efchehens fühlt, ber über allen 
Dingen liegt, mie Sonnenlicht über einem Reib reifer 

Ähren. 

Da brüben, fcharf auf bem bunfeln ©runb ber Seffel* 
lehne, ein helles profil. Vrillengläfer mit gefreiten 
äugen, bie immer hinter ben flinfen, flugen ©orten her* 
laufen, ihnen noch irgenbeinen leßten Sinn unb ©ehalt 
mit auf ben ©eg geben; — im ©eben fchon nochmals 
unterftreießen, betonen. — Dann eine ruhige Stimme ba* 
gegen. Darin ift irgenb etmas oon Vubbhismus. ab* 
finbung mit ben Dingen. Äein 3itternbes ©rmarten mehr, 
bas in ©lauben unb Sehnfucht oor ber golbenen Tür 
bes ßebens fteht. ©in Herausmachfen über bas eigene 
Weben, mofür ber, ber fpricht, noch niel 3U jung ift. 3 ch 
benfe an ben golbenen Vubbha auf meinem ©ufeum? 
fchreibtifd). ©ie ber licßtbefchienen unter ber «jrünev 
ßampe hoeft; alle ©migfeitsruhe in feinem ftarren ©e* 

ficht. ©leich fpringen unfere fchnellen ©orte 

auf unb mehren fich bagegen; fliegen hin unb her, getra* 
gen oon ben ftarfen Vemegungen unferer Hänbe. 

Von nebenan fommt ein ©äbeldjen 3U uns herein. 
3 ung, mit Turanbots f äßchenmeichen Vemegungen. 3 hres 

Original from 

CORNELL UNtVERSITY 




Seite 172. 


Stummer 5. 


Kleibes pfirfichfarbene Schleppe fliegt fchmat über ben 
Surpurgrunb bes Xeppichs. Unb bann ihre Stimme, 
bie, im Vorübergehen nur, ein paar Worte ju uns 
fpricht. lief unb reich- Sanft nichts. Sie fomrnt ge* 
rabesmegs aon ein paar feuchten, fatten unb fe^r bun* 
fein Slugen f>er unb hat feinen anberen Qmecf unb 2luf* 
trag, als in unferes Stehens »arme Sicherheit einen 
fchmingenben SIfforb tönenber Weichheit 3u bringen. — 
Dann finb mir mieber allein. 

©iner fagt: „ 2 lber ich bitte Sie, Doftor! Wir mollen 
bod) alle. Bis 3ulegt" .... 

Der Doftor miegt feinen hellen Kopf hin unb h« r * 
Die Bemegung fagt nichts unb alles. — „ßagt hoch nur! 
3 h* werbet alle noch ntüb" .... 

2tber mie fönnen mir ans Ntübemerben glauben! 
Unbenfbar! Sei all ben fchlummernben SNöglichfeiten, 
nach benen mir nur bie F)änbe 3U ftrecfen brauchen.... 

hinter bem Stauch bemegt fid> ber Wiener. ©in lan* 
ger SJtenfd). hochbeinig, mit ffeinem Kopf; mie ein 
Watuffi gebaut. — 3 Ran fönnte ju ihm fagen: „Sitte, 
fegen Sie fich unb hören Sie 3U. Sagen Sie felbft, mas 
Sie benfen." — Denn irgenb etmas benft er fich wohl, 
menn mir hier fo figen unb reben. ÜNan follte ihm bas 
Stecht geben, fich einmal 3U äugern. ÜNan tut es nicht, 
aus einer Seibftoerftänblichfeit heraus, in ber feine 
ßogif ift. Wenn man es täte, mürbe er mit einem fouoe* 
ränen ßächeln jebe Intimität ablehnen. 

Stebenan mirb getan3t. 3 ntmer noch- Dneftepp unb 
Xango. Die frembe SJtufif ift irgenbmie oon einem ent* 
fcrnten Kaftagnettenton befchmert unb oertieft. Stand)* 
mal fommen bie 3mei ober brei üßaare 3u uns herein. 
Ober bie Hausfrau ftreicht über uns brei hin mit ihrem 
blauen Slicf; fieht 3u, ob bie ©läfer noch gefüllt finb — 
unb geht mieber. Sie tan3t fo gern. 3 <h auch- 2 lber 
nicht immer; unb heute nicht. 

Wenn bie meige Xür brüben fich öffnet, fieht man 
über bie Diele hin mieberuin auf meige, hohe, einfache 
Xüren. Da3mifd)en höngen, 3art, mie grauer ©hiffon, 
ein paar oerflogene Stauchfähnchen. — Der Schaufpieler 
neben mir fagt: „Das ift mie ein mobernes Süh* 
nenbilb. (Fs mügten Staben über ben meigen ©runb 
fliegen. ©an3 hinten—" Unb bann aus irgenbeinem 
(Frinnern heraus: „gabelhaft!" . . . 

Wir finb minutenlang ftill. Sinfen 90113 in ©ebanfen 
mie in einen tiefen See. 

Die Hausfrau geht burch bas 3 unmer. ®an3 lang* 
fam, mit Schritten, in benen noch Vefinnen ift. 3 h r 
Kleib ift mie ein blauer X/ig im SJtärs: Spigenmölfchen 
auf bem matten F)immelsgrunb oon Selourchiffon. — 
Sie bringt unter bas ßicht unferer grogen, guten ßampe 
ein fchmales Sud). (Fs ift nur eine Spielerei. Wirflich 
nichts meiter. (Fs heigt: „Ghosts of my friends.“ Unb 
bie Sache oerhält fich fo: man fchreibt auf eine in ber 
SJtitte gefnicfte Seite feinen Stamen unb faltet bas Blatt 
3ufammen, ohne ab3ulöfchen. Streicht feft unb fräftig 
barüber. 2 lls Kinber nannten mir’s Klecffographie. 2 lber 
nun mirb es ein (Frlebnis. Bitte, lacht nicht barüber! 
— Ober fönnt ihr nicht ben ftummen Snfammenhang 
ber Dinge barin fehen, menn einer jungen, lieblichen 
grau Slamensug 3U einem 3ierlichen Süppchen mirb? 
3 u einer richtigen Keinen Dame mit Suffenlöcfchen unb 
fteifem Stocf, bie mirflid) allerliebft ansufehen ift in all 
ihrer felbftoerftänblichen ©itelfeit. 

Dann ift ba ein fom. pikiertes ©emirr oon Wuseln; 
ßinien, bie nie 3U Klarheit unb Vollbringen fommen 
roerben. Unb man finbet blaffe, mefenlofe Dinger. 


Digitized b>' 


Gougle 


Nicgtsfagenb; gebanfenlos mie bie, bie fie fchrieben. 
Ober anbere, in benen eine flare Nüchternheit ift. Xiefe 
unb gän3lich oberflächliche; fchlichte unb unlösbare. Unb 
auch folche, in benen ein Können ift, bas nie ber Wirf* 
(ichfeit geboren mürbe, emig ftumm hinter ber Schmeile 
bes Bemugtfeins lag. — Unheimliche Wahrheiten birgt 
bas Buch- — 

Unb bie junge Hausfrau gibt uns, gerabe aus ber Stirn* 
mung ber Stunbe heraus, etmas ÜNerfmürbiges bamit. 
— ©in junges ÜNäbel, noch heig 00m Xango, greift als 
©rfte nach ber geber. (Bleich tan3t ein bemeglidjes ÜNario* 

nettchen über bie Seite hin. Dann nimmt mtfn 

Nachbar, ber mit bem bartlofen ©eficht, in bem etmas 
oom ßebemann unb etmas 00m Slpoftel ift, ÜBuch unb 
Xinte 3ur #anb. 3 ch fehe, mie ihm bie Nafenftügel 3it* 
tern oor ©rmartung. Unb marte felbft. . . 3 egt flappt 
er bas Blatt auseinanber. Da fteht ein ©ebilbl, bas mie 
ein Wafferftrahl nach oben geht; fräftig, in einer ge* 
fchloffenen Schönheit ber Bemegung. Sicherheit in jeber 
ßtnie unb hoch unter ber Oberfläche bie paar bi3arren 
Beruhigungen, bie ich ermartet hatte. 

Unb nun fomme id). — 3 ch ftoge in bie Xinte unb 
fage mit fchöner SelbfUjerrlichfeit 3U mir: „Nun mal 3u! 
©s mirb fchon mas geines unb Nechtes geben!" — Wenn 
man nicht an fich felbft glaubte, «oo fäme man hin! — 
Unb ich ghreibe. So recht mit meiner fantigen Schrift, 
foliber ßeute ©ntfegen. 

Dann falte ich bas Statt auf. Was es geben mirb?! 
©s ift bumm, nicht mahr? äber ich bin fchredlich ge* 

fpannt.-Da fteht ein feftes, fchlänfes Ding oor mir. 

©in ©emächs ber Ur3eit oielleid)t; halb Xier, halb 
®flan3e. ÜNit Wuseln, bie ebenfogut fabelhafte güge 
fein fönnten unb feft oeranfert finb im ©runb bes 
Seins. Unb bann herauf; mit einer 2 lrt überrafcgenber 
©ntfchloffenheit, bie ich nicht ungern fonftatiere. Slber 
oben, gan3 oben breitet fich ein Kelch meit auseinanber, 
in offener Bereitfchaft 3U nehmen. Unb in bem aben* 
toueriichen Ding ift irgenbmie alles ©ute, mas ich f*han 
gemollt habe; ift ungebrochener ©taube. Unb fehr oiel 
Sehnfucht. * * * 

©s gibt ©efchehniffe, bie gleichfam hinter Schleiern 
ftehen. ©s fönnen fie nur menige, unb bie nur in ein* 
3elnen Stunben erfaffen. Unb fie finb nie eine Wirflid)* 
feit. Nur ein ©lauben unb ©reifen. — Unb fcgliegtid) 
hoch ein Wiffen oom tiefften Sein unb Werben ber Dinge. 
Wenn mir ©lücf haben, begegnen mir ihnen im ßeben. 

c^> 

Helfen im Schnee. 

Von ©Ife oon B 0 e 1 1 i ch e r. 

Bei Negen unb Nebel oerlaffe ich Berlin unb eile burch bie 
©benen Breugens ber ruffifchen ©rense 3 U. ©5 geht über War* 
fchau unb Kalifd) im bequem ausgeftatteten, oon oielen Neifen* 
ben ber oftafiatifegen Strecfe benugten Schnellzug. Sanft ge* 
roiegt im rollenben Wagen oerbringe ich ben grögten Xeil ber 
Neife in tiefem Schlaf. 

Beim ©rtnadjen glaube ich in «ine anbere Welt geraten 3 U 
fein. Schneeig flimmert es oor meinen Stugen. Die rneiten 
glächen SNittelruglanbs, bie niebrigen Xannen* unb Birfen* 
toälber unb bie einfamen, 3 ufammengebucften Dörfchen — alles 
ift in bichten Nauhreif gehüllt unb gligert in filbern fchimmern* 
ber Bmcht. Das fieben fdjeint erftorben in biefer oermummten 
fianbfegaft — es ift für mich wie «in groges Stusrugen nach bem 
ßärm ber legten Wochen. 

3 n SWosfau fahren bie 3 sn>ofchtfchifis mit fleinen einfpän* 
nigen Schlitten in flinfem Xrab burch bie Stragen. Die nie* 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Summer 5. 


Seite 17? 


brigen, weitgebauten Raufer unb bie (Bärten mit ben meinen 
Steinmauern erfcgeinen noeg oiel weiter unb weißer als fonft 
in ber StiUe bes SBintertages, bie alle gußgänger eilig, in biete 
Pelae gefüllt, oorübereilen lägt unb alles ßeben in bie Käufer 
bannt. 

Saftlos fallen bie deinen weißen giocfen gernieber, in 
ftiHemv unermüblicgem SSßirbel. Salb finb ber Sart unb bie 
Pelamüße meines Hutfegers fegneeweiß. Die ©leftrifegen 
fahren mit biegt 3ugefrorenen genftern bureg bie Strogen, unb 
bie ßeute oerfuegen, mit Hupfermünaen runbe (Bueflöeger in 
bie Scgeiben au tauen, um fegen au tonnen, wo fie finb. 

93 or uns ragen bie Stauern bes Hreml auf. Die «eigen, 
pagobenförmig auffteigenben Dürme ber ©ginejenftabt unb bie 
oielfarbig leuegtenben, mit golbig ftraglenben 3®iebeln befrön* 
ten Hircgen finb in ein floefig SGßintergewanb gegütlt, bas igre 
bunte Pracgt au gebämpften Dänen milbert. ffiunberlieg 
fegauen bie orientalifeg geformten Stauerainnen unter ben 
Segneetappen geroor, wunberlicg erfegeiot bas bi)3antinifcg 
fraufe Sdgnißwerf ber portale unb Pforten in ber winterlichen 
Umgebung. 

„D e r D r i e n t i m S cg n e e!" rufe icg unmilifürlieg beim 
Slnblicf ber oerfegneiten Saftionen, unb icg benfe es jebesmal, 
wenn bie Dürme bes Hreml oon fern 3U mir gerübergriigen. 

Sier Dage weile icg im gorbenfuppeligen ÜSosfau. ©inen 
JTag doU tlaren Sonnenpgeins unb fegneibenber SBinterfälte 
erlebe icg bort. Sonft aber fegneit es unaufgaltfam, Dag unb 
Sacgt. Qxoax finb bie Straßenreiniger unabläffig bamit befegäf* 
tigt, bie Scgneemaffen 311 entfernen. 3 « ben (Bärten unb an ben 
Straßenränbern bilben fie aber fegon mannsgogc SBälle. 

Unb als icg am fünften Dag norbwärts gen Siga reife, noeg 
immer im biegten giocfenwirbel, ba eilt ber 3ug atoifegen awei 
Scgneewänben bagin, bie oon Stunbe 3U Stunbe göger werben, 
unb an allen Stationen finb Scgaren oon Slrbeitern beftrebt, bie 
Scgienengleife oom Scgnee 3U befreien. 

©s gibt feinen Speifewagen im 3 U 0 » unb ber Seifefunbige 
fügrt ftets einigen Prooiant mit fieg. Sacg feegsftünbiger gagrt 
erft erreiegen wir um oier Ugr naegmittags Sfcgewsf, unfere 
SRittagftation. Da gibt es furaen 2 lujentgalt, unb alle Seifen* 
ben oerfügen peg in ben Süfettfaal im Sagngofsgebäube. 

Ueber bläuliegen Spiritusflämmcgen finb auf Sicfelfcgüfjeln 
bie Speifen 3ur 2 luswagl ausgefteUt: ber „Scgtfcgi", bie ruffifege 
Hoglfuppe, bief gefoegt, mit großen Stücfen faftigem Sinbfleifcg 
barin, unb ber „Sorfcglfcg", bie rote Seetenfuppe, bie mit faurer 
Sagne angerügrt wirb, Safteten unb gifege, Sraten unb 
allerlei falte gefabene Speifen 3um Sorfcgmacf. 

Sluf einem» Sebentifcg aber bampfte ein Siefenfamowar, 
umgeben oon einer gewaltigen Satteric oon Deegläfern, unb 
oorigm labet ein ganaer Serg appetitlicg buftenber „Sulfen", 
locferer SBeißbrote unb mit gruegtfäften geaierter Slätterteig* 
fuegen, aur 2lgung. 

Die pelaoermummten Seifenben oerfpeifen eilig igr SWagl, 
bann erfcgalit ein (Blocfenfignal, unb bie gagrt gegt ginein in 
bie Dämmerung, ginein in bas unermüblicg fortwirbelnbe 
Scgneegeftöber. Die ßofomotioe fegeint au frieegen. Scgwer* 
fällig teuegenb bewegt fie fieg oorwärts, in einen immer biegter 
werbenben giocfenmantel gegüllt. 2 ln ben Stationen gibt es 
enblofen Slufentgalt. Unrugig unb ärgerlicg fcgallen bie Stirn* 
men ber Sagnbeamten buregeinanber. Unb ber Scgneewinb 
3iegt bureg bie genfterfpalten in bie übergeiaten Söagen unb 
oerginbert bie Seifenben, fieg au entdeiben unb es fieg für bie 
Sacgt bequem au moegen. Plan legt fieg nieber mit bem frogen 
(Befügl: SWorgen um 8 gat bie gagrt ein ©nbel Du fannft 
beinen SRorgenfaffee fegon im Hreis beiner gamilie trinfen! 

Unb icg erwaege friig im (Blauben, fegon nage am 3 ^ 3 U 
fein. 

SBelcge ©nttäufcgungl 

2 öir ftegen mitten im gelb, in ber Säge irgenbeiner 
deinen Station. Dort müffen wir warten ogne ©nbe. 

2 lls ber 3 u 0 fieg enblieg in Bewegung feßt, ift bie Ugr be* 
reits aegt. 2öir fagren langfam oorwärts, paffieren bie mor* 
genblicge grügftüefftation erft um elf Ugr oormittags, fo baß id) 
fiebaegn Stunben lang niegts genoffen gäbe, unb erreiegen Siga 
mit oielftünbiger Serfpätung erft naegmittags 


Digitized b>' 


Gougle 


2 fucg in Siga liegen Serge oon Scgnee, unb iäglicg laufen 
bort bie 3 üfl* mit großen Serfpätungen ein. ©inen gagrplan 
gibt es übergaupt niegt megr. Sille Soften oerfpäten fieg. Der 
3ug aus Siersburg, ber fonft nur fünfaegn Stunben brauegt, 
fommt einmal fogar mit oierunbawanaig Stunben Serfpätung 
an. Die Seifenben finb gana ermattet. Sie pnb mitten auf 
freiem gelb ftecfengeblieben, ogne Speife unb Dranf. 3 uleßt 
gaben alle igren SKunboorrat aufammengefegopen unb unter* 
einanber geteilt. ÜSegrere taufenb Stann Solbaten pnb aus 
Petersburg gefanbt worben, um bie Strecfe frei au fcgaufeln. 
Sber bie oereinte ÜRenfcgen- unb SWafcginenfraft ift bureg 
immer neu ginaufommenbe Scgneemaffen oollfommen paralq* 
fiert worben. 

Slucg oom ßanb taufen täglieg Segreefensnacgricgten ein. 
Sille 2 öege pnb bort oerfegneit, allentgalben finb SJtenfegen oer¬ 
irrt, erfroren, ©in Slrbeiter, ber einen oiertelftünbigen SBeg 
oon ber Slrbeit naeg 5 >aufe aurüefaulegen gatte, ift naeg peben* 
ftünbigem $>erumirren galbtot aufammengefunfen, unb als 
man ign enblieg fanb, war feine (Befunbgeit auf immer bagin. 
Sin anberer Stelle finb fiebaegn Sauernfcglitten, bie über einen 
See fugren, oollfommen oerfegwunben. Unb ein ganaer Drupp 
Solbaten fotl peg bei Siersburg im< Scgnee oerirrt gaben. 

Die älteften ßeute erinnern Pcg niegt, fo oiet Scgnee gefegen 
3u gaben. Unb immer noeg fallen neue Staffen, Fimmel unb 
Grbe in weißem Sebel einenb. 

3 egn Doge oerlebe icg in ber alten i)eimat. Slb unb au gibt 
es einen deren grofttag, ber bie Scgneemaffen gleicg Stauern 
gefrieren läßt. 3 mmer wieber aber fegt bann bas Schnee¬ 
treiben oon neuem ein. 

Sei fünfaegn (Srab &älte unb eifigem Dfhoinb trete icg bie 
Sücfreife naeg Serlin an, unerfreulicher Stgnungen ooH. Scgon 
auf bem> Sagngof gerrfegt große Serwirrung. Der Söagen, für 
ben wir unfere Slafefarten gelöft gaben, ift auf ber Strecfe im 
Scgnee ftecfengeblieben, ein anberer SBagen würbe eingeftetlt. 
Sille Seifenben pnb auf falfcge Släße geraten. Slußerbem fommt 
im legten Slugenblicf ein großer 3 u 3ug oon Soffagieren, bie 
eine anbere Soute einfcglagen wollten, foeben aber erfuhren, 
baß igr 3u0 geute übergaupt niegt abgegen werbe. 

©ine aufgeregte Stimmung gerrfegt unter ignen, eine ge- 
wiffe Solibarität, wie pe fonft in ÜRußlanb unter ben Seifenben 
gar niegt üblieg ift. 3e&er eraäglt bie iiberwunbenen Slbenteuer. 

Da ift ein Spanier, ber in fünftägiger Seife bireft oon 
Sarcelona naeg Siga fugr, um bort ein ©efegäft abaufcgließen, 
infolge ber Scgneeoermegungen aber au fpät fam unb nun un» 
oerriegteter Sacge wieber geimfegren muß. Da ift ein Suffe, 
ber aus $erm fommt unb bort eine ßanbfagrt gemaegt gat. 

,,©s war bie fcgrecdicgftie gagrt meines ßebens, obgleich icg 
oiel in Sibirien gereift bin", fagte er. „Das giocfengemirbel 
war fo biegt, baß icg niegt einmal bie Sföpfe ber Sferbe fegen 
fonnte. SBir fugren mit ber Droifa oon Station au Station, 
©toja alle 20 Kilometer wecgfelten wir bie Sferbe. Dann ging 
es im fcgnellften Dempo oorwärts. Som Söeg war feine Spur 
3u fegen, aber bie ruffifegen Hutfeger gaben eine Slrt 3 «ftinft 
bafür unb finben ign aueg im Dunfein. Söir fugren bie ganae 
Saegt bureg, in hoppelte gegüHt, galb liegenb im Scglitten 
aurücfgelegnt. Slls wir bureg ben SBalb famen, fagte ber 
Hutfeger plößlieg: ,^ier an biefer Stelle ift oorige SBocge mein 
Sruber oon Söölfen aerriffen worben. 4 " 

Söägrenb fo altes Ungemacg geraufbefegworen wirb, be¬ 
reitet fieg neues Ungemacg für uns oor. Slucg wir bleiben im 
Scgnee fteefen. Dann müffen wir auf ben Petersburger 3 ug 
warten, unb barüber gaben wir ben Slnfcgluß an ber (Brenae 
oerpaßt. Stit elfftünbiger Serfpätung erreiegen wir Serlin. 
Seim Setreten bes beutfegen Sobens überfommt uns ein ®e- 
fügl ber ©eborgengeit. £)ier ift man niegt folcg wilben Unbilben 
ber Söitterung preisgegeben, gier gegt bas ßeben feinen orb* 
nungsgemäßen, fiegeren Sang. 

^errlicg finb bie greuben bes Söinters, bas Daginfaufen auf 
glatter Scgneefläcge ober auf bem blanfen ©is. Slber bie oöllige 
Stacgtlofigfeit gegenüber ben bosgaften ©lementen gat etwas 
2lbfpannenbes, ©rfcglaffenbes. Sooiel Seroenfraft einem ber 
SBinterfport oerleigt, fo oiel rauben einem bie Seifen im Scgnee. 
Clücdicg, wer bageim am warmen Ofen bleiben fannl 

Original fro-m 

CORNELL UNIVERSIIY 



Seite 174. 


Stummer 5. 



Kolombine (Sufanne Badjrldj). 


Berliner Bierreffen. 

Bon Bo ul Selijr. — ftlerju 5 photogr. 

Aufnahmen oon 2B. SBillinger. 

Bie ©eftalten ber italienifdjen Gom* 
mebia bell’ arte haben auf ihren SÖanbe* 
rungen über bte Bühnen ber romanifdjen 
Sßclt manche Beränberung erfahren. 
Stun, ba bie Stegreiffomöbie mehr unb 
mehr in Berfall geraten ift, haben ficf) 
ihre Figuren in bas farneoaliftifcße 
Xreiben f)inübergcrettet unb fpielen bort 
ihr liebensroürbig fpufhaftes SÖefen. gür 
ben Bierrot 9 Qb es allerbings in 3ranf* 
reicf) eine literarifdje 3nnfd)enftation. 
Bie fomifd) mißbanbelte Sigur ber alten 
Gommebia, ber tölpelhafte Biener, ber 
unter bem Saud^en bes Bublifums 
bie meifte ^Prügel auf feinem angftge* 
frümmten SBefen oerfamtnelte, richtete 
fich 3 U einer ©eftalt oon eigenartiger 
Iragit auf, bie bas Siecht bes SJtenfchen 
auch im Starrenfleib proflamierte. Balb 
erfchien Bierrot in einer fußen, monb- 
fchcinumfloffenen Boefie, bann roieber 
als bie sur blutigen Xat aufgepeitfd)te 
Seele — enblich hing er gefpenftifch om 
Caternenpfahl. 

Biefen ©efühlsinßalt h^t bie Bier” 
rotgeftalt nicht abgegeben, toenn fie 
auch heute mehr aur luftigen Berflel- 
bung bient unb fich auch in bem Ber« 
liner ftarneoal ihr Bürgerrecht ertoorben 
hat. Natürlich mußte er fich in Sarbe 




fjarlefine ((Ellen Bichfer). 



Bierrof (Cifa XDelfe). 

Original frorn 

CORNELL UN1VERSITY 




















Kummer 5. 


Seite 175. 


unb 3ufcf)nitt bes ©ewanbes manche 
Bhantafie gefallen laffen. Bur 
gräulein ©llen Weiter oom Bollen- 
borfplafctheater setgt als „S)arlefine" 
nod) bas igptfd)e ©eifj bes ^ier- 
rotgewanbes, währenb gräulein 
fiifa ©eife, bie befamtte Soubrette 
bes Berliner Dealers, bas wir- 
fung5oolle Sd)war3 unb ben mo* 
bernen 3 glinberl)ut beoorjugt. Su- 
fanne Bachrid), bie reijenbe Sou* 
brette bes Bollenborfplafctheaters, 
präfentiert fich in bem eigentüm¬ 
lich gaufelnben ©ewanb ber Slolom* 
bine. Buch ?Pierrots weibliches 
©egenftüct, „Bierrette", i)at fich mo* 
bernifiert. grau ©rete greunb bat 
bas trabitionelle $oftüm in neu* 
artigen Stoffen unb SBufterungen 
ausführen laffen, währenb es gräu* 
lein ©llen Dalerup oorbehalten 
blieb, bie ©eftalt auf bem (Eis* 
parfett bes Bbmiralspalaftes 3U oer* 
förpern. Diefe Berwenbung t>at 
bie im Süben geborene ^ierrotge* 
ftalt fich faum je träumen laffen. 

Bber auch jenfeit ber Bütjnenwelt 
merben Bierrot unb ^Pierrctte im 
Äarneoal ihre Beliebtheit oorläufig 
faum einbü&en. Denn biefe ©e* 
ftalten geftatten es, mit ber Ber¬ 
wenbung einfacfjfter Bttttel eigen¬ 
artig unb pifant 3U wirten — 
währenb es natürlich niemanb 
oerwehrt ift, bie foftbarften Stoffe 
3u oerwenben. (Ein feefer Btäbdjenfopf rnirb in ber burlesf 
tragifchen ©rfdjeinung bes Bierrots fid) immer gut ausnehmen, 
unb bie Äünftlerinnen, bie hier im Bilb erfdjeinen, roerben 
für manche Xoilettenfrage, bie ein grauenber3 befchweren 
mag, bie ßöfung gegeben hoben. Denn roie in oielen Dingen 
ift bie Originalität um jeben Breis weniger 3U empfehlen als 
bie gute Xrabttion, bie fich burch 3af)rhunberte, burch fiänber 
unb Bölfer auch 3 « uns gefunben hot. 


HflUnsorg «Bilder KÜ 


Das Drama bes ©rofcfürften. 

(f)ier3u bie Abbildungen auf ©. 179.) 

Jene, bie auf ber ÜBenfchheit #öhen manbeln, umgeben 
-oon ©lan3 unb (Ehren, finb oon ben SBufen meift ftiefmütterlich 
behanbelt. Bn ber ©iege bes ©robfürftenSlonftanttn, eines Onfels 
bes 3 Q ren, hoben fie lange oerweiit unb ihm ben ©eihefub 
auf bie Stirn gebrüeft. Der fürftlidje Dichter St B. (Äonftantin 
Bomanow) oerfud)te fich bisher erfolgreich in ber ßgrif. 
Beuerbings machte er ben Berfud), ein Drama 3U fdjaffen, 
roas ihm oorsüglid) gelungen ift. ©r wählte feinen Stoff aus 
bem Buch aller Bücher, ber Bibel, ben er jorgfältig in feiner 
lleberlieferung wahrte, babei aber fo oiel (Eigenartiges unb 
geffelnbes in gorm, Sprache unb Darftellung hineinlegte, bah 
fein „Stönig oon 3 ubäa" unbebingt Bnfprurt) auf einen erften 
Bläh in ber bramatifd)en ßiteratur hat- Das Drama beginnt 
mit bem (Ein3ug bes 5 )eilanbs in 3 erufalem. Die ^anblung 
fpielt fich hinter ber S3ene ab. 3 nt Borbergrunb fieht man 
freubig bewegte Bolfsmaffcn, bie oor ben Blauem oon 
3 erufalem am Stabttor oerharren. Darauf folgt bie Ber- 
fchwörung ber Bhartfäer unb Sabbu3äer. Diefer wohnen 
unbemerft 3 ofeph oon Brimathia unb fein greunb Bifobemus 
bei, beibes Bnhänger ©hrifti, befonbers 3 ofeph oon Brimathia. 
©r ift bie 3 e ntralfigur in ber f3enifd)en Darftellung unb wirb 
oom ©rofcfürften Stonftanttn felbft gefpielt. Bad) Iber Ber* 
fchwörung ber Bi)orijäer beginnt bie ßeiben3eit bes Sjeilanbs, 
feine Berfolgung, ©efangennahme, Streu3tgung unb barauf bie 
Buferftehung. 3wetmal führt uns bie $)anblung in bas 


i)eim oes Bontius Beatus, beffen 
©etb Brocula ebenfalls eine 
„Belehrte" ift. Sie hot ben i)ei- 
lanb, ben Bteifter, nur einmal 
gefefjen, bod) fanti fie feinen Blicf 
nicht oergeffen. ©as ihr noch 
fremb in ber neuen fiefjre, er- 
Hört ihr ihre greunbin 3ohonna, 
eine junge, reiche ©aliläerin unb 
innige Bnf)ängerin ©hrifti. Sie 
befdjwört Brocula, bei Beatus ein 
gutes ©ort für ©hrifti einsulegen. 
Da erfcheint fdjon ber Sjauptmann 
ber Sporte unb melbet Bontio 
Bilato bie ©efangennahme ©hrifti. 
Der Schluß bes ergreifenben Dra¬ 
mas ift bie Buferftehung bes S)ei* 
lanbs. Blies läuft 00U Staunen 
unb greube 3ufammen. 3ohanna 
weih fid) oor ©lütffeligfeit nicht 3U 
laffen. ©hriftus ift auferftanben! 
— ©ie gefagt, fpielte bie Bolle bes 
3 ofeph oon Brimathia ber Dichter, 
©rohfürft Äonftantin, felbft unb 
oertörperte fie in ibealfter ©eife. 
Die übrigen männlichen Btitwir* 
fenben im Drama waren ausfchlieb- 
lieh ' Offnere bes 3 smailowfchen 
©arberegiments. Die Bolle ber 
jungen ©aliläerin 3ohanna oer- 
förperte in wunberooller 3ortheit 
unb 3nnigfeit Btaria ©ebrinsta, 
ber Stern bes faiferlichen Blejanber- 
theaters. Der 3 or banfte ihr bei 
ber Borftellung, ber er im ©tnter- 
palais, im intimen Xljeater „©remi- 
tage" beiwohnte, mit bewegten 
©orten, lleberijaupt mag h^r 
betont fein, bah bas Drama bes 
©rohfürften auf ben 3orcn einen erfdjütternben ©inbruct 
ausübte wie auf alle, bie bem feltenen ftunftgenufj beiwohnten. 

Stnna oon Huri$. 

Der Ball ber Defterreid)er in Berlin (Bbb. S. 177 ). 
Der Ball, ben ber Berein ber Oefterreidjer in Berlin alljährlich 
oeranftaltet, gehört 3U ben beliebteren geftlichfeiten biefer 
Brt, bie in ber Beidjshauptftabt 3U finben finb. ©ern folgt 
jeber einer an ihn ergangenen ©inlabung, benn hier gibt es 
reichlich ©elegenheit, bie Schönheit unb ßiebenswürbigfeit ber 
Öfterreicherinnen 3U bewunbern. Bud) in biefem ©inter ftellte 
fich wieber bie ©efellfchaft Berlins 30hlreich ein, unb unter 
ben ©rfchienenen fehlte nicht ber öfterreid)ifd)'ungarlfd)e Bot- 
fchafter ©raf S3Ögi)6nQ-©arich mit feiner ©emahlin, bie bas 
Broteftorat über ben Ball übernommen holte. 


grau ©mmpBeumann (Bbb. untenft.) ift in Schangy«! 
burd) einen ©hinefen ermorbet worben. Sie war eine Berlinerin 
unb bie ©attin bes gleifchermeifters Bidjarb Beumann; beibe 
weilten feit 3a^en in Schanghai unb erfreuten fid) grober 
Beliebtheit in allen Greifen ber Beoölferung. Unienftehcnbes 
Bilb 3eigt bie fo ruchlos ©rmorbete im Dogcart oor ihrem 



3um Jcauenmorb in Schanghai: Das ©h^paar H. fleutnanr* 



pierrot auf Schüftfchuhen (©Uen Dalerup.) 



Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

CORNELL UNiVERSITY 





Seite 176. 


Kummer 5. 


©efchäftshaus neben ihrem (Patten, ber 3 urseit Im Zranfen* 
haus fchwer banieberliegt. 

Die ©roßfjersogin oon ßujemburg im i)aag 
(2lbb. S. 182). 3n ben meiften europäifchen ßänbern finb bie 
weiblichen TOitglieber ber gürftenhäufer ÜOn & er Xbronfolge 
ausgefd)loffen. Sn ßwei Staaten aber, in beneit fie unter 
Umftänben 3 ur Regierung gelangen fötinen, führen 3 ur 3 eit 
tatfädjlich grauen bie 5)errfd)Qft: in ßuyemburg unb ^)oüanb. 
Diefer läge b<ü nun bie jugenblidje ©roßher^ogin ÜJtarie oon 
ßufemburg ber gleichfalls noch jungen nieberlänbifchen Königin 
SBilbelmina in ihrer Wefibens einen Vefuch abgeftattet. 


Alfreb oon ©onrab' (Porträt S. 178), ber Oberpräfibent 
ber Prooin 3 Vranbenburg, ift in Dspebaletti an ber Wioiera, 
wo er 3 ur (Erholung weilte, geftorben. Der bereinigte, ber 
ein Alter oon 61 gahren erreicht hob erfreute fid) toegen feiner 
perfönlichen ßiebenswürbigfeit unb wegen feiner heroorragenben 
gähigfeiten in allen Stellungen, bie er befleibete, allgemeiner 
Achtung unb beliebtbeit. 



Venifelos in berlin 
HWinifterpräfibent benifelos 


vooj. Wtcolm Htuf. 

f)ans ©unncffab, 

<F>iefler in ber beutfdjen Sfimeifterfdjaft 
in Oarmifd^artenfirdjen. 

bie bteifterfchaft. gerner erioai 
jür ben fühnften Sprung. 


bb. S. 178). Der gried)ifd)e 
t auf feiner Weije burd) 
bie europäifchen Hauptftäbte 
auch in berlin eingetroffen. 
(Pr nahm unter anberem an 
einem grühftücf teil, bas 
ber rumänifche ©efanüte 3 U 
©hren bes Zronprinsen ger* 
binanb oon Rumänien unb 
feines Sohnes, bes Prüfen 
(Earol, ber jeßt in bas 1. ©ar» 
beregimenteingetreten ift, oer* 
anftältete. 

••• 

D e u t f d) e 3)1 ei ft er* 
fchaften im ABinterfport 
(Abb. nebenft. u. S. 180). ©in 
herrliches, fonniges, froftflares 
Aßinterwetter begünftigte bie 
biesjäbrigen beranftaltungen 
ber beutfehen Sportsmen im 
Hochgebirge. So befonbers 
bei ber Austragung ber 
Wobelmeifterfd)aft oon Xirol. 
Auf ber flaffifchen Aßinter* 
fopfrobelbahn in Zufftein, 
bie 5000 3tteter lang ift, 
batten 22 gatjrer geftartet. 
(Einem gelang es, biefe bahn 
in ber unglaublich fu^en Seit 
oon 33ttinuten59’Sefunben 
3 U burchfahren. ©s war Herr 
bernbarb Xetfcßnig. — bei 
ben Aßettläufen um bie 
3tteifterfd)aft oon Deutfcßlanb 
im Sfilauf in ©armifch* 
Partenfirdjen gewann ©un* 
neftab (Abb. nebenftebenb) 
Xhorleif Aas ben ©brenpreis 


Unfer breisausfehreiben „Xirol" (Poitr. S. 182). 
Den breisträgerbilbniffen, bie wir bereits in ber oorigen 
Wummer oeröffentlid)t haben, fügen wir beute bas bes Photo* 
grapben Anton Zarg h*u 3 U, bem feine pbotograpbifd)e Auf* 
nähme oon Sonnecf am (üblichen Sßilben Zaifer ben 3 weiten 
breis für Worbtirol eingetragen hat. 


ßorb Strathcona (bortr. S. 178), ber langjährige britifche 
Oberlommiffar für Zanaba, ift in ßonbon tjodjbetagt geftorben. 
ßorb Strathcona ftammte aus fleinen Verhältniffen, feiner 
Üaatsmännifcben Vegabung unb feiner ©nergie oerbanfte er 
ben Auffchwung 3 U ben Höhen ber ©efellfchaft. 


Zünftlerball in ßonbon (Abb. S. 181). Auf bem ßon« 
boner Zünftlerball, ber in ©onoent ©arben oeranftaltet würbe, 
gab es gar oiel bes gntereffanten unb Sehenswerten. Den 
Höbepunft aber bilbeten „Vlißlichterinnerungen", b. h- © 3 enen 
aus befannten Xheaterftürfen, bargeftellt oon befannten Zünft¬ 
lern, bie bie Sollen auf ben ©ergebenen Vühnert inneboben. 

Digitized by Google 


Aßinterprad)t an ber Oftfee (Abb. S. 183). D’.e Ver¬ 
heerungen, bie bie Sturmflut an ber Oftfee anridjtete, haöen 
jeßt bei bem herrlichen, milben ABinterwetter ein gan 3 anberes 
Antliß erhalten. Uflit weichen gittidjen hat ber Schnee bie 
Schaben oerbeeft, unb ber groft hat bie gan 3 e ©egenb in einen 
©arten oon Zriftall oerwanbelt, in bem fid) bie Aßinterfonne 
fpiegelt. So feben wir bie rereifte Vabeanftalt in Heringsborf 
unb bie Wefte ber oon ber Sturmflut 3 erftörten Damenbabe* 
anftalt in Oft-Dieoenow, bie, wenn bie Sommergäfle an ben 
Stranb ber Oftfee eilen, längft wieber ihre alle ©eftalt an¬ 
genommen haben werben. 


Das Weuporfer Hippobrom*Ausftattungftücf „Die 
3)tarinemäbels" (Abb. S. 184). gtt Amerifa imponiert be* 
fanntlid) nur bas Zoloffale, unb fo befißt beim Weuporf in bem 
Hippobrom bie größte Vühne ber Aßelt. Der 3ufd)auerraum 
enthält 5300 Sißpläße. Die Hauptfront hat eine ßänge oon 
fech 3 ig 2fteter. Der 3ufd)auerraum wirb oon nicht weniger 
als 25000 eleftrifcßen ßatnpen beleuchtet, wooon auf ben großen 
Zronleudjter in ber 3Jtitte ber Decfe allein 5003 entfallen, ©norme 
Abmeffungen hat natürlid) auch bie Vühne. Hinter bem oor* 
beren Vogen erweitert fid) ber Vühnenraum bis auf fechsig 
3tteter Vreite unb fünf 3 ei)n 3)teter liefe. 3ttan fann fich leicht 
oorftellen, baß in einem folchen 2t)eater unb burd) ©ntfaltung 
übergroßer 3Jtaffen eine Aßirtung er 3 ielt werben fann. Augen- 
blicflich ift es ein Ausftattungftücf „Die 2J?arinemäbels", bie 
bie Weuporfer unb ein 3 ahlreid)es grembenpublifum auf bas 
höchfte intereffieren. 


Xobesfälle (Portr. S. 182). H^nrid) ber 9leftor 

ber beutfehen Didjter, ift biefer Jage in ©roß glotlbef bei 
Altona, 91 3aßre alt, geftorte i. 3Jlit ihm ift ber leßte-3^ 
genoffe bes jungen Deutfcßlanb aus bem ßeben gefchieben. 
Äon Veruf 2lpotbeler, machte er feinen Warnen burch ©ebtehie 
befannt, in benen er mit glübenbeni Valriotismus bie Zriege 
unb Siege unferes Heeres ober mit 3 artem ©efühl bie Watur 
tefang. — Harrp Wofenbufd), ber Senior ber beutfehen 
3)tineralogen, ift, 78 ßahre alt, in Heibelberg geftorben. 
Wofenbufd) begann feine afabemifd)e ßaufbahn 1869 als ?5rioat* 
b 03 ent in greiburg i. Vr., oon wo er 1873 als außerorbent* 
licßer Vrofeffor ber Petrographie unb gefdjäftsführenbes 3Jfit 
glieb ber Zommiffion für bie geologifche ßanbesunterfuchung 
oon ©Ifaß-ßothringen nad) Straßbura berufen würbe. 1878 
fam er a's orbentlicher Profeffor für 3Äinerologie unb ©eologie 
nad) Heibelberg. — Viftor Schweinburg, einer unferer be* 
fannteften Publi 3 iften, ber Herausgeber ber „ Verliner Politiken 
Wad)rid)ten", ift bahingegangen. ©r war oon ©eburt Ungar, 
fiebelte aber fd)ou in jungen fahren nach Deut|d)lanb über. 
Unfer Vilb, bas wir oeröffentlichen, ift oon Hofphot, ©rnft 
Sanbau aufgenommen. 


^Die^oten öer^Bodie 



©eneralleutnant 3 . D. Venbemann, f in Heibelberg am 
23. 3anuar. 

2Birll. ©eh- Wat Dr. Alfreb oon ©onrab, Oberpräfibent ber 
Prooin 3 Vranbenburg, t in Ospebaletti an ber Wioiera am 
22 . 3anuar im Alter oon 62 3ahren (Portr. S. 178). 

Profeffor Abolf ©berle, berannter ©enremaler, f in 
3Jlünd)en im 71. ßebensjahr. 

Sir Daoib ©ill, berühmter englifcher Aftronom, t in 
ßonbon im Alter oon 70 gohren. 

Hofrat Prof. Dr. griebrid) 3obl, ßehrer ber Philofophie 
an ber ABiener Unioerfität, f in Aßien am 26. 3anuar im 
Alter oon 65 gahren. 

©eh- Stubienrat Dr. Qua aß, Direttor bes ße|fing*©pm* 
nafiums, f in Verlin am 25. 3onuar im Alter oon 71 gahren. 

ßubwig Wejhänfer, befannter Vuchbrucfergewerffchaftler, 
t in güffen (Algäu) im Alter oon 51 3ahren. 

greberif Wung, befannter Zomponift unb Zapellmeifter, 
t in Zopenhagen im Alter oon 59 gahren. 

Vittor Sdjweinbürg, befannter publi^ift, f in Verlin 
am 22. ganuar im Alter oon 68 gahren (Portr. S. 182). 

ßorb Strathcona, Oberfommiffar für Zanaba, f in 
ßonbon am 21. ganuar im 95. ßebensjahr (Portr. S. 178). 

Wubolf Swoboba, befannter Porträtmaler, + in ABiei 
im Alter oon 55 gahren. 


Original from 

CORNELL UNSVERS1IY 





93on (infs fifeenb: Oefterr.*ungar. 5Botfd)after ©raf o. Sjögijcnp-OJlaricf); grau ©räfin o. SjögiKm)»'JJtarirf); ©räfin löröf; flämmercr SJtajor oon ölabar; 
CBräfln (EolIorebo^fDlannsfelb; ffleneral Örl)r. oon Cfebccf. 58on linfs ftetjenb: f. f. 9tat 'iüiltfdjef; ßegationsfcfretär ©raf löröf; Cegationsfefrctär ©raf 
fff)uen*i)öbenoan); 5ßrof. Ca 3 arus; ©eneral oon Sßinterfelb; Obcrbürgermeifter ©yj. SBermutb; $aui fiattlid); f. f. 'Uiilitärattadje Oberltnt. 'Baron Bicnertl); 
ßegationsrat ©raf ßarifd); Oberftleutnant oon Stutterfoetm; ©eneralleutnant ©yj. oon Äleift 

Dev öftevr.«ungar. Boffdjaffer ©raf oon Sjöggenp-Blarid) auf bem Ball bet Oeflecretdjet in Berlin. 

Oefterreicf) in Berlin. — B&ot ©Ulinger. 


Digitiz 


Google 


Original from 

CORNELLUNIVERS 
























Sette 178. 


trnimpr 



,\iu. t'Ublir. ÜvittiHitU). 

XDictl. (ödjeuuet Kat oon (fconcab t Donalb 'illeranbcr Smitf) Sfratfycona f 


Oberpräfibent ber ^rooinj ®ranbenburq. Conbou, bcr 33egrünbcr ftanabas. 



1. Dr. SSelbiman, rumän. Oefanbter. 2. '4$rin3 (Earol oon Rumänien. 3. 
gerbinonb oon Rumänien. 4. gürft oon ^otjenaollem. 

JütfHidje ©äffe oor bcr rumänifdjen ©ejanbffdjaft. 


Söenifelos (>) unb ber (Befd;äftsträger Ibcotolg. 

Der griedjifdfje UTlnlfferpräfibent oor ber rumän. <5efanbtfcf)aft 


9tad) ber grüljftücfstafel beim rumäntfefjen (Betäubten in Berlin. 


Digitized by 


.»Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


J 





Kummer 5. 


Seite 179. 




3m palaff bes pontius Pilatus: Der äofjortenjüfyrer teilt bem pilafus Me (Ergreifung 3efu mit. ü 

„Der Stönig oon 3ubäa", Drama bes ©ro&fürften ftonftantin, im „(Eremitagetfjeat er" in St. Petersburg. 


Digitized by 


Go», gle 


Original frörri 

CORNELL UNIVERSITY 



















(reite 180. 


'Jiummer 5. 



Uüot. flrflcr & (So. 

Der Sieger (Bunneffab in ber ITIcifferfdjaft für X)eutfd)(anb 

beim Sprung. 

Deutfdjc Sfimeifterfdjaft In ©armif<ty*^artcnrtrd)en. 


Bnfunft eines Bewerbers am 3icl 

oberhalb Wittern borf bei ft uf ft ein. 

33om kennen um bie JRobeimeifterfd)aft oon lirol in ftufftein. 



ftrftrr & co. 

Xfjorleif Bas fpringf 35,50 Bieter, (Betuinner bes (Efjrenpreifes für ben fünften Sprung. 

Beutfdje Sfimeiftcrfrfjaft in ©armifd^artenfirdjen. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




















Kummer 5. 


Seite 181. 



Sir (Beocge Mejanber unb £abi) Wejanber in „fllonep“. mifc Ularic Xempefi als „JteU (Brognne*. 



2Tlig Cilaf) mc<£art(w unb Ulr. fyenzt) 21inln, Hilft Dorothea Baicb als „Xtilbt)“, 

als 23iofa unb SWaloolio in Sbafefpeares „'Bas U>r toolü". in ©eorge bu ÜRaurier* gleichnamigem Sdjaufpicf. 

5ßom ßonboner Slünftlerball 1914: „Slifolidjterinnerungen". — 9 i<» 5 p«p« 311. 


Digitized by (jOO<^lC 


Original fron 

3RNELL UNIVE 

























1 


Seite 182. 


Dtummer 5. 



%nton ftarg, äufffein, 

Preisträger unf.Prcisausfdjreib. „Xlroi 4 


Qeintid) 3eife f 

©rofc (Jlottbef, Itjrifcfjer Dichter 


Kiaflfrti 'sUiiliuiiu' ru 


Biftor Sdjtoeinburg f 0 roftt)er 3 ogin Blarie Wbefbeib unb Königin ZDiUjelmina. (Bef). Bergrat Bofenbufcf) f 


Berlin, befannter ^ournalift. Som ©efudj ber fflrof}b«3ogin oon Cujemburg am bollänbifdjen f) of. fteibelberg, befannter (Beoioge. 



Sonnccf am (üblichen XDüben äaifer“ oon 2L ftarg, 3 toeifer pfyol Preis für JtorbtiroL 

3u unferm ^reisausfdjreiben „Xirol". 


Digitized b 1 


y Google 


Original fmm 

CORNELL UNIVERSITY 









Vtummer 5. 


6ef 1e 183. 





Die oereiffe Baöeonfialt in Qeringsborf. 



Digitized by CjO't. 


Original frörri 

CORNELL UN1VEF 














2fos t>em Jlcutjorfer f)ippo&rom-2iusffaHungffücf „Wmetifa“: „Die JKarinemäbels“. 


Seite 184. 


Kummer 5. 



Digitizet 


Gck gle 


Original fro 

JRNELL UNIV 



















Kummer 5. 


Gelte 185. 


Der Fatnrniträgrr. 

Roman oon 

6rorg €ngrl. 

8. ftortfrfeung. 


(Ein fef^r merfmürbiges ©efcßöpf, bacßte f)arrg, wie er 
feiner jungen fjausbame gegenüberfaß. Sollte il>r 
etma ber Sinn für ßößere unb erhabene fieben^ioecfe 
gänaiid) festen? ÜJlan fonnte nicht miffen. 3h*e SRutter, 
bie im übrigen eine fefte, oortrefflicße grau mar, meinte 
ja auch, mit bem Vefen in ber S)anb alles oon fich ab* 
mehren 3U fönnen, mas über fie hinaus mollte. 5 )m, ein 
richtiges Vleigemicßt, ftellte ber junge Vefißer feft. Unb 
ioieber ftreifte ein mißtrauifeßer Vlicf über feine ®e* 
fäßrtin hin, mit ber er in all ben langen Söffen & er 
greunöfcßaft noch niemals fo allein unb ungeftört gefeffen 
batte. SBarum fie nur, 311m Äucfucf, fo geßeimnisooll 
läcßelnb in bie ßampe ßineinfeßaute. Allmählich flieg in 
ißm mirflicß ein aufrichtiger Bürger empor. 

„ginbeft bu benn an meinen Plänen etmas aussu* 
feßen?" 3tuang er fid) enblicß faft getoaltfam ab, inbem 
er fid) bie größte 2Hüße gab, feine alte ©emeffenßeit auf* 
recßtsuerßalten. 

Die Äleine fpifete bie ßippen unb pfiff leife. Aber 
ißre hellen klugen febrten fid) oon ber matten ßampen* 
glocfe nicht ab. 

„Aus3ufeßen?" roägte fie langfam, roobei fie fur3 bie 
Acßfel 3ucfte. „Das fäme mir moßl nicht 3U, $)arrt). 
3ch machte mir nur gerabe einen fo luftigen überfrag." 

©as? Sie rechnete fdjon mieber? i)immlifcher Vater, 
bas toaren ja mirflicß alles bie ©runbelemente ber grau 
Xanthippe. Sollte er fid) in bem (Engagement oielleicbt 
hoch übereilt haben? (Er brauchte hoch unbebingt einen 
©enfeßen, ber bie feierliche Aufgabe, bie ihm oon feiner 
fterbenben ÜJtutter ans #er3 gelegt mar, menigftens oer* 
fteben fonnte. Aber biefes ^ßerföneßen feßien ja offenbar 
jebe höhere Vegung auf ihren materiellen duften hin 3U 
berechnen. Herrgott, fonnte biefer f)ang nicht bireft ge* 
fäbrlicb smifchen ihnen merben? ÜKein, nein, man mußte 
ber #ausbame, ber Angeftellten, 3U oerftehen geben, baß 
fie biefer Veigung unter feinen Umftänben bie 3 ngel 
jeßießen laffen bürfe. 

„©as für eine Vecßnung haft bu benn eigentlich an* 
geftellt? Darf ich barum bitten?" erfunbigte fich ber 
junge 2Rann enblicß 3urücfhaltenb. 

Da begann plößlicß mieber jenes fluge, melterfahrene 
ßäcßeln über bas frifche 9 ttäbd)enantliß 3U ftrahlen. ©ar 
feine 3 Rüße gab fie fich, nm ihre abmeichenbe Meinung 
3u oerbergen. 

„3<ß überfchlug nur fo ein bißchen im großen unb 
gatten," pfaßte fie heraus, „ein mieoiel größerer Vor* 
teil fomohl für bich mie für beine Arbeiter 3U er3ielen 
märe, menn bu bas urbar gemachte ßanb bes ERoor* 
bobens felbft behielteft." 

Digitized by Gougle Copyright 1914 by August 


,,©as? 3<ß"- 

„gamoßl, um bafür beinen ßeuten einen hoppelten 
ßohn einsuräumen, folange fie auf ber fumpfigen gläcße 
arbeiten." 

3eßt raffte fich her ßanbmirt dus feiner bequemen 
Haltung in bem Seffel empor unb bemegte bie 5 >anb mit 
ber 3igarre burch bie ßuft, mie menn er bie ©orte bes 
9 Räbcßens ausftreichen molle. 

„Aber bu irrft bich, liebes Äinb", rief er eroegt. „Der 
eigene Vefiß, ben ich Öen ßeuten freimillig 3U übergeben 
gebenfe, barin befteßt ja für mich öle 5 )auptfacße. Diefer 
©ebanfe löft für mich ein befreienbes unb ßersermei* 
tenbes ©efühl aus. ©emiffe Anfänge liegen barin, mie 
fie bas erfte ©ßriftentum plante, ftannft bu bir mirflid) 
nicht uorftellen," griff er eifriger nach, „mie biefe 
Vtenfcßen, bie plößlicß unb unoermutet 3U einem feft* 
liegenben Vefißtum gelangt finb, infolgebeffen auch er* 
heblicß größere Verpflichtungen gegen bie Allgemeinheit 
fühlen merben? ©einft bu nicht, baß ihre Seelen unb 
ihre Vorftellungen fich meiten müffen?" 

Da ergriff bas Vtäbißen plößlich bie 5 )anb bes Ve* 
troffenen unb fchüttelte fie, als menn bie ältere Scßmefter 
einen milben Knaben, ber fich 3U meit bureß Vufcß unb 
gelb oerirrt ßat, mit einem fräftigen Vud mieber auf bie 
breite ßanbftraße 3urücf3ufüßren gebäeßte. Unb babei 
entfuhr es ißr halb beluftigt: „3a, meiten merben fieß bie 
Vorftellungen beiner ßeute gan3 beftimmt. $ßaß auf, 
#arrg, in furscr 3eit merben fie nämlich finben, baß bas 
ißnen oon bir überlieferte nicht genügt. Sie merben meßr 
forbern. ©s ift nämlich feßr mißlicß, bie Vegeßrlicßfeit 
3u re^en." 

3 n biefem Augenblicf färbten fid) bie ©angeit bes 
ßaufeßenben bunfelrot. Ungeftüm fprang er auf, feßob 
ben Xifcß 3urücf, fo baß bie kleine fcßnell naeß ber ßampe 
greifen mußte, unb mäßrenb ficß feine Vruft mäeßtig ßob 
unb beßnte, flang feine Stimme rollenb unb im 3 am: 
„©in unglüdlicßer unb oer3agter Vtenfd) ift ber, ber 
nicht auf bie ©üte feiner Väcßften rechnet. Alle, bie 
etmas ©roßes feßafften, haben bics ftets befolgt, hierin 
feßeiben ficß unfere ©ege, ©rifa." 

Aud) bie kleine hatte ficß erhoben unb hielt noch 
immer bie ßampe feft. Sie marf einen halb mitleibigen 
Vlicf 3U ißm herüber unb entgegnete ßoeßfaßrenb: ,,©emt 
bu bid) nur nicht oerreeßneft, i)arnj. 3*ß münfeße es bir 
nießt, benn es märe fcßlimm für uns." 

Kantate. 

An einem ber näcßften Xage maeßte bie neue ffiirt* 
feßafterin eine fonberbare ©ntbeefung. Sie feßritt 3m 

Scherl G. m. b. H., Berlin. 

CORNEILL UNiVERSlTY 



Seite 186. 


Kummer 5. 


frühen Bormittagftunbe mit aufgefchürstem Böcfchen 
quer über ben $)oj, um einen ber Xagelöhner für eine 
Beftellung fjerbeiaurufen, als es ihr auffiel, baft feiner 
ber ßeute bei feiner gewohnten Arbeit 5U finben war. 
Der Stellmacher hoefte nicht in ber Scheune an feiner 
5 )obelbanf, 3obann ßangfehmibt, ber würbeoolle Äut* 
fther, hatte bie Xür bes Stalls offen fteben laffen, was 
fonft bei ber h^rrfchenben Äälte burchaus nicht feine ©e* 
mohnbeit bilbete, unb felbft bie 3ungfnechte, bie ben 
Schnee auf einen ßaftwagen fchütten follten, fie hatten 
ihre Schaufeln tief in bie weifte UJlaffe gebohrt unb ant* 
worteten nicht auf ben h*üen Buf, ben bas junge ÜDtäb* 
djen in alle oier 2Binbe nach ihnen ausfanbte. 

Boch zauberte (Erifa überlegenb, als ein bumpfes ©e* 
räufch aus ber ßeuteftube fie aufhorchen lieft. 3a, es 
war fein 3*oeifel, bbrt brinnen, hinter ^ en gereiften 
genftern, fuhren mehrere Stimmen burebeinanber. Dann 
würbe es mieber ftill, unb ein einseines Organ fchien bie 
anbern su feffeln unb su übertönen. Bafch entfchloffen 
trat (Erifa näher unb fchlich in ben überwölbten ©ang, 
ber an ber ©efinbeftube oorüberleitete. $)ier lehnte bas 
Räbchen ben Äopf an bie braunrippige Xür unb hielt 
ben 2ltem an. 3efct erfannte fie auch bie hoh^ helle* 
faft quietfehenbe Stimme, burch beren gepreftte Schwin* 
gung, bie an bas f>eulen eines gefchlagenen Sjunbes er* 
innerte, fie fchon öfters beluftigt worben war. 3m ÜBo* 
ment beuchte fie jeboch bie Bebeweife bes Xagetöhners 
Slaus Xabbert burchaus nicht basu angetan, Sehers unb 
ßuft su erseugen. Oie 5 )orchenbe empfanb oielmehr, 
wie biefes freifchenbe Sägen etwas 2llarmierenbes unb 
Mfreisenbes befäfte. „ 2 Bas?" rief ber SBann. „Da erb 
ich oon meinem Onfel $)inrich Bölsow, ber ba meins* 
wegen oiersig 3 ahre als Steuermann gefahren is, ba erb 
ich oon bem alten 5 )errn fünfsehnhunbert üBarf." 

„ftuef einer an", lärmten ein paar anbere Stimmen 
aufgeregt burcheinanber. „So einer bift bu? (Einer 
oon bie Speichen, oon bie heimlichen, bie fchön was in 
ber htaterhanb haben?" 

„3 tooU, f<hön was in ber J)interhanb", freifchte ber 
Xagelöhner jammerooll. „Unb meine grau liegt fchon 
bas britte 3 ah* brinnen in ber Stabt in ber Älinif. Unb 
mein 3unge, ber fich bei's ^olshauen ben offenen guft 
geholt hat, fo baft ber arme Btenfch su nichts ©ansem 
mehr su gebrauchen ift? 2öas fang ich mit bem an? 
Unb benn noch bie Schulben oon früher?" 

„ 3 awoll, bie oerbammtigen Schulben", brummten 
uerfchiebene baswifchen. 

Den Xagelöhner aber fchien erneuter Schmers fo 
ftarf an ber Bruft su fchütteln, baft feine wütenben Xöne 
ins ©eüenbe umfchlugen. 

„Bich ein Pfennig is mir übriggeblieben", heulte er 
[chäumenb oor 2 But. „Unb ba fchreiben fie oon ber 
Steuer an mich, baft ich noch hunbertfiinfsig SJlarf für 
bie (Erbjchaft su 3ahlen hätt? 3 Biefo? Söeshalb? 2 öas 
geht bie Steuer mein Onfel $)inri<h Bölsow an? hat 
er Dielleicht bie Steuerherren was oermacht? Ober 
harten bie Äinber oon biefen grünen Äerls etwa auch 
hols unb holen fich banach einen offenen guft?" 

„Be, ba hat er recht", murmelten einige. „ 2 öosu 
mengt fich &a bie Steuer ein, wenn wir was erben?" 

Digitized by Google 


„Unb hab ich's oielleicht?" seterte ber Xagelöhner, 
unb bie ßaufcherin oernahm, wie ber ÜBann bie hänbe 
fchallenb sufammenfchlagen muftte. „3<h hab's ja gar 
nicht mehr. Bich einen Pfennig hab ich- Söenn ich 
wenigftens etwas oon bie fchöne Summe in irgenb* 
einem SBinfel oerfteeft hätt. Slber feine Spur — feine 
Spur. Mens braufgegangen für meine arme grau. 
Unb bie hat auch nichts baoon. Senn bie wirb fich auf* 
machen, wenn bie Blätter neu ausfchlagcn. Das hat mich 
Schäfer Sturm sugefchworen. ffioher fotl ich alfo bas 
Sünbengelb nehmen? SBBoher? SBoher?" 

„3a, woher?" fragten bie anbern unb fcharrten mit 
ben nägelbefchlagenen Stiefeln. 

Der Xagelöhner jeboch lachte höhnifch, unb es flang, 
wie wenn man mit einem Beibeifen über ein hartes 
SBetall fcheuert. „Slber ich n>eift, was ich tu." 

„3a, weiftt bu bas?" 

„#at unfer junger 5 )err nich gefagt, baft wir mit all 
unferen Sorgen su ihm fommen follen? (Er wollt fich 
ja um uns fümmern wie een Bater. Ba alfo, ba werb 
ich fehen, ob er bas bloft mit Bebensarten hält. Bun 
werb ich feljen. (Er is ja fo ein halber Bafter unb rnuft 
wiffen, wie es einem armen, gebrüeften unb gefchun* 
benen SBenfchensfinb sumut ift. Das ift gar nichts 
übriges oon ihm. Urtb heut oormittag werb ich gleich 
bie B^obe machen." 

„3a, bas is woll bas befte", urteilten einige feiner 
3 uhörer. „Da weift man gleich, wie wir mit ihm bran 
finb. — Das würb ich auch tun, ftlaus Xabbert. — Da 
nimmft bu bich was kluges oor." 

Unb bann würbe bas Scharren ber fchweren Stiefel 
fchärfer unb mifttönenber, bie Xür öffnete fich oor bem 
Surücfweicheitben Biäbchen, unb ein ijaufe bief oerpaefter 
SBänner quoll auf ben fehneebebeeften 5 )of hinaus. Dann 
oerftreuten fie fich. 

Die neue $)ausbame jeboch achtete nicht ihrer fürs 
gefchürsten Äleibung, fonbern fuhr, ihrem lebhaften Xem* 
perament folgenb, bie Xreppe in bie S)öhe, unb ba fie 
immer swei Stufen auf einmal überfprang, fo langte fie 
oöllig atemlos in bem 2lrbeit3immer ihres Brot¬ 
herrn an. 

„Herrgott!" 

BHt einem Slusruf. ber Überrafchung wanbte fich 
5 )arrq oon feinem Schreibtifch herum, an bem er fchon 
feit bem frühen ^Borgen über einem neu erfchienenenBuch 
ftubiert hatte, unb feine glänsenben Slugen fchienen oon 
bem unbekümmerten (Einbringung eine halbwegs plau= 
fible (Erflärung su forbern. ©leich barauf jeboch erhob 
er fich, um rafch bie Xür su fchlieften, bie (Erifa in ihrer 
(Eile einsutlinten oergeffen hatte. 

„2lh, uerseih, $)arrq." 

Da ftanb fie, ftüftte fich mit beiben Firmen auf ben 
ßeberübersug bes Schreibtifches, unb währenb fie ihren 
heftig ftürsenben 2ltem su beruhigen fuchte, flog ihr 
heller, alles erforfchenber Blicf unwillfürlich über ben 
(Einbanb bes Buches, bas ihren greunb fo lange in Bann 
gehalten hatte. 3 h« ßippen bewegten fich- . „Die Boben* 
reformer unb bie ßanbwirtfchaft? — #m." Der Xitel 
flöftte bem IBäbchen Unbehagen ein. 

Schon wieber Beformen? bachte fie mifttrauifch. Btan 

Original fro-m 

CORNELL UNIVERSITY 



Stummer 5. 


Seite 187. 


wirb bei biefem großen 3ungen oerbammt aufpaffen 
miiffen. 

Saut aber entfcßulbigte fie fich unb begann in ihrer 
erregten Teilnahme an einem ber 3 oppenfnöpfe ihres 
{Jreunöes tterumjubretjen, ber bid)t oor ihr ftanb. 

„Sitte oeraeil), S)arri), wenn ich bich in beiner gewiß 
fct>r wichtigen Settüre ftörte." 

Der junge Sanbwirt neigte ein wenig fdjief bas 
S)aupt. 

„Sie war aüerbings nicht unwichtig", gab er 3urücf. 
„ 2 lber bas tut natürlich nichts, mein Äinb. Di d) fd)eint 
ja etwas oiel Dringlicheres 3U mir &u führen." 

„3a wirtlich, $)arrtj!" fagte fie unb brehte immer 
energifcher. „Diesmal f>aube?r es fid) in ber Tat um 
etwas, wogegen bu bich unter allen Umftänben jur SSehr 
feßen mußt. Denfe bir"- 

„TBillft bu benn nicht $laß nehmen?" unterbrach ber 
Sanbwirt, bem plößlich wieber einfiel, baß fich ihm eine 
Dame gegenüber befänöe, wenn biefe auch fahr merf* 
würbig mit fürs gefchür^tem 9 tocf oor ihm oerharrte. Sie 
fchien fich aber 0ar m<ht 3U fchämen. 2luch bas mußte 
oon ihr oergeffen fein. Unb $)arrt) wanbte feine Vlitfe 
fofort oon ben fchwaraen Strümpfen ab, bie ein Sßaar 
fo geraber, jieriidjer Qrü&e umfpannten. Unwillfürllch 
errötete ber unoerborbene junge Sttenfch unb blicfte auf* 
merffam burch bas ftenfter in bie weiße Schneelanbfchaft 
hinaus. 

„ 2 Bas bringft bu mir, (Erifa?" fing er oon neuem an. 

Da erdähite bas 2Jtäbd)en, unb aus ihrem Ton, aus 
ihrem entrüfteten SSefen fonnte ber junge Vefißer 
fchließen, wie unberechtigt bie Nüchterne biefen erften 
Vittgang eines feiner Slngeftellten beurteilte. Der ©uts* 
befißer jeboch burd)maß fchneil bas Zimmer, rücfte un= 
ruhig oerfchiebene ©egenftänbe auf bem Schreibtifd) 
burcheinanber, um enbiich oerftänbnislos bie Slchfel 3u 
3ucfen. 

„3a, aber liebes $inb," warf er jum Schluß topf* 
fchüttelnb hin, „was foll barin Unberechtigtes liegen, 
wenn einer meiner Vngeftellten, ber hoch auf mich an* 
gewiefen ift, mir feine 9 tot flagen will?" 

(Erifa richtete fich immer ftraffer auf. 3 hre 3 ü 0 e 
würben ftreng unb gebieterifcß. (Es war gerabe bas ©e= 
ficht, bas ben jungen Sanbwirt wegen feiner herben 3 iel= 
ficherheit empören fonnte. 

„Du wirft ben Tagelöhner alfo empfangen?" 

„3a gewiß, ich fefje gar feinen ©runb 3ur 3urücf* 
haltung ein." 

„Unb bu wirft ihm natürlich auch bie hunbertfünfeig 
ÜJtarf, bie er braucht, übergeben?" 

„Das fcheint mir allerbings ber fiirjefte 2 lusweg 3U 
fein." 

„Unb bann?" 

„ 5 Bas heißt bas: — unb bann? — Dann werbe ich 
mich an bie Steuerbehörbe wenben, um bie Vermattung 
auf bie gütliche Vtittellofigfeit bes Cannes aufmerffam 
3u machen." 

Das üttäbchen gab ihre ftraffe Haltung nicht auf. Vur 
ihre 5 )anb fraßte ein wenig neroös an ben (Eden bes 
Schreibtifcßes herum. Die TBohltat, bie ihr greunb einem 
Vebiirftigen 3U3uwenben gebachte, fchien bei ihr auf ein 

Digitized by Google 


oerhärtetes ©emüt $u treffen, (Es war ein troßiger Strahl, 
ber jeßt aus ihren ernften braunen 2lugen brach. 

„Unb bamit glaubft bu alfo ein gutes SBerf geftiftet 
3u haben, S)arrr|?" brachte fie abweifenb unb ohne mär* 
meres (Empfinben heroor. 

Unb feltfam, gerabe bie ftälte bes jungen ©efchöpfes, 
ihre Unfähigfeit, Shreube 3U empfinben über gemilberte 
Selben auch femftehenber üDtenfchen, gerabe biefer harte 
(Egoismus, wie ber junge Vtann es nannte, beftärfte ben 
(Erbitterten in feiner Überseugung, baß er einen 9 Beg 
wanbeite, auf bem ein Strahl bes unferer 3 eit erreich 5 
baren £)eils ruhe. 

„3a," rief er in unterbrüefter ßeibenfehaft, „wer ber* 
artige ©mpfinbungen nicht ermeffen fann, wer nicht 3U 
begreifen imftanbe ift, wie in ber bebingungslofen E)ilfe* 
leiftung gegen jebermann fich allein bas erfüllt, was in 
hunbert unb aber hunbert heiligen Schriften geforbertunb 
gelehrt würbe, ber foll an ber 2 lrbeit bes Tages haften* 
bleiben, aber nicht feine Slugen erheben, um Schrift3Üge 
unb Deutungen 3U befpötteln, bie in Sternenhöhe über 
ihm am $)immel gefchrieben ftehen." 

„ 2 lm Fimmel, aha!" Das Vtäbchen blieb fehr ruhig* 
„SBürbef! bu mir wohl auch, lieber E)arri), wenn ich bich 
recht barum bitte, erflären, was biefe fchönen SBorte 3U 
bebeuten haben? Du weißt, ich befiße einen fehr harten 
unb bumnien Stopf." 

„Unb ich hege 3war ben Verbacht," entgegnete ihr 
TBiberfacher feft, „baß ich bir lebiglich 3um ©egenftanb 
beiner S)eiterfeit bienen foll, aber troßbem möchte ich 
ein für allemal Älarßeit swifeßen uns fchaffen. Schön, 
ich »erbe alfo ben alten $laus Tabbert empfangen. 3 <h 
werbe ihm bie fehlenbe Summe übergeben, fie ihm fogar 
fchenfen,. wenn es fein muß. 3<h »erbe barauf feine 
Sache oor ben Vehörben führen, unb ich oerfünbe bif 
jeßt feßon, wie ich feinen höheren ©unfeh hege, als etwas 
fthnii<hes »eit unb breit für gebrüefte unb unfähige ©e* 
fchöpfe ausführen unb übernehmen 3U bürfen. Vicht um* 
fonft habe ich bie Stotel oerlaffen. Denn wenn es 
trgenbwo auf ber 9 Selt einen 2Beg gibt, auf bem wir 
unferem ©lauben Seben einsuhauchen oerniögen, fo ift es 
eben ber, auf bem wir mit ©ut unb Vlut, mit S)er3 
unb Verftanb Unterbrücften unb Velabenen bienen unb 
helfen fönnen. S)ier ruht bas Sebenbige unferer Sehre, 
hierin sittert bas ewig SJtoberne unb Vleibenbe. Unb bu 
glaubft wirtlich," fuhr er halb mitleibig fort, „baß ich 
mich burch allerlei Vüdfichten ober fjorberungen ber Ve* 
quemlichfeit oon folch einem erhabenen 3»l ablenfen 
laffen würbe?" 

Da 30g bas 9Jläbd)en heftig bie 5 )anb oon bem Schreib* 
tifch 3urücf unb oollführte eine ber wegwerfeitben ©eften, 
bie fie in ber Tat oon ihrer Butter übernommen hatte. 
3 hre Sippen warfen fich auf, unb über bas gan3e 2 lntliß 
flog ein unoerfennbarer 3ug ber Verachtung. 

„Dann wirft bu eben bein fchön^s ©rbe rafch oertun", 
fchioß fie froftig. „Denn mit folchen Slnficßten, bie oiel* 
leicht in eine SUrdje, aber nicht in bie 2 Belt paffen, wirft 
bu bich an jeber (Ecfe blutig ftoßen. Unb ich »erbe bas 
natürlich nicht lange mitanfehen. 2lber meinen guten 
9 tat will ich bir bod) nicht oorenthalten, benn bu bebarfft 
ihn leiber fehr nötig, bu armer 3ange. 2llfo höre, ^arri). 

Original ftom 

CORNELLUNiVERSITY 



Seite 188. 


Kummer 8. 


©taube nießt, baß beiite gürforge für beit alten Slaus 
Xabbert eine oereinselte Xatfacße bllben wirb. Du wirft 
mir Vntwort faßen, ob ficß für hieß aus beiner Xeilnaßme 
für ben Viten nicht ßunbert Verlegenheiten entwickeln 
werben. Denn es fann gar nicht ausbleiben, baß äße 
anbern beiner ßeute büß itad) feinem Veifpiel um meßr 
unb peinlicheres angeßen. Das ift gans felbftoerftänblicß. 
Unb bann toirft bu entioeber oerfagen unb bid) oor beinen 
ßeuten lächerlich machen — oe^eiße, ich nenne bas Ding 
beim rechten ÜRamen — ober aber bu nimmft bas Un* 
geheuerliche auf btd) unb wirft im Sampf gegen Ve* 
hörben unb Vefißenbe einen ebenfo blamablen Schiff* 
brucß erleiben. Daran benfe, $)arrg." Sie trat büßt oor 
ihn hin, unb toährenb ihre Stimme oor Vewegung bebte, 
feßte fie noch einmal auf bas brlnglichfte ßinsu: „VMrft 
bu ben alten Staus Xabbert bei bir aufnehmen?" 

„3a," fagte 5 )arrg fchroff, „bas werbe ich, bas muß 
ich- Dort flopft er fd)on an bie Xür. herein!" 

* * * 


3 a, es gab oiel Kummer unb Ungemach auf ber (Erbe. 
Die meiften ÜBienfcßen fehen merfmürbigerweife all bie 
grauen, jerlumpten Vkiber nicht, bie unter bem tarnen 
Xrübfal bureß Stabte unb Dörfer fcßleidjen. Ober fie 
gehen ihnen oorfichtig aus bem 2Beg. 

„Pfui — Vettelpacf — wir müffen geben, ober fie 
wollen uns womöglich ihre ©efeßießte ersäßlen, bas ift 
noch oiel fchlimmer. Sornrn, mein Sohn, bieg red)ts 
ab, noch haben fie uns nicht erfannt, wir fommen oiel* 
leicht unbemerft oorüber. Dalli." 

3a, es gab oiel Stummer unb Ungemach- 

Staus Xabbert hegte nur feine eigenen Vnficßten über 
bie ©rbfcßaftfteuer — „en bolles Vtiftoieß — en haßne* 
büchenes Srelur", aber oiel feltfamer war es bocß mit 
ber praßen, fräftigen ©ättfemagb VMenfen Öberg befteßt. 
VMis? Sie foßte gweirnal gebulbet hoben, wie ber rote 
5 )aßn über ihr Dach flog? Sifertfi, wie bas fnifterte. 
Unb nun mußte ja natürlich bie Verführung Phönij be* 
3aßlen. Mein ber Pßöni£, ber berühmte Phönix (Pon* 
ni£ nannte ihn VMenfen) be3aßlte nicht. 3 o, ber Ponnij 
würbe fogar unoerfchämt unb forfchte nach bem VMe unb 
VMis unb ßeßte ber oertrauenfeligen VMenfen, bie mit 
bem fünftigen Selb fcßon fo gefcßäftstücßtig waltete, 3U* 
leßt fogar bie ©enbarmen ins #aus. Bieitt, fo was lebte 
nicht, unb bie Serie wüßten nicht glauben, baß VMenfen 
manchmal ©efpenfter fähe, einen fjerrn mit einem 
Pferbefuß, ber hinten, ftattlich erhoben, einen langen 
Sußfcßman3 ringeln tonnte, nun man weiß fchon — 

Unb beshalb war ja VMenfen gar nicht 3urecßnungs* 
fähig, fchon wegen bes breimal gebrannten Sorns, ben 
ihr ber Suf)gefd)roän3te häufig 3ur Blacßtseit mitbrachte. 
Unb bas woßten ihr biefe ©robiane nicht sugeben unb 
feßten Protofoße auf, unb es foßte fchlimm werben? — 
3 bewahre, ba mußte fie hoch 31t S)errn Reiben auf Dem*. 
3in gehen. S)err Reiben hotte bem alten Spißbuben 
Slaus Xabbert geholfen, er würbe fid) hoch gegen ein 
VSeibsbilb nicht unbefdjeiben betragen, Biamentlicß 
gegen eins, beffen Sjausfreunb einen richtigen Suhfchwan3 
aufweifen fonnte? — 

3a, es fteßten fich oiele ein, benn es war unmöglich, 
ab3ufchäßen, wie mehlige Vefcßwerben unter ben fiel* 


Digitized b> 


Gougle 


neu ßeuten umliefen. Da war 3um Veifpiel Sonrab 
Voft, ber $)ol3pantinenoerfertiger, ber feit fünf 3 oßren 
einen Pro3eß mit feinem ßeberßänbter führte. VJoßer 
er bas ©elb nahm? 3 o, barin beftanb eben bas Sunft* 
ftüd, worüber ficß fogar feine näcßften Xrinfbrüber im 
nüchternen 3 uftanb bie Söpfe 3erbracßen. 5 Ber an ißm 
oorüberging, wer ben Bttann auch nur am Vrm ftreifte, 
ber würbe fofort in ben berühmten Streit mitherein* 
9£3ogen, ber würbe angebohrt wie ber Virfenbaum 3ur 
grühjaß^eit, ber würbe gefchröpft, troefen unb blutig. 
Unb folcß ein ©enie wie Sonrab Btoft, ber aus Säge* 
fpänen ©olb 3U feßaffen fuchte, bamit er fümmerlich unb 
feueßenb eine neue Station feines ßcbenspro3effes er* 
reieße, er foßte an $)arrg Reiben oorüberwanbeln? Üftein, 
bas fonnte man nicht oon ihm oerlangen. Der junge 
5 )err auf Demsin befaß offenbar ein helles Verftänbnis 
für Btecßtsangelegenßeiten. 

,,©n feiner Sopp — en heller Sopp", rief Sonrab 
Voft beim sehnten Seibel. „Der tut was für bie bebürf* 
tige Bttenfcßßeit. ©r fpringt ißr bei wie ber ÜBiüllerfnecßt, 
als er ben räubigen Pubel aus’s VSaffer 30g. 3 cßt fonn 
tcß wieber luftig in meinen Prinseß rcinfutfdjieren. f)üß, 
man 3U." 

Unb Sonrab Btoft boßrte ben jungen fräftigen Virfen* 
bäum an unb fußr bann preislid; mit feiner ßabung 
weiter. 

Btein, bas war eigentlich unoerfeßämt oon bem S) 0I3* 
pantinenfeßnißer, benn mit bem beften gernrohr fonnte 
man bas ©nbe feiner juribifeßen BMefenfcßlange nießt ab* 
fehen. Dagegen leuchtete ber 5 )anbel bes Vtaurer* 
meifters Sari Dünnbier ja bireft glasheß unb flar in bie 
blöbeften Vugen hinein. 

„S)err Reiben, was? Das foß icß mir bieten Iaffen? 
Vielen, icß, Dünnbier? — 3 c h n 3 oßr Solbat gewefen unb 
bann rausfeßmeißen aus’m Sriegeroerein, weil icß nießt 
rid)tig gewählt haben foß? Unb mir 'ne Veb oerbieten? 
Sttir? Dünnbier? $)a, ßa, nifeßt 3U machen. Bttuß wieber 
rein in ben Verein. Bftüffen mit bem #errn ßanbrat 
reben. 3 owoß, Sie helfen anbere aueß, bas fünb Sie mir 
fcßulbig — fcßulbig -- mir — Dünnbier." 

* * * 

©5 war an einem Sonntag nachmittag. Die Däm¬ 
merung hatte fuß bereits niebergefenft, umfpann mit 
ißren grauen Schleiern bie erftarrten Väume 3U beiben 
Seiten bes BBeges unb bampfte um bie niebrigen Stufen 
ber 5 )äufer herum. 3n ben oereiften ßaeßen ber holprig 
gefrorenen ßanbftraße fing fieß ab unb 3U ein BJtonb» 
ftraßl. Dann gleißte unb leuchtete es in b«n blanfen 
Scheiben unb faß aus, als ob ein blauer Stern sur ©rbe 
gefunfen fei. 

3u biefer 3*it lag ber ßanbrat oon ßaßfow behaglich 
in feinen braunen ßeberfeffel surütfgelehnt, rauchte eine 
ftarf oromatifeße 3t0orre, unb obgleich fein Diener öfter 
mit bem feinen Por3eßangefcßirr flirrte, bas er eben oon 
bem noeß gebedten Xifcß abräumte, wanbte ber ßoße 
Veamte boeß bas forreft gefcßeitelte 5 )aupt feineswegs 
oon feinem Vucß empor, ja, feine ßeftüre feßien ißn ber* 
artig 3U feffeln, baß er öfter beifällig pfiff ober mit ber 
3unge fcßnalste, als wäre ißm ein gan3 befonberer fieefer» 
biffen aufgefpart worben. 

Original fro-m 

CORNELL UNSVERSIIY 



Kummer 5. 


Seite 189. 


„Doller 5)engft, biefer ^rofeffor Jafobus Sogt", mur¬ 
melte er gelegentlich bei einaelnen Äraftfteüen. „5)at 
gar nicht fo unrecht — probuaiert manchmal raffiniert 
einleuchtende ©emeinheiten. *ttur fo in bie öffentlicfjfeit 
hinausbrüllen, bas fjätt er fid) fdjenfen tonnen. Das roirb 
ameifellos Ärgernis fyeroorrufen. Hm — unb fo roas tut 
man bod) nicht." 

Damit aog i)err o. ßaßforn bas übergefcfjlagene rechte 
Sein noch etmas näher an fid), unb mätjrenb er fein 
Haupt nad) rücfmärts, 
auf bie ßehne bes Sef* 
fels, gleiten lieg, fdjidle 
er eine ftarfe SRaud)* 
molfe au ber meißge* 
tünchten Decfe empor. 

Dem *Ruljenben fiel ein, 
rnie er oor langen 3ah* 
ren, bamals, als bie 
3ünglingsbutnml)eiten 
itod) fcßmirrten unb 
brauften, bem ©cleßr* 
ten unter ben alten 
Stlofterruinen mit ber 
Sßaffe in ber 5)anb ge* 
genübergeftanben.grei* 
lieh, bas mußte man au* 
geftehen, Stut t)atte bas 
fümmerlid)e Verleben 
bamals bemiefen. Unb 
Courage offenbarte bie 
aeraaufte, alte Schar* 
tefe auch jeßt nod), 
benn menn ber Dttann 
nicht gana oon Oott oer* 
laffen mar, bann mußte 
er bod) miffen, mie fold) 
bünbige Slbfogen in 
©laubensbingen bei 
einem Silbner ber 3u= 
genb unmöglich ohne 
Utüge bleiben tonnten. 

3a, oietleid)t mürbe aus 
bem Unbefümmerten 
nod) ein gana anberer 
Slißftraßl aus bunflen 
'iöolfen h^rabauefen. 

Ungemütlich 3 upfte firf) ber ßanbrat am Sart unb 
oeraog bie bunflen Srauen. 

Sinb mir im höd)ften ©rab fatal, foldje Eingriffe 
in bas ^Prioatleben, ging es bem flugen, lebensfreubigen 
STriftofraten burd) ben Sinn. Sie machen uns bie 
miüenlos, bie ungern Susfiihrenben oerljaßt unb miiffen 
naturgemäß bie Setroffenen nur nod) ärger erbittern, 
©ana flar. Sber meid) oerrüefte, fd)nurrige 3*11 um uns 
herum. 9Ud)t mehr fähig, amifchen ben (Extremen einen 
oernünftigen, behaglichen üRittelmeg au finben. Der 
eine, mie biefer oerbrehte Schulfuchs oon ^3rofcffor, macht 
ben Staat aum lieben ©ott, er betet ihn an unb mirft fid) 
oor ihm auf bie ftnie, unb bie anbern, mie unfer unge- 
bärbiger, emig aufbraufenber ßunge, ber Harrt), bie 

Digitized by Google 


möd)ten am liebften Schinbluber mit allem Staatlichen, 
Drbnungsmäßigen fpielen unb ftehen ftarr oor (Entfeßen, 
menn ihnen ber Staat mal fefte auf bie Hühneraugen tritt. 

Sei biefer überlegungsrcihe blies H*rr oon ßaßforn 
mit fräftigem ßuftaug bie Sfcße oon feiner 3iQarre fort 
unb fd)üttelte oerbrießlich ben Slopf. 

2öeiß ber Slucfucf, erinnerte er fid;, mas in biefen 
Surfcßen auf Dernain eigentlich gefahren ift? 21üe Xcge 
friege ich irgenb folchen Sßifd), in bem er fid) in alle 

möglichen milbfrembe 
(Eßofen einmifcht, bie 
ihn hoch gar nichts an* 
gehen, nicht bas min* 
befte, unb bie nod) 
außerbem nicht immer 
ein holdes unb ebles 
Parfüm oerbreiten. Ob 
bas jeßt gleichfalls mo= 
berne Saftorart ift? 
Der 3unge ift bod) 
ßanbmirt, unb amar 
ein guter, mie man ihm 
augeben muß. Slber fo* 
balb ich ihn au faffeu 
friege, bann rnerbe iih 

bod; fehr ernftlid)- 

(Ein Sdjrillen ber 
Hausglocfe unterbrad) 
ben 2lufhord)enben. 
©leich barauf trat ber 
Diener in feiner blau 
unb meiß geftreiften 
ßeinenjoppe Herein unb 
melbete einenSefud) an. 
„Herr !Rittergutsbefißer 
Heiben auf Dernain." 

Herr oon ßaßforn 
fprangauf. „Sias?Der 
eble3üngling felbft? — 
3d) laffe bitten I" 

Unb als ber Diener 
oerfd)munben mar, feßte 
er nod; für fid) felbft 
biitau: „9ta alfo, ba 
ift er ja — bann 
fann ja bie feierliche 
Hanblung bes Stopfmafcßens fofort beginnen." 

Sber merfmürbig, faum halle Harri) Heiben bas 
halbrunbe, teppid)überfpannte ©emad) betreten, ba 
merfte ber Hausherr, baß fich an ber unterfeßten fräf* 
tigen ©eftalt feines Sefucßers irgenb etmas geänbert 
haben müffe. 2In ber Reibung lag es nicht. (Ein ele¬ 
ganter ©el)rocf fiel tabellos auf bie geftreiften Sein- 
fleiber herab, in ber Dtecßten hielt ber (Eintretenbe ein 
Saar helle Hanbfd)ul)e, unb bie ganae Haltung rief ben 
(Einbrucf eines biftinguierten, mohlgepflegteu DJtenfcßen 
heroor. 21bcr als (Egon oon ßaßtom mit einem rafd;en 
Slicf bas 2IntUß feines jungen ©aftes ftreifte, fiel bem 
Seobad)ter fofort auf, mie fich um ben Stunb bes Se- 
fueßers, redjts unb linfs nach bem Hals au oerlaufenb, 

Original from 

CORNEIL UNiVERSITY 


UM 


Zits (3efctjenk6ud) 

fiit die Cfugeud von 12-1? £7<a£ren 
ftets willkommen! 



Zcherts 
Jungdeu/Jchfand* 


Jpccausgcgeben von Qttajot Q77aximilian Q&ayet. 
QUU Vorwort des (Beu.' f Jeldmarfcf)a(l3 ^fzfyrn. v. d. (Bott). 

400 Seiten tXext, 106 Ofluftrationen 
erfler Jftitifiter, 7 farbige zDottbitder 
und drei (jjreisausfcfjreiben. 

GJJveis: tf <7Ttavh. 


«Ta« reich «uSgeftattete QBerr bringt ln bunter ftolge Sugenb- 
(Sr^äblutigen unb Abenteuer, ‘Pbantaftlfcbe ©efcpicbten, Jbumo* 
reifen, 6<hlacbtenfcbilberungcn, SMiUfatje über ficer unb ftlotte, 
über ben Kampf mit l'uft unb QBaffer, über Slaturgeföttbte unb 
CTccpntf. 93ctfplcle ber Släcbftcnpil'e tapferer 3ungen, fcrnfteö 
unb Äetfcreä au$ bem Cebcn ber ‘Pfabftnber unb Qßanberbögcl, 
ein potted tüiarfcfclleb, fünf fraftnoUe ^allaben, QnAbUmgen 
auä bem Ceben preu^lfcbcr Könige unb ©clftedbelben, jabl* 
reiche O^Ätfel unb brei c Örel$au$fcbretben. 'lle^ua bureb aüe wich* 
banblungen unb bie ©cfcbä’ttlfteUen »on ^uguft öcherl ®.m.b.A. 




6 eite 190. 


Bummer 5. 


ein paar tiefe tJartcn eingegraben Ratten, unb er fah, 
mie über ber Bafenmursel gleichfalls einige energifche 
Striche eingejeichnet mären. IDiefe Bunenfchrift tannte 
ber ßanbrat. ©nttäufchung t)ie% bie #eje, bie fold) 
fttyarfen ©riffei führte, unb bie Sdjanagräben um ben 
ÜBunb hotte ein noch böferer geinb aufgemorfen — an* 
hebenbes Btifttrauen. 

Sas alfo mar ber Stürmer, ber 3 bealift, ber sum 
Fimmel eine ßeiter anfefcte, um ©lücf, 5 )eil unb ©rlö* 
fung für Xaufenbe ungebulbiger ÜBenfchen, benen er 3u 
langfam ftieg, auf unermübeten Firmen herabsutragen? 
2 )er ßanbrat oerbannte feine Befürchtungen, fchleuberte 
jie fräftig in eine ©cfe unb firecfte feinem (Saft — gan3 
gegen feine urfprüngliche 2Ibfid)t — beibe 5 )änbe ent* 
gegen. 2)iefe unbebilfltche 3ungengeftalt mit bem aufrich¬ 
tigen, offenen, oon #elferluft burchmühlten 2lntlifc tat es 
ihm immer oon neuem an. 

2 )er Bengel barf mir nicht anfahren — 3ucfte es bem 
Beamten bliftfchnell burch ben Sinn — märe emig fct>abe. 
©otts Blifc, mie mager bas ©eficht gemorben ift. 

©r gab bie $>anb feines ©aftes nicht frei unb brücfte 
ben jungen ÜBann in ben nächften Seffel nieber. 
IDann flopfte er ihm oertraulich auf bie Schulter. 
„2llfo, f)arri)chen, famofe 3bee, mich alten ©aumau 
mal in meiner #unbef)ütte 3U befugen" — er marf einen 
befriebigten Blicf umher, bie 5 )unbehütte fah für ein 
3unggefettenquartier ungemöhnlich rei3oott aus — „nein, 
nein, reben Sie feinen Xon. 3 uoörberft machen mir mal 
einer alten 2)ame aus ber gamilie ©hampagner ben ©ar* 
aus. fyabe ba nämlich ein paar glafchen oom Kreistag 
befommen. 2 tts änerfennung — auch ’ne feltene Stifte — 
baft unferSenius fo rücfhalttos anerfannt mirb? ©ie?— 
grift," manbte er fich an ben eintretenben Wiener, „eine 
Butte oon unferem Seft — Spinnmebentoilette — oer* 
ftanben?" Unb feinen Stlubfeffel bicht neben ben Sift bes 
anbern fchiebenb, rücfte er bie $ifte mit ben langen 3t* 
garren über ben Xifch unb rieb fogieich ein Streichhol3 
an. „Bauchen Sie, ^arrgehen — rauchen Sie. 2 )iefer 
Qualm ift allen ^eiligen im Stimmet ein mohlgefälliger 
2 )unft. Schön — 's brennt. Ba, unb nun fagen Sie 
mal, mie geht's — mie fteht's?" 

2)er ©ein mürbe gebracht ein fUberner Wühler neben 
ben Sife ber Herren geftellt, unb halb flog ber pfropfen 
fnattenb 3ur IDecfe. 

„Broft, $)arrgchen." 

„Broft, S)err ßanbrat." 

,,©as? 2 )as tut moht fo 'ne fleineunfchulbige Blagen* 
meibe am Sonntag nachmittag? überhaupt, bei bem 
oerbammten groft muft man *n biftchen innerlich nach= 
hei3en. Bich fo? 2lber fagen Sie mal, Äerlchen," unter* 
brach fich ber ©aftgeber unb fefete fich fein Bionofel ein, 
„marum fchieben Sie eigentlich 3 h* ©las permanent hin 
unb her? S^üpft bie oerehrliche Boriferin nicht richtig, 
ober fagt 3hnen ber ©öttertranf aus irgenbeinem an* 
beren ©runb nicht 3u?" 

!Der junge ©utsbefifter rücfte bebrängt mit feinem 
Seffel. „ 2 )och, hoch, lieber 5 )err ßanbrat," oerteibigte 
er fid), „nur-" 

Sittein fein forbialer ©trt fing ihm bas ffiort oom 
Biunb ab: „Ba alfo, bann preifen Sie boih ben lieben 


Digitized by 


Gch igle 


©ott mie ich", ermunterte er lachenb, unb feiner hott« 
ihm angemerft, mie gemanbt er barauf bebaut mar, 
biefen ungelenfen Sangen unter feiner Beblngung auf 
jenen ©egenftanb gelangen 3u laffen, ber feinen ©oft boch 
allein burch 2)unfelheit unb groft hierher getrieben hatte. 
3 bemahre, mit biefen lächerlichen Scherereien rnollte fich 
S)exx oon ßafcfom ben gemütlichen Sonntagnachmittag 
nicht oerberben laffen — ba muftte ber oerbrehte Bengel 
fchon früher aufftehen. „Ba, 3U f)aus alles in Drbnung?" 
erfunbigte er fich beshalb 3uoorfommenb, beoor fein Be* 
fucher noch irgenbmie 3U einem ©ntfchluft gelangen 
fonnte, unb babei hob ber Bebenbe feine ©einfchale 
prüfenb bem ßicht bes eleftrifchen ftronleuchters ent* 
gegen. „Biit ber ©interfaat 3ufrieben?" 

©ieber brehte £)arrg an bem fchlanfen Stil bes 
Äelchglafes, aber biesmal fchnürte er bie Stugenbraueii 
3ufammen, unb fein fefter ©ille fteuerte oormärts. 

„3amohl S)err ßanbrat," ermiberte er rafch, als ob er 
etmas Unbebeutenbes eiligft abtun tnüffe, „bie ©irt* 
fchaft läuft im alten ©leis, ba paffe ich f<h°n auf — aber 

bas, mas mich herführt"- 

3 mo — S)exx oon ßaftfom 3toinferte mit ben äugen 
unb goft mit prachtoollem Schmung unb meifterlicher 
Sachfenntnis feinem greunb ein neues ©las ein. 2 )er 
meifte Schaum hob fich mie eine oolle, meifte Blume. 

„©äs freut mich — freut mich »irflich — geht alfo 
alles mie am Schnürchen. Sehr gut — ausge3eichnet. 
Ba, unb fagen Sie mal, lieber 3 urtge, mas haben Sie 
fich benn ba für eine aparte Sjausbame angefchafft? Bitte 
um Bachfi<ht, menn ich etma beffere ©efühle oerlefte, 

aber ein gan3 allerliebftes ftäferchen"- 

„0 nein, $)err ßanbrat — ich muft mirflich fehr bitten. 
2)ie junge 2 )ame ift bie ÜEochter bes Brofeffors Bogt aus 
ber Stabt unb meine Sugenbfreunbln." 

Sittein, mie fehr bem Berleftten auch bie Böte in bie 
Schläfen fchoft, ber ßanbrat lieft fich aus feiner fpru* 
betnben ßiebensmürbigfeit nicht m*h r herauslocfen. ©r 
hob im ©egenteil bas ©las in bie #öhe, als müffe er 
ber ©ntfernten feine ijulbigung barbripgen. 

„Ba, bas hinbert bas junge gräulein boch nicht, gan3 
rei3enbe Qualitäten 3u offenbaren", rief er gutgelaunt, 
„^abe fte ba neulich im Schlitten an mir oorbeifliften 
fehen — alle Achtung, muft befennen, feine alltägliche 
©rfcheinung." ©r fchob feinen Seffel bicht an ben feines 
greunbes heran unb puffte bem Befudjer oielbeutig 
gegen ben Öberarm. „älfo unter uns mirb man nid* 
leicht halb mas Bettes 3U hören friegett? ©ie? ©ürbe 
mich aufrichtig freuen." 

Unter uns —? ©as Bettes —? Schon im Xon 
bes Biannes lag etmas, mas ben jungen, peinlich faube* 
ren ÜBenfchen 3um äufterften ©iberftanb rei3en muftte. 
Unb bann — ja, um ©ottes mitten, bas junge SJtäbchen, 
bas fo oertrauensoott ihr Schicffal an bas feine gebunben, 
bas burch h^9ebenbe ärbeit an feinen Sorgen unb 
Blühen teilnahm — menn es auch nicht immer in $u* 
ftimmenber, in liebensmürbiger unb fanfter gorm ge* 
fchah — ja, um alles in ber©elt, jeftt merfte er ja erft,baft 
unfontrollierbare ©erüchte fie in eine fchiefe Stellung 
brängen mollten. 2)em muftte fofort auf bas energifchfte 
entgegengetreten merben, bas burfte er nicht leiben. 3h m 

Original from 

COR.NELL UNIVERSIIY 



Stummer 5. 


Seite 191. 


fiel in btefem äugenblicf ©rifas freies, gefunbes, unfcßul* ßanbrat aber pußte an feinem SJtonofel unb miegte be* 

biges (Befiel ein, unb er fühlte, baß er jebe Stacßrebe, bie bauernb bas i)aupt. 

fie tränten tönne, non ihr fernhalten muffe. 3 ubem, bie ,,Scßabe," fd)(og er ehrlich, „aus ben oernünftigften 
Einnahme feines SBirtes mar ja überhaupt total hinfällig, (Einfällen mirb ja befannlicß immer nifcht. Stber oiel» 

fie grünbete fleh auf nichts. Denn ebenfo, mie ©rifa ihn leicht, ifarrgeßen, benten Sie über biefe fogenannte 

ftets fchutmeifterte, ja, fich fogar ßerausnaßm, ©raie* Scßmefter in einer fchlaflofen Stacht noch ntal ein bischen 

hungsoerfuche an ihm anauftellen, fo trug auch ber junge naeß. Apropos — 3 hr* 3 iflarre ift herabgebrannt. Be* 

Befißer ihr bie Steigung eines Brubers entgegen, ber lieben Sie eine neue?" 

außerbem mit ber tlugen Schmefter nicht immer in (Ein* Da oermochte $)arrp nicht mehr ber bominierenben 
iracht lebte. unb ßinaögernben Slrt bes älteren au folgen. Unmutig 

Das trug er nun feinem ©aftgeber mit menigen erhob er fich anb trat hießt oor ben Sißenben hin. 

SBorten erregt unb in unterbrürftem 3 orn oor. Der (Sortierung folgt.) 


Icopifd)c Srücf)tc. 

Bon $rof. Dr. U b o Dämmer. 


Die Statur bringt manchmal munberliche Dinge an* 
ftanbe. 3m malaiifchen Archipel mächft eine $f(anae, 
Durio zibethinus haben bie Botaniter fie genannt, 
bie Früchte non ber ©röße eines ftiitberfopfes haben. 
Sie ftnb tugelrunb unb außen bicht mit fegelförmigen, 
reichlich einen 3 entimeter hohen Dörfern befeßt. SBo ein 
folcßer Baum fteht, ba geht ber (Europäer möglichft in 
meitem Bogen um ihn herum, benn bie grüeßte fenben 
einen @eruch aus, ber fich nur mit einem (Bemifch oon 
faulenbem gleifcß unb faulenben Qmiebeln Dergleichen 
läßt. SJtan feilte meinen, baß eine foleße grucht oon ben 
SJtenfcßen gemieben merben müßte mie bie ^ßeft. Unb 
hoch ift fie bie' grucht, bie in ißre/m 3«nem ein 
cremartiges gleifcß enthält, bas fo munberbar feßmeeft, 
baß man ben Baum in jenen (Begenben überall an* 
gepflanat finbet. Der füralicß im hohen älter oerftorbene 
älfreb Stuffel SBallace fagt oon ber grueßt, baß eine hoch* 
•aromatifeße änone mit SJtanbeln noch am eheften einen 
allgemeinen Begriff oon bem ©efeßmad bes gleifcßes 
gibt, baß aber baamifeßen Düfte auffteigen, bie an 
©remetäfe, 3miebelfauce, ©ßerrgmein unb anbere nicht 
.aujammengehörige ©enüffe erinnern. Sobann befiße 
bas grucßtfleifcß eine gemiffe 3ähi0feit, bie feiner anbern 
grucht aufomme, bie aber gerabe feine geinheit et» 
hohe. (Es fei meber fauer, noch füß, noch faftig, abet 
troßbem fehle ihm feine biefer ©igenfeßaften; es fei eben 
•an fkh ooUfommen. ©s eraeuge feinerlei übelfeit noch 
-fonft irgenbrnelcße unangenehme Stebenerfcheinungen. 
unb je mehr man baoon effe, befto meniger fei man 
geneigt, bamit aufaußören. 3n ber Tat fei Durian effen 
•eine neue Senfation, bie eine Steife nach bernr malai* 
ifeßen Strcßipel mert fei. Sllfreb Stuffel SBallace mar be* 
danntlicß ein fehr fühler, fcharfer Beobachter, unb man 
foUte meinen, baß eine grucht, bie foleße fich toiber* 
fpreeßembe ©igenfeßaften befißt, längft auf unfern tafeln 
au finben fein müßte, benn bie Tecßnif bes ftonferoierens 
ift nachgerabe fo meit ausgebilbet, baß es nicht ferner 
^fallen fönnte, bie grucht einige SBocßen frifch au erhalten. 
IBurum alfo erhalten mir biefe unb noch fo manche 
anbere grucht, bie ben Steifenben in ben Tropen in 
bas ßöcßfte ©ntaücfen oerfeßt, nicht auch bei uns in ben 
Delifateffengefcßäften? Bei bem Durian fönnte man 
glauben, baß fein infernalifcßer ©eftanf baoon abhalten 
fönnte. 3ft es boeß in ben europäifchen Rotels jener 
*©egenben oerboten, bie grucht in bas ©ebäube au brin* 
»gen-! äber es gibt anbere grüeßte, bie hoeßaromptifeß 

Digitized by Google 


finb, bie ber Steifenbe, ber fie einmal gegeffen hat, 
fpäter in feiner norbifchen Heimat fchmeralich oermißt, 
mie bie Slnonen, bie ©ßerimopen, bie SJtango, bie 
SJtangoftane unb oiele anbere. Die grage ift nicht leicht 
au beantmorten, benn in unferer heutigen Seit ift man ja 
oor feiner techntfchen überrafchung füher. SJtan fagt 
mohl, bie grüßte feien 311 oergänglich, fie oertrügen 
einen langen Transport nicht. SBie lange ift es her, baß 
man ber SJteinung mar, bie Slnanas fei fo empfinblicß, 
baß fie feinen langen Transport oertragen, unb jeßt finb 
große Dampfer in reicher 3 aßl nur mit bem Transport 
biefer bochebien grucht befcßäftigt. Die ämerifaner, 
bie in ber Stonferoierung frifeßer grüßte oiel meiter 
gebiehen finb als mir, fenben (Erbbeeren auf ©ntfernun* 
gen. mit ber Bahn, bie mir für ben Iransport biefer 
empfinblicßen grueßt als oiel au groß betrachten. So 
fönnte man glauben, baß es ber Tecßnit auch gelingen 
mirb, bie rein tropijeßen grüeßte uns in abfeßbarer 3eit 
3U liefern. Slber gerabe bas angeführte Beifpiel ber 
©rbbeeren (ehrt uns, baß oorläufig nicht baran gebacht 
merben fann, baß mir biefe feinen Iropenfrücßte in 
ooller ©üte erhalten merben. SBenn fich nämlich auch 
bie grueßt als foleße eine gemiffe 3*it bei niebriger 
Temperatur halten läßt, fo geht boeß gerabe bas, mas 
mir an ben grüeßten am meiften fcßäßen, unb mes* 
halb mir fie allein einfüßren mürben, bureß bie Sälte* 
fonferoierung oerloren ober mirb bocß mefentlicß beein* 
träeßtigt, nämlicß bas feine Slroma. Die aromatifeßen 
Stoffe fommen in ber grueßt erft bann aur oollen Slus* 
bilbung, menn bie grueßt auf bem $)ößepunft ißrer Steife 
angelangt ift. Diefer Steifeauftanb maeßt aber bie grüeßte 
für ben meiteren Berfanb fo put mie unbrauchbar, Slus 
biefem ©runb pflüeft man grüeßte, bie eine längere 
Steife maeßen foüen, oor ber ©rreießung ber oollen Steife 
unb oerläßt fieß barauf, baß fie mäßrenb ber Steife „naeß* 
reifen". SBie mir aber oon ber 2 lnanas ßer miffen unb 
aueß oon anbern grüeßten, es fei nur an äpfelfinen, ©rb* 
beeren, ^ftrficßc erinnert, erhalten bie grüeßte bei biefer 
Stacßreife nießt bas oolle Slroma, fonbern nur ein meßr 
ober meniger unoollfommenes. SJtan hat fieß bei ber 
änanas babureß au helfen gefueßt, baß man bie ganaen 
Bflanaen abfeßneibet unb in mit ©rbe gefüllte Töpfe 
fteeft, in benen man fie oerfenbet. SJtan erreicht babureß, 
baß fie auf ber Steife ißr Slroma träftiger entmicfeln. 
Das läßt fieß moßl bei fo ftarf an Trocfenßeit angepaßten 
^flanaen ausfüßren mie bei ber änanas; aber bei grücß- 

Qriginal from 

CORNELLUNSVERSITY 





Seife 192. 


Kummer 5 . 


fen, Me einzeln an 3 ®eigen uon Säumen fißen, 
bürfte es !aum anwenbbar fein. Hier muß uns bie 
Tecßnif neue Stege weifen. Sber es ift feßr fraglich, ob 
es ber Tecßmf gelingen wirb, ben ^ro^eß, ber burd) 
bie oolle Seife eingeleitet warben ift, auf längere 
aufaußalten. Stenn bie grueßt if>r ßöcßftes Sroma er¬ 
halten ßat, bann ift bas ein 3eüß*n, baß bie in ißr ent* 
ßaltenen Samen reif finb. Der natürliche Serlauf ber 
Dinge ift bann ber, baß biefe fleißigen grüeßte oon 
Tieren gefreffen werben, ober baß bie fjrüdjtc in fünfter 
grifi abfatten. Stets geht in biefen fleißigen Früchten 
mit ber Erreichung ber Seife ber Samen ein 3 erf*feungs* 
proaeß oor fieß. Die ^ßflanae ernährt bie grüeßte nicht 
mehr, im ©egenteil fucht fie fich ihrer burch eine Äorf» 
fchicht, bie fie an einer beftimmten Stelle bes grueßt* 
ftieles bilbet, au entlebigen. Stollte man alfo biefe 
grüeßte nach (Erreichung bes oollen Seifegrabes längere 
3eit fonferoieren, fo müßte man biefen 3erfefcungs* 
proaeß unterbrechen. Denfbar wäre bas nämlich baburch, 
baß man bie grüeßte fo weit abfühlt, baß jeber eßemifeße 
^trojjeß aufhört. Die Tecßnif ift woßl imftanbe, fo tiefe 
Temperaturen au eraeugen, a- bureß Snwenbung 
flüffiger ßuft, aber es ift nod) feßr bie grage, ob bie fo 
ffarf abgefühlten grüeßte naeß bem Suftauen auch nur 
furae 3 ^it noch genießbar finb. Die grage fann nur bureß 
ben Serfucß beantwortet werben. Unb felbft wenn es 
möglich wäre, baß bie grüeßte eine längere Seife über» 
fteßen fönnten, fo fäme immer noch bieÄoftenfrage in 2te» 
traeßt. (Fs ift alfo, wie aus bem oorfteßenben ßeroor= 
geht, wenig waßrfcßeinlich, baß wir bie eeßt tropifdjen, 
ßoeßaromatifeßen, fleifcßigen grüeßte fo halb frifcß auf 
unfern Tafeln oorfinben werben, ©er biefe grüeßte 
frifcß effen will, ber wirb oorläufig noeß bie Seife in bie 
Tropen unternehmen müffen. 

Damit ift nun aber noch feineswegs gefagt, baß wir 
gana auf ben ©enuß biefer föftlicßen grüeßte oeraießten 
müffen. (Figentlicß ift es recht auffaHenb, baß noeß nicht 
ein finbiger Kaufmann barauf gefommen ift, oon bem 
Stittel ©ebraueß au maeßen, bas uns ermöglicht, 
felbft fo aarte grüeßte, wie bie Himbeeren, über 3aß* 
unb Tag fo frifcß au erhalten, baß fie weber in ber garbe, 
noeß im Srorna, nod) enblicß in ber gorm ben frifcß ge* 
pflüeften naeßfteßen. Stie icß oben erwäßnte, feßt mit 
ber (Erreichung ber oollen Seife in ber grueßt ein 3 ** s 
feßungsproaeß ein. Diefer Sßroaeß ift — genau weiß man 
es nießt, aber es ift feßr waßrfcßeinlicß — an bas Sor* 
ßanbenfein gana beftimmter Serbinbungen in ber grueßt, 
bie in tleinen Stengen große Stirfungen ausüben, foge* 
nannter (Fnagme, gebunben. Sernicßtet man biefe (Fn* 
arjme, etwa burch (Erßißen, fo fann ber 3 *rf*ßungsproaeß 
aufgeßoben werben. Sorgt man nun weiter bafür, baß 
an biefe grüeßte feine gäulnisbafterien gelangen, baß 
aueß Scßimmelpilae oon ißnen ferngeßolten werben, 
bann fann man bie grüeßte, wenn auch nießt frifcß, fo 
boeß in einem 3uftanb 3« uns bringen, ber fie in feiner 
Steife oom frifeßen Suftanb unterfeßeibet. Das Ser* 
fahren ift ja längft befannt unb wirb bereits in fehr 
oielen Haushaltungen, außerbem aber aueß im großen 
in feßr oielen Äonferoenfabrifen ausgeführt. (Fs ift bas 
fogenannte Sterilifieren ber grüeßte in ©läfern unb 
Slecßbücßfen burch Söärme. Scßon jeßt erhalten wir auf 
biefe Steife fonferoierte Snanas in feßr großen Stengen 
aus ben Tropen, wobureß ber Seweis erbracht wirb, baß 
bas Serfaßren an fieß ausführbar unb loßnenb ift. grei* 
ließ ift eine Sorbebingung baau nötig, nämlicß bie, baß 


bie grüeßte in genügenber Stenge oorßanben finb. Die 
Snanas läßt fuß leicßt in großer Stenge ßeranaießen, fo 
baß eine gabrif oolle Sefcßäftigung finbet. Stit ben 
feinen Dbftfrücßten ber Tropen fteßt es aber auraeit nießt 
fo günftig. 3nbeffen ift bas nur eine grage ber 3*it- (Es 
ift eben nur nötig, baß an einer Stelle in ben Tropen oon 
ben werfeßiebenen Dbftforten eine fo große Stenge an* 
gebaut wirb, baß bie Ernte bie (Frricßtung einer Äon* 
feroenfabrif lohnt. Durch ameefmäßige Äuswaßl ber 
anaubauenben Srten müßte bafür geforgt werben, baß 
bie gabrif möglicßft wäßrenb bes ganaen 3aßres mit 
reifen grüeßten oerforgt werben fann. Das finb ©inael* 
fragen, auf bie hier nießt näßer eingegangen werben 
fann. 3ebenfalls würben unfere ßanbsleute in ben 
Äoloniett ßier noeß ein gelb finben, bas fling^nben 
(Erfolg oerfprießt. 

2 lber noeß ein anberes Stittel fteßt uns aur Serfügung, 
uns ben ©enuß ber genannten feinen tropifeßen, fleifcßi» 
gen grüeßte au oerfeßaffen. Stir fönnen nämlicß ben 
3 erfeßungsproaeß aueß noeß auf eine anbere Steife 
unterbrechen als burch (Erßißen, nämlicß baburch, baß 
wir ben . grüeßten bas Staffer, bas fie enthalten, aber 
nur biefes, entließen. Das erreichen wir bureß möglicßft 
fchnelles Trocfnen. (Fs bürfte allgemein befannt fein, 
baß man in Äalifornien fo faftige grüeßte wie bie ?Pfir* 
fuße bureß einfaches Trocfnen an ber ßuft fo fonferoiert, 
baß fie fieß jahrelang ßalten. Sucß Sirnen, Äirfcßen, 
Pflaumen werben auf bie gleiche Steife fonjeroiert. 3 a 
fogar fo faftige grüeßte, wie bie Steinbeeren, iaffen fuß — 
wie unfere Sofinen, bie ja nießts anberes finb als ge* 
troefnete Steinbeeren, beiweifen — auf biefe Steife gut 
fonferoieren. Stan wenbe nießt ein, baß fo getroefnete 
grüeßte feinen Sergleicß mit frifeßen grüeßten ausßalten. 
3 n 999 oon taufenb gäHen oerfteßen nämlicß bie Äonfu» 
menten nießt, ben getroefneten grüeßten bas ißnen ent» 
aogene Staffer in bet richtigen Steife wieber auaufüßren. 
Stan glaubt, baß man bureß Äocßen ber grüeßte fte 
wieber faftreieß maeßen fönne. Das ift nid)t ber gall. 
ßäßt man bie getroefneten grüeßte bas Staffer, unb awar 
faltes Staffer, gana langfam aufneßmeit, rnoau oft meßr 
als ein ganaer Tag nötig ift, unb hilft man bann 311m 
Scßluß noeß bureß leid)tes (Frwärmen etwas naeß, fo er» 
ßält man grüeßte, bie fieß feßr wenig oon frifeßen unter» 
feßeiben unb bie Äonfiftena, oor allem bas Srorna wieber 
oollftäitbig erßalten ßaben. (Fs muß natürlich bem Serfucß 
oorbeßalten bleiben, wieweit fid) bie genannten grüeßte 
für biefen 3n>ecf eignen, ©dingt aber bie Äonferoierung 
auf biefem Steg, bann ift au erwarten, baß wir bie 
grüeßte au einem feßr mefentließniebrigeren^treis werben 
erßalten fönnen als bie bem Sterüifierungsproaeß unter* 
worfenen grüeßte. Denn bann fallen bie ßoßen Trans* 
portfoften für ben ganaen Staffergeßalt ber grüeßte 
fornie für bie ©efäße fort. Stie bei bem jeßigen Dörrobft 
wirb man aueß bie ungenießbaren Samen nießt 
mitbörren, fonbern auoor entfernen, wobureß ebenfalls 
bas ©ernießt oerminbert wirb. 

Stenn alfo aueß bie flimatifeßen Sebingungen es uns 
oerfagen, baß man bie feinften tropifeßen grüeßte uns 
wirb gana frifrß aufüßren fönnen, wie etwa bie Sananen' 
unb bie Spfelfinen, fo fönnen wir boeß ßoffen, baß in 
nießt allau ferner 3eü uns unfere Äolonien wenigftens 
bas Äonferoenobft unb bie gebörrten grüeßte in einem 
folcßen 3uftanb feßiefen werben, baß wir entfeßeiben 
fönnen, ob fie tatfäcßlicß fo feßr unfer ßeimifeßes Obft an 
Stoßlgefcßmacf übertreffen. 


Digitized b' 


Google 


■CO 


Original from 

CORNELL UNSVERSSTY 



Kummer 5. 


Seite 193. 







^ierju 13 Aufnahmen oon 3afubon)sft, Sanjig, 


Die heutige Seit bringt aud) auf bem ®e 
biet bes Seewurfes ftänbig Neuerungen unb 
Neufdjöpfungen, unb (Bolb unb Silber A 
finb ebenfo ber Ntobe unterworfen wie 
Seibe unb anberc Stoffe. 3n neuerer 3eit J0k 
ift ber Vernfteinfdjmud wieber bebeutenb 
in Aufnahme gefommen, fo bag es inter* jA 
effieren bürfte, etwas über bie Vernftein* 
gewinnung unb Verarbeitung 3 U erfahren. ^ 
Der Vernftein ift, wie befannt fein 
bürfte, ein foffiles 5 )ar 3 unb beftebt aus . T t*l 
einem ©emenge oon fd)wer= unb un= 
löslichen #ar 3 en, ätherifd)en Oelen ufw.; ^ 
fein fpe 3 ifif.d)es ©ewid)t bettägt 1,01 bis 
1,1 bei einem $)ärtegrab oon 2 bis MSSm 
annähernb 3. Vernftein ift 3 iernlid) | JH, 
beftänbig, als fd)led)ter 5 Bärme= unb 
©lefir^iiätsleiter befannt unb fdimil^t 
erft bei etwa 300 ©rab unter Abgabe 
uon Del unb Säure. 3m Vrud) mufdjelig 
unb fettglän 3 enb, flar, burd)fid)tig bis 4 ! 

trübe unb unburd)fid)tig 3 eigt ber Vern= IH 
ftein 3 umeift toadjs* unb honiggelbe Fj» > 
garbe mit allen Uebergängen nach 
©elblichweig bis Knochen weiß, nad) 


lagert in ber fog. blauen ©rbe in fleinen bis 
^ nuggrogen Stüden oor, größere Stüde finb 

L jebod) feine Seltenheit; bas grögte bis* 
her gefunbene Stüd wiegt 6% Kilogramm. 
V Die i)auptfunbftelle in Oftpreugen ift bie 
norbweftlidje Samlanbfüfte, wo bas fisfa* 
■ lifche Vernfteinbergwerf Slnna in ftra£* 
tcpellen bei Valmniden (2lbb. S. 194) 
3 ur 3 eit ben Ntittelpunft ber (Bewinnung 

I bilbet. — Die iiauptmenge bes Vern* 
fteins wirb heute bergmännifd) burd) 
Xiejbau gewonnen. Durd) ben ftänbigen 
2Ibbrud) ber Steilfüften, beren Sd)id)* 
ten 3 um Xeil auch über Seehöhe etwas 
Vernftein enthalten, unb burd) bas 2Iuf* 
wühlen bes ben Seegrunb bilöenben 
blauen (Erbgürtels wirb aber aud) all* 
jährlich eine beträchtliche 'JNenge Vern* 
[lein lofe in bas Nteer getragen. Durd) 
Stürme losgeriffene Xangmaffen trei* 
ben bei entfpredjenber 2Binbrid)tung 
gegen ben Stranb unb mit ben Strö* 
mutigen am Stranb entlang, woburri) 
aud) ber leicht bewegliche Vernftein mit* 
genommen wirb. Diefe Xangmaffen 
werben oon ben Stranbbemohnern, 
befleibet mit lebernen Stiefelhofen, bie 
bis unter bie 21d)feln reichen unb 
über bieSd)ulterngefd)loffen werben, 
mit Sadnegen, fogenannten $efd)ern, 
aus bem Söaffer herausgeholt ('2lbb. 
untenft.). Vis an bie fid) überftür* 
3 enben Vßellen gehen bie gifcher in 
bie See unb laffen bie aufgewirbelten 
5 Xangmaffen in bas Neg [pülen. 
Bernftein. Sinb bie an langen Stangen be* 


Die (bewinnung bes Seebernfteins: Die Jifd)er mit ihren „äefdjern“ bei ber Arbeit. 


Original frorn 

CQRNELL UNiVERSITY 


Digitized by 








Gelle 194. 


Kummer 5. 



®*:räSf!“8Rä 


uer|d)ieöene >d)mud|ad)cn 




'Ok* kV 


ferner bis 12 2fteter 
mächtigen, meift fei* 
nen Sanben mit fan= 
bigen 33raunfof)len= 
flögen unb fdjliefclid) 
oon Diluoialgefchiebe, 
Mergel, Sies, Sanb, 
©eröll mit 3 ahlreid)en 
mächtigen ginblingen. 
Die Sohle bes ©ru* 
benbaues bilbet faft 




. •. - 


* • 




bie ©rubenanlage. Rechts unb linfs oom Schornftein 
fieht man bie görbertürme über ben Schächten, hinten 
rechts Anlagen, bie mit bem Xagebau sujammen* 
hängen, linfs Bureau-, Arbeiter* unb 23aberäume. 

Heberlagert mirb bie blaue (Erbe 3 unäd)ft oon 
1 bis 3 DJteter mädjtigen gließfanben, bann medjfella- 
gernb non einigen teils tonigen, teils fanbigen Schichten, 


Dortneb einer Sfreefe. 

feftigten ^letje gefüllt, bann mirb bie 23eute an ben 
Stranb getragen unb auf 23ernftein unterfud)t. 

Die ©rube 2lnna liegt unmittelbar am guß ber 
30 UReter hohen Steilfüfle. Die Xagesanlagen finb 
gegen bie Eingriffe ber See burd) Steinbämme ge= 
fchüfet. Die blaue (Erbe liegt t)\ev in normaler 9ftäd) 5 
tigfeit oon 4 bis 7 9Mer faft magerecht auf ber 
milben (Erbe. 2Ibb. S. 195 gibt einen Ueberblicf über 


3licf auf Palmnicfen in Oflpreu&eiu Oberes 23üb: (Eine Stusmabl von Dernfteinftürfen. 


Digitized by 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNSVERS1T7 









Stummer 5. 


Sette 195. 



überall bie 3 iemlicf) fefte, 
tonfanbige milbe (Erbe, 
unter ber mieberum 
gließfanb non 10 SJteter 
3}täcf)tigfeit fid) befinbet, 
beffen erheblidje SBaffer^ 
mengen unter einem 
Drud non 2 bis 2,5 Sit- 
mofphären fid) befinben. 

auf abb. 6. 194 
fieht man ben Vortrieb 
einer Strecfe mit ber forg= 
fältigen ^ol^ausfleibung 
3 um Schuß gegen bas 
3ufammenbred)en, im 
5)intergrunb bie am 
ftefjenbe, auf bent 53oben 
gemonnene blaue (Erbe. 
23orn linfs ift ein Beutel 
3 U fehen, in 


Die ausgabefteUe. 

bem größere Stücte SBernftein ge= 
fammelt merben, ba bie Arbeiter 
hierfür befonbere Prämien erhalten. 

Slin JJüllort roerben bie belabenen 
SBagen auf bie görberfdjale ge= 
fdjoben, roährenb gleid) 3 eitig ber 
non oben herabgelaffene leere 3Ba* 
gen auf ber anberen Seite abgc= 
3 ogen mirb. Das umgekehrte ge s 
fd)iet)t 3 ur felben 3eit über Tage 
auf ber Hängebank, ber oolle 2Ba= 
gen mirb mit ftilfe eines fogenanm 
ten Söagenmippers in einen (Erö= 



Die ©rube „anna“ am Jufj ber äüfte. Oberes 23 ilb: Heimarbeiterinnen bei ber Bearbeitung bes Bemffeins. 


Digitized by 


■V Google 


Original from 

CORNELL UN1VERSITY 






















Seite 196 . Stummer 5 . 



QerfleUung oon3igarren- u.3ig«etfenfpHjen, 

oon ^feifenanfäfcen ufro. 

faften oon etma 150 ^ubifmeter 
Raffung geflü^t, über bcffcn fd)räg= 
liegenbem Voben ein Sd)ienenroft 
oon 100 'Millimeter Spaltmeite 
liegt. 2 lus brei Sd)läud)en merben 
bie ©rubenmaffer in bie haften 
geleitet (2lbb. untenft.) unb f)ier* 
burd) bie geftür^ten ©rbmaffen auf* 
gelöft, bie fobann burd) ben SRoft 
einem ©efluter 3ugefüf)rt merben, 
mälprenb etma norf) üor^anbetie grö= 
ftere Vernfteinftücfe ausgefyalten, mit 
geförberte 5}ol3teile non #anb entfernt 


merben. — 2)ie im ©rubenbe* 
trieb notroenbige ^ßumpenanlage 
förbert bie ©rubenmaffer, etroa 
8 ftubifmeter in ber Minute, 
zutage. Ser Sdjlammftrom mirb 
einer einfachen 9iol)mäfd)e 3U= 
geführt, in ber ber Vernftein 
oon bem Sdjlamm unb anberen 
Verunreinigungen getrennt unb 
nad) Slorngrö&e flaffiert mirb. 

2 )er gemonnene Vernftein 
mirb 3utn Scfylufj 10 Minuten 
lang in fid) brel)enben #013= 
trommeln mit Sanb unb SBaffer 
gemafdjen, fo baß nid)t nur bie 
antjaftenben Verunreinigungen 
befeitigt, fonbern aud) ein Xeil 
ber Vinbe abgema[d)en unb ab= 
gefdjliffen mirb, rooburd) ber 
Stern bes Steines beutlidjer er= 
fennbar ift. 60 oor- 
bereitet mirb ber 
Stein bann 











Die fettig gefreuten perlen werben 311 fjalsfetten, Atmbänbern, Qaartämmen, fjutnabeln ufw. 3 ufammengeftellt. 


ber Vinbe forgfältig gereinigt finb, eine Arbeit, bie bann erft erfolgt bie Verarbeitung 3 U Sßre&bernftein 

im wefentlichen oon Heimarbeiterinnen beforgt mirb. in glatten, Stangen, Spifcen ufw. in ben oer= 

3ebe Frau erbält ein ober mehrere Kilogramm fd)iebenften Formen, ©röfjen unb Abmeffungen. 

Vernftein, in ber Vehaufung fefct fid) bann bie gan^e Die Vernfteinwerfe befchäftigen insgefamt etma 
Familie bin unb bearbeitet ben Vernftein (Abb. 100 männliche unb weibliche Arbeiter unb 400 bis 

S. 195). Der befragte Stein unb bie gewonnenen 500 Heimarbeiterinnen. Die lefeteren roobnen in 

Abfälle werben bann an bie Ausgabefteüe wieber Königsberg, eben|o 150 Arbeiter, weitere 850 Arbeiter 

abgeliefert. Der abgelieferte Stein wirb barauf nod)= unb Arbeiterinnen finb in bem Drt ^almnicfen felbft 

mals auf Verunreinigungen genau unterfucbt, unb be(cbäftigt, unter Sage arbeiten runb 350 Arbeiter. 

OcOocOxOocOocOocOocOxOocCdcOocOocOococx^^ 


rnacfncluftfaJjct. 

Von Hauptmann a. D. Dr. Hilbebranbt. — Hi^u 7 Aufnahmen oon (E. Arnault. 


Die 9tüfjlichfeit ber fiuftfabr 3 euge für Vtarine 3 wecfe 
ift oerbältnismä&ig fpät erfannt, hauptfächlid) wobl aus 
bem ©runb, weil man überhaupt in früheren Fahren 
oielfad) ber üttarine weniger Vebeutung beigemeffen 
bat als b*ut 3 utage. Aßäbrenb ber Freiballon unmittel 5 
bar nach feiner (Erfinbung bereits im Fahr 1783 burcb 
©iroub be Viüette für 3®^ bes fyeeves empfohlen 
war, bat man erft im 3 ahr 1888, unb 3 war 3 unäd}ft 
in Fraritreid), bei Toulon, an Vorb bes Kriegfdpffes 
Snbomptable Verfuge angeftellt, bie Vraudjbarfeit ber 
Vallone bei ber Vtarine feft^uftellen. Der günftige 
Verlauf biefer Verfucbe oeranla&te 3 m (Einführung oon 
ßuftfdjifferparfs 3 unäd)ft in ßagoubran bei Vreft unb 
1890 auch in Xoulon. 3nsbefonbere batten bie neuen 
Abteilungen bie Aufgabe, fid) in ber Auffinbung oon 
Unterfeebooten 3 U üben. 3m 3at)r 1902 ertranf ber 
Scbiffsleutnant Vaubic, ber mit einem Freiballon aus 
ßagoubran aufgeftiegen war, im ÜJteer. Diefer Unfall 
brachte ber ÜJtarineluftfabrt oiele ©egner, unb obwohl 
bie Veobad)tungen aus einem am Schiff gefeffelten 

Digitized by Google 


Vallon namentlich im Auffudjen oon Utiterfeebooten 
günftige (Erfolge gehabt hatten, würben 1904 bie 
DRarine 5 ßuftfd)ifferabteilungen wieber aufgelöft. 

Auch in Deutfcblanb finb Verfudje angeftellt worben, 
ßuftfahr 3 euge im Dienft ber Vtarine 3 U oerwenben. 
©5 würben im 3af)r 1890 00 m Sd)ulfd)iff Vtars aus 
bei ABilhelmshaoen, 1891 bei Helgolanb nnb 1897 bei 
Kiel burd) bie preufjifdje ßuftfd)ifferabteilung Veob* 
ad)tungsübungen im Verein mit ber üftarine angefteüt. 
Die beutfdje Vtarine hat fid) aber bamals nicht ent 5 
fdjlie&en tonnen, ßuftfal)r 3 euge ein 3 uführen. 

(Erft bie Fortfehritte im ßuftfd)iffbau unb in ber 
Flugtedjnif haben bie oerfdjiebenften Staaten oeranlafot, 
ber Vlarineflugfrage erhöhte Aufmerffamfeit 3 U 3 umenben. 
Schweben hat bereits im 3al)r 1902 für Küftem 
oerteibigung 3 wede ein befonberes Drad)enballonfd)iff 
gebaut unb in Dienft gefteüt. 3n 3talien würbe ber 
Drachenbaüon 3 unäd)ft für Signalgebung bei ber Dtarine 
oerwenöet unb bann 1907 ebenfalls ein Schiff mit 
Vatlonmaterial oerfehen. 3n fRufjlanb würben im 

Original from 

CORNELL UNiVERSITY 




Seite 198. 


Stummer 5. 


3af)r 1884 an Borb eines Sttinenfchiffes bei Stacht 
Berfuche gemacht, mit #ilfe bes Ballons Signale 3 U 
geben. 1894 gab bann bas im ginnifchen SJteerbufen ge* 
funfene Striegfchiff „Stuffalfa" Gelegenheit, ben Sleroftaten 
beim Suchen bes Söracfs 3 U oermenben. Obmohl nun 
infolge ber trüben 33efcf>affenfd)eit bes Söaffers ber 
Beobachter nichts 
3 u erfennen oer* 
mochte, mürbe in 
einer Denffdjrift 
auf bie Bebeutung 
hingemiefen, bie 
bie Suftfabrseuge 
für bie SJtarine 
haben fönnen. 

3 unächft hat 
man an bie Xat* 
fache 3 U benfen, 
baft fchon ein nur 
hunbert QJteter 
über bem Bteer 
fchmebenbes fiuft= 
fahrseug, ba burch 
feine Bobenbebef* 
fung bie Sicht ein= 
gefchränft ift, 35 
Kilometer meit 311 
fehen oermag, aus fünfhunbert SJteter fchon ad)t 3 ig 
Kilometer unb aus taufenb SJteter 117 Kilometer 
meit. SBenn man auch im allgemeinen unter nicht 
ungünftigen Bebingungen nur etma bis 3 U 3 toan 3 ig 
SJteter liefe ©egenftänbe, mie Unterfeeboote, 3 U 
erfennen oermag, fo müffen hoch bie „ungeheuren 
Crfparniffe an 3 ^t, Sohlen unb Kräfte", mie ber 


mit bem „S 2 " oerungtücfte Sftarinebaumeifter Bieter 
im neuften „Stautifus" fagt, ohne roeiteres 3 ur Ber* 
menbung oon ßuftfal)r 3 eugen in ben SJtarinen führen. 
Die Stuffen fchicften auch in ben japanifchen Strieg ben 
eigens 3 um Baüonfchiff umgebauten ehemaligen beutfchen 
Dampfer „ßahn", ber aber nicht auf bem 5lriegfchauplat$ 

eingetroffen ift. 

Die Bermen* 
bung ber Ballone 
ift im allgemeinen 
bei feiner SJtarine 
befonbers nad)hal s 
tig betrieben, ba= 
gegen hat man in 
oerfchiebenenStaa* 
ten, mie (Englanb, 
Bufjlanb, granf* 
reich unb 3 talien, 
grofjeSlufmerffam* 
teit auf bie mann* 
tragenben geffel* 
brachen gerichtet 
Diefes einfache unb 
billige Hilfsmittel 
ift benn auch gan 3 
befonbers für bie 
SJtarine geeignet, 
meil bas Schiff bei 3 U geringem Söinb burch fchnelle 
gafjrt bie 3 um Sluffiieg erforberliche ßujtbemegung 
jich felbft 3 U fchaffen unb bei 3 U ftarfem SBinb burch 
gahrt mit bem SBinb ben Drucf gegen bie Drachen* 
flächen oerringern fann. 

Sille Staaten haben firh ben gortfchritten im fiuft* 
fchiffbau unb ber glugted)nif gegenüber längere 




Digitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Kummer 5. 


Seite 199. 



Einbringen bes Jlugjeugs an bie fjeifjoorricbtung, 


abmartenb oerbalten. 3 n ©nglanb mürbe 3uerft 1910 ben ©nglänbern nod) ben Srati3o[en trofe aller auf s 
im Auftrag ber Marine an ben Sau eines gemenbeten Sloften, Stübenunb 2 lnftrengungen gelungen, 

ßuftfdjiffes berangegangen. ©ine bekannte girma 2 lUe großen Stilitärftaaten befifeen jefet in ihren 

batte ein 150 Steter langes Starrluftfcbiff mit Sur= Starinen ßuftfcbiffe; in Seutfcblanb insbefonbere ftebt 
aluminiumgerippe erbaut, bas aber gleich bei ber man trofc ber beflagensmerten Äataftropben, bie bie 

erften Elusfabrt aus ber 5 )aüe mitten auseinanberbrad). erften beiben Starineluftfdjiffe betroffen fyaben, auf 

Sie Sacbbilbung unferer „ 3 ?PPd in e" ift bis beute toeber bem Stanbpunft, bah ßenfballone mit ihrer großen 



(Ein 3lug3eug roirb an €anb geholt 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 






Seite 200. 


'Jiummer 5. 



feßiff „ffoubre" als 
ßuftfah^eugfehiffaus* 
gebaut, roeitere Schiffe 

für bie gleiten 3^^ 

3 ur Verfügung gefiellt. 

Das alte gorum 
Sulii ber Körner, 
grejus am Mittel* 
länbifchen Meer, ei* 
nige breifeig Kilometer 
roeftlid) oon Sannes, 
ift 3 ur Marineflieger* 
3 entrale geroorben; 
feier befinben ficf) 3 roei 
$Heii)en 3 lug 3 eug* 
fdjuppen, bie benen 
ähneln, roie fie aud) 
un[er beutfdjes fyeev 
erbaut. Vefonbere 
Vufmerffamfeit be= 
an[prud)t aber bas 
fehmuefe Schiff „gou* 
bre", bas au( (einem 
Vorbecf ben nötigen 
Unterfunitsraum für 
brei glug 3 euge bietet. 
Mittels einer befon* 
beren Vorrichtung 
roerbem bie Marine* 
oögel 3 u Maffer ge* 
laffen ober roieber an 
Vorb geheißt. Sei 


(Ein Jfiuneug 

roirb an '£ o r b g e b e i & t. 

gahrftreefe unb ben 
gunfeneinrid)tungen 
bei berSrfunbung ber 
feinblichen glotte bie 
allergrößten Dienfte 
3 u leiften oermögen. 
Dabei roirb bas glug* 
roefen aber in feiner 
Vkife oernad)lä[figt. 
Die gran 3 ofen legen 
begreiflidjerroeife bas 
.Qauptgeroicht auf bie 
Serroenbung uonglucf 
3 eugen,bafie ja aui) oon 
ihrer „fünften 5Baffe" 
ungeheure Vorteile in 
einem 3 ufünftigen 
ßanbfrieg erhoffen. 
Schon 1911 rourbe 
bamit begonnen, bie 
ftriegshäfen außer 
mit ßenf ballonen gan 3 
befonbers auch mit 
glug 3 eugparts 3 U oer= 
(ehen. Offnere unb 
-Mannfdjaften rourben 
3 ur Vusbilbung im 
gliegen abfommam 
biert, 5 as Streuminen 3 



Digitized b 


vGo 



Original from 

CORNELL UNfVERSlTY 



'.Kummer 5. 


Seite 201. 


ftarfem Seegang muß 
man auf bie 23ermen* 
bung ber giug 3 euge 
üer 3 td)ten / menn fie 
nicht mit 23orri<htun= 
gen 3 um ßanben auf 
bem feften 23oben oer= 
fefjen finb. Cs treten 
bann bie ßanbflug* 
3 euge in Xätigfeit. Sie 
^Bereinigung beiber 
formen bürfte batjer 
nicht nur ber (Einheit* 
lid)feit bes Materials 
halber bas oorteilhaf* 
tefte fein. Sie Slufga* 
ben ber fiuftfahr 3 euge 
„fcßmerer als ßuft" 
füllen fid) bis 3 U runb 
200 Kilometer über 
Xßaffer erftrecfen. Sie 



(Eine „IBafferlanbung*. 


Sefämpfung feinb» 
lieber ßuftfahr 3 euge 
mirb eine ihrer #aupt* 
aufgaben fein. 3 m 
5)erbft bes oerfloffeneti 
3 ahres hohen bie 
gran 3 ofen im Mittel* 
länbifeben 2 Reer ein* 
gehenbe JBerfucße an* 
geftelit, mit glugseu* 
gen Unterfeeboote 3 U 
begleiten unb folcbe 
im 2 Baffer 3 U entbef* 
fen. 9tad) oorliegen* 
ben Nachrichten ha s 
ben bie Uebungen 
fehr befriebigt, fo baß 
bas Ntarineminifte* 
rium befcbloffen hot, 
bas glugmejen noch 
meiter aus 3 ugeftalten. 


cOocQxOocOocOocOxOocOocOocCDcOoccnXDx^ 


®urd)S 3 iel. 

Vornan oon 


^cina 

21. gortfeftung u. 6d)lu&. 

2 öibbing fuhr nach her Rennbahn ©runemalb hinaus 
unb mar am ^oologifchen (Barten in ben referoierten 
5öagen bes Nennoereins geftiegen, mo er einen Sport= 
freunb traf, mit bem er ftebenb plauberte. 

2 Ils er fid) 3 ufällig umfah, erblicfte er ben ©eneral 
oon Dettgen. 

„©uten Xag, ©£ 3 ellen 3 ", fagte er. 

2 lber im nädjften 2 lugenblicf fuhr er 3 ufammen, beim 
neben bem alten $)errn faß (Berba. 

Cr fuhr hoftig mit ber 5)anb an bte SCRüße unb oer= 
fluchte ben Unfall, ber ihn in ben 3öagen geführt hotte, 
aber er fonnte fid) nicht enthalten, noch einen 3Micf hin* 
3 umerfen, unb er begegnete einem oermunbert fragenben 
2 lugenpaar. 

Ser 3ng mar in ben Charlottenburger Bahnhof ein= 
gefahren, unb neue ßeute brängten nach, baß er nicht 
anbers fonnte, fonbern meiter in bas s 2 lbteil hineingehen 
mußte, unb ihr näher fam. 

Unb ba manbte fie fid) ihm 311 unb fagte plößlicß: 
„Unb mir fagen Sie nicht guten lag? Sie fönnen 
es ruhig tun, #err oon Söibbing." 

Sa fah er erft, baß es 5) e t e mar. ©erba mußte ja 
gan 3 anbers ausfeijen. Sie hatte fd)on als junge grau 
anbers ausgefefjen, ba er suleßt mit ihr 3 ufammen ge= 
mefen mar. 

,,3d) hotte gnäbiges gräulein mirflich nicht erfannt", 
fagte er rafch- 

„S)abe ich mich fo oeränbert?" 

„Nein, aber ich hielt Sie im erften 2lugenblicf für 
jemanb, ber gerniß noch unangenehmer überrafcht ge= 
mefen märe, als Sie es 3 U fein feßeinen." 

„Sie oerfennen mich mol)l boch, 5)err oon 3öibbing. 
3ch benfe ba gan 3 mie $apa, menn es Sie beruhigt." 


$ot>ote. 

(Er legte bie $)anb an bie Ntüße unb oerbeugte fid) 
ftumm. 

„Sie reiten heute?" 

„ 3 a, im Äaiferpreis." 

„53Iad 5)eab?" 

„3a, unb fpäter Snomhiü." 

„Oh, mie fommt bas? ©ehört ber nicht mehr 
gräulein Sirfcßenreuter?" 

„Nicht mehr. 3d) habe ihn in meinen Stall ge= 
nommen." 

„2lh ja, ich erinnere mich- Ser alte 5)err Äirfchen* 
reuter ift ja mohl ferner franf?" 

„ 3 a, bie gabrif ift in anbere 5)änbe übergegangen, 
unb fie finb, mährenb ber 3 eit, haß ich auf geftung mar, 
nad) 2 legppten gefahren." 

„5)ören Sie nod) oon ihnen?" 

„©eigentlich einmal eine Nachricht. 3d) bin ja [0 aus 
allem herausgefommen. Sem gräuletn felbft foll es 
gefunbheitlid) aud) nicht gut gehen." 

,,3d) meiß. ©erba hat mir gefchrieben. Sie hat fie 
oor ein paar Monaten in 2lffuan getroffen. Cs foll 
ihnen beiben nicht gut gehen." 

„Sas arme Sing." 

Ser 3«9 hielt, unb Söibbing oerabfdjiebete fi<h, mäh* 
renb 5)ete ihm nochmals bie 5)anb gab unb fagte: 
„2Iuf 5öieberfehen! Unb forgen Sie bafür, baß in 
mein Sfrapbud) heute etmas bleues hineinfommt." 

„Cyiftiert bas nod) immer?" 

„greilid)! Sachten Sie, ich fei fo manfefmütig, baß 
id) meine Nteinung fo fdjnell — oon heute auf morgen 
umftoße?" — 

„ 2 Ilfo bann merbe ich mir üttühe geben." 

„Xun Sie bas, ©ibbing", fagte bie Cj^ellena unb gab 


Copyright 1914 by August Scherl Q. m. b. hL, Berlin. 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSmf 




Seite 202. 


Kummer 5. 


ißm bie ftanb mie einem Beben Befannien, ber er ihnen 
beiben einft gemefen mar. 

4eute mar hier braußen ein großer lag. Die Ste* 
marbs unb ber gefamte Borftanb feierlich in 3oBnbern. 

©er gattfle 5)of mar anmefenb. Dorthin fahen bie 
ÜJlenfchen eigentlich mehr, als baß fie fleh um bie ^ferbe 
flimmerten, menigftens bei bem erften Kennen. 

Bis aber bie ^ßferbe aum ßaiferpreis oor bem Kaoil* 
Ion parabierten unb bie Dffiaiere mit ber i)anb an ber 
Ktüße oorbeiritten, trat auch ber Sport mehr in feine 
Kerbte. 

Unter ben aeßn Jßferben, bie ftch bem Starter am 
Kfoften ftellten, ftach Blad #eab bureß fein munberoolles 
ifaarfleib befonbers ßeroor. Seine Keine, gana ohne 
Banbagen, maren noch immer tabellos, ßeichtigfeit unb 
fehnige Sraft lagen augleich barin. Die anberen machten 
alle eine meniger fchöne gigur. 

Sr ging glönaenb, auch im Kennen. 

„ 2 öeißt bu," butt* Sreßlen gefagt, „es ift ja eigentlich 
Unfinn, baß ich mich mit galtonier bemerbe. Der Kreis 
ift bir ja, bar accident, ficher, unb ich u)ill ihn bir gar 
nicht ftreitig machen. Schließlich ift ber ameite ober britte 
auch was mert, menn man ihn nur aus ber richtigen ^anb 
empfängt, unb bas möchte ich in meinem ßeben gana gern 
oud) einmal burcbmachen. 34 mill bir mie bei unferm 
erften gemeinfamen Start als Schrittmacher bienen, 
menn Blad S)eab auch feinen Knoten mehr nötig hat 
unb fich fein Kennen nach Belieben allein macht." 

„2öer meiß, mie es ausgeht. 34 bin meiner Sache 
nicht fo ficher. 34 bin burch bie geftung unb bas Stuben* 
ßoden arg aus aller gottn gefommen, menn ihr es auch 
nicht roaßrßaben moilt. Bu4 fehlt mir bas alte Drauf* 
gehertum. 34 bube Kernen, bas macht bas angeftrengte 
Arbeiten in ber roten Bube." 

Kun ritten fie nebeneinanber beim Aufgalopp, nach« 
bem fie oor bem $)ofpaoillon falutiert butten, unb auch im 
Kennen lagen fie beifammen. 

„Drüben an ben Ställen laffe ich ihn oerfchnaufen, 
munbere bich nicht, menn ich ihn etmas aurüdneßme, 
natürlich nur, menn es ohne (Sefaßr geht", butte SBibbing 
am Start gefagt. 

So butte benn Srehlen einen Borfprung oon einer 
ßänge, unb fo galoppierten fie auf ben (Sraben 3 m Dort 
aber fam galfonier auf bie Änie, unb Srehlen fiel fopf* 
über Blacf i)eab oor bie Süße. Der $)engft mar gerabe 
im Sprung unb mußte lanben, mo er hintraf. BUbbing 
hatte bie Bugen im Street augemacht, ba riß er fie auf, 
aber er mar fdjon herüber meg, fonnte fich nicht mehr 
umfeben. Blacf #eab galoppierte meiter, butte ein paar 
ßängen oerloren, aber bann fam er mieber in Schmung. 

(Einen Kioment moüte SBibbing abftoppen unb fich 
nach Srehlen umfeben, ber ihm unter ben Süßen gelegen 
hatte. Dann fagte er fich, baß es nicht ging. (Es mar 
mie in ber Schlacht. Da gab es auch fein Umfchauen, felbft 
nach bem beften greunb nicht ber neben einem binfanf. 
Da hieß es auch nur: Bormärts! 3mmer oormärts! ... 
Unb fo ließ er Blacf #eab benn ausgreifen, ber fich plöß- 
lieh ftreefte, bie fünf ßängen halb eingeholt hatte unb oor 
bem oöllig ermatteten Selb, mie er mollte, oorausgalop* 
pierte. (Es mar ber benfbar leichtefte Sieg, troß bes fotof* 
faten Semicßtes, bas ber $engft mie fpielenb trug. 

2öas aber mar mit Srehlen? 

Klan mußte es nicht Sr tag bemußtlos. Sulfonier 
hatte fich bas Bein gebrochen unb mar bin. Srehlen 
mußte mit ber Bahre geholt merben. 


Die Bufmerffamfelt mar geteilt amifeßen bem Un* 
gtücfsptaß unb bem 5)ofpaoillon, mo jeßt bie brei Keiter 
erfeßienen unb bie Sßrenpreife inSmpfang nahmen. Bbet 
bas ging heute ernft unb ftumm oorüber, unb fein Scßera* 
mort fiel mie fonft moßl; benn noch mußte man nicht 
mas mit bem befinnungstofen Sreßten mar. 

Seßimerfchütterung ßieß es. Bber niemanb mürbe 
3 U ißm gelaffen. Setbft SBibbing mürbe ber Zutritt oer« 
meßrt. Bis er fich mieber nach ißm erfunbigte, erfuhr er, 
baß fein greunb noch nicht aur Befinnung gefommen 
mar, fonbern mit bem Äranfenautomobit nach bem Äran* 
fenßaus gebracht mar. 

Draußen fanb er ben Seneral unb S)ete, bie fich 0ki4 s 
falls erfunbigen mollten. 

„Bcß!" fagte #ete, „bas ftört bie greube. 3« butnm, 
baß bies gefcheßen mußte." 

„3cß habe bas Sefüßl, als märe i4 bireft auf ißn ge* 
fprungen", fagte 2 öibbing unb f 4 üttelte fi 4 - «Sin f 4 red* 
l\d)tx Sebanfe! SBaßrßaftig, i4 bringe ben ßeuten, bie 
fi4 mir näßern, nur Unglüd." 

„2öie fönnen Sie nur fo etmas fagen. Das ift ja 
Sreoel", fagte $)ete. 

.,34 taffe ben nä4ften Kitt f4ießen. 34 fteige heute 
ni4t meßr in ben Sattel." 

„B4, bas ift gut. Zun Sie es ni4t bitte!" fagte f)eie. 

„Ka alfo! Da haben Sie es ja. Kun glauben Sie 
au4 f4on, baß bas Unglüd mi4 oerfolgt." 

„B 4 nein, aber menn i4 Sßnen etmas au fagen unb 
über Sie au beftimmen hätte, mürbe i4 Sie bitten, menig* 
ftens heute nicht meßr au reiten." 

„(Eigentli 4 müßte man es grabe tun, um es au aroin* 
gen." 

Sr faß ißre Bugen unb fügte raf4 ßinau: „Bber 
menn einem ber befte greunb mit 'nem S4äbetbru4 ins 
Äranfenßaus gebra4t ift, ßat man moßl eine Sntf4ul* 
bigung." 

Da gab fie ißm mie erlöft bie 5)anb unb fagte: „34 
banfe 3ßnen, SBibbing! Ss ift gemiß beffer fo." 

* ... * 

Der Stura (Sreßtens mar f 4 limmer, als er fi4 auerft 
angefeßen hatte. Sin f)uff 4 fag hatte ißm bie Äinnlabe 
3 erf 4 mettert, bas Hüftbein mar gebro 4 en. 

Das mar eine böfe Sa4e. 

Bis ffiibbing ißn na4 Xagen 311 m erftenmal faß, 
mar er gana entfeßt. ©reßlen fpra 4 f 4 n>er unb fonnte 
ben SKunb faum bemegen, ein paar 3 äßne fehlten ißm 
auf ber re4ten Seite, ber Äopf mar gana einbanbagiert. 
2 Bie bei einer ÜKumie, ba 4 te ber greunb. 

„34 oerfteße gar nießt, mie bas gefommen ift", fagte 
©reßlen. „34 bin boeß über ben Äopf oon galfonier 
meggef 4 offen, unb ber ift bo 4 offenbar glei 4 aufammen* 
gebrochen. 3Bie er mir bas bann no 4 beigebra 4 t ßat, 
oerfteße i 4 ni 4 t" 

Sr bra4te bie SBorte nur müßfelig ßeroor. 

BMbbing f4mieg. Sr mußte genau, mie alles gc* 
fommen mar, galfonier mar freili4 unf4ulbig. Die Kßo* 
tograpßie aeigte nur au flar, baß Blad #eab ißn mit fei¬ 
nen Sifen fo ungtüdti 4 getroffen ßatte. 

SBibbing ließ Blad 5)eab müßig im Stall fteßen. Sr 
aaßlte Keugelb für bie nä4ften Kennen unb mar ni4t 
3 U bemegen, ben #engft laufen au taffen, mie feßr SKifter 
SBalters au 4 bat 


1 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Kummer 5. 


Seite 203. 


(Er fetbft wollte nkßt ln ben Sattel ftelgen, imb bo4 
batte Blad J)eab ein paar ©ngagements, bie er gar nicht 
oerlieren tonnte. 

SBibbing felbft batte ficb barauf gefreut, ibn im 5>erbft 
im $arforce=3agbrennen au reiten, biefer großen SBaffer« 
Pantomime, bie ein fo wunberoolles S3ilb gab, wenn bie 
Keiter in ihren roten 3agbröden burcb ben ßo4auf* 
fprißenben See geben mußten, bie i)erbftfonne auf betn 
gelben Kafen lag unb nur bie 5)unbe fehlten, um bem 
©anaen ben leßten Schein ber 2Btrflichteit au geben. 

(Er batte es ficb locfenb ausgemalt; es follte für ihn 
eine Slrt 2 lbf 4 luß fein für feine jeßige Arbeit im ©ene* 
ralftab. 

Kun oeraichtete er freiwillig barauf, feit Blad 5)eab 
ihm ben beften greunb oerwunbet batte, ber noch inuner 
nicht ahnte, wie ber Stura ficb augetragen batte. — 

JBochen gingen bin, ehe ©reblen als geheilt entlaßen 
würbe. Slber er würbe wohl feinen Bienft mehr tun 
tonnen, ©r fprach fchwer, unb man fab es ber rechten 
©eficbtsbälfte an, wie ber ^ßferbebuf gewütet hatte. (Er 
tonnte mit bem rechten 2luge taum einen Schimmer 
mehr feben. 

Das ging nicht, baß er mit bem ©eficht weiter bie 
Uniform trug, meinte er. 

„Benfft bu wirtlich baran, ben 2(bfd>ieb einau* 
reichen?" 

„ßieber Sunge," fagte ©reblen, „es bleibt mir ja 
nichts übrig." 

„Slber was willft bu tun?" 

„SBeiß ich 0 ana genau. Vertraue mir beine ©äule 
an, feß mich in beinen Stall." 

„ 3 ch wollte ihn eigentlich auflöfen. ©s oerträgt ficb 
nicht mit meiner Stellung, Kennen au reiten wie ein 
junger Burf4*. 34 will uerfaufem 34 felbft habe oiel 
au tun, bie Streifen finb mir wohl ficher, unb ba reimt 
ficb bas nicht mehr recht aufammen. Romrn .mal mit 
hinaus, bie ^ferbe anfeßen." 

„Slber gern, braucbft bloß au beftimmen." 

Unb fo waren fie nach $oppegarten binausgefobren. 

„SBeißt bu," fagte ©reblen, „wenn bu nun auch 
nicht mehr reiten willft, weshalb gleich oertaufen? 34 
mö 4 te bir meinen Borf 4 lag mieberbolen. Sieb «mal, 
i 4 tarne mir oor ber gront au unglücfli 4 oor. ©s ift ja 
ni 4 t mehr gana fo f 4 limm aum Slnfeßen. #ete Dettgen 
wenigftens fagt, baß fie es gar ni 4 t weiter *ftöre; aber 
in bie Uniform paffe i<ß bo4 ni4t mehr. SJtit bem Rom* 
manbieren ift bas fo 'ne Sa4e. SBie wäre es, wenn i4 
mi4 nun auf bie Kennpferbe würfe? 34 muß bocß 
w a s an tun haben." 

„©laubft bu? 34 mö4te am liebften n i 41 s mehr 
bamit au fcßaffen haben. 34 will ben Stall auflöfen." 

„SBesßalb? ©s brau4t ja ni4t unter beinen Kamen 
au fein. 34 &enfe mit meinem Kamen ober einem 
Stallnamen." 

„Sieber gana ßerausgeßen. 34 bin ni4t für halbe 
Sa4en" 

„Ki4t fo raf4, SBibbing! 34 bitte bi4, mö4teft bu 
bi4 benn oon Blad #eab trennen?" 

©ine SBeile fab SBibbing oor fi4 bin, bann fagte er 
entf41offen: „SBenn es fein muß, g e w i ß!" 

„©in Bier, bas bir fo oiel eingebra4t bat?" 

„3Bas tut’s, wenn es fein muß." 

,,©s muß aber gar ni4t fein." 

„Bo4, es m u ß!" 

»Das oerfteße i4 nic^t." 


„BleCei4t wirft bu mi4 fpater oerfteben." 

©reblen Rüttelte ben Ropf, unb fie f 4 ritten jeßt auf 
bas Stallgebäube au. 

Sie ließen fi4 erft ben alten Kat mort oorfübren, ber 
febr ftattlt4 ausfaß, bann Snowbill in feiner f 4 immem* 
ben SBeiße unb all bie anbern, unb fie tarierten fie, was 
fie no4 leiften tonnten. Slber SBibbing tarn immer 
wieber barauf aurücf, baß es ni 4 t gebe, ffir wollte feinen 
Stall auflöfen. 

S41ießli4 mürbe Stad f)eab berausgefübrt. 

„Saß ihn los!" fagte SBibbing au bem Stalljungen, 
„®eb aurüd. Berfcßwinbe! Slb!" . . . 

Blad f)eab ftanb allein ba, ohne Bede, nur mit ber 
Stalltrenfe, ein Bilb oon einem SJferb. Seit bem lag 
bes Raiferpreifes batte ihn SBibbing ni4t mehr gefeben. 
Kun wieherte er unb tarn f4noppernb auf SBibbing 3 U, 
oenmnbert, baß ber ihn näßt rief, baß er feinen Suder 
nicht befam, fonbern baß ein Sßaar ftrenge Stugen feinb* 
felig auf ißm rußten. 

„Kon bem willft bu bi4 trennen?" fragte ©reblen. 

„3a!" fagte SBibbing entf 4 !offen. 

©r batte ben 3 ügel gefaßt, unb nun legte er einen 
Slugenblid fein ©efießt an ben Ropf bes ^ferbes, bas 
fi 4 eng anf 4 miegte unb fi 4 f 4 euerte, bann griff er in 
bie Baf4e, unb Blad #eab erwartete fein Stüd $uder. 

„SBiobing!" f4rie ©reßlen auf unb f4!ug ißm ben 
Slrm in bie #öße. „SBibbing, was foll bas?" 

3m glei 4 en 21 ugenblid fra 4 te ber S4uß, ber Blad 
ijeab hatte gelten Jollen, aber ißm nur bas Dßr geftreift 
hatte. Ber ©aul war erf 4 redt aufammengefaßren. ©r 
wollte im erften 21 ugenblid fteigen, aber bann blieb er 
ftarr fteßen, wie angewuraelt, obwohl SBibbing ben 
3 ügel losgelaffen ßatte, wäßrenb ©reßlen ißm bie $iftole 
entwanb. 

„Kein, bas barf ni4t fein! Das ift ja Unfinn, was 
bu ba tuft." 

„SJteinft bu?" fragte SBibbing. „2>ann, bitte, fieß erft 
bies, bann urteile!" 

Unb er ftredte ißm einen SPßotograpßieabaug ßin, ben 
©reßlen oerwunbert naßm unb aufrollte. 

(Es war fein Stura am ©raben, unb beutü4 faß man, 
wie ber 5)uf Blad 5)eabs ben S4äbel bes ftüraenben 
©reßlen traf. 

„Dem oerbanfft bu bas!" fagte SBibbing. „Unb ba« 
für foll er bie Rugel haben." 

„Blad #eab? — Kein, SBibbing! Bas ift Unfinn! 
SBas tann btefes $ra4ttier bafür? Ba bin kß bo4 au4 
Ki4ter. 34 allein ßabe au entf4eiben. Benn mich 
gebt bie ganae ©ef4i4te allein an. Bas wirb ni4t 
gef 4 eßen. 34 Iaffc oon meinem Blan ni 4 t. 34 will 
beinen Stall füßren. Saß mir bas als ßebensaufgabe, 
laß mir au4 Blad 5>cab. Sieß nur, wie er bafteßt, als 
erwarte er fein Urteil. Bu fannft unb barfft ni4t Ki4* 
ter fein. Bu ßaft einmal ein Berfpre4*n gegeben, wie 
bu mir felbft eraäßlt, baß, wenn bu Blad 5)eab fortge* 
ben willft, er bei griba Rirf 4 «nreuter fein ©nabenbrot 
finben follte. ©r brau 4 t fein ©nabenbrot. ©r ift in 
feiner Bollfraft. überlaß ißn meiner gürforge." 

„34 will ißn ni4t meßr auf ber Kennbaßn feßen. 
©r bat Unheil genug angeri 4 tet." 

„Kun gut, fo gib ißn ins ©eftüt. überlaß mir bas. 
Saß mi4 bas alles einri4ten. 34 habe eine neue ße* 
bensaufgabe. Kimm mir bie nußt. ©ntf 4 *ibe bi4 jeßt 
ni4t Bu ßaft Blad $eab all bie SBo4*n bis beute eine 
©nabenfrift gegeben, J4»eb fie no4 etwas hinaus. Slber 


Digitized by 


Gch igle 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 



Cftte 204. 


Stummer 5. 


i<S) bitte blcß ftßon jeßt, nimm mir nid)t bie #auptftüße 
meines fönftigen Safeins. 3Bas fonn bas arme Her 
bafür, bas über ben ©rabett mußte. Sr tonnte ja gar 
Hießt anbers, wie er im Sprung lag." 

„ 2 )u bift ein felbfttofer Serteibiger, ©reßlen." 

»Stein, i<ß bin im ©egenteil fetjr eigenfücßiig. Unb 
icf) will bir n o cß etwas jagen. Suchen mir einen un« 
parteiifcßen StUßter." 

„Unb ber märe?" 

„ijete non Oettgen.* 

„3Barum grabe bie?" 

„Sie mar mit babei. Sie ift bir unb mir greunb. 
Segen mir bie ©ntfcßeibung in i ß r e ijanb." 

„@ut! Ss fei! — 2 tIfo SStarf f)eab, heute follte es meßt 
fein. 2 )u f»aft noch eine ©nabenfrift." 


grtß ÜBibbing fat) fid) nod) einmal an. Oie alte 
geliebte Uniform, in ber er fooft au 5ßferbe geftiegen, fo 
mand)en fiegreidjen Stitt nach ijaufe gebracht, hatte er 
ausge 3 ogen. Sie breiten farmefinroten Streifen gaben 
SSBürbe unb ©rnft. Sr mar im Begriff, bei ©£ 3 ellen 3 
oon Oettgen Befucß 3 U machen. 

Sr hotte S)e te gleich ben galt Blad #eabs oor* 
getragen, unb fie mar entfett, baß er bas Her hotte 3 um 
lob oerurteiten moilen. Stein, bas burfte nicht fein! 

®an 8 Ieife hotte fie gefagt: „Senten Sie nur, griß 
SBibbing, menn auch bie SJtenfdjen immer fo horte Stichter 
fänben? ©tauben Sie nicht, baß auch ein ÜDtann in bie 
Sage tommen tann, bitter unrecht 3 u tun, ein Seben 3 U 
3 erftören, unb b o © fchutbtos fein tann, meit bas Schictfat 
ihn getrieben hat? 2 Beit er fo wenig aus feiner Sahn 
tonnte wie Stad $eab, ber auch 3 ufpringen mußte unb 
aerfchmettern unb es gewiß fo wenig wollte wie manch 
ein anberer? 3Benn wir anbern nun auch fo erbar* 
mungstos urteilen würben, wenn auch m i r 3 um lob oer* 


urteilen wollten? $aben wir bas getan, griß SBibbing? 
$aben wir bas getan?"... 

Sr nahm ihre $änbe, legte fie gegen fein ©eficht unb 
fagte: „einen Stugenbtict haben Sie mir eben weh getan 
wie nie ein Blenfcß im Seben; bann hoben Sie mich 
wieber freigefprodjen, wie ich jeßt auch SSloct #eab frei« 
fpreche, weil S i e es moilen — unb weit ©reßlen es 
will, unb weit Sie recht hoben. Senn hotten Sie es 
nicht, bann hätte ich fdbft tein Stecht mehr auf bas Sa* 
fein; unb ich weiß nicht: mir ift, als fönnte ich Seben 
noch recht liebhaben. Stber mit bem Stennreiten ift es aus." 

„SBirtlich, griß ffiibbing? 2 Birflicß? 2th, bas ift 
gut. Senn nun tann ich es 3ßnen ja fagen, baß ich feit 
jenem Sag Dotier Sorge war, es tönne auch Sßnen 
etwas gefchehen wie bem armen ©reßten. Unb es ift 
oiet beffer, baß Sie troß alten Blutes fich nicht unnüßen 
©efaßren ausfeßen." 

* * * 

2tn biefe Unterrebung buchte SBibbing. Sann holte 
er aus feinem ©cßreibtifcß ein altes Bilb, bas er lange 
betrachtete. 

Cs war bas ein 3 ige Bilb, bas er oon ©erba Stöbbetn 
gehabt hotte. Seim Um 3 ug nach Berlin war es ihm in 
bie $änbe gefallen; er hotte es fortgetegt, unb nun faß 
er lange barauf hin unb bacßte, baß fie gewiß gana anbers 
ausfeßen würbe ats auf biefem SRäbcßenbitb. 

Sann 3 erriß er es in fteine Stüde unb hielt fie in bie 
glommen einer Ser 3 e, aber bie Bappe wollte nicßt bren* 
nen, unb er hatte Blüße, bis altes 3 u Stfcße war, 3 U ber 
bas Bitb werben foltte. 6 r brauchte es nun nicßt meßr, 
weit ja bas Seben felbft ißm ein neues gegeben hatte, ein 
lebenbiges Bilb feiner Sugenbliebe. 

Unb frohgemut machte er fid) auf ben 3Beg 3 U fjete 
Oettgen, um fie 3 ur SRicßterin über fein gan 3 es fünftiges 
Seben 3 U machen. 

©n b e. 


5apaniJ<fft0 ©^ulwsfett' 

Son Sje ins ßorl #etlanb. — S)ier$u 6 photographifch* Aufnahmen. 


„SBeisheit, SBohtmolIen uttb Mut", fagt Ritobä, 
ber Serfaffer bes befannten SBerfes „Sufcgibo*, „maren 
ber Dreifug, auf bem bas (Eraiehungsprina»p bes alten 
3apan muraelte." Deniaufolge mar ber fiegrplan, nach 
bem bie jungen abligen Japaner unb bie Angehörigen 
ber höheren Stänbe erlogen mürben, ein etmas eigen« 
artiger, ber unferen heutigen Slnfchauungen nicht gana 
entfpricht, fich nielmehr ber (Eraiehungsmethobe ber 
jungen Witter Im Rttttetalter nähert. Slllerbings ift in 
biefem Stubienplan bie bebeutenb feinere Kultur bes 
Japaners nicht au oerfennen. Denn (Ethif, Slefthetit ufm. 
biirften auf unferen Ritterburgen mohl faum getrieben 
morben fein, ebenfomenig bie befannten Deeaeremonien. 
Die allgemein üblichen göcher, in benen ber junge 
Japaner ausgebilbet mürbe, maren Rechten, Sogen* 
fliegen, bas befannte Dfchiubfchitfu, Reiten, ber ©e* 
brauch öes Speers, Kriegstaftif, Schönfchreiben, (Ethif, 
Literatur unb <Sefd)id)te. 

lieber bas Dfchiubfchitfu ift bereits genug gcfprochen 
morben, meniger über bie Rechtfehreibung, bie auch 
heute noch in ßapän eine groge Rolle fpielt. 3m 
©egenfag ju unferen lägt fich jeher japanifche Such« 


ftabe, ber ein Sbeogramm barftellt, als ein {feines 
Kunftmerf geftatten, fo bag bie 3opaner feit ben älteften 
Seiten ihren Stola barin fuchten, möglichft fünftlerifch 
fchreiben au fönnen. Seltfam ift ber oollftänbige 
Stängel an Unterricht auf irgenbmefchen mathematifchen 
(Bebieten, mas mohl feinen (Srunb barin hotte, bag bei 
ber fo 3 ufagen mittelalterlichen Kriegführung ber 3opaner 
bie mathematifche SQBiffenfcgaft nicht befonbers gefragt 
mürbe. (Es fommt hinau, bag bie Ziehung, bas ganae 
geiftige Iraining bes Samurai einer Sefchäftigung mit 
fahlen burchaus ungünftig mar. 

2 Bie in allem, fo hoben fich oud) ouf bem (Sebiet 
bes (Eraiehungsmefens bie feiten in 3 apan gemaltig 
geänbert ©eit bem (Einfall bes Äommobore Serrp, ber 
mit rauher $anb bem mittelalterlichen 2 Befen ben 
lobesftog oerfegte, finb in 3apan Schulen gegrünbet 
morben, bie in oieler i)inficht ben europäifchen angepagt 
finb, menn auch heute noch hie 2lrt bes Schulunterrichts 
einen ber grögten SRigftänbe in 3opon bebeutet, ba er 
unoerhältnismägig oiel 3 elt oerfchlingt. 

Die grogten Schmierigfeiten bereitet bas Stubium 
ber Schrift Sin oollfommenes Srlemen ber japanifegen 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 



Kummer 5. 


Seite 205. 


ftuf betn $eimn>eg oon ber Schule. 

Sd)rift, bas (Erlernen aller nur möglichen Sdjrifoeidjen fyoljes Filter erreichen, beoor fie bie Unioerfität beheben 

erforbert beinah ein ÜRenfdjenleben. IDaraus ift aud) fönnen. SJhtß ber Sd)üler bod) nid)t weniger als 

3 U erflären, bafc bet ber mobernften 2lusbilbung in 8000 Sd)rift 3 eid;en erlernen, um nur bie oolfstümlidje 

japanifdjen ©gmnafien bie Sdjüler ein oerfjältnismäfjig Sd)rift, bie in ben Leitungen üblid) ift, flu oerftefjen. 




)igitized b' 


■v Gougle 


Original fro 

CORNELL UNIV 


Sdjreitmbungen in bet Iltä&djenfdjule. 




















Seite 206. 


Kummer 5. 



Um miffenfdjaftlidje SSüdjer 3 U ent 3 iffern, muß er natürlich 
bas doppelte ober Dreifache an Arbeit leiften. Daraus 
erflärt es fich, baß ein japanifdjer Stubent infolge ber 
Ueberanftrengung ber klugen burdj bic oielen Meinen 
Sdjrifaeidjen mit einer Srille bemaffnet btird)s ßeben 


große SSerücffidjtigung ber förperlidjen Ausbilbung 
fommt, 3 U oereinigen, ift natürlich ungemein fchmierig. 

Auch äußerlich beftefjt ein großer Unterfd)ieb 3 mifdjen 
bem japanifdjen unb bem europäifd)en Sdjulmefen. 
$ei uns mädjtige fteinerne haften, in Japan malerifcbe 

fleine 5 )ol 3 gebäube, 
bie infolge ihrer roei 3 
ten, oon langgeftrecf- 
ten glügeln umgebe¬ 
nen 5)öfe einen oiel 
gefunberen Aufenthalt 
bieten als unfereSdjul 3 
paläfte. ©s fommt 
l)in 3 U, baß bie japa* 
nifchen Schulen heute 
noch 3 um großen Xeil 
mit ben befannten 
großen Shoji, ben 
Sdjiebefenftern, oer® 
fehen finb, fo baß bie 
ftinber fosufagen in 
freier ßuft fißen. 3 n 
früheren Jatj^efjnten 
faßen bie Sdjulfinber, 
roie noch heute in ben 
ßänbern bes Orients, 
hoctenb auf bem tfußbo= 
ben, ber mit ben befannten 
„Xatami", ben gelblichen 
Strohmatten, bebeeft mar. freute 
finb bie meiften Sdjul 3 immer ge* 


23licf in ben Borraum 

eines Sdiulgebäubes. 

Kedjles BUb: 

Beim Jrübflücf. 

gehen muß. Der ßefjr* 
plan ber heutigen 
japanifdjen Schule 
nähert fidj, bengorbe* 
rungen bes mobernen 
ßebens entfpredjenb, 
möglichft bem ßehr= 
plan europäifdjer 
Schulen, mirb aber 
barin fehr burch bie 
große Seit behinbert, 
bie bas (Erlernen ber 
Schrift erforbert. Außer* 
bem merben in Japan gar 
manche gertigfeiten befon* 
bers oon ber toeiblidjen Jugenb 
oerlangt, oon benen mir uns 
nichts träumen laffen. So oor 
allem erforbert bie (Erlernung ber 
Xee 3 eremonien oiel Seit, auch bie Aus* 
bilbung auf bem ©ebiet ber Aefthetif unb Äunft 
ift oiel meitgehenber als bei uns. Anberfeits aber 
muß bie japanifdje Schule bem jungen Atäbdjen, bas 
fidj oielleicht fpäter als Xelepboniftin, 5)anblungsgeljilfin 
ober (Eifenbatjnbeamtin ihr 23rot oerbienen foll, eine 
moberne 9 tußer 3 iebung auf ben 2ßeg geben. Alle biefe 
ein 3 elnen Unterrichtsfächer, 3 U benen noch fomohl bei ber 
männlichen als auch bei ber meiblidjen Jugenb eine 


hielt, aber troßbem muß bie Sdjuljugenb ihre eigentlichen 
Schuhe braußen im Aorraum ber Schule ablegen unb ftatt 
beffen fleine Strohfanbaien an 3 iehen, ba bie fdjmeren 
©eata, bie bidfohligen Ejo^fdjufje, einen ftörenben ßärm 
oerurfachen mürben, infolge biefer Sitte fieht ber 
23orraum einer japanifdjen Sdjule (Abb. obenft.) recht 
feltfam aus. Die i)unberte unb aber Ejunberte oon an- 
einanbergereihten bitfen 5 )ol 3 f<huhen sufammen mit ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

CORNELL UNSVERSITY 


Kummer 5. 


Seite 207. 




2(uf bem Spielplafj für fltäbchen unb Knaben. 


gefleibet, mit großen Schmetterlinafchleifen auf öem 
Sftücfen, ba 3 U eine funftoolle grifur, bie mit allen 
möglichen 3ieniten, Blumen, Silberbanb ufto., gefchmücft 
ift. 3e älter bie iapanifdjen Stinber toerben, befto ein* 
farbiger unb bunfler roirb bie Fracht, aber aud) bis 
in bie hödjften Schuljahre hinaus behält toenigftens bie 
japanijche Schülerin ihre bunfelrote 5)afatna, einen 
jeltfam gefchnittenen Dtocf oon bunfelroter garbe, ber 


Digitized by 


Google 


^Pfannfuchenftreifen belegt. 3umeilen befteht bas ^Bento 
auch aus lofem 9ieis in einem ftäftchen, beffen 3 meites 
gad) fleine gleifd)*, (Bemüfe* unb gifdteile enthält. 
2111 bies fleine (Betuirr roirb unter SSenufcung roi^iger 
^)ol 3 ftäbd)en mit einer gerabe 3 u beiounbernscuerten 
©efd)idlid)feit oerfpeift unb ba 3 u aus fleinen Näpfchen 
ber befannte grüne japanifdje Xee getrunfen, 3 U bem 
bie Schule allgemein hei&es 2öaffer 3 U liefern pflegt. 

Original from 

CORNELL UNiVERSITY 


enblos langen IRe* 
galen, auf benen 
bieunförmigen^ßa* 
pierfchirme hübfrf) 
ausgerid)tetneben* 
einanber liegen, 
bieten einen feit* 
farnen, bijarren 
2 lnblicf. 2 leufcerft 
malerifd) ift ber 
2 lnblicf ber japa* 
nifchen Sdjulju* 
genb felbft, befon* 
bers ber jüngeren 
Semefter, ba biefe 
oon ihren unter* 
fchieblichen ÜRüt- 
tem mit einer gan 3 
befonberen Sorg* 
falt h^rausaepu^t 
toerben. 5Bunt* 
farbig finb fie 


3n ber Kechenfhmfre. 

fid) bem ber Männer in ber Schnittart nähert unb nur bei 
offi 3 iellen ober feierlichen (Belegenheiten unb h^utsutage beim 
2 )ienft auf ftaatlichen ober prioaten Bureaus getragen mirb. 

2 )af 3 bas grühftiicf bes japanifchen Schülers (2lbb. S. 206) 
ebenfalls oon ber feines europäifdjen fleinen Kollegen abroeicht, 
ift felbftoerftänblid). (5r bringt in einem 3 ierlichen Körbchen bas 
fogenannte 23ento, bas getoöhnlid) aus einer 2lrt oierecfig ober 
runb geformten 9teisfud)en befteht, innen ober auften mit gifd) ober 





Seite 208. 


Stummer 5. 


Sie Scßulpaufen merben in 3apan nicht ölet anbers 
ausgefüllt als bei uns, nur fpleten bie fogenannten 
Stabreigen eine größere Stolle. Sonft aber bietet ber 
Scßulplaß (Hbb. S. 207) einen mejentlicß anberen 2ln* 
blirf als ber unferer Schulen, benn Surngerüfte nach 
unferen Segriffen gibt es bort nicht Sielmehr treiben 
bie Snaben ringfampfartige Hebungen in befonberen 
fallen unb baneben menigftens auf ben t)ö^eren Schulen 
bas Sogenfdjießen. ©ine äußerft feltjame Uebung, be* 
fonbers menn fie oon ben Schülerinnen ber Stäbchen» 
Haffen ausgeführt toirb. Sas Sogenfcßießen rnirb beute 
immer mehr unb mehr in japanifchen Schulen eingeführt. 


ba man bie (Erfahrung gemacht bat/ öaß es ber 
allgemeinen ©efunbheit äußerft 3 uträg(i<ß ift 

Hüe biefe nationalen ©igentümlicßfeiten bürfte bie 
japanifcße Schule auch noch gahwßnte hinaus behalten. 
Sie große grage ift nur für bas ganae japanifche Solf, 
ob jene bereits recht jaljlreiche Partei in 3 apan, bie 
bie (Einführung ber europäifcben Schrifäeicßen anftrebt, 
fiegen toirb ober nicht. Sicherlich bürfte aber früher 
ober fpäter auf biefem ©ebiet mit einer oollftänbigen 
^Reformation bes japanifchen Husbilbungsmefens 3 u 
rechnen fein, bie aller Sorausficßt nach mit ben 
japanifchen Scßrifoeicßen beginnen toirb. 




6efcf)i(f)ten aus 5cm 2)iamantenlan5. 


©in harter Seruf. 

©raue Sömmerung tag noch über bem Saalfluß, 
nur hier unb ba flimmerten in ber ©ntfemung feine 
trägen ffiaffertümpel metallifch in bem ungetoiffen Sicht 
bes berannabenben Borgens. Huf ben 5)öhen, rechts 
unb linfs bes beinah mafferleeren glußbettes, befinden 
fich bie „Siggers*ffiamps", bie Saget ber ©lütffucßer, bie 
hier unter harter, mübfetiger Hrbeit unb mit mecßfeln* 
bem ©lücf bas hochgelegene, ältere ©efchiebe bes gluffes 
nach Siamanten burcbfucben. 

„%obx)\ Jobp!" fcßallte es unter einem 3 erriffenen 
3 elt h^roor, beffen geßen in bem leifen SRorgentoinb 
flatterten. Sieben einem oerglimmenben geuer, in beffen 
Hfcße faum noch einige gunfen fichtbar toaren, regte fich 
ein Sünbel Sumpen, unb unter ihnen frocß ein 
unglaublich fcßmußiger Heiner 5)ottentottenjunge heroor. 

„Xobg, focß mir einen Äaffee!" ertönte nochmals bie 
Stimme unter bem 3elt, unb ber 3unge roarf fchnell 
einiges IReifig auf bie nahe 3 U erlofchene geuerftelle. Um 
bas 3elt mar es noch beinah bunfet. Sängs ber ©in« 
fentung bes Saalfluffes ftrich ein beißenb frifcher 
ÜRorgenminb, unter bem bie ©rashalme ftch bogen unb 
bie Sträucher leife 3 itterten. 

©erabe in bem oberhalb bes ärmlichen Sägers ge« 
legenen ©efträuch 3 üterte es befonbers auffällig, unb 
argmöhnifd) blicfte ber 3unge hinüber. Sie ganse stacht 
über hatte er oerbäcßtige Saute 3 U hören geglaubt, unb 
er mußte, baß bas hier betriebene ©efcßäft fein fauberes 
mar. 

Hm oortgen Hbenb fpät mar Oom Rigas, fein Onfet, 
oon Äimberleg herübergefommen unb hatte aus ber 
oberen SRunbhöhle einige [d)ön blinfenbe Steine heraus« 
geholt unb bem „Saas" übergeben. 5)eute mußte alfo 
feft gearbeitet unb bie Steine oor 3eugen aus bem 
Hlluoialgefcßiebe herausgemafeßen merben, benn nur fo 
fonnte man fie bei ber Dbrigfeit beflarieren unb oer* 
fäuflich machen. 

Hm Saalfluß entlang beftehen neben 3 ahlreichen 
echten Siamantmäfchereien mancherlei folcher Schein* 
betriebe, bie auf einem ober 3 mei ©taims eine Heine 
Siamantmäfcherei betreiben, mit bem eitrigen 3®^ 
aus ben Äimberlegminen geftohlene Steine aus bem 
©eröll bes Saalfluffes „aussumafeßen" unb fo 3 U legi« 
timieren. Dbmohl 3 mifchen ben aus ben ©ruben oon 
Äimberleg gemonnenen unb ben am Saatfluß gefunbe* 
nen Siamanten ein 3 iemlich bemerfbarer Unterfchieb 
befiehl, fo ift er hoch nicht ausgefprochen genug, um oor 


Son Saul 9t Traufe. 

©ericht geltenb gemacht merben 3 U tönnen. ähnliche 
Heine Scheinbetriebe beftehen auch bei Sohannesburg 
auf entlegenen teilen bes „Slacf*!Reefs", mo mit jmei 
bis brei Socßftempeln Sergbau auf ©olb betrieben mirb, 
unb mo manches oon bem bei ben großen ©ruben ab» 
ßanben gefommenen ©olb bas Sicht bes Soges mieber* 
erbüeft. ©efährlich genug finb biefe ÜUtanipulationen, 
benn nicht nur auf ben Siebftahl oon ©olb ober Sia* 
manten, fonbern fogar auf ben unerlaubten 5>anbel mit 
bem einen ober anberen ber beiben 2 öertgegenftänbe 
fteht jahrelanges 3ucßtbaus. Sie Profite finb inbeffen 
fo oerlodenb, baß immer mieber neue „ 3 nbuftrielle" ber 
Serfucßung unterliegen. 

Xobg mußte bas alles, unb er hatte eine fchtechte 
9tacßt oerbracht, benn feit ber Stticffebr oon Oom Älaas 
nach Rimberleg hatte er, mie gefagt, mieberholt oer* 
bächtige ©eräufeße 3 U hören geglaubt, in bem ©ebüfeh 
über bem Säger unb auch unten in bem ©eröü längs bes 
glußbettes. ÜRitgefangen, mitgehangen! mußte er fich 
fagen, unb bie Husficßt hatte mahrlich nichts Serlocfenbes 
für ihn, ber feinen älteren Sruber bei ben #afenbauten 
in Sapftabt megen ähnlicher Vergehen im Mittel ber 
Strafgefangenen harte 3mangsarbeit hatte oerrichten 
fehen — feit oielen 3 ahren fchon. 

3 n 3 mifchen mar ber Saffee fertig gefocht unb bem 
„Saas" unter bas 3 erfeßte 3*lt gebracht morben, mo ber 
große,, ftarffnochige, rotbärtige Staun, ben man am 
ganzen Saalfluß entlang als San ©ilfinfon fannte, auf 
einer feßmierigen Slatraße noch immer oerfuchte, ben 
geftrigen 53B^lefi)raufch aus 3 ufchlafen, troßbem bie 
Sonne fich fchon über ben $ori 3 ont erhob. 

Ser h^ifee Raffee mirb henmtergefcßlürft, unb mit 
einem greulichen giuch erhebt fich $an enblich oon feinem 
Säger, mit ber $)anb über bie Stirn ftreichenb, um fich 
an alles genau 3 U erinnern. 3 a, geftern abenb mar Dom 
Rlaas bagemefen, unb bie Steine lagen hießt hinter bem 
3elt im Sanb oerfeßarrt. Unb bann, anftatt gleich in 
ber ÜRacßt feßon bie Steine auf feinen oier ©laims 3 U 
oerftreuen, um fie bann früh am näcßften Siorgen bort 
aus 3 umafchen, hatte er feine glafcße SBßisH} aus* 
getarnten, bis er aufs Seit gejunfen mar. Serbammte 
Srinferei! ffiirb man fieß benn nie änbem? Ser Scßähel 
brummt, unb auf ber leeren SBhisfgfifte fißenb, ftarrt 
San ftumpffinnig in bie Siorgenluft hinaus. 

Son unten aus bem Xal, mo bas große Raffernlagcr 
fteht, faß er jeßt feine fünf Hrbeitstaffern, bie ißm bei 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSIT7 



Stummer 5. 


Seite 209. 


feiner Siamantenrnäfcßeret behilflich maren, herauf« 
latfcßen, fcßmierig unb in geßen gefleibet, Siebsgeficßter 
mit tierifcßem Nusbrucf. XBilltam, Shilling, Ntonbai), 
Xicft), bie oier melbeten fid) bei Namensaufruf. „ 5 öo 
ift ber faule Äerl, ber gribat)?" 

„Ser ift sick, very sick," fagten bie oier, „er bat 
hier feinen greunb 3ur Vertretung gefcßicft. $eter 
beißt er." 

San läßt einen mißtrauifcßen Vlicf über ben neuen 
Vot) gleiten; neue ©eftalten fiebt man nicht gern bei fo 
einem ©efcßäft, aber ^eter bat fcbon bie 5 )acfe in ber 
5 )anb unb macht fid) eifrig im „^Pabbocf" ( 2 lusßub) 3U 
fchaffen. lieft) fpannt ben ©fei in bie Xöafferfarre, um 
XBaffer oom gluß ßerauf3ußolen, unb bie anbern machen 
fich auch allmählich an bie 2 lrbeit mit 5 )acfe unb Schaufel, 
mit legerer ben losgeßacften Kies in bie „©rable" 
(Uöiege) merfenb. 

So nennt man ben in 3toei 3 Q pfen aufgebängten 
S)alb3i)linber, ber unter 3 ufaß oon Xöaffer etma eine 
Viertelftunbe bin unb her gefchaufelt mirb, mobei bie 
erbigen Veftanbteile fortgefd)memmt merben unb bie 
fchmereren SÖtineralien, alfo oor allem Siamanten, nach 
unb nach auf ben ©runb bes 3oünbers finfen. Nach Q U= 
mählichem 2lbftreicßen ber leichteren, oben aufliegenben 
Veftanbteile mirb bann ber unterfte Xeil forgfältig 
ßerausgeßolt unb mit $)anbfieben fon3entriert, mo nach 
nochmaligem 2Ibftreicßen ber obern, leichtern Seile 
fcßließlid) bas aüerfeßmerfte übrigbleibt, unb barin 
ftnben bie Siggers benn manchmal einen Siamanten. 
Nicht oft, aber hoch manchmal. 

Schon batten bie Schmalen bie erfte „©rable" er« 
lebigt unb ben Vobenreft als roertlos meggefchüttet. 
San jeboef) faß noch immer, ftier ins Xöeite ftarrenb, im 
Vann feiner ^llfoßolletbargie. Sabei fing bie Sonne 
feßon an 3U brennen, unb etmas mußte gefcheben. 

Schmerfällig erbebt er fich, nnb, forgfältig um fich 
bliefenb, fcharrt er hinter bem 3 *lt bie Steine aus bem 
Sanb, läßt fie in ben $)ofentafcßen oerfchminben unb 
gebt bann langfam bem „*Pabbocf" 3U, mo er fich 3mifchen 
ben Schroar3en auffteüt, ihnen Slnmeifungen gebenb, 
bie #änbe in ben $)ofentaf<ßen, um unbemerft bie Sla* 
manten allmählich in bem lofen Äies oerfchminben 3U 


laffen. Schon ift einer bort untergebracht, als plößlicß 
^ßeter, ber bis bahin immer mit abgemenbetem ©efießt 
brauf losgebaeft batte, fich umbreßt. 

Niit bem &rmel feiner fchäbigen 3acfe bat er ben 
Nuß unb bie feßma^e garbe abgemifeßt, unter ber 
nun im ©efießt bie meiße f)aut erfeßeint, mit ber linfen 
5 )anb ßat er aus ber Nocfta|cße einen „Searcß= 5 Barrant" 
(einen gerichtlichen Surchfucßungsbefeßl), an ber ^ßerfon 
bes San Xöilfinfon oor3uneßmen, ßeroorgeßolt, 

„Seteftioinfpeftor Xubßope!" ftellt er fi b oor, mäß= 
renb er mit ber einen 5 )anb naeß bem Neooloer in ber 
^ofentafeße füßlt unb bie anbere bie ^oliseipfeife ßeroor* 
geßolt ßat, aus ber fogleicß ein fcßriller ^Pfiff ertönt. 
Sn bem gleichen 2lugenblicf aber jeßon mirb er bureß 
einen gewaltigen gauftfcßlag Sans ntebergeftreeft, ber, 
plößlicß ernüchtert, feine gan3e ©nergie miebergefunben 
ßat, aus bem ^abboef fpringt unb feine Siamanten rafcß 
unb unbemerft oon fid) mirft. 

Scßon aber näßen im ßauffeßritt Seteftios oon 3mei 
Seiten, burd) ben ^Pfiff benachrichtigt. Seit geftern 
abenb lagen fie im ©ebüfcß, oben am 5 )ügel unb unten 
am giuß. San mirb erfaßt, aber feßon ift es 3U fpät, 
eine Surcßfucßung feiner ^Perfon füßrt 3U feiner ©nt* 
beefung oon Siamanten, ba er 3 *it geßabt ßat, fie oon 
fieß 3U merfen; unb 3ur Überführung ift es notmenbig, 
baß bie Steine bei ber ^ßerfon felbft gefunben merben. 

Ser als ©ingeborener oerfleibete Seteftio Xubßope 
fommt langfam 3U fieß. Sie Gaffern finb serftoben, fie 
ßaben fcßnell bie meggemorfenen Steine aufgerafft. 
Shilling mirb mit einem Siamanten in ber Ntunbßößle, 
unter ber 3unge oerborgen, ermifeßt, es fann ißm aber 
nießt naeßgemiefen merben, baß ber Stein nicht aus bem 
^Pabbocf felbft ftammt; er mirb alfo nur als in unbefug* 
tem Vefiß oon roßen Siamanten befinblicß oerurteilt' 
merben fönnen, San Xöilfinfon megen Xöiberftanbes 
gegen bas ©efeß unb bie ^Poliseigemalt. 

lobt) ift beim erften Vlarm oerfeßmunben unb läuft 
noeß. So enbet meßr als einer ber ©ntbecfiingsoerfucße 
ber Siamantenbeteftios oon Äimberlet). ©s gibt nießt oiele 
Verufsarten, bie härtere 2 lnfprücße an bie ©ebulb, an bie 
^Pflichttreue unb 2 lusbauer eines Ntenfcßen ftellen als 
ber Veruf eines Siamantenbeteftios. 



Bilder aus aller lüelt. 


Sie an ber Verfucß* 
ftation für gifeßerei ber 
Xierär 3 tlicßen ftocßfcßule 
in UHüncßen als 2lffiften* 
tin tätige Viologin Sri. 
Dr. phil Ntarlanne 
^Pleßn erßielt ben Xitel 
unb Nang eines Stöntgl. 
<Profeffors. 

Nubolf Äraffelt, ber 
oerbiente Slapellmeifter 
bes Seutfcßen Opern* 
ßaujes in©ßarlottenburg, 
erßielt einen ßeßrauftrag 
als Nachfolger 2lrno 
SÜeffels an ber^gl.i)ocß' 
fcßule für SRufif in Verlin. 

©ine erfolgreiche ©ei* 
gerin ift bie 19jäßrige 
Xocßter ©oa bes be* 
fannten Nlüncßner 3u* 
riften unb Vüßnenfcßrtft* 
ftellers 9Na£ Vernftein. 



Hubolf Äraffelf, 

Gfjarlottenburg, mürbe an Me Stgl. S)od)- 
fcfcule für IKufif in Berlin berufen. 


Digitized b' 


. Gougle 


Original from 

CORNELL UNiVERSiPC 






Seite 210. 


Kummer 5. 



(Eoa Bernffein, 

'JHünrf)en, erfolgreiche (Beigerin. 



'tjUot. »möOoitu 

Oberfflfnt o. Sd)neibet-<Egeffotf, 


ftannooer, rourbe 80 3ohre. 

Sie gab fülltet) in BUindjen ein mit 
raufeßenbem Beifall aufgenommenes 
Stöbert unb geigte ein großes Talent. 

3n i)annooer feierte ber Oberftleut¬ 
nant ©eorg SIbolf oon Sd)neiber-©geftorf 
in ooller geiftiger unb förperüeßer §rifd>e 
feinen 80. ©eburtstag. 

Der in Ärefelb fejjr befannte unb ge- 
fd)äßte Seibenmarenfabrifant (Eugen Bo- 
gelfang beging feinen 70. ©eburtstag. Oer 
Jubilar bat fid) roäbrenb 25 3afjre in 
aufopfernber ffieife große Berbienfte um 
ben Ärefelber 2ßanberbunb erroorben. 

Sdjlujj bei rebaftioneUcn XeUsT 



(Eugen Bogelfang, 

ftrcfelb, ftörberer bee 'ißanberfporis, rourbe 70 Oafyre. 



Schutz bei Erkältungen 

gegen die meisten ansteckenden Krankheiten, und zwar nicht etwa nur bei Hais¬ 
und Mandelentzündungen, sondern auch gegen Diphtherie, Tuberkulose usw. bietet 


Formamint 


weil es die Änsteckungskeime (Bakterien) in Mund und Rachen vernichtet, so daß sie 
nicht ins Körperinnere gelangen können. — Mehr als 10000 Ärzte haben seine vor¬ 
beugende Wirkung bestätigt. - Näheres über Wesen und Wirkung des Formamints 
enthält die für die Gesundheitspflege überaus wichtige Broschüre »Unsichtbare 
Feinde*, die bei Hbforderung durch Postkarte von Bauer & Cie., Berlin SW 48 N, 


kostenlose 

Digitized by 


indtwird. WerFormamint noch nicht kennt, verlange eine Gratisprobe. 


»vee^mdtwird. Wer 

CTo gle 


Original from 





16. 3a$rgang. 


Die-WOCH€ 


Jtummer 6. Berlin, Öen 7. Jebtuac 1914. 


3nbalt bet Jtummer 6« 


Di« heben läge ber ffiodje. 211 

üBaeiftbf» 2)eut|Acn Catcrlanb? (Eine gebensermnerung unb eine SWal)* 

nung ocn (Bej). guftiarat ^rof. 2)r. Tfyilipp 3orn. 211 

Smerifanerinnen in 2)eut|$Ianb. SJon ®un»&er Xbomas.215 

Ser Änollbonbon. Klauberei oon Sr QErnft grantf.216 

Un{ere Ȇber. 217 

Sie Xoien ber ®o<fre.218 

Silber oont läge. ($l)olograpi)iftt)e üufnabtnent.219 

Jtunft auf bem (Eis. S(aub:rei oon Ejenrictle ^afiroto (UHit 4 Ulbbilb.) 225 

Ser ffa^nenlräger. Woma-t oon (fleorg ©ng»l (goitfefjun-ji.227 

Mächtige Weife, ©ebidjt oon Xljaffilo ron 6d)effer . . .233 

Sie Äinberftube im Xierreid). Con Sr. grift ©lororonnet.233 

Wiener Stbaufpielerinnen. Bon Cubroig Stlinenberaer. (3Rit 10 21 bb ) 235 
Sie erfte grofja Stolonialbafjn Dcufldjlanbs. Kien (Emil 3iinmermann. 

8 21bbi(bungen). 233 

3onni fiopps 3Jtunb!)armcnifa. Sli&e oon fturt $tüd)Ier ........ 243 

Ser türfifdje Soifdjofter in Serlin. KJon (Eberijarb greif), oon UBecfomar. 

(3Rit 3 «bb lbnngen)..245 

Weue 'JDloben. ('Utit 12 übbilbungen).248 

Silber aus aller 2Belt. ..251 



Die flehen Sage bet Boche. 

29.3anuar. 

Der grfecf>lfcfEe Blinifterpräfibent Benifelos trifft, oon Berlin 
fommenb, in 2Bien ein. 

Dos gried)ifd)e Blinifterium erhält aus Janina 9lad)rid)ten 
über ein ©rensgefecht 3 toifd)en gried)ifchem Militär unb alba* 
nifdjen Banben, bie nach erbittertem Äampf geflogen tourben. 

30. 3onuar. 

f)albamtlich toirb mitgeteilt, bog ber elfaß-lotbringifche 
(Statthalter (Braf SBebel fid) be.eiterflärt hat, nodE) einige 
Btonaie auf feinem Boften ju bleiben, um bie neuen Btitglieber 
ber reirf)9länbi(rf)en Regierung in bie ©eftfjäfte eii^uführen. 

Der Borftanb bes Berbanbes eoaitgelifcher 21rbeiteroereine 
oon Bheinlanb unb UBeftfalen fpricfjt bem Bei<hsfan 3 ler in 
einem lelegramm ooüe 3 u fü m tnung 3 U feinem Verhalten in 
ber 3aberner Slngelegenheit aus. 

Der 3?. orbentlidje Braunfd)tDeigifd)e ßanbtag roirb oom 
5)er3og ©rnft Sluguft mit Berlefung einer Xtjronrebe eröffnet. 

Sauf ber $ed)e „Blinifer 2ld)enbad)" bet Dortmunb toerbeit 
bei einer Sdjlagtoetterefplofion mehr als 20 Bergarbeiter getötet. 

gn feiner Billa an ber Bioiera ftirbt, 67 Sabre alt, ber ©rünber 
ber fran 3 Öfif<ben Batriotenliga Bau* 5)eroulebe (Bortr. 6. 222). 

2lus Brafilien fommen Nachrichten über oerheerenbe lieber* 
fchmemmungen, bei benen mehr als 2000 Blenfchen bas Geben 
oerloren hooen Jollen. 

31. 3«nuar. 

3um Staatsfefretär für ©lfaß*ßotbringen toirb ber Ober* 
präfibialrat in Botsbam ®raf Noebern, 311m Unterflaatsfefretär 
ber ©eheime Oberregierungsrat im Beidjsamt bes ynnern 
Sreiherr oon Stein ernannt. Die aus ihren 2lemtern fdjei* 
benben SJlitglieber ber Regierung erhalten Orbensausseicf)* 
nungen, ber bisherige Staats efvetär gretherr 3orn oon Bulach 
loirb in bie (Erfte Kammer berufen. Der Unterftaatsfefretär 
Äöhler oerbleibt auf feinem Boften (Bortr. S 222). 

3um Oberpräfibenten ber Brooins Braitbenburg toirb ber 
Botsbamer Begierungspräfibent oon ber Schulenburg ernannt 
(Bortr. S. 221). 

2lus Bort*au*Brince Ö em elbet, baß ber an Borb ber 
„Bineta" geflüchtete Bräfibent Orefte auf einem beutfd)en 
Dampfer bie ©etoäffer oon #aiti oerlaffen hat. 


1. Jebruar. 

Der Äotnmanbeur bes 99. Infanterieregiments (3abern), 
Oberft oon Beuter, toirb 3 um Äommanbeur bes 12. ©renabier- 
regiments in granffurt a. 0. ernannt, ber Geutnant oon gorftner 
3 um 14. Infanterieregiment nach Bromberg oerfefet 

2 . Jebruar. 

Der Äreisbireltor Blahl toirb oon 3obern nach Xha” n * m 
Oberelfafe oerfeftt. 

Der Canbtag bes ©ro&her3ogtums Sachfen-UBeimar toirb 
nach einjähriger B<*ufe toieber eröffnet. 

gn ber englifchen ©rajfchaft ^erforbfhire ftellen bie Bolfs* 
fchullehrer toegen ungenügenber Befolbung bie Slrbeit ein. 

3. Jebruar. 

Der 3*ntrumsabgeorbnete Brcu6, Bertreter bes 
Beichstagstoahlfreifes Äöniasbcrg 6, ftirbt in Berlin. 

Die Ärantenfaffen* unb ynoalibitätsbeiträge für Dienftboten 
in Berlin toerben infolge einer ©ntfcheibung bes Berficheiung • 
amtes erheblich herabgefefct. 

Der glieger Bruno langer ftellt in gohannisthal mit einem 
oier3ehnftünbigen glug einen neuen SBeltreforb auf (Bortr.S.218). 

4. Jebruar. 

2lus BeractU 3 in Blejifo toirb gemelbet, ba& ber britifd)e Äreu 3 er 
„Suffoir auf eine ^Reibung oon einem <Befed)t bei Xampico 
borthin abgegangen fei. 

CZSD 

li$ ifi Oes DeRtfdei BKedano? 

©ine fiebenserinnerung unb eine Mahnung oon 
©eh- 3ufti3rat Brof. Dr. B h i l i P P 3orn (Bonn). 

©s toar im Anfang ber fed) 3 iger 3af?re bes oorigen 
3ahrhunberts, bas große Bölfergeioitter oon 1864 bis 
1866 toar noch nidjt über ben $)immel ©uropas ge 3 ogert. 
2luf bem (fehr befchetbenen) Xurnplaß meiner Bater» 
ftabt 2lnsbacf), ber ehemaligen hoh^näollernfcßen Blarf* 
grafenftabt unb bamaltgen rote jeßigeit Äöniglid) Bat)* 
rifdjen Äreisftabt (in BatjermBegierungsbejirf), bie, um* 
fäumt oon einem ftran 3 J>errlidjcr Xanuentoälber, ge* 
fchmütft mit mandjerlei mertooüen ©rinnerungen beut* 
jeher Bergangenheit, in bem behaglichen (Stilleben einer 
fleißigen, aber oon ber neroöfen 5)aft bes mobernen ©r= 
toerbslebens ßiemlicf) unberührten, echt beutfehen Blittel* 
ftabt ein rechtes 3utoel beutfehen Gebens unb BBefens ge* 
nannt toerben burfte unb barf — auf bem Xurnplaß bie* 
fes unferes lieben alten $)eimatftäbtd)ens hatten toir im 
Sommer in ben Bbenbftunben bes Blitttood) unb Sams* 
tag unfere Xurnübungen in ber oerfd)tebenften 2lrt, unb 
ben Schluß btefer jmeiftünbigen Übungen bilbete ein 
Xurnmarfch ober Xurnlauf, ber mit einer 2Irt militäri* 
fcher Ba^aöe unb einem oaterlänbifchen Gieb enbete. 
Da fangen toir benn mit heißen jugenblidjer Begeifte* 
rung bie alten fchönen Gteber: „BBas blafen bie Xrom* 
peten, ^ufaren heraus" — „Bater, ich rufe bid), brüllenb 
umroölft mich t)er Dampf ber ©efchüße" — „Das toar 
Güßotos toilbe, oertoegene 3agb" — unb oor allem 
immer unb immer toieber: „2öas ift bes Deutfchen 
Baterlanb?" — 

©ebenfe id) heute an ber Schnelle bes ©reifenalters 
jener Stunben auf meinem 2lnsbacher Xurnplaß, erft al: 


Digitized b" 


Google 


Copyright 1914 by August Scherl G. in. b. II.. Berlin. 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 





















Seite 212. 


Kummer 6. 


faum flügge geworbener ßateinfchüler, bann als heran* 
reifenber ©gmnafiaft, fcbließlich als 3 iemlid) fertiger 
unioerfitätsreifer fieb 3 ebnjäbriger 3 üngling — unb ich 
gebenfe täglid> biefer Stunben ber SHnbbeit unb 3 ugenb 
— bann überfommt es mich tote tiefe Änbacbt, unb id) 
banfe es — in erfter ßinie aHerbings bem ftrengen 
toürbigen Sßfarrberrn, ber ben ©eift meines (Eltern* 
baufes beftimmte, bann aber auch oor allem — bem 
Btann, ber biefe Stunben eingerichtet batte unb fie immer 
perfönlicb leitete, aus innerfter Seele, baß er mir biefen 
reichen Schafe fcfeönfter oaterlänbifcfeer (Empfinbung mit 
ins ßeben gegeben bat. 3 <h weiß nicht, ob bie gamilie 
noch uorbanben ift; jebenfalls fei \)'m biefer $ran 3 
innigfter Danfbarfeit auf bas ©rab bes Btannes 
niebergelegt, ber, alter (Erlanger Burfcbenfcbafter ber 
Bubenrutbia, mir unb oielen 5)unberten oon Slnsbadjer 
©gmnafialfcbülern biefen Hochgenuß bereitet unb biefe 
tiefe fittlidje Beantwortung beutfeher Baterlanbsliebe 
als unoerlierbares Kapital in bie jugenblicfee Bruft ge* 
legt bat. ©ern mürbe ich biefem SBann, bem ^rofeffor 
Seife, bafür ein Denfmal ftiften; oerbient hätte er es um 
bie Xaufenbe oon 2 lnsbad)er ©gmnafialfcbülern, mit 
benen er bas „Deutfcfelanb, Deutfchlanb über alles" ge* 
fungen, unb benen er bies Deutfdjlanb, Deutfchlanb über 
alles als unoerrüefbares ßeitmotio bes ßebens in bas 
beifee jugenblicbe #er 3 gelegt bat. Das mar oiel, unenb* 
lieh Biel wichtiger als ber Cornelius Bepos unb bie Berba 
auf ßi, bie mir fonft noch bei ihm in oielen, oielen 
Stunben uns einprägen mußten. 

Denn man bebenfe: noch war lein Seban, noch mar 
lein Söniggräfe gefcfelagen; es mar lein preußifebes, fon* 
bern ein königlich Begriffes, allerbings ein fränlifcfjes 
©gmnafium alten ^obensoüernlanbes, mo mir jene beut* 
feben Baterlanbslieber fangen, unb noch 3 eigte fich auch 
niefet bie lleinfte Spur — menigftens für bie äußerliche 
Betrachtung — baß jemals eine Seit lommen werbe, 
bie bem in ein halbes bunbert oon Staaten jerfplitterten 
beutfeben Bolf in ©abrbeit ein beutfehes Baterlanb brin* 
gen werbe. Deutfcblanb mar ja bas ßanb ber beutfehen 
Sprache, ber Sprache ßutbers unb Schillers unb ©oetbes, 
im übrigen aber — geograpbifeber Begriff! Daoon lön* 
nen ficb beute nur mehr wenige ÜBenfcben eine mirllicbe 
unb richtige Borftellung machen, könnte bie ©eneration, 
bie beute in ber Boülraft ber 3ab*e ftebt, fich oon ben 
3uftänben oor 1866 eine llare Borftellung machen — 
es märe ja gar nicht möglich, baß unfere 3 uftänbe poli* 
tifcb beute mieber fo troftlos mären. 

Sllfo: mir fangen ba auf bem Xurnplafe bes bagrifd)* 
fränlifcfeen ©gmnafiums in Bnsbad) unfere Baterlanbs* 
lieber, unb als bann 1863*64 bie fchlesmig*bo(fteinifche 
grage fich immer mehr jufpifete unb ben armfeligen 
granffurter Bunbestag 3 u 3 erreißen brobte, als bann 
weiter bie Xage immer büfterer mürben unb beutfehes 
Blut, burch beutfehe ©affen oergoffen, in Strömen floß, 
ba fangen mir bennoeb unoersagt, wie oon einer unoer* 
rüdbar feffen unb unerfchütterlichen Überseugung, über 
bie mir uns felbft nicht Be<benfd)üft geben tonnten, ge* 
tragen, immerfort am (Enbe unferer Xurnftunben unfer: 
„Deutfchlanb, Deutfchlanb über alles" unb: ,,©as ift bes 
Deutfchen Baterlanb?" 

Bber bie grage: was ift bes Deutfchen Baterlanb? 
fing nun hoch allmählich an, aus bem Stabium ber 
innigen unb tiefen S)er 3 ensempfinbung in bie Sphäre 
bes Berftanbes .übertreten, insbefonbere bei 3üng* 
lingen, bie für ©efchichte Neigung unb Berftänbnis 
batten. Schon ben Knaben erregte bie grage: ift es bas 


immerhin boeb Heine Bagern, bas als Baterlanb biefe 
geheiligten (Empfinbungtfn 3 U b*anfprucben ein Becbt 
bat, bie mir mit fo heißer Begeiferung in ben ßiebern 
oon (Ernft ÜBorife Brnbt, oon $beobor Körner, oon Blaj 
Schentenborff sum jubelnben Slusbrud brachten? Unb 
barauf antwortete uns unfer Slrnbt felbft mit bem mud)* 
tigen Bein: fein Baterlanb muß größer fein! Unb in 
bem meibeooilen Äusflang: bas ganse Deutfchlanb foll 
es fein, o ©ott oom Fimmel fieb barein unb gib uns 
echten beutfehen Blut, baß mir es — bas ganse Deutfcf)* 
lanb lieben treu unb gut — in biefem munberbaren 
Slusftrömen bes großen gansen beutfehen Baterlanbs* 
gebanfens fanb unfere f>eige 3 ünglingfeele Bube unb 
grieben wie in einem ©ebet — es mar ja auch ein ©ebet. 
Bicht Bnbalter ober Beußer, nicht Schmarsburger ober 
ßipper, auch nicht Reffen ober Sacbfen ober 5)anno* 
oeraner oberBabener, felbft nicht Bagern ober ©ürttem* 
berger, ja nicht einmal Preußen — nein: bas ganse 
Deutfchlanb foll es fein — o ©ott oom Fimmel fieb 
barein! So gärte es in uns, fo ftöbnte unb äcb 3 te es 
in uns, fo tobte es in uns: bas gan 3 e Deutfchlanb foll 
es fein! 

Unb in 2öirflid)feit mar es hoch 2lnbalt*Deffau ober 
Beuß*@rei 3 ober Sacbfen*9Beiningen! Ober bei uns 
Bagern! 

Unb über biefen fleinen Baterlänbern, bie ehemals 
in $)unberten, jefet noch in Dufeenben oon (Exemplaren 
oorhanben mären, 3 um Spott unb #obn ber großen 
Bölfer unb Staaten im Dften unb im ©eften (Europas, 
mar ba ein Ding in granffurt, ber Bunbestag, oon bem 
man täglich in ber Seitung un fo oon & em n j Cs 
manb eine rechte Borftellung batte, oon bem jebermann 
mit ©eringfehäfeung unb Berachtung fprach, unb oon 
bem fich boch niemanb eine wirtliche Borftellung 3 U 
machen oermoebte. Unb wenn auch bas febarf sugefpifete 
2öort: ben gremben ein Spott, ben Deutfchen ein Ärger 
— bas ein bagrifcher Binifter in ber *ßaulsfird)e 1848 
auf ben Bunbestag prägte, mobl nicht allgemeine 
beutfehe (Empfinbung mar, weil eben ber Bunbestag 3 U 
fo ftarfen (Empfinbungen überhaupt feinen Bnlaß gab, 
fo mar boch ber granffurter Bunbestag jebenfalls ben 
Deutfchen im allgemeinen unenblich gleichgültig,. unb 
ni^ts mar oom Bunbestag weiter entfernt als ber ge* 
heiligte Baterlanbsgebanfe (Ernft Borife Ärnbts, oon 
bem Corner bas herrliche ©ort uns gegeben bat: 

oi)öev ylvY.vxsQov rfjg naxgidog alrjg. 

2ln ben beutfehen Bunb bat fich ber beutfehe Bater* 
lanbsgebanfe nie anfnüpfen fönnen, unb felbft uns 
Änaben märe es unenblich lächerlich erfchtenen, wenn 
man bie heilige grage nach* bes Deutfchen Baterlanb 
beantwortet hätte mit ben ©orten: ber beutfehe Bunb! 

Da ftanben mir nun ratlos auf unferm Bnsbacher 
Xurnplafe unb fangen mit heißer Begeiferung: bas 
gan 3 e Deutfchlanb foll es fein, unb mußten boch: es gibt 
fein „bas gan 3 e Deutfchlanb", es gibt nur unfer Bagern 
ober im Borben bas große Preußen, bas man im beut* 
fefeen Süben immer gern mit Bußlanb sufammen — faft 
immer etwas geringfehäfeig — nannte, ober es gibt ba 
bie ßänber oon Bnljalt, SBeiningen, Beuß, ßippe uff. 
Der ©egenfafe smifchen bem 3beal: bas gan 3 e Deutfeh* 
lanb foll es fein, unb ber ©irflicfjfeit: 2lnbalt*Bern* 
bürg unb Sthmar 3 burg*Sonbersbaufen mar allsu groß. 
Unb mir mußten uns feine 5)ilfe in unferer beißen 3üng* 
lingfeele, bie nach &em beutfehen Baterlanb äd) 3 te unb 
ftöbnte unb troftlos ins ßeere blidte. 

Dann fam bas 3ab* 1866. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSIT7 



Kummer 6. 


Seite 213. 


©ir Ratten, als bas fcblesmig*bolfteinifd)e Gingen 
<mfing, unfer grübftücf gefpart unb aus ben Pfennigen 
unb Kreusern eine gans erflecfUd>e Summe sufammen* 
gebracht, bie mir eitifdjicften als Beitrag für bie ©e* 
fretung ber beutfeben Elbbersogtümer oom bänifcben 
3od). Unb jubelnb sogen mir im ©eift mit ben Sacbfen 
unb $)annooeranern nach 5)olftein, unb in Ijei&er ©e* 
geifterung empfanben mir ben Stol 3 : #olftein ift mm 
ber fremben Knecbtfcbaft frei, ift miebqr beutfd). Dann 
freilich oermirrten fiel) bie ©ebanfen, unb mir oermodjten 
nicht Har 3 U feben in bem ©egercfaß smifeben bem ©unb 
unb ben beutfeben ©roßmäebten. ©ismarcf mar noch 
nur ber märfifdje 3 unfer oon brutalfter ©ücfficbtslofig* 
feit, fo ber rechte Dt)pus ber „$)i)pertropbte bes ©reußen* 
tums"; aber jebenfalls fdjlug bod) unfer #ers ^öf^cr bei 
ben $)elbentaten oort ©iffunbe unb Düppel, unb es 
genügte urtferm uaterlänbifdjen Empfinben, baß auch 
Sdjlesmig mieber beutfd) unb uon ber grembberrfdjaft 
frei mar, unb mir maren ftols auf bas für bie ^Befreiung 
6 d)lesmigs oergoffene beutfdje ©lut. Daß mir alle 
auguftenburgiftb maren, mar felbftoerftänblicb, gemiffer* 
maßen bie natürliche Konfequens ber beutfeben ©erhält* 
uiffe; meiter 3 U benfen in unferm beutfeben ©ebanfen 
als an einen neuen beutfeben Kleinftaat, maren mir ja 
niebt imftanbe; bas „beutfd)" ber ©irflidjfeit beefte ficb 
eben einfach mie feit einem 3 af>rtaufcnb mit einfrn — 
mehr ober minber gut aber fd)lecbt — ftaatlid) organi* 
fierten fleinen Stücf bes großen beutfeben ßanbes. Aber 
es mar bod) ein 2 If>nen oon einem jäheren, oon jenem 
beutfeben ©aterlanb, oon bem einft ber alte Arnbt in fo 
beißen heftigen ©orten gefungen hotte. 

Unb bem hotte ©eibel fpäter tiefen Ausbrucf gegeben: 
„Durch tiefe ©acht ein ©raufen 3 tef)t unb beugt bie 
fnofpenben ©eifer, im ©albe Hingt ein altes Sieb, bas 

ßieb oom beutfeben Kaifer-Deutfcblanb, bu febön 

gefebmüefte ©raut, mann fübrft bu fie b^m, mein 
Kaifer?" 

©o ging es mächtig bureb unfere Seelen, unb fo be* 
grüßten mir mit beißen fersen bas freie beutfebe Scbles* 
mig*S)olftein, unb fo — übermanben mir bie Kataftropbe 
uon 1866. 

Unb bann fam ber fünftlicbe ©orbbeutfebe ©unb unb 
bann bas nicht meniger fünftlicbe Deutfcbe ©eid) — aber 
bod) menigftens fein „©unb" unb fein „©räfibium" 
mehr, fonbern ein Kaifer unb ein ©eich, unb oor unfern 
Augen blißte bie Krone Karls bes ©roßen unb bas 
i)elbenfd)mert griebrieb ©arbaroffas. 

©alb finb es 50 %al)Tt — ein furser Seitraum in ber 
©efebtebte großer ©ölfer unb Staaten. Unb in biefen 
menigen 3 obr 3 ebnten ift ber Deutfcbe 3 u Anfeben in ber 
©eit gefommen, mie nie uorber in feiner gansen ®e* 
febiebte feit ben 3imi>ern unb Deutonen. Kein Simmer 
in ber (Einrichtung ber ©eit mirb beute mehr oeränbert, 
ohne baß ber Deutfdje fein macbtoolles, oft entfdjeibenbes 
©ort babei mitfpräcbe. Sum ©ubm ber beutfeben 
©iffenfebaft unb Kunft, ben bie ©eit ja immer aner* 
fannte, ift ber ©ubm ber beutfeben ©affen unb ber 
beutfeben ©acht getreten, bie bie ©eit ja aud) anerfen* 
nen muß — aber fie tut es mit geballter Sauft unb säbne* 
fnirfcbenb! Unb aus bem armen beutfeben ©olf ber 
COer 3 ob*e ift ein reiches ©olf gemorben, bas faft ohne 
©tübe eine ©illiarbe für eine ermünfebte ©erftärfung 
feiner ©üftung aufbringt, unb bas — unb bas ift unenb* 
iid) oiel mehr unb midjtiger als bie ©tiHiarbe für bie 
©üftung — eine gürforge für bie Armen unb Kranfen 
unb Scbmacben im ©olf in feftgeorbneten, gefeßlicben 


Einrichtungen gefebaffen bot, mie fie nirgenbs fonft in 
ber ©eit oorbanben ift, nicht bei ben reichen ©ölfern 
alter fosialer Kultur, ben gransofen unb ben Eng* 
länbern, unb nicht bei ben breitfdjultrigen ©ettern jen* 
feit bes Dseans, bie in ficb ben S)öbepunft alles 2 ©en* 
fdjentums feben, ben 2 lmerifanern. 

Es märe fein ©unber, menn bas beutfebe ©olf nach 
Art ber jcbnell reich gemorbenen Emporfömmlinge über* 
mütig unb anmaßenb gemorben märe. Aber ©ott fei 
Danf, bas ift nicht ber gall. Sür bas fran 3 Öfifcbe ©ort 
„Ebauuinismus" hoben mir im Deutfdjen fein ©ort: fo 
feßte uns einmal in ber Aula ber Königsberger Unioer* 
fität im 3abr 1885 Kaifer griebrid) III. als Kronprin 3 
Sriebricb ©ilbelrn auseinanber, unb natürlich finb biefe 
©orte bes großen Selben bem, ber fie gehört bot, bis 3 um 
leßten Atemsug unoergeßlicb. Einseine (leine Scbmä* 
eben finb ja beroorgetreten in unferer Entmicflung, unb 
an einseinen „©aroenüs" unb „Ehauoins" fehlt es auch 
bei uns nicht. 3 m gansen aber hoben mir troß unferer 
rapiben politifcßen unb mirtfcbaftlicben Entmidlung feit 
5)erftellung ber beutfeben Einheit uns nicht überboben 
unb feinerlei Anfprücbe ungerechtfertigter unb uferlofer 
©faebtpolitif geltenb gemacht. Die ©erfübrung lag 
nabe genug, befonbers feitbem bie beutfebe Spotte, bas 
©erf unferes Kaifers, auch auf ben fernften ©teeren ber 
©eit ein energifdjes ©ort mitsufpredjen in ber Sage 
mar, troßbem ift unfer Kaifer ber griebensfaifer unb 
bas beutfebe ©olf ein ©olf bes gnebens geblieben; nicht 
3 u Überbebungen unferes ©olfsbemußtfeins neigen mir, 
fonbern sur Unterfcbäßung unferes ©olfes unb feiner 
Kraft, su einer faft unmürbigen ©eringfebäßung unferer 
ßeiftungen unb unferes ©ertes. Das macht ficb immer* 
fort im fleinen — frembe ©orte, frembe ©toben — unb 
bas macht ficb manchmal auch recht bebauerlicb irti großen 
geltenb, unb bei manchen ©eben im beutfeben ©eiebstag 
fdjauert bas 5)ers oor ber ©eringfebäßung ber ©efcbidjte 
unb ber Daten unferes ©olfes, bie aus ben ©orten ber 
©ebner fpriebt, oon benen bie ©eidjsoerfaffung bas ftolse 
©ort geprägt bot: fie finb ©ertreter bes gansen beut* 
feben ©olfes, alfo bod) mobl auch feiner ©efebtebte unb 
feiner Daten. 

3 d) enthalte mich jeber meiteren Ausführung barüber, 
mie gut mir Deutfdjen es heute politifd) unb mehr noch 
mirtfcbaftlicb in ber ©eit hoben feit bem großen ©enbe* 
punft unferer ©efebtebte im 3 <*b r 1866- ® Q s 3obr 1866 
ift biefer ©enbepunft, nicht bas 3obr 1870. 3 ©og unfere 
Seele ficb noch fo freubig in bas 3ob* 1870, bas 5)elben* 
jahr bes geeinten beutfeben ©olfes, oertiefen — ber 
©enbepunft unferer ©efdjicbte ift nicht bas 3abr 1870, 
fonbern bas 3 aljr 1866. ©ir müffen ehrlich gegen uns 
felbft fein, unb menn mir bies finb, fönnen mir als ben 
©enbepunft unferer ©efebiebte nur bas 3 obr 1866 be= 
ftimmen; bas 3of)r 1870 brachte uns eine Ermeiterung 
ber Erfolge oon 1866 unb großen äußeren ©lans, ber 
mirflicbe große Erfolg, bie ©enbung ber ©eltgefcbicbte 
für uns Deutfcbe, aber ift unb bleibt bas 3abr 1866; bie 
©erniebtung bes alten beutfeben Elenbs unb ber Aufftieg 
Su mirflicber beutfdjer ©röße. 

Aber mie fam bas? Auch barüber müffen mir uns 
ernfUjaft unb gemiffenbaft ©eebenfebaft geben, ©atlos 
ftanben mir junge beutfebe 5)ersen auf bem Ansbacber 
Durnplaß unb fangen mit milber ©egeifterung: bas 
ganse Deutfcblanb foll es fein, unb mußten bod) nur oon 
unferm ©aijern unb oon bem großen ©reußen neben 
©ußlanb im ©orben unb oon bem oielfpracßigen öfter* 
reich, in beffen größtem Deil nicht Deutfcb gefproeben 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



Seite 214. 


9?ummer 6. 


mürbe, unb bann non all ben kleinen: Wernburg unb 
Sd)lei 3 unb ÜMningen unb 9teuß unb ©otba; ba 3 u bic 
ftol 3 cn „greicn Stäbte" Hamburg, ^Bremen, ßübect unb 
granffurt am 3ttain. IDa marfcbierten nun eines Xages 
bie Preußen in friegerlfd>er Lüftung nach Süben unb 
XBeften, ber alte Punb mar 3 erriffen, 5)annooer unb Shir* 
beffen fielen roie bie Shirtenbäufer 3 ufammen, unb in 
ber großen U3ölferfd)lad)t bei Äöniggräß mar bas Diel* 
fpracßige Öfterreid) niebergemorfen unb aus Deutfd) s 
lanb ausgefcbloffen. 5Bon ba an begann bie neue ber 
Slufftteg 3 ur ©röße, ber Punb unb bas 9teicb mürben 
gebaut unb belamen ihre fefte SBerfaffung, ein neues 
'iöirtfcbaftsleben entfaltete fid), unb menn in meiten 5 er* 
nen beutfcbes Sftecbt ober beutfcbe ©bre gefränft mürbe, 
fcßicfte ber Slaifer bortbin ein gemaltiges Schiff unb feine 
tapferen Solbaten, um beutfcbes ^Redjt unb beutfcße ©bre 
3 u mabren. 9iocb oor fünfsig 3 abren fräbte fein f)abn 
Danach, ob irgenbmo in ber 2öelt beutfcbes 9ted)t ober 
teutfd)e ©bre gefränft mürbe; unb beutfcbe Ontereffen 
Draußen in ber meiten SBelt gab es überhaupt noch nicht 
ober böcbftens nur unter ben Sittichen anberer 33ölfer. 

SBenn bocb alle Deutfchen, befonbers oor ben Reichs* 
tagsmablen, ficb bies flarmacßen unb barüber nad)ben* 
fen mollten! 2 öem oerbanfen mir ben bi rnmc ^ nc5e iten 
llnterfcbieb 3 mifcben einft unb jeßt? 2 Bem oerbanfen 
mir es, baß mir heute geachtet, ja gefürchtet in ber 2 öelt 
bafteben, unb baß unfer 9techt unb unfere ©bre oon nie* 
manb in ber SBelt mehr gefränft merben barf? 

Dem beutfeben Reichstag ober SBunbesrat? ©emiß 
auch mit, aber ber Reichstag unb ber SBunbesrat finb ja 
felbft erft ©efchöpfe biefer neuften Seit unb formen 
unferer heutigen ftaatlichen ©röße feit 1866. 2 Bie fie mit 
Diefer ©röße gefommen finb, fo ftejjen unb fallen fie mit 
ben Urfacben biefer ©röße. 2 lber bas 3 abr 1866 ift nicht 
plößlich oom S)immel gefallen, fonbern mar bas ©rgeb* 
nis langer unb feßmerer Arbeit. 

Ober bem beutfehen 33olf? Sille ©bre bem beut* 
feben 93olf in allen feinen ©liebem unb Stänben. Unb 
ohne bies treffliche beutfeße 93olf märe natürlich bie heu¬ 
tige beutfcbe ©röße nicht möglich gemefen. Ohne bies 
arbeitfame, ernfte, anfprucßslofe, pflichttreue, in unbeirr* 
barer golgericßtigfett täglich meiter febaffenbe 93olf mären 
mir natürlich meber politifd) noch mirtfcßaftlich 3 ur $)öße 
unferer heutigen ©ntmicflung emporgeftiegen. Darauf 
Dürfen bie Deutfcben ftol 3 fein unb füllen es fein. 

Slber bie fo große unb fernere Vorarbeit für 1866 
bat hoch nicht bas beutfcbe IBolf getan, ©s ift unfere 
(Ehrenpflicht, ansuerfennen, baß biefe Vorarbeit nur bas 
preußifeße, unb 3 mar bas oftelbifcße preußifeße 5Bolf getan 
bat. Dies hier im ein 3 elnen bar 3 ulegen, mürbe oiel 3 u 
meit führen. SBarum haben nicht bie fiänber alter 
Kultur in Deutfcblanb, bie fiänber ber febr oiel längeren 
ftaatlichen ©rfabrung, bie fiänber bes oiel befferen $li* 
mas unb bes oiel fruchtbareren Sobens biefe Vorarbeit 
getan? 3 <b benfe nicht baran, in eine* gefchict>tspbilofo* 
pbifebe Unterfuchung hierüber einsutreten; mir genügt 
es, hier lebiglicß feft^uftellen, baß nicht bie 9tbeinfranfen, 
nicht bie Alemannen, SBajuoaren, nicht bie Saebfeu unb 
Xbüringer bie fchmere Vorarbeit für bas 3 aßr 1866, ben 
äußeren unb inneren Slusgangspuntt unferer heutigen 
©röße, geleiftet haben, fonbern bie oftelbifcßen Preußen. 
9tocß in ber erften 5)älfte bes 17. 3abrbunbeits mar 
23ranbenburg*Preußen als Staat eben fo geringroerüg 
ober noch geringmertiger als bie meiften übrigen beut* 
feben Xerritorien; bann machten feit 1640 ber ©roße 
Slurfiirft unb tJrlebrid) Söilhelm I. unb griebricb ber 


Digitized b) 


Gougle 


©roße aus ben Sanbmüften bes unfruchtbaren Sobens 
bes eßebem flamifcben, nun beutfehen fianbes mit 
äußerfter Slnfpannung ihrer eigenen unb ber Kräfte ihres 
armen, aber barten ©olfes ben beutfehen Staat ber 3a* 
funft, ber enblicb im 3 abr 1866 bie grage bes alten 
Slrnbt: „2Bas ift bes Deutfchen Paterlanb?" beantmorten 
follte: fein ©aterlanb muß größer fein! Unb es mar 
eine gemaltige Slrbeit, bie bafür getan merben mußte 
unb feit ber Dritte bes 17. gabrbunberts getan mürbe. 
Unb erleichtert mürbe biefe ungeheure Slrbeit bem oft* 
clbifcben Preußenoolf oon ben übrigen beutfehen Stäm* 
men nicht, im ©egenteil bitter erfchmert. ©rft im 
19. 3abrbunbert hämmerte auch im übrigen Deutfcßfanb 
bie 2 lßnung oon ber beutfehen 3 ufunft burch Preußen, 
aber es beburfte bocb Des furchtbaren Pruberfriegs oon 
1866, um bem beutfehen Polf bas enbgültige ©rgebnis 
3 u fiebern: bie politifcße unb mirtfchaftlicbe Stellung 
nicht ber preußifeßen, fonbern ber beutfehen ©roßmacht 
im Pat ber Nationen burch bie 2 lrbeit Preußens. 

Sttir feßeint, es ift moblgetan, in ben blutigen 3 ei* s 
läuften einmal mieber baran 3 U erinnern, unb ber es 
tut, ift fein oftelbifd>er Preuße, fonbern ein baprifeßer 
granfe. 

2 lls im fonftituierenben Reichstag 1866 fich Preußen 
in ebler Selbftoerleugnung gemäß ber ©ntfebeibung bes 
großen ^aifers, bes bamaligen Königs oon Preußen, 
nach bem 9tat bes großen $an 3 lers, bes noch fur 3 3 uoor 
oon ber milben 28ut bes beutfehen Röbels umtobten 
E)errn oon Pismarcf, mit 17 Stimmen gegenüber 28 ber 
übrigen Punbesglieber im norbbeutfehen Punbesrat be* 
gnügte, erflärte ber tapfere alte gortfeßrittsmanu 
SBalbecf eine berartige ©rniebrigung Preußens für un* 
möglich; meber bem Umfang noch ber Peoölferung* 
Ziffer noch ber 2lrbeit Preußens für Deutfcßlanb ent* 
fpreche bies Stimmenoerbältnis. Darin batte ber alte 
2 Balbecf ficßerlicß recht. Unb Dennoch blieb es bis 3 um 
heutigen Xag bei jenem 2lft ber Selbftoerleugnung 
Preußens, ber ja Durch ben ©eitritt ber fübbeutfeßen 
Staaten 1870 noch Deutlicher in bie ©rfcheinung trat; nur 
17 gegen 41, jeßt gegen 44 Stimmen, bat Preußen im 
Punbesrat! 3ft &as „$)t)pertropbie bes Preußentums", 
unb muß man es nicht oerfteben, menn bas oftelbifche 
Preußentum auch einmal auf feine ©efeßießte unb feine 
Slrbeit für bas gan 3 e Deutfcblanb fjinmeift? 

Doch all bas finb oorübergebenbe ©rfcheinungen, unb 
mir leben ber feften Hoffnung, baß ber ©ebanfe unferes 
alten ©rnft ©boriß Slrnbt: fein SBaterlanb muß größer 
fein, baß ber ben Stammesgebanfen meit überragenbe 
beutfcbe SBolfsgebanfe immer ftärfer, fefter unb größer 
bei uns Deutfchen merben mirb. Dann merben auch Die 
ungerechtfertigten Regungen gegen eine eingebilbete 
$)t)pertropbie bes Preußentums oerfchminben, unb alle 
oerftänbigen Deutfchen merben fich Darüber flar fein, 
mem fie bie Vorarbeit für ihr blutiges politifdjes unb 
oolfsmirtfcbaftlicbes 2 Boblergeben 3 U banfen haben, unb 
merben biefe ©rfenntnis nußbar machen in um fo ftärfe* 
rer 2 lnfpannung aller ihrer Kräfte 3 ur ©rbaltung unb 
meiteren 2 lusgeftaltung beffen, mas im 3 abr 1866 er* 
reicht unb im 3abr 1870 oollenbet morben ift in ^er* 
ftellung bes 3 u ßanbes, ber bie allein mabre unb fraft* 
ooüe 2 lntmort enthält auf Die grage, bie ©rnft ÜRoriß 
Slrnbt in b^iß^r Sebnfucbt ftellen, aber nicht beantmorten 
fonnte: 3Bas ift bes Deutfchen 93aterlanb? Das gan 3 e 
Deutfcblanb foll es fein, o ©ott oom Fimmel fieb barein 
unb gib uns echten beutfehen üflut, baß mir es lieben 
treu unb gut! 


Original frnrn 

CORNELL UNIVERSITY 



Ulummer 6. 


Seite 215. 


Amerikanerinnen in Deutfchland 

Von ©untrer Dhomas. 


3öährenb ber leßten ®od)en bemächtigte ficf) ber in 
Deutfd)lanb weilenben Amerifaner unb Amerifane* 
rinnen eine ftarfe (Erregung, bie fchließlid) 3 um Sturm 
anwuchs unb ftd) in einer oon ber ©attin bes Vot* 
fchafters ©erarb in ihrer ©igenfchaft als ^ßräfibentin bes 
amerifanifchen grauenflubs in Verlin einberufenen unb 
ungemein 3 ahlreich befugten ?Proteftoerfammlung ßuft 
machte. Damen unb Herren gaben ihrer (Empörung einen 
fo htraerfrifchenb beutlichen Ausbrucf, baß ben i)err* 
fchaften in Amerifa, bie es gewagt hatten, bie ©hre btt 
in (Europa ftubierenben Amerifanerinnen ansugreifen, 
gewaltig bie Ohren geflungen haben müffen. ©s mar 
oon unoerantmortlicher Seite, aus ©rünben, benen 
weiter nachsufpüren fich nicht ber SERüEje lohnt, bie um 
glaubliche Behauptung aufgeftellt worben, bie Vtehrsahl 
ber in (Europa Vhifif ftubierenben Amerifanerinnen litte 
an ßeib unb Seele wie am ©elbbeutel ferneren Schaben, 
„hohläugig, mit eingefallenen 2 Bangen, moralifch oer* 
borben" lehrten bie Amerifanerinnen aus (Europa 3 m 
rücf, meinte eine in ben weiteften Greifen unbefannte 
Sängerin, bie leiber einen beutfchen tarnen trägt, unb 
oerfolgte babei wohl bie Abficht, fich auf biefe 2Beife 
heroftratifchen 9tuf)m 3 U oerfchaffen, ba es anbere ßor* 
beeren für fie faum 3 U pflücfen gibt. Unb babei würben 
auf bas angeblich unmoratifche ßeben in ben Durch 5 
fchnittspenfionen Berlins, Vtailanbs, $aris’ ufw. Streif* 
lichter geworfen, baß bem ehrfamen 5)interwälbler eine 
©änfehaut nach ber anbern über ben dürfen laufen 
mußte. 

(Es foll an biefer Stelle nicht ber Verfuch unternommen 
werben, bie Unfinnigfeit fofdjer ^Behauptungen 3 U er* 
weifen. Das ift gänzlich überflüffig für jeben, ber bie 
Verhältniffe auch nur einigermaßen fennt. Aber es ift 
bo(h notwenbig, auf jebe mögliche 2 Beife bem entgegen* 
3 utreten, weil ungeheurer Schaben burch folche Albern* 
heiten angerichtet werben fann. ©s finb 3 ahlreiche An* 
fragen oon beforgten ©Item fyiex unb anbermärts ein* 
gelaufen, ob es wirtlich fo fchlimm fei, unb einige junge 
Viäbchen, bie hier ftubieren, haben fogar oon S)aufe bie 
Anweifung erhalten, fofort bie $)eimreife an 3 utreten, um 
bem fünbigen Sobom Berlin ben dürfen 3 U lehren. Uni' 
noch sahlreidjere Vriefe, bie beim Votfchafter ©erarb wie 
bei feiner ©attin, beim amerifanifchen ©eneralfonful unb 
beim amerifanifchen grauenflub hier eingetroffen finb, 
unb in benen gegen bie infame Verfeumbung ber jungen 
Amerifanerinnen wie ber ßebensgemohnheiten ber 
ftubierenben Sugenb Deutfchlanbs proteftiert wirb, be* 
weifen, baß man in ben Greifen ber Amerifaner felbft 
ben Umfang ber ©efahr unb bie gan 3 e Schwere ber 
Veleibigung wohl erfannt hat unb fühlt. Vtit oollem 
Specht fonnte grau ©erarb in jener Verfammlung barauf 
hinweifen, wie notwenbig es fei, gegen berartige ©nt* 
gleifungen fo energifch unb fcharf wie möglich Stellung 
3 u nehmen, als eine Pflicht benen gegenüber, bie 
ihre Äinber oertrauensooll 3 um Stubium hierher fchicfen, 
unb bem ßanb gegenüber, bas ben jungen Amerifane* 
rinnen ©aftfreiheit gewährt unb fie befd)üßt. Unb ebenfo 
richtig fonnte ber Votfchafter felbft in einem Schreiben, 
bas in ber Verfammlung oerlefen würbe, erflären, im 
allgemeinen bringe bie junge Amerifanerin ihre eigene 
moralifche Atmofphäre mit fich unb brauche fich nicht 
ben Vorwurf gefallen 3 U laffen, baß fie ber niebrigen 

Digitized by Google 


moralifchen Atmofphäre, in ber fie h^r angeblich oer* 
weilen müffe, fo leicht erliege. 

Diefe gan 3 e Slontrooerfe hat aber blißartig bem großen 
^ublifum in Deutfcßlanb flargemacht, wie groß bie 3<*hl 
gerabe ber jungen Amerifanerinnen ift, bie fich bes ©tu* 
biums halber in Deutfchlanb aufhalten. * ©ewöhnlich be* 
urteilt bas ^ßublifum ben begriff „Amerifanerinnen" 
nach einigen rein äußerlichen ©Meinungen, ©s hört 
jebes 3ahr, baß bei ber Schleppencour fo unb fo oiele 
Amerifanerinnen bei 5>of oorgeftellt worben finb, beren 
Xoilettenglan 3 alles überftrahlt habe, was es fonft auf 
biefem ©ebiet gibt. Unb bann fieht es im Sommer bie 
Scharen oon Amerifanerinnen, bie in ben befannten 
Viefenwagen bie 9tunbfat)rten burch Verlin unb Um* 
gebung machen, beim Vefidjtigen ber Schlöffer unb ÜJtu* 
feen unter fteten „Of)s!" unb „Aho!" unb Ausrufen wie 
„How sweet!" unb „How lovely!" auffallen. Von bem 
großen $)eer ber Amerifanerinnen, bie 3ahr für 3ahr 
nach Berlin, ßeip 3 ig, Dresben, München, Stuttgart fom* 
men, um in ernfter Arbeit fich du bilben unb 3 U rüften für 
ben harten $ampf ums Dafein im eigenen Vaterlanb, 
fieht ber Durdjfchnittsbeutfche feiten ober nie etwas. 9tur 
wer im fogenannten Vagrifchen Viertel unb in beftimm* 
ten Straßen ©harlottenburgs wohnt, fieht unb hört 3 U* 
weilen ©ruppen junger Vtäbchen, bie eifrig oon ihrem 
Stubium, ihren Übungen, ihren ßehrern unb ben fleinen 
Sorgen wie Vergnügungen bes Dages plaubern. 

Das aber finb bie wirtlichen Arbeitsbienen, bie mit 
einem gleiß, einer Ausbauer, einer 3 ähi 9 tot, baß fie 
immer wieber bas Staunen berer erregen, bie mit 
ihnen in nähere Verührung fommen, ihrem Stubium 
obliegen. 2Benn irgenb etwas imftanbe ift, ben Vor* 
wurf ber ßeichtlebigfeit 3 U entfräften, fo ift es bie Xat* 
fache, baß bie ftubierenbe Amerifanerin in Verlin unb 
anberwärts einfach gar nicht bie ba 3 u hat, unfolibe 
3 U fein. 2 Ber ftunbenlang am Älaoier ober fonft einem 
3 njtrument übt, bann ßeftionen hat, fchriftlich arbeiten 
unb bas ©eiernte außerbem immer wieber auffrifdjen 
muß, bem oergeht gar halb bie ßuft 3 um Vummeln. 
Unb wer bas ßeben in Amerifa fennt, ber weiß auch, 
baß bie gan 3 e ©Ziehung bort bas eine 3**1 int Auge 
hat, bie 3 ngenb beiberlei ©efchlechts frühzeitig auf eigene 
güße 3 U ftellen unb fo felbftänbig im Auftreten 3 U 
machen, baß fie flar bie golgen eines jeben Schrittes 
3 u überfehen oermögen unb jebenfalls nicht blinb in 
ihr eigenes Verberben rennen. Unb noch ein brittes 
Vtoment fommt hin 3 U. ©s wirb in Amerifa ber 3ugenb 
oon oornherein ein fo ftarfes Vationalgefühl aner 3 ogen, 
baß bas im Auslanb als hemmenber gaftor mit ins 
©ernicht fällt, wenn in Augenblicfen ber Verfügung bas 
Vewußtfein burchbringt, baß man im Auslanb bem 
eigenen Vaterlanb ©hre machen müffe. hierin liegt ein 
ftarfer Sporn, ber gerabe bie im Auslanb ftubierenben 
Amerifanerinnen immer wieber 3 U ben höchften ßeiftun* 
gen antreibt. 

3öie oiele Amerifanerinnen mögen nun in Deutfeh* 
lanb ftubieren? ©ine Statiftif barüber 3 U geben, ift 
natürlich unmöglich; ein paar Anhaltspunfte mögen 
jeboch ben Umfang erfennen laffen. Vtan fann bie 
amerifanifche Kolonie in Verlin auf etwa breitaufenb 
Söpfe fchäßen. Daoon entfallen einige i)unbert auf ®e* 
fchäftsleute, bie im Sntereffe amerifanifcher girmen hier 

Original fro-m 

CORNELl UNIVERSITY 



Seite 216. 


Kummer 6. 


tätig finb, unb auf ifjre gamilien. Sie 3 aßt berer, 
bie oorübergeßenb jum Vergnügen unb su ähnlichen 
3 mecfen l)ter roeilen, mag fid) ebenfalls auf ein paar 
5)unbert belaufen. Ser 9teft feßt fid) aus Stubierenben 
Sufammen, unb 3 toar sum allergrößten Seil aus jungen 
3ftäbcßen. ©s finb im laufenben Semefter an ber 53er* 
liner Unioerfität 46 Slmerifaner unb 2lmerifanerinnen 
immatrifuliert. 2 ln ben Surfen für 2 fuslänber im 
tinger * Stubienßaus, bas in ungemein banfensmerter 
unb umfaffenber Söeife 2 luslänbern eine grünblidje 
Kenntnis beutfcßer ©inricßtungen unb 3 uf*änbe oer* 
miftelt, nehmen jurjeit 55 Slmerifaner unb 2lmerifane* 
rinnen teil. Slber bie große 9Raffe ber mufifbefliffenen 
meiblicßen 3 ugenb oerteilt fid) auf bie 3 aßlreicßcn Confer* 
oatorien unb ^rioatleßrer, bie SDtufifunterricßt erteilen. 
Unb fie alle frage man, mie fid) ißre 3öglinge aufführen. 
Ausnahmslos mirb man bie Antmort erhalten, baß fid) 
bie junge Amerifanerin burcß großen ©rnft unb große 


Steife bes Urteils bei ungesmungen frößlicßem Auftreten, 
burd) eine gemiffe, häufig ben sinteren oerblüffenbe 
Selbftficßerßeit, burcß rege Aufnahmefähigfeit unb burd) 
eifernen gleiß ausseicßnet. 

Saß fid) bie 3ugenb aueß einmal amüfieren, tanken 
unb austollen mill, ift felbftoerftänblicß. Saß bas ricß* 
tige SBentil für überfcßäumenbe öebensluft oorßanben 
ift, bafür forgt in erfter ßinie ber bereits ermähnte 
amerifanifcße grauenflub in Berlin, ber unter ber Ober* 
leitung oon grau ©erarb fteßt. Sort finben bie jungen 
Sftäbcßen eine Sibliotßef unb ßeimifcße 3*itungen. Sort 
finben fie ftetigen gamilienanfcßluß, unb bort finben fie 
aud) regelmäßig ©elegenßeit su flehten !Xansfeften, mo 
es harmlos frößlicß hergeht. Sie bort tätigen Samen 
nehmen fieß mütterlicß ber jungen Amerifanerinnen an, 
unb bie ©Item baßeim brauchen um bas Seelenheil ißrer 
Kinber in ber beutfcßen *Reicßsßauptftabt nti±)t beforgt 
3 U fein. 


Der Knallbonbon 

Klauberei oon Sr. ©rnft granef. 


Seit es nicht meßr sum feinften Xon gehört, bie ©harn* 
pagnerpfropfen luftig fnallen su laffen, unb ber Seft 
überbies oft fd)on bei ben erften (Sängen bes 3ftenüs 
feroiert mirb, ift ber Knallbonbon ein faft unentbeßr* 
iießer 23eftanbteil bes Sefferts gemorben. 3n bie auf* 
geräumte Stimmung, bie bie leßten Hummern ber 
Speifenfolge su begleiten pflegt, fnattern pricfelnb mie 
Dtafetenmufif bie erften Knallbonbons hinein unb melben 
oergnügt, baß man mieber mal giücflicß beim Seffert 
angelangt fei unb bie acht bis sehn inhaltreichen Kapitel 
bes Sinerromans befriebigenb, menn auch oielleicßt nicht 
ohne Anftrengung bemältigt habe. So erinnert bas 
Sßelotonfeuer ber Knallbonbons ungefähr an bas 9teu* 
jahrfebießen in ber Siloefternacht, mit bem luftige 9tacßt* 
feßmärmer bas alte 3 <*ßr fleräufcßooli su ©rabe tragen. 

©s liegt {ebenfalls ein feiner üfteroenfißel in biefer 
raffiniert erfunbenen Seffertnummer, bie fich gleich 
Königin ber stacht erft mit einem Knall öffnet, ehe fie 
ihr föftlicßes ©eheimnis preisgibt. Ser geiftreidje ÜRamt, 
ber sum erftenmal auf bie 3bee tarn, bas Knallquecf* 
filber oor bie ^ßralin^s ju ftellen, ähnlich mie bie grieeßi* 
feßen ©ötter oor bie Xugenb ben Schmeiß geftellt haben, 
hat nicht nur 2 öiß unb ©rfinbergenie, fonbern aud) eine 
Heine Aber Bosheit gehabt, ©r mußte recht gut, baß 
bie meiften grauen nicht bloß im Xßeater, fonbern auch 
fonft „nicht fnallen hören" fönnen, baß fie aber in ber 
SReßrsaßl boeß alle leibenfcßaftlicß gern öiförbonbons 
unb Scßofolabefonbants nafeßen, unb fo banb er perfibe 
ben fiißen Kern an bie bittere Schale unb richtete feine 
Knallbonbons feßnöbermeife fo ein, baß man fich fcßlecß* 
terbings nicht einmal bie Ohren sußalten fann, menn 
man bie Knallbonbons „sieht". Unb bocß hatte biefer 
Knallbonbonerfinber, beffen oerbienten tarnen bie un* 
bantbare Sftacßmelt tängft oergeffen hat, auch mieber ein 
gutes unb menfchenfreunblicßes Senn noch eins 

muß er gemußt haben: 5öenn etn junger S)err unb eine 
junge Same sufammen einen Knallbonbon sieben, bann 
ift es beinah fo, als menn fie gemeinfam ein 33ielliebcßen 
effen. ©in feines giuibum oon ©alanterie fpringt mie 
ein eleftrifcßer gunfe oon ißm 3 U ißr, oon ißr su ihm 
über, es ift faft mie ein gegenfeitiges 3 artes Steffen ber 
Kräfte, ein fleiner feelifcßer ftingfampf unb in allem 

Digitizer! by Google 


ein ßolber, „faum gegrüßt, oerlorner" ÜRoment oon 3 u* 
fammengehörigfeit. Unb es ift gans in ber Orbnung, 
baß, fobalb es gefnallt hat bie Same ben fchmacfßaften 
3 nßalt, ber 5)err aber bie bunte ©noeloppe befommt. 
©r barf noch froh fein, baß es bloß eine oersierte Rapier* 
hülfe unb nicht ein regelrechter — Korb ift. 

üftun gibt es freilich auch entartete Knallbonbons, bie 
meber ßiförboßnen noch feine ?ßralin 6 s enthalten, fon* 
bern 3 *ttel mit Senffprücßen, bie mahrhaftig feinen 
Knall unb feinen Schuß ^uloer mert finb. ©s gibt auch, 
namentlich im gafeßing, erfreulich moßlbeleibte Knall* 
bonbons, bie feßließließ nichts ©efeßeiteres als farbige 
Seibenpapiermüßen enthalten. Aber mas ein moßl* 
er 3 ogener, „rießtiggeßenber" Knallbonbon ift, ber täufeßt 
nießt burd) fein umfangreiches ÜJtittelftücf — bas beim 
Knallbonbon mie beim gifcß immer bas beffere Seil ift 
— eine üppige Konfeftfüliung oor, um nachher ent* 
täufeßten ÜRenfcßenfinbern fpöttifcß eine 9tarrenfappe 
aufs i)aupt su feßen. ©in Knallbonbon muß oor allem 
ein Sonbon, muß genießbar fein, unb menn er ein 
übriges tun miü, mag er eine aber ebenfalls genießbare 
Seoife um ben fcßmacfßaften Kern micfeln, eine Seoife, 
bie nießt gerabe aus ben Senffprücßen ber Abreiß* 
falenber su ftammen braucht, ©s fteßen ja mitunter bie 
merfmürbigften Sachen auf ben Seoifen ber Knall* 
bonbons, unb oorfießtige Knallbonbonsießer pflegen ben 
eingemicfelten 5öeisßeitfprucß erft leife für fieß 3 U lefen, 
eße fie ißn laut mitteilen — um eben einen smeiten, 
meniger luftigen Knalleffeft su oermeiben. Selbft 
ßarmlofe Seoifen, mie: „junger ift ber befte Kocß" ober: 
„!Rur aus Sötäßigfeit entfpringt ein reines ©lücf" ober: 
„5Benn man feßmanft, fann man leicßt Umfallen" — 
Seoifen, bie fieß mit 93orliebe in Seffertfnallbonbons oer* 
irren, felbft foldje Seoifen mirfen troß ber ^eiterfeit, bie 
fie bei binerfroßen 2 Renfcßen su erregen pflegen, gerabe 
beim Seffert reießließ beplaciert, fo unbesmeifelbar ißre 
2 ßeisßeit aueß fein mag. 5)übfcß ift folgenbe Seoife, bie 
icß einmal in einem Knallbonbon fanb: 

„2Benn es aueß fnallt, fei guten SRutes: 

3Jtein füßer Kern mirb bir gefallen. 

Socß fpenbeft mal bu etroas ©utes, 

So braueßft bu oorßer nießt su fnallen V* 

Original from 

CORNELL UNiVERSlIY 





Kummer 6. 


Seite 217. 


3m Nlärdjen Reifet es mitunter: „(Es gab einen furcht* 
baren Knall, unb plöfelid) — ja, plöfelid) mar bie elenbe 
5)iitte oerfdjmunben, unb ein prächtiger ^alaft ftanb ba", 
ober aud): . . . „unb plö^lirf) t>atte fid) bie alte, l)äfelid)c 
i)e£e in eine rounberfd)öne Srinjeffin oermanbelt". ®ati 3 
fo märchenhaft tut es ber Knallbonbon nun allerbings 
nicht, meitn er nad) bem Knall feinen Bonbon fallen läßt. 
2lber ein bißchen mas oon Nlärd)enftimmung unb 
Räuberei ift bod) im Spiel, roenigftens fornrnt es uns 
unb nod) mehr unfern Kinbern bismeilen fo oor, benen 
ja ber Knallbonbon bas liebfte Nlitbringfel ift, rnenn 
s $apa unb Nlatna aus ber (Befellfd)aft mieber nad) E)aufe 
tommen. „SMe mit einem 3 a uberfd)lag" h e &* fid) ja 
manchmal bie Stimmung, menn ber erfte Knallbonbon 
losget)t, unb meil nad) einem Dicfytermort bie befte 
3auberei in ber guten ßaune liegt, mag fid) bas 
Nlärchenßafte bes Knallbonbons am ©nbe oon ba tyev* 
fcfjreiben. 



Unsgrg QSüöcr 


Neue Nlänner in ©Ifaß-ßotbringen (Sortr. S. 222). 
Die ©efamtregierung oon ©Ifaß-ßotbringen bat ihre ©ntlaffung 
gegeben, aber ber Statthalter ©raf 2Bebel bat fid) bereiter- 
flärt, nod) eine 3ätlang auf feinem Soften 311 oerbarreti unb 
bie neuen Nlänner in bie ®efd)äfte ein^ufübren. 3 um Staats- 
fefretär bat ber Kaifer ben Dberpräfibialrat ©rafen Noebern 
in Sotsbam ernannt, 3 um Unterftaatsfefretär ben (Bebeimen 
Oberregierungsrat greiberrn oon Stein aus bem Neicbsamt 
bes Innern. (Braf Noebern tourbe am 27. 3uli 1870 in 
Marburg geboren, ftebt alfo erft im 44. ßebensjabr; er ge¬ 
niest ben Nuf beroorragenber Xüd)tigfeit. greiberr oon Stein 
ift nid)t Sreuße, fonbern Säger, er tourbe am 28. gebruar 1867 
in ffiüraburg geboren. (Er gilt als 21utoriiät in Xßeinbaufragen, 
bie für bas Neidjslattb oon befoitberer Sebeutung finb. 


(Emil 2lbberbalben (2lbb. S. 219). Dem Srofeffor ber 
Sboßologie an ber Unioerfität S)a Ile, Dr. ©mil 2lbberbalben, 
ift eine ungetoöbnlicbe 2 lus 3 eid)nung 3 uteil getoorben. berliner 
(Belebrtenfreife haben eine Nlilliott Nlarf 3 ur görberung feiner 
©iroeißftubien aufgebracht, oon benen fid) bie 2 öiffenfd)aft febr 
oiel für ben gortjchritt ber $)eilfunbe oerfprid)t. (Emil 2lbber- 
halben, ber 1877 in Obern 3 tut)l im Kanton St. ©allen geboren 
tourbe, fam 1902 als Srioataffiftent bes ©bemifers (Emil 
gifcher nach ^Berlin unb habilitierte fid) 1904 als Srioatbo 3 ent 
an ber Unioerfität. 1908 tourbe er als Nachfolger Hermann 
Nlunfs ^rofeffor ber Sb*)fiologie an ber berliner Xierär 3 t- 
liehen ^ochfchule, unb 1911 ging er in gleicher ©igenfebaft nad) 
S)a\le. ©inen Nuf nach 2 Bien, ber im oorigen Sommer an 
ihn erging, hat er abgelehnt. 

Der Sali bes Vereins berliner treffe (21bb. S. 220) 
bat fid) im ßauf ber 3dt 3 U ber oornebmften Seranftaltung 
feiner 21rt entrokfelt. Die Spieen ber bürgerlichen unb mili¬ 
tärischen Sebörben, Staatsfetretäre, Nlinifter, ©enerale, Diplo¬ 
maten, bie beroorragenbften Vertreter oon Kunft unb Söiffen- 
fchaft, oon #anbel unb gnbuftrie geben fid) hier alljährlich 
ein Stellbichein. Das junge Solf tan 3 t unenttuegt bis 3 um 
frühen Nlorgen, unb toer fid) ba 3 U nicht mehr jung genug 
fühlt, erfreut fid) an bem bunten lebensuollen Silb, bas fid) 
oor feinen 2lugen entfaltet. Uttfere 2lufnaf)me 3 eigt ben Neidjs- 
fan 3 ler Dr. oon Selbmann E)olltoeg auf bem Sali. 


DerSdjab oon Serfien beim 2 lufftieg bes ruffifchen 
gliegers 21. Konaminsft) (2lbb. S. 222 ). Der Schab oon 
Serfien bat jeßt aud) bem 21ufftieg eines gliegers beigetoobrtt. 
Der ruffifdje glieger 21. Kon 3 tninsft) ift ber erfte, ber überhaupt 
in ^erfien geflogen ift. (Er ftieg in Xauris unb Durmia auf 
unb bat jeßt aud) in Xeberan in ©egentoart bes Schahs, bes 
Negenten, bes gansen biplomatifchen Korps unb 3^hataufenber 
oon Surfern, bie sufammengeftrömt toaren, einen glug, unb 
3 toar mit einem Sleriotapparat, ausgefübrt. Der Schab toar 
im böd)ften ©rab erftaunt, als er fab, toie fid) ber 2 lpparat 
-gegen ben E)immel erhob. 

Digitized by Google 


28 eite re 0 f f i 3 i c r e für bie türfifche Nlilitär* 
miffiott (21bb. S. 221). Die beufdje Ntilitärmiffion in ber 
Xürfei ift burd) 3 toei beutfd)e Offnere in febr einflußreichen 
Stellungen oerftärft roorben. So ift ©eneraltnajor 2ßeber* 
Safd)a 3 um ©eneralinfpefteur ber geftungen unb Saniere 
ernannt roorben, roäbrenb bent bisherigen Oberftleutnant 
o. Sobenftern im Infanterieregiment 0 . 2Bittid) (3. Kurbe|fifd)es) 
Nr. 83 bie ßeitung ber gnfanteriefd)ießfchule in ber Xürfei 
übertragen tourbe. 

Die 21usbilbung ber albanifd)en©enbarmen (21bb. 
S. 221) ift befanntlich bollänbifd)en Offi 3 ieren anoertraut roorben. 
Da bie ©enbartnen in 21Ibanien auch tnilitärifd) oerroenbet 
roerbert, müffett bie ßeute oollftänbig nad) europäifchent Nlufter 
ausgebilbet roerben. 21 uf unferer 21 bbilbung fel)en roir bie 
Offisiere in ooller Xätigfeit. 

Die Xrantroat) in Statnbul (21bb. S. 224) ift jeßt er¬ 
öffnet roorben. (Es ift bas eine 2lrt oott Senfation für bie 
türfifche f)auptftabt, bie fid) bisher ohne biefes Serfebrsmittel 
behelfen mußte. Die erfte Straßenbahn mit eleftrifd)etn Se¬ 
trieb oerfebrte in S^™/ bann tourbe bie Strecfe ©alata— 
Sefd)iftafd) eröffnet. 

(Eine Soiree beim ©rafen oon ©ermint) (21bb.S.220) 
in Saris oereinte oor ludern bie erften ©efellfd)aftsfreife ber 
fran 3 Öfifd)en E)auptftabt. Unter anberm rourben bie 30 hl- 
reichen ©äfte burd) eine Xbeateroorftellung erfreut, bei ber 
Damen unb Herren ber ©efellfd)aft mitroirften. 2Bir bringen 
eine Ssene aus bem 3 ur Darftellung gelangten Stücf „Sie 
roar eine Schäferin" oon Niooire, bei bem grl. 0 . Sdjoen, bie 
rei 3 enbe Xochter bes beutfdjen ©efatibten, bie Sän 3 effin gab, 
roäbrenb grl. 21nne oon Niort als Schäferin unb grl. ©armen 
Staubourguet als Schäfer bie 3 ufchauer ent 3 ürften. 

Der Diftelrafentunnel (2lbb. S. 224). Der Serfebr 
jroifdjen Serlin unb granlfurt a. 2R. roirb bemnächft eine 
Sefd)leunigung erfahren. Um ben läftigen 21ufentbalt auf ber 
Kopfftation ©Im 3 U oermeiben, roirb ber Diftelrafentunnel er¬ 



baut, ber bie 2 Bafferfd)eibe 3 toifchen Nlaitt unb 2 Befer in einer 
ßänge oon 3575 Nieter burd)brid)t. Diefer Xage ift bereits 
ber Durd)fd)lag bes Xunnels erfolgt. Obenftebenbe Karte gibt 
einen Ueberblicf über bie ßage bes Xunnels an ber Sabnlinie 
Serlin—granfjurt a. NI. 

Sont 2öinterfport (2lbb.S.223). Die ©islauffottfurren 3 en 
bes öfterreid)ifchen ©islaufoerbanbes rourben auf bem ßaafer- 
fee bei gnttsbruef ausgefübrt. Sei ber Serbanbsnteifterfcha t 
im Schnellauf über 1500 Nieter blieb ber befannte Nleifter- 
läufer Xbomas Sobrer aus Klagenfurt Sieger. — Die Sobfleigb* 
meifterfd)aft oon ©uropa lam in Xßinterberg (XBeftfalen) 3 um 
21ustrag. Sieger blieb Sob „Xaube" mit feinem ßettfer ©rün. 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Seite 218 


Kummer 6. 




Untergang bes Biermafters 
,i)cro w (2lbb. nebenft.). Das grofjc 
Hamburger Segel|d)iff „5)era" ift auf 
b*r gahrt uon ^ijaflua nad) galmoutt) 
in ber Bähe bcr Hüfte oon Sornmall 
ouf einem Seifen feflgefahren ^unb 
unfergegangen. Beun 3 ehn braue oec- 
leute fanben ben Hob in ben Bkllen, 
barunter bcr Hapitän bes Schiffes. 
Bur fünf Bfann ber'Bejahung fonnten 
nad) ftunbenlangein Busharren auf 
bem ißraef bes Sd)iffes gerettet unb 
gliirflid) nad) galmoutt) gebracht rner- 
ben. Bebenftehenb bringen mir ein 
Bilb ber glüeflid) gelanbeten Seeleute, 
unter Denen fid) ber britte Offizier 
5)0 ff mann unb 3 ioci bentfd)e Bfatrofen 
befinben. 


Be rfo nahen (Bortr. S. 221 u. 

222). Dr. Langfelb, ber neue Staats- 
minifter in Bfecflcnburg-Scbmcrin, ber 
Bf inifterpräfibent, iric man in größeren 
Staaten fagt, ftebt im 60. Lebensjahr. 

Bni 27. Sluguft 1854 geboren, rourbe 
er 1887 als Bortrageuber Bat in bas 
Jufttyminifterium berufen unb 1895 
3 um ftelloertretenben Bunbesrats- 
beooUmädjtigten ernannt. 1900 tourte 
er Lanbgerid)tspräfibent in Sd)tocrin, 
unb 1904 trat er an bie Spifcc bes 
Juftiaminifteriums. — Der neue Oberpräfibent ber Brooinj 
Brandenburg Bubolf oon ber Scbulenburg, ber am 29. Juli 
1860 geboren mürbe, ftcljt feit 1884 im Staatsbienft. Seit 
mehr als fleljn Jahren mar er Begierungspräfibeut in 
Botsbam. — ©er Borfifcenbe ber 3™trumsfraftion in bcr 
baijrifdjen Hammer, ber Bbgeorbnete gran 3 Hauer Lerno, ber 
bisher bie Stellung eines Senatsprafibenten am Oberlanbcs- 
gerid)t 311 Bamberg befleibete, ift 3 um ©eneralftaatsanmalt am 
Öberften Lanbcsgendit in Blündjen ernannt worben. Lerno 
mürbe am 13. gebruar 1849 geboren, ift alfo 65 Jahre alt. 
— Der 5)ofbefifter 
Dr. f)einrid) Sngel- 
bredjt 3 U Obenbeid) 
mürbe anläßlich bes@e- 
buristags bes Haifers 
in bas preufeifdje i)er- 
renhous berufen. 


Dauermeltref orb 
eines beutfdjen 
ghegers (Bort, ne¬ 
benft.). Dem B*lot en 
ber Luftfahr 3 euggetell- 
fd)aft Bruno Langer ift 
cs gelungen, auf einem 
Bfeil-Doppelbeder ben 
bisherigen Dauermelt- 
reforb oon 13 Stunben 
22 Bf inuten burd) einen 
mehr als 14 ftünbigen 
Dauerflug 3 U brechen. 

Sr flieg am Dienstag 
früh in Johannisthal 
auf unb blieb 14 Stun¬ 
ben 5 Bfinuten in ber Luft, mobei er in einer burd)fd)nitt- 
lid)en 5)öt)e oon 300 Bieter eine glugftreefe uon 1400 Kilo¬ 
meter 3 uriicflegte. Langer erhält oon ber Bationalflugfpenbe 
bis 311 bem lag, an bem feine Leiftung übertroffen roirb, eine 
monatliche Brämie oon 2000 Bfarf. 

lobesfällc (Bortr. S. 222 ). Jn 5)elfingfors ift, 
75 Jahre alt, Leo B?cd)elin, ber bebeutenbfte Bolitifer ginn- 
lanbs geftorben. 3eitmeife nahm er eine mafogebenbe Stellung 
in bcr Begierung ein, fobalb aber Buffifoierungspläne oer- 
folgt mürben, ftanb er in ber fdjärfften Oppofition. — Jn 
Üßicn ift im 65. Lebensjahr ber B™feffor ber Bhüofophie an 
ber llnioerfität Dr. griebrid) Jobl geftorben. Seine 
Arbeiten erftrerften fid) in erfter Beibe auf bas ©ebiet ber 
Stf)if. — 2luf feiner 3 mifd)en Bi 33 a unb Blonte Sarlo gelegenen 
Billa ift im Blter oon 67 Jahren Baul Deroulcbe geftorben. 


2». f) off mann (britter Offizier). St.Carfen u. Sj.Beificr (beutfdjc SRatrofcn), Oobonfm (odjwcbe 

Die beim Untergang bes Biermafters „f)era M geretteten Seeleute. 


«Oot. ttftilrol »irrr?. 

(Biufepp CtWalleft«-). 


vui. .»Mrorr. 

Jlieger Bruno Canger 

blieb 14 Stunben unwntcrbrodien in ber Cuft. 


in bem feine greunbe einen bebeutenbeit Dichter unb Bolitifer 
erblirften. Sine .jeitlang fpicltc er als ©riinber ber beutfd)- 
feinblichen d)auoiniftifd)en Batriotenliga eine heruorragenbe 
Bolle in granfreid). 


^ 3 )ieloten <)er 3 Bodje 


©eneral Bn }ai ne-5)anter, befannter Bfilitärfd)riftfteller, 
t in Blorcole (Sd)ioci^) am 2. gebruar im 91. Lebensjahr. 

Baul Deroulcbe. befannter fran 3 Öfi|d)er Lqrifer, f in 
Bi 33 a am 30. Januar im 68 . Lebensjahr (Bortr. S. 222). 

Harbinal ©enunri, t in Born am 31. Januar im 2lltcr 
oon 76 Jahren. 

Bbmiral ©erntinet, ehern. Shef bes fran 3 Öfifd)cn Bbmiral- 
ftabes, t in Bi 33 a am 2. gebruar im 2Uter oon 78 Jahren. 

©eh- Sanitätsrat Dr. Ble^ius Bohner, f in Berlin am 
29. Januar im Blter oon 80 Jahren. 

©eh-Bfeb.-Bat Bro'.Dr.Horl Boclcfers, berühmter Bugen- 
ar 3 t, f in Kiel am 2. gebruar im 2llter oon 78 Jahren. 

J. Sßcrf, Srfinber ber grifdjerhaltungsgläfer, f in Luxem¬ 
burg am 30. Januar im 74. Lebensjahr. 


Jüan abonniert auf bie „XDodje" 

In Berlin unb Cororlcn bei ber ftoupterprbition 3immerftr. 36,41 
lewie bei ben tNilialrn bes „'Berliner lofal.'iln.jeiflcrfi" unb in |äm> 
lieben 'Biubbanblungen, im 

Bnilfd cn Heid) bei allen Tucbbanblunacn ober ^Mtanftalten unb 
ben ©eldjäflsftellen ber „'Bocbc": 'Bonn a.'Rb, Hölnftr.2i); Bremen, 
Cbemfir. 38: Breslau, Oblauer Str. 8711; Bresben -21, 'flragrr 
etraf>e35; ölberf elb, fierjofllir.38, (5 f jen (Dlubr), Blnnenbablftr. 9; 
$ tanljurt a.’JJt.,Slaijrrfir 10; ©örlift, Cuifenftr. 16. fjollea. S.. 
©rofee teletnftr. 11; Hamburg, ?teucrooll 2: bonnooir, ©eori* 
fltafie 20: Miel, 5 olietiauer 6tr. 27. Slöht a. Mb- ®ollrafpIa9 21: 
5 öniflobere i. 2?r., 'üicifeflrrberfir. 3. öeipjifl, ^ctersflrabe 22; 
*D. o fl b cb ur a. ^reiier 'iöeg 184; 'Ulundjeu Ibealmerftr. 7 MQr.t* 
birg. Mönigfir. 51 II; 6teftin, Slloflerboj 1; eiutigari, Rbnig> 
Vrofce 11: 2Miesbaben. MirdjgaHe 40. 

Oeflerreidi-Ungarn bei allen ’Budjbanblungen unb ber ©efdjäf!*- 
ftclic ber „2Bod)e“: 2Mien I, Bomgofle 4. 

Sd)trei) bei allen 'Budthanblungen ober 2Mtanfta(ten unb ber 
<PcIcltcifisftelle ber „'IModic-: 3ürid), Scbügcngan« ö, 

Knglanb bei allc.i 'Budjbanblungen unb bcr @efd}äftsfteU» ber 
»2Bod)e M : Uonbon. Cf. 129 VcabenhoU Streel. 

Tronfreid) bei allen Budibnnblungen unb ber ©ejdjäfisfteUe bir 
„©odjc“: Claris, 18 IKue be Mitbelieu, 

fiollanb bei ollen 'Budibunblungcn unb ber ©ejcbäftsilelle D:r 
„'ÜOcie*': Rmftcrborn, Sleiiersgradjt 333, 

ränemorf bei allen Bud)banolungrn unb bcr ©c|d)djtsjte2e öif 
„2i'otlc“; llopenbagen, Mjobmagergabc 8, 

reinigte Slaalen oon 2lmerifa bei allen $ud)banblungen unb 
Irr C c rtm isfiellr ber „'iMoibf. 'Jicupor.* 83 -83 Buone Street 


Digitized by 


Go», gle 


Original frorri 

CORNELL UNIVERSITY 



























5 

Hummer jj 




DiewocHe 

Bilder vom Tage 


85Sg57g 

rt Seite : 

B2ZXE2S 



i^üt. man. 


J3rof. Dr. Utbberfjalben, fyaüe, 

bem eine Million gur (Errichtung eines ^pf)t)ftorog. Snftituts in ^Berlin für feine (Etnjeifjforfchungen aur Verfügung gefteüt rourbc. 


Digitized b' 


Google 


Original frorri 

CORNELL UNIVERSITY 
























Seite 220. 


Kummer 6. 



Der Reid)&fan3ler oon Betymann QoUroeg (x). 

Bom bies jäbriflen Ballfeft bes Vereins Berliner 'Brefje. 



ftrl o. tortjoen (^rinjelfin). grl. oon !Kion (Schäferin). Öfl. 3Jlaubourguet (Schäfer). 

Die Xod )ter bes beuffdjen Boffdjaffets in Paris auf ber Ciebbaberbübne: 

2Iuffiil)rung oon „Sie toar eine Schäferin" oon 'JUooire beim ©rafen oon ©erminp. 


Digitized by 


i Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERS1TY 







Kummer 6. 


Seite 221. 



®enera(major ZBebet-JJafdja, 

mürbe 3um (Beneralinfpefteur ber türfifd?en 
Seftungen unb Pioniere ernannt. 


\?Q!pt)ot. Moiebrrgcr. 

Oberftleutnant o. Sobenftern, 

tritt als Jtommanbeur ber Onfanteriefdjiefjfdjule 
in bie beutlet e ÜJtilitärmiffion für bie lürfei ein. 


Ruöotf oon ber Sdjulenburg, 

ber neue Oberpräfibent oon ®ranbenburg. 

Spe3ialaufnabme für bie „SßnrfK" 


Von IjoUänbifdjen Offneren ausgebilbete albantfdje ©enbacmerie beim (Ejerjieten. ^eiu^uro. 


3u bem SHeformroerf in Albanien 


Digitized by 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







Seite 222. 


stummer 6. 




VOU'I/Ol. .<£>cu|tl)lei. 

Dr. Cangfelö, 

bcr neue SJlinifterpräfibent für 2Recflenburg«Sfbrocrin. 


Jreiljett von Stein, 

bcr neue llnterftaatsfefretär für (FlfafpCotbringen. 


Xcutfd). 


^n..Oe'. 



•litjoi. »gbitn. 

Ceo Kledjelin f 

f>cIfinflfors, bebcutenber finntfrfjer Staatsmann. 



^bot. 


llibulm*. 


Dr. ph. h. c. f). <£ngelbred)t, 

i)ofbefifeer auf Obenbeid), 
mürbe in bas preufeifdje fierrenbaus berufen. 


$ 


JJaul Deroulfcbc f 

^Jaris, tJübrer ber ^atrioteniiga. 


**■ 



>1 


*tjoi. $crtd)fiD. 

(Braf oon Kochern, 

ber neue Staatsfefretär für CIfafe»ßotbringen. 


Jran3 Jaoer Cerno, 

SHündjen, 

mürbe 311 m ©encralftaatsanroaU ernannt 


prof. Jriebrid) }obi f 

'Bien, befannter ^büofopb. 



Mot. 


iHouftrau. 



jfroffmann. 




1 . 2)er ruffiftbc Sloiatifer 2L Äonaminsfi). 2. Der Aommanbeur ber Jtofafen ^rinj Babbolsfg 3. Der Schab- 4. Der Äronprln^ oon Werften. 

Der^Sdjal) oon perfien befidjtigf in lefjeran ein DISriof-Jlugjeug. 

Original frarm 

CORNELL UNIVI 


Digitized by 


Der Sd)< 

Google 











Shimmer 6. 


Seife 223. 



$yot. Saal. 

Der fiegreiefje Bob glaube“ mit feinem Cenfer (Brün (x) (3lgenberg). 

Der 2Iu5trog ber Bobfleigf)ineifterfct)aft oon (Europa in 3öinterberg in SBeftfalen. 



Der flleifferläufer D&omas Bohrer, Sieger im Sdjneltauf über 1500 Bieter. 

Xirofer TOnterfportroocfje: (Etelauffonfurrena bes öfterreid)i|<f)en (Eislauioerbanbes auf bem fianfer See bei 3nnsbrucf. 


Digitized b) 


Google 


Original frörri 

CORNELL UN1VERS 














Seite 224. 


Kummer 6. 




Die Opferung Der yjummel. 

(Einroeifjung Der eleftrifdjen Straßenbahn über Die „fleue Briicfe“ in äonftanfinopel. 


Digitized b - 


v Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


















Bummer 6. 


(Seite 225. 



©in (Öalaabenb bei „prince's“ 

ßun/t ouf dem <Ete, 

ßonboner ^lauberet 
t)on 5)enriette 3 oftrom. 

SRit 4 Driginaljeidjn. oon g. DRatania. 

Äünftlicbes (Eis, mitten 
im SBinter? 3 a, ber eng» 
tifdje BMnier ift ein 
unsuoerläffiger ©efelle. 

Bebel fcßleppt er heran, 
grauen, geiben unb 
id)mar, 5 en in allerlei 
Nuancen; aber 3 U 
einem rechten, ehr¬ 
lichen groft läßt er 
es nicht lommen, 3 U» 
mal im Süben bes 
Jßanbes, too ber ©olf» 
ftrom fein gebeimnis» 
oolles SBefen treibt, unb 
insbefonbere bleibt ber groft 
non ßonbon fern, unb mer mit 

feinen 6 d)littfd)ul)en hier auf ihn märtet, bem mag Die 3eit 
lang merben. Beriobenmeife taucht bas Bollfchublaufen als 
(Erfaß für bas 6 d)liltfd)ublaufen auf, aber für ben richtigen 
CEntt>ufiaften gibt es nichts, mas bem ©is unb bem 6 d)litt» 
fdjub gleidjfommt, unb enthält bie Batur es ihm oor, fo 
flüchtet er fid) gur Stunft. 

©ine foldje fünftlidje ©isbabn bat fionbon in gigantifdjem 
Btaßftab aufauroeifen, bas ift ber berühmte „Bnnce's Sfating 
©lub" in Snigbtsbribge, im oornebmen 2 Beften ber Metropole. 

Sreilid) ift biefe ©isbabn nid)t jebermann jugänglid). 5öer 
ficb auf ihrem glatten Spiegel berumtummeln mill, muß bem 
&lub angeboren, unb um ibm beijutreten, bebarf es ber ©in» 
fübrung burtb 3 mei Biitglieber unb natürlich bes unerläßlichen 
Obolus. Oer beftebt aus einer ©intrittsgebübr oon 7 ©uitieas 
<147 Btart) unb einem 3abresbeitrag oon 8 ©uineas (168 
Biarf), feine febr hoben Summen nach biefigen Gegriffen. 
9Ber biefe gormalitäten erfüllt bah fiebt ficb inmitten einer 
eleganten ©efellfcbaft unb unter Zünftlern unb Slünftlerinnen 
— benn natürlich fleht ber 5tlub beiben ©efchlechtern offen — 
auf bem gelb bes ©isfports. 


XDettmaljer auf bem ©is. 

©in aufregenber Moment für ben 
Neuling, menn 3 um erftenmal in bem 
fofigen Baum unter ber Kapelle oon 
„Brince’s" bas blanfe ©ifen an bie 
Schube gefcbnallt mirb unb man nun 
ben erften Schritt magen muß oon ber 
roeichen ÜRatte auf bie fpiegelglatte gläcbe. 
Slber fcßnell ift jebe Befangenheit oerflogen, 
unb fo man ein 3 ünger ift, ber ber Äunft 
©bre macht, mirb man fid) balb betmifcf) fühlen 
unter benen, bie ficb fm gleid)en ftreis beroegen. 

5)at man greunbe auf ber Bromenabe, bort, mo bie 
Bid)tfombattanten bem bemegten Xreiben 3 u|d)auen, bann 
mirb man ficb 3 um Five-o’clock-Xee 3 U ihnen gefellen 
unb nach bem appetiterregenben Söirbel aud) biefen befd)au» 
lieberen ©enuß 3 U roürbigen miffen. Ober auch ßunch mag 
man bei „BrinceV nehmen, benn ben gan 3 en Xag ftebt bie 
©isbabn ben Btitgliebern 3 ur Verfügung. 2 lm Slbenb aber 
öffnet fie fich ihnen nur einmal in ber 2 Bod)e — fo hoben es bie 
XRitglieber im meifen Bat befdjloffen — ausgenommen an ben 
©alaabenben, bie befonberen ©elegenbeiien gemeibt finb. Oie 
Xagesseiten finb für bie Strebenben bie 3eK ber Bertiefung 
in bie Äunft unb bes Stubiums immer neuer Bariationen, 
roie eins unferer Bilber es 3 eigt, an b>n ©alaabenben aber 
gilt es, mas man ermorben ins rechte ßid)t 3 U feßen unb mo» 
möglich einen ber rubmumftrablten greife baoon 3 utragen. Bot 
ift im Äalenber jebes Btitgliebes ber fommenbe 4. Btär 3 an» 
geseidjnet, benn nicht nur um bie Siegerfdjaft für ©nglanb 
in ber ftunft bes ©islaufs gebt es an biefem Xag, fonbern 
auch ein SBettroalsen auf bem ©is finbet ftatt, unb ferner mag 
es ben Breisricbtern merben, unter fo oielen Xalenten bie 
©ntfeheibung 3 U treffen, gür ben 11. Btär 3 bol Ottama im 
fernen Slanaba einen Breis gefdjicft — ein joldjes greunb» 
fchaftsbanb umfcbließt bie Sportgenoffen ©roßbritanniens in 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 








<J3 'ilbenb oerfäu- 

men. 9iäd)ftbem 
f J fommtein5Öett* 

flreit im 3igu- 
W AH renlaufen an 

bie ÜHeiljc am 
&, 17. 'JJtärfl für 

Are einzelne Käufer, 

l^L am 18. SJtär^ 

^äB^fvk für ^ßaare, unb 

|L^^p B Öen 2Ibfd)lu& 

2* V ber Saifon bil» 

|mW bet ein XRasfen- 

*>jy ball auf bem 

jjj (Eis in ber Ie&- 

d ten s JWär 3 iüod)e. 

So gibt man fid), 

unabhängig oom 
Süßettergott, bem. 

Sport bes (Eislau¬ 
fens hin, mit bem 
3iel oor 2lugen, 
(Englanbroieber rj jti 
an bie Spifce 


Five-o’clock-Xee auf ber ZDanbelhalle 

bei „^rinceV. 

Die flanbinaoifd)en fiänber haben ihm eine 3eitlang bie 
Stellung ftreitig gemacht, bas lefcte 3ahr aber hat 
bem englifd)en (Eisläufer bie erfehnten Xriumphe 
gebracht, unb i?n internationalen 5Bettbetoerb 
hat er fid) roieberum einen ehrenoollen $lafc 
errungen. ®ei bem (Ernft unb ber Ein¬ 
gabe, bie man h^r jeber 2lrt oon Sport 
roibmet, unb bei ber großen 5Bid)tigfeit, bie 
ihm beigelegt roirb, bürfte fid) Olb (Englanb ^ 
auch fernerauf bem 3^10 fiegreid) behaupten. 


(Ein lang erfehnter Wugenolicf: Das erfte ttnfchnallen ber Sd)lütjd)ul)e bei „pcince's“. Oben red)ts: UXusbilbung bes Xalents 


Digitized b' 


■V Google 


Original frn-m 

CORNELL UNIVERSUM 






7ium:ner 6. 


Seite 227. 


JOtx Fflljnrnträgfr. 

Roman oon 

Georg €ngrl. 

9. 5»rt[e|junQ. 


#arrg Reiben ftanb hodjaufgerichtet oor bem ßanb* 
rat, unb alles bas, mas er fo lange in fich oerfchloffen 
hatte, ftürjte mit Macht unb ohne !Hücffid)t autage. „$)err 
ßanbrat, ich fam i)ieri)er, um eine Vefchmerbe au führen." 

„Ach!" Sein ©egenüber festen burchaus nicht über* 
rafd)t. Umftänblich Hemmte er fid) bas Monofel oor bas 
fpredjenbe fdjmarae Auge, unb um ben Munb begann 
jener überlegene Schein au fpielen, ber bem Vefucher 
burchaus nicht gefallen mollte. „Mas Sie fagen, lieber 
Starrt), fd)on mieber? Mir ift es bod) fo, als hätte ich 
in ber leßten 3*it eine 3 temlid)e Menge foldjer fiiebes* 
briefe oon 3 hnen erhalten." 

„®ana recht," rief ber junge ©utsbefißer aur Antmort 
bagegen unb ftüßte fid) auf ben lifd), „aber id) erinnere 
mich nicht, einen Vefcheib oon 3hnen erhalten au haben, 
S)t rr ßanbrat." 

„So? Äeine Antmort?" nahm ber Angegriffene fehr 
ruljig auf unb begann nad)läffig in feinem Vuch a u 
blättern, „ßieber greunb, oielleidjt gibt es auf biefe 
merfmürbigen Dinge feine (Entgegnung. Aber fagen Sie 
mal, Menfdjensfinb," fefete er intereffierter I)inau unb 
ftreifte bie fräftige ©eftalt bes Stehenben mit einem 
Seitenblirf, „too nehmen Sie eigentlich bie 3eit für fo 
göttlich entlegene ©efchichten fjer? $)aben Sie fid) benn 
hier als Advocatus publicus niebergelaffen? Mas 
geht Sie, toenn ich mir bie grage erlauben barf, aum 
Veifpiel biefes faffierte grauenaimmer gräulein Almine 
Oeberg, genannt Mienfen, an? Mürben Sie mich bar* 
über otelleicht freunblichft belehren?" 

Allein jeßt mar ber junge Menfch auf bas gebracht, 
morin er in feiner grunbehrlichen unb gutmütigen Statur 
bas 5)auptübel feiner 3eit erblicfte, nämlich bie Unter* 
fcßäßung ober oielleicht auch hie unbeabfichtigte ©ntred ) 3 
tung ber Armen unb Vefißlofen. Mie? Unb es follte 
nicht bas herrlichfte Vorrecht ber Reichen unb (Erfennen* 
ben bilben, biefer ungleichen Verteilung nach Äräften au 
fteuern? Mar es bereits fo meit gebiehen, baß haünoegs 
»ohlmollenbe Mengen mie biefer ßanbrat in folgern 
Vemühen etmas Ungehöriges, gegen bie ftaatliche Orb* 
nung Verftoßenbes, ja fogar etmas Abenteuerliches er* 
blieften? 0 nein, taufenbmal ermünfeht bie ©elegenheit, 
bem erften Veamten bes Greifes au bemeifen, baß aum 
©lücf noch anbere 3beale unb Auffaffungen mie bie all* 
gemein üblichen lebenbig geblieben maren. 

$jarri) Reiben reefte fich. Das fcharf gefchnittene, fura 
gefchorene i)aupt, bas er gemöhnlich ein menig oornüber* 
geneigt trug, h°b fich fampfbereit empor, unb in biefem 
Augenblirf nahm ber ©aftgeber mit Vefremben mahr, 
mie aus bem eleganten, gutmütigen 3 ungen etmas 
Starres, geftes, Väuerlich'Xroßiges aur Außenmelt 

Copyright 1914 by Augu 

□ igitized by iQIfc: 


brängte. Das mar ja gana eigenartig. Unmiururlid) er¬ 
hob fid) $)err oon ßaßfom, legte feine 3 ' 0 arrc auf bie 
Afchenfchale uni) bliefte fein ©egenüber ermartungs* 
ooll an. 

„Mas mich biefe arme, geiftesfranfe ^erfon Almine 
Deberg angeht?" rief ber Vefuch mit erhobener Stimme, 
aus ber bem 3 uhörer beutlich bie entflammte ßeibenfehaft 
entgegenfehlug. „3a, miffen Sie benn nicht, 5)err ßanb* 
rat, mie bas arme Meib burch Vranbfchaben ihr geringes 
Vefißtum oöllig oerloren hat uni) baß nun, anftatt ihr 
irgenbmie beiaufpringen, bie Verficherungsgefellfchaft 
fich noch obenbrein meigert, ihr ben entftanbenen Schaben 
au beefen?" 

Der ßanbrat auefte bie Achfeln unb fenfte bie 5)änbe 
in bie Xafchen. „Vegleitumftänbe, ijarrgehen", gab er 
menig gerührt aurücf. „Unb überhaupt, mas geht bas 
mich an?" 

„Doch, i)err ßanbrat, hoch- Sinb nicht auf 3h*e 2 ln* 
orbnung bie ©enbarmen bei ber Unglücftichen einge* 
ritten, um ihr nachbrücflich mit ber Verhaftung au 
broben?" 

3 efet pfiff #err oon ßaßfom burch bie 3 ähne unb 
ftrich mit bem Vingfinger ungebulbig über bie Sfante 
bes Xifcßes. 

„Das pflegt man gemöhnlich gegen Vranbftifter an* 
auorbnen", mehrte er fich fcharf. „Sehen Sie barin oiel* 
leicht irgenbeinen Übergriff, mein ßiebfter, gegen ben 
^roteft einaulcgen märe? Dann empfehle ich 3huen als 
bie auftänbige Stelle ben 5)errn Vegierungspräfibenten 
au Stralfunb. 5}abe nichts bagegen, menn man fich über 
mich beflogt." 

3 eßt marf ber junge ßanbmirt feine gelben $)anb* 
fd)ub auf ben lifd) unb rang ehrlich nach gaffung. Da* 
bei fcßloffen fich feine fjänbe frampfhaft aufammen, als 
ob amifchen ben harten Ringern etmas aermalmt merben 
folle: bas Unrecht ober ber ©egner ober alle gärten unb 
©raufamfeiten, bie es auf ber Melt gab. 

„Aber Sie hören hoch, $)err ßanbrat," fließ er mit 
einem bumpfen knurren heroor, bas merfmürbig an bas 
©rollen eines geregten Vernharbiners erinnerte, unb 
bas bei biefem gegen alle Verechnung au ©emalttätig* 
feiten neigenben Menfchen nichts ©utes oerhieß, „aber 
Sie hören hoch, ich bin felfenfeft baoon überaeugt, man 
hat es hi** mit einer ©eiftesfranfen au tun. Auch bie 
ganae Vachbarfcßaft ift fich barüber einig." 

„Schön!" 5)err oon ßaßfom fchlug bie Arme über* 
einanber unb fudjte immer ftraffer in bem aufgeregten 
unb audenben Antliß feines ©egenübers au lefen. 
„Schön! Die Vochbarfdjaft mirb oor ©ericht gehört 
merben. 3 <h perfönlich jeboch habe babei meiter nichts 

Scherl 0. m. b. H.. Berlin. 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite 228. 


Bummer 6. 


5 u tun, als bie 2lngefd)ulbigte in bas Unterfuchungs* 
gcfängnis abliefern 3 U taffen. Unb bas höbe ich heute 
pünftlich ins ©erf gefeßt." 

,,©ie? — $)eute fcßon? ©erabe am Sonntag?" rief 
#arrt) erfticft unb fchüttelte, fich faum noch be 3 wingenb, 
an bem fermeren Difd). 

„Sowohl, tjeute", entgegnete 5)err oon ßaßfow fühl, 
währenb er mit fixerer Smutje bas aufgeregte Xreiben 
bes anbern uerfotgte. „Steine Behörbe fennt in biefen 
Dingen feine Sonntagsheiligung. gür fentimentate Be* 
gungen ift in unferem Beglement leiber fein Baum." * 

„So, fo," fagte 5)arrg unb fuhr fict> mit ber f)anb 
über bie gerötete Stirn, als müffe er eine ©olfe rebel* 
tifd)er ©ebanfen t>on bort in irgenbeinen 2 lbgrunb 
fdjleubern; „bann ift es oon ber Borfehung immerhin 
gütig eingerichtet, baß es gottlob noch fo ein paar halb« 
oerbrehte «IRenfchen gibt, bie fid) um oerlaffene unb un* 
fchulbig ins Unglücf geftoßene ©efchöpfe fümmern 
müffen. ©iffen Sie, toas i ch jeßt oorhabe, S)err 
ßanbrat?" 

„Bein, aber ich bin fehr gefpannt barauf. $)offent* 
lieh nichts Unüberlegtes." 

„0 nein, feien Sie ganj überßeugt. 3eßt toerbe ich in 
bie Stabt fahren, um biefer armen Uranien, bie man 
um ihr Obbach gebracht hat, einen tüchtigen unb milb* 
hefigen Bechtsoertreter ansuwerben, bamit er ihre 
Sache mit allem Bachbrucf gegen ßeichtfertigfeit unb 
©eringfehäßung führt. Berftehen Sie mich, i)err 
ßanbrat?" 

„Bollfommen. Siußerft ebelmütig oon. 3hnen." 

©inen 2 lugenblicf blieb es ftill jtoifchen ben beiben, 
bie fo unoermutet 3 U ©iberfachern geworben waren. 
Das feine, rofig matte ßicht ber eleftrifchen Birnen fpann 
flirrenbe Beße burch ben lautlofen Baum, bie bunten 
garben ber orientalifchen Xeppicßmufter fchienen einen 
intenfioeren ©lan 3 ausßuftrahlen, ja felbft bie foübe 
Bracht ber bunflen flämifchen SRöbel brängte fich un* 
millfürlich fchwerfälliger unb reicher auf, gerabe in bem 
SRoment, als beibe ÜRänner, einem geheimen Swang 
folgenb, jeber oon feiner Seite an bas armfelige feuchte 
Quartier benfen mußten, bas man bem heute gefan* 
genen ©eib angewiefen. 

Bur eine Sefunbe. Dann fchüttelte ber aufrechte 
ßanbrat eine berartige ©eidjlichfeit, wie er es nannte, 
ungrimlbig unb für immer ab. ßangfam nahm er feine 
3 igarre wieber auf, ftäubte bebächtig mit bem fleinen 
ginger an ber noch glimmenben 2 tfd)e herum unb ooll* 
führte eine halb einlabenbe Bewegung, als wünfehe er, 
feinen ©aft noch einmal am 2 lufbruch $u oerhinbern. 

„S)ören Sie, lieber Reiben," räufperte er fich enblicß 
nach einer ©eile, währenb beren man es ihm angemerft 
hatte, wie ernfthaft er mit fich 3 u Bäte gegangen mar, 
um biefen ungebärbigen Sonberling nicht gar 3 u fehr oor 
ben $opf 3 u fdjlagen; „hören Sie, lieber Reiben," unb 
fein ©efen ftrömte plötzlich wieber bie alte ritterliche 
ßiebensmürbigfeii aus, bie biefer gewanbte9Rannmand) s 
mal gan 3 bewußt als ein höd)ft fleibfames Xoilettenftücf 
oerwenben fonnte — „nu feßen Sie fich noch mal, befter 
#arrg. Bein, nein, fehen Sie mich mit 3h r em hübfehen, 
freunblichen ©eficht nur nicht fo unruhig an. ßauert 


nicht ber geringfte J)od)Derrat bahinter. Unb meine 
©enbarmen fifeen auch nid)t hier unter bem Stifch unb 
halten 3hnen auf Äommanbo bie Beine feft. Berfprecße 
ich 3 hnen hoch unb heilig. 3 ch bin hoch nicht ©eßler, ber 
ßanboogt. 2lIfo wollen Sie fich nicht noch einmal nteber* 
laffen, lieber greunb?" 

«Roch 3 Ögerte ber ßanbwirt. ©r hielt bie eine gauft 
auf bie ßehne bes Seffets gepreßt unb bliefte mißtrauifch 
3 u bem bereits Sißenben herüber. 

„©enn Sie großen ©ert barauf legen", erwiberte 
er enblich einfilbig. 

21 ber fchon hotte S)e rr oon ßaßfow bie noch freie 
#anb bes jungen 9Rannes ergriffen unb 30 g ihn nun 
freunblich unb hoch mit unwiberftehltcher ©nergie auf ben 
oon ihm angebotenen Siß nieber. 

„«Run hören Sie mal, lieber Sohn," fagte er mit 
feiner oäterlichen Überlegenheit, bie bem jungen 3Ren* 
fchen oon oornherein jeben ©iberfpruch lähmen follte, 
„laffen Sie uns nicht weiter über gräulein 2llmine 
Oeberg, genannt ©ienfen, bebattieren," er flopfte bem 
anbern auf bie Schulter, „es hot eben jeber feine ©e* 
fchmacfsrichtung. ©arum Sie nicht bie 3h r e? S5et fo 
was hot befanntlich felbft ber Boftor nifcf)t 3 U fagen. 
2 lber was mir oiel wichtiger unb ernftei oorfommt, mein 
ßieber, bas finb biefe oerfchiebentlichen ©ingaben, «mit 
benen Sie feit leßter Seit bie Behörben unb namentlich 
bie meinige überfchwemmen. Um ©ottes willen, es mag 
für Sie oielleicht noch oon 3hrem früheren Beruf her 
ein tief innerliches Bebürfnis fein, ßeibenben unb Schuß* 
lofen beisufpringen, aber-" 

„ 3 a, bas ift es", fügte $)arrt) ernfthaft an. 

„©emiß — gewiß, bas mag fid) rein theoretifch 
wunberfchön machen. 2lber wiffen Sie auch," fuhr ber 
Beamte fehr einbringlich fort, währenb er bem atemlos 
ßaufchenben feft bie 5)anb aufs $nie legte, „wiffen Sie 
auch, wie fcharfe Beurteiler folche 3Renfchen nennen, bie 
fich unbefugt in frembe 3 ntereffen brängen?" 

,,©ie nennt man fie?" fragte i)arri) Reiben unge* 
ftüm, inbem er bas f)aupt hob unb bie Stirn runselte. 

3 eboch ber ßanbrat fchien ber auffteigenben ©efahr 
troßen 3 U wollen. „3ch toenbe bas ©ort nicht auf Sie 
an," fagte er beftimmt, „aber Unbeteiligte pflegen ber* 
artige 3 nbioibuen als — Querulanten 3 U be 3 eichnen." 

Das ©ort war gan 3 facht gefprochen, unb hoch burch* 
pfiff es ben Baum wie eine Biftolenfugel. Bor fjarrgs 
Ohren bröhnte es wie ein lauter Änall. 3hm war es, 
als fei er aufgefprungen. 3 hn beherrfchte bie ©mp* 
finbung, er hätte ben Seffel 3 urücfgeftoßen unb reefe 
nun bie beiben berben, 3 itternben gäufte aus, um ben 
©egner an ber Äehle 3 U paefen. ©in grauer, bämmriger 
glor riefelte oor feinen 2 lugen hernieber, unb feine ge* 
bienbete ©ahrnehmung täufchte ihm bahinter ein toten* 
blaffes 5)aupt oor, bas sum Schweigen gebracht war. 

Schaubernb unb hoch wie in Befriebigung lehnte er 
fich 3 urücf. 

2 lber nichts oon allebem hotte fich ereignet. 2 Us ber 
©elähmte fich felbft wieber empfanb, ba fühlte er, baß 
er wie bisher ftarr unb aufrecht feinen Seffel einnahm, 
unb babei hörte er fid) noch einmal in unoerminbertem 
©ntfeßen wieberholen: „Querulanten? 3ftbas3h r ® r nft?" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSITY 



Stummer 6. 


Seite 229. 


f)err oon ßaßfom ßielt noeß immer feine #anb be= 
fcßmicßtigenb auf bem Änie feines Befueßers. 3efet lenfte 
er etmas rücfficßtsooller ein, oßne jebocß feinen Qvoed 
aus bem 2 luge 3 U oerlieren. „34 bemerfte 3 ßnen fcßon, 
lieber Reiben, baß id) biefen 2 Iusbrucf nur gan 3 allge* 
mein gemäht ßatte, oßne ißm eine Besießung auf Sie 
unterlegen 3 u mollen. SIber nun frage id) Sie allen 
©rnftes, mie foll man es auffaffen, menn man ßört, baß 
Sie 3ßr Sntereffe fogar einem £erl 3 umenben, ben mir 
aus ben gemid)tigften ©rünben ge 3 mungen maren aus 
unferem Siriegeroerein aus 3 ufd)lie 6 en? SBollen Sie fieß 
basu äußern?" 

Unb mieber ßörte fi4 ber baßinbämmernbe junge 
SJtenf4 bitter ben ummallenben grauen Stebeln mit un* 
befannter Stimme etmas ßeroorftoßen: .feinen Sie 
ben SJtaurermeifter Oünnbier?" 

,,©an 3 red)t. ©in alter 5)alunfe, ber fid) troß feines 
©ifernes Äreuses an allerlei umftür 3 lerifd)en Beftre* 
bungen beteiligt." Unb nod) näßer an ben Berftummten 
ßeranrücfenb, fußr'ber ßanbrat einbringlid) unb über* 
rebenb fort: „(Er Hären Sie mir um alles in ber SBelt, 
lieber greunb, mie tonnen Sie fid) für einen fo mon* 
ftröfen Patron einfeßen? 3 ft 3 ßnen beim gar nidjts an 
bem Urteil 3ßrer Stanbesgenoffen gelegen? Unb bann 
— Sie teilen bod) offenbar bie 2lnficßten bes fterrn 
Dünnbier nid)t im entfernteren? Stießt maßr?" 

Ol), ben bebrängten jungen SJtann überfiel eine foldje 
SJtattigfeit, bie milben 3weifel, bie feinen Reifer bes 
SJtenfdjengefdjlecßts unoerfueßt laffen, fie ftäubten 
feßretenb bureß feine Seele. SJtit bumpfem Scßauer 
fragte er fieß felbft, ob bie ©efeßöpfe, beren gefränftes 
Steeßt, beren ßetb unb SJtüßen er in beibe 5)änbe genom* 
men, ob alle bie fraglichen ©£iften 3 en um ißn ßerum aueß 
bes Scßußes unb ber ©rßaltung mürbig mären? SJtert* 
mürbig, eine berartige Prüfung mar oon ber ©ier bes 
j)eIfens, bie in ißm lebte, bisßer ftets 3 urütfgemiefen 
roorben. Unb felbft jeßt bebte jene ©rfenntnis aueß nur 
fo lange oorüberßufdjenb in bem ftämpfenben auf, als 
bie Haren, forbernben Slugen feines älteren ©enoffen 
auf ißn gerießtet blieben. 

tJreilicß — freiließ, in biefem einen fur 3 en 2 lugen* 
ßlief brängten fieß feltfam oerfeßmommene Scßemen um 
ißn ßer. Sie fliegen raufeßenb aus ber (Erbe empor, fie 
mueßfen unb fcßmollen unb naßmen ©eftalt an. Stebel* 
$ebilbe, Scßatten — unb boeß oon einer grinfenben, oer* 
^meifelten Oeutließfeit. 

„ftuef," fagte Söienfen Oeberg unb ftreefte ißm bie 
^unge ßeraus, „ßier bin icß." Sie trug ein Bünbel 
Strei(ßßöl 3 er in ber $)anb, unb eine ^etroleumfanne 
ßing ißr oom 2 lrm. 

„Du bift en anftänbiger Kerl", lallte Äonrab Stoft, ber 
aufgefeßmemmte ^Pantin«nmacßer, umb feßroanfte bebenf* 
ließ ßin unb ßer. „Du gibft mieß ©elb für meinen $ro* 
^eß, unb icß füßr ißn meiter. timmer meiter. ümmer 
meiter. Broft, ieß fomm bir eins, Brübing." 

Unb ber Säufer begann 3 U fingen. 

Unb ber brüte? Oer in bem merfmürbig fettigen 
©eßrotf? „Sur 3 , icß maeß mir nießts aus Äaifer unb 
UteUß- 34 fpuef auf öas (Eiferne $reu 3 " — unb er fpie 
toirflicß — „aber in ben Sriegeroerein muß ieß mieber 


Digitized b) 


Gougle 


rein, unb Sie ßelfen mir. Da 3 u finb Sie mir oerpflicßtet, 
mir, Dünnbier." 

„Stießt maßr, Sie teilen bie Slnficßten biefes herrn 
nießt?" brang ein* millensfräftige Stimme beßarrücß unb 
forbernb bureß all ben mogenben Dunft. 

Da ermaeßte ber ßanbmirt. Bor feinen entnücßterten 
Sinnen entflatterten bie quälenben Bestellungen, unb 
ßart unb füßl brängte fieß ißm nur bie eine ©emißßeit 
auf, baß feiner Selbftbeftimmung ßier ©emalt 
angetan rnerben füllte, genau fo, mie es biefen unb jenen 
Unglücflicßen gefeßeßen mar, für bie er fieß sufällig ein* 
3 ufeßen oerfproeßen. 

Unb feßroff unb ßart mies harrp biefe 3umutung in 
ein paar fursen fnappen Söorten surürf. Da er fein 
Kolititer fei, fo intereffiere ißn ber hinmeis bes ßanb* 
rats nießt im geringften. 2 llles, mas er münfeße, beftänbe 
lebigließ barin, oon einem alten Kämpfer eine fcßmer 3 * 
ließe Äränfung fernsußalten. 

„Unb in biefer Über 3 eugung merbe ieß mieß bureß 
nießts erfeßüttern laffen." 

„So, fo", feßloß ber ßanbrat gebeßnt unb erßob fieß, 
mie es ein ßoßer Beamter 3 U befolgen pflegt, menn er 
eine 2 lubien 3 su feßließen gebenft. „Dann rate ieß 3ßnen 
bringenb, auf 3 ßre 2 lbfäße 3 u aeßten, lieber harrg, bamit 
fieß bie Singer ßübfeß feft in ben (Erbboben einrammen. 
Senn es bürfte fieß ereignen, baß Sie ein paar gehörigen 
Büffeit ausgefeßt fein fönnten." 

©r begleitete feinen ©aft referoiert unb sugefnöpft bis 
an bie Xür. S)ier aber mürbe herr oon ßaßfom bureß 
bie großen blauen Scßroärmeraugen bes 2lufbreeßenben, 
bie bei biefem Slbfeßieb entfeßloffen unb boeß ooller Xrauer 
leueßteten, fo gefeffelt, baß er fieß nießt enthalten fonnte, 
bem fieß ftumm Berbeugenben einen leießten Scßlag auf 
bie Seßulter 3 u oerfeßen. 

Iroß allebem — ein unterbrüeftes SBoßlmollen fpraeß 
fieß barin aus. 

„SBie es aueß fommt, mein lieber Reiben," rief er 
bem ßoeßgemaeßfenen SJtenfcßen naeß, ber bereits bie 
Scßroelle überfeßritt, „oergeffen Sie nießt, baß mein 2 lmt 
unb ieß nießt gänsließ miteinanberoermaeßfenfinb. Btaneß* 
mal bin ieß ge 3 mungen, etmas an 3 uorbnen, mas mir rein 
perfönließ ßersließ leib tut. Stießt maßr, baran mollen 
mir in ber 3 ufunft benfen? Oas mollen mir nießt oer* 
geffen?" 


©onfolasione. 

SBenige SJtinuten fpäter mirb $)axxx) 5)^en bureß 
feinen feßnellen Scßlitten oon ber Stätte entfernt, roo bie 
Söelt 3 um erftenmal mit raußer 5)anb naeß feinem 3 n* 
nerften gegriffen. Stocß immer fißt ber junge SJtenfeß 
gän 3 ließ in fieß oerfunfen unb benft naeß % ©r ßört aus 
ber Xiefe bie bunflen löne feines Sjexfte ns, er fießt, mie 
fein 2 ltem molfig oor feinem 2 lnKiß ftarrt, um bann mie 
ein großer grauer Bogel an feiner Söange oorübersu* 
feßießen, unb er 3 äßlt bie rafeßen Seßläge feines Bluts, 
bas in ben Scßläfen ßämmert unb 3 udt. 

Querulant? 

Unb bas ißm, ber bisßer oor jebem raußen SBort be* 
ßütet mürbe? Sem Örembe unb Stäßerfteßenbe ftets 
greunblicßes 3 U ermeifen traeßteten? Stein, nein, bas 

Original fro-m 

CORNELLUNiVERSITY 



6elte 230. 


Plummer 6. 


ift. nid)t möglich. Das ift nur bas h°hmf$ e uni) per* 
jmeifelte ©ehren einer in harter Selbftfucht perftricften 
©efellfchaft. Das ift bas fpöttifdje ßachen einer @e* 
meinbe, bie mohl frömmlerifch unb augenoerbrehenb bie 
^Blätter frommer Bücher umtpenbet, aber bas Kreuj ber 
Heilsbotfchaft nicht auf bie eigenen Schultern laben möchte. 
Wein, gottlob — unb ber ©rübelnbe richtet fich getröfteter 
auf — bie fernere Beleibigung, bie nod) immer an feiner 
jaden Seele reifet ft* entfpridjt feinesmegs ber ©ahrheit. 
Sie gleicht oielmehr einem jener Steine, bie man fdjon 
in grauen 3 «ten nach jenen 3 *ugen fchleuberte, bie nicht 
um Haaresbreite oon ihrer fcfyimmernben, oom Himmel 
gefallenen ©rfenntnis meidjen mollten. 

Unb faum hat fid) biefer Xroft bes nad)benflid)en 
jungen ÜWannes bemächtigt ba gleiten allmählich auch 
alle ©rübeleien unb Befürchtungen pon ihm ab, fo bafe 
er fich jefet fefter in feinen B*l 3 permummen fann, um 
aufatmenb bie ftille, flare Bracht ber fchroeigenben groft* 
nacht in fich aufjunehmen. Df), mie er fie liebt, biefc 
heimatliche ©rbe. ©ie er fich beftreben mill, ben Schollen, 
milbe unb ohne ihnen ©unben ju reifeen, pielfältigen 
Segen unb grucht abjuringen. Unb banfbare unb be* 
ruhigte 2Jtenfchen mufeten auf ihnen manbeln. Keine 
Verfolgten unb Unterbrächen, in beren freuen unb 
forgenerfüllten Bugen 3 U lefen fteht bafe fie fich als ein 
gehefetes ©ilb beffer gefleibeter Säger fühlen. 

Da hält er tpieber bei ben Borftellungen, bie fo ängft* 
lieh nahe fein Haupt umflattern. Utterfmürbig, ganj 
eigenartig, mie feft fie oon ihm Befife genommen. ®lelch 
einer Schar fehroarjer, fchreienber Krähen taumeln fie 
fputhaft um ihn Ijev. Unb ber ®eängftigte erfdjricft pon 
neuem. Wein, bas barf feine ©eltung befifeen. Sollen 
benn allmählich feine überjeugungen mie bie fchmarjen 
Blanfen eines 3aunes oor ihm aufroachfen, bamit er ihn 
oon ber Heüerfeit unb ber einlabenben gülle ber ©eit 
[cheibe? Keineswegs, ein Kopfhänger braucht er trofe 
aUebem nicht ju merben. Unb er ftöfet fräftig befreit mit 
bem Brm burch bie falte Schneeluft fo bafe fich ber bürre 
Kutfcher ßangfehmibt oerrounbert nach feinem jungen 
Herrn ummenben mufe. 

„Bormärts, 3of)ann, oormärts. — ©ine prachtoolle 
Wacht heute." 

„3a, es ift flar, 5)txx. Die Sterne flehen mie bie 
Dutaten am Himmel." 

Die ®löcfchen bes Schlittenfpiels läuten burch bie 
feierliche Stille. Unb als fich Harrt) jefet menbet, ba er» 
fennt er, melch geifterhaft lieblicher Zeigen auf bem blau* 
meifeen Schneegrunb getanjt mirb. 3 fl es nicht mie 
menn aus ben golbenen Xoren bes SRonbes unjählige, 
unmefenhafte (Elfen herabgegtitten feien, bie nun, pio* 
lette, tiefblaue unb filberfunfelnbe Schleier fchmingenb, 
über bie meifee gläche bahintollen? Balb laffen fie bie 
bunfelblauen ®efpinfte mie rollenbe ©ogen über bas 
fchlafenbe Schneelanb jagen, balb hufchen fie empor unb 
ftäuben einen Silbernebel blinfenb unb mädchenhaft über 
bas ftille ©efilb, immer mirbelnber, immer funfelnber, 
bis eine anbere Schar ihrer Schmeftern bie meifee Bahn 
mit neuen gähndjen überftürmt. 

3 efet hufcht es grünfilbern bahin unb mieber blau unb 
mieber piolett, ein betörenbes, einfangenbes Spiel, gaft 

Digitized by Gck igle 


lautlos fdjiefet ber Sdjliiten burch bie mogenben garben. 
Das ift fchön, benft ber Befifeer, ber fich aller Sorgen 
entfchlagen hat, bas ift herrlich- 2 öeld>e ©enüffe, melche 
greuben fchenfen einem hoch Himmel unb (Erbe, menn 
man nur gemißt ift ihre ®aben reinen Herjens entge* 
genaunehmen. ©ahrhaftig, fooiel ©unberbares permag 
man faum allein ju geniefeen. 

Unb ber rafch Dahingleitenbe fängt in feinen @e* 
banfen bas Bilb bes rafttos tätigen ÜRäbchens auf, bas 
feit ein paar ©ochen alle (Erlebniffe bes Xages millig 
unb ehrlich mit ihm teilt. Schabe, bafe fie bies garben* 
munber nicht mit ihm beobachten fann, aber jefet ift fie 
gemife längft. in ihr deines Dachjimmerchen gefchlüpft 
unb fchtäft ben harten Schlummer ber 3ugenb, bie fid) 
mübe gemerft hat. ©ine tüchtige, braue, aufrechte Watur, 
lobt Harrg bei fich Im füllen. Unb es bleibt emig ju be* 
bauern, bafe fich th r Slitf fo hartnäefig an bie realen 
Dinge bes lages flammert, ohne bie feinen gäben ent* 
beefen ju fönnen, bie nicht allein pon unferer Seele ins 
Überfinnliche fchiefeen, fonbern auch ben einjelnen mit 
feinem Bolf, ja, mit ber ganjen ÜRenfchheit perbinben. 
Bber tüchtig ift fie unb brau. Unb ein beruhigenbes @e= 
fühl überfommt ben ©efährten, an beffen Seite fie 
manbelt. 

„Hüf)!" ruft ber Kutfcher ßangfehmibt feinen Woffen 
ju, bie bampfenb unb fchnaubenb, mit meifeem Weif oor 
ben Lüftern, burch bie helle ©internacht bahintraben. 

Blöfelich jeboch ftoeft bie fchnelle gahrt. Der ßenfer 
hat bie 3üget angejogen, ber Schlitten prallt ein wenig 
jurücf unb freujt quer ben ©eg, unb ber junge Befifeer 
beugt fich erftaunt heraus. 

„ 3 ohann, mas gibt’s?" 

„3, H^rr, bort unter ben fahlen Birfeti, ba fommt 
mas. ©s minft mit einem Xafchentuch." 

„Btenfchensfinb, Sie träumen mohl?" 

Bber Kutfcher ßangfehmibt befifet fcharfe Bugen unb 
meife mit ber ßanbftrafee Befcheib. Unb als jefet ber 
junge ©ebieter fich mit bem halben Dberförper aus bem 
offenen ©efäfjrt fjioauslehnt, ba erfennt auch er eine 
bunfle ©eftalt, bie fich oon ben Birfen trennt, um über 
ben meifeen gahrmeg ben Harrenben munter entgegen* 
jueilen. Wiefengrofe gleitet ihr Schatten auf bem hellen 
Bfab por ihr her. Da ftufet ber ©utsbefifeer unb greift 
nach feiner Beljmüfee. 

„Herrgott, bas ift bod) nicht-?" 

„(Buten Bbenb, Harrq", fdjlägt eine befannte, frifche 
Stimme an fein Dhr, unb fchon greift etmas nach feinen 
Beljhanbfchuhen unb brüeft fräftig auf ihnen herum. 

„©ein ©ott, ©rifa", entfährt es bem Überragten. 
,,©ie fommft bu um biefe Stunbe auf bie ßanbftrafee? 
Beinah um neun Uhr abenbs? ©s ift hoch nichts ge» 
fchehen?" 

„Wichts. Wicht bas ©eringfte", lacht bas junge ©äb* 
chen bagegen, bas noch immer oor bem Xrittbrett bes 
Schlittens perharrt. Unb babei ftäubt fie fich bie Schnee* 
floefen ein menig pon ihrer bunflen Beljjacfe. „Du 
brauchft bich gar nicht ju ängftigen, Harro", fähd fie be* 
ruhigenb fort, mährenb fie einem ber betben Bf^rbe lieb* 
fofenb bas gell flopft. ,,©s mürbe mir nur ein menig ju 
füll unb einfam in bem leeren ©ebäube. Du mufet miffen. 

Original fro-m 

CORNELL UNIVERSITY 



Uhimmer 6. 


Seile 231. 


ich benußte nämlich ben heutigen Sonntag, um einmal 
ein 3noentar oon all beinen häuslichen SBefißtümern an* 
aulegen, alfo SGBäfche, 2RöbeI, Silberaeug. Serftehft bu? 
So baß i <t) wirtlich gar nicht mehr baau fam, mir ein 
bißchen ben SBinb um bie Ohren ftreichen au laffcn. Unb 
ba ich wußte, baß bu fommen mürbeft-" 

„So bift bu mir entgegengelaufen", fchloß ber junge 
öanbmirt, ben eine ehrliche ftreube burchbrang, inmitten 
biefer hellen URonbnacht ein menfchliches Söefen gefunben 
au hüben, bem er etwas oon feiner eigenen inneren 33c- 
toegung unb IDanfbarfeit mitteilen tonnte. 

Herrgott, was machft bu?" rief Ertfa erfchrecft, bcnn 
ihr Chef, wie fie ihn manch* 
mal halb fpöttifch nannte, 
mar ohne langes Sefinnen 
aus feinen Oecfen heraus* 
gefprungen unb ragte nun 
in feinem Sßela un b mit 
ber fchmaraen Seolmüße 
auf bem Kopf neben ihr 
auf. 

Kräftig brücfte er ihr 
noch einmal bie i)änbe, 
unb unbefangener als fonft 
f4>oß es aus ihm heraus: 

„2)u, SRäbel, bas ift mirf* 
lieh eine gute 3bee oon bir. 

3 eßt gehen mir ben 2Beg 
gemeinfchaftlich nach #aufe, 
nicht mahr? 2>as ift bir 
hoch recht?" 

„21ber gewiß, ich bin 
ja eine leibenfchaftliche jjuß* 
gängerin." 

„Ma alfo, bann fomm." 

Unb etmas leifer feßte er 
hinau: „2)u weißt gar nicht, 
mie ii) mich freue, in bie* 

|em ÜRoment jemanb neben 
mir au wiffen, ber hoch 
irgenbmie au mir gehört." 

Oie wenigen Söorte 
waren mit einer nicht au 
iiberhörenben inneren #aft gefprochen. Spähenb hob bie 
Kleine bas 5)aupt unb bliefte mit ihren braunen 2lugen, 
bie manchmal fo unbequem au forfdjen oerftanben, auf* 
merffam in bas fcharf gefchnittene ©efid>t ihres greun* 
bes, bas im SRoment oon bem leichten fjroft rötlich über* 
haucht war. Unb aus ber 21rt, wie fie eine furae Spanne 
3eit ben weißen Schneehöhen au ihren güßen betrachtete, 
ba ertannte 5)arrt), wie rafch bie fixere Seobachterin 
irgenb etwas oon feiner eigenen Unruhe entbeeft hoben 
miiffe. 

2 lber bas wünfehte er nicht. 3eßt nicht geamuitgen 
werben, auch uur bas Kleinfte oon bem au wiederholen, 
in beffen Erinnerung ihm immer wieber bas $)era au 
Hopfen begann. Me in, baoon ablenfen — barüber hin* 
wegtommen. Saftig fchob er bem jungen ©efchöpf, bas 
ihn fchon wieber betrachtete, ben 21rm unter ben ihren, 
was er fonft noch niemals gewagt hotte, unb, rafch fchrei* 


tenb, aog er fie mit fich fort. Oer Schnee glißerte unb 
ftäubte au ihren Süßen. Unb mährenb ber Schlitten 
träumerifch hinter ihnen herflingelte, unb mährenb bie 
©äule ab unb au bie fchmeigfame Macht mit ihrem ©e* 
wieher füllten, begegneten fich bie beiben jungen 
UJtenfchen in ber gemeinfamen Ehrfurcht oor bem 
3auber, ben bas mechfelnbe 2Ronblicht über bie weiten, 
fchlummernben Sachen ausbreitete. Ein großer, fchmar» 
3 er^f)ühnerhunb, ben Erifa au ihrem Schuß mitgebracht, 
umfreifte bas $aar unb bellte fie freubig an, wenn bas 
aottige Xier fich nicht gerabe ftürmifch in irgenbeinen 
Schneehaufen ftürate, um bort, emfig fcharrenb, nach 

oerborgenen Schößen au 
graben. 

„Komm, $luto!" befahl 
bann bas SRäbchen. 

Unb wieber prallte ber 
J)unb an fie heran, um 
gleich barauf in geftreeften 
Säßen als ein fdjmaraer 
^Punft über bie weiße ßanb* 
flraße au fließen. gern oer» 
flang fein freubiges ©eftäff. 

Söunberlich war es, wie 
jeber ber beiben aufnahwe* 
fähigen SSBanberer, benen 
bie Matur ihre erhabenfte 
unb mütterlichfte Sreunbin 
blieb, oon ben ©eheimniffen 
ber ihnen oertrauten etwas 
SSefonberes erlaufest hatte. 

„Sieh, #arrq," machte 
bas ÜRäbchen mährenb ihres 
träftigen 21usfd)reite;is ben 
Sreunb auf merffam, „aus 
ben alten 2öeiben bort un* 
ten am ©rabenranb fließt 
es oon ben Knorpeln ber 
Kronen wie eine Silber» 
rinne herunter." 

„3a," pflichtete 5)arrg, 
ben Kopf wenbenb, bei, 
„bas ift etwas oon ber 
Schneefchmelae, bie in ber Macht wieber feftfriert." 

„Ou, es fieht aus," fagte feine ©efährtin, „als ob oben 
auf ben getappten, ftrupptgen Giften eine Duelle ent» 
fpringt, ober mie wenn bie alten, aeraauften Häupter Eis* 
tränen weinen." 

Sie fpraeß bas ohne jeben Schmucf unb weit entfernt 
oon ber 2lhnung, etwa einen poetifchen Vergleich gewählt 
3 u hoben, ©ana ruhig unb gelaffen entglitt es ihr, ja, 
fie tonnte im felben ÜRoment fogar t)eü unb laut nach 
bem $)übnerf)unb pfeifen, ber fich behaglich mitten auf 
ber Eßauffee im Schnee herumwälate. 2lber ber neben 
ihr fchreitenbe junge SRenfch horchte hoch auf unb barg 
bas 2Bort in treuem ©emüt. 

Ob ihr wohl manchmal berartige Silber aufleuchten, 
bachte er oermunbert. Ober follte biefe aähe Mechnerin, 
bie Tochter ber grau Xanthippe, auweilen bennoch ben 
Eingebungen ber ?ßhontafie unterworfen fein? 


gttlintt 



9^ad)rirf)tcnblatt erften langes 

baher 

3Birfung$bolle3 

Snferfionäorgan 


93eaug#preiS: monatlich 1 SRarf 25, burch bie 
^oft Z SRarf. Slnfleigenpreiä pro 3eilc: 1 SRarf 
20 Wg. „Kleine ^Injeigen": jebe$ 3Bort 
15 ^rg., bei SteUengefucben 10 Wg ; in ber 
Heberfchrift iebe$ Qöort 50 <pfg. *Dcan toenbe 
fich on bie Zentrale, Berlin SW 68, Simmer- 
ftrage 36-41, ober eine ber auf Seite 218 
genannten giliaten. 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




(Seite 232. 


Stummer 6. 


Unb er ftrelfie fie mit einem 93lid ooll neugieriger 
Spannung. 3n biefem 2lugenblid gefeßah bas, 
rooran beibe fpäter noch oft unb ooll ijangenber Sehn* 
fudft benfen mufften. ©rifa ftoefte plößlid), um mit er» 
hobenem Singer auf aroei eng aufammenftehenbe?$appeln 
3 U aeigen, bie oerfdftafen oor einem niebrigen Katen* 
häuseßen SBacße feiten. Sroifcßen ben Stämmen hatten 
bie Kinber bes Kaufes einen Stricf aum Schaufeln ange* 
bunben. 3eßt 30 g fich bas Seit mie ein ooater Scßnee= 
bogen oon Saum au Saum, unb unter ißm aeidjnete fid) 
im Sftonbenlicßt ein feingefeßroungener Scßattenftricß auf 
bem roeißen Soben. 

„Siet)," rief bas Sttäbcßen in auffpringenber Unter» 
neßmungsluft, „eine Schaufel. Ob bie mich hält?" 

Dtjne Sefinnen ließ fid) bie kräftige auf bem Seit 
nieber, unb obroolft es ein roenig fnadte, begann fie fid) 
behaglich t)in unb her au roiegen. 5)arrp ftanb hinter if)r 
unb t)i^tt mit bodjerbobenen gäuften ben Strirf, um feine 
Scßußbefohlene oor einem überrafdjenben Unfall au 
hüten. 

Mus ben fahlen Elften ber *ßappelftämme rann un* 
aufhattfam grünlich fitbernes SJtonblicßt hinunter, hüllte 
bie gefälligen ßinien bes Stäbchens ein unb ließ jebe Se* 
megung fanft unb lautlos crfcheinen. 3n einiger (Ent» 
fernung hielt ber Schlitten. Stur ab unb au tönte oon* 
bort ein jachtes Slufflingen ber ©lödcßen burch bie Stille, 
fobalb fid) bie bampfenben Xiere ein roenig beroegten. 

2luf unb ab fnarrt bas angeaogene Seil. 3n ben 
SJtann aber, ber es faft unmerflicß leitet, ftürat für eine 
Sefunbe etroas Seltenes, nie ©eahntes. 3h m ift es, als 
ob ihn aus ben btinfenben Schneeflocfen au feinen Süßen 
taufenb teuchtenbe Slugen anfeßauen. 2 lus bem flutenben 
Sttonbenlicßt, bas ihn fo fanft unb roohltätig umfpült, 
glaubt er unaählige SBifperftimmcßen au oernehmen. 

Stur für eine Sefunbe. Staunt für ben Stoment, ba 
fich bas Seif mit feiner ßaft einmal auf unb nieber be* 
roegt. 2lber für biefe 3eit|panne ruft es oon allen Seiten 
mit gefeßroäßigen 3 ungen: „0 bu törichter Stann ber 
3 bee. Siehft bu, fiehft bu, jeßt aittert etroas in beiner 
Seele unb jagt bir frembe, flüchtige Schauer über 93ruft 
unb Staden. IDu ungefüger, oergrübelter Sttenfcß, oer* 
roanbeln bich bie golbenen Schatten, bie ber SJtonb aum 
Xana um bich herum fenbet, ober bannt bich etroas, bas 
oon biefer (Erbe ftammt, unb bas fich fo gefunb, fräftig 
unb unbeforgt oon bir roiegen läßt? 5)a, ha — wir fefjen 
genau au. SBir merfen rooßl, roie bein 23lid aum erften* 
mal um aroei runbe grauenfcßultern irrt, unb roie bein 
©efüßl, bas bisher nur fcßücßtern unb ehrfürchtig oor 
bem Xor einiger Stätfel träumte, fich jeßt halb erfchredt 
an bem roolftigen Stbtfthmus entaüdt, ber fich bir taufenb» 
fach 5$efcßenftem, bir Steugeborenem in einem fich mie* 
genben SJtäbcßenleib offenbart. Oas fahft bu noch nicht, 
bas fiel bir oom fftmmel. 5)e — befinn bich, befinn hieß. 
SBarum ftodt bir ber 2ltem oor ben ßippen, roarum roagft 
bu, Unentfchloffener, 3 agßafter, bich nicht ßerabaubeugen, 
roohin es bich hoch mit einem unerfannten S)ang 3 ief)t?" 

tluf unb ab fnarrt bas Seil, unb immer rounberfamer, 
immer unirbifcher fcheint bem Unoerborbenen biefes luf» 
tige Spiel im SRonbenlicßt. Unb ba — gana ohne Slbficßt 
bebt fich bas frifeße SWäbcßenantliß au bem Slüdroärts* 


ftehenben empor. 3 h*e braunen 2 lugen fprühen Sunfen, 
unb ber fleine, fräftige SJtunb entblößt ein ?aar Steißen 
roohlgefügter 3äßne. Unb als fie jeßt mit ihrer hetter. 
Stimme etroas au ihm emporruft, ba beugt fich &er 30 * 
gernbe Sftann roirflicß gana nah hinab, fo baß fich für 
einen SJtoment bie Sealmüße unb bas Jßelabarett be* 
rühren unb ftreicßeln. 

„Du, #arrg," flingt es in bes ßaufeßenben Ohr, ber 
begierig fein ganaes Sluffaffungsoermögen anfpannt, als 
ob es jeßt etroas nie Sßerfünbetes au empfangen gäbe, 
„bift bu feßon mübe? 3 <h fönnte noch ftunbenlang fo 
hin unb her fliegen. Unb außerbem, es beobachtet ja audj 
feiner, roie bumm unb finbifch roir uns hier benehmen. 
Denn Kutfcßer ßangfehmibt ift uns fchon längft oorauf» 
gefahren. $)aft bu ihn nicht bemerft?" 

„Stein — nein, ich faß ißn roirflich nicht." 

Sfteßr als je fpricht ber junge SJtenfcß bie SBaßrßeit. 

Unb fchon roill fich bas ©eil oon neuem ftraffen, ba 
nimmt bas Schnellen unb Schroeben, bas Schlüpfen unb 
SBiegen über bem Sttonbenlicßt ein ©nbe, an bas feiner 
ber in biefes Spiel fo innig Sterfunfenen gebacht hätte, 
©in fchroaraer Sßunft fährt über bie roeiße ©ßauffee, über* 
fpringt ben (Braten unb frümmt fich aufammen, um 
barauf laut bellenb an ber gleitenben (Seftalt in bie E)öße 
au feßen. 

©in halblauter Slngftruf: „^Jluto — ^ßluto!" 

Oann ein furaes Werften unb Steißen, unb im nächften 
Sttoment ro.äre bie noch eben fo ßeichte, bie bis oor 
fur 3 em mit ben Sttonbftraßlen um bie SBette bas grüne 
Ounfel burchflog, in jähem fJaU auf ben Schneehöhen 
geftürat, roenn nicht hinter ihr eine Sauft augegriffen 
hätte, bie in Slugenbliden ber (Befahr auaupaden unb au 
halten oerfteht. 2)as Säuerifcße, Xroßige, bas fich nlc^>t 
burch ©ebanfenfeffeln binben läßt, fiegt hier. Sttit einem 
rafchen ®riff padt er bie Kleine um ben ßeib, unb roöß» 
renb fie ihm unberoußt beibe 2 lrme um ben $als roirft, 
hebt er fie hoch empor, um fie bann behutfam, roie roenn 
er ein artiges Spielaeug nicht aerbrechen roolle, auf ben 
roeißen Stoben au feßen. 

„Herrgott," ftammelte fie gana oerroirrt unb blidt er* 
roachenb an fich hinter, „bas hätte mir fcßlecßt befom* 
men fönnen, roenn bu nicht fo roader augegriffen hätteft, 
5)arrg. 3 d) banfe bir." 

Saftig ftredt fie ihm bie 5)anb entgegen. Unb als ber 
junge SBefißer, noch unfähig, aus bem aerfprungenen SBitb* 
ins ßeben herausautappen, als er aögernb unb beflom* 
men ben 5)änbebrud erroibert, ba aieht bas SHäbchen ben 
(Befählen rafch über bie oereiften planten bes ©rabens 
fort, als ob fie fich fdjeue, noch länger an ber Stätte eines 
ausgeträumten unb irreführenben Spufs au oerroeilen. 

„Komm, E>artp, es ift fpät geroorben, roir müffen nach 
5)aus", entfeheibet fie, unb befonnen feßt fie fftnau: „Uber* 
haupt, roas follen bie ßeute benfen?" 

Oa fchüttelt ber ©ntnücßterte noch einmal in bumpfer 
SBerrounberung bas Ejaupt. 3 n biefe 2 lrt ber Sebenflich* 
feiten hat er fich oon 2 lnfang an nicht au oerfeßen ge* 
mocht. 3 eßt befehlest ihn aum erftenmal eine (elfe 
2 lhnung. 

Schroeigenb unb forfch fchreiten fie fürbaß. Stoch 
immer nahe beieinanber, aber ohne ihre Unterhaltung 


Digitized by 


Goi igle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 



ÜRummer 6. 


Seite 233. 


oon neuem aufaunehmen, bis fie bei einer Biegung 
ber Sanbftraße büßt oor fich bas oerträumte Sauten ber 
Schlittengloden oernehmen. S)ier bleibt ber junge ©uts* 
befifeer ftehen unb weift mit ber $)anb nach einem S)ügel, 
ber fchwara unb fchattenhaft gegen ben grünlich blauen 
9tad)tf)immet anfteigt. 

9öas hebt fid) bort über bie fchwaraen Böfcßungen 
bid unb ungefüge herüber? 3öeiße Schneefreie finb 
es, manchmal gerabe, manchmal fchief geneigt, non benen 


ber matte 2Sinb gloden abtreibt, wenn er an ben fahlen 
Sßeibenbäumen unb fyotyen 39 P^effen rüttelt, bie ihre 
einige SSacht hinter ben nereiften Steinen halten. 2lber 
auch bort oben über ber Stätte bes Vergehens tanat ber 
SRonb mit leifen Sohlen über bie meinen 5)ügel unb 
ftreichelt mit feinen filbernen 5)änben auch an ben friftal* 
lenen 3<*den bes minjigen Stapellentürmchens hemm, 
bas fchlanf unb fpiß inie ein ©isauderhut awifcßen ben 
Säumen hinburchfchimmert. (gortfeßung folgt.) 




mflde bin id) diefec Erde, 
neue Semen fud)t mein Blut. 
(Boldne Stamme auf dem Berde, 
Wohin fenkft du deine (Blut? 

lOeift mit aller Bimmel IDeiten, 
Bingeftreckt und aufgetan. 

Und id) fühle mid) entgleiten 
lüle ein mondgebauter fiaßn. 


näd>tige Reife. 

TOillft du in ein nichts oerblaffen, 
TOillft du wirken neu erhellt? 

(D wie fühl id) das Umfaffen 
Einer fremdem lichten Welt! 

meine Bände ftreid)en (eife 
Ruf der IDälder weichem fyaa r. 
Und mein <DI)t umklingt die Weife, 
Die ein fernes meer gebar. 


)n mein B«5, das )auberfchwere. 
Sinkt die nad)t mit ihrem <01an5; 
Aller Sterne goldne Beere 
Slicht ein Engel mir 5 um firanj. 

Schon mit nie geahnten 3ungen 
Ruft fie mid) durd) lichte nacht. 
Aus mir felber fortgedrungen, 
Schcoebe id) durch klare Pracht. 


Seb id) goldne Schalen reichen 
Und auf mid) herniedertaun: 


Bürde finkt und Worte weichen. 
Und mein Ahnen wird ein Schaun. 

tljaffllo oon 5d>«ffer. 


****************.Mc** **************************************************** 


Sie ftinberffube im Xierreich* 

Bon ®r. grißSfowronnef. 


gür jeben Säger ift bas Xhema „S)unb" unerfchöpflich. 
gür jeben Xierfreunb, ber einen S)unb befißt, gKt genau 
bas gleiche. Uttan braucht ihn nur nach feinem oierbei» 
nigen ßiebüng au fragen, bann wirb er gefprächig unb 
weiß allerlei brollige ober intereffante Vorfälle au be* 
richten, bie oon ber Stlugheit ober Xreue feines SJunbes 
3eugnis oblegen. 

Staßenfreunbe finb fchon feltener, aber roer fich bie 
2Jtühe gibt, bie 3uneigung einer Stoße au ertoerben, wirb 
gegen bas lanbläufige Urteil, bas biefem Haustier 2ln* 
hänglichfeit unb ehrliche Xreue abfpricht, ©infpruch er* 
heben. 3a, man fann gana ruhig behaupten, baß jebes 
Xier bie Siebe unb greunbiiehteit, bie es oom DJtenfchen 
erhält, hoppelt aurüefgibt. ©er fprichwörtfiche Unbanf 
ber B&elt gilt nicht für bie Xiere. 3m ©egenteilI Unb 
barin liegt ohne 3weifel bie pfgchologifche ©rflärung für 
bas ©ohlmoilen, bas unfer 3eitalter ben Xieren ent» 
gegenbringt. 

Um ihre beften ©igenfehaften fennen au lernen, muß 
man bie Stinberftuben im Xierreich forgfältig beobachten. 
2Ber bann noch bie höher ftehenben Xiere als Wtafchinen 
betrachten fann, bie nur oon einem unbewußten ®at* 
tungsoerftanb, toie ©armin ben begriff „3nftinft" er* 
flärt, geleitet werben, mit bem ift jebe Berftänbigung 
unmöglich- Sehen wir uns mal bie Stinberftube einer 
braoen S)unbemutter an. 

©ie BUtglieber ber gamilie ihres S)errn bürfen ohne 
Scheu eins ber 3ungen ihr wegnehmen. 9lur burch 
leifes, bittenbes SBinfeln brüeft fie ihre Beforgnis aus. 
grembe, felbft wenn fie ber S)ünbin als greunbe ber ga* 
milie gut befannt finb, müffen fchon oorfichtiger fein, 
benn hie Befanntfcßaft fann fie manchmal nicht oor 
einem heftigen Eingriff ber $)unbemutter feßüßen. 

Digitized by Google 


©as furchtfame, friebfertige S)aushuhn benimmt fich 
als Uftutter genau fo. Sticht nur gegen Xiere, bie in feine 
Stöße fommen, fonbern auch gegen SJtenfcßen unb, weil 
ihm bie Sntelligena bes 5)unbes abgeht, auch gegen ben 
Hausherrn ober bie Hausfrau, oon ber es täglich ihr 
gutter erhält. 3ft es mir hoch oorgefontmen, baß mir 
eine S)enne, bie fo aaßm war, baß fie auf ihren Flamen 
hörte unb mir bas gutter aus ber 5)anb nahm, ins ®e* 
ficht flog, als ich ihr ein ftüden nehmen wollte. SJtänne, 
ber gutmütigfte aller ©acfel, unb Schnura, ber Äater, 
würben oon ber braoen SJtutter fo l>eftlg oerprügelt, baß 
fie ben S)of mieben, folange bie „feßmarae Sore" bort 
ihre Äüchlein fpaaierenführte. ©in intereffantes ©reignis, 
ben Stampf ber Sore gegen eine Ströhe, bie ein 3unges 
rauben wollte, hübe ich nicht perfönlich beobachtet. 

2lber es finb aahlreiche, gut beglaubigte Beob* 
achtungen oorhanben, baß ©luden bei ber Berteibigung 
ihrer Stüden SRut, ja Xobesoeracßtung geaeigt haben, 
©ine fotl fogar ben Hühnerhabicht ber mit Hühnern nicht 
oiel geberlefens au machen pflegt, in bie glucht gefchlagen 
haben. Sturaum, bie Betätigung ber SJtutterliebe läßt bei 
ben Xieren nichts au münfehen übrig. SBenn nur alle 
üRenfchenfinber fo gut betreut würben. 

Äeßren wir aur fjunbemutter aurüd. Sie magert 
troß ber forgfältigften unb reichlichften ©rnährung aum 
Sfelett ab, mährenb bie 3ungen immer runber unb bider 
werben. 2lber nie wirb fie aögern, fobalb bie 3ungen 
nach Nahrung oerlangen, fich 5 U ihnen au legen. 

©aß Hunbe, ja fe€bft Stoßen 3unge anberer Wirten an 
Stinbes Statt annehmen unb mit ber gleichen Siebe be= 
treuen wie ihre eigenen, ift burch aaßlreiche gälle er* 
wiefen. 5>at hoch eine Stoße junge Stanincßen genährt. 
2Bo blieb ba ber fogenannte Baubtterinftinft? 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Seite 234. 


Ohne jebe (Einleitung möchte ich au biefem $unft noch 
folgenbes berieten: 3n ber ©efinbeftube meines ©Item* 
haufes lebten in nie getrübter (Eintracht fünf Xiere: eine 
braune $}ül)nerhünbin Diana, eine gelbe Xecfefyünbin 
Suno, eine Safte $iotr unb gmei 3®ctrgt)üt)ncften, 5)at)n 
unb $)enne. 3Benn Diana gufammengerollt am marmen 
Ofen lag, tufcftelte Suno fich an fie heran. $iotr tag auf 
ihr, unb bie beiben Hühnchen feftten mir 3nngen auf 
bie Safte. 2Bie oft haben mir Befuchern biefe Xier* 
pgramibe, bie an bas Märchen oon ben Bremer Stabt* 
mufifanten erinnert, gegeigt. 

SBenn 3uno Mutterpflichten gu erfüllen hatte, mürbe 
ihr ein mit 5>eu gefüllter Sartoffelforb als Sinberftube 
clngerid)tet. Sofort erforen fid) bie $)übncften ben Bügel 
bes Sorbes als Bufjefift. Bun tarn es oft oor, baft 3nno 
burch Berufspflichten ihren Sungen entriffen mürbe, 
benn jeber Manberer ober jeber Magen, ber am gorft* 
haus oorbeifam, muftte hoch unter heftigem ©ebell eine 
Strecfe meit geleitet merben. 

Dann ftanb ißiotr auf unb legte fich au ben miefenben 
jungen Xedeln. ©ines Xags mar autft $iotr beruflich 
nerhinbert, ba ftieg bas Hühnchen 00 m Bügel herunter 
unb feftte fich mie eine ©lüde mit ausgebreiteten glügeln 
auf bie fleinen $)unbe. Daft $iotr jeber ©eneration 
junger 5)unbe als Spielobjeft biente unb fid) babei mit 
einer gerabegu überfaftlicften ©ebulb auf bem guftboben 
herumaerren lieft, fei nur nebenbei ermähnt. 

Die gürforge für frembe Sangen ift auch oon Bau* 
mann, Brefjm unb ben Brübern Müller beobachtet 
morben. ©in Beft mit jungen Vögeln, bem bie Mutter 
abhanben gefommen mar, mürbe oon fremben Sögeln 
aller 2lrt reichlich mit Nahrung oerfehen. Unb mieoiel 
Borfälie biefer 2lrt mögen fid) abfpieten, ohne baft mir 
baoon Senntnis erhalten! 

©ine fehr gute Mutter ift auch &ie Safte. Shr* ®* s 
büß) fennt feine ©rengen. Unb gerabe bei ben Sangen 
ber Saftenarten ift ber Spieltrieb fehr ausgebilbet. ttbri* 
gens eine fehr meife ©inriefttung ber Batur, benn biefer 
Xrieb bient ber ©ntmicflung aller geiftigen unb förper* 
liehen Sräfte. Man beobachte nur eine Safte mit oier, 
fünf Sangen. Saß) fcftleubert fie bas eine ober anbere 
mit ber Borberpfote meit aurücf, halb geigt fie ihnen einen 
Sprung, halb frümmt fie, ftill auf bem Boben liegenb, bie 
Scftmangfpifte, um burch bas leife ©eräufch unb bie Be* 
roegung ihre 3angen gum hoftheuben Sprung au reigen. 

Das ift nicht nur eine Spielfchufe, fonbern echte, rechte 
©rgiehung! ©ine ©rgiehung nach päbagogifcften ©runb* 
fäften, bie auch auf Menfchenfinber angemenbet merben. 
Sogar bie Strafe fehlt nicht. Mer mehr als eine Xier* 
finberftube forgfältig